228

Was passiert momentan mit mir?

CanisaWuff

CanisaWuff


2068
7
3170
Zitat von Iunderstand:
Wieso auch? Keine lebensbedrohliche Situation...

Das hat damit nichts zu tun. Ich kann Dir, in Bezug auf mich, nicht mal sagen, warum ich da Angst habe. Sie ist einfach da.
Ich setzte mich alleine in Cafes, ich quatsche wildfremde Menschen an. Aber genau da, in Bezug auf Waschanlage, da ist einfach eine Blockade.

27.05.2022 12:23 • #121


Iunderstand


1953
2
4576
Zitat von CanisaWuff:
Das hat damit nichts zu tun. Ich kann Dir, in Bezug auf mich, nicht mal sagen, warum ich da Angst habe. Sie ist einfach da. Ich setzte mich alleine ...


Ja ich weiß, das hat damit nichts zu tun, sondern ist völlig unerklärlich. Aber die TE hat nach ähnlichen Erfahrungen gefragt und wie man dem ganzen (einigermaßen erfolgreich) begegnet ist. Und wie bereits anfangs erwähnt, ging es mir nach der letzten Trennung von heute auf morgen genau so, in völlig normalen Situationen, und der Ansatz meiner Therapeutin war, sich bewusst dem Situationen auszusetzen, die Angst zuzulassen, zu spüren und sich klar zu machen, dass es Unsinn ist, weil keine Lebensgefahr besteht. Mir hat's geholfen, heute wenn mich das ungute Gefühl beschleicht zu dem es sich abgeschwächt hat, zb wenn ich auf den Autobahn Zubringer auffahre, sage ich mir du spinnst, was will dir bitte passieren und wenn was ist, fährst du eben runter... Mir hat's geholfen

27.05.2022 12:46 • x 1 #122



Was passiert momentan mit mir?

x 3


LikeTheStars21


507
401
Zitat von Iunderstand:
Ja ich weiß, das hat damit nichts zu tun, sondern ist völlig unerklärlich. Aber die TE hat nach ähnlichen Erfahrungen gefragt und wie man dem ...

Ist auch wirklich der beste Ansatz für die kleinen-großen Ängste, hat mir immer geholfen.
Und ich erinnere mich noch gut, als ich damals mitten in einer Panikattacke mit dem Radl zu meiner Ärztin gefahren bin und ihr meinen gerade stattfindenden Herzinfarkt schilderte. Die hat mich über ihre Brille fragend angeschaut und ganz trocken gesagt: "Sie glauben also, mitten in einem Herzinfarkt radeln Sie zwei Kilometer zu mir?” Wurde mir lange ein hilfreiches Mantra.

27.05.2022 16:01 • x 1 #123


elizabeth2022

elizabeth2022


25
1
30
Hallo ihr Lieben,

ich war gestern beim Arzt und wir wollen es mit den Vitaminen probieren. Er wird das alles beobachten und hat mir Blut abgenommen und wird es in paar Monaten wieder tun. Laut seiner Aussage würde es nicht schaden. Auf Antidepressiva kann man ja eh immer zurückgreifen. Habe gestern und heute direkt 70.000 IE Vitamin D3 eingenommen und in 7 Tagen soll ich auf 500.000 IE kommen. Zusätzlich B12 (5000 pro Tag). Es sind zwar nur zwei Tage aber ich fühle mich positiver. Habe Lust etwas zu unternehmen und bin nicht mehr depressiv. Es kann in dieser Hinsicht also nur besser werden.

Was die Ängste anbetrifft haben sich Denkmuster eingeschlichen, die einfach nun mal da sind und wo ich leicht in Panik bin und merke, dass es gleich passieren wird. Das verunsichert mich und ist das einzige was noch geblieben ist. Die körperlichen Symptome sind so gut wie weg bzw. viel viel besser. Ich denke, dass ich das mit den Ängsten auch hinkriege. Es ist aber für mich das schwierigste.
Ich bin eben auf einen tollen Vortrag gestoßen und eine Aussage ist in meinem Kopf hängengeblieben. Für viele vielleicht einfach zu verstehen, für mich jedoch wieder ein Grund zum Grübeln. Deswegen wäre ich froh, wenn ihr mir helfen könntet.

Du kannst nichts bekämpfen, was es nicht wirklich gibt. Die Angst entsteht durch große Vorstellungskraft. Du musst nur aufhören dich darum zu bemühen sie zu bekämpfen. Es ist eine Gewohnheit geworden Horrorfilme in deinem Kopf zu produzieren.

Für mich existiert meine Angst. Aber dann wiederum existiert sie ja nicht wirklich weil es ja sinnlose Ängste sind. Vielleicht eine blöde Frage: aber trifft diese Aussage auch auf mich zu?

31.05.2022 20:27 • x 2 #124




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag