6956

Was empfindet ihr als Weiblich?

Summersby

Summersby


876
1137
Zitat von Trebor72:
Im Leben gibt es immer Rückschläge.
Damit muss man klarkommen.
Krankheiten ausgenommen, hier kann man selbst wenig machen.
Aber Probleme in der Beziehung, Job oder Sport, da muss man durch.
Sich im Selbstmitleid zu suhlen ist mehr als blödsinnig.
Depressionen usw., ich hätte mindestens schon 5 mal Therapie Gespräche haben können.
Soweit kommt's noch, rumzuheulen vor anderen, sich lächerlich machen, es gibt andere Wege aus dem Öl zu kommen.


Es ist keine Schwäche, wenn man sich psychologische Hilfe sucht. Im Gegenteil, es zeigt Stärke. Das betrifft auch das Weinen oder herumheulen, wie du es nennst.

12.09.2019 14:29 • x 2 #3406


E-Claire

E-Claire


2129
4968
Zitat von Trebor72:
Sich im Selbstmitleid zu suhlen ist mehr als blödsinnig.
Depressionen usw., ich hätte mindestens schon 5 mal Therapie Gespräche haben können.


Selbstmitleid ist das eine, eine Depression etwas völlig anderes.

Wenn dir eine preußische Haltung geholfen hat, dann finde ich das super. Aber es ist vielleicht nicht zielführend immer nur von sich selbst auf andere zu schließen.
Was dem einem hilft, muß nicht für den anderen gut sein.

12.09.2019 14:32 • x 1 #3407


milano30

milano30


1711
15
2169
Zitat von E-Claire:

Selbstmitleid ist das eine, eine Depression etwas völlig anderes.

Wenn dir eine preußische Haltung geholfen hat, dann finde ich das super. Aber es ist vielleicht nicht zielführend immer nur von sich selbst auf andere zu schließen.
Was dem einem hilft, muß nicht für den anderen gut sein.


Das nennt man preußische Haltung? Mir kommen seine Aussagen manchmal schon ein stückweit schizophren vor. Er schreibt nicht immer im gleichen Stil und meldet sich eigentlich nur mit seltsamen nicht konstruktiven Einwürfen.

12.09.2019 14:37 • x 2 #3408


Trebor72


254
1
142
Hier schliesst doch jeder von sich auf andere.
Niemand kann mir weißmachen, dass irgendwas besser wird, wenn ich anderen etwas vorheule, damit kommt man keinen mm weiter.
Selbst muss man sich aus dem Mist katapultieren.

12.09.2019 14:37 • #3409


La-Fleur

La-Fleur


2197
4
3106
Zitat von Trebor72:
Im Leben gibt es immer Rückschläge.
Damit muss man klarkommen.
Krankheiten ausgenommen, hier kann man selbst wenig machen.
Aber Probleme in der Beziehung, Job oder Sport, da muss man durch.
Sich im Selbstmitleid zu suhlen ist mehr als blödsinnig.
Depressionen usw., ich hätte mindestens schon 5 mal Therapie Gespräche haben können.
Soweit kommt's noch, rumzuheulen vor anderen, sich lächerlich machen, es gibt andere Wege aus dem Öl zu kommen.



Man merkt eindeutig das du überhaupt gar keine Ahnung hast, bzw.bist du der beste Beweis sich alles schön zu Reden obwohl gerade du wie andere hier in einem Forum "rumgeheult" hast:Achtung....vor anderen.

Im besten Fall bleibst du mit deiner Empathielosen Art bei dir als das Seelenleben anderer beurteilen zu wollen, den du bist die Sorte Mensch die anderen ihre eigenen Empfindungen absprechen. Und wann was wie nötig oder nicht nötig ist, liegt auch nicht in deinen Beurteilungsrahmen, da dir eindeutig da ein paar Dinge dafür fehlen.

12.09.2019 14:39 • x 4 #3410


Summersby

Summersby


876
1137
Zitat von Trebor72:
Hier schliesst doch jeder von sich auf andere.
Niemand kann mir weißmachen, dass irgendwas besser wird, wenn ich anderen etwas vorheule, damit kommt man keinen mm weiter.
Selbst muss man sich aus dem Mist katapultieren.


Du heulst nicht irgendwem was vor, sondern einer Fachperson.
Und auch du suchst Hilfe, nämlich hier im Forum, auch wenn du hier immer den Starken heraushängen lässt. Ganz tief drin siehts anders aus.
Ich kenne das übrigens auch

12.09.2019 14:40 • x 2 #3411


Plentysweat

Plentysweat


1904
2614
Zitat von Trebor72:
Niemand kann mir weißmachen, dass irgendwas besser wird, wenn ich anderen etwas vorheule, damit kommt man keinen mm weiter.

Trebor, bitte jetzt gut zuhören:
Es gibt Menschen, die sind so stark in sich gefangen und haben diagnostizierte psychische Erkrankungen und brauchen deshalb therapeutische Hilfe von außen. Eine gute Therapie besteht nicht aus Rumheulerei, sondern darin Probleme zu behandeln, mit denen der Erkrankte nicht selber zurecht kommt. Es werden Hilfestellungen gegeben, die dazu dienen, die Selbstheilungskräfte zu mobilisieren, sprich sich selber helfen zu lernen. Im Sinne von Hilfe zur Selbsthilfe.
Du kannst nicht alle Leiden mittels Muskelkraft, Muckibuden und Abreagieren behandeln. Irgendwie erinnerst Du mich an Obelix. Du kannst nicht alles auf körperlicher Ebene lösen was seelisch entsteht.

12.09.2019 14:46 • x 3 #3412


E-Claire

E-Claire


2129
4968
Zitat von milano30:
Das nennt man preußische Haltung? Mir kommen seine Aussagen manchmal schon ein stückweit schizophren vor. Er schreibt nicht immer im gleichen Stil und meldet sich eigentlich nur mit seltsamen nicht konstruktiven Einwürfen.

Es bezog sich einzig und allein auf das von mir zitierte, wollte das jetzt nicht in irgendeinen Kontext gesetzt sehen zu anderen seiner möglichen aussagen.

Zitat von Trebor72:
Hier schliesst doch jeder von sich auf andere.
Niemand kann mir weißmachen, dass irgendwas besser wird, wenn ich anderen etwas vorheule, damit kommt man keinen mm weiter.
Selbst muss man sich aus dem Mist katapultieren.

In einem Forum zu schreiben, ist aber nicht gerade der Inbegriff von Tätigwerden und sich selbst aus dem Mist katapultieren, oder?

12.09.2019 14:49 • x 3 #3413


YsaTyto

YsaTyto


1179
2687
@karina
Zitat:
aus eigener leidvoller Erfahrung weiß ich nur Eines: beim klitzekleinen Selbstmordgedanken ab zum Therapeuten, Selbsthilfegruppe,Tagesklinik, was weiß ich, denn diese Stimmen sind in meinem Wesen invasiv tätig. Die haben mich schon des öfteren so okkupiert, dass ich ernsthaft in Gefahr geraten bin. Es lässt dir dann plötzlich keine Wahl mehr. Das ist ja der schreckliche Irrtum, denn es gaukelt dir nur vor du hast keine Wahl. In Wirklichkeit läuft was gewaltig schief und anstatt diese Probleme zu lösen, lässt Ich sich von Es verwickeln in ein riesiges Ablenkungsmanöver, raus komm ich da nur mir Hilfe von außen, dass ist überhaupt der Moment in meinem Leben wo ich wirklich auf Hilfe angewiesen bin.


vor der Theorie erstmal eine Umarmung

hier kommt was durcheinander. Ursprünglich ging es ja um H-Moll`s These, dass Selbstmord(gedanken) im Falle psychischer Leiden autogagressiv sind.
Und ich meine eben, dass das nicht immer der Fall ist und/oder nur ein Aspekt des ganzen ist.
Ich sprach in meinem letzten Post aber von Menschen, die körperlich so krank sind, dass sie sich umbringen wollen.
Eben weil ich meine, dass diese Menschen lieber friedlich gehen würden, statt so aggressiv gegen sich zu handeln.
Ich denke, dass es bei psychischen Leiden genau so sein kann. Dass also nicht immer gegen sich selbst gerichtete Aggressionen der Antrieb dafür sind.
Die Wahl, von der ich schrieb, bezog sich in diesem Fall auf die fehlende Möglichkeit einiger Menschen, friedlich aus dem Leben zu gehen. Es geht nur aggressiv, sofern ihnen keine Sterbehilfe geleistet wird.

Keineswegs wollte ich damit zum Ausdruck bringen, dass man jedem Menschen mit Selbstmordgedanken helfen soll, aus dem Leben zu gehen. Mir ging es lediglich um den Aspekt der Autoaggression.
Ganz klar ist dieser Wunsch oftmals ein Ausdruck großen psychischen Leidens. Und ja, auch im Falle schwerer Depression, Angststörungen, Psychosen. . . kann man davon überzeugt sein, keine andere Wahl zu haben, absolut ohnmächtig zu sein (was tatsächlich auch durch unterdrückte Aggressionen gegen andere ausgelöst werden kann), so dass man auf Hilfe von anderen angewiesen ist.

Zitat:
Wieso beschäftigt dich das Thema eigentlich so? Da geht bei mir der Rauchmelder an, hast du etwas von solchen Gedanken?


mich beschäftigt es zur Zeit nur weil H-Moll darüber schrieb. Weil ich denke, dass einigen Menschen Unrecht getan wird, wenn eine Schablone über sie gelegt- und gesagt wird: Selbstmordwünsche=Aggressionen.
Und ich kenne/kannte Menschen, die sich umbringen wollten/es getan haben. Ich denke nicht, dass sie alle gehen wollten/gingen weil sie ihre Aggressionen gegen sich lenkten.

12.09.2019 14:52 • x 2 #3414


DerVorname

DerVorname


94
97
Zitat von Trebor72:
Selbst muss man sich aus dem Mist katapultieren.


Wenn das alles funktioniert und für Dich aufgeht. Herzlichen Glückwunsch.
Nur gibt es tatsächlich Erkrankungen der Psyche die sind mit deiner herangehensweise nicht zu kurieren.
Da kann man ggf. machen was man will, aber kommt trotzdem einfach nicht zu gange.

1 Woche in so einem Zustand würde dich von Gegenteil überzeugen.
Es ist grundsätzlich immer schlecht sowas nachzuvollziehen wenn man da verschont bleibt.

12.09.2019 14:54 • x 2 #3415


Trebor72


254
1
142
Was genau wird besser, wenn ich vor einem Psychologen rede?
Davon geht es mir nicht besser, im Gegenteil, das ist verplemperte Zeit, die ich lieber im Kraftraum auslebe, wenn ich dort an meine Grenze komme, das macht vieles leichter.
Hinweis an alle, anstatt in den Therapien zu labern, körperlich an Grenzen kommen, das erleichtert.

12.09.2019 14:54 • #3416


Bones


1618
2419
Zitat von Trebor72:
Was genau wird besser, wenn ich vor einem Psychologen rede?
Davon geht es mir nicht besser, im Gegenteil, das ist verplemperte Zeit, die ich lieber im Kraftraum auslebe, wenn ich dort an meine Grenze komme, das macht vieles leichter.
Hinweis an alle, anstatt in den Therapien zu labern, körperlich an Grenzen kommen, das erleichtert.


Du hast wirklich einen ganz,ganz kleinen Horizont
Geh pumpen und überlass das Denken Menschen, die damit nicht so überfordert sind.
Kein Wunder,dass Pumper so einen Ruf haben.

12.09.2019 14:57 • x 4 #3417


milano30

milano30


1711
15
2169
@E-Claire

Ok. Davon abgesehen kannte ich den Ausdruck preußische Haltung nicht, trotzdem ich qua Natur eine bin.

12.09.2019 14:57 • x 2 #3418


Summersby

Summersby


876
1137
Zitat von Trebor72:
Was genau wird besser, wenn ich vor einem Psychologen rede?
Davon geht es mir nicht besser, im Gegenteil, das ist verplemperte Zeit, die ich lieber im Kraftraum auslebe, wenn ich dort an meine Grenze komme, das macht vieles leichter.
Hinweis an alle, anstatt in den Therapien zu labern, körperlich an Grenzen kommen, das erleichtert.


Sie zeigen einem eine andere Sichtweise auf, z.B. manchmal ist man so in sich selber verstrickt, dass man nicht weiter kommt, während es einem immer schlechter geht.

12.09.2019 14:58 • x 1 #3419


La-Fleur

La-Fleur


2197
4
3106
Kognitive Einschränkungen lassen sich nicht durch "stupiden" Sport beheben, wird hier gerade Eindrucksvoll bewiesen

12.09.2019 14:59 • x 4 #3420




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag