3071

Was soll ich bloss mit dieser Affäre tun?!

kuddel7591

kuddel7591


6112
2
5445
@ KBR

deine Posts...sie stellen etwas dar, was Einigen auf die Sprünge helfen kann (ich vermeide "sollte" zu schreiben).

Indirekt sind AF/AM für die Probleme in den Ehen von Betrüger/innen und deren EP mit- verantwortlich...und zwar ab dem Zeitpunkt, wo die Affäre beginnt. Ab da verschiebt sich die
Verantwortlichkeit - auf AF/AM. Egal welcher AP ein Treffen haben möchte - beide sind bestrebt,
sich treffen zu wollen....und schon ist die Mitverantwortung bei AF/AM. Wenn du deinen AP um ein treffen gebeten hast - da MUSSTE dein AP für das Treffen mit dir seine EF belügen...und der Betrug
"folgte unisono!

Nach deinen Schilderungen, die wirklich sehr offen und direkt sind, hast du eine Überzeugung gewonnen, was du JETZT von Affären hältst. Nur das ist es, was zählt. Da braucht es keiner weiteren Erklärungen und Rechtfertigungen - du hast das klipp und klar gargelegt.

Was deine Affäre an sich angeht - da braucht es keine Rechtfertigung, warum sie sich ergeben hat. Du hast dich so verhalten, wie du dich verhalten hast, hast das gemacht - mit dem Betrüger - was euch beiden "wichtig" war, zu betrügen und zu belügen war in der Zeit sekundär (unbewusst)... und fertig.
Dennoch - ab Beginn eurer Affäre warst du mit im Boot der Mitverantwortung...und hast die Probleme in der Ehe des Betrügers ggf. verstärkt - kann sein, muss nicht sein und ist auch spekulativ.

Das spielt jetzt m. M. n. keine Rolle mehr - du hast deinen jetzigen Standpunkt dargelegt, wirst das
eine oder andere ggf. noch mal überdenken, was in den letzten Posts dieses Threads geschrieben wurde.
Als ehem. AM sehe ich das grundsätzlich so wie du....nur bei der Mitverantwortung für die Probleme in der Ehe der verh. Frau sehe ich ab dem Beginn der Affäre meine Anteile - wenn auch indirekte Anteile. Davonstehlen werde ich mich nicht, nur damit es mir "besser" geht, obwohl ich weiß, dass ich einen erheblichen Anteil hatte. Nein... ich war nicht das Auslöser der Probleme in der Ehe.

@paulaner

@KBR differenziert in der Darstellung ihrer Empfindungen - und das ist sehr gut, dass sie das macht. Sie beschreibt das als "spitzfindig"....und könnte auch "pingelig genau" bedeuten.

Das ist die Botschaft:
Zitat:
(...)Im Ergebnis ist das aber unwichtig, denn die Botschaft ist: Affären sind Schrott


@

Die Anzahl derer, dich sich GEGEN Affären aussprechen, wird größer.

Das wird allerdings bei absoluten Befürworter/innen von Affären nichts wesentliches verändern,
bei denen Affären wie geschmiert laufen. Auch von dieser Spezies gibt es genügend, die sich
da klar positioniert haben.

24.12.2018 02:23 • #1351


KGR


1815
9
1931
Zitat von KBR:
Meine gebundenen AM haben bewusst und proaktiv eine Affäre gesucht. Wäre nicht ich es gewesen, ja, das sage ich, wäre es eine andere gewesen.

Ich sehe meine Verantwortung für den Zustand der Ehe anderer wirklich nicht. Ich bin da nicht proaktiv reingegrätscht und habe die Ehe oder das bestehende System nicht gestört. In den Ehen, in denen jemand ausschert, stimmt schon vorher etwas nicht. Schon bevor eine dritte Person überhaupt auf der Bildfläche erscheint. Das haben die Eheleute ganz allein zu verantworten. Die Entscheidung zu hintergehen, trifft der Ehepartner als mündiger Mensch.

Natürlich bist du mitverantwortlich, denn erstens bestärkst du den Fremdgeher in seinem Vorhaben und zweitens unterstützt du ihn durch deine Teilnahme und erleichterst ihm sein Vorgehen.

Wenn dir zB. jemand erzählt, dass er einen Banküberfall plant, und du ihm daraufhin eine Waffe leihst, dann machst du dich auch für die Beteiligung am Überfall strafbar, und zwar auch dann, wenn er sich auch problemlos wo anders eine Waffe hätte besorgen können.

Auch wenn Fremdgehen nicht strafbar ist, moralisch ist die Beteiligung nicht viel besser als die Tat selbst.

24.12.2018 03:04 • x 5 #1352


Wurstmopped

Wurstmopped


2326
1
2629
Zitat von paulaner:
Ich habe deinen Post für mich kopiert, weil er wirklich unglaublich gut ist. Treffend!
Aber, dieser Satz (das Zitat) stimmt nicht.
Wenn du weißt, dass du AF bist, dann bist du mitverantwortlich.
Einfach deswegen weil du dich an dem Betrug an der unbekannten EF direkt beteiligst.
Ohne dich gäbe es den Betrug nicht.
Und wenn du jetzt sagst, dass es dann eine andere gäbe . . .
Okay, aber dann wärest du eben auch nicht beteiligt.
Ich mein das nicht böse, aber "objektiv".

Richtig ist, man trägt Verantwortung, aber in erster Linie für sich selbst. Das bedeutet, man begibt sich wissentlich in eine Lebenssituation, die auf Dauer sehr kompliziert ist und als ungebundene sollte man sich bewusst sein, dass es mitunter mit viel Schmerz endet. Da ist dann weder AM oder Ehefrau verantwortlich.

24.12.2018 07:41 • x 1 #1353


kuddel7591

kuddel7591


6112
2
5445
@ KGR

genau - AF/AM bestärken Betrüger/innen in ihrem Betrug und der Lüge an ihrem EP. Nur so kann
eine Affäre entstehen und aufrecht erhalten werden. Betrüger/innen machen solange weiter, wie
ihnen (indirekte) Unterstützung durch AF/AM zukommt.

@KBR

es ist richtig, dass du nicht für die Probleme in der Ehe des Betrügers verantwortlich warst...und ich wiederhole mich - mit dem Beginn deiner Affäre mit dem Betrüger warst du mit im Boot der Verantwortung.
Und wie schon erwähnt - das ist jetzt Geschichte. Deine Schlüsse hast du gezogen, die strikt und konsequent klingen. Das sind gute Zeichen, um zukünftig Abstand zu nehmen, sich auch nur ansatzweise Affären zuzuwenden.
Sich jetzt noch der Mitverantwortung an der Unterstützung für die Affäre zu stellen - du hast den Betrüger "gepusht", was einer Duldung des Betruges und der Lüge gleichkommt und damit NICHT zur Lösung der Probleme des Betrügers beigetragen, sondern diese gedeckt.

Banküberfall - du sollst das Fluchtauto fahren....damit unterstützt du den Bankräuber, der ggf. Gewalt beim Überfall angewandt hat. Und es IST deine Verantwortung, weil du dich beteiligt hast....

24.12.2018 09:38 • x 4 #1354


KBR


9038
4
14564
Ach Leute, lasst es mich doch anders sehen. Ihr werdet mich nicht von Eurer Sicht zum Thema Schuld überzeugen. Und wenn Ihr Euch noch so viel Mühe gebt. Ich habe dazu schon an anderer Stelle mehr geschrieben. Ich möchte das nicht wiederholen.

Mich interessiert gar nicht mehr, was bei mir früher war. Ich brauche dafür auch gar keinen Segen oder Absolution.

Ich wollte lediglich veranschaulichen, dass man einerseits eine sehr abgegrenzte Haltung zu Affären haben (wobei ich in der Tat die Fokussierung auf die Dritten überhaupt nicht verstehe) und dass man seine Meinung ändern kann. Vor allem aber wollte ich etwas über die möglicherweise verheerenden Ausmaße der Folgen von Affären geschrieben haben.

Mit diesen vor Augen müsste jeder sozial und empathisch normal tickende Mensch davon absehen in dem den Affären eigenen Ausmaß seine Nächsten zu belügen und zu hintergehen.

In Kauf zu nehmen, dass der Partner oder die Familie seelischen Schaden nehmen, weil man selber nicht in der Lage ist, Defizite zu benennen und zu Kompromissen zu kommen oder faire Konsequenzen daraus zu ziehen, ist schlicht egoistisch.

Fair wäre im Falle unserer TE, wenn sie ihren Mann unter den bestehenden Bedingungen in die Lage versetzen würde, darüber zu entscheiden, ob er die Ehe wie bisher auch in Kenntnis ihres Fremdgehens fortsetzen möchte.

Vielleicht hat sie Recht und er macht es sowieso, aber wenigstens ein bisschen grillen wird er sie dafür.

Wenn er aber gar nicht weiß, unter welchen Bedingungen er die Ehe führt, entzieht sie ihm die Entscheidungsgrundlage und das ist hochgradig illoyal und unfair. Das ist nicht schonend, das ist Feigheit und es macht deutlich, dass sie ihm nicht zugesteht, seine Entscheidungen für sich selbst zu treffen. Sie entscheidet zu ihrem Vorteil für ihn und entmündigt ihn damit. Ein No Go für mich.

24.12.2018 09:46 • x 7 #1355


kuddel7591

kuddel7591


6112
2
5445
@KGR

es geht nicht um "Schuld" - es geht um Verantwortung. Und die zu übernehmen, wird niemandem einen Zacken aus der Krone brechen. Das lamentieren, wo Verantwortung anfängt und wo sie aufhört, ist nicht hilfreich. Wenn sich jemand an etwas beteiligt - egal was - ist Verantwortung ab dem Zeitpunkt gegeben, an dem es "los geht"! Was vorher war....

Wer noch nie mit einer Affäre in Konflikt gekommen ist, kann um die Ausmaße der möglichen Folgen nichts wissen. Die Folgen können nur die wissen und erkennen, die TEIL einer Affäre waren - egal aus welcher Sicht. Was Folgen anrichten können - darüber gibt das Forum Auskunft. Daher ist es gut, dass diese Debatten geführt werden. Dass viele Meinungen und Ansichten aufkommen, ist normal. Dass sich User als Beteiligte an Affären nicht alles "anziehen", ist auch normal. Jemanden überzeugen zu wollen, die Finger von Affären zu lassen, bzw. zu beenden - das ist müßig. Wer überzeugt davon ist, dass es für sie/ihn "richtig" ist, eine Affäre zu haben, wird die Finger nicht davon lassen. Es macht NULL Sinn, dabei auf die Risiken hinzuweisen - wer überzeugt ist, eine Affäre wäre für sie7ihn das richtige, geht diese Risiken ein.
Eine Bekannte scheute diese Risiken nicht...6 Jahre Affäre mit einem verh. Mann. Was geschah - der Mann meldete sich irgendwann einfach nicht mehr. 15 Monate ist das jetzt her. Die Bekannte sagte immer zu mir. "Das Risiko gehe ich ein. DER Mann steht zu dem, was er sagt!" Sie hat das
Risiko eingehen wollen...und ist voll auf die Nase gefallen. Sang- und klangloser Kontaktabbruch
des Betrügers....der sich verleugnen lässt. Die Bekannte - ein Schatten ihrer selbst. Nix mehr mit Männern...sie hat damit "abgeschlossen".

Es nutzt aber nichts, solche Beispiele anzuführen. Die Beispiele können noch so abschreckend sein - da nutzt keine soziale Kompetenz etwas, eine Affäre abzuwehren. Wer partout eine Affäre eingehen will, macht das. Die Folgen? AF/AM haben meist ganz andere Interessen, als die Betrüger/innen. Den meisten ist es vollkommen egal, dass verbrannte Erde zurückbleibt - auch wenn eine Affäre verdeckt bleibt.

24.12.2018 10:23 • x 1 #1356


Mira_


Ich finde schon, dass sich KBR ihrer Verantwortung mittlerweile bewusst ist. Innerhalb einer Affäre fühlt sich doch niemand wirklich für den Betrogenen verantwortlich. Das kommt doch meistens erst, wenn man sie verarbeitet und reflektiert hat.

Zitat von KBR:
Aber mit dem Wissen von heute, welches Leid bei anderen entstehen kann, mit dem Wissen, dass da beim Auffliegen nicht nur eine Ehe scheitern könnte sondern auch Menschen in ihren Grundfesten erschüttert werden. Mit dem Wissen, dass Menschen ihr ganzes Sein, ihre Wahrnehmung, ihre Gefühle, ihre Existenz in Frage stellen nach so einer Erfahrung, muss ich sagen, ein Affärentreiben ist abscheulich.

Zitat von KBR:
Es gefährdet Existenzen, es kann selbstbewusste Menschen zu Wracks machen. Es kann das Leben von Ahnungslosen auf den Kopf stellen. Es kann Ehepartner oder Kinder in psychische Krisen stürzen. Manche kommen nicht wieder auf die Beine.


Wer erkennt da, dass sie keine Verantwortung ( im nachhinein ) übernimmt?

außer:

Zitat von KBR:
Ich bin da nicht proaktiv reingegrätscht und habe die Ehe oder das bestehende System nicht gestört.

natürlich hast Du diese Ehe gestört. Und ob Du nun provokativ reingegrätscht bist oder nicht nicht. Fakt ist, Du bist es! Du bist auch erwachsen und mündig und kannst selbst entscheiden.


wow Kuddel, ich bin begeistert. Zusammenhängende Sätze und sogar der Inhalt wird klar.Ich stimme dem inhaltlich sogar zu.

24.12.2018 12:33 • x 3 #1357


kuddel7591

kuddel7591


6112
2
5445
@Mira_

bei @KBR geht es nicht um den Bezug ihrerseits zur Betrogenen.... @KBR sah sich bisher nicht
Verantwortung für die Probleme des Betrügers, nachdem die Affäre bereits begonnen hatte. Von
da an hat @KBR die Affäre begünstigt....und steht daher sehr wohl in der Mitverantwortung. Sie
hat die Affäre ebenso gepusht, wie jede/r andere AF/AM auch...und hat die Probleme des Betrügers in dessen Ehe billigend mitgetragen, ggf. abgeschwächt oder auch forciert.

NACH ihrer Affäre sieht @KBR die Ausmaße im von dir angeführten Zitat ....während der Affäre war ihr das scheinbar ebenso egal, wie es dir und mir egal war...wie es den meisten (vollkommen) egal im Verlauf der Affäre. Da gelten eh andere "Regeln"....egoistischere gibt es kaum!

24.12.2018 12:47 • #1358


Mira_


Zitat von kuddel7591:
.während der Affäre war ihr das scheinbar ebenso egal, wie es dir und mir egal war

ich weiß nicht, was genau Du mit "es war mir egal" meinst. Mir war es auch innerhalb der Affäre nicht egal.Ich habe oft über die Freundin nachgedacht und meinem EX-AM sogar gesagt, dass ich ihm dabei helfe seine Freundin zu betrügen und mich in dieser Situation nicht wohl fühle. Letztendlich habe ich es natürlich ignoriert,was mich egoistisch machte. Aber egal, war es mir definitiv nie!

Zitat:
Von
da an hat @KBR die Affäre begünstigt....und steht daher sehr wohl in der Mitverantwortung. Sie
hat die Affäre ebenso gepusht, wie jede/r andere AF/AM auch...und hat die Probleme des Betrügers in dessen Ehe billigend mitgetragen, ggf. abgeschwächt oder auch forciert.

Sehe ich genauso.

Zitat:
NACH ihrer Affäre sieht @KBR die Ausmaße im von dir angeführten Zitat ....während der Affäre war ihr das scheinbar ebenso egal, wie es dir und mir egal war...wie es den meisten (vollkommen) egal im Verlauf der Affäre. Da gelten eh andere "Regeln"....egoistischere gibt es kaum!

Ja eben. Und wo sieht sie ihre Mitverantwortung nicht? Du sagst es doch selbst, dass man innerhalb der Affäre keine Verantwortung erkennt. So etwas erkennt man erst, wenn man die Affäre verarbeitet und reflektiert hat.

24.12.2018 13:27 • #1359


KBR


9038
4
14564
Nein @kuddel7591 die Ehe war mir egal, weil ich keiner der Vertragspartner war. Die Ehe war nicht meine Verpflichtung. Ich habe keine Verpflichtung, mich gegenüber mir unbekannten Frauen in einer bestimmten Art und Weise zu verhalten. Jedenfalls nicht, wenn ihr Partner längst die Entscheidung getroffen hat, dass diese Ehe ihm nicht (mehr) heilig ist. Das hatten die Frauen mir gegenüber auch nicht.

Wenn es anders wäre, hätten sie doch sicher gern ein bisschen ihren Mann mit mir geteilt. Ich hatte schließlich auch Bedürfnisse.

Diese ganze Diskussion der Verantwortung gegenüber einer Beziehung zwischen zwei Menschen, von denen ich einen nicht mal kenne, empfinde ich wirklich als absurd.

Man kann meinetwegen den Anspruch erheben, dass die Ehe als Institution geachtet wird. Aber selbst dann würde ich noch sagen: warum sollte ich eine bestimmte Ehe mehr achten, als es ein an dieser Ehe Beteiligter tut?

Noch dazu, da gerade dieser dieses Konstrukt mit seiner offensiven Haltung ad absurdum führt und ich selber dieser Institution bestenfalls gespalten gegenüber stehe.

Ich achtete es dagegen, wenn mir jemand sagt, seine Ehe ist ihm heilig, sie geht für ihn einher mit Treue und Ehrlichkeit und Arbeit.

@Mira_
Auch wenn ich heute nicht v never v die dritte im Bunde sein würde, ist der Grund nicht, dass ich mich für die Beziehung bin anderen verantwortlich fühle.

Der Grund ist, dass der Affärenführer ein Wicht ist und das Unheil für seine (!) angeblich Liebsten in Kauf nimmt. Das würde ihn für mich maximal unattraktiv machen.

Ich empfehle mich. Es ist Weihnachten.

24.12.2018 15:06 • x 1 #1360


kuddel7591

kuddel7591


6112
2
5445
@KBR

dass du nicht für die Ehe des Betrügers verantwortlich bist - logo. Dass dich dessen EF nichts angeht - logo. Für DEIN Verhalten innerhalb der Affäre bist du verantwortlich...und du hast die Affäre direkt gefördert. Du hast NICHT "nein" gesagt, als es auf eine Affäre hinaus lief. Du wusstest, dass
der Betrüger gebunden/verheiratet war. Und von dem Zeitpunkt an, wo du (unausgesprochen) JA zur Affäre gesagt hast, greift deine Verantwortung für die Affäre und alles, was daraus erwuchs.
Nein....du hast nichts unternommen, dass der Betrüger keinen Ehebruch begeht, hast billigend in Kauf genommen und damit NICHT der Problematik der Probleme in der Ehe des Betrügers entgegengewirkt. Ob du die Probleme in der Ehe für den Betrüger verstärkt oder abgeschwächt hast, wirst du wohl nie erfahren - aber beides ist nicht auszuschließen.

Was heißt das: die Ehe war für den Betrüger "nicht mehr heilig"? Diese oder ähnliche Aussagen gehören für Betrüger/innen zum normalen Argumentations-Repertoire. Dass AF/AM diese "Argumentationen" als Sprungbrett sehen, die Affäre einzugehen - das ist nun mal so. Das Forum bietet ausreichend Hinweise darauf.

Und nein - verh./vergebene Menschen sind NICHT zur "Bedürfnis-Befriedigung" von Singles zuständig....dafür muss kein Verständnis aufgebracht werden, denn es gibt genügend männliche Single.

Du bist für das verantwortlich, wo du dich einbringst....und du hast zu akzeptieren, wenn dir Grenzen gesetzt werden - "Ehe" ist eine Grenze für Dritte. Das kann ein Betrüger anders versuchen zu erklären, ändert aber nichts am Status der "Grenze". Und keine AF/AM hat das Recht in das Leben von Betrogenen einzugreifen - in dem Fall DU, der du versucht hast, der betrogenen EF den EM auszuspannen. Du bist den Worten des Betrügers "gefolgt"....und wusstest nicht, ob das tatsächlich stimmt, was der dir erzählt hat....also - volle Mitverantwortung.

Ob und was ein Betrüger mit seinem Fremdgehen erklärt oder nicht, was ihn bewogen hat - das ist dessen Sache. Ob er seine Ehe als "Konstrukt" sieht und als ad absurdum hält.... das ergibt keinen Freibrief für AF/AM, sich dem "ohne Bedenken" hinzugeben. Wie du dem Gebilde gegenüber stehst, soll dir egal sein - es ist nicht DEIN "Gebilde"...es ist das des Betrügers mit seiner EF.

Also.... wenn dir jemand sagt, die Ehe sei ihm heilig, ist das für dich "Gesetz"....wenn dir jemand sagt, dass in der Ehe "nichts mehr läuft", ist das ein Freibrief? Wenn tatsächlich nichts mehr läuft - warum ist der Mann dann noch verheiratet? Wovor hatte der Mann Muffe, die finale Entscheidung
zu treffen, seine EF zu verlassen und sich scheiden zu lassen?

Aber darum geht es ja nicht....es geht um Verantwortlichkeiten. Und die greifen für AF/AM sobald die Affäre "startet", das Fremdgehen Fakt ist, Betrug und Lüge zum Einsatz kommen....dann ist AF/AM mit im Boot....und befeuert (indirekt) die Probleme des EP. AF/AM werden einen Teufel tun, Betrüger/innen bei der Problem-Lösung zu helfen....und so nimmt AF/AM den Betrüger/innen alles ab, was diese "so erzählen"?

"Affärenführer" - Bitte, du hast "mitgeführt". Der Betrüger war nicht "federführend", als eure Affäre ins rollen kam...du hast "mitgemacht". Willentlich und wissentlich. Du hast unausgesprochen JA gesagt, bist nicht gezwungen worden...also. Da muss ich eine Lanze für die Betrüger/innen brechen, die NICHT die alleinigen "Affärenführer" sind....AF/AM machen da munter mit....und "führen" gleichermaßen! Dass dein Betrüger ein "Wicht" war/ist....

24.12.2018 17:22 • #1361


trauer37


2060
2
2105
Zitat von kuddel7591:
Was heißt das: die Ehe war für den Betrüger "nicht mehr heilig"?

Das ist eben die typische Verantwortungsabschiebung. Der Mann ist immer der Böse. Die Affärenfrau kann ja nichts dafür, dass er seine Frau belügt und betrügt. So machen es sich die Affärenfrauen es sehr einfach.

24.12.2018 17:37 • #1362


Magni

Magni


146
3
116
ohja bei meiner Ex war ich der schlimme gewesen der sie in die Arme des AM getrieben hab

schließlich hätte ich ihr ja mehr Honig zum naschen geben können oder ihr eine offene Beziehung erlauben können -- tja.. Quittung dazu kam ja und die Behauptung was ich schon über Liebe weiss.. schließlich weiss nur die AF was richtige Liebe ist

24.12.2018 18:00 • x 1 #1363


kuddel7591

kuddel7591


6112
2
5445
Zitat von trauer37:
Das ist eben die typische Verantwortungsabschiebung. Der Mann ist immer der Böse. Die Affärenfrau kann ja nichts dafür, dass er seine Frau belügt und betrügt. So machen es sich die Affärenfrauen es sehr einfach.


@trauer37

Verantwortung zu haben ....und diese zu übernehmen - davor drücken sich nicht nur AF/AM.
Nur....die viel zitierte "Reflektion" (ein grässliches Wort) wird nichts, wenn der Schleier "Verantwortung" nicht verantwortungsvoll aufgearbeitet und aufbereitet wird. Schlieren
mag niemand am Spiegel haben....und wer reflektiert einen klares Bild sehen will, wird die Schlieren
auch zu entfernen haben.

Wie es ist, wenn jemand Verantwortung hat, diese aber nicht, bzw. nur partiell zu übernehmen bereit ist - Mist ist das. Charakterlos ist das.

Frohe Weihnacht

24.12.2018 19:50 • #1364


Hitachi

Hitachi


5090
7282
Zitat von kuddel7591:
@KBR dass du nicht für die Ehe des Betrügers verantwortlich bist - logo. Dass dich dessen EF nichts angeht - logo. Für DEIN Verhalten innerhalb der Affäre bist du verantwortlich...und du hast die Affäre direkt gefördert. Du hast NICHT "nein" gesagt, als es auf eine Affäre hinaus lief. Du wusstest, dass der Betrüger gebunden/verheiratet war. Und von dem Zeitpunkt an, wo du (unausgesprochen) JA zur Affäre gesagt hast, greift deine Verantwortung für die Affäre und alles, was daraus erwuchs. Nein....du hast nichts unternommen, ...


....du die Japaner haben nach 30 Jahren wieder mit dem Walabschlachten angefangen! Bin ich jetzt auch indirekt mitverantwortlich für das Aussterben der faszinierenden Meeresbewohner? Sollen wir nun schnellstens unsere japanischen Fahruntersätze verkaufen, wird deswegen auch nur ein Tier verschont?, kommen die Japser deswegen zur Einsicht, das es falsch ist, die brauchen nicht 1 gramm Walfleisch um sich zu ernähren!
Du bist keinesfalls besser, zeigst ständig mit dem Finger auf die "Betrüger" und ihre fehlende Moral irgendeinem EP gegenüber!
Völlig überzogene Besserwisserei.....

27.12.2018 04:46 • x 1 #1365




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag