1965

Wie kämpfen um die Ehe mit Kind

bifi07

bifi07


3378
2
1561
Zitat von DerImmerLacht:
Meine Frau wusste es nicht mehr, bei dem Gespräch kam auch heraus das sie eben nur jeden Tag bei mir war, weil sie dachte sonst gibt es gar stress.

Das sagt für mich schon alles! Daher kann sie auch diese Distanz zu dir aufbauen, ohne das sie zu sehr darunter leidet.
Stell dir vor, ihr hätte das noch jahrelang so gehandhabt und es hätte sich nichts geändert...nur das dein Frust mit der Zeit immer stärker geworden wäre!
Vielleicht hast du auch die ganze Zeit nur gesehen, was du sehen wolltest, nämlich das ihre Gefühle stärker geworden sind und du nur Geduld haben musst, damit wieder alles so wird wie früher.

21.02.2019 14:22 • x 2 #1246


unbel Leberwurs.


5453
1
4647
Mich würde ja mal interessieren, welche Rolle der Nachbar spielt, der nur in einem halben Satz erwähnt wurde.

21.02.2019 17:59 • x 1 #1247


Katasmile


3192
4917
Hab eher etwas von nette Nachbarn gelesen.
Selbst wenn, das bringt ihm jetzt nix.

21.02.2019 20:52 • x 1 #1248


Sabine

Sabine


3927
11
5467
Endlich kommt Bewegung in die Sache.

Endlich Distanz verordnet.

Vier Wochen sind faktisch nix. Ich denke, sie haben noch Chancen, aber eben erst und vielleicht nach Monaten der Kontaktsperre.

Und trotzdem überlegst du, ob du nicht in deinem Hamsterrad bleiben willst.

Du kommst nur zu dir, wenn du aufhören lernst im Außen zu suchen. Dir fehlt das Verständnis zu ihr, weil du ihr nicht zuhören kannst und anders herum genau das Gleiche.

Beide empfindet ihr es als Druck und Eingriff in euer Verständnis.

Das zu durchbrechen benötigt Distanz, um auf sich selbst zu schauen.

Geduld mit sich selbst und mit dem Partner war euch beiden nicht möglich, weil eure Erwartungshaltung und eure Ängste euer Leben bestimmen.

Loslassen, heißt nicht entlieben. Denn was geschehen soll, wird geschehen, was auch immer dabei raus kommt.

Schau doch endlich mal Nur auf dich. Du bist dein stärkster unsichtbarer Gegner.

Klar mistrausst du der Therapeutin, denn sie nimmt nicht deine Sichtweise ein, sondern sie hat eine EIGENE Sichtweise. Und nein, auch ni ht die deiner Frau. Das interpretiert du.

Alle die etwas anders sagen oder schreiben und nicht deiner Sichtweise entspricht, wird ignoriert oder randbemerkt. Wirklich auseinander setzen willst du dich nicht mirmt anderen Sichtweisen. Da weißt du nicht was raus kommt und verurteilst es von vorn herein.

Doch gerade diese Sichtweisen solltest du verstehen lernen. Es gibt mehr, als nur deine eine Meinung.

Auch wenn du das wieder ablehnt und an Entscheidungen anderer fest machst.

Hier geht es nicht um andere, sondern um dein Umgang mit dir selbst.

Darum geht es im Forum und NICHT darum, wie bewege oder manipulieren ich meine Frau, dass sie denkt und tut wie ich.

Das allein war in den letzten Jahr und Monaten dein Bestreben. Das es nicht funktioniert, haben n wir dir mehrfach angetragen.

Fänge doch erst mal mit dir an, und nur mit dir, bevor du weiter im Außen aggierst.

Du willst nicht sehen, dass dein Beitrag, wie es dazu kam wie es ist du 50 % mit an Verantwortung trägst.

Die Abhängigkeit viel zu groß, als das du souveräne und selbstbestimmend dein Leben in deine Hände nimmst.

Es hat den Anschein von Arroganz. Du kennst die Lösung NICHT.

Doch demonstriert diese täglich wie eine Gebetsmühle.

Gehe in Einzeltherapie und Räume doch erst mal dich komplett auf, bevor du noch an irgendeine Beziehung denkst.

Du bist aufgeräumt? Nee, kein Stück. Dann würdest du darüber schreiben, welches deine Themen sind und warum.

Du bist in erster Linie dein Thema und keine andere Person sonst. Du brauchst dich in deinem Leben, wozu ich noch nie hier ein Wort laß.

Wann fängst du bei dir an, und NUR BEI DIR?

22.02.2019 00:15 • x 4 #1249


DerImmerLacht

DerImmerLacht


710
2
530
Zitat von hahawi:
Gut, Du weißt jetzt, dass es vorbei ist.
Und es ist vorbei. Definitiv.

Zieh so schnell wie möglich die Scheidung durch, gib ihr keine Zeit, sich zu überlegen, Dich auch noch finanziell zu schröpfen.
Du kannst sie noch mit ihrem schuldhaften Verlassen konfrontieren, wenn sie Spompernadeln macht.
Kindesunterhalt, ok, sonst nichts.
Fällt Dein Haus in das eheliche Vermögen?


Nein Haus stand schon Jahre zuvor und war meins. In der Ehe haben wir so gut wie alles fair geteilt und am Haus zahlte sie gerade mal die Putzmittel und die "Halben Kosten"
Aber sie wär auch nicht so das sie da was will, sie wird schon wissen das sie durch den Auszug froh sein kann das sie nicht gar zahlen muss.

23.02.2019 00:01 • x 1 #1250


DerImmerLacht

DerImmerLacht


710
2
530
Zitat von Katasmile:
Hab eher etwas von nette Nachbarn gelesen.
Selbst wenn, das bringt ihm jetzt nix.


Mit den Nachbarn die in etwa in ihrem Alter sind (Paar mit Kind) versteht sie sich eben auch gut und die kommen gerne mal spontan zu besuch und dann spielen die KInder.
Etwas das im Haus hier zwar auch funktioniert aber nicht spontan weil sie her fahren müssten
Wobei ehrlich gesagt mir ganz recht ist das hier nicht egal wann jemand anläutet und dann "Muss" man Kaffee trinken.
Gerade bei ihr kann das später mal auch Nervig sein. Sie will es ja eben jedem recht machen und braucht sie gerade ruhe...
Aber will da nix an die Wand malen. War nur ein Gedanke, ich hab auch nette Nachbarn aber bin froh wenn ich daheim nicht zu oft gestört werde *g*

23.02.2019 00:06 • #1251


DerImmerLacht

DerImmerLacht


710
2
530
@sabine nachdem das weder ein Burnout noch ein AllergieForum ist schreibe ich hier natürlich nicht ober diese Dinge die sonst noch belasten/belastet haben.


Ein Fehler war die Wohnung immer mehr als Problem zu sehen, und dagegen zu "kämpfen"
Aber ich kam erst einen Tag vor der Therapie drauf, das sie mal sagte sie empfindet ihr Bett wie ein "Schutzraum".
Die Paar-Therapeutin hakte da genauer nach und bestätigte dann auch noch das sie durch ihre leichte Depri wohl vermehrt "Rückzug" braucht, also mehr als die meisten Anderen.
Und mir fiel dann wieder ein warum sie auch ausgezogen ist. Endlich Ruhe finden (einer der wichtigsten Punkte). Das hin und her vor dem Ausziehen, schon damals Stress und Schönes gemeinsam, nun Monatelang das "Nix Ganzes und immer wieder stress dadurch" und so weiter.
Wir brauchen da beide mal "Ruhe" von dem hin und her.

Sie da vor die Wahl zu stellen "jeden Tag Vollgas Familie und Rückzug irgendwann verlieren" und eben ganz Ende, war so gesehen der falsche Weg.
Wir hatten Schönes die Monate, aber eben sie dauernd irgendwie den Druck "gebe ich mich ihm ganz hin, is mein Schutzraum weg". Ich sagte oftmals sie kann die Wohnung behalten, aber irgendwie sprach sie dennoch davon "muss sie dann ja aufgeben" als würde sie mir nie zuhören... Und ich Druck, Frust, Wut da sie sich nie entschied für uns/mich immer den Druck ihr nicht genug zu bedeuten. Die Therme wäre nie ein Problem gewesen wäre ich nicht geheim, hätte mich wichtiger für sie gefühlt als 2 Tage mit der Schwester zu sein (anstatt mit mir, darum geht's ja leider, denn ich wollte ja eh mit ihr und Kind...), und sie hätte mir das Gefühl gegeben sie will mit mir auch. Tat sie nicht.

Das ich "Distanz" forderte scheint sie wieder in ne Art "Schutzschild"/"Mauer" getrieben zu haben.

Ich sah es als Ziel die Wohnung muss weg, sie kommt zurück, dann sieht sie das es eh entspannt ist und schön und es wird alles wieder.
Weil ich nicht bedacht habe das es echt eine Art "Burg" für sie sein könnte. Ein Platz wo sie paar Tage die Woche das Gefühl hat "Ich muss nix extra für jemanden tun".

Chance? Weis ich nicht. Sind ihre Gefühle nun weg oder wieder versteckt.... oder nur mehr Freundschaftlich mit ein wenig Anziehung, falls.....

Ich sagte ihr aber egal was kommt, ich habe verstanden die Wohnung ist ihr wichtig weil sie sonst anscheinend keine echte Ruhe findet.

Ich verstehe auch nicht, warum ihr früher 3x 2 Stunden Baden die Woche nicht reichten für "Ruhe". Da kümmerte ich mich ums Kind wenn es was brauchte, ich gab mir eh Mühe damit sie Ruhe findet.
Ne sie hatte vor allem zum Schluss oft den Wunsch, bedarf "Alleine sein".
Die Therapeutin meint eben auch das es eben durch die leichte Depri sein kann.... aber eben auch Menschen gibt die das mehr brauchen. Jedoch die ersten Jahre brauchte meine Frau das nie, wir klebten so extrem zusammen das hätten andere nie ausgehalten. Sogar zur Arbeit gemeinsam pendeln... und sie empfand es selbst als die schönste Zeit die sie je hatte. da war nie bedarf nach "alleine". Aber auch nie stress, denn wir hatten kein Kind das uns gefordert hat. Wir hatten nur "uns" und da lief es prächtig.
Dann kam das Kind, und meine Frau musste bald darauf lernen mit ihren Zorn um zu gehen. Ich war nie frech, das Kind machte oft was extra. Und da lernte ich sie von der Seite kennen die ich nie wusste... sie wird extrem flott sehr sehr zornig.... Und das Kind wollte nie wo anders bleiben, es klemmte an uns... kam sogar aufs WC mit/nach weil es nicht alleine sein wollte.
Das mit Wut/Zorn/Schreien ging ja sogar mal so weit damals das ich sogar überlegte dem Kind zuliebe sie raus zu werfen.... Aber das bekam sie dann langsam ein wenig unter Kontrolle. Vielleicht war das auch der Anfang ihrer Depri/Überforderung.
Jeder muss Stress erdulden bei Kinder, aber sie bekommt echt sehr flott Wut...
Vielleicht hat sie daher auch Angst vor Konflikte. Nicht vor den Andern, sondern gar vor sich selbst das sie eskaliert? Wer weis.

Zu mir zurück wäre sie wohl nur (falls je) wenn sie sich hier wohl und auch wieder "geborgen" fühlt.
Das war aber nie, weil sobald sie zu oft hier war, vermisste sie die "Ruhe"


Ja wir machen mal Pause von dem Hin/Her und wenn es noch Gefühle gibt bei ihr die mehr als Freundschaft sind werden wir das eh merken.
Den Stress das sie die Wohnung unbedingt aufgeben muss nahm ich ihr jedenfalls und denke das verstand sie auch, genauso wie ich. Meine Erkenntnis teilte ich ihr mit.
Die Wohnung war nicht wichtig weil sie "schöner oder wichtiger" ist als ich, sondern weil sie ihr sicherer Ort ist vor Stress und Dinge für andere tun. Rückzugsort.

Heute geht es mir nicht so wirklich gut. Mal nett gesagt.
Vermissen. Traurigkeit. Leere irgendwie.
Wird aber wieder. Kenn ich ja schon.
Grad das Weekend hab ich unser Kind, da kann ich nicht mal abtanzen leider.
Aber nächstes Weekend hoffentlich wieder.

lg.

23.02.2019 00:51 • #1252


DerImmerLacht

DerImmerLacht


710
2
530
Zitat von Katasmile:
Ich sehe es so: eure Ehe war schon aus, als sie ausgezogen ist in ihre Wohnung. Nicht in diesen einem Monat.
Ausziehen macht man/ frau nicht, wenn die Ehe rettbar/ okay ist. Sie hat das ja jetzt in der Therapie gesagt. Sie kam nur mehr zu dir, "damit es keinen Ärger gibt" und "er lässt mich nicht los".
Es gibt nichts mehr zu reparieren, nichts herumzureißen.
Du brauchst dir auch keine Vorwürfe machen. Es gehören zwei dazu.
Du kannst nichts für deine Krankheiten, du spielst sie und jammerst auch nicht, das ist für mich kein mimimi. Du schilderst deine Probleme. Dazu ist das Forum da.
Ich kenne das ja auch: einmal versehentlich ein Trinkjogurt erwischt, wo in der Zutatenliste Karottensaft versteckt war, getrunken und hatte zwei Tage Durchfall und Magenprobleme, kurz vor der Trennung. Mein Ex hatte null Verständnis, dass ich da abends nicht fortgehen wollte.

Wenn man liebt, dann versteht man das und hat Geduld. Deine Frau hatte kein Vetrständnis mehr, obwohl sie selbst Probleme hat, die manche stigmatisieren und nicht verstehen wollen/ können.
Sie ist nicht ( mehr) die richtige Partnerin für dich!
Du hast sicher auch Druck ausgeübt, was du nicht gemerkt hast, aber sie hat ja einige Baustellen, für die du nichts kannst..

Alles Gute dir, der Schmerz kommt jetzt 1 Jahr verzögert. Wir alle gingen da durch. Aber er wird auch wieder vergehen. Wie bei uns allen.



Auch so unverträglichkeiten, wie das ist, genauso wie Bandscheibe wo ich dachte das is nur etwas mehr Rückenschmerz... das versteht man erst wenn man es hatte.
Daher verstehst du mich besser. Ist aber eben auch normal so, wie soll ein Mensch z.B. Kopfweh nachempfinden das so stark ist das man kotzen muss, wenn er nicht mal ein leichtes je hatte.



@all
und nein sie kam nicht "Nur" weil sie es musste. Da habt ihr auch zu negativ gelesen.
Aber gab fallweise Tage wo sie Zitat "doch lieber direkt nach Hause gefahren wäre". Aber das sagte sie nur bei der Therapeutin. Sie nötigte sich selbst dazu irgendwie, sie kann einfach nicht "nein" sagen oder sagen was sie will.

Auch die 2 Wochen zu Weihnachten die waren freiwillig von ihr. Was mich positiv überraschte. Aber dann wieder weh tat als die Arbeit begann und der "Erfolg" wieder weg war, ich durfte schnuppern wie schön es wäre, aber dann wieder Rückschritt.

23.02.2019 01:07 • #1253


DerImmerLacht

DerImmerLacht


710
2
530
Zitat von unbel Leberwurst:
Mich würde ja mal interessieren, welche Rolle der Nachbar spielt, der nur in einem halben Satz erwähnt wurde.


Keine in der Form wie du denkst *g*. Sind ein Paar mit Kind und sie verstehen sich sehr gut, und helfen meiner Frau z.B. wie Heute bei der Waschmaschine die eingegangen ist.
Das zieht sie natürlich auch ein wenig rüber. Hier bei mir sind zwar auch nette Nachbarn aber keine "Junge Familie mit Kind" wo das Kind vor allem in dem Alter ist und sich die Beiden auch noch verstehen. Das Glück hatten wir leider nicht, die Nachbarn Gegenüber da sind die Kinder rund 9 Jahre älter.

Ob es nen "anderen Nachbarn" gibt wo ich nix weis werde ich wohl nie erfahren, aber ich denke nicht das sie Therapie bezahlt hätte wenn sie nen Andern hätte, wo sie das nicht mal erwähnen darf.

23.02.2019 01:10 • #1254


bifi07

bifi07


3378
2
1561
Zitat von DerImmerLacht:
Ein Platz wo sie paar Tage die Woche das Gefühl hat "Ich muss nix extra für jemanden tun".

Es ist ja keineswegs so, dass sie sich in ihrer Wohnung auf niemanden einstellen oder etwas tun muss. Sie hat ja immerhin euren Sohn die meiste Zeit bei sich und da sie, deinen Worten nach, nicht so wirklich mit ihm zurecht kommt, bzw. schnell in Wut gerät, hört es sich für mich nicht so an, als wäre die Wohnung die reinste Erholung für sie.
Es scheint eher so, als wolle sie keine Verantwortung mehr für eure Ehe/Beziehung übernehmen. Das würde auch erklären, warum ihr Schlafzimmer für sie eine *Burg* ist. Sie scheint einfach überfordert zu sein, dich vielleicht wie eine zusätzliche Belastung zu empfinden, wenn sie daran denkt, wie es dir früher gesundheitlich ergangen ist.
Nicht jede Frau hat Nerven für Kind, Heim und (zeitweise) kränkelndem Mann. Das ist kein Vorwurf, denn niemand kann etwas für seine Gesundheit...jedenfalls bei Allergien und Co. nicht, aber es wäre eine Erklärung (zumindest für mich), warum sie sich nicht mehr ganz auf dich eingelassen hat.

Ich hatte vor einigen Jahren auch eine Krise, bei der mich mein Mann unterstützte. Als es mir besser ging, hat er sich langsam von mir entfernt und hat sich plötzlich sportlich betätigt. Wir haben uns irgendwann aus den Augen verloren. Mir wurde das erst nach der Trennung so richtig bewusst, denn seine Affäre war wie er...sportlich und agil. Ich dagegen konnte nicht mithalten, da es mir körperlich sehr schwer gefallen ist. Heute kenne ich den Grund.
Mein jetziger Lg kann ganz anders damit umgehen, denn er hat mich ja so kennengelernt.

Manche Veränderungen schweißen zusammen...andere bringen einen auseinander. Mit Sicherheit spielen auch noch andere Dinge eine Rolle, aber sie sind es, die oft den Anstoß dazu geben!

23.02.2019 13:20 • x 2 #1255


Sabine

Sabine


3927
11
5467
Zitat von bifi07:
Es scheint eher so, als wolle sie keine Verantwortung mehr für eure Ehe/Beziehung übernehmen. Das würde auch erklären, warum ihr Schlafzimmer für sie eine *Burg* ist. Sie scheint einfach überfordert zu sein, dich vielleicht wie eine zusätzliche Belastung zu empfinden, wenn sie daran denkt, wie es dir früher gesundheitlich ergangen ist.


Sie kann keine weitere Verantwortung mehr übernehmen. Sie kann nicht mehr!

Deswegen hat sie diese Entscheidung getroffen. Diese ständige Erwartungshaltungen von allen an sie.

Schwester, Mann, sie selbst und dann noch das Kind, was als Einziges diese Erwartungshaltungen haben darf!

Der TE kapiert immer noch nix. Allein schon, wie es ihm davor grault, wenn mal Nachbarn zum Kaffee kommen würden hier zu lesen:

Zitat von DerImmerLacht:
Wobei ehrlich gesagt mir ganz recht ist das hier nicht egal wann jemand anläutet und dann "Muss" man Kaffee trinken.
Gerade bei ihr kann das später mal auch Nervig sein. Sie will es ja eben jedem recht machen und braucht sie gerade ruhe...
Aber will da nix an die Wand malen. War nur ein Gedanke, ich hab auch nette Nachbarn aber bin froh wenn ich daheim nicht zu oft gestört werde *g*



Er meidet wahrscheinlich alle Kontakte zu seiner Familie von Außen. Er fühlte sich gestört in seiner Privatsphäre. Nun versteh ich auch, warum die Schwester so gegen ihn heipt als auch, dass seine Frau heimlich zur Therme fährt.

Eifersucht pur! Eine andere Art der Eifersucht.

Er hatte als Kind seine Verletzungen und sich (unbewusst) eine heile Welt ohne Einfluss von außen bauen wollen.

Irgendwie gruselt mich diese Vorstellungen. Dann dieser ewige Druck und das ICH und ICH und ICH.

Lieber TE, bitte tu Dir selbst den Gefallen und geh in Therapie. Eimzeltherapie.

Das das jetzt noch einmal was wird, begraben ich jetzt für mindestens 2 Jahre. Ich hole meinen Worte also zurück.

Du hast immer nur davon geschrieben, was du willst, was dich im äußeren stört. Ja, glaubte ich bis auf den Satz, wie es dich grault, mit einem Nachbarn Kaffee trinken zu müssen. Das dich alleine diese Vorstellung in gewisser Weise quält.

Für dich normal?!

Junge, du hast ein Problem mit dir selbst. Das willst du nicht erkennen. Daher sehe ich ein, dass ich mich hier jetzt raus nehme.

Du willst nicht, dass man dir hilft. Ich schrieb dir, dass Distanz nicht dient zu manipulien. Doch genau dafür hast du es genutzt!

Um zu erreichen das sie die Wohnung aufgibt. Ich warnte dich davor, dass es genau das Gegenteil sein wird. Und, was lese ich:

Zitat von DerImmerLacht:
Ich sah es als Ziel die Wohnung muss weg, sie kommt zurück, dann sieht sie das es eh entspannt ist und schön und es wird alles wieder.



Du du bist schlauer. Du benutzt unsere Hinweise um zu manipulieren. Und dazu werde ich nicht mehr beitragen!

Jeder andere der das jetzt noch tut, sollte wissen, dass dieses Verhalten sehr mit einer verdeckten narzisstischen Persönlichkeit deckt.

Ablehnung und Erhebung über andere, Manipulation und für sich ewig fordernd, nur auf sich bedacht.

Er kann einem Leid tun, doch bemitleiden werde ich ihn nicht.

Er ist für sich verantwortlich, er allein. Weder seine Frau, noch die Schwester oder das Kind sind für sein Glück verantwortlich.

Er kann etwas in sich verändern. Doch es wird ihm eher niemals ganz gelingen. Er wird sich immer ungerecht behandelt fühlen.

Er wird selbst noch tiefer fallen müssen, viel tiefer fallen müssen, damit er wirklich in der Lage ist, Erkenntnisse zu haben, denen er sich strickt verweigert.

Er hat auf Arbeit ebenso Probleme, Warum? Wer hat da Schuld?

Weil immer die anderen Schuld haben, wo er doch so selbstlos gibt. Er gibt keinen Cent selbstlos. Ist leider so. Sein Kreisverkehr

Und Tschüss

24.02.2019 00:37 • x 1 #1256


DerImmerLacht

DerImmerLacht


710
2
530
Zitat von bifi07:
Es ist ja keineswegs so, dass sie sich in ihrer Wohnung auf niemanden einstellen oder etwas tun muss. Sie hat ja immerhin euren Sohn die meiste Zeit bei sich und da sie, deinen Worten nach, nicht so wirklich mit ihm zurecht kommt, bzw. schnell in Wut gerät, hört es sich für mich nicht so an, als wäre die Wohnung die reinste Erholung für sie.
Es scheint eher so, als wolle sie keine Verantwortung mehr für eure Ehe/Beziehung übernehmen. Das würde auch erklären, warum ihr Schlafzimmer für sie eine *Burg* ist. Sie scheint einfach überfordert zu sein, dich vielleicht wie eine zusätzliche Belastung zu empfinden, wenn sie daran denkt, wie es dir früher gesundheitlich ergangen ist.
Nicht jede Frau hat Nerven für Kind, Heim und (zeitweise) kränkelndem Mann. Das ist kein Vorwurf, denn niemand kann etwas für seine Gesundheit...jedenfalls bei Allergien und Co. nicht, aber es wäre eine Erklärung (zumindest für mich), warum sie sich nicht mehr ganz auf dich eingelassen hat.

Ich hatte vor einigen Jahren auch eine Krise, bei der mich mein Mann unterstützte. Als es mir besser ging, hat er sich langsam von mir entfernt und hat sich plötzlich sportlich betätigt. Wir haben uns irgendwann aus den Augen verloren. Mir wurde das erst nach der Trennung so richtig bewusst, denn seine Affäre war wie er...sportlich und agil. Ich dagegen konnte nicht mithalten, da es mir körperlich sehr schwer gefallen ist. Heute kenne ich den Grund.
Mein jetziger Lg kann ganz anders damit umgehen, denn er hat mich ja so kennengelernt.

Manche Veränderungen schweißen zusammen...andere bringen einen auseinander. Mit Sicherheit spielen auch noch andere Dinge eine Rolle, aber sie sind es, die oft den Anstoß dazu geben!


Sagen wir so, vor dem Auszug das hin/her, dann der Druck der Schwester und so weiter, und in ihrem Schlafzimmer war damit einfach mal Ruhe. Das Kind kommt zwar in der Nacht aber fordert da nichts mehr wenn es im Bett liegt.
Der "Kranke Mann" ist ja nimmer, der ist schon vor dem Auszug bis auf hin und wieder Aua ganz anders.
Dennoch stand der "du musst dich Entscheiden" druck, auch wenn sie es sich irgendwie auch gut gehen ließ, immer irgendwo im Raum. Oder Dinge zu tun, die sie nicht mal wirklich wollte nur um sich nicht gar einem "Konflikt" zu stellen.

24.02.2019 01:03 • #1257


DerImmerLacht

DerImmerLacht


710
2
530
@sabine
Findest du nicht das du übertreibst, nur weil man Zuhause nicht JEDERZEIT damit rechnen will das ein Nachbar anläutet spontan, ohne Abmachung? Und das tun die da drüben. Noch findet sie es gut, aber wie lange wenn sie eben drüben ihren "Rückzug" hat. Aber war nur ein Gedanke.
Von "Mir graut mit dem Nachbarn Kaffe zu trinken" schrieb ich zumindest sicher kein Wort, ich sagte zu meiner Frau ja sie kann die Nachbarn gerne einladen. Und wenn Besuch kam war ich auch mit dabei.
Du hast Ideen und gleich wieder in die PsychoKiste mit mir. Faszinierend.

Klar freute ich mich auch wenn ein Freund mich Anruft "ich komm vorbei, hast Zeit" oder auch mit Nachbarn.
Aber die da drüben kommen ohne Anmeldung.
Das würde mich, wenn ich vielleicht eben eher Ruhe will, nach einem sehr harten Arbeitstag z.B. doch ein wenig stören.
Und ich denke das ist auch normal, und sicher keine Eifersucht der speziellen Art oder so.

Ich meide auch nicht meine Familie. Wie kommst da drauf?
Ich lud meinen Cousin schon paar mal ein, er kam halt nicht. Auch in die Disko. Da meldete er sich nicht.
Ich mag meinen Cousin, war früher wie ein Bruder für mich, irgendwie hat er aber dann mehr zu einem andern Cousin den Kontakt gepflegt.
Sehen wir uns bei einem Familienessen da is aber alles fein.
Wobei er hat auch Beziehungsprobleme, seine Arbeitszeit reduziert und schaut mehr auf sich.
Ich lauf da nicht nach, habe ihn paar mal eingeladen wenn er da nicht kommt auch ok. Ich war früher nämlich schon bei ihm.
Auch das ohne das ich zornig bin oder sonst was, ich finds schade, aber man kann da eben auch nix erzwingen.

Also was du da alles denkst an Problemen gefunden zu haben wo du mich nie persöhnlich gesprochen hast ist faszinierend.

Mit EIfersucht, Neid und sonst was hab ich gar keine Probleme so nebenbei.
Aber wie willst du es wissen wenn du mich eben nicht kennst.
Faszinierend, wie Mr.Spock so sagen würde.

lg.

24.02.2019 01:15 • #1258


DerImmerLacht

DerImmerLacht


710
2
530
Status.....

Meiner Frau ging es heute nicht gut, Finanziell wieder lauter Pech, Gewicht wieder mehr trotz zuvoriger Erfolge.
Sagte sie kann kommen, war für sie da.
Wir besprachen auch weiteres Vorgehen. Druckfrei.
Denn Druck mache ich keinen mehr. Das tat ich ungewollt zu viel die Monate.
Die Erkenntnis das sie selbst mit sich noch mehr Druck hatte als ich dachte, ließ mich sofort umdenken.
Nicht zur Manipulation, nein, wenn es nicht mehr "mehr" wird dann ist es so. Aber sie hat eben Probleme, ich kenne sie besser als jeder Andere, und mit mir kann sie über alles reden.

Wir sind "getrennt" also sehen uns nicht als "Paar" aber eben Freunde, und wir haben ja auch ein Kind.
Dem Kind sagen wir das sie mal drüben wohnt, es so bleibt. Nix von ner "kann vielleicht mal" und so weiter. Damit es mal eine Richtung weis.

Sie schaut das sie mehr mit sich klar kommt, und ich schaue das ich nichts erzwingen will.
Wenn sie mal zurück will, mehr will, passiert es eh, dann aber eben ohne Druck und wirklich gewollt.

Wir kommen mal alle zur Ruhe.
Soll es so sein wird es wieder, soll es nicht so sein sehen wir es auch.
Sie meinte ich muss nicht warten, wenn ich jemanden kennen lerne ist es ok, sie weis ja eben nicht was kommt, ob es wieder wird, wann... sie will mir da nicht Chancen verbauen.
Sie schaut nun mehr auf sich, eben ohne dem "Hin/Her" stress, weis aber auch das wenn sie mehr empfindet ich ihr die Wohnung nicht mehr nehmen werde/nehmen will. Das darf ich nicht, ihren Rückzug zerstören... dachte und wusste nicht das es so extrem wichtig ist, ich sah es eben als Problem, was für sie aber ne art "Rettung" war.

Eben, sie konnte/kann nicht mehr, wie @bifi07 sagt.
Ich gab ihr in den Monaten "Gutes" (Geborgenheit, Sicherheit, Wärme, Liebe) aber eben auch Druck immer wieder und sei es ungewollt.
Nun kann sie kommen wenn sie mich braucht, ich bin für sie da, will sie umarmt werden gerne, will sie mehr, gerne. Aber ich fordere nix mehr.
Hab sie Heute umarmt weil sie echt am Boden war.


Was weiter passiert zeigt die Zeit.
Derzeit aber schauen wir das der Stress weg bleibt. Er nicht mehr entsteht. Auch in Zukunft.
Und nicht weil ich wieder mal manipulieren will. Ne. Ich verstand einiges was ich vor lauter hin/her nicht mehr erkannt habe... und da is ein großer Unterschied.

Also ich hab einiges erkannt, auch wenn @sabine das vermutlich eh nicht glaubt.
Druck und Co machen meine Frau und mich irre. Meine Frau braucht mich als besten Freund/Mann/was auch immer, denn ihr geht es nicht gut. Und keinen Druck.
Und wenn ich nicht mehr jeden Tag dran denke wie ich die Ehe retten kann, hab ich dann auch bald Energie für andere Dinge.


Es geht also aufwärts, welche Richtung wird sich dann später weisen.
Und so Dinge wie Distanz und Co, nicht gut, denn ich tu ihr sehr gut wenn es ihr schlecht geht. Was nicht gut tat ist der Druck, meine Unsicherheit die entstand weil sie unsicher war wegen dem Druck, Teufelskreis.
Druck is weg, lasse ich nimmer aufkommen. Kreis unterbrochen.

Mein Ziel ist nicht die Ehe zu retten, sondern uns... das wir nicht Irre werden.

Bin nun gespannt ob es auch hier nun wieder Beschwerden gibt

24.02.2019 01:42 • #1259


unregistriert

unregistriert


4251
1
5689
Zitat von DerImmerLacht:
Mein Ziel ist nicht die Ehe zu retten, sondern uns... das wir nicht Irre werden.


Klingt doch sehr überlegt was Du schreibst, sehr erwachsen. Guter Weg, so oder so. Spitzfindige Seitenbemerkung: Seit 40 Seiten schreiben wir Dir Du sollst die andere Bude als Rückzugsraum akzeptieren, geglaubt hast Du es aber jetzt erst der Paartherapeutin, vorher ging in Deinem Kopf nur Dein Kreisel ab.

Aber egal, Hauptsache ihr seht endlich beide klar. Und vor allen Dingen hat Euer Kind jetzt eine Arbeitsgrundlage, mit der Situation zurecht zu kommen.

24.02.2019 05:07 • x 3 #1260




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag