78

Was mach ich mit dem Rest meines Lebens

sabeth

sabeth

314
4
201
Es geht auf Weihnachten zu, ich lebe in Scheidung, fest steht, ich werde geschieden werden, mein Mann will seine Neue am besten jetzt gleich. Die Scheidungsverhandlungen ziehen sich hin, mein Leben dümpelt so vor sich hin, einerseits stehe ich alleine auf der Welt da, denn meine Familie hat sich von mir zurückgezogen und Freunde habe ich nur wenige.
Einen neuen Mann werde ich micht 63 nicht mehr treffen, der nur mich um meiner selbst willen liebt, das gelang mir auch nicht in jungen Jahren. Ein Therapeut versucht mich aufzubauen und ich gestalte mir mein neues Alleine sein finanziel angenehm, wenigstens das, aber Geld kann man nicht in den Arm nehmen, mit Geld kann man nicht kuscheln.
Zu meinen Enkeln versuche ich wenigstens einen Kontakt aufzubauen und zu meinem Sohn, aber der hat im Moment wirklich mehrere Baustellen in seinem Leben und kann sich nicht um mich kümmern, das weiß ich und unterstütze ihn mit allem was ich kann.
Trotzdem fühle ich mich einsam, könnte heulen wenn ich die Menschen auf dem Weihnachtsmarkt sehe, die Paare besonders. Einzig bei meinem Pferd bin ich mal ich selbst, es hält meinen Lebenswillen. Das Weihnachtsfest droht, während mein Mann mit den Kindern und Enkeln feiern muß, weil seine Neue da arbeitet, sitze ich alleine in der Wohnung, oder wenn ich verreisen sollte im Hotel, aber Weihnachten alleine verreisen, gibt es schlimmeres? Nun hole ich mir eine teure Flasche Wein aus dem Keller und werde mir langsam ein Glas einschenken.

03.12.2016 19:17 • x 3 #1


Eswirdbesser

Eswirdbesser

2924
3
2947
Zitat von sabeth:
der nur mich um meiner selbst willen liebt, das gelang mir auch nicht in jungen Jahren.


Hallo Sabeth,

erst wenn du dich so annehmen kannst wie du bist, also auch mit all deinen angeblichen Fehlern, erst dann kannst du die Liebe von anderen annehmen...

Versuch so viel Zeit wie es geht mit deinem Pferd zu verbringen..

Du hast es immer so gut gemacht wie du es konntest, jetzt kannst du was verändern, wenn du es möchtest..

Das du zu einem Therapeuten gehst, finde ich persönlich gut..

Schreib hier mit uns, du weißt ja es ist immer jemand da... :freunde:

03.12.2016 20:44 • x 3 #2


Waldfee47

Waldfee47

4234
31
4740
LIebe Sabeth,
ich würde gerne ein Glas Wein mit dir trinken.. du könntest mit mir vor dem Ofen sitzen und wir könnten beide über oben stehende Frage meditieren.
Es tut mir leid, wie es dir geht.
Ich bin in anderer Situation, doch diese Frage oben beschäftigt auch mich.
Leider habe ich keine Flasche Wein hier.
Wie lange warst du verheiratet?

Tue das mit dem Rest deines Lebens, wofür dein Herz schlägt...
Ich schicke dir mal etwas virtuellen Trost...mein B. habe ich schon getrunken... alkoholfrei.
Dir alles Liebe, du bist hier nicht alleine! :freunde:

03.12.2016 20:50 • x 1 #3


Waldfee47

Waldfee47

4234
31
4740
Schreib hier mit uns, du weißt ja es ist immer jemand da... :freunde:[/quote]

Das ist schön, dass, auch wenn man alleine ist, HIER immer jemand da ist.

03.12.2016 20:52 • x 1 #4


Bukatcho

Bukatcho

463
4
252
Hallo sabeth,
zu der jetzigen Zeit geht es vielen von uns so wie Dir.
Ich, als alter Horseman, beineide Dich, Du hast noch Dein Pferd denn Pferde lügen und betrügen nicht. Und sie bescheißen niemanden!

03.12.2016 21:07 • x 3 #5


Katalina

Zitat von sabeth:
aber Weihnachten alleine verreisen, gibt es schlimmeres


genau das hab ich geplant.. ;) letztes Jahr allein.. war ok..

stell's mir irgendwie witzig vor am 24. im Zug..
den Ort wo ich ein paar Tage verbringe kenn ich gut..
da gibt's jede Menge Museen.. mein Stecken"perd" ;)

wenn alles gut läuft werd ich da auch Menschen treffen die mir lieb und teuer sind.. aber das kann ich nicht mit Sicherheit sagen ob das klappt.

was ich gut versteh.. auch wenn der Wein noch so gut ist.. Nähe.. menschliche Wärme kann's nicht ersetzen..
bin da auch noch dabei ne Möglichkeit zu finden.. manchmal ist es ein Händedruck oder eine kurze Berührung..
bin da nicht so schüchtern.. geh auf Menschen zu ohne Scheu vor Berührung..
das ist zwar nicht dasgleiche wie ein Partner.. aber was soll man machen aus dem Hut zaubern geht nicht..

sei froh wenigstens die Möglichkeit zu haben zu reiten.. das würd ich auch gern.. aber aus finanziellen Gründen und
auch einer Gelegenheit.. ohne Auto kommt man schlecht zu den Ställen die doch meist ländlich liegen..

ist nicht leicht.. schon klar.. am Anfang dachte ich überleb's nicht.. pure Panik ist ausgebrochen..
mittlerweile bin ich ruhiger.. lese hier immer wieder Geschichten.. mit 70 u.u.u. es kann immer passieren..

erstmal bei sich selbst ankommen.. das Schönste überhaupt und zugleich leider auch Schwerste ..
Tiere sind für ich gute Begleiter dahin zu kommen.. wie auch Kinder.. da orientier ich mich.. sie geben mir
immer gute Einblicke in einen Teil in mir der verschüttet war und den ich mir jetzt nach und nach erschliessen kann..

trink jetzt gern auch ein Gläschen Roten mit dir.. stell's mir gemütlich vor.. :lol:

03.12.2016 21:14 • #6


encada

encada

1574
7
1644
@sabeth
Ich kann dich gut verstehen, wir sind ja in aehnlichem Alter. Wir haben eine Vergangenheit, schließ sie in deinem Herzen ein. Sie ist dort gut aufgehoben. Wir haben eine Gegenwart.- lass sie uns dazu nutzen, die Zukunft zu planen - Kreatives, Sport, Dinge, zu denen wir in unserer Ehe nicht gekommen sind...Niemand muss eine Rechtfertigung bekommen, was wir tun. Und lass uns neugierig auf die Zukunft bleiben und uns freuen, ob es nun Milliarden Tautropfen sind, die in der Sonne wie Diamanten glitzern oder ein Traumprinz, mit dem wir den Rest unseres Lebens verbringen werden. Wir leben ...Nimm dein Leben an! Nimm DICH an!

03.12.2016 21:47 • x 3 #7


sabeth

sabeth


314
4
201
UPDATE Ich war mal kurz weg, weil familiär sehr eingespannt, im Moment normalisiert sich so langsam alles. Weihnachten werde ich bei mir zu Hause bleiben. Männer suchen läuft mir nicht weg, aber unterm Weihnachtsbaum wird keiner liegen und durch den Kamin passen nur Hämpflinge, aber was soll´s?
Bringen wir die Tage bis Weihnachten gut rum, mit weniger Vorfreude als bei anderen aber nicht zurückgucken vorbei ist vorbei!

07.12.2016 07:39 • x 1 #8


Elerya

Zitat von sabeth:
Einen neuen Mann werde ich micht 63 nicht mehr treffen, der nur mich um meiner selbst willen liebt, das gelang mir auch nicht in jungen Jahren.

Du bist was du glaubst/denkst. Ich würde mal deine Glaubenssätze ändern bzw. an ihnen arbeiten.
Sag "STOPP!", wenn diese negativen Gedanken kommen.
Setz ein "Es gibt den richtigen Partner für mich. Er wird kommen. Ich weiß noch nicht wann das sein wird, aber es wird passieren." dagegen.

07.12.2016 13:18 • x 2 #9


GeoReloaded

GeoReloaded

87
156
@sabeth

muss es den unbedingt ein neuer Mann/Frau oder PartnerIn sein, der den Rest eines Lebens mit einem teilen muss/sollte?

Wieso muss man den Rest seines Lebens mit jemanden teilen?

Wieso ist es noetig einen "Bespasser/Entertainer" fuer den Rest des Lebens zu haben?

Bist du wirklich bereit, den Rest deines Lebens wieder (faule) Kompromisse einzugehen?

Bist du wirklich bereit, den Rest deines Lebens wieder das Leben eines anderen zu leben?

Gibt es nichts in deinem Leben, dass du gerne und ohne andere machen wuerdest?

Warum brauchen wie die anderen, damit wir uns gut, zufrieden und gluecklich fuehlen koennen?

Ach, diese Fragen habe ich mir oft selber gestellt und die Antworten sind so vielfaeltig wie es Sterne am Himmel gibt. Denn jeder gibt eine andere Antwort darauf. Je nach Laune und Stimmung denkt man und fuehlt man anders.

Eines ist jedoch sehr wichtig - Niemals zu vergessen, wer man ist und was man will. Das Glueck, die Zufriedenheit, vielleicht auch ein Partner oder eine Partnerin - alles das liegt im Nebel der Zukunft und es ist spannend durch diesen Nebel zu gehen und zu sehen was einem so entgegen kommt.

Fuer das Erlebte und die Vergangenheit bin ich dankbar und ich werde die guten und die schlechten Zeiten nicht vergessen. Jetzt freue ich mich aber auch auf die Ueberraschungen, die mir begegnen werden. ... glaube mir, ichhabe seit meiner Scheidung einige Ueberraschungen erlebt und eine neue Frau entdeckt - mich! - und ganz viele neue liebe Menschen kennengelernt und einige sind sogar zu sehr, sehr guten Freunden geworden, die mich stuetzen und tragen.

Sabeth, nimm dein Leben in die Hand und mache ein Abenteuer daraus. Warte nicht bis man dir Blumen bringt, Pflanze einen eigenen Garten oder hole dir welche beim naechsten Floristen. Du bist fuer den Rest deines Lebens und fuer all das Glueck und die Freude, die dir noch begegnen werden verantwortlich.

07.12.2016 13:44 • x 8 #10


MariaDornenwald

@ GeoReloadet
Danke dir für deinen wunderbaren Beitrag. Da geht einem das Herz auf und man verspürt wieder neue Energie, um den Tag an zu Packen. Ja, den Tag, denn ich habe eine Antriebsschwäche. Manchmal denke ich, ich bin faul. Leider blühe auch ich viel besser auf, wenn eine liebe Person um mich herum ist. Dann kommt die Energie von ganz alleine und dann reisse ich andere sogar sehr gut mit und kann sehr viel schaffen.

Aber so alleine, schaffe ich wenig. E<rst wenn ich draussen bin, dann werde ich lebendig.

Es ist schwer sich selbst zu motivieren. Gestern hat mich sogar ein Mann geküsst, der mich wohl gut findet. Aber da ich keinen Antrieb habe, gehe ich nicht alleine zu ihm hin, obwohl er drum gebeten hat. Das ist das Los von uns Singles, wir kommen nicht so aus uns heraus, wie wir es normalerweise könnten. Ergend etwas blockiert uns und dann sind wir wie in einer Winterstarre und verpassen das Leben da draussen.

Gott gib mir Kraft um die Dinge an zu packen. Auf alleine. Dann läuft ja alles.

Und das paradoxe ist, dann braucht man niemanden. Aber dieser Anstoss, diese Initialzündung, die fehlt einfach und das macht die Lage schwer.
Man braucht einfach jemanden, der einen Anschubst oder in den Allerwertesten tritt. Schade eigendlich. sonst währe das Leben so schön. Ob alleine oder zu zweit.

Alleine, weil man dann viele Begegnungen hat und zu zweit, weil man dann Hand in Hand geht. :tannenbaum: :xmaskuss:

07.12.2016 14:29 • x 1 #11


SnehSneh

Nachdem der gröbste Schmerz vorüber war, fand ich es immer toll nur das zu machen, auf das ich verzichtet hatte meinem Partner zuliebe.

Wenn ich mit Ü60 noch immer oder wieder Single bin, die finanziellen Mittel hätte und nicht mehr arbeiten muss, ich wäre nur am reisen. Länder, Leute, alles angucken. Dafür braucht man keinen Partner, das geht super alleine! Der würde sogar teilweise dabei sogar mittlerweile nur nerven, weil ich eine sehr seltsame Art entwickelt habe zu reisen :D

Ich habe auch meine kleinen Shoppingtripps nach London geliebt! Vor allem zur Weihnachtszeit. Ganz alleine. Auch da hätte der "Partner" eher gestört... Jetzt sind diese aufgrund meines Wohnortes leider nicht so einfach möglich.

Oh oder Sauna! Das war auch immer schön, wenn ich das alleine machen konnte.

Aus dem Topf essen... Eine Pizza ganz alleine aufessen. Die Schokolade nicht teilen müssen. Einen Caffee Freddo trinken. Lesen. Stricken. Die Nachbarn mit den schrägen Gitarrenversuchen stören. Studieren, warum nicht? Nicht abspülen und einfach mal die Küche wie sau aussehen lassen.

Es gibt doch so viele Dinge, die kann man sehr gut alleine machen! Und niemand, der darüber meckert :D
Vergesst nicht den Unterschied zwischen einsam und alleine. Ich bin sehr gerne alleine. Und bei manchen Dingen möchte ich auch niemanden dabei haben. Die mache ich gerne nur mit mir.

Man kann so viele schöne Dinge erleben... Und dazu braucht es niemanden, nur sich selbst.

07.12.2016 16:48 • x 4 #12


sabeth

sabeth


314
4
201
Alleine bin ich gerade nicht, zwei Enkeltöchter und meinSohn leben mit unter dem Dach und wegen der drei Menschen muß ich mich zusammenreißen, abends mit den Mädchen backen, Trost spenden, weil die Mama schon so lange im Krankenhaus ist und sie sie nur über Skype sehen können, besucht mein Mann unseren Sohn betritt er unser Haus nicht, aber ich merke trotzdem er ist da, aber nicht mehr für mich, nur noch für die anderen. Hoffen, dass ich noch zum Pferd kann.

08.12.2016 13:56 • x 2 #13


sabeth

sabeth


314
4
201
Zitat von GeoReloaded:
muss es denn unbedingt ein neuer Mann/Frau oder PartnerIn sein, der den Rest eines Lebens mit einem teilen muss/sollte?

Wieso muss man den Rest seines Lebens mit jemanden teilen?

Wieso ist es noetig einen "Bespasser/Entertainer" fuer den Rest des Lebens zu haben?

Bist du wirklich bereit, den Rest deines Lebens wieder (faule) Kompromisse einzugehen?

Bist du wirklich bereit, den Rest deines Lebens wieder das Leben eines anderen zu leben?

Gibt es nichts in deinem Leben, dass du gerne und ohne andere machen wuerdest?

Warum brauchen wie die anderen, damit wir uns gut, zufrieden und gluecklich fuehlen koennen?


Ich möchte nicht mehr länger alleine sein, will endlich jemanden haben, der mich liebt und den ich lieben und vertrauen kann. Alleine war ich die letzten Jahre viel zu viel, bin alleine verreist habe niemanden gehabt, mit dem ich was zusammen unternommen habe. Mit meinem Pferd rede ich mehr als mit meinem Mann.
Jeder braucht Menschen um sich herum mit denen er reden sich austauschen und gute Zeit verbringen kann. Leider stellte sich mein Mann da immer quer.
Ich habe immer an ihn hingeredet, laß uns mal zusammen verreisen, weggehen alles hat er abgeblockt. Wenn ich ihn gefragt habe, was mit ihm los ist hat er mir vorgehalten, ich gebe zu viel Geld aus, bin pampig zu unserer Putzfrau, habe keine Gefühle für die Kinder/Enkel uswusw.
Aber eigentlich hatte er mir was ganz anderes vorgehalten, nämlich dass ich ihn damals betrogen habe und zu der Zeit wirklich raus aus unserer Ehe wollte. Wäre ich doch damals gegangen.
Inzwischen habe ich gehört, dass mein Mann und seine Neue wohl wieder auseinander sind, noch vor einigen Wochen hätte ich mich darüber gefreut, aber inzwischen ist es mir auch relativ egal. Weder möchte ich ihn trösten, noch kann ich mich an seinem Schmerz erfreuen

14.12.2016 10:47 • #14


machiennelilly

machiennelilly

2464
9
3417
nun, du scheinst auf den richtigen Weg zu sein. Und deine Sehnsucht nach dem Leben gut verständlich. Und dennoch machst du dir Gedanken was war. ... Und wenn du diese Gedanken loslassen kannst, wird es dir noch leichter fallen, dein Leben neu zu gestallten. Schau, manchmal muss man etwas abwarten können, sich neu ordnen können. Sich vielleicht etwas mehr selbst kennen lernen, um zu erfahren, was man möchte und was nicht. Auch Kompromisse für sich selber finden. Ein Therapeut, versucht auch nur, HIlfe zur Selbsthilfe zu geben. So kannst du auch mit anderen Vorstellungen zum Therapeuten gehen, mit ihm dir Aufgaben zu erarbeiten, dich selbst kennenzulernen, dich selbst anzunehmen. Und ja, für dich wird Vieles noch möglich sein, wenn du losgelassen hast und dich annimmst. Und dann eröffnet sich dir auch ein neues Leben. Leben, wie du es dann verstehst. Da kommt mir immer folgendes in den Sinn. :

14.12.2016 11:07 • x 1 #15






Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag