59

Warum nicht direkt schreiben?

Jibi55555

70
4
20
Hallo, ich frage mich warum ich hier und überall immer lese dass man dem/der Ex keine Genugtuung geben soll indem man ihn wissen lässt wie sehr er oder sie einem weh tut.
Ja, man erscheint eventuell lästig. Aber warum sollte das eine Genugtuung für denjenigen sein? Dürfen Leute (ich meine jetzt zumindest die Art Leute die sich nicht erklärt) nicht erfahren welches Leid sie antun, ob nun bewusst oder nicht?
Ich habe gestern einen Brief geschrieben, und in den Briefkasten geworfen weil ich mich einfach Sch*** fühle. Ok, ich erniedrige mich damit, aber tiefer kann ich sowieso nicht mehr sinken. Ich habe keine Garantie dass der Brief gelesen wird, aber das dachte ich bei der vorherigen Funkstille auch und siehe da, sie wurden gelesen. Er kann ruhig wissen was er verbockt hat. Ich meine, er weiß es auch so, aber vor den Auswirkungen versteckt er sich. Klar wird er denken dass ich übertreibe, einfach weil er sich wohl nicht vorstellen kann dass er jemandem so wichtig sein kann. Vielleicht auch weil er einfach nichts sagt um eigentlich nicht weh zu tun, obwohl ich ihm gesagt hatte dass mich Ignoranz am meisten verletzt. Oder falls das alles doch beabsichtigt war, bin ich doch sowieso nur ein Ding gewesen. Ändert also eigentlich ja nix. Oder?

16.11.2021 12:03 • x 1 #1


Samuela


253
1
171
Zitat von Jibi55555:
Ändert also eigentlich ja nix. Oder?

Ja wozu dann der Brief?
Wenn du was loswerden willst, kannst de den Brief auch schreiben, anstatt abzusenden in eine Schublade stecken.
Ändert nix.
Aber du behältst deinen Stolz.

Aber ich finde es soll jeder selber entscheiden ob man noch den Kontakt suchen möchte.

16.11.2021 12:06 • x 2 #2



Warum nicht direkt schreiben?

x 3


Heike1307

Heike1307


1000
2
961
Ich finde es z.T. auch nicht schlecht, den anderen wissen zu lassen, dass er verletzt hat.
So kann er sein Handeln auch reflektieren ( wenn er es zulässt ). Das hat mit Stolz nichts zu tun finde ich.

16.11.2021 12:10 • x 4 #3


Jibi55555


70
4
20
@Samuela ich in meinem Fall weiß nicht ob er bewusst oder unbewusst mit mir gespielt hat, oder es vielleicht sogar irgendwann nochmal versucht. Falls das nicht bewusst war kommt ja vielleicht doch irgendwann mal eine Entschuldigung. sollte das mindeste sein. Aber erwarten darf ich nichts, ich werde erst auf Händen getragen und dann mit Füßen getreten

16.11.2021 12:11 • #4


NurBen


4281
2
5528
Zitat von Jibi55555:
Dürfen Leute (ich meine jetzt zumindest die Art Leute die sich nicht erklärt) nicht erfahren welches Leid sie antun, ob nun bewusst oder nicht?

Das hängt sehr stark von der Situation und der Trennung ab.

In meinen Augen ist das Gefährlichste an Briefen die eigene Erwartungshaltung bzw. die Hoffnung.
Man liest hier immer wieder Ich schreibe ihm/ihr einen Brief um damit abzuschließen. oder Ähnliches.

Doch in den meisten Fällen ist das nicht die Wahrheit.
Es wird auf eine Reaktion gehofft, eine Antwort, dass er/sie merkt, was für ein Fehler er/sie begangen hat. etc.
Der Schreiber gibt sich Mühe, wartet wochenlang auf eine Antwort und es kommt keine.
Man hängt wieder im Gedankenkarussell.
- vielleicht überlegt er/sie sich eine Antwort
- hat er/sie ihn schon gelesen
- warum antwortet er/sie nicht?
- bin ich ihm/ihr egal?
- Nicht mal antworten tut er/sie, ich bin ihm/ihr also vollkommen egal.

Und das ist mein Punkt. Es bewirkt genau das Gegenteil von Abschließen.
Es fördert das Gedankenkarussell. Man fühlt sich noch mehr gedemütigt, noch mehr erniedrigt, noch mehr vor dem Kopf gestoßen als sowieso schon.

16.11.2021 12:26 • x 17 #5


RyanG

RyanG


810
3
1464
Zitat von NurBen:
Doch in den meisten Fällen ist das nicht die Wahrheit.

Genau so ist es.

Unterstellt, es gibt kein Abschlussgespräch (in dem die Verletzung angesprochen werden sollte), dann kann man - um seine Wut zu kanalisieren - selbstverständlich den Brief schreiben. Immer raus damit! Denn dann ist es für die eigene Psyche gut. Ob es beim Gegenüber was bewirkt, ist dem Verfasser ja dann egal.

Diese Briefe werden überwiegend von den verlassenden verfasst. Immer mit der Hoffnung, derjenige kommt zurück. Und diese Briefe sind es, die man besser in die Schublade steckt.

16.11.2021 12:32 • x 4 #6


gabehcuod

gabehcuod


166
364
Zitat von Jibi55555:
Hallo, ich frage mich warum ich hier und überall immer lese dass man dem/der Ex keine Genugtuung geben soll indem man ihn wissen lässt wie sehr er oder sie einem weh tut.

Aber Du brauchst die Genugtuung, dass er sich beim Lesen (falls er das überhaupt tun sollte) so richtig schön mies und schuldig fühlt? Motto: Auge um Auge, Zahn um Zahn ... ?

Für mich ist das wieder der falsche Ansatz, dass es bei einer Trennung um sowas wie Schuld gehen würde. Es geht um Anteile, die beide Seiten haben und ich bin schon genug damit beschäftigt, wenn ich mich mit meinen auseinandersetze.

16.11.2021 12:40 • x 4 #7


Heike1307

Heike1307


1000
2
961
Also die Hoffnung ist ja auch sonst noch da.

Warum soll man nicht ( wenn auch nur einmalig ) seine Schwäche und Verletzlichkeit zeigen. Ich finde das menschlich und das kann der, der verletzt hat auch wissen.

16.11.2021 12:45 • x 3 #8


Jibi55555


70
4
20
@gabehcuod im Normalfall brauche ich nach einer Trennung nichts mehr. In meinem Fall um den es sich hier nicht unbedingt spezifisch drehen soll geht es um Ghosting, oder wie auch immer man das nennen mag bei zweimal in Form von einer Person. Eigentlich ist mein Ziel aus der Denkschleife rauszukommen. Falls ich das damit nicht erreiche, ja. Ich denke dass mir dann zumindest der Gedanke, dass es ihm wenigstens beim lesen seiner Auswirkungen schlecht gehen könnte, hilft. Stellt mich an den Pranger aber ich habe ihm nie etwas getan. Ich habe in diesem Brief sogar geschrieben dass meine extreme Reaktion nicht nur an ihm liegen kann. Da er aber der Auslöser ist (nicht weil er nicht mehr für mich da ist, sowas ist menschlich, sondern weil plötzlich nichts mehr kam) ich eine Antwort brauche.

16.11.2021 12:56 • #9


Baumo


3879
1
3309
Zitat von Jibi55555:
Hallo, ich frage mich warum ich hier und überall immer lese dass man dem/der Ex keine Genugtuung geben soll indem man ihn wissen lässt wie sehr er oder sie einem weh tut. Ja, man erscheint eventuell lästig. Aber warum sollte das eine Genugtuung für denjenigen sein? Dürfen Leute (ich naka

Naja du erreichst höchstens den Effekt dass du ihn wie eine Mutter tadelst: du sollst mir nicht wehtun! Oder wie ein Kind jammerst: du hast mir aua gemacht!
Gegeneffekt ist: ist mir doch egal, ich will das so. ist nicht mein problem.
Er hat die Macht darüber ob er dich mag oder nicht und du verlangst das dann praktisch. Umso mehr verweigert er dir das.
Wenn man stattdessen jemand mit Desinteresse oder Ignoranz straft dann entscheidest du : mag ICH ihn oder nicht. DU entscheidest darüber, nicht er. Somit verliert er die Macht über dich, er hat nicht zu entscheiden ob wr dich mag, du entscheidest. Darüber wird er dich respektieren, selbst wenn er nichts mehr von dir will achtet wr dich also
Anders erklärt: eine Beziehung zwischen Mann und Frau ist naturgemäß ein Wettkampf. Der Mann muss s haben mit ihr um Nachkommen zu zeugen und dann weiterziehen für andere Frauen. Frau ist an seiner Liebe interessiert also dass er bleibt. diesen Kampf gibt es heute genau wie früher. Natürlich verlieben sich Männer auch und natürlich wollen Frauen auch spass. aber in der Regel ist es schon so dass die Wahrscheinlichkeit dass der Mann bleibt wenn er die Frau schon hatte geringer ist. es gibt diesen Kampf und einer von beiden gewinnt ihn. Wenn eine Frau dann noch diskutieren will wie du ist es eine Art Last denn sein Weg geht ja weiter. Es ist ja nicht sein Problem .was mit dir passiert. So ist die natur

16.11.2021 13:11 • #10


Jibi55555


70
4
20
@Baumo danke für diesen Denkanstoß. Ich war der Meinung die Menschheit hätte sich weiterentwickelt in der Form dass Männer doch abhängiger und Frauen unabhängiger geworden sind. Grund dafür ist (er weiß das, vielleicht rächt er sich ja deswegen an mir weil er von seiner Frau verlassen wurde) dass bisher fast immer ich verlassen habe. Männer versteht sich. Im Gegenzug dafür bekam ich verzweifelte Nachrichten reglicher Art, auch Anrufe so dass ich den Stecker ziehen musste (ich hatte damals noch Festnetz). Es wurde versucht Suizid zu begehen, ich weiß welchen Druck so etwas veranlasst. Und eben dass das nicht nur weiblich ist .
Dieses Mal ist es andersrum, aber ohne Chance zu erfahren warum eigentlich. Beim ersten Mal habe ich gestalkt. Kein lästiges Stalking, sondern solches das nicht auffällt. Solches, welches nur mich allein schädigt. Und eben Briefe und Nachrichten innerhalb meiner Möglichkeiten. Es gab keinen Schluss, also konnte ich nicht locker lassen. Und, tatsächlich kam er trotzdem wieder. Obwohl ich eben dachte dass doch genau das entfernt. Dieses Mal lasse ich das sein. Der guten Zeiten Willen bleibt irgendein Hoffnungsschimmer da. Aber ich weiß dass das nicht mehr funktionieren kann. Denn er hat jetzt zweimal den Kontakt wortlos und unerwartet abgebrochen. Aber es kränkt. Denn ich habe nichts falsch gemacht. Aber jede Wahrnehmung ist anders also hätte ich gerne gewusst woran das liegt. Sollte er irgendwann mal versuchen zu antworten, käme nur "ich kann dir nicht geben was du verdienst". Das kam nach der ersten Funkstille und kurz danach der Wunsch zum Neustart um mich ein paar Tage wieder in der Luft hängen zu lassen. Aber diese Aussage ist an den Haaren herbeigezogen, bedeutet es nicht im Grunde "ich will dich nicht auch wenn du Glück verdienst und ich weiß dass ich es dir gebe"?
Er ist konfliktscheu, dazu steht er. Hat vor ein paar Tagen seinen Status in einer Dating-App auf "bereit für die Liebe" geändert. Das kränkt, sie war doch da. Vielleicht aber auch um eben meine "lästige" Aufmerksamkeit anzustacheln die dieses Mal (fast) ausbleibt? Ein paar Tage zuvor hatte er mir hier ein Like geschickt. Jede Kontaktmöglichkeit blieb weiterhin geschlossen

16.11.2021 13:35 • #11


Baumo


3879
1
3309
Was genau ist sein Trennungsgrund? Wart ihr ein richtiges Paar?
Oder hat er dich einfach gehosted und fertig?
So oder so will er nicht mit dir zusammen sein.
Da gibts nichts zu rütteln.
Auch hat er keinen Respekt vor dir oder du bist ihm zu dominant so dass er weglaufen muss.
In beiden Fällen passt es nicht für ihn.
Egal was du tust- er will nicht.
Dafür musst du nichts getan haben.
Wenn jemand nicht will dann will er nicht.
Wenn du ihm Briefe etc schicken willst ok nur bedenke dass du dabei der Bittsteller bist und zwar der abgelehnte Bittsteller. Mit einer verweigerten Antwort hat er gewonnen. Du wirst dich also danach noch elender fühlen.
Es geht wie immer um gewinnen und verlieren. Und er will gewinnen indem er dich erfolgreich ignoriert. Die Macht liegt bei ihm.
Sobald er reagiert hastdu ein Stück Macht zurück. Deswegen tust du das ja. Aber er ist nicht dumm und wird wahrscheinlich nicht drauf reagieren.
Oft geht es bei ehemaligen Paaren nur noch ums gewinnen. Deswegen ist igmorieren tatsächlich meistens die sinnvollste Lösung

16.11.2021 14:12 • #12


Jibi55555


70
4
20
@Baumo
ghosting-wie-reagiert-man-richtig-verstehe-ihn-nicht-t65924.html

Mal ein Versuch meinen Beitrag zu dem Thema zu verlinken. Darüber ist leider meine Antwort an dich flöten gegangen. Also von vorne:
Beide Kontaktphasen waren zusammen nur 4 Wochen kurz. Laut ihm waren wir trotzdem für ihn ein Paar, und ich habe mich dadurch voller Naivität in meinem Bedürfnis danach komplett fallen lassen. Also quasi auch so ein Jein.
Jedes weitere Detail ist in dem anderen Beitrag. Den zweiten Kontaktabbruch habe ich fast kommen sehen, er antwortete übers WE davor nur noch spärlich bis gar nicht. Von daher (ja, Wahrnehmung, ich weiß), habe ich eher das Gefühl dass ich für ihn ab da eine Klette war. Interesse plötzlich wieder weg oder so.
Dominant, hm. Vielleicht eher nicht dominant genug. Seine Frau war es und bei ihr hat er es 10 Jahre ausgehalten. Mit mir nur so kurz. In meinem anderen Beitrag sieht man was für ein katastrophales Leben ich habe, aber das ist es nicht auch wenn es logisch wäre.

16.11.2021 15:00 • #13


gabehcuod

gabehcuod


166
364
Zitat von Jibi55555:
Da er aber der Auslöser ist (nicht weil er nicht mehr für mich da ist, sowas ist menschlich, sondern weil plötzlich nichts mehr kam) ich eine Antwort brauche.

Woher nehmen Verlassene eigentlich diesen Anspruch darauf, dass ihnen der/die Verlasser/in irgendeine Art von Erklärung oder sowas in der Art schuldet?

16.11.2021 18:29 • x 3 #14


Camaro


189
360
Hallo,

Zitat von Jibi55555:
ich eine Antwort brauche.


wenn du schreibst das du eine Antwort brauchst, wie sollte die denn deiner Meinung nach ausfallen?
Ist die jetzige Art und Weise nicht Antwort genug?
Was soll denn da noch kommen?

16.11.2021 18:42 • #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag