172

Was ist wichtig in einer Beziehung / richtigen Partner gefunden?

XMG

11
2
19
Hi.

Was ist wichtig in einer Beziehung? Woher weiss man, dass man "Der/Die/Das Richtige" gefunden hat?

Je älter ich werde, desto mehr scheint es mir, als ob diese Frage weniger von den Tatsachen und potentiellen Partnern abhängt, sondern hauptsächlich von einem selber.

Wer die Frage oben nicht zu beantworten vermag, jene frage ich:

Was ist für DICH wichtig in einer Beziehung? Kannst du dir vorstellen, oder hast du bereits erlebt, wie DU wissen kannst, "Der/Die/Das Richtige" gefunden zu haben?

Über regen Input würde ich mich freuen.
XMG

09.05.2020 18:49 • #1


Lullaby


77
2
135
Hallo,

diese Frage habe ich mir auch schon oft gestellt und bin für mich zu dem einfachen Ergebnis gekommen:

So wie ich bin, bin ich gut. An Beziehungen will ich wachsen und Liebe geben sowie zurück bekommen.
Mein Partner ist für mich richtig, wenn er mich mit meinen Ecken und Kanten akzeptiert und wir uns gegenseitig bereichern.

Vielleicht kann dir das ein wenig helfen

09.05.2020 19:15 • x 5 #2



Was ist wichtig in einer Beziehung / richtigen Partner gefunden?

x 3


bifi07

bifi07


3613
2
1817
Hallo...

Was wichtig ist? Das man auch mal anderer Meinung sein kann, es aber immer einen Kompromiss gibt. Das beide die gleichen Werte wie Treue, Ehrlichkeit und Offenheit haben. Das man sich gegenseitig auch in schlechten Zeiten aufeinander verlassen kann. Das man darüber spricht, wenn es irgendwo harkt und sich und dem anderen damit die Chance gibt, etwas daran zu ändern oder daran zu arbeiten. Und ganz ganz wichtig...die Liebe...


Natürlich spielen auch die Erfahrungen in der Vergangenheit eine Rolle, aber man sollte diese nur als *guten* Ratgeber nehmen und nicht als Hemmschuh...

09.05.2020 19:18 • x 6 #3


Kummerkasten007

Kummerkasten007


8637
3
10568
Jeder Partner war zu seiner Zeit der Richtige, da sich der Mensch im Wandel befindet.

Wichtig ist, dass ich mich nicht verbiegen muss.

09.05.2020 19:21 • x 8 #4


Emma75

Emma75


1081
2
2002
Zitat von Kummerkasten007:
Wichtig ist, dass ich mich nicht verbiegen muss.

Ich denke auch, dass das extrem wichtig ist. Da ich in den letzten Jahren bei Männern ganz tief in die Sch eiße gelangt habe, habe ich mich umgekehrt gefragt, wann ich hätte merken können, dass es der falsche ist. Ganz klar, als ich anfing, Dinge mitzumachen, die eigentlich gegen mein Gefühl waren und bei denen ich mich nicht wohl fühlte und gleichzeitig versuchte bei der ganzen Verbiegerei auch noch 'entspannt' zu wirken.
In schlechten Filmen wird immer gesagt:,Wenn es der Richtige ist, dann spürt man es'. Ich habe das mal ganz heftig gespürt und war fest davon überzeugt, den Mann fürs Leben gefunden zu haben. Genau dieser Mann war der größte Fehler meines Lebens und hat mich viele Jahre gekostet. Aber er war auch wirklich krank und bösartig und hat mich gezielt an sich gebunden.

09.05.2020 19:29 • x 4 #5


Plentysweet

Plentysweet


5374
8582
Wenn man sich irrsinnig freut, zusammen zu sein, das Herz hüpft und die Hormone tanzen .

Ach so und er möge mich nicht manipulieren wollen und meine Grenzen achten .

09.05.2020 19:34 • x 2 #6


Tuvalu123

Tuvalu123


903
2
1118
Zitat von XMG:
sondern hauptsächlich von einem selber.

Ja. Das ist es eigentlich schon.

09.05.2020 19:52 • x 1 #7


Gorch_Fock

Gorch_Fock


3674
1
6669
Was mir im Laufe der Jahre wichtig geworden ist : Loyalität und Integrität. Zur Beziehung und in der Partnerschaft. Denn in der heutigen Wegwerfgeselkschaft gehen diese Werte am schnellsten verloren. Genauso psychische Gesundheit. Bei Vielen heute auch nicht mehr wirklich vorhanden (insb. durch toxische Vorbeziehungen / Kindheitserfahrungen).

09.05.2020 20:03 • x 9 #8


Lilli70

Lilli70


465
562
Der Richtige , die Richtige interpretieren viele als: das was ich auch will! Und das stimmt auch. Nur muss man dafür auch wissen, wer man ist und was man will. Ich habe das schon in einem anderen Beitrag geschrieben: die meisten wissen was sie nicht wollen, aber nicht, was sie wollen. Als ich meinen Mann kennengelernt habe, dass ist jetzt über zwanzig Jahre her, habe ich nach vier Wochen gewusst, dass ist der Mann mit dem ich leben und alt werden möchte. Das ist heute noch genauso, obwohl ich zwischendurch auch zweigleisig gefahren bin. Ein großer Fehler, habe ich viel draus gelernt, und man hat , Gott sei dank, das Glück und die Zufriedenheit wieder zusammen gefunden. Ich glaube, dass das Problem heute ist, das die Auswahl an möglichen Beziehungspartnern sehr groß ist, sei es durch Social Media oder einfach weil die Menschen sehr oberflächlich geworden sind. Da meint man, hinter der nächsten Ecke kommt noch was besseres. Die meisten merken nicht mal, wenn das Glück an ihnen vorbeiläuft, zu abgestumpft. Wenn du weißt, wer DU bist, dann kennst du deine Werte, deine Ziele, deine Zukunft. Dann weißt du , was du zu geben bereit bis und was nicht. Partnerschaft bedeutet in die gleiche Richtung zu schauen, nicht, sich die ganze Zeit gegenseitig in die Augen zu schauen, um dort etwas zu idealisieren. Das klingt jetzt sehr pragmatisch, aber ums Herz hüpfen alleine geht es nicht. Denn damit Liebe entsteht, müssen BEIDE das gleiche wollen. Das Glück des anderen, ohne Selbstaufgabe!

09.05.2020 20:06 • x 5 #9


Emma75

Emma75


1081
2
2002
Zitat von Gorch_Fock:
Genauso psychische Gesundheit.

Ab einem gewissen Alter wird das schwierig! Entweder sie sind durch und durch gesund und dann eben schon seit 25 Jahren in einer glücklichen Beziehung, oder sie haben bereits Narben von schweren Trennungen (so wie ich), alternativ sind sie noch nie im Leben eine wirkliche Beziehung eingegangen und das spricht mit Ü40 auch nicht gerade für seelische Gesundheit.
Meine Grundanforderungen (die mir vor 20 Jahren noch völlig selbstverständlich erschienen wären) sind Empathiefähigkeit, eine eigene Wohnung, einigermaßen einen Plan vom Leben, Absprachefähigkeit und der Wille in irgendeiner Form Verantwortung zu übernehmen.

09.05.2020 20:16 • x 3 #10


XMG


11
2
19
Vielen lieben Dank für Eure zahlreichen Antworten!

Zitat von Lullaby:
Mein Partner ist für mich richtig, wenn er mich mit meinen Ecken und Kanten akzeptiert und wir uns gegenseitig bereichern.

Wie genau - oder ungefähr - kannst Du durch deinen Partner bereichert werden? Welche Lebensbereiche umfasst das? Körper? Intellekt? Finanzen? Worum geht es? Was meinst du genau damit?

Zitat von bifi07:
Was wichtig ist? Das man auch mal anderer Meinung sein kann, es aber immer einen Kompromiss gibt. Das beide die gleichen Werte wie Treue, Ehrlichkeit und Offenheit haben. Das man sich gegenseitig auch in schlechten Zeiten aufeinander verlassen kann. Das man darüber spricht, wenn es irgendwo harkt und sich und dem anderen damit die Chance gibt, etwas daran zu ändern oder daran zu arbeiten.

Da bin ich durchaus Deiner Meinung. Ich frage mich hier: wie steht es mit Dingen, die über diese, in meinen Augen doch sehr grundlegenden und gewissermassen systemisch abstrakten, Dinge hinausgehen? Braucht man praktische Gemeinsamkeiten, z.b. Hobbies oder Beruf? Die Dinge, die du auflistest sind durchaus wichtig, und sie müssten Grundlage jeder Beziehung sein, aber können sie tatsächlich für jede noch so absurde Kombination von Personen ausreichend sein? Reicht es, dass die "Mechanik" der Beziehung stimmt, auch wenn es sonst nichts zu diskutieren gibt? Ich frage wirklich ohne Sarkasmus, sondern meine die Frage ernst.

Zitat von bifi07:
Und ganz ganz wichtig...die Liebe...

Was ist "die Liebe"?

Zitat von bifi07:
Natürlich spielen auch die Erfahrungen in der Vergangenheit eine Rolle, aber man sollte diese nur als *guten* Ratgeber nehmen und nicht als Hemmschuh...

Guter Hinweis, ganz nebenbei.

Zitat von Kummerkasten007:
Jeder Partner war zu seiner Zeit der Richtige, da sich der Mensch im Wandel befindet.

Sehen das immer beide Seiten so?

Zitat von Kummerkasten007:
Wichtig ist, dass ich mich nicht verbiegen muss.

Was, wenn man sich verbiegt, ohne es zu merken, nur um dem anderen gerecht zu werden? Man muss es ja nicht, aber man tut es freiwillig.

Zitat von Emma75:
Ich denke auch, dass das extrem wichtig ist. Da ich in den letzten Jahren bei Männern ganz tief in die Sch eiße gelangt habe, habe ich mich umgekehrt gefragt, wann ich hätte merken können, dass es der falsche ist. Ganz klar, als ich anfing, Dinge mitzumachen, die eigentlich gegen mein Gefühl waren und bei denen ich mich nicht wohl fühlte und gleichzeitig versuchte bei der ganzen Verbiegerei auch noch 'entspannt' zu wirken.

Es tut mir Leid, dass du diese Sache so erlebt hast Ich frage mich: glaubst du es gibt ein gewisses Spektrum, was das 'gegen mein Gefühl' angeht, oder ist es schwarz/weiss? Anders gefragt: ist ein gewisses Mass an biegen notwendig und ok - ein Kompromiss - oder gilt es, bei jedem Zweifel konsequent zu bleiben?

Zitat von Emma75:
In schlechten Filmen wird immer gesagt:,Wenn es der Richtige ist, dann spürt man es'. Ich habe das mal ganz heftig gespürt und war fest davon überzeugt, den Mann fürs Leben gefunden zu haben. Genau dieser Mann war der größte Fehler meines Lebens und hat mich viele Jahre gekostet. Aber er war auch wirklich krank und bösartig und hat mich gezielt an sich gebunden.

Ich hoffe, sowas passiert Dir nie wieder, und dass du Glück und Zufriedenheit gefunden hast - wenn nicht, hoffentlich wartet es bereits auf Dich.

Zitat von Plentysweet:
Wenn man sich irrsinnig freut, zusammen zu sein, das Herz hüpft und die Hormone tanzen .

Ein Leben lang? Das wäre schön. Ist es so für Dich? War es so für Dich? Wie lange?

Zitat von Plentysweet:
Ach so und er möge mich nicht manipulieren wollen und meine Grenzen achten .

Jeder verdient es, seine Würde, Wünsche, und Grenzen respektiert zu haben.

Zitat von Tuvalu123:
Ja. Das ist es eigentlich schon.

In eigener Sache: Was, wenn niemand Der/Die/Das Richtige zu sein scheint? Leider heisst das wohl, dass ich selber nicht richtig für mich bin...

Zitat von Gorch_Fock:
Was mir im Laufe der Jahre wichtig geworden ist : Loyalität und Integrität. Zur Beziehung und in der Partnerschaft. Denn in der heutigen Wegwerfgeselkschaft gehen diese Werte am schnellsten verloren. Genauso psychische Gesundheit. Bei Vielen heute auch nicht mehr wirklich vorhanden (insb. durch toxische Vorbeziehungen / Kindheitserfahrungen).

Was, wenn man selber zu den psychisch geschädigten gehört? Heisst das, man muss sich selbst ersteinmal reparieren (lassen)? Ein lebenslanger Prozess...

Zitat von Lilli70:
Als ich meinen Mann kennengelernt habe, dass ist jetzt über zwanzig Jahre her, habe ich nach vier Wochen gewusst, dass ist der Mann mit dem ich leben und alt werden möchte. Das ist heute noch genauso, obwohl ich zwischendurch auch zweigleisig gefahren bin. Ein großer Fehler, habe ich viel draus gelernt, und man hat , Gott sei dank, das Glück und die Zufriedenheit wieder zusammen gefunden.

Ich sollte im Forum suchen; aber darf ich fragen, warum es zur Zweigleisigkeit kam? Eben doch Zweifel?

Zitat von Lilli70:
Ich glaube, dass das Problem heute ist, das die Auswahl an möglichen Beziehungspartnern sehr groß ist. Die meisten merken nicht mal, wenn das Glück an ihnen vorbeiläuft, zu abgestumpft.

Ich teile diese Befürchtung.

Zitat von Lilli70:
Wenn du weißt, wer DU bist, dann kennst du deine Werte, deine Ziele, deine Zukunft. Dann weißt du , was du zu geben bereit bis und was nicht. Partnerschaft bedeutet in die gleiche Richtung zu schauen, nicht, sich die ganze Zeit gegenseitig in die Augen zu schauen, um dort etwas zu idealisieren. Das klingt jetzt sehr pragmatisch, aber ums Herz hüpfen alleine geht es nicht. Denn damit Liebe entsteht, müssen BEIDE das gleiche wollen. Das Glück des anderen, ohne Selbstaufgabe!

Wie früh nach einer neuen Begegnung weiss man vielleicht ungefähr, ob man in die gleiche Richtung strebt? Ich nehme an, ziemlich früh?

Zitat von Emma75:
Ab einem gewissen Alter wird das schwierig! Entweder sie sind durch und durch gesund und dann eben schon seit 25 Jahren in einer glücklichen Beziehung, oder sie haben bereits Narben von schweren Trennungen (so wie ich), alternativ sind sie noch nie im Leben eine wirkliche Beziehung eingegangen und das spricht mit Ü40 auch nicht gerade für seelische Gesundheit.
Meine Grundanforderungen (die mir vor 20 Jahren noch völlig selbstverständlich erschienen wären) sind Empathiefähigkeit, eine eigene Wohnung, einigermaßen einen Plan vom Leben, Absprachefähigkeit und der Wille in irgendeiner Form Verantwortung zu übernehmen.

Klingt düster.

09.05.2020 20:31 • #11


Lilli70

Lilli70


465
562
@emma, das ist ja der Punkt, dass man von sich selbst ausgeht. s.o. Man denkt, wenn man jemanden kennenlernt und ist verliebt, das der tickt wie man selbst. Das man Vertrauen kann, damit fängt es ja schon an. VERTRAUEN! Das wird verschrien als sehr kindlich. Das das Naiv ist, zu offen. Vertrauen bildet man nur, wenn man ein Urvertrauen in den Menschen hat, und damit in sich selbst. Ich bin froh, dass ich so offen und vertrauensvoll bin, denn das macht mich aus. Deswegen lieben mich meine Freunde , meine Familie. Andere, die das nicht teilen konnten, , habe ich aus meinen Leben entfernt. Das macht ja was mit einem, man lernt dazu, das ist der Schmerz. Andere haben keine Geborgenheit kennengelernt, oder keine Anerkennung bekommen. Das ist schlimm, und man kann versuchen diese Menschen auf einen Teil ihres Weges zu begleiten. Das lesen wir hier auch im Forum: den Weg muss jeder selber für sich gehen. Wenn es nicht angenommen werden kann, dreht man sich um. Was will man sagen? Oder noch schreiben? Manchmal brauchen die am meisten Hilfe, die die größte Schuld auf sich geladen haben.

09.05.2020 20:36 • #12


Lilli70

Lilli70


465
562
Zitat von XMG:
Vielen lieben Dank für Eure zahlreichen Antworten!


Wie genau - oder ungefähr - kannst Du durch deinen Partner bereichert werden? Welche Lebensbereiche umfasst das? Körper? Intellekt? Finanzen? Worum geht es? Was meinst du genau damit?


Da bin ich durchaus Deiner Meinung. Ich frage mich hier: wie steht es mit Dingen, die über diese, in meinen Augen doch sehr grundlegenden und gewissermassen systemisch abstrakten, Dinge hinausgehen? Braucht man praktische Gemeinsamkeiten, z.b. Hobbies oder Beruf? Die Dinge, die du auflistest sind durchaus wichtig, und sie müssten Grundlage jeder Beziehung sein, aber können sie tatsächlich für jede noch so absurde Kombination von Personen ausreichend sein? Reicht es, dass die "Mechanik" der Beziehung stimmt, auch wenn es sonst nichts zu diskutieren gibt? Ich frage wirklich ohne Sarkasmus, sondern meine die Frage ernst.


Was ist "die Liebe"?


Guter Hinweis, ganz nebenbei.


Sehen das immer beide Seiten so?


Was, wenn man sich verbiegt, ohne es zu merken, nur um dem anderen gerecht zu werden? Man muss es ja nicht, aber man tut es freiwillig.


Es tut mir Leid, dass du diese Sache so erlebt hast Ich frage mich: glaubst du es gibt ein gewisses Spektrum, was das 'gegen mein Gefühl' angeht, oder ist es schwarz/weiss? Anders gefragt: ist ein gewisses Mass an biegen notwendig und ok - ein Kompromiss - oder gilt es, bei jedem Zweifel konsequent zu bleiben?


Ich hoffe, sowas passiert Dir nie wieder, und dass du Glück und Zufriedenheit gefunden hast - wenn nicht, hoffentlich wartet es bereits auf Dich.


Ein Leben lang? Das wäre schön. Ist es so für Dich? War es so für Dich? Wie lange?


Jeder verdient es, seine Würde, Wünsche, und Grenzen respektiert zu haben.


In eigener Sache: Was, wenn niemand Der/Die/Das Richtige zu sein scheint? Leider heisst das wohl, dass ich selber nicht richtig für mich bin...


Was, wenn man selber zu den psychisch geschädigten gehört? Heisst das, man muss sich selbst ersteinmal reparieren (lassen)? Ein lebenslanger Prozess...


Ich sollte im Forum suchen; aber darf ich fragen, warum es zur Zweigleisigkeit kam? Eben doch Zweifel?


Ich teile diese Befürchtung.


Wie früh nach einer neuen Begegnung weiss man vielleicht ungefähr, ob man in die gleiche Richtung strebt? Ich nehme an, ziemlich früh?


Klingt düster.

Kann es sein, dass du ziemlich verkopft bist? Hat dich schon mal ein Gefühl längere Zeit getragen? Und zu meiner Zweigleisigkeit: ich habe nicht an meinem Mann gezweifelt. Ich habe auch gedacht, da muss doch noch mehr sein. Nicht was besseres, aber was Neues! Total falsch und überbewertet! Ich bin zu sehr tiefen Gefühlen fähig, daher weiß ich wovon ich rede, daher weiß ich , was Verbundenheit ist. Das war mein Glück. Das ich zu mir selbst zurückfinden konnte!

09.05.2020 20:45 • #13


XMG


11
2
19
Zitat von Lilli70:
Kann es sein, dass du ziemlich verkopft bist?

Verkopft? Wer? ICH?
Ich war schon immer so. Manche sagen mir: "Hör auf, so viel nachzudenken". Das ist wie wenn man jedem anderen sagen würde: "Hör auf, zu atmen".

Zitat von Lilli70:
Hat dich schon mal ein Gefühl längere Zeit getragen?

Mhh, naja. Ich war in der Jugend mal extrem absurd verliebt, so dass ich regelrecht krank war. Das war definitiv echt, aber wie lang, weiss ich nicht, und es war einseitig. Danach, naja, 11 Jahre Beziehung, durchaus glücklich und harmonisch, von mir aus hätte es die einzige in meinem Leben sein können. Leider schlecht geendet. Ich denke, ich wäre durchaus dazu fähig.

Zitat von Lilli70:
Und zu meiner Zweigleisigkeit: ich habe nicht an meinem Mann gezweifelt. Ich habe auch gedacht, da muss doch noch mehr sein. Nicht was besseres, aber was Neues! Total falsch und überbewertet! Ich bin zu sehr tiefen Gefühlen fähig, daher weiß ich wovon ich rede, daher weiß ich , was Verbundenheit ist. Das war mein Glück. Das ich zu mir selbst zurückfinden konnte!

Da bin ich froh drum. Ich wünsche dir alles beste damit, weiterhin

09.05.2020 20:56 • x 1 #14


Emma75

Emma75


1081
2
2002
Zitat von Lilli70:
Vertrauen bildet man nur, wenn man ein Urvertrauen in den Menschen hat, und damit in sich selbst. Ich bin froh, dass ich so offen und vertrauensvoll bin, denn das macht mich aus. Deswegen lieben mich meine Freunde , meine Familie.

Genau die Erfahrung habe ich auch - ich vertraue sehr und habe damit eigentlich immer sehr gute Erfahrungen gemacht - tolle Menschen um mich herum, denen ich 100% vertraue. Nur eben meine Beziehungen zu Männern waren in den letzten 22 Jahren von Ausnutzung dieses Vertrauens geprägt. Meine Schwester sagt immer sie habe in Beziehungen 'immer ein Füßchen draußen', um nicht zu sehr enttäuscht zu werden. Ich fand das immer furchtbar, weil, wenn ich mich auf jemanden eingelassen habe, dann immer voll und ganz.
Im Moment lass ich erst mal 'beide Füßchen draußen' - sprich: Kleine Techtelmechtel F+ oder so sind ok, aber meine Tür zu meinen Gefühlen bleibt erst mal verschlossen. Das fühlt sich im Moment für mich richtig an, ich kann aber nicht sagen, ob das irgendwann in der Zukunft wieder anders wird.
Erst mal wieder bei mir ankommen und meine Zukunft ohne Mann an meiner Seite planen - Gott sei Dank war ich nie darauf fixiert, Teil eines Paares zu sein.

09.05.2020 20:57 • x 1 #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag