286

Wie lange für Ehe kämpfen trotz Affäre?

Malina84


809
6
1060
Ich kann auch garnicht verstehen wie man da jetzt überhaupt an ein 2. Kind denken kann. Es läuft nicht gut und da sollte man den Gedanken ganz weg lassen. Ich finde auch ein Kind sollten beide Elternteile aus Überzeugung bekommen, weil es jeder möchte!
Sie wollte doch das 1. Kind eigentlich schon nicht.
Klar ist es schwierig mit einem Suchtkranken zusammen zu sein, sie kann sich aber nur ändern wenn sie es selber auch möchte. Ich denke ihr seid beide nicht glücklich und wenn ihr so weiter macht wird sich das auch nicht ändern. Ich denke auch du wirst niemals zufrieden sein, weil euer Leben nicht so ist wie du das gerne hättest. Mit der Affäre wird deine Situation aber auch nicht besser. Wenn du noch Gefühle für eine andere hast.

06.04.2020 12:54 • x 1 #91


juliet

juliet


1694
4
3359
für mich, wenn ich eure Sache hier so lese, ist nicht die Trennung: ja oder nein? das Kernthema.
sondern die suchtProblematik, die eure Ehe vergiftet (hat).

Du hängst doch noch sehr an deiner Frau, warum auch immer. Das musst du vielleicht jetzt auch nicht entscheiden, ob eure Ehe noch eine Chance hat oder nicht. Was du tun könntest, ist kapitulieren. Kapitulieren, dass du ihr Leben nicht in Ordnung bringen kannst. Du hast wirklich einen unglaublichen Kontrollaufwand betrieben, du reibst dich auf, damit alles läuft und sie nicht entgleist.

aber außer, dass deine kräfte langsam schwinden merkst du doch, dass du es nicht schaffst, einen menschen komplett mitzuziehen und >>glücklich zu machen<<, der das nicht will oder kann.

von daher:
was du vielleicht schaffen kannst, gerade aus verantwortungsgefühl deiner familie gegenüber: unterlasse deine versuche, sie zu retten!

ganz ehrlich: wenn sie merkt, dass du loslässt und sie nicht mehr rausholst, wird sie vielleicht richtig auf die nase fallen. aber das - genau DAS - Wird in ihr vielleicht den Wunsch aufKeimen lassen, sich Hilfe zu suchen. Ein freundliches, ermutigendes Wort, dass sie es schon schaffen wird, aber tatsächlich nicht mehr für ihre Verantwortungslosigkeit geradestehen. Das ist ein spirituelles Programm, was man lernen kann. Einen Tag nach dem nächsten.

Was wäre im allerschlimmsten Fall? PrivatInsolvenz? KlinikEinweisung? dass sie zurück zu ihren Eltern geht? hast du angst, dass das bild von der heilen welt nach außen schaden nimmt? würde es evtl deine integrität verletzen, wenn publik würde, dass etwas mit euch >>nicht stimmt<<?

dann soll es so sein. Verhindere es nicht, was passieren soll. lass der sache ihren lauf, ohne ständig ihr scheitern zu verhindern.
es ist IHR weg.
Nochmal: Schütze dich, euer kind und das gemeinsame vermögen, vor etwaiger verschuldung. vielleicht kannst du dich da rechtlich beraten lassen.

ich weiß, es klingt vielleicht paradox.

warst du schon mal bei einer Beratungsstelle für suchterkrankte?

das wäre ein weg, den ich dir anraten würde. auch eine selbstHilfeGruppe für Angehörige wäre sicher gut.

noch eine Bemerkung am Rande: das, was der angebliche Therapeut da gesagt hat, dass du dich trennen solltest, kann ich fast nicht glauben. Wenn er das wirklich so gesagt hat, zeigt das nur, dass es offenbar auch sehr schlechte Therapeuten gibt.
ich kenne keinen therapeuten, der etwas von seinem handwerk versteht, der direktiv wird und seinem klienten sagt, was er tun soll.

das einzige, was ich kenne ist, dass die einem raten: solange du in therapie bist, wälze nicht dein ganzes leben um, weil es ansonsten die therapiearbeit komplett überschattet.

fühl dich bitte nicht frustriert, dass du trotz größtmöglicher anstrengung nicht geschafft hast, deine frau von ihrer störung zu befreien.
vielleicht kannst du es als eine last verstehen, derer du dich erstmal entledigen darfst, sogar musst. niemand von uns kann für einen anderen erwachsenen menschen dauerhaft verantwortung tragen und dessen leben >>retten<<.
das ist schier unmöglich .

06.04.2020 13:03 • x 1 #92



Wie lange für Ehe kämpfen trotz Affäre?

x 3


Hausgebrauch

Hausgebrauch


578
2094
Zitat von juliet:
was du vielleicht schaffen kannst, gerade aus verantwortungsgefühl deiner familie gegenüber: unterlasse deine versuche, sie zu retten!


Womit wir wieder bei der kognitiven Dissonanz wären.

Der Danny rettet ja nicht wirklich seine Frau. Sondern sich. All seine Bemühungen dienen scheinbar direkt und offenkundig seiner Frau bzw. der Ehe. Aber nur, weil er in einem moralischen Dilemma steckt.
Er will ja so gerne der pflichtbewußte und funktionierende Soldat, nein Offizier sein, dessen Amt ihm Würde und Macht gibt. Dieser Offizier hat ja auch schon viele Jahre seine Persönlichkeit geprägt. Und läßt die Schwiegereltern zumindest ein Mindestmaß an Reputation zubilligen.
Da eben dieses strenge Soldatenich, was ihm all die Entbehrungen und Anstrengungen abtrotzt und dann ist da noch der gut Sechs mit der anderen. Der Sechs mit der anderen ist aber so gar nicht kompatibel mit dem Soldatenich.
Und mit diesem Konflikt läuft der Danny jetzt durch die Gegend. Die eine Seite kann er trotz allem Pflichtgefühl, Verbundenheit, Verbindlichkeit und gesellschaftlicher Konformität nicht zu dem gestalten, wie es eigentlich sein soll. Das ist frustrierend, verständlich.
Die andere Seite, der gut Sechs, den kann er zwar kurzfristig und unverbindlich auf abenteuerliche Weise erhaschen, passt aber auch nicht in sein Lebenskonzept vom aufopfernden Familienvater und treusorgendem Soldat. Im Gegenteil, es bedroht sogar seine bisherige Daseinsform. Watt nu?
Er beschließt seiner Frau zu helfen, damit es ihr besser geht und er aus dem Dilemma raus ist. Geht es der Familie gut, kann er ab und auch an auch mal ran. Bei der anderen. Vielleicht kann er dann sogar dauerhaft ran an die andere, weil er dann den Boden bereitet hat, sich ggf. auch zu trennen. Aber das ist noch Zukunftsmusik und die Folgen dessen, spielen auch noch nicht so eine große Rolle in seiner Gedankenwelt obwohl es Not tun würde.

Eine Lösung wäre für mich: Klar Schiff machen!

06.04.2020 13:47 • x 2 #93


Danny1972


18
1
7
Zitat von Hausgebrauch:
Der Sechs mit der anderen ist aber so gar nicht kompatibel mit dem Soldatenich

Wieso ist das so Hausgebrauch? Was hat eine Affäre denn mit meinem Beruf zu tun? Ich denke es gibt sehr viele Kollegen in der Kaserne die auch Affären haben. Das sind alles Soldaten...UND Männer.


Zitat von Hausgebrauch:
Vielleicht kann er dann sogar dauerhaft ran an die andere, weil er dann den Boden bereitet hat, sich ggf. auch zu trennen.

Den Plan habe ich keinenfalls. Ich werde meine Familie nicht einfach im Stich lassen. Egal wie gut der Sechs ist. Und mir liegt die Affärenfrau auch sehr am Herzen. Ich sehe sie keinenfalls nur als "Sechssache", dieser Aspekt rückt sogar mehr und mehr in den Hintergrund. Ich empfinde Zärtlichkeit für diese Frau. Sie ist ja im Prinzip auch irgendwo verletztlich, da sie sich mir geöffnet hat und ich möchte ihr nicht weh tun. Ganz verlieren möchte ich sie auch nicht. Wir stehen in Kontakt, wenn auch nur eher freundschaftlich momentan. Es wird nichtmal über Sechs gesprochen, noch haben wir bis jetzt ein weiteres Treffen geplant. Bin dem aber nicht abgeneigt, ich sehe aber auch ein das ich nicht das Stück Torte und den ganzen Kuchen haben kann. Das ist ein Dilemma und es ist unmöglich es jedem recht zu machen. Ich erstarre gerade etwas in der Situation. Hoffe darauf das die Zeit die richtige Antwort bringt.


Zu Hause läuft es wie immer. Nicht sehr schlecht, nicht sehr gut. Wir verbringen (auch durch Corona) mehr Zeit zusammen. Meine Frau, Kind und ich. Das läuft ansich gut. Ich komme auch gern nach Hause. Bin gerne bei ihnen. Ich mag mein zu Hause sehr. Manchmal frage ich mich, ob es genau das ist.....ich mag das Zuhause, die Routine, die "sauberen" Verhältnisse. Meine Frau ist eine ordentliche Hausfrau, daß schätze ich auch an ihr.

Ich lese Eure Kommentare und denke auch nach. Nur ich kann nicht ganz drauf kommen warum so der Wurm drinne ist. Geld ist ok, wir haben unser Wunschkind das gesund ist (mich aber oftmals abweist, auch etwas womit ich kämpfe. Meine Frau betont dazu noch immer, das Kind hätte Angst von mir. Manchmal frage ich mich ob sie diese Angst schürt). Wir haben Essen auf dem Tisch. Freiheit und Freizeit. Ich gehe in meinem Job auf. Doch ist es eben oft "kalt". Routine.

Manchmal fühlt es sich an wie eine "Show". Wir spielen unsere Rollen gut bis es wieder kracht und danach reissen wir uns wieder zusammen. Unbefreite, tiefe Liebe, warmes Mitgefühl oder innere Ruhe ist aber weit weg.

Es klingt wohl nicht so, aber ich bin nicht wirklich unhappy. Es gibt auch viele gute Momente. Aber ich bin auch nicht 100% happy....

Zitat von juliet:
fühl dich bitte nicht frustriert, dass du trotz größtmöglicher anstrengung nicht geschafft hast, deine frau von ihrer störung zu befreien.
Nun so fühle ich mich wohl. Ich bin ein "Löser"....und dieses Problem kann ich nicht lösen und es frisst unsere Ehe auf....doch wiederhole ich: ich liebe meine Frau

07.04.2020 08:42 • x 1 #94


Irrlicht

Irrlicht


597
877
Zitat von Danny1972:
Ich bin ein "Löser"....und dieses Problem kann ich nicht lösen

Lösen kann man nur seine eigenen Probleme, nicht die Anderer.
Das muss deine Frau selbst wollen und tun.

07.04.2020 08:58 • x 4 #95


berliner1962

berliner1962


511
2
1146
Zitat von Danny1972:
Sie ist herzlich, intelligent


Wenn ich Dir nur irgendwie helfen will muss ich mal ein bisschen grob werden.
Was Du Liebe nennst ist nach Deine Darstellung hier eine Farce.
Du brauchst eine herzliche und intelligente Frau und das scheint sie nicht zu sein, sonst wäre eine solche Affaire wohl nicht eröffnet.

Wenn Du weiter gerne ihren Papi spielen möchtest der sie auffängt und versorgt, na dann nur zu. Aber belüge Dich bitte nicht selbst. Deine derzeitige Affaire ist nur ein Symbol.
Ein Mensch mit derartigen psychischen Problemen wie sie kann nicht wirklich beziehungsfähig sein. Du wirst in dieser Beziehung nie bekommen was Du brauchst.
Und sie wird sich noch über Jahre auf Deine Liebe zu ihr ausruhen.

Ich denke Du musst eine Entscheidung treffen. Haus und Geld hin oder her, darum geht es doch nicht wirklich im Leben wenn Du nicht in einigen Jahren als komplettes Wrack aus dieser Beziehung herauskatapultiert werden möchtest . .

07.04.2020 09:01 • x 1 #96


Hausgebrauch

Hausgebrauch


578
2094
Zitat von Danny1972:
Wieso ist das so Hausgebrauch? Was hat eine Affäre denn mit meinem Beruf zu tun? Ich denke es gibt sehr viele Kollegen in der Kaserne die auch Affären haben. Das sind alles Soldaten...UND Männer.





Naja, erstmal unterscheiden sich die anderen Soldaten mit Affäre nicht von dir. Äußerlich betrachtet laufen die da genauso 'rum, wie du. Und handeln offenbar z. T. so wie du. Weder dir noch den anderen sieht man an, was sie tun und wie sie damit umgehen.
Bei dir scheint es nun anders zu sein, weil du Heilung/Hilfe/Erklärung/Unterstützung ... in einem öffentlichen Forum suchst. Das machen die anderen wahrscheinlich nicht.
Damit offenbarst du dich als Mensch, der reflexionswillig und -fähig ist und dem ein Ethos innewohnt. Das ist schon mal nicht bei jedem so. Leider.
Diese Fähigkeit ist zugleich eine Last, weil man sich mit Problemen beschäftigen muss, die andere ggf. gar nicht spüren.
Und das ist die Situation, in der du, glaube ich, steckst. Du suchst Heilung für dich, weil du Leiden verspürst.

Welches Leiden das ist, das solltest du selbst formulieren. Polyamorie wird es vermutlich nicht sein.

07.04.2020 09:28 • x 1 #97


PuMa

PuMa


549
1
1189
Zitat von Danny1972:
Ich denke es gibt sehr viele Kollegen in der Kaserne die auch Affären haben. Das sind alles Soldaten...UND Männer.


Absolut. Unter den "blauen Jungs" gibt's auch genügend Auswahl.

Zitat von Danny1972:
Hoffe darauf das die Zeit die richtige Antwort bringt.


Du möchtest also Däumchen drehen und warten bis jemand, auf deine selbst versteckte Tretmine steigt? Kann man machen, dann wird es nur schlimmer.

Zitat von Danny1972:
Nur ich kann nicht ganz drauf kommen warum so der Wurm drinne ist


Ach doch, kannst du. Wir haben es dir alle aufgezählt. Und ich bin mir sicher dass du es auch ohne unsere Aufzählung wusstest.

Zitat von Danny1972:
wir haben unser Wunschkind das gesund ist (


DEIN Wunschkind. Dass meinst du wohl eher.

Gewiss, liebt sie jetzt eure Tochter. Keine Frage.
Aber sie wird nicht vergessen haben, dass sie eigentlich keine Kinder wollte. Und das trägt man mit. Immer.

Dass kann ich gut mit meiner Geschichte vergleichen. Aus heutiger Sicht, wollte mein Ex meine Töchter nicht haben. Ich vermute wir haben die beiden bekommen, weil es mein Wunsch war und nicht seiner.
Mit dem Unterschied, dass er es nie gesagt hat. Im Gegensatz zu deiner Frau.

Zitat von Danny1972:
Es klingt wohl nicht so, aber ich bin nicht wirklich unhappy. Es gibt auch viele gute Momente. Aber ich bin auch nicht 100% happy....


Und wieder diese 50%.
Dass ist alles nicht Fisch und nicht Fleisch.

Du sagst, du liebst deine Frau ( auf deine Art und Weise eben), dennoch hälst du Kontakt zur Affäre aktuell. Trotz der aktuellen Lage ( Covid-19 ) würdest du dich mit der Frau treffen ( wenn deine Affäre es einen würde). Und somit deine eigene Familie in Gefahr bringen.

Ich hoffe dass meinst du nicht so.

Ich verstehe nicht, warum du nicht die Fairness und Ehre besitzt mit offenen Karten zu spielen. Du bist unglücklich, seit, schon immer!
Deine Frau auch. Bestimmt.
Sag's ihr. Dass kann nicht für immer so weiter gehen. Aber dass weißt du ja.

Über kurz oder lang würde ich sagen, da musste durch als Lurch wenn du Frosch werden willst!

07.04.2020 09:33 • x 1 #98


Danny1972


18
1
7
Zitat von PuMa:
Trotz der aktuellen Lage ( Covid-19

Das habe ich so nicht gesagt PuMa. Im Gegenteil: ich hatte ja schon erwähnt das durch Covid-19 momentan sowieso keine Treffen möglich wären.....WENN das wieder möglich ist, dann wäre ich nicht abgeneigt, wobei dies vielleicht erst in Wochen gar Monate sein wird. Was bis dahin ist weiss keiner von uns. Vielleicht hat die Affärefrau dann keine Lust mehr, oder bin ich bekehrt....ich habe mir selber immer gesagt: wenn die AF eine Gefahr für meine Ehe wird, muss ich sie aufgeben. Gefahr, damit meine ich: wenn sie zuviel will, wenn sie damit droht es meiner Frau zu sagen etc.

07.04.2020 09:54 • x 1 #99


berliner1962

berliner1962


511
2
1146
Zitat von Danny1972:
Gefahr, damit meine ich: wenn sie zuviel will, wenn sie damit droht es meiner Frau zu sagen etc.


Ich kriege bei solchen Aussagen ehrlich gesagt einen Hals weil ich es, verzeihe mir bitte, ziemlich feige und verlogen finde. Möchtest Du von uns Foris hier die Absolution für diesen Betrug an Deiner (N-)F und an Dir selbst?

07.04.2020 10:02 • x 4 #100


meineMeinung


849
1557
Zitat von PuMa:
Ich verstehe nicht, warum du nicht die Fairness und Ehre besitzt mit offenen Karten zu spielen. Du bist unglücklich, seit, schon immer!
Deine Frau auch. Bestimmt.
Sag's ihr. Dass kann nicht für immer so weiter gehen. Aber dass weißt du ja.


Da steht doch genau, wie du weiter verfahren solltest. Die fett geschriebenen Begriffe sollten doch eigentlich einem Soldaten bekannt sein.

Zitat von Danny1972:
WENN das wieder möglich ist, dann wäre ich nicht abgeneigt,


Aber du bist scheinbar unbelehrbar. Du willst alles und drehst dich von Anfang an im Kreis.
Schreib weniger hier und denk dafür mal über die vielen Ratschläge, die du schon bekommen hast nach.
Dann komm zu einem Ergebnis.
Du hast jetzt lange genug rumgeeiert.
Oder wartest du nur darauf, dass dir jemand Anderes die Entscheidung abnimmt, EF oder AF.

Nachtrag, das hatte ich noch nicht gelesen:

Zitat von Danny1972:
ch habe mir selber immer gesagt: wenn die AF eine Gefahr für meine Ehe wird, muss ich sie aufgeben. Gefahr, damit meine ich: wenn sie zuviel will, wenn sie damit droht es meiner Frau zu sagen etc.


Was bist du für ein Feigling!
Bist du nicht Offizier?

07.04.2020 10:05 • x 4 #101


PuMa

PuMa


549
1
1189
Diese Frage stelle ich zu gern, von einer Mutter mit Töchtern, zu einem Vater einer Tochter, was würdest du tun oder fühlen wenn der Ehemann deiner eigenen Tochter, sie belügen und betrügen würde?

Was sagst du ihr dann?
Mit welcher Moral?
Mit welchen Worten?
Was könntest du ihr sagen, da du selbiges getan hast?

Interessiert mich. Weil ich mit sicher bin, dass du nicht willst dass deine Tochter ne weinen muss wegen einem Mann.

Nun deine Frau ist auch eine Tochter. Nicht deine, aber die ihres Vaters. ^^

Zitat von Danny1972:
wären.....WENN das wieder möglich ist, dann wäre ich nicht abgeneigt, wobei dies vielleicht erst in Wochen gar Monate sein wird.


Mea Culpa. Danke.

Zitat von Danny1972:
....ich habe mir selber immer gesagt: wenn die AF eine Gefahr für meine Ehe wird, muss ich sie aufgeben. Gefahr, damit meine ich: wenn sie zuviel will, wenn sie damit droht es meiner Frau zu sagen etc


Sie ist aber in Gefahr.
Und zwar, vor dir.

Du würdest deine Affäre sogar heiraten, wenn du könntest. So deine Worte.

Dass ist schon zu viel.

07.04.2020 10:38 • x 3 #102


Perzet


1606
3046
Zitat von Danny1972:
Nur ich kann nicht ganz drauf kommen warum so der Wurm drinne ist. Geld ist ok, wir haben unser Wunschkind

Vielleicht deswegen:
Zitat von Danny1972:
Immer mache ich weiter um ihnen zu beweisen, daß ich "gut genug" bin.

Ihr habt beide dieses Thema "nicht gut genug" zu sein.
Du bist ihren Eltern (und dir selber gegenüber) nicht gut genug. Du hast jahrzehntelang deine Familie geopfert, damit du Karriere machen konntest, um es allen zu beweisen. Geopfert? Ja, du hast weiter vorne geschrieben, daß du kaum Zeit für sie hattest. Erst mit dem Kind warst du zur Verfügung vor Ort.

Deine Frau ist für niemanden "gut genug", weder für ihre Eltern noch für dich. Noch nie wirklich.
Kein Wunder, daß sie einen inneren Mangel (Sucht) verspürt.

Dieses Thema ist dermaßen präsent, zeigt von jedem zu jedem und jeder glaubt, er müsse 'gewinnen'.
Ach nee, deine Frau scheint auf ihre Weise resigniert zu haben.

Von daher wäre es doch ein Ansatz sich dieses Thema genauer anzuschauen und gegenseitige Wertschätzung und sich gegenseitig sein lassen, inklusive Konsequenzen (viele hilfreiche Kommentare dazu im thread vorhanden) zu beginnen.
Und für sich selber lernen, daß man okay ist, wie man ist und es nicht die anderen definieren lassen. Ist ne individuelle als auch kollektive Aufgabe an euch beide.
Eure Eltern bekommt ihr nicht geändert. Aber ne (innere) Abgrenzung zu ihnen ist in diesem Zusammenhang sehr wichtig.

07.04.2020 11:00 • x 3 #103


Butterblume63


657
1
1204
Hallo Danny!
Ich sehe nicht nur deine Frau als konfliktbehaftet an sondern dich genauso.
Ich kenne mich in der "Soldatenszene" aus,denn mein Mann war selbst Offizier bist er in den halbprivaten Sektor gewechselt ist. Wir lebten bis wir ein Haus bauten in einer Soldaten-Siedlung. Bei dem Großteil der Ehen/Beziehungen war es so,dass die Männer häufig auch im Privatbereich gerne den "Feldwebel" ihren Frauen und oder Kindern heraus hängen ließen.
Du wirkst auf mich wie ein Kontrollfreak deiner Frau gegenüber. Von Partnerschaft auf Augenhöhe ist aus deine Postings rein gar nichts für mich heraus lesbar.
In deiner ungesunden Partnerschaft hättest du noch gerne ein zweites Kind ?! Kind(er) brauchen ein liebevolles,stabiles Umfeld und vor allem keinen Vater der aushäusig "zwitschern" geht und dies anscheinend noch als sein legitimes Recht betrachtet. Dies wäre was anderes,wenn deine Frau darüber bescheid wüßte und damit kein Problem hätte.
Mein dringender Rat an dich:" Mache selbst erst einmal für DICH eine Gesprächstherapie,damit du lernst Grenzen deinen Schwiegereltern aber auch deinen Eltern gegenüber zu setzen. Du und deine Frau seid keine unmündigen Teenager oder Kleinkinder mehr die man meint ständig bevormunden zu müssen. Über deine Frau bestimmst du aber anderweitig bist du nicht in der Lage klare Kante zu zeigen. Dieses sehr widersprüchliche Verhalten solltest du klären lassen.
Du bist ein sehr unausgeglichener Mensch wie ein "Fähnlein im Wind". Mag dies deiner Co-Abhängigkeit geschuldet sein oder ist dies ein Charakterzug von dir kann und will ich nicht beurteilen.
Von Liebe zu deiner Frau kann ich persönlich nichts spüren sondern nur über sie Macht haben wollen und dies ist keine Liebe!
Ach ja,wer liebt ist um seinen Partner/in besorgt und fügt ihr/ihm keine seelischen Verletzungen zu und stellt diesen Menschen an erster Stelle.Betrug hätte da gar keinen Raum( ich gehe davon aus,dass ihr eine monogame Ehe beschlossen habt?)

07.04.2020 20:52 • x 5 #104


Woelkeline


127
298
Hallo Danny,

ich habe mir jetzt Deinen Post nochmal durchgelesen und ich glaube, es gibt keine Lösung. Ich hab das Gefühl, Du KANNST gar nicht erkennen, was schief läuft.

Ich habe den Eindruck, Du trittst ein paar Meter zurück und betrachtest Dir Dein "Gesamtwerk":

Villa, mehrere Autos, teure Geschenke, finanzielle Sicherheit, Frau (gute Hausfrau!), Kind. Und dann fragst Du Dich, wo eigentlich ihr verdammtes Problem ist, warum sie nicht einfach funktionieren kann, wo doch die Rahmenbedingungen mehr als optimal sind.

Ich war lange (20 Jahre) mit einem Soldaten verheiratet und kenne die Szene auch ein bisschen. Ich verallgemeinere jetzt mal:

Da ist die Welt in Ordnung, besteht aus klaren Ansagen. Empathie ist nicht gefragt, wer Schwäche zeigt, wird belächelt. Wer nicht mithalten kann geht früher oder später.

Deine Welt ist auch in Ordnung. Du entsprichst den Erwartungen von außen, das ist Dir wichtig. Und mehr braucht es auch in Deinen Augen nicht.

Deine Frau kann neben Dir gar nicht bestehen, selbst ihre ureigensten Wünsche (kein Kind zu wollen) werden von Deinen klaren Ansagen ("wir werden ein Kind haben") zunichte gemacht.

Du bist nicht in der Lage, auf die Meinungen und Wünsche anderer Menschen einzugehen (das sehe ich auch an Deinen Antworten auf die vielen Posts hier). Du gibst vor, wie es zu laufen hat und gut. Du bist vermutlich ein guter Soldat, aber Du bist kein guter Ehemann. Das ist einfach so und ich denke, Du kannst das auch nicht ändern, selbst wenn Du es wolltest.

Aber Deine Frau ist keine Soldatin und eure Ehe ist keine Kaserne. Sie ist ein Mensch mit Empathie, Gefühlen, Wünschen und Sehnsüchten. Die Du jahrelang unterdrückt hast. Sie kam nicht an gegen Dich, hat irgendwann aufgegeben.

Du hast sie zu dem gemacht, was Du jetzt nicht mehr möchtest.

Hier wurde Dir mehrfach geraten, Deine Affäre offenzulegen und eine Trennung herbeizuführen. Das möchtest Du nicht, willst die "Familie nicht im Stich lassen". Das hast Du längst getan. Zu einer Familie gehört, dass alle Mitglieder sich darin wohlfühlen, sich auf Augenhöhe begegnen und jedes Familienmitglied sein Tempo gehen kann mit dem Verständnis der anderen.

Ich kann Dir auch nur raten, sei ehrlich, rede mit Deiner Frau. Ich kann mir nicht vorstellen, dass sie an der Ehe festhalten möchte.

09.04.2020 14:35 • x 8 #105



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag