136

Weshalb bekommen Affären so selten eine Chance?

flamingo1234


....das war jetzt ziemlich viel Antwort von vielen Menschen. Vielen Dank dafür! Ich möchte gerne darauf antworten, versuche das mal der Reihe nach.

@Sashimi:

Zitat von flamingo1234:
Ich habe seit über 3 Jahren eine "Affaire" mit einem verheirateten Mann. Wir nennen unsere Beziehung allerdings nicht "Affaire", da dies den Gefühlen, die wir füreinander haben, nicht gerecht wird.

Das Etikett, was ihr eurer Konstellation gebt ist euch natürlich freigestellt. Es macht aber auch wenig Sinn die Fakten auszublenden. Ihr habt keine vollwertige Beziehung, er keine intakte Ehe. Wenn ihr beide diese Art der Verbindung akzeptiert, ist es okay.

>> das wäre okay. aber wir hassen es beide.

Zitat von flamingo1234:
Aber natürlich hat unsere Beziehung genau die Parallelen über die man hier im Forum viel lesen kann. Er hat mehrfach versucht, seine Ehefrau zu verlassen und ist genauso oft wieder zurück gegangen. Aus verschiedenen, den wahrscheinlich häufigsten Gründen: Finanzen, Kind, Haus, Bequemlichkeit, Angst vor einem Neuanfang und Scham, seine Ehefrau "zurück zu lassen".

Vermutlich kannst Du Dich damit arrangieren, weil Du eurer Affäre genug Stabilität beimisst? Alles andere wäre widersprüchlich.

>> ich hatte einfach immer wieder Hoffnung, dass er das im Guten für alle auflöst. Aber offensichtlich ist er nicht mutig genug.

Zitat von flamingo1234:
Hier im Forum werden Menschen, die sich auf eine Beziehung mit einer verheirateten Person einlassen, oft beschimpft. Das verstehe ich nicht. Beziehungen (auch offiziell geschlossene Ehen) können kaputt sein und man kann sich, obwohl die Randbedingungen vielleicht gesellschaftlich unmoralisch erscheinen, von ganzem Herzen in einen Menschen verlieben.

Moral ist skalierbar, Ehebruch nicht strafbar. Was hingegen wenig Sinn macht sind fehlende Entscheidungen, Feigheit und nicht die Fähigkeit ein Risiko einzugehen. Und ganz wichtig: Dass der betrogene Ehepartner um die Möglichkeit gebracht wird, selbst eine Entscheidung zu treffen. Der Rückzug deiner Affäre gelingt nur, weil die Ehefrau entweder kämpft oder keine Ahnung hat.

>> Sie weiss von mir seit über 3 Jahren. Nicht durch mich, sondern durch ihn. Seine Trennungsversuche waren auch nicht nur Lippenbekenntnisse, sondern auch tatsächliche "Taten". Du hast mit deiner ersten Mutmassung recht: Sie kämpft. Ich kann ihr das auch nicht böse nehmen. In ihrer Position hat sie alles Recht der Welt.

Zitat von flamingo1234:
Ist es wirklich richtig, auf Gedeih und Verderb an einer Ehe festzuhalten? Nur weil es unmoralisch erscheint, eine neue (hoffentlich glückliche) Beziehung einzugehen? Wem ist mit dem Gegenteil geholfen? Der Ehefrau, die mit einem Mann zusammen lebt, der sie nicht mehr wirklich liebt? Dem Kind, das natürlich per se glücklich ist, wenn die Eltern zusammen bleiben aber vielleicht später erkennt, dass dieses Zusammenbleiben keine glückliches Zusammenbleiben war?

Das kann nur er beantworten. Nüchtern gesehen bist Du die zweite Wahl. Aus welchen Gründen auch immer. Er kann sich nicht lösen.

>> da liegst du sehr offensichtlich richtig.

Zitat von flamingo1234:
Ich würde mir ein bisschen mehr Offenheit und mehr gesellschaftliche Toleranz wünschen. Vielleicht hätten dann alle Beteiligten in solch einer Misere (und das ist eine Misere für ALLE Beteiligten, die sicherlich niemand geniesst), eine Chance, sich selbst neu aufzustellen und neue Wege zu beschreiten.

Eure Affäre geht 3 Jahre. Wo sind bei euch die neuen Wege außer ein Vertrag, der eure Konstellation zu etwas besonderem macht?
>> fast schon witzig, falls ich darüber lachen könnte, was ich momentan nur schwerlich kann: es gibt tatsächlich einen Vertrag. Der letzte Versuch war tatsächlich ein Vertrag über eine gemeinsame Wohnung, den wir gemeinsam unterzeichnet haben. Nicht meine Idee; seine Idee, da er meinte, er bräuchte einen Wohlfühlort für sich und für sein Kind, um die Trennung endlich hinzubekommen.

Toleranz werdet ihr nur von der Ehefrau erfahren, oder nicht. Das ist die Messlatte, nicht die Gesellschaft.
>> Toleranz seitens seiner Ehefrau kann ausgeschlossen werden.

09.05.2017 21:18 • #31


TinTin1980


Es geht hier um eine attraktivere Frau als die Affäre! Nicht um die "Hauptfrau"

09.05.2017 21:19 • #32


Sashimi

Sashimi


2898
2727
Zitat von Binaneu:
Also, nenn mich ruhig naiv, Tintin.
Ich habe lange, lange Zeit Af Dasein hinter mir und bin der festen Überzeugung, es gibt Männer, denen es NICHT nur um S. geht, wenn sie neben der Ehe weitere Beziehungen eingehen.

Und ich habe hier diverse Geschichte n gelesen, wo ich mir sicher bin, da war seitens der betrügenden Männer viel Gefühl im Spiel!

Das macht den Betrug und was mit der AF gemacht wird, nicht besser.

Aber deine Vorstellung, jeder der betrügt und sich nicht trennt, dem geht es nur um6, ( das gibt es natürlich auch) halte ich, naiv oder nicht, ist mir egal, für schlichtweg falsch!


Halte ich für einen logischen Denkfehler. Die meisten Geschichten hier im Forum berichten davon, dass der verheiratete AF-Mann keinen s.uellen Impuls mehr in seiner Ehe spürt. Zum Kaffee trinken und quatschen muss man seinen Ehepartner nicht anlügen.

09.05.2017 21:19 • #33


Dummda2


Ich finde es komplette Heuchelei unter dem Deckmantel "mangende Toleranz" das ganze Dilemma zu packen Die Frau will ihren Mann nicht teilen. das hat nichts mit mangelnder Toleranz zu tun. Du "teilst" ihn doch auch nur, weil Du keine Wahl hast. Du willst doch, dass er sich zu Dir bekennt und von der Frau trennt. Da sehe ich auch keine Toleranz auf Deiner Seite.

09.05.2017 21:23 • x 2 #34


Binaneu


3650
4949
Tintin, du solltest nicht dein eigenes Denken auf jederMANN übertragen.

Es sind nicht alle gleich!

Vieles ist bei vielen ähnlich, aber jeder ist auch anders.

09.05.2017 21:23 • #35


Sashimi

Sashimi


2898
2727
Zitat von flamingo1234:
>> fast schon witzig, falls ich darüber lachen könnte, was ich momentan nur schwerlich kann: es gibt tatsächlich einen Vertrag. Der letzte Versuch war tatsächlich ein Vertrag über eine gemeinsame Wohnung, den wir gemeinsam unterzeichnet haben. Nicht meine Idee; seine Idee, da er meinte, er bräuchte einen Wohlfühlort für sich und für sein Kind, um die Trennung endlich hinzubekommen.


Dann ist er immer noch verheiratet, geht bei seiner Ehefrau ein und aus und hat ein Doppelleben. Nach drei Jahren solltest Du Dich fragen, ob Du einen Mann unterstützen willst der ganz offensichtlich ein Doppelleben führen will auf kosten zweier Menschen die um ihn kämpfen. Das kann nicht sein ernst sein.

09.05.2017 21:24 • #36


TinTin1980


Immer wieder "lustig" wie Frauen glauben, ihr denken 1zu1 auf den Mann übertragen zu können. Einer der größten Probleme und Konfliktstoff zwischen Weiblein und Männlein. Einfach mal im Forum querlesen - mindestens jeder zweite Thread hat dieses Grundsatzproblem. Hier im Thread sehr konzentriert und eindrucksvoll bewiesen.

09.05.2017 21:25 • x 1 #37


Vegetari

Vegetari


6285
3
4755
ich las ,mal wer sich mit Affäre oder halben Mann zufrieden gibt, diejenige könnte eventuell ein Interesse an nicht zu fester Bindung haben. Bindungsangst von AF ? Warum sonst lassen sich einige auf sowas Instabiles, wackeliges ein ?
Wer z.B. stabil ist , der suchst sich wohl einen ungebunden Mann. Wer Affäre sucht oder sich damit " zufrieden " gibt,
hat vielleicht manchmal Selbstwertprobleme ? Besser halben Mann , als gar keinen ? Oder erlerntes Hoffen aus der Kindheit , was sowieso nicht gut ausgehen kann ( negatives Skript) ?

09.05.2017 21:26 • #38


TinTin1980


Zitat von Binaneu:
Tintin, du solltest nicht dein eigenes Denken auf jederMANN übertragen.

Es sind nicht alle gleich!

Vieles ist bei vielen ähnlich, aber jeder ist auch anders.


Ich wiederhole: so naiv.
Sicher gibt es Ausnahmen, aber die sind selten.

09.05.2017 21:26 • #39


Kekselfe

Kekselfe


495
3
337
Hallo liebe TE!

Die Liebe ist ein seltsames Spiel, heißt es in einem alten Schlager so hübsch.

Jeder kann sich neu verlieben, in mehr als eine Person verliebt sein oder plötzlich sogar einfach allein sein wollen
Alles gut - wenn damit offen und ehrlich umgegangen wird.

Ich finde Affären oder wenn Du so willst Zweit- oder Schattenbeziehungen völlig daneben, wenn mindestens eine Person nichts davon weiß, also der jeweils betrogene Partner und aus eigener Erfahrung raus, weiss ich wie grauenhaft weh das tut!

Die Ehefrau von Deinem Freund weiss aber Bescheid? Oder hab ich das falsch verstanden?

Die Freundin von meinem Ex-Mann hat ihre Chance bekommen.
Zwei Jahre danach hat sie seine neue Außenbeziehung aufgedeckt.

Sei vorsichtig!

09.05.2017 21:32 • #40


kuddel7591

kuddel7591


6497
2
5747
Zitat von flamingo1234:
@TinTin1980: Und schon sind sie da, die wüsten Beschimpfungen. Nein, ich versuche nicht, mir die Situation schön zu reden. Und natürlich war es zu Beginn auch sehr viel Anziehung S. Art. Das ist es nach wie vor (btw). Eine Beziehung ohne S. Anziehung wäre auch irgendwie merkwürdig, oder? Für mein Gefühl gibt es aber ein tatsächlich erfüllendes S. nur dann, wenn auch der Geist und das Herz mitspielt.


@ flamingo1234

das ist tatsächlich "schön reden", weil dein AM dir das ermöglicht, was du dir wünschst...und umgekehrt ist es ebenso. Das ist meine Wahrnehmung aus deinen Posts.

Wäre deinem AM wirklich an dir gelegen, bliebe es nicht bei einer Affäre, sondern würde das,
was zu einer Beziehung gehört, auch umsetzen... mit ALLEM, was dazugehört und NICHT
mehr geteilt werden muss.
DU musst teilen...mit der EF - auch wenn in der Ehe "nichts mehr läuft". Damit meine ich NICHT
den 6uellen Aspekt, den du in deinem Post sehr hochhängst...höher als das, was sonst noch zu
einer regulären Beziehung gehört.

Toleranteren Umgang mit Affären zu wünschen? Das wäre eine Legalisierung von Betrug und
Lüge...und vor allem - eine Affäre leistet einen großen "Beitrag" an der Zerstörung einer Familie.

Dein AM hat ein Nest....bei seiner EF! Und er hat ein offenbar sehr 6uell geprägtes Nest bei
dir. In dein Nest will er nicht, weil er sich bei seiner EF, Familie, "Haus und Hof", finanziellen
Verpflichtungen gebunden sieht...Angst vor einem Neuanfang hat. Was ist denn das für ein
Moment - 3 Jahre dauert der an - den er mit dir verbringt, wenn er Angst vor einem Neuanfang
hat?

Das ist sehr sehr widersprüchlich im Verhalten des AM und auch in deinem Verhalten, wenn
du dich diesem "Moment" - 3 Jahre - hingibst, dem 6uellen "Geist" nachgehst und NICHT darauf
bedacht bist, dass der AM Nägel mit Köpfen macht. Wer hält nun wen hin....du den AM mit der
"Geduld", bis er endlich handelt oder hält er dich hin, weil er Muffe vor einem Neuanfang hat?

Ganz ehrlich.... DAS soll im Fall der Fälle, dass er sich tatsächlich trennen sollte, eine Basis
für eine gesunde Beziehung sein? Die wäre vorbelastet....

09.05.2017 21:32 • x 3 #41


Aufgewacht

Aufgewacht


132
186
Zitat von Binaneu:

Sicher gibt es solche Menschen, heißt aber nicht per se, es ist in jedem Fall so.


Ja Binaneu, da bin ich ganz bei dir, dass es das auch anders gibt.
Aber in diesem speziellen Fall hier finde ich es billige Ausflüchte und Feigheit, die hier schöngeredet werden, weil die Männer noch Relikte aus der Steinzeit mittragen.

Glücklicherweise gibt es heutzutage auch Männer, die es auch schaffen das anders zu lösen.
Es geht halt gut solange die AF das Gesäusel glaubt und mitspielt.

Ich mein ich war auch lange gefangen - hatte jetzt eine weniger rosarote Brille als du - und machte auch direkt Vorwürfe oft und ständig - ups und das mögen se nunmal ned die Steinzeitmänner, die ihre Komfortzone und die Sicherheit nur ungern aufs Spiel setzen.

Ich würde aber auch als Ehefrau nicht so kämpfen, wenn mein Mann seit drei Jahren eine Affäre hat, wer liebt lässt frei und löst es in Freundschaft, wenn da so ein KOmmen und Gehen herrscht wie hier.

09.05.2017 21:34 • #42


Kaetzchen

Kaetzchen


8433
3
18095
Zitat von TinTin1980:
Entschuldigt, Mädels... Aber das ist typisch Frauendenke. Viel zu verkopft.

1. Männer lieben S*X
2. Männer scheuen einfach gerne Konflikte
3. Viele Frauen, lassen das eben mit sich machen.
4. Hört bitte auf, es zu sehr zu verkomplizieren.
5. Sobald eine attraktivere Frau S. in Aussicht stellt, sind sie weg
6. Nochmals: ja, so einfach ist es
7. Männer sind viel einfacher gestrickt, als Frauen glauben


Und da sag noch mal einer, Männer wären die Verlierer der Emanzipation Vorher war es Euch ja gar nicht möglich, ohne Verlobungsring an S. zu kommen. Also bitte - da habt Ihr doch eine Menge gewonnen

09.05.2017 21:37 • x 2 #43


Aufgewacht

Aufgewacht


132
186
Zitat von Kaetzchen:

Und da sag noch mal einer, Männer wären die Verlierer der Emanzipation Vorher war es Euch ja gar nicht möglich, ohne Verlobungsring an S. zu kommen. Also bitte - da habt Ihr doch eine Menge gewonnen


Der war gut Kätzchen

09.05.2017 21:39 • #44


bibi66

bibi66


1986
228
Wie sahen denn seine Taten bezüglich seiner Trennungsversuche aus?

09.05.2017 21:44 • x 1 #45




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag