234

Was passiert momentan mit mir?

Brennessl

Brennessl


122
282
liebe elizabeth!

ich habe noch einen andren ansatz für dich, möglicherweise sitzt das problem in deinem darm.

mittlerweile hat man herausgefunden, dass der darm sozusagen unser zweites gehirn ist und störungen der darmflora unterschiedliche symptome auslösen können, wie zb depressionen und angstzustände.

(goggle mal darm und depression)


mir ging es vor jahren lange zeit sehr schlecht, totaler energieverlust, deprischübe, panikattacken, schlafstörungen, hautprobleme, ich war völlig fertig und kein arzt konnte mir helfen, antidepressiva habe ich verweigert, kortison ebenso.

bin dann (eigentlich in letzter konsequenz) auf anraten eines freundes (danke mein lieber M!) zu einer energetikerin die mit bioresonanz arbeitet, die konnte feststellen, dass der auslöser ein pilz im darm war, den ich unter ihrer anleitung mit diät und ernährungsumstellung und diversen naturheilmitteln ausgehungert habe.

das war zwar ein schwieriger weg, aber ich habs geschafft und war ein neuer mensch. alle symptome waren weg und meine energie wieder zurück. seitdem achte ich sehr auf meine darmgesundheit, backe mit sauerteig und fermentiere, esse also viel hausgemachte probiotische lebensmittel. das hat mein leben total verändert, mit mitte 50 geht es mir besser als mit 40.

will sagen, auf den darm zu schauen kann sich auszahlen.

vielleicht findest du einen ganzheitlichen alternativmediziner, ich bin mittlerweile sehr überzeugt, dass es auch andere wege als die schulmedizin gibt.
nicht, dass ich diese schlecht machen will, alles hat seine berechtigung, nur mein weg hat mir gezeigt, dass viele ärzte recht leichtfertig medikamente verschreiben, damit die symptome vielleicht ganz gut bekämpfen, aber nicht die ursache.

ach ja, gegen die änste im notfall empfehle ich dir noch solfeggio frequenzen oder binaurale beats. einfach nachlesen.

alles gute!

26.05.2022 07:41 • x 5 #106


Tabea2018


888
1781
@Brennessl: Darf ich fragen, welche Naturheilmittel dir bei der Pilzbehandlung geholfen haben?

26.05.2022 08:49 • #107



Was passiert momentan mit mir?

x 3


Brennessl

Brennessl


122
282
Zitat von Tabea2018:
@Brennessl: Darf ich fragen, welche Naturheilmittel dir bei der Pilzbehandlung geholfen haben?


gerne, ich versuche mich zu erinnern, es waren verschiedene teemischungen, genaue inhalte weiß ich leider nicht mehr (ich denke schachtelhalm und mariendistel waren fix dabei, außerdem lemongras), weiters zur entgiftung bentonit und 3 x schaukelkur mit balance oh lösung und balance h+ lösung.

dazu alle möglichen vitamine.

außerdem: keinerlei weißer zucker, kein weizenmehl, keine milchprodukte, keine wurst oder fleisch, kein rohes gemüse, kein obst, zumindest ein monat lang.

letzteres beides esse ich wieder, alles andere nicht mehr.

eigentlich habe ich die ersten 2 monate von gemüsesuppe in allen varianten gelebt. die topfengolatschen tanzten vor meinem geistigen auge. war nicht leicht.

26.05.2022 09:10 • #108


Tabea2018


888
1781
Ich danke dir
Muss auch gerade feststellen, welche Auswirkungen der Darm hat, wenn man lange Zeit nicht gut mit sich umgegangen ist.
Wollte kein OT reinbringen, hat mich aber sehr interessiert.

26.05.2022 09:15 • x 1 #109


Brennessl

Brennessl


122
282
gerne!

außerdem noch selbst gemachter probiotischer brottrunk aus sauerteig mit bennnessel und minze.

bringt den darm in stimmung.

26.05.2022 09:18 • #110


Murmel

Murmel


31
25
@Brennessl
Welcher Pilz war es denn? Candida?

26.05.2022 09:53 • #111


LikeTheStars21


507
401
@elizabeth2022
Ich habe mich beim Lesen gerade in eine Zeitmaschine gesetzt gefühlt.

Vielleicht hilft dir ein Ausschnitt meiner Geschichte. Bei mir gingen damals die Panikattacken auch von heute auf morgen los - was folgte, waren etliche Arzttermine, Untersuchungen, vermeintliche Herzinfarkte, Angst vor dem Alleinesein, Verschreibung von Beta-Blockern usw.
Mir ging es immer schlechter, ich war überzeugt, sterbenskrank zu sein, trotz aller negativen Befunde. Hinweisen auf eine psychosomatische Erkrankung traute ich nicht. Arztwechsel, neue Untersuchungen, bis es irgendwann so schlimm wurde, dass ich in der psychologischen Notaufnahme einer Klinik stand und bettelte, stationär aufgenommen zu werden.

Und ab da kam die Wende. Sechs Wochen auf Station, zehn Wochen Tagesklinik und anschließend drei Jahre analytische Gesprächstherapie. Medikamente zu nehmen, habe ich verweigert; bei mir hat es ohne funktioniert.
Die Angst und die Panikattacken blieben noch, ich konnte aber schon nach ganz kurzer Zeit damit umgehen.

Wichtig war für mich die Erkenntnis, dass die psychosomatischen Symptome und die Angst ein Weg deines Körpers sind, dir etwas klarzumachen. Ein Stopschild.
Auch ich dachte damals, mein Leben, meine Partnerschaft wären gut, alles liefe fast perfekt. War natürlich nicht so, nur nach außen. Ich musste da raus.
In der Gesprächstherapie (übrigens kann ich im speziellen Fall der Psychosomatik empfehlen, einen Therapeuten zu suchen, der auch Mediziner ist) kamen noch etliche andere Baustellen auf, die mitwirkten und die ich damit abschließen konnte.
Der lange Weg war am Ende eine Wiedergeburt, so komisch das klingen mag. Die Perfektionistin hat gelernt, dass sie überhaupt nicht perfekt sein muss.

Ich wünsche dir, dass du die Hilfe und Unterstützung bekommst, die du brauchst.

26.05.2022 10:01 • x 4 #112


Brennessl

Brennessl


122
282
Zitat von Murmel:
@Brennessl Welcher Pilz war es denn? Candida?


ja, war es.

candida hat jeder im darm, überhand darfs halt nicht nehmen. bei mir war es so weit fortgeschritten, dass alle anderen organe auch nicht mehr so funktioniert haben wie sie sollten.

ich hatte allergien entwickelt, vieles nicht mehr vertragen, es war mühsam.

die energetikerin (zu der ich seitdem halbjährlich gehe um mich durchtchecken zu lassen) war, wie sie mir universum sei dank erst nach meiner heilung erzählt hat, entsetzt über meinen zustand und wusste damals nicht ob wir das nochmal hinkriegen. nachdem ich aber so konsequent alles durchgezogen hab, hats geklappt.


liebe elizabeth, tut leid, dass wir deinen thread kapern, ich hoffe es ist was brauchbares für dich dabei.

26.05.2022 10:55 • x 3 #113


elizabeth2022

elizabeth2022


25
1
31
Zitat von Brennessl:
liebe elizabeth, tut leid, dass wir deinen thread kapern, ich hoffe es ist was brauchbares für dich dabei.

Ich bin über jeden Beitrag und über jede Anregung sehr sehr dankbar.

Danke an alle! Ich habe mir jeden Beitrag durchgelesen und zu Herzen genommen. Ich werde weitermachen und kämpfen. Ich werde berichten … Gestern war ich wieder beim Sport und habe den Abend trotz einiger Ängste mit der Familie verbracht. (Wir waren draußen essen). Ich war leicht aufgeregt aber habe es trotzdem geschafft. Für viele eine kleine alltägliche Sache, für mich schon mal ein großer Schritt nach vorne.

27.05.2022 04:32 • x 2 #114


CanisaWuff

CanisaWuff


2068
7
3170
ich kenne diese Angst auch, aber in milderer Form.
Es gibt Tage da muss ich mich zwingen zum Einkaufen zu gehen. In der Firma habe ich keine Probleme, denn da kenne ich alles.
Neue Dinge machen mir oft Angst, mein Auto müsste dringend in die Waschanlage, aber ich habe Angst davor.
Ich habe Angst auf mein Konto zu sehen. Da schnürt sich innerlich alles zusammen.
An eine Situation kann ich mich auch noch sehr gut erinnern. Es war in einer der Baustellen vom Hamburger Deckel. Enge Fahrspuren. Stau. Auto an Auto.
Ich war kurz davor auszusteigen und weg zu gehen. Nur der Gedanke, dass dann mein Führerschein weg ist, hat mich im Auto gehalten.

27.05.2022 08:42 • x 2 #115


elizabeth2022

elizabeth2022


25
1
31
Zitat von CanisaWuff:
ich kenne diese Angst auch, aber in milderer Form. Es gibt Tage da muss ich mich zwingen zum Einkaufen zu gehen. In der Firma habe ich keine ...

Ja einkaufen , Waschanlage und auch Autobahn ist bei mir auch so eine Sache. All diese Tätigkeiten sind mit Herzrasen und Nervosität verbunden. Während andere reinspazieren und sich nichts dabei denken, ist das für mich so, als würde ich in den Krieg ziehen. Ich mache es aber trotzdem. Ich weiß, dass wenn ich es nicht tun würde, die Angst größer und größer werden würde. Das will ich nicht zulassen!

27.05.2022 10:59 • x 2 #116


DieSeherin

DieSeherin


6917
9924
Zitat von elizabeth2022:
Ich weiß, dass wenn ich es nicht tun würde, die Angst größer und größer werden würde. Das will ich nicht zulassen!

lass dich mal drücken - das finde ich richtig tapfer und stark von dir!

27.05.2022 11:04 • x 1 #117


tina1955

tina1955


9916
21158
Zitat von elizabeth2022:
Ja einkaufen , Waschanlage und auch Autobahn ist bei mir auch so eine Sache. All diese Tätigkeiten sind mit Herzrasen und Nervosität verbunden. ...

Wow, Waschanlage nutze ich nicht mal, davor drücke ich mich.
Das macht mein Mann mit meinem Auto...
Würde ich allein sein, würde ich sicher mein Auto per Hand mühsam waschen und Politur auftragen...

27.05.2022 11:07 • x 1 #118


CanisaWuff

CanisaWuff


2068
7
3170
Zitat von tina1955:
Das macht mein Mann mit meinem Auto...

ich habe leider keinen mehr...

vielleicht habe ich auch deswegen so geweint? Lag gar nicht an dem Kerl, der weg ist, sondern daran dass niemand mehr ein Auto wäscht.

27.05.2022 11:28 • x 2 #119


Iunderstand


1953
2
4576
Zitat von elizabeth2022:
Ja einkaufen , Waschanlage und auch Autobahn ist bei mir auch so eine Sache. All diese Tätigkeiten sind mit Herzrasen und Nervosität verbunden. ...


Super, ein wichtiger Schritt sich zu überwinden, dann genau die Dinge zu tun, weiter so! Und du merkst Ja, es ist dir nichts passiert. Wieso auch? Keine lebensbedrohliche Situation...
Auf ins Auto und auf die Autobahn, von einer Ausfahrt zur Nächsten. Oder einmal durch die Waschanlage. Im Zweifel kannst du ja jemanden mitnehmen, wenn es dir allein zu heikel ist

27.05.2022 11:54 • x 2 #120



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag