47

Verstand vs Emotionen / Trennung vs Depressionen

Siglo-XX

Siglo-XX

349
1
311
@phanero

Schön dass es Dir besser geht!

Konnte er Dir denn den Grund für die Trennung plausibel erläutern? Und hatte es mit der Erkrankung zu tun?
Würde mich einfach interessieren, da ich ja auch versucht hatte, mich in ihn diesbezüglich hineinzuversetzen.

28.03.2019 16:02 • #46


phanero

phanero


54
2
33
@baba

Ja, es wird einfach weitergehen ab hier, ich schaffe das jetzt immer besser. Ich kann mich auch besser auf die Arbeit konzentrieren und sobald ich mal wieder einen Abend allein zu Hause ausgehalten habe, gibt's ein Glas Sekt nur für mich!

Derzeit bin ich eigentlich immer nur verabredet, fragt mich nicht, wo ich die Energie dazu her habe. Zum Glück habe ich so tolle Freunde. Daran merke ich ich auch, dass ich trotz Beziehung noch sehr viel außerhalb für mich gemacht habe - eine Lehre aus der letzten Trennung.

@Siglo-XX
Zitat:
Konnte er Dir denn den Grund für die Trennung plausibel erläutern?


Ich habe wirklich gefragt, was denn nun seiner Meinung nach die "Probleme in unserer Beziehung" sein würden, aber da starrte er nur in sein B. und sagte nichts. Er kann wirklich ziemlich gut nichts sagen...

Es kam auch nicht mehr so richtig was dazu. Da fielen dann Sätze wie "Es fühlte sich nicht mehr richtig an" und "Ich musste mich immer mehr anstrengen, damit alles schön bleibt".

Obwohl es ja offensichtlich ist, dass das auch auf alle anderen Bereiche seines Lebens zutrifft.

Er hat zugegeben, dass er eigentlich nicht mit mir zusammenziehen wollte - aber das ahnte ich ja schon. Ich fand es allerdings nicht fair, mir trotzdem die Freude daran vorzuspielen, als ich gefragt habe (2mal in den zwei Jahren, ohne auch nur ein Wohnungsangebot angeschaut zu haben). Stattdessen find er an, sich eine eigene Wohnung zu suchen und hat jetzt auch eine gefunden...

Er scheint in den paar Wochen auch für sich herausgefunden zu haben, dass er keine Kinder will. Ich will auch keine, habe allerdings keine Ahnung, warum er mir das jetzt erzählt hat.

Letztlich fühlt es sich für mich an, also wäre ich richtig lange verar***t worden, als hätte er mir die Liebe die ganze Zeit vorgespielt, in dem er versuchte, alles gut hinzukriegen, ohne je über seine Probleme zu reden. Es wird durchaus was persönliches, wenn man seiner Freundin zwei Jahre lang nicht zuhört!

Er hat auch noch ein paar Dinge in seinen Kragen genuschelt, die ich nicht verstehen konnte. Er wollte schon noch an sich arbeiten und mir zeigen, dass er das kann, bevor er mich wieder kontaktiert. Aber ich weiß, wie sowas läuft - irgendwann ist einfach zu viel Zeit vergangen und man überspringt diesen Schatten nicht mehr.

Später, beim Gehen, sagte er noch, dass ich ihm nicht nochmal unterstellen sollte, er hätte mich nicht geliebt! Aber er könne mir das einfach nicht antun... "Wie soll ich mit jemandem eine Beziehung führen, wenn ich mir selbst nicht klarkomme?"

Die Umarmung zum Abschied war wirklich lang... und dann fuhr ich traurig und erleichtert nach Hause.

Aber ich nehme das jetzt so hin, auch wenn es schmerzt. Ich bin sicher, er wird sein Ding machen und auch schaffen, was immer zu schaffen ist. Heute bin ich nur noch erleichtert, dass da nicht mehr so ein großer schwarzer Abgrund zwischen uns klafft.

28.03.2019 17:17 • x 2 #47


phanero

phanero


54
2
33
Heute ist die Trennung 5 Wochen her - ich liege im Bett und heule. Ich kann einfach nicht verstehen, wie man sich trotz Liebe trennen kann

Sonntage sind sowieso schlimm, die hätte wir größtenteils im Bett verbracht. Ich habe diese ruhige Zweisamkeit geliebt.

Warum sagt er, der er ständig an mich denkt, dass er mich vermisst, dass die Liebe noch da ist und will trotzdem nicht mit mir zusammen sein?

Warum hat er sich nicht früher darum gekümmert, dass es ihm besser geht? Ich bin so wütend!

31.03.2019 09:56 • #48


baba

baba

245
1
207
Dann geh raus, mach Sport es ist so tolles Wetter. Geh spazieren und geniess den Tag.
Er ist selber mit sich beschäftigt und hat die Kraft nicht für Eure Beziehung. Rückfälle gehören dazu. Bei mir auch nach 4 Monaten ist normal, but geh raus. Tu was für Dich. Pack Dein Leben. Trauern brinngt niemanden etwas.

31.03.2019 10:42 • #49


phanero

phanero


54
2
33
Ich habe fast keine Energie mehr. Mir ging es noch nie so schlecht wie jetzt und ich bekomme nichts Sinnvolles mehr auf die Reihe. Was immer in meinem Kopf spukt, es wird stärker und ich stelle soviel Dinge in Frage gerade... ich bin froh, dass ich bereits eine Therapeutin gefunden habe, denn jetzt hätte ich kaum noch die Kraft dazu.

Eigentlich sollten die Tage besser werden... aber der Frühling geht mir so richtig auf die Nerven, weil ich ihn nicht geniessen kann

05.04.2019 14:37 • #50


baba

baba

245
1
207
Ich verstehe Dich. Es fällt schwer. Ein solcher Rückfall ist normal. Es wird besser. Die Kraft kommt wieder. Geh raus, tue was für Dich. Aber erlaube es dir auch mal traurig zu sein. Lass deinen Gefühlen freien lauf. Es ist wichtig für Dich. Aber versteife Dich nicht in Trauer. Du packst es. Geh deinen Weg. Es wird besser. Garantiert.

05.04.2019 16:21 • x 1 #51


phanero

phanero


54
2
33
Wieder eine Woche vergangen! Vielleicht liegt es am Johanniskraut, was ich nehme, aber mir geht's besser. Heulattacken gibts nur noch, wenn ich das will, die letzten paar Tage eigentlich garnicht.

Es gab noch ein Telefonat zwischen mir und meinem Ex. War natürlich Blödsinn, kam nix sinnvolles bei raus... Danach habe ich doch alle Kontakte gelöscht und ein paar seiner Freunde gleiche mit. Ich dachte, ich käme mit dem Social Media Kram klar. War nicht so.

Seitdem geht's nur noch bergauf. Ich lache wieder! Ich bin gerade krankgeschrieben und erhole mich daheim, wo ich es jetzt auch wieder mit mir aushalten kann. Ging soweit alles viel schneller als vor 3 Jahren. Außerdem möchte ich ein paar Veränderungen bewirken, die für mein Fortkommen notwendig sind, aber das hat etwas mehr Zeit und wird in Ruhe gemacht.

Meine Therapeutin hat sich heute gefreut, dass ich mal nicht weinen musste

11.04.2019 14:14 • x 1 #52


baba

baba

245
1
207
Das klingt super. Finde ich toll, dass Du gleich ein paar sinnlose Freunde weg readiert hast. Machmal braucht es einen solchen Umbruch, es wird jeden Tag besser. Bald ist Kapital geschlossen.

11.04.2019 16:01 • #53


Siglo-XX

Siglo-XX

349
1
311
Zitat von phanero:
Seitdem geht's nur noch bergauf.


Hurra!
Freut mich für Dich. Es ist eben oft nur eine Zeitfrage. Manchmal bracht es länger, manchmal kürzer, aber es heilt.
So auch bei mir..

11.04.2019 17:10 • x 1 #54


phanero

phanero


54
2
33
Es schwankt ja weiterhin. Ich habe noch keine Pläne für den heutigen Abend und fürchte mich geradezu vor dem Alleinsein... gestern allein daheim, dass war schon fast zuviel.

Vermisse ihn auch gerade wieder sehr. Und das wegradieren von Freunden hinterlässt ja auch Lücken...

12.04.2019 13:08 • x 1 #55


baba

baba

245
1
207
Geh alleine weg. Ins Kino oder so, schön Essen. Ich bin oft alleine unterwegs und Frau gewöhnt sich daran

12.04.2019 13:10 • x 1 #56


phanero

phanero


54
2
33
Da hat du allerdings Recht @baba

Aber wenn ich hier Freitag Abend in Berlin allein vor die Tür gehe... dann bin ich nochmal extra einsam. Hier sind dann nur Menschen zusammen unterwegs, ich wohne ja leider auch noch ziemlich mittendrin

Ich weiß, es wird vergehen. Nächste Woche ist es bestimmt schon wieder besser und ich kann mehr lachen als heute. Diese Stimmungsschwankungen sind wirklich nervtötend! Ich versuche gerade zu arbeiten, aber die liebe Konzentration ist unterirdisch.

Ich denke garnicht mehr ständig an meinen Ex, mir geht's nur einfach nicht gut.

12.04.2019 13:41 • #57


baba

baba

245
1
207
Du packst es. Geh zu den Touristen dort hat es genügend allein reisende. Bin oft so in Berlin.

12.04.2019 14:03 • #58


Siglo-XX

Siglo-XX

349
1
311
Zitat von phanero:
Es schwankt ja weiterhin. Ich habe noch keine Pläne für den heutigen Abend und fürchte mich geradezu vor dem Alleinsein... gestern allein daheim, dass war schon fast zuviel.

Vermisse ihn auch gerade wieder sehr. Und das wegradieren von Freunden hinterlässt ja auch Lücken...


Oh, das kenne ich. Und mir geht es jetzt gerade ziemlich ähnlich.

Ich habe die letzten Wochenenden nie alleine verbracht. Dieses wird das anders sein, denn erstens habe ich mir ein ruhiges WE mit Wohnungssäubern verordnet und zweitens bin ich jetzt auch noch erkältet.
Das ist so ein lähmendes Gefühl, welches selbst Dinge, die ich sonst sehr gern mache, völlig verhindert. Dabei bin ich, nur auf mich gestellt, immer sehr gut klargekommen.

12.04.2019 16:05 • #59


phanero

phanero


54
2
33
Zitat von Siglo-XX:
Das ist so ein lähmendes Gefühl, welches selbst Dinge, die ich sonst sehr gern mache, völlig verhindert. Dabei bin ich, nur auf mich gestellt, immer sehr gut klargekommen.


Ja, das kenne ich nur zu gut. Ich hatte in den vergangenen Jahren nur wenige dieser "freien" Momente, wo ich, allein mit mir, die Zeit völlig erwartungsfrei genießen konnte. Ich weiß, dass ich daran dringend arbeiten muss und @baba machts ja richtig vor

Letzlich ist das auch der Grund, dass ich mir Hilfe gesucht habe. Ich bekomme jetzt erstmal 12 weitere Therapie-Termine und so langsam geht es auch an den Kern. Außerdem erprobt meine Freundin ihre MET-Therapie an mir

Du wirst das auch hinbekommen (und ich warte noch auf mehr Sonnenschein, meine Fenster sehen auch unmöglich aus!)

@Siglo-XX Ich habe mal hier und da in deinem Thread gelesen... ich kenne das Partyleben nur zu gut, also von mir gibt's dafür keine Verachtung Ohne Kinder und sonstige Verpflichtungen sehen Wochenenden halt etwas anders aus. Ich habe auch bereits zwei Festivals in Planung und die Urlaubsplanung steht - alles in den nächsten 3 Monaten, immer schön beschäftigt bleiben Ich hab zwar jetzt null Bock auf irgendwas, aber - Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!

Für meinen Alltag wünsche ich mir aber mindestens einen Abend in der Woche, der nur mir gehört und auf den ich mich FREUEN kann. Dafür braucht es noch Zeit... aber ich versuche es, Stunde um Stunde. Letztens war ich mal alleine Mittag essen. Demnächst, wenn die Sonne wieder scheint, gehe ich mal mit Buch in ein Cafe. In Amsterdam habe ich das auch geprobt.. meine Begleiter sind irgendwie alle nichts aus'm Bett gekommen morgens und so hab ich mir allein einen schönen Ort zum Frühstücken gesucht und war auch allein im Museum.

Ich sag euch Bescheid, wenn ich es mal geschafft habe, eine Stunde ohne Beschäftigung in meiner Hängematte im Park zu liegen - ich übe bereits das Meditieren

12.04.2019 16:46 • #60




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag