747

Wir haben es geschafft die Beziehung zu retten

Zugaste


Ich möchte mich mal kurz aus meiner mir selbst verordneten Forumsschreiberei- Pause zurück melden.
Es gibt nur noch wenig Dinge, die mich an die Affäre erinnern, aber ich habe etwas Sorge, dass ich für mich nicht gut zwischen "Gelassenheit" und "Augen verschließen/ ignorieren" trennen kann. Ich empfinde den Grad für mich als sehr schmal.
Aufgrund von privaten Sorgen ist das Erlebte in den Hintergrund geraten und ich habe den Eindruck, dass das Jetzt und Hier und der Zusammenhalt als Paar, das Verständnis für die Sorgen des anderen, die Augenhöhe ganz andere Wege für uns azfgezeigt hat.
Ich erlebe meinen Partner als willensstärker, selbstbewusster, für das einstehend, was er will und kann und denke: Huch... Wie schön diese Seite zu sehen.
Ich kann nicht genau sagen, ob der Wandel in ihm statt gefunden hat, oder unser Umgang es hervor gebracht hat. Es ist auf jeden Fall gut und wichtig für uns!

Ich für mich glaube mittlerweile, dass der Weg in eine Affäre schleichend war. Unsere Distanz ist immer größer geworden, das Verständnis für den Anderen ging abhanden, Augenhöhe verloren und dann war Platz für eine Dritte.
Aber dass mein Partner dann diesen Weg weiter gegangen ist, ohne ehrliche Gespräche, mit vielen Lügen verbunden, das hat nichts mit mir und unserer Beziehung zu tun. Das sind seine Baustellen gewesen.
Das kann ich akzeptieren. Man lernt aus Erfahrungen.

Ich habe gelernt, dass ich meinem Bauchgefühl vertrauen kann, dass das Vertrauen in mich viel wichtiger ist, als das in meinen Partner. Und es hängt zusammen. Wenn ich mir vertraue, kann ich auch anderen Vertrauen.
Und Vertrauen ist ein Geschenk. Ich schenke dieses Vertrauen meinem Partner, weil ich glaube, dass auch er aus den Erfahrungen gelernt hat.
Ich kann damit auf die Nase fallen, aber ich weiß, dass ich das dann schaffe. Diese Krise hat mir gezeigt, dass wir die Paarebene gut von der Elternebene trennen können und wir eine Trennung gut meistern können, weil dann unsere Kinder im Fokus stehen. Diese Sicherheit ist neu und hat mir viel Angst genommen. Ich muss nicht mit ihm zusammen bleiben, zum Wohle der Kinder.
Liebe soll gelebt werden. Meine Liebe war nie weg, dem bin ich mir sehr bewusst geworden. Am Anfang ist es schwierig zwischen verletzter Liebe und Ego zu unterscheiden. Da hört man im besten Fall in sich hinein...
Lasst es euch gut gehen!

04.10.2017 22:33 • x 13 #361


Unheilig


112
362
@Zugaste
Ich sollte die Benachrichtigungsfunktion aus diesem Thread löschen...
Ja, genau so fühlt sich das an. Du hast das ganz richtig erkannt: Es ist keine Abhängigkeit zu bleiben, sondern eine ganz bewusste Entscheidung, die man immer wieder aufs neue trifft bzw. bestätigt.
Man ist auf sein Selbst "gekommen" und weiß, dass der geeignete Partner an der eigenen Seite keine absolute Notwendigkeit ist sondern vielmehr einen gewissen Mehrwert darstellt, den man aber auch nicht missen möchte. Wie jede gemeisterte Lebenskrise kostet so eine Affäre des Partners natürlich viel "Lehrgeld" aber man gewinnt auch eindeutig an Erfahrung und Gelassenheit auch und gerade sich selbst gegenüber.

Zitat von Zugaste:
Es gibt nur noch wenig Dinge, die mich an die Affäre erinnern, aber ich habe etwas Sorge, dass ich für mich nicht gut zwischen "Gelassenheit" und "Augen verschließen/ ignorieren" trennen kann. Ich empfinde den Grad für mich als sehr schmal.


Da brauchst Du keine Sorge zu haben. Nach der wirklichen Aufarbeitung einer Affäre scheint das doch nur anfangs wie ein schmaler schwer zu bewältigender Grat. Wenn Du genau hinblickst, dann kannst Du erkennen, dass da mittlerweile viele Absturzsicherungen angebracht sind, Du geeignetes Schuhwerk trägst und in einem guten Trainingszustand bist. Also ist der schmale Grat kein wirkliches Problem. Du hast das Rüstzeug zur Bewältigung doch mittlerweile Dir erarbeitet.

Du kennst nun die Schwierigkeiten des Geläufs, bist ja auch schon schmerzhaft ausgerutscht, aber dadurch weißt Du auch, dass Du eben achtsam sein musst.
Achtsam sein ist doch das Gegenteil von Augen verschließen und zusammen mit dem Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten ergibt sich dann auch die Gelassenheit.

Es freut mich wirklich sehr, dass Ihr als Paar den Crash "Affäre" wohl zusammen aufarbeitet.
Und wenn es wider Erwarten zu guter Letzt dann doch nicht klappen sollte, dann bist Du dadurch auch ganz schön gewachsen und eigentlich stärker denn je. Wobei Ich wirklich nicht davon ausgehe, dass es Euch nicht gelingt.
Dazu sehe ich ganz viele Parallelen zu uns und wir sind nach wie vor "unzertrennlich". Keiner von uns nimmt es nun hin, wenn der jeweils andere anfängt sich "abzuschotten" um so Gefahr zu laufen, wieder den Weg des "Nebeneinanderherlebens" einzuschlagen. Dazu sind wir beide zu achtsam geworden, als zu wertvoll sehen wir unsere Paarbeziehung mittlerweile an, als dass man nicht darauf Acht geben könnte.

Dann kommen auch die Momente, in denen man sich mitten im Alltag urplötzlich gegenseitig anblickt und zugleich den beiderseitigen Wunsch verspürt sich sofort auch körperlich ganz nahe sein zu müssen. Das hat dann mit den Schmetterlingen der Verliebtheitsgefühle nur am Rande etwas zu tun, das fühlt sich viel wärmer und verbundener an und dies ist sicherlich all der Mühe wert.
Und wenn es dann vielleicht irgendwann nicht mehr so sein sollte, dann ist es halt so aber ich habe diese Gefühle zumindest "mitgenommen" und "erlebt".
Und ich glaube @Zugaste, dass Du da ganz ähnlich wie ich gestrickt bist und es Dir schon gelingen wird Dein Leben in Zukunft so oder so für Dich lebens- und liebenswert hinzubekommen.

Allen anderen, die gleichermaßen hier im Thread beteiligt sind bzw. auch nur still mitlesen, wünsche ich das natürlich auch.

05.10.2017 11:21 • x 7 #362



Wir haben es geschafft die Beziehung zu retten

x 3


Kurschaden


101
145
Danke für diese beiden schönen Beiträge @Zugaste und @Unheilig
Ich glaube ganz so weit wie ihr sind wir noch nicht aber wir sind uns immer noch einig, dass sich der Weg lohnt und er fühlt sich auch gut und richtig an.
Ich denke man lernt ganz viel über sich, die eigenen Beweg- und Abgründe, natürlich auch die des Partners aber letztlich sind das seine Baustellen.
Wir haben letztens im Freuendeskreis diskutiert ob es "wahre Liebe" überhaupt gibt oder ob das eine Illusion ist, weil wir letztlich alle egoistisch lieben... Wir wollen uns gut fühlen. Es war eine witzige, bereichernde Diskussion und ich denke es lohnt sich darüber nachzudenken, gerade auch in schwierigen Zeiten einer Beziehung.

05.10.2017 12:22 • x 2 #363


angel09


Ein Hallo an alle!
Ich freue mich für dich @Zugaste und wünsche Euch alles Gute! Ich finde nach so viel Ringen und Zweifeln und Auseinandersetzung ist es jetzt auch schön mal wieder zur Ruhe zu kommen und gelassen zu sein.
Das ist im Alltag das, was mich noch an den Ausnahmezustand erinnert- eine gewisse Erschöpfung...
Vielen Dank auch an @unheilig! Das sind echt Beiträge, die Mut machen.
Danke Euch allen!

05.10.2017 15:00 • x 5 #364


kitty1109


3
6
Hallo an alle,
ich bin neu hier in der Gruppe.
Es tut so verdammt gut zu lesen, wie ihr alle es geschafft habt oder noch dran arbeitet "DIESE" Sache mit Euren Männern zu verarbeiten. Bei mir ist es fast 6 Monate her, als mir der Boden unter den Füssen weg gerissen wurde, von jetzt auf gleich. Mein Mann hatte 9 Monate eine Affäre mit einer Arbeitskollegin. Er hatte eine schwere OP hinter sich, gesundheitliche Probleme, sein bester Freund starb jung an Krebs. Er hat gesagt, er zieht zu seinem Arbeitskollegen, weil er zu sich kommen will. Das war natürlich eine Lüge, denn dieser Arbeitskollege war die Affäre. Wir sind 30 Jahre zusammen, 25 Jahre verheiratet, haben zwei erwachsene Kinder. Wir sind immer durch dick und dünn gegangen, waren das Vorzeige Ehepaar. Mein Mann hat dann bei der Firma, wo ich auch arbeite und SIE auch, gekündigt, weil er eine bessere Arbeit gefunden hat.Da lief die Affäre schon. Irgendwann hat sich eine Kollegin verplappert. So kam dann alles raus. Ich bin dann hingefahren, und hab fürchterlich geschrien, stand unter Schock, weiß bis heute nicht, wie ich es überhaupt geschafft habe, nach Hause zu fahren. Der Abend war furchtbar, ich war nur hysterisch am weinen, konnte es einfach nicht glauben, dass er mich wegen einer anderen Frau verlassen hat und ich kenne die auch noch. Nicht so gut, aber ich kenne sie. Dann haben wir geredet, geredet, geredet. Ich wollte alles wissen, vielleicht nicht so gut im Nachhinein, aber gut. Am Anfang suchte ich die Fehler bei mir, was komplett falsch war, wusste nicht, wo mir der Kopf stand. Es war sooo schlimm. Ich konnte nicht glauben, dass mein Mann mir so was antun konnte. Wieso hat er nicht mir mir geredet? Wir haben immer über alles geredet. Und ich habe nichts gemerkt, er hat nur gelogen, die ganze Zeit.
Schlimm war dieses Gefühl, dass er mich wegen ihr verlassen hat. Das komische war, dass er nach paar Monaten immer öfter bei mir war, dann wieder gefahren ist. Im Nachhinein hat er sich einfach nicht getraut mir die Wahrheit zu sagen. Irgendwann war der Alltag mir IHR da, und es waren paar Sachen, die meinem Mann nicht gefallen haben. Dann ist ihm klar geworden, was er für ein Mist angerichtet hat.
Ich ließ mich zwei Wochen krank schreiben, wollte nicht mehr aus dem Bett, war nur am weinen, konnte nichts mehr essen. Ich war völlig am Boden zerstört. Er wollte mich umarmen, aber ich habe ihn immer angeschrien, ihm Vorwürfe gemacht und nicht so netten Sachen gesagt. Er sollte einfach nur gehen, aber er ist nicht gegangen.
Dann 3 Wochen später auf der Arbeit hat sie verkündet, dass sie schwanger sei und mein Mann der Vater ist. Das war wieder ein Schlag. Aber es war alles sehr komisch, sie rauchte immer noch viel, sonnte sich in der prallen Sonne, ging feiern. Und auf einmal hatte sie eine Abtreibung, wie komisch. Im Nachhinein glaube ich, dass sie so mein Mann wieder haben wollte. Im Nachhinein ist raus gekommen, dass sie noch mit drei Männern auf der Firma was laufen hatte, alle sind verheiratet, haben Kinder, und bei allen war sie angeblich schwanger.
Der erste Arbeitstag war die Hölle, weil SIE ja leider immer noch da ist. Wir arbeiten in unterschiedlichen Abteilungen, aber sie läuft mir fast jeden Tag über den Weg. Bis heute kann sie mir nicht in die Augen schauen. Ich dagegen fixiere sie mit meinen Blicken und es tut mir so gut zu sehen, dass sie dann mit gesenktem Kopf an mir vorbeigeht.
Jetzt nach 6 Monaten geht es mir besser. Mein Mann bereut seine Tat zutiefst, er sieht und versteht mittlerweile auch, was er mir damit angetan hat, und das ich traumatisiert bin. Er gibt sich sehr viel Mühe, wenn er merkt, ich falle in ein Loch, dann nimmt er mich in die Arme und das reicht vollkommen. Wir verlieben uns gerade neu ineinander, waren gerade in Urlaub und es war herrlich. Ich weiß, dass es noch dauern wird, bis es mir gut geht, aber wir arbeiten zusammen an uns. Manchmal bin ich am zweifeln, ob das alles richtig ist. Und wenn ich Kopfkino hab, dann ist es besonders schlimm, vor allem wenn ich alleine bin, dann versuche ich mich selber aus dem Loch raus zu ziehen. Manchmal klappt es, manchmal nicht. Ich lasse meine Gefühle zu, ich weine dann auch, bin verzweifelt, rede mit mir selber.
Ich bin eine Kämpferin, und ich versuche immer zu erst zu reparieren, bevor ich irgendwas weg schmeiße.
Meine beste Freundin ist mein Vorbild. Ihr ist das gleiche passiert, sie hat drei Jahre gebraucht, um mit der Sache irgendwie klar zu kommen, aber sie und ihr Mann haben es geschafft. Sie rufe ich dann auch an, und sie spricht mir immer wieder Mut zu und das tut verdammt gut.
Genauso es gut tut, Eure Beiträge zu lesen, dass es einen Sinn hat zu kämpfen.
Solange ein funken Liebe noch da ist und ein Fundament, lohnt es sich zu kämpfen, und das tun wir gemeinsam.
Ich werde weiterhin die Beiträge lesen, denn sie tun mir sehr gut.

Ich wünsche Euch alles Gute

05.10.2017 20:57 • x 5 #365


Silvi123


265
4
172
Hallo Leute.

Ich habe jetzt nicht alles gelesen, aber mal so im groben überflogen.
Das hört sich ja wirklich gut bei manchen an.
Dafür auf jeden Fall mein größter Respekt...Hut ab

Jetzt habe ich meist nur gelesen, wie es jetzt ist, Aber wie seit ihr euch näher gekommen?
Habt ihr die initiative ergriffen oder den Ex erstmal in Ruhe gelassen?

Würde es nämlich zu gerne auch mit meinem Ex wieder hinbekommen.
Aber ich weiß einfach nicht wie, außer dass ich ihn nicht bedrängen sollte bzw betteln.

05.10.2017 21:13 • #366


kitty1109


3
6
Hallo Silvi123,

also bei uns war es mein Mann, der den Anfang gemacht hat. Ich konnte ihn anfangs gar nicht anpacken, es ging einfach nicht. Es hat auch gedauert, bis ich abschalten konnte,mich in seinen Armen fallen lassen konnte.
Anfangs ging es nicht bei mir, ich hatte nur Kopfkino, dass er das gleiche auch bei ihr gemacht hat.
Mein Mann ist geduldig, hat mich nicht unter Druck gesetzt. Wenn ich nicht wollte, dann war es so, dann haben wir geredet.
Mit der Zeit wurde ich automatisch zugänglicher und suchte seine Nähe.

Lass dir Zeit, setze ihn nicht unter Druck, geh auf seine Bedürfnisse ein und hab Geduld.

Wünsche dir viel Erfolg.

05.10.2017 21:32 • #367


Silvi123


265
4
172
@kitty1109

Danke für deine Worte.
Das mit Druck funktioniert ja nicht. Habe da einmal einen Fehler gemacht, als er einem Treffen zugestimmt hat Habe ihn vollkommen überrannt und dadurch hat er den Rückzug angetreten.

Heute haben wir uns einfach so mal zum Frühstücken getroffen, wollte einfach nochmal klären, wie es jetzt weiter geht, weil wir uns dann nächste Woche wieder in der Uni sehen.
Und es war wirklich nicht schlecht. Klar ist es bisschen komisch, aber es war gut mal wieder mit ihm über alles zureden.

Ich hoffe, dass wir weiterhin ab und an mal solche kleinen Treffen machen können und dadurch doch wieder zueinander finden können. Sind ja nicht im schlechten auseinander.

05.10.2017 21:38 • #368


juliet

juliet


1776
4
3683
guten Morgen, ihr Lieben, ich habe hier einen schönen Text zum Thema "Sprung in der Schüssel"


Den fand ich einfach lesenswert - besonders vielleicht für uns ?!
euch allen einen schönen Sonntag

Der Sprung in der Schüssel
Es war einmal eine alte chinesische Frau, die zwei große Schüsseln hatte, die von den Enden einer Stange hingen, die sie über ihren Schultern trug.
Eine der Schüsseln hatte einen Sprung, während die andere makellos war und stets eine volle Portion Wasser fasste. Am Ende der lange Wanderung vom Fluss zum Haus der alten Frau war die andere Schüssel jedoch immer nur noch halb voll.
Zwei Jahre lang geschah dies täglich: die alte Frau brachte immer nur anderthalb Schüsseln Wasser mit nach Hause. Die makellose Schüssel war natürlich sehr stolz auf ihre Leistung, aber die arme Schüssel mit dem Sprung schämte sich wegen ihres Makels und war betrübt, dass sie nur die Hälfte dessen verrichten konnte, wofür sie gemacht worden war.
Nach zwei Jahren, die ihr wie ein endloses Versagen vorkamen, sprach die Schüssel zu der alten Frau: "Ich schäme mich so wegen meines Sprungs, aus dem den ganzen Weg zu deinem Haus immer Wasser läuft."
Die alte Frau lächelte. "Ist dir aufgefallen, dass auf deiner Seite des Weges Blumen blühen, aber auf der Seite der anderen Schüssel nicht?" "Ich habe auf deiner Seite des Pfades Blumensamen gesät, weil ich mir deines Fehlers bewusst war. Nun gießt du sie jeden Tag, wenn wir nach Hause laufen. Zwei Jahre lang konnte ich diese wunderschönen Blumen pflücken und den Tisch damit schmücken. Wenn du nicht genauso wärst, wie du bist, würde diese Schönheit nicht existieren und unser Haus beehren."
Jeder von uns hat seine ganz eigenen Macken und Fehler, aber es sind die Macken und Sprünge, die unser Leben so interessant und lohnenswert machen. Man sollte jede Person einfach so nehmen, wie sie ist und das Gute in ihr sehen.

08.10.2017 11:16 • x 11 #369


Zugaste


Eine schöne Geschichte! @juliet

Jeder hat halt eben einen Sprung in der Schüssel!

08.10.2017 11:28 • x 1 #370


kitty1109


3
6
Eine sehr schöne Geschichte

08.10.2017 12:07 • x 1 #371


juliet

juliet


1776
4
3683
ihr lieben,
habe einen kalender ""der andere advent" bekommen.
darin steht für den ersten tag etwas wundervolles zum thema "goldene spur". also ein vergoldeter neuanfang. "kintsugi" heißt das, da werden kostbare, zerbrochene schalen mit lack und goldstaub aufwendig repariert, sodass sie anschließend einzigartige kunstwerke sind und wieder gefüllt werden können.
das verfahren nennt sich auch "the art of embracing damage" oder "the art of precious scars"...
allein die bezeichnungen berühren mich.

im kalender heißt es:

"... (durch die art der reparatur) wirken die brüche besonders kostbar, das ganze gefäß ist neu und anders.
jede wiederhergestellte schale zeigt: ich bin gebrochen, an verschiedenen stellen. ich habe vieles überstanden. es hat mühe und zeit gekostet, wieder ganz zu werden, wieder gefüllt werden zu können. aber genau das macht mich einzigartig. ...." (text von iris macke)

das wollte ich gern mit euch teilen.

30.11.2017 20:43 • x 8 #372


Dummda2


Es geht ja um Hoffnung, daher wollte ich kurz schildern, wie es bei uns jetzt ist. Vor kurzem fiel mir auf, dass das Ganze nun zwei jähre her ist, das sich es erfahren habe. Ich dachte mir, dass sei eigentlich keine lange Zeit und gleichzeitig kam es mir wie eine Unendlichkeit vor. Es hat sich gut angefühlt.
Dann dachte ich mit schrecken daran, wie ich mich wohl fühlen werde, wenn er "Jahrestag" ist. Nun, ich habe ihn nicht mitbekommen. War mir wohl doch egal. Die Tage hörte ich ein Lied, dass für mich bzgl. der Affäre sehr emotional geladen war. Aber als ich es dann hörte, fand ich es nur schön und dachte an unsere Beziehung.
Ich hätte mir nicht vorstellen können, dass ich mal an diesen Punkt komme, vor allem nicht so "schnell".

Unsere Beziehung ist neu und gut. ich liebe meinen Mann und habe keine Zweifel oder Misstrauen.
Es muss nicht in allen fällen so ausgehen, aber es ist möglich. Wichtiger als de erhalt unserer Beziehung war es mir aber, dass ich an mir arbeite. Nicht um eine bessere Ehefrau zu sein um eine neue Affäre zu verhindern. Es ging mir um mich als Mensch. ich habe vieles gelernt und das ist gut. Dass wir es uns als Paar nun auch besser geht, ist letztlich eine Nebenprodukt. Und das würde ich auch jedem empfehlen, fokussiert euch auf euch selber und nicht auf die Beziehung.

15.03.2018 11:53 • x 6 #373


Markubeck


1
@dummda2
Habe deinen Thread erst jetzt gelesen und er macht mir Hoffnung. Bin aber nicht eine Betrogene sondern der Betrüger.
Gibt es eine Möglichkeit dir eine private Nachricht zu schicken ?

31.05.2020 16:54 • #374


Blanca

Blanca


3967
26
5543
@Markubeck

Das Mitglied @dummda bzw. @dummda2 ist inzwischen nicht mehr im Forum registriert (siehe Hinweis "Gast" auf ihrem Profil). Mit Gästen ist der Austausch von PNs technisch nicht möglich und das Posten privater Email-Adressen oder Rufnummern im öffentlichen Bereich des Forums würde gegen dessen Nutzungsregeln verstoßen. Sofern sie sich also nicht erneut registriert, wird eine PN-Kontaktaufnahme schwerlich möglich sein.

Mögliche Alternative: Es gibt einen ähnlich positiv gelagerten Thread, der gelegentlich noch aktiv ist:
heute-gehts-mir-wieder-gut-t53606.html

31.05.2020 21:39 • x 1 #375



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag