47

Verstand vs Emotionen / Trennung vs Depressionen

baba

baba

245
1
207
Das ist schön zu lesen.
Geniess den Sommer, der hilft weiter und tut gut. Es dauert seine Zeit, bis man richtig loslassen kann. Aber der Zeitpunkt kommt. Dein Ex ist ein echter Feigling. Meiner auch. Und die Liebe? Ja sie kommt, wenn man selbst mit sich im reinen ist. Wenn das Herz es will. Ich hab mich selbst geliebt, meine Pläne alleine gemacht, für mich. 7 Monate nach der Trennung von meinem netten Ex, realisierte ich, dass Next immer da war, ich es nur nicht realisierte. Er ist um Welten besser als der Ex. Mein Ex hat sich dann noch mit seinem Verhalten, dafür gesorgt, dass ich weiss, er ist Mr. Wrong.
Geniess die Zeit, alleine. Tu was für Dich. Die Tränen sie werden versiegen, aber die Erinnerung wird immer bleiben. Irgendwann sind es nur noch die Schönen, mit dem faden Nachgeschmack.
Einen tollen Urlaub.

Gestern 10:47 • #106


Mingo79

Mingo79

8
1
Zitat von Siglo-XX:
Hallo Phanero, erstmal Willkommen hier im Forum! Ich selbst war mehrfach betroffen von Depressionen und kann deshalb vielleicht ein wenig seine Sicht auf eure Beziehung nachvollziehen.. Allerdings ist Depression nicht gleich Depression. Bei mir hat es in meinen drei akuten Phasen ebenfalls sehr starke Zweifel an meiner Beziehung gegeben. Schon minimale Kleinigkeiten, ein falscher Blick, ein falscher Ton im Satz, etc., führten dazu, mich sofort als ungeliebt zu fühlen. Nicht nur von meiner meiner Partnerin. Ich kam mir klein, unwichtig und nutzlos vor. Und das schlimmste war, ich sah keinerlei Hoffnung mehr. Ich befand mich in einer ...



Ich erlebe das gerade ganz genau so!
Dazu kommt...bin ich für ihn da...ist es zuviel....mache ich weniger fühlt er sich ungeliebt. Man verzweifelt, weil man nicht weiss, wie man es richtig machen soll. Die Nähe/Distanz genau auszutarieren ist schwer und anstrengend. Ich fühle mich manchmal wie an einem Gummiband.
Wir haben auch gerade dicke Luft und das zweite Mal innerhalb von 4 Wochen Funkstille.
Von daher ist es zumindest gut zu wissen, dass diese Probleme von der Krankheit herrühren und das wir damit nicht alleine sind.
Ich hoffe er begreift irgendwann, dass nur eine vernüftige und umfassende Therapie diesen Zustand beenden könnte...aber soweit ist er leider nicht und stösst mich lieber weg wenn ich zu anstrengend werde...
Wünsche allen Angehörigen viel Kraft und Ausdauer.

Vor 2 Stunden • x 1 #107


Siglo-XX

Siglo-XX

349
1
311
@Mingo79

Bei mir war es meist so, dass ich erst hinterher einen klaren Blick für mein Verhalten während dieses Zustands bekam, und mich erst dann erklären konnte.
Glücklicherweise dauerten meine depressiven Phasen auch nur mehrere Monate an und ich konnte von Mal zu Mal besser damit umgehen. Ich war sicher kein sehr schwerer Fall, für meine Partnerin aber trotzdem eine Zumutung.

Leider gibt es Erkrankte, deren Zustand dauerhaft depressiv ist. Meiner Meinung nach ist eine Partnerschaft dann unmöglich.

Vor 2 Minuten • #108




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag