58

Warum nicht sofort mit offenen Karten spielen?

black rainbow

black rainbow


131
160
Wenn man Angst hat, nach solchen Erfahrungen wieder verletzt zu werden, strahlt man das auch aus und sendet die falschen Signale. Das wiederum lockt dann auch die falschen Menschen an.

08.06.2019 10:06 • x 2 #16


Barbina

Barbina


302
270
man fühlt sich "gewogen und zu leicht befunden" und das ist natürlich total kränkend. deshalb bietet es sich an, zu meinen, das Gegenüber sei ein Blender gewesen, hätte von Anfang an gewußt, dass er/sie keine feste Partnerschaft anstrebte, "nur" 6 wollte, eine Lücke füllen wollte etc.
dabei wollte das Gegenüber dasselbe. und vielleicht hats für ihn/sie schon eher nicht gepasst - aber es hat nicht auf das berühmte "Bauchgefühl" gehört, sondern sich etwas eingeredet, weil es so gern wollte, dass es funktioniert.
aber eigentlich sollte man diese Ambivalenz beim Gegenüber doch spüren? Und nicht selber verdrängen....

08.06.2019 10:18 • x 1 #17



Warum nicht sofort mit offenen Karten spielen?

x 3


black rainbow

black rainbow


131
160
Zitat von Barbina:
man fühlt sich "gewogen und zu leicht befunden" und das ist natürlich total kränkend. deshalb bietet es sich an, zu meinen, das Gegenüber sei ein Blender gewesen, hätte von Anfang an gewußt, dass er/sie keine feste Partnerschaft anstrebte, "nur" 6 wollte, eine Lücke füllen wollte etc.
dabei wollte das Gegenüber dasselbe. und vielleicht hats für ihn/sie schon eher nicht gepasst - aber es hat nicht auf das berühmte "Bauchgefühl" gehört, sondern sich etwas eingeredet, weil es so gern wollte, dass es funktioniert.
aber eigentlich sollte man diese Ambivalenz beim Gegenüber doch spüren? Und nicht selber verdrängen....


Das mit dem Spüren der Ambivalenz ist richtig. Funktioniert nur leider nicht wirklich gut, wenn man selber emotional schon tief involviert ist, die rosarote Brille auf hat und alle seine Wünsche und Sehnsüchte in sein Gegenüber projeziert.
Ich erinnere mich an einen Ex, bei dem ich von Anfang an ein solches Bauchgefühl hatte. Das habe ich aber schön ignoriert, weil ich mich nach doofen Erfahrungen so sehr nach einem Partner gesehnt habe und mich auch von den anfänglichen Luftschlossversprechubgen diese Mannes einlullen lassen habe. Da fällt man dann aus allen Wolken ziemlich tief.

08.06.2019 10:27 • #18


Barbina

Barbina


302
270
Zitat von black rainbow:

Das mit dem Spüren der Ambivalenz ist richtig. Funktioniert nur leider nicht wirklich gut, wenn man selber emotional schon tief involviert ist, die rosarote Brille auf hat und alle seine Wünsche und Sehnsüchte in sein Gegenüber projeziert.
Ich erinnere mich an einen Ex, bei dem ich von Anfang an ein solches Bauchgefühl hatte. Das habe ich aber schön ignoriert, weil ich mich nach doofen Erfahrungen so sehr nach einem Partner gesehnt habe und mich auch von den anfänglichen Luftschlossversprechubgen diese Mannes einlullen lassen habe. Da fällt man dann aus allen Wolken ziemlich tief.


Ja.... verstehe ich gut.
und die Sache ist halt die, dass er auch sich selber eingelullt hatte... und ebenfalls projiiziert ...

Natürlich gibt es auch Player etc, aber die sind selten - und ziehen sowas nicht monatelang durch ( Narzissten und Borderliner sind noch mal ein anderes Thema)

08.06.2019 10:35 • x 2 #19


Titos


Zitat von black rainbow:

Das mit dem Spüren der Ambivalenz ist richtig. Funktioniert nur leider nicht wirklich gut, wenn man selber emotional schon tief involviert ist, die rosarote Brille auf hat und alle seine Wünsche und Sehnsüchte in sein Gegenüber projeziert.
Ich erinnere mich an einen Ex, bei dem ich von Anfang an ein solches Bauchgefühl hatte. Das habe ich aber schön ignoriert, weil ich mich nach doofen Erfahrungen so sehr nach einem Partner gesehnt habe und mich auch von den anfänglichen Luftschlossversprechubgen diese Mannes einlullen lassen habe. Da fällt man dann aus allen Wolken ziemlich tief.


Das kenne ich irgendwoher, denn ich hatte auch dieses komische Bauchgefühl, habe es aber ignoriert. Wie du habe ich mir Honig um's M*ul schmieren lassen, die Zukunft mit ihr schon vor Augen gesehen. Im Nachhinein ein Fehler.

09.06.2019 11:15 • x 1 #20


Titos


Zitat von black rainbow:
Wenn man Angst hat, nach solchen Erfahrungen wieder verletzt zu werden, strahlt man das auch aus und sendet die falschen Signale. Das wiederum lockt dann auch die falschen Menschen an.


Ich würde da aber den gesunden Mittelweg wählen und von Ausgewogenheit sprechen. Nicht jede/r ist genauso erpicht wie jene, die uns verletzt haben. Sie können schlicht nichts dafür, was uns widerfahren ist. Deswegen sollte man meiner Meinung nach bei jeder neuen Romanze von null beginnen, ebenso denken (ist nicht so einfach, ich weiß) und nicht alle über einen Kamm scheren. Und ganz wichtig: Dabei auf sich selbst achten und nicht wieder ein Himmelsschloss erschaffen. Die Schlüsse aus Vergangenem ziehen und anwenden.

09.06.2019 11:23 • x 1 #21


Mctea


Zitat von Titos:
Dabei auf sich selbst achten und nicht wieder ein Himmelsschloss erschaffen. Die Schlüsse aus Vergangenem ziehen und anwenden.

das denkt sich mit 2o leichter als mit 5o

09.06.2019 11:26 • #22


Titos


Zitat von Mctea:
das denkt sich mit 2o leichter als mit 5o


Nun ja, mit 20 ist man noch naiver als mit 50. Daher sehe ich das nicht so

09.06.2019 11:31 • #23


Blanca

Blanca


3536
25
4823
Zitat von Titos:
Nun, ich hatte mich gefragt, auch an meiner aktuellen, aber immer mehr "nachlassenden" Problematik gemessen; weshalb es vielen so schwerfällt, von Anfang an einer Liaison oder Beziehung mit offenen Karten zu spielen. Wo bleibt da die Fairness? Während der eine sich Hoffnungen macht, sich verliebt und viel an Emotionen und vielleicht sogar an materiellen Dingen investiert, geht der andere notgedrungen (?!) mit, drückt selbiges wie der eine aus und ist letzten Endes doch nicht dazu bereit, eine Partnerschaft oder Ähnliches einzugehen.

Zitat von Titos:
Wieso spielen manche so unfair mit den Gefühlen von anderen? Warum können sie nicht schon vorher sagen, dass sie nicht an einer Partnerschaft interessiert sind?

Weil sie befürchten, daß der andere sich sonst sofort von ihnen abwenden wird. Damit liegen sie in den meisten Fällen auch richtig, denn für jemand, der eine Festbeziehung anstrebt, macht es wenig Sinn, sich auf jemand einzulassen, der von vornherein erkennbar nur an einer F+-Geschichte interessiert ist.

Um so ein Spiel zu bewerten ist allerdings wichtig zu unterscheiden, ob ihm gezieltes Kalkül, oder ein unbewußtes Muster zugrundeliegt. Während gezieltes Kalkül zu verurteilen ist, pflege ich bewertungstechnisch gegenüber Menschen, die während der Schmetterlingsphase (noch) nicht zwischen Verliebtheit und Liebe zu unterscheiden wissen bzw. solchen, die so bedürfig sind, daß sie "Beziehungen" brauchen (obwohl es in Wahrheit nur um "irgendjemand in ihrer Nähe" geht), mehr Milde walten zu lassen.

Du schreibst von Investionen - emotionalen wie auch materiellen. Hier wird in mir ad hoc das Stichwort "Selbstverantwortung" getriggert. Wer meint, nach erst mehrwöchigem Techtelmechtel gleich die eigene Mietwohnung aufgeben zu müssen, um stattdessen in ETW oder Haus der neuen Liebschaft zu übersiedeln, damit die wiederum ihre Hypo leichter abzahlen kann, der hat meines Erachtens mehr ein Problem mit sich als mit dem Umstand, daß dies zunächst zwar dankend angenommen wird - aber nur um ein paar Wochen später dann eben doch wieder den Rückwärtsgang für die Beziehung einzulegen.

Faszinierend ist, wie sehr die Abservierten sich dann mit der Motivation desjenigen befassen, der sie so ausgenommen hat. Zielführender und somit sinnstiftender wäre es, den eigenen Anteil daran zu beleuchten; oft genug läuft der nämlich darauf hinaus, daß man versucht hat, den anderen mit derlei Investitionen an sich zu binden und das viel zu früh, schnell und massiv.

Auch hier pflege ich zu unterscheiden, ob dies mit oder ohne Kalkül geschah. Was ich von den Abservierten aber in jedem Fall einfordere ist, aus der Opferecke rauszukommen und ihr eigenes Verhalten zu durchleuchten (bzw. ihre Motive dafür), statt stundenlang darüber zu sinnieren, warum, wieso, weshalb es nicht der andere war, der dem keine Grenze gesetzt hat.

09.06.2019 11:59 • #24


Blanca

Blanca


3536
25
4823
P.S.: Manche spielen auch nicht mit offenen Karten, was ihre Beziehungsvorgeschichte betrifft. Falls es Dich interessieren sollte: Nebenan läuft gerade ein separater Thread dazu, deshalb gehe ich hier auch nicht weiter darauf ein:
vergangenheit-des-partners-ueberwinden-wie-t53813.html

09.06.2019 12:14 • #25


Titos


Zitat von Blanca:

Weil sie befürchten, daß der andere sich sonst sofort von ihnen abwenden wird. Damit liegen sie in den meisten Fällen auch richtig, denn für jemand, der eine Festbeziehung anstrebt, macht es wenig Sinn, sich auf jemand einzulassen, der von vornherein erkennbar nur an einer F+-Geschichte interessiert ist.

Um so ein Spiel zu bewerten ist allerdings wichtig zu unterscheiden, ob ihm gezieltes Kalkül, oder ein unbewußtes Muster zugrundeliegt. Während gezieltes Kalkül zu verurteilen ist, pflege ich bewertungstechnisch gegenüber Menschen, die während der Schmetterlingsphase (noch) nicht zwischen Verliebtheit und Liebe zu unterscheiden wissen bzw. solchen, die so bedürfig sind, daß sie "Beziehungen" brauchen (obwohl es in Wahrheit nur um "irgendjemand in ihrer Nähe" geht), mehr Milde walten zu lassen.

Du schreibst von Investionen - emotionalen wie auch materiellen. Hier wird in mir ad hoc das Stichwort "Selbstverantwortung" getriggert. Wer meint, nach erst mehrwöchigem Techtelmechtel gleich die eigene Mietwohnung aufgeben zu müssen, um stattdessen in ETW oder Haus der neuen Liebschaft zu übersiedeln, damit die wiederum ihre Hypo leichter abzahlen kann, der hat meines Erachtens mehr ein Problem mit sich als mit dem Umstand, daß dies zunächst zwar dankend angenommen wird - aber nur um ein paar Wochen später dann eben doch wieder den Rückwärtsgang für die Beziehung einzulegen.

Faszinierend ist, wie sehr die Abservierten sich dann mit der Motivation desjenigen befassen, der sie so ausgenommen hat. Zielführender und somit sinnstiftender wäre es, den eigenen Anteil daran zu beleuchten; oft genug läuft der nämlich darauf hinaus, daß man versucht hat, den anderen mit derlei Investitionen an sich zu binden und das viel zu früh, schnell und massiv.

Auch hier pflege ich zu unterscheiden, ob dies mit oder ohne Kalkül geschah. Was ich von den Abservierten aber in jedem Fall einfordere ist, aus der Opferecke rauszukommen und ihr eigenes Verhalten zu durchleuchten (bzw. ihre Motive dafür), statt stundenlang darüber zu sinnieren, warum, wieso, weshalb es nicht der andere war, der dem keine Grenze gesetzt hat.


Mit materiellen Investitionen meinte ich den Aufwand, um zu ihr fahren zu können, zum Beispiel, und nicht gleich ein Umzug oder dergleichen.

09.06.2019 12:44 • #26


Blanca

Blanca


3536
25
4823
Zitat von Titos:

Mit materiellen Investitionen meinte ich den Aufwand, um zu ihr fahren zu können, zum Beispiel, und nicht gleich ein Umzug oder dergleichen.

Also selbst wenn jemand mehr als - sagen wir mal - eine Stunde Anfahrt zur neuen Flamme in Kauf genommen nimmt, so ist und bleibt es doch zunächst mal sein ureigener Entschluss, ob der Versuch (mehr ist es ja anfangs zunächst mal nie) es ihm diesen Aufwand wert ist oder eben nicht. Gibt genug Leute da draußen, die schon bei sowas von vornherein abwinken.

Ist ein wenig wie bei Aktien: Sie können steigen, wie vom Investor erhofft - aber auch ins Bodenlose fallen, falls der gesamte Markt sich dreht und dabei auch speziell seinen Titel mit runterzieht. Trotzdem käme kein Mensch auf die Idee, der Aktie an sich was vorzuwerfen oder auch nur der Firma, die sie ausgibt. Bei soliden Aktien kann man den Verlust über die Jahre vielleicht noch aussitzen. Aber bei zuvor künstlich gehypten und jetzt abstürzenden Werten bleibt nur, seine Höhe durch einen möglichst raschen Verkauf zu begrenzen. Deshalb sollte man nie mehr in solche Werte investieren, als man sich zu verlieren leisten kann - oder es ggfs. eben ganz bleiben lassen. Die Entscheidung darüber liegt immer bei einem selbst; also ist auch nur dort und nirgendwo sonst die Verantwortung zu suchen, wenn die Investition schiefgeht.

Mit der (frischen) Liebe ist es ähnlich - man spielt mit einer Erwartung, die der andere womöglich schon deshalb nicht erfüllen kann, weil er selbst (noch) nicht weiß, wo die Reise emotional hingehen wird. Manchen ist die potentielle Aussicht auf eine sich allmählich festigende Beziehung dieses Risiko dennoch eine Stunde Anfahrt wert, anderen sogar einen voreiligen Zeltabbruch mit anschließendem Umzug... jedem Tierchen sein Pläsierchen; nur bitte nicht mäkeln, wenn sich auf Dauer herausstellen sollte, daß es eben doch nicht passt.

Und ja: Es gibt Menschen da draußen, die nehmen solche "Investitionen" an und lassen sich trotzdem Zeit mit der Entscheidung, ob aus der Kennenlernphase eine Festbeziehung wird oder nicht.

09.06.2019 14:43 • x 2 #27


Körperklaus


Zitat von Titos:
Man könnte doch sagen, dass man noch nicht dazu bereit ist und man sich Zeit nehmen möchte, um zu verarbeiten


Servus Titos!

Manchen ist das nun mal in keinster Weise bewusst und wenn ich eines gelernt habe, dann, dass man die eigene Weitsicht oder Ansicht niemals beim gegenüber voraussetzen sollte.

Manche Menschen fühlen zwar, dass sich etwas komisch oder unpassend anfühlt , können es aber nicht deuten und ignorieren es schlimmstenfalls.

Du solltest aber auch schauen worin bei dir selbst der Haken ist , dass du immer wieder auf emotional nicht verfügbare Frauen triffst- diese bedienen ja nicht die breite Masse.

Wenn du z.B. drei japanische Frauen in P*rno- Filmen gesehen hast die untenrum verpixelt waren- dann kannst du ja nicht danach sagen, dass alle Japanerinnen grundsätzlich untenrum verpixelt sind.

09.06.2019 22:01 • x 1 #28


Titos


Zitat von Körperklaus:

Servus Titos!

Manchen ist das nun mal in keinster Weise bewusst und wenn ich eines gelernt habe, dann, dass man die eigene Weitsicht oder Ansicht niemals beim gegenüber voraussetzen sollte.

Manche Menschen fühlen zwar, dass sich etwas komisch oder unpassend anfühlt , können es aber nicht deuten und ignorieren es schlimmstenfalls.

Du solltest aber auch schauen worin bei dir selbst der Haken ist , dass du immer wieder auf emotional nicht verfügbare Frauen triffst- diese bedienen ja nicht die breite Masse.

Wenn du z.B. drei japanische Frauen in P*rno- Filmen gesehen hast die untenrum verpixelt waren- dann kannst du ja nicht danach sagen, dass alle Japanerinnen grundsätzlich untenrum verpixelt sind.


Es gibt schlicht und einfach keinen Haken. Diese Liaison, von der ich zu glauben vermochte, dass sie auf eine ernste Partnerschaft hinausläuft, war meine absolut erste in dieser Form. Vorher hatte ich Partnerinnen gehabt, die vorher emotional völlig unbefangen waren - nur sie war eben erst aus einer Horror-Beziehung hervor gegangen und dann kam schon ich. Hätte ich vorher sehen und daran denken müssen, dass das in der Regel nicht gut gehen kann, habe es aber gekonnt ignoriert. *beep* happens.

Sage mal, hätte dir nicht ein anderes Beispiel einfallen können? Jetzt könnte man mutmaßen, womit du dir die Zeit vertreibst

09.06.2019 22:43 • x 2 #29


Körperklaus


Zitat von Titos:
Sage mal, hätte dir nicht ein anderes Beispiel einfallen können? Jetzt könnte man mutmaßen, womit du dir die Zeit vertreibst


Na hör mal

09.06.2019 22:46 • #30



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag