224

Was passiert momentan mit mir?

elizabeth2022

elizabeth2022

25
1
30
Hallo alle zusammen,
ich bin im Internet auf dieses Forum hier gestoßen und dachte mir, dass ich eventuell Gleichgesinnte finde oder die eine oder andere Erfahrung gewinnen kann. Es wird vielleicht ein etwas längerer Text. Tut mir leid schon mal dafür. Ich versuche mich jedoch kurz zu fassen.

Seit Dezember letzten Jahres geht es mit mir bergab. Vorab: Generell bin ich ein eher introvertierter Mensch und liebe die Ruhe. Zudem bin ich sehr sensibel und nachdenklich.

Es fing damit an, dass ich Herzrasen verspürte und zitterte. Einmal bin ich sogar deswegen im Krankenhaus gelandet.
Von heute auf morgen hatte ich Angst vor Menschen. Ich hatte Schwierigkeiten jemandem eine Tasse Kaffee zu servieren. Es machte mich psychisch fertig und es wurde immer schlimmer. Jedes Mal wenn ich etwas nicht hinbekommen habe, entwickelte ich eine Phobie und hatte Angst vor der Angst. Es ist mittlerweile ein ganz kleines bisschen besser geworden aber kerngesund wie davor bin ich nicht.

Ich habe einen Neurologen aufgesucht, alle erdenklich möglichen Untersuchungen mitgemacht, vom Kopf MRT, Blutabnahme sowie Schilddrüse durchgecheckt etc. alles befundlos.
Nun habe ich bald einen Termin beim Psychiater, um mir antidepressiva verschreiben zu lassen. Ich sehe keinen anderen Ausweg mehr.

Wie kann es sein, dass ich von heut auf morgen so einen schlimmen Wandel durchlebt habe? Diese Dinge haben zuvor alle funktioniert und nun? Ich bin depressiv und ängstlich. Kann nichts mehr alleine.

Ich sah gestern mein Blutbild und bin beim Vitamin D Wert (22 ng/ml) und Vitamin B12 Wert (301) hängengeblieben. Angeblich würde kein Handlungsbedarf bestehen. Jedoch sind meine Freunde anderer Meinung.

Hat von euch jemand so eine Phase durchlebt ? Was habt ihr übernommen? Gehts euch jetzt besser? Liegt’s eventuell an meinen Vitamin Werten?

Danke und verzweifelte Grüße

24.05.2022 14:36 • x 1 #1


Butterblume63


8403
1
20569
Mir kam bei dir auch als erstes die Schilddrüse und Vitamin D3 in den Sinn.
Die Werte für Vitamin D3 sind zu niedrig angesetzt.

24.05.2022 14:39 • x 4 #2



Was passiert momentan mit mir?

x 3


elizabeth2022

elizabeth2022


25
1
30
Zitat von Butterblume63:
Mir kam bei dir auch als erstes die Schilddrüse und Vitamin D3 in den Sinn. Die Werte für Vitamin D3 sind zu niedrig angesetzt.

Das haben meine Freunde ebenfalls gesagt. Ich habe den Arzt gefragt und er meinte der Wert wäre gut und man müsste nichts einnehmen. Mir gehts aber so schlecht, dass ich mich nicht mal traue mein Auto tanken zu gehen weil ich vor Nervosität zitter. Das ist kein Leben mehr

24.05.2022 14:42 • #3


Butterblume63


8403
1
20569
https://www.zentrum-der-gesundheit.de/e...-d-spiegel

24.05.2022 14:43 • x 2 #4


E-Claire

E-Claire


4377
10529
Willkommen im Forum und schön, daß Du hier bist.

Hier bin ich ein wenig gestolpert.
Zitat von elizabeth2022:
Von heute auf morgen hatte ich Angst vor Menschen.

Ängste entwickeln sich eigentlich eher selten von einem zum anderen Tag, das ist ein eher schleichender Prozess, von daher ist es wahnsinnig wichtig, daß Du zunächst absolut abklären lässt, ob organisch alles in Ordnung ist.

Der Mangel von Vitaminen und Spurenelementen kann tatsächlich auch depressionsauslösend sein, aber wenn Dein Hausarzt sagt, er findet die Werte ok, dann würde ich dem Glauben schenken.

An Deiner Stelle würde ich einen Hormonspiegel machen lassen, es ist unfassbar, welche Auswirkungen Hormone haben können (du gibst nicht an, wie alt Du bist, könntest Du im Wechsel sein?) und Du kannst natürlich auch überlegen, inwieweit traditionelle chinesische Medizin oder Homöopathie für Dich in Frage kommt.
Bei beiden bitte nur zu Praktikern gehen, die auch ein traditionelles Medizinstudium absolviert haben.

Vergiß auch nicht, daß wir alle durch Covid19 echt ziemlich gelitten haben, sich eine mittlere Sozialphobie aufzureißen, nachdem, was wir da in den letzten 2,5 Jahren durchhaben, ist deutlich einfacher als man denkt.

Gibt es Auslöser für Deine Angst Attacken, hat sich irgendetwas in deinem Leben verändert?

24.05.2022 14:44 • x 8 #5


Butterblume63


8403
1
20569
Du solltest dich an einen Experten wenden. Hausärzte greifen auf häufig veraltete Tabellen zurück.

24.05.2022 14:45 • x 4 #6


Iunderstand


1949
2
4568
Ja, habe nach der letzten Trennung ähnliches durchlebt, angefangen mit einer Panikattacken, völlig aus dem Nichts, nie davor psychische Probleme gehabt... Alltägliches (Autofahren, ganz schlimm) nicht mehr möglich. Angst vor der Angst, das Schlimmste was ich je erlebt habe, bin mit dem Füßen nach oben im Keller unseres Büros gelegen, Puls von 200, weil ich Angst hatte wieder eine Panikattacke zu bekommen... Kiloweise Lasea gefressen und Baldrian gesoffen, weil ich mir eingeredet habe, es würde helfen (hat es dadurch, dass ich es mir eingeredet habe, auch immer etwas)...
Selbstmedikation mit Alk. (ganz großer Fehler, dieser hemmt die Freisetzung von negativen Hormonen kurzfristig, dafür gibt der Körper am nächsten Tag aber Vollgas bei deren Produktion und alles ist noch schlimmer).

Geh bitte zu einem Psychologen, der wird dir Wege aufzeigen, im Notfall in die Notaufnahme oder die nächste Nervenklinik, ich weiß wie weit einen sowas treiben kann... Und lass dich auf die Lösungswege die die gezeigt werden, ein. Die Angst annehmen, zulassen, spüren und dann erkennen, dass es nur ein ganz großes beschi*senes Hirngespinst ist... Das schlimme ist, dass das alles nur in deinem Kopf existiert, aber der Kopf/Unterbewusstsein kann Dinge mit dir anstellen, unfassbar... Es muss dir bewusst werden, dass keine Gefahr besteht, dann kommst du wieder auf die Höhe. Ich wünsche dir alles erdenklich Gute

24.05.2022 14:54 • x 7 #7


elizabeth2022

elizabeth2022


25
1
30
Zitat von E-Claire:
Willkommen im Forum und schön, daß Du hier bist.

Vielen Dank

Zitat von E-Claire:
daß Du zunächst absolut abklären lässt, ob organisch alles in Ordnung ist.

Organisch ist laut den Ärzten alles in Ordnung. Ich habe ein Kopf MRT gemacht, EEG vom Kopf, Schilddrüse geprüft, Herz etc. Alles scheint in Ordnung.


Zitat von E-Claire:
An Deiner Stelle würde ich einen Hormonspiegel machen lassen

Der wurde beim endokrinologischen Zentrum ebenfalls gemacht. Ein großes Blutbild wo alle Werte aufgeführt sind.
Welchen Wert meinst du denn genau ? Vielleicht fehlt dieser ja

Ich bin weiblich und 30 Jahre alt. Habe keine Probleme. Eine tolle Familie , einen tollen Job. Was könnte meinen ich sei perfekt aufgestellt.

Ich habe Panik vor Menschen insbesondere wenn mir jemand auf die Hände schaut. Beim servieren, bezahlen etc. Ich kriege herzrasen und würde am liebsten wegrennen. Sowas hatte ich noch nie. Habe kaum Selbstbewusstsein mehr

24.05.2022 15:03 • #8


E-Claire

E-Claire


4377
10529
Zitat von elizabeth2022:
Ich habe Panik vor Menschen insbesondere wenn mir jemand auf die Hände schaut. Beim servieren, bezahlen etc. Ich kriege herzrasen und würde am liebsten wegrennen. Sowas hatte ich noch nie. Habe kaum Selbstbewusstsein mehr


Oach Liebes!

Zuerst, Du bist nicht allein!

Also im ersten Moment, nachdem du das alles ja gecheckt hast, hört sich das eher psychisch denn physisch an. Da wäre meine Frage, ist das Dein Gefühl?

Unser Bauchgefühl ist gold wert. Wenn Du das Gefühl hast, es ist organisch, dann versuch es mit alternativen Wegen. Wenn Du das Gefühl hast, Du hast von jetzt auch gleich, einfach psychische Probleme, dann ist der Weg zum Psychiater ein guter, sollte aber ergänzt werden, um das Bemühen um eine Therapie.

Was Du beschreibst von jetzt auf gleich sind zB typische Symptome bei Burn-Out. Auch Covid19 hat einige ins Burn-Out getrieben, nicht alle von uns können mit der ständig geforderten Anpassung überlastungsfrei umgehen.

Du machst das toll!

24.05.2022 15:10 • x 4 #9


Baumo


4314
1
3991
Hast du vielleicht einfach nur liebeskummer?
Dem Gehirn fehlt dieses Dopamin und serotonin ist ganz unten und anderes durcheinander. Ich hatte letztens nach heftigem verlieben und plötzlichem Kummer alles von Herzrasen
Übelkeit Puls und Atmung stark etc. Das wurde ganz langsam von allein besser weil der Körper ganz langsam den Normalzustand hergestellt hat. Wie ein Dro. Entzug ist das.
Du kannst ruhig etwas vit d und b12 nehmen wenn es dich beruhigt

24.05.2022 15:12 • #10


elizabeth2022

elizabeth2022


25
1
30
@Iunderstand
Ich erkenne mich sehr gut wieder in deinem Text. Wenn man dies selbst nicht mal erlebt hat, kann man sich gar nicht vorstellen wie heftig dieses Gefühl ist. Habe nichts schlimmeres erlebt in meinem Leben. Man ist sich selbst der schlimmste Feind und der Kopf spielt einfach nicht mit. Er tut was er will. Das ist schrecklich. Ich rede mir ein, dass es nur sinnlose Ängste und Gedanken sind. Aber es hilft nichts. Ich habe keine Kontrolle mehr. Jeder Tag ist ein Kampf ums überleben. Das klingt seltsam aber es ist gefühlt für mich so.

Darf ich fragen, wie du da rausgekommen bist. Kamen antidepressiva für dich in frage?

24.05.2022 15:36 • x 2 #11


Hansl

Hansl


8124
3
7697
Zitat von elizabeth2022:
Es wird vielleicht ein etwas längerer Text. Tut mir leid schon mal dafür.

Was tut Dir da denn leid?
Denkfehler.

24.05.2022 15:37 • #12


elizabeth2022

elizabeth2022


25
1
30
@Baumo
Ich bin seit 4 Jahren in einer glücklichen Beziehung. Mein Partner ist ratlos und so langsam hat er auch keine Geduld mehr. Ich bin unerträglich geworden und rede nur noch von mir und meinen Problemen. Das tut mir für ihn sehr leid aber ich kann nicht anders. Er hat mir aber deutlich gemacht, dass er trotz dieser Probleme immer für mich da ist und er mich nicht alleine lässt. Ich bin ihm sehr dankbar. Jedoch tut es mir sehr für ihn leid. Ich muss langsam gesund werden sonst verliere ich womöglich alles.

24.05.2022 15:38 • #13


elizabeth2022

elizabeth2022


25
1
30
Zitat von Hansl:
Was tut Dir da denn leid? Denkfehler.

Habe das Gefühl, dass ich 24/7 nur noch von diesem Thema spreche. Natürlich bin ich neu und ihr kennt mich nicht, aber in diesem Satz steckt wohl meine dauerhafte Verzweiflung.

24.05.2022 15:43 • x 1 #14


Peterius

Peterius


63
1
83
Hab ich aktuell nach meiner Trennung auch. Ich werde morgens um 4 wahnsinnig vor Panikattacken und versuch mir einzureden, dass alles in Ordnung ist. Aber es geht nicht weg. Hab angefangen Psychopharmaka zu nehmen und bin im Moment in der Unruhephase. Abends ist dann alles weg, und ich kann mir nicht erklären,dass ich morgens so unsagbare Empfindungen habe.
Du gehst ja alle Wege und der nächste Schritt Psychiater ist der richtige. Vielleicht auch eine Gesprächstherapie starten, denn eventuell schlummert was in dir, was du gar nicht ahnst. Vielleicht aus deiner Kindheit?
Halt durch!

24.05.2022 15:46 • x 4 #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag