1875

Wie kämpfen um die Ehe mit Kind

DerImmerLacht

DerImmerLacht

693
2
512
Zitat von Brightness:

Hat wahrscheinlich Dr. Google befragt. Reicht doch für fundierte Diagnosen. Besser als Ärzte, hast du selbst geschrieben.


@brightness

Upps sorry..... hab gelesen "Hast wahrscheinlich"..... dachte du meinst mich damit.
Ging in der Rage auf den falschen los befürchte ich


Hätte mehr schlafen sollen.

Aber es geht mir am Nerv wenn eben Leute welche weder mich noch meine Vergangenheit kennen meinen sie können hier im Internet Diagnosen über mein Leben stellen, oder sich das recht raus nehmen mein Vorgehen negativ zu beurteilen.
Ich finde es gut das es Google gibt.
Besser wäre wenn sich jeder Arzt um den Patienten genau so viel Zeit nehmen könnte wie man selbst es tun kann... das es nicht geht ist klar.
Aber was ich eben lernte: Ärzte haben nicht immer recht, sich blind darauf zu verlassen kann einem das halbe Leben versauen, manche vielleicht gar in den Tod treiben.

Seit damals weis ich wie es sich anfühlt wenn man vor lauter Schmerzen die Lebensfreude verliert, den Sinn des Lebens in frage stellt, und nur noch lebt damit die Eltern nicht traurig sind, was eben so weit geht bis man im Burnout landet weil man dennoch Job und Co "meistern" will.
Aber auch hier werde ich hier immer wieder als ein Psychofall dargestellt.... der immer noch Probleme hat. Und sogar wo die Schmerzen wegen der Psyche kamen. Ich kann sowas nicht mehr hören, klar gibt es solche Fälle, bei mir wars aber genau andersrum.... was eben auch bewiesen ist, zu viel Leid bringt Depressionen oder Burnout.
Und ich weis es, ich war dabei als es abwärts ging, und der Schmerz war eindeutig zuerst... für Burnout und Co gab es damals nie Gründe, ich war so Lebensfroh und positiv das manche sich was abschneiden können.
Aber mit Dauerschmerz.... fallweise sehr starkem, dannoch arbeiten gehen und Alltag bewältigen, mit Kopfschmerz wo man kaum schauen konnte, sogar in der Arbeit aufs WC fallweise musste weil man sich übergeben musste?
Jo. Es war niemand dabei eben.
Das war kein "Bissi kopfweh ich brauch ne Aspirin". Diesen Kopfschmerz hatte ich jeden Tag, diesen "leichten".
Das stärkere gerade am Weekend oder Wochenbeginn war Kopfschmerz wo man am liebsten den Kopf aufknacken will, gegen die Wand schlagen das es endlich aufhört. Kopfweh bis zum Kotzen.
Wobei ich von Clusterkopfschmerz hörte, der ist dann leider noch schlimmer, da ging es mir wenigstens noch besser damals.

Dann kommen Leute und meinen "da war die Psyche zuerst das Problem"
Leute die nicht mal annhähernd in der Nähe waren und dabei waren nehmen sich das Recht heraus das zu beurteilen, und mich damit wie nen "Dauerpsycho" dar zu stellen?
Wahnsinn. Passt auf, tut sowas nicht bei labilen Menschen sonst habt ihr probleme wenn sich dann mal einer Umbringt deshalb.

02.02.2019 19:05 • x 2 #1186


DerImmerLacht

DerImmerLacht


693
2
512
Zitat von Katasmile:
Du reagierst ja komplett über bei dem Thema....
Btw gibt es tatsächlich psychosomatische Ursachen für Beschwerden, wo Ärzte nichts finden können, weil die Psyche "schuld" ist und es keine andere körperliche Ursache gibt.
Keiner behauptet, dass das bei dir so war.



Ich weis das es sowas gibt, auch Placebo.
Leider wirkt es aber fallweise so, das andere meinen es besser zu wissen.
Und das macht einem dann irgendwann sauer.

02.02.2019 19:07 • x 1 #1187


DerImmerLacht

DerImmerLacht


693
2
512
Zum Thema.... also zum eigentlichen:

Was mich verletzt/enttäuscht und mir sehr zu denken gibt ist das meine Frau ja die Wohnung nicht aufgeben muss.
Ich sagte ihr sie kann sie behalten so lange sie die "braucht". Wenn sie ihr gut tut. Nicht leicht für mich, aber ich verstehe auch ihren Standpunkt das die Wohnung ihr was bedeutet. Nimmt ihren "Ruhigen Mittwoch" drüben zum entspannen....
Das sie dann dennoch lieber Distanz will als dies zu tun, das ist es wo ich mir denke.... was würde sie verlieren?
Nichts. Sie war über Weihnachten ja auch 2 Wochen fast immer hier. Habe ich so wenig Wert für sie?
Die Schwester weis ja nun sogar schon bescheid und mischt sich nicht drein.
So kann sie mich verlieren....da sie weis meine Geduld ist ziemlich am Ende.Dennoch ist ihr das lieber.

Oder sehe ich das zu negativ bzw zu logisch/unlogisch?
Und wer sagt mir, wenn sie gar wieder zurück kommt, ob sie nicht weiterhin Zweifel hat und in paar Monaten wieder rüber zieht, das hin/her sich gar über Jahre zieht?

02.02.2019 19:20 • x 1 #1188


blackqueen

blackqueen

204
2
282
Zitat von DerImmerLacht:
Und wer sagt mir, wenn sie gar wieder zurück kommt, ob sie nicht weiterhin Zweifel hat und in paar Monaten wieder rüber zieht, das hin/her sich gar über Jahre zieht?


Keiner um ehrlich zu sein. Wer weiß das schon. Wir leben in einem Meer der Möglichkeiten und es kommen Dinge, die wir kommen sahen und welche die hätten wir uns nie träumen lassen. Positiv wie negativ. Alles dabei.
Das ist das Leben. Man kann nur für sich entscheiden, handeln und schauen was so kommt.

02.02.2019 19:26 • x 3 #1189


unbel Leberwurs.

5058
1
4326
Klappt es jetzt mit der Kontaktsperre? Wie habt ihr euch eigentlich wegen der Zeiten für das Kind geeinigt?

04.02.2019 13:36 • x 3 #1190


DerImmerLacht

DerImmerLacht


693
2
512
Zitat von unbel Leberwurst:
Klappt es jetzt mit der Kontaktsperre? Wie habt ihr euch eigentlich wegen der Zeiten für das Kind geeinigt?



So lala, gesehen schon lange nicht mehr Morgen wird das kurz unterbrochen werden.
Strenger ginge sicher, ganz Kontakt geht ja schwer wegen Kind.
Bin im Moment auch etwas distanzierter irgendwie, emotional.

Irgendwie rechne ich langsam damit das sie eh nicht mehr her will.
Und wenn wäre sie wirklich happy?
Ist es wirklich die Vergangenheit die sie abhält, das Gefühl das das Haus "ne art Hölle/Gefängnis ist wo es damals so schlecht lief"? Die Wohnung ist Freiheit....? Weis nicht, nur ne Idee.
Warum sollte sie, wenn sie 1 Jahr schon weg ist, mehr als ein Jahr, die 2 gemeinsamen Wochen nicht als "so toll" empfunden hat das sie hier wieder wohnen will sondern doch lieber die Distanz wählte?

Sonntag fragte ich mal per Nachricht ob ihr die Distanz denn schon was bringe... ohne meinen Zustand zu verraten.
Sie meinte sie kennt sich gar nicht mehr aus, einerseits will sie zu mir, andererseits fühlt sie sich drüben wohl, ist irgendwie im Wechsel das Ganze.
Nebenbei immer wieder Wut die wegen Früher aufkommt.
Und sogar ne Panikattacke mal wieder.
Ist wohl sehr "Hin/Hergerissen".
Wieder die Unsicherheit, sind die Gefühle eher Freundschaftlich oder mehr u.s.w (egal ob wir jedes Weekend 2x S. hatten, aber ok, gibt ja eben auch Freunde Plus)
"warum kann Gott nicht runter kommen und mir sagen was ich will". fast wörtliches Zitat.

Die Distanz... distanziert mich vor allem nach dem ganzen Negativen der letzten Monate. Klar auch positives. Kuscheln, S., Spass, aber kurz drauf immer wieder eines auf die Schnauze in welcher Form auch immer und sei es nur das sie während der Woche lieber "Daheim" schläft.
Ich schlug nochmals Paartherapeutin vor, vielleicht hat die ne Idee wie sie ihre Gefühle sortieren kann.
Gestern und Heute bekam ich keine Info das sie angerufen hätte.
Jo, dann nicht, wenn sie im Urlaub wichtigeres zu tun hat als nen Termin aus zu machen.

Nach mehr als einem Jahr auf sie warten, Frust erdulden nun wieder "Distanz" ->ist etwas zu kühl im Moment.
Sie verliert mich befürchte ich wenns zu lange dauert.....ich spüre es, mehr als ein Jahr nicht wirklich ganz gewollt werden hinterläst halt spuren.... es ist schade. Denn mit Pech kommt sie dann erst drauf was sie verlor wenns bei mir nicht mehr geht.

Man denkt logischer in der Distanz.
Was tat sie wirklich damit ich bleibe? Sie mich nicht verliert? Aktiv nichts.
Sie spürte ich drifte weg....sie kam näher weil sie nicht ganz verlieren wollte.
Gefühle kamen hoch die sie selbst nicht gedacht hätte... aber zu wenig das sie wieder wie ne Familie sein und leben will?

Wegen Sohn die gleiche Regelung wie seit Auszug.
Weekend 1 bei ihr, Weekend 2 bei mir. Jeden Mittwoch Abend bei mir.
Habe ihn seit fast ner Woche somit nicht gesehen.


Ich stelle mich also einfach drauf ein alleine hier zu leben und rechne damit das sie eh nicht mehr will irgendwie.
Stelle ich fest ich will nicht mehr warten oder kann nicht mehr, ist dann halt Scheidung und es bleibt wie es ist.
Armes Kind, aber ich sagte ja sie soll nicht ausziehen. Naja. Hörte ja lieber auf Andere die meinten das sie alleine so viel Glücklicher leben. Jo. Aber nicht jeder will alleine/dauersingle sein.
Und da ne Kollegin so viel Stress wegen PatchworkFamilie hat, sagte meine Frau damals ja bereits.... "ich will keinen Mann mehr....nie wieder eine Beziehung".
Jo. So klare Gedanken, mit 39..... wetten das dem nicht so ist? Sie war noch nie wirklich lange Single.
Und nun ist sie es ja auch nicht wirklich, denn sie denkt sie kann mich noch jederzeit haben.
Wie lange? Weis ich selbst nicht, sind eben Gefühle.
Bin halt durch die Distanz "distanziert" irgendwie. Gefühlsmauer? Schon zu Spät? Weis ich nicht.
Aber denke mich da auch nicht krumm, weis ja eh nicht ob sie je wieder kommen will oder in paar Tagen/Wochen dann selbst sagt es war doch nur Freundschaftlich.
Nochmals mir den Korb ala "nein will doch trennung" (also nicht Distanz, auch das tat schon genug weh) geben dann kann sie ihre restlichen Sachen holen und den Scheidungsantrag gleich mitnehmen.

05.02.2019 22:45 • x 2 #1191


unbel Leberwurs.

5058
1
4326
Zitat von DerImmerLacht:

Sonntag fragte ich mal per Nachricht ob ihr die Distanz denn schon was bringe... ohne meinen Zustand zu verraten.


Aber alleine dadurch, dass du dich bei ihr meldest und nach ihrem Zustand fragst, verrätst du über dich selbst trotzdem einiges.
Ich würde dir dringend empfehlen, solche Fragen zu unterlassen.
Das ist nicht Sinn und Zweck einer Kontaktsperre, wenn ihr trotzdem weiter über eure Gefühlswelt redet.

06.02.2019 07:48 • x 6 #1192


kaaaaa72

kaaaaa72

1820
3
1732
Du leidest jetzt mindestens seit einem Jahr und drei Monaten.
Hut ab...Chapeau.

Da würde ich langsam mal die Segel streichen, du hast nur ein Leben, vergiss das nicht.
Wie Urmel immer sagt: Gefühle sind nicht verhandelbar.

Der Meinung bin ich auch. Nach der Trennung habe ich mir das immer und immer wieder runtergebetet.
Solange bis es der Kopf auch verstanden hat. Dann ging es auch zügig bergauf.

Du hängst immer noch völlig fest und ich bin schwer beeindruckt was du so aushalten kannst.

06.02.2019 08:34 • x 2 #1193


AlexH

AlexH

4078
3
3184
Zitat von DerImmerLacht:
Strenger ginge sicher,


Dann halte sie strenger ein. Es wird nur über Belange des Kindes gesprochen.

Zitat von DerImmerLacht:
Sonntag fragte ich mal per Nachricht ob ihr die Distanz denn schon was bringe...


Du kannst es nicht lassen sie unter Druck zu setzen. Kannst Du Dir vorstellen, dass sie das nervt und das daher der Wunsch nach Distanz kommt. Lass sie doch einfach mal in Ruhe...

06.02.2019 11:04 • x 5 #1194


cassie97

Zitat von DerImmerLacht:
Nochmals mir den Korb ala "nein will doch trennung" (also nicht Distanz, auch das tat schon genug weh) geben dann kann sie ihre restlichen Sachen holen und den Scheidungsantrag gleich mitnehmen.


Das machst du ja doch nicht. Du bist weder ihr gegenüber konsequent, noch gegenüber dir selbst. Ich wette, dass die Situation sich in 3 Monaten noch genauso darstellt wie jetzt. Du liebst sie und machst das Spiel weiter mit . . . und sie weis das.

06.02.2019 12:03 • x 1 #1195


Otten82

1265
1
2275
Ich würde hier tatsächlich nicht nur IHR den schwarzen Peter zuschieben. Es gibt immer einen der es macht und einen der es mit sich machen lässt.

Fern ab davon klingt jetzt wenn man alle 80 Seiten nochmal lesen würde nämlich doch nicht alles so rosa und " wir stritten ja nie ". Ja , das mag sein, aber letzten Endes bei genauer Betrachtung was war es denn ?

Sie mit anscheinend nicht diagnostizierter Wochenbettdepression und kleinem Kind mit einem Mann der Burn Out war, mit einer Schwiegermutter die ja anscheinend Angst um ihr Geld hat, mit einer Schwester die sich immer die Sorgen jahrelang angehört hat, mit einem Mann der zig Krankheiten hatte / hat.
Bei ihr bestimmt auch Existenzängste ?
Ich meine ganz ehrlich, wenn man nen kleines Kind hat und eh schon psychisch angeschlagen ist und dann der Mann mit dem Gehalt wegbricht, na herzlichen Glückwunsch.

Beide irgendwie ne komische Kindheit, beide psychische Baustellen, der eine beschwert sich über zu wenig S. während der (die ) andere noch mit unbehandelter Wochenbettdepression rumläuft.

Klar, man hat vielleicht nich geschrien, aber ansonsten ?
Klingt das wirklich , ganz ganz ehrlich für BEIDE nach einem glücklichen Leben ? Klingt das nach ausgeglichenen fröhlichen Eltern ?
Für mich klingt das nach Tod auf Raten und zwar auf BEIDEN Seiten. Die Frau die hier als egoistisch und narzistisch und was auch immer hingestellt wird hat jawohl auch genug in der Ehe ertragen.

Alleine die ganzen Krankheiten/ Allergien und was nicht noch alles ist doch schon eine Belastung, fern ab vom Burn Out mit finanziellen Sorgen .

Aber hier wird über die Therme diskutiert, über wer hatte den längeren Arbeitsweg nach Wien City und die böse Schwester und die Mutter die enterben will, es aber nur gut meint und über das Kind was ja leidet, aber nur wegen der Mutter und was ja noch mehr leiden würde bei Trennung und was sich schon in psychologischer Behandlung befindet mit seinen 10 ? Jahren .

Hier sind 2 Menschen die sich meiner Meinung nach GEGENSEITIG mehr schaden als helfen.

06.02.2019 13:06 • x 5 #1196


DerImmerLacht

DerImmerLacht


693
2
512
Zitat von Otten82:
Hier sind 2 Menschen die sich meiner Meinung nach GEGENSEITIG mehr schaden als helfen.


Halfen. Denn bevor sie ausgezogen ist ging es bereits besser und war im Aufwind. Sei es Rücken, Allergien oder Erkenntnisse was sonst noch alles für enorme Schmerzen bei mir sorgte.

Zudem...für Krankheiten kann man nix, oder für Gesundheit.
Es war die Summe Damals, sie mit ihren Problemen seit der Kindheit, ich der ehemals Starke der auf einmal nicht mehr konnte wegen mehrere Probleme auf lange Zeit... ja klar war ne doofe Zeit.
Aber jeder Mensch, jede lange Ehe hat mal gute und schlechte Zeiten.
Wichtig wäre ja gerade dann wenn es besser wird, zusammen zu halten und sich dessen zu erfreuen, nicht dann gerade ab zu hauen nur um dann eh nicht zu wissen ob es korrekt war....?!

Was man hier natürlich nicht liest wie meist bei JammerForen das es bevor das Ganze "Problempaket" auf uns zu kam es die beste Beziehung war die man sich vorstellen konnte. Aber wie so oft, Alltag, Probleme, dazu noch Kind das man nicht mal wo abgeben konnte um zu entspannen....

Burnout war Thema, Existenzangst brauche ich nie haben.... und meine Frau bisher auch nicht, klar bei Scheidung verliert sie da doch etwas Sicherheit....Luxus sowieso, wobei sie den nun wegen Auszug auch nicht mehr hat.

Zu den anderen Meinungen:
Is klar, aber bevor ich zu Negativ denke und das Handtuch werfe fragte ich halt mal lieber nach. Werd versuchen es nicht mehr zu tun.
Aber eben das sind die Missverständnisse die bei "Nicht reden" auftreten können:
Ich dachte nun auch die ganze Woche "sie fragt nicht mal wegen Paartherapie wo sie hin wollte ob sie ne Idee hat das zu lösen"...das kannst eh knicken wenn ihr das nicht mal so viel wert ist. Dachte eben sehr negativ, auch an "alles aufräumen und ein Ende setzen, anscheinend weis sie eh schon was sie will und da sie nicht hier ist...."
Heute kam sie kurz als sie den Sohn brachte "bevor ich vergesse ich hab angerufen aber bekam noch keinen Rückruf".

Problem ist halt die Distanz bringt bei mir weiterhin den Frust hoch aber positives so gar nicht.
Lange stehen das meine positiven Gefühle nicht mehr durch spüre ich.
Ihr ganzer Wille wäre schon vor Monaten wichtig gewesen.
Weis nicht mehr wo ich stehe emotional

09.02.2019 00:03 • x 1 #1197


unbel Leberwurs.

5058
1
4326
Zitat von DerImmerLacht:

Problem ist halt die Distanz bringt bei mir weiterhin den Frust hoch aber positives so gar nicht.
Lange stehen das meine positiven Gefühle nicht mehr durch spüre ich.
Ihr ganzer Wille wäre schon vor Monaten wichtig gewesen.
Weis nicht mehr wo ich stehe emotional


Seit wie vielen Monaten schreibst du das schon?

09.02.2019 12:23 • x 3 #1198


unregistriert

unregistriert

4181
1
5558
Zitat von DerImmerLacht:
Lange stehen das meine positiven Gefühle nicht mehr durch spüre ich.


Das schreibt Du jetzt aber auch schon seit über einem Jahr, das glauben wir Dir nicht mehr

Mir fällt aber auch nichts neues ein, was ich Dir schreiben könnte. Ist alles schon gesagt. Gemäß Eurem Beziehungsmuster
müsste sie jetzt in mäßiger Geschwindigkeit einen Termin zur Paartherapie ausmachen, damit Du Dich wieder näherst. Mit der Paartherapie im Rücken könnte ihr dann wieder mindestens ein Jahr im Kreis geiern.

Sie hat Dich mit Sicherheit sehr lieb, aber sie hält Dich immer noch für einen Hypochonder, der zusammenfällt, sobald sie ihre Wohnung aufgibt. Ein Teufelkreis.

Aber ich wer weis, vielleicht geratet ihr an eine Therapeutin, die wirklich klar schiff machen will und nicht nur an langfristigem Engagement interessiert ist. Ich wünsche es Euch.

09.02.2019 15:14 • x 2 #1199


DerImmerLacht

DerImmerLacht


693
2
512
Zitat von unregistriert:

Das schreibt Du jetzt aber auch schon seit über einem Jahr, das glauben wir Dir nicht mehr

Mir fällt aber auch nichts neues ein, was ich Dir schreiben könnte. Ist alles schon gesagt. Gemäß Eurem Beziehungsmuster
müsste sie jetzt in mäßiger Geschwindigkeit einen Termin zur Paartherapie ausmachen, damit Du Dich wieder näherst. Mit der Paartherapie im Rücken könnte ihr dann wieder mindestens ein Jahr im Kreis geiern.

Sie hat Dich mit Sicherheit sehr lieb, aber sie hält Dich immer noch für einen Hypochonder, der zusammenfällt, sobald sie ihre Wohnung aufgibt. Ein Teufelkreis.

Aber ich wer weis, vielleicht geratet ihr an eine Therapeutin, die wirklich klar schiff machen will und nicht nur an langfristigem Engagement interessiert ist. Ich wünsche es Euch.


Weis was du meinst, oft liegt auch der Frust über positive Gefühle daher meine früheren vielen Aussagen.... denkt man dann an ein finales Ende will man es eh nicht.
Dennoch hat jeder sein Frustlevel das er irgendwann erreicht, bzw. ist immer wieder eine auf die Schnauze bekommen nicht gerade förderlich für jemanden der ne Ehe retten will, und sei es "nur" Therme, bei jeder Feier der Familie und Freunde/Nachbarn nicht dabei sein dürfen, ausgegrenzt sein wie ein Bösewicht.....

Bei mir ist aber fast er Punkt wo ich selbst nicht weis, das wenn sie Morgen vor der Tür steht, es für mich noch reicht.
Das Gefühl machte sich schon nach der Therme sehr breit... das ich neben ihr lag und selbst unsicher war, was ist das nun....für mich....was blieb? Reicht es für mich noch, durch den ganzen Frust...klar hat das Folgen.
Ist ein Unterschied ob man 1 Monat getrennt lebte und sie kommt zurück "Ich will dich nicht verlieren" und alles passt... aber mehr als 1 Jahr und dann immer noch nicht wissen, wo man aber schon jedes Wochenende im Bett liegt....?
Aber vielleicht, sollte es je passieren das sie zurück will, und es wird vermutlich nicht passieren das is mir klar, wär die Freude so groß das es den Gefühlen ggf. Aufwind gibt.
Nur so wie jetzt....die Distanz... die tut nicht gut. Distanziert zumindest mich mit meinem FrustPaket doch sehr stark.

Ich denke immer mehr vermehrt nach, nicht wie ich es retten kann, sondern.... bringt es was und will ich das überhaupt noch....
Ne Frau die zurück kommt mit dem Gefühl "sie muss", und nicht "Sie darf" und dadurch total happy ist. Ne wenn sie zurück kommt dann eh mit einem weiteren Gefühl der Unsicherheit befürchte ich.

Ich denke ehrlich gesagt schon nach, wenn die Frau es nicht zu schätzen weis, meine positiven Dinge, und lieber wegen Burnout und Pech mir nen "Strick" dreht, den sie immer wieder neu auspackt.... das ist nicht mehr "meine Frau".
Anstatt alles zu geben und es verstehen zu wollen, dies tut sie nämlich so gar nicht, sonst könnte sie ja nen Fehler gemacht haben oder weis nicht warum sie nicht mal das Buch das seit paar Jahren hier liegt mal durchliest und Burnout verstehen versucht. Sie hat halt lieber Hass auf mich wegen damals anstatt statt der MickeyMaus die sie im Bad liest nur mal dieses Buch zu nehmen.

Die Frau welche ich geheiratet habe wollte ein Kind, mich nie verlassen, wollte mit mir möglichst viel unternehmen, Motorrad immer zu zweit (bis zum Kind eben) und Urlaube gemeinsam und so weiter.
Die Frau die lieber "drüben" schläft, die seit mehr als einem Jahr meinen Wert für sie nicht wirklich kennt oder fühlt... das ist nicht mehr meine Frau. Die fährt nämlich lieber mit der Schwester in die Therme und mit den Nachbarn was essen. Derzeit vor allem in dieser Distanz, normal wär sie klar auch für gemeinsam was essen fahren.
Durch die Distanz ist eben jegliches Positive weg das war. Es bleibt Frust und Wut.... Hoffnung, auf was? Ich hab langsam keine Hoffnung wenn sie lieber Distanz wählte als den positiven Weg. Nur nicht zu viel inverstieren in uns... weil sonst...was? Nix. So verliert sie mich, das riskiert sie halt lieber als das die Wohnung böse auf sie ist (die Schwester weis ja mittlerweile...da sollte keine Angst mehr sein denk ich)

Ob sie nun sich nicht traut, weil es könnte ja schief gehen (kann ihre nächste Beziehung aber auch, oder sie selbst da sie sowieso genug Probleme mit sich selbst hat?), oder nicht kann weil sie eben doch zu wenig Gefühle hat und ihr Leben da drüben wichtiger ist, weis ich nicht, sie ja nicht mal selbst.

Derzeit ist es ne Form von unsicherheit, was tut sie, hat sie eh schon nen Anderen den sie im Bett testet und daher die Distanz gewählt.... glaube ich nicht aber was weis man..., oder denkt sie echt nach..... was doch auch zeigt das sie nicht ganz egal ist, verbunden mit Frust und Wut....
Würde fallweise am liebsten ihre Sachen zusammenräumen und sagen "hau ab wenn du nicht weist was du willst, wenn dir ne Wohnung fast gleich viel bedeutet wie Ehe, Familie mit mir und du ein Jahr brauchst und sowieso wieder lieber Drüben bist als hier!"

Bleibt die Wut wenn man sich trennt? Vermutlich..... bis es einem irgendwann wieder gut geht und er Andere total egal ist.

Fakt ist... kaum positives aber viel Frust und Wut.
Wie lange halten die restlichen positiven Gefühle dies aus?

09.02.2019 20:22 • x 1 #1200




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag