14544

5 Jahre Ehe, 2 Kinder, jetzt Trennung - total am Boden

EngelohneFlügel

EngelohneFlügel.


1449
2
5584
Alles Gute zum Geburtstag

Versuche den Tag etwas zu genießen. Du bist auf dem richtigen Weg und alles wird sich irgendwann zum Richtigen wenden.

01.03.2020 10:01 • x 1 #46


hahawi

hahawi


10858
2
21380
Erstmal alles Gute zum Geburtstag @Familiendaddy
Trotz allem.
Zitat von Familiendaddy:
Sie meinte jetzt, wir schreiben uns Briefe, damit wir das alles ausdrücken können was in uns vorgeht.

Ich verstehe den Sinn dahinter ehrlich gesagt nicht.
Entweder will sie Dir eine Art Selbstentschuldigung unterjubeln (Hey, mir gehts auch so schlecht, aber das musste sein)
Oder sie gibt Dir eine Art Beruhigungspille.
Weil ihr wer gesagt hat, wie gut es nicht tut, sich alles von der Seele zu schreiben.
Da sehe ich ehrlich gesagt keinen Sinn dahinter.
Aufschreiben kannst du es hier.
Deine Gefühle gehen sie nichts mehr an.
Sie hat ihre Entscheidung getroffen, gegen Dich, also gibt es auch nichts, dass Du ihr gegenüber offenbaren musst.

01.03.2020 12:48 • x 2 #47



5 Jahre Ehe, 2 Kinder, jetzt Trennung - total am Boden

x 3


Drops07

Drops07


1358
977
Vor mir auch alles gute

Im Grunde ist es sehr Positiv zu bewerten, dass Du so ruhig bleibst, Dich um die Kinder kümmerst und das alles auf die Reihe bekommen möchtest. Für meinen Geschmack bist Du da aber noch zu viel bei ihr (Gefühlsmäßig, Gedanklich usw.), was jeder verstehen kann aber für Euch derzeit evtl. Unvorteilhaft ist. Ihr besprecht Eure Gedanken, schreibt Euch das usw. aber damit gibst Du auch eine Menge von Deiner Gefühlswelt preis und natürlich wirst Du für sie damit auch berechenbar, also Gefühlsmäßig gesehen. Sie weiß genau wo Du stehst, wie Du Dich fühlst und damit kommt sie nie dazu, eben auch nur Ansatzweise ihre Handlung in Frage zu stellen. Tut sie dieses und wird ein wenig Wehmütig und Ambivalent, gibst Du ihr sofort die komplette Sicherheit und genau diese sollte sie derzeit nicht bekommen.

z.B. auch der Plan zu Deinem Geburtstag, ob nun Hallenbad oder was anderes spielt keine Rolle, interessanter wäre es gewesen, wenn Du mal Dein Ding da machst und sie dabei völlig außen vor lässt. So ist das ganze etwas verdreht, sie geht zur Freundin, zieht sich da selber raus und Du sitzt mit Deinen Gedanken und Gefühlen da. Klar sind Dir die Kinder wichtig und es ist sehr schön wie rührend Du Dich da um sie kümmerst, jedoch könntest Du sie da ein wenig mehr in die Verantwortung nehmen und es Dir ermöglichen, eben auch mal Dein Ding zu machen und das Du Dich um Dich kümmerst.

Was das auch immer sein mag mit Next, ob nun ein Trostpflaster oder was auch immer am Ende dabei raus kommen mag. Es spielt keine Rolle. Sie sollte Dich wieder als Mann wahrnehmen, das bringt sie dann mehr ins Schleudern als wenn da immer Verständnis herscht und ihr Euch da nun "Briefchen" schreibt. Mag sein das am Ende ihr da dennoch nicht wieder zu einander findet jedoch wäre es mal eine Möglichkeit da etwas an den Stellschrauben zu drehen.

01.03.2020 14:25 • x 3 #48


EngelohneFlügel

EngelohneFlügel.


1449
2
5584
Naja, ich kann da ihn schon ein wenig verstehen. Wenn man Kinder hat so wie ich und eben sehr mit diesen verbunden ist, und es kommt zu einer Trennung warum auch immer ist es schwer als Verlassener die Eltern/Paarebene auseinander zu devidieren. Bei uns z.B. funktioniert das jetzt recht gut, wir sind gemeinsam Eltern aber was der Expartner macht geht mich nix an. Auch anders herum. Das braucht noch Zeit bis man das im Kopf wirklich trennen kann. Deswegen sind diese "zwischenmenschlichen" Dinge momentan noch nicht einfach so zu kappen.

01.03.2020 18:34 • x 3 #49


Familiendaddy

Familiendaddy


885
2
3492
Hallo, hier bin ich wieder!

Vielen Dank für die Geburtstagswünsche! War ein durchwachsener Tag. Ich bin aufgewacht, da war Sie schon da.
Sie hat die Nacht dann doch bei Next verbracht, was ja irgendwie auch zu erwarten war, aber im Grunde auch keine Rolle spielt.
Vormittags haben Nachbarn die Kids genommen, damit wir nochmal reden können. Und das war ein einziges Rumgeheule und Baden in Emotionen eigentlich ohne irgendein Ergebnis. Ich habe jetzt für mich selbst beschlossen, dass ich daraus nichts gewinne und werde das zukünftig so gut es geht vermeiden.

Nachmittags sind wir zusammen in den Stadtpark gefahren, um Enten zu füttern und den Streichelzoo zu besuchen und danach sind wir mit den Kindern noch Eis essen gegangen. Es war in Ordnung - die Kids hatten Spaß, ich hab an meinem Geburtstag was erlebt, keiner hat sich irgendwelche falschen Hoffnungen gemacht, es war einfach ein Ausflug und es war wirklich okay. Klar fehlt das Arm rumlegen und Händchen halten und das alles - aber ich konnte damit echt gut umgehen. Also es war zu keinem Moment irgendwie ein blödes Gefühl oder so... Außer dass sie natürlich ständig am Handy hing, und ein paar Äußerungen meiner Tochter über das Eis essen mit Next vor kurzem usw, das war mal für n paar Sekunden blöd, wird sich aber nicht vermeiden lassen und muss einfach als "normal" angesehen werden.

Also der Geburtstag ist jetzt natürlich nix besonderes.... aber gerade gehts ganz gut. Geschenk hab ich keins bekommen - aber das wäre wohl auch in der Situation zuviel erwartet. Kinder haben mir schöne Bilder gemalt, das ist auch was wert Heut morgen war beschissen und auch der Abend gestern war alles andere als ein Highlight - unsere Nachbarn und ich sind geteilter Meinung was Betreuung der Kinder angeht. In deren Augen bin ich zuständig für Bares, Frau für Erziehung, andere Facetten lassen ihre Denkweise nicht zu. In ihren Augen geht es mir nur ums Geld, bla bla.
In meinen Augen wünsche ich mir das Wechselmodell mit fairer 50/50 Aufteilung, was wir aktuell auch anstreben. Und da gabs gestern dann etwas Streit, war von der Grundstimmung dann irgendwie blöd gestern.
Naja, hab die halbe Nacht mit meinem Bruder noch online gezockt und währenddessen ihn auf den aktuellen Stand der Dinge gebracht, war schon ok. Er besucht mich jetzt in 2 Wochen am Wochenende für paar Tage, da freu ich mich schon drauf, sehen uns leider nicht sehr oft, da wir weit auseinander wohnen.

Ja, ansich bin ich gerade echt gefestigt und schaue irgendwie positiv in die Zukunft. Irgendwann mal wieder die "eigenen" vier Wände und nichts und niemand stresst und man muss sich für nix rechtfertigen und auf niemanden Rücksicht nehmen... gerade seltsamerweise auch irgendwie ein befreiendes Gefühl. Wenn alles so läuft wie in meiner Wunschvorstellung hab ich gerade zwar etwas Herzschmerz, bin aber auch seltsamerweise gerade tiefenentspannt und kann sogar einige positive Aspekte dran erkennen. Endlich wieder mein Haushalt, kein sch. der überall rumliegt, keine zigtausend Schminksachen und Wattepads die überall liegen gelassen werden, Keine hundert Schuhe im Flur, kein ständiges am Handy hängen, usw usw usw, ich weiß auch nicht was gerade los ist. Bestimmt eine kurze, aber irgendwie auch coole Phase gerade.

Naja nun mal etwas zu euren Kommentaren...

Zitat von juliet:
Weiterhin würde ich dir sagen: überlege dir mal, ob du dich beruflich nach Regensburg orientieren kannst.
wenn sie dorthin geht, käme das infrage?


Ist eher nicht möglich - ich kann den Job in der Art und Weise wie ich ihn tu eigentlich nur hier ausüben. Andernfalls müsste ich mich so umorientieren, dass ich eine andere Tätigkeit durchführen würde. Und das will ich eigentlich jetzt nicht auch noch in Angriff nehmen.... aber aktuell sieht es sowieso danach aus, dass wir hier im Ort bleiben.

Zitat von juliet:
eine wichtige Sache: lass sie nicht mehr in deinem Bett schlafen.

Das definitiv nicht mehr, war ein nicht besonders heller Moment von mir. Manchmal ist man einfach zu naiv und dumm - geb mir Mühe, mich zusammenzureißen.


Zitat von juliet:
kannst du dir vorstellen, einen unterMieter aufzunehmen?

Hm drüber nachgedacht hab ich schon, also eigentlich ist das nicht mehr mein Ding, habe früher mal in WGs gewohnt und ansich würde ich das nicht mehr wollen. Auch das Haus lässt sich dementsprechend nicht sinnvoll aufteilen. Eigentlich ist die Nummer für mich raus, wenn ich ehrlich bin. Da würde ich mich nicht wirklich wohl fühlen...


Zitat von juliet:
hast du Familie, Freunde, die heute kommen?

Leider nein. Die kommen erst in 3 Wochen wenn Sohnemann Geburtstag hat.


Zitat von hahawi:
Ich verstehe den Sinn dahinter ehrlich gesagt nicht.
Entweder will sie Dir eine Art Selbstentschuldigung unterjubeln (Hey, mir gehts auch so schlecht, aber das musste sein)

Ja, ich denke, das ist einer der Gründe. Dennoch hat sie mir auch viel zu sagen und ich glaub, das wäre ihr Ventil.
Es sagt sich immer alles so einfach, aber wenn man in der Situation steckt, macht man manchmal komische Dinge. Im Grunde hast du natürlich Recht und genauso isses - aber irgendwie tut es mir sogar gut, zu wissen, dass es ihr auch nicht immer gut geht. Schwer zu erklären.


Zitat von Drops07:
Ihr besprecht Eure Gedanken, schreibt Euch das usw. aber damit gibst Du auch eine Menge von Deiner Gefühlswelt preis und natürlich wirst Du für sie damit auch berechenbar, also Gefühlsmäßig gesehen. Sie weiß genau wo Du stehst, wie Du Dich fühlst und damit kommt sie nie dazu, eben auch nur Ansatzweise ihre Handlung in Frage zu stellen. Tut sie dieses und wird ein wenig Wehmütig und Ambivalent, gibst Du ihr sofort die komplette Sicherheit und genau diese sollte sie derzeit nicht bekommen.

Dessen bin ich mir selbst bewusst, aber in solchen Situationen ist man oft nicht Herr seiner Sinne. Und dadurch, dass wir aktuell noch zusammen wohnen (mehr oder minder), ist es besonders schwer, immer Fassung zu bewahren. Also dass sie nicht mitbekommt, wie es mir geht, ist eigentlich aktuell fast ausgeschlossen. Ich denke, hier bin ich einfach noch nicht so weit, das so 100% durchziehen zu können. Ansich klappt es oft ganz gut, aber halt leider nicht immer. Bin da noch viel zu sehr emotional.



Zitat von Drops07:
z.B. auch der Plan zu Deinem Geburtstag, ob nun Hallenbad oder was anderes spielt keine Rolle, interessanter wäre es gewesen, wenn Du mal Dein Ding da machst und sie dabei völlig außen vor lässt. So ist das ganze etwas verdreht, sie geht zur Freundin, zieht sich da selber raus und Du sitzt mit Deinen Gedanken und Gefühlen da. Klar sind Dir die Kinder wichtig und es ist sehr schön wie rührend Du Dich da um sie kümmerst, jedoch könntest Du sie da ein wenig mehr in die Verantwortung nehmen und es Dir ermöglichen, eben auch mal Dein Ding zu machen und das Du Dich um Dich kümmerst.

Ich habe wirklich überlegt, ob ich mich einfach aufs Motorrad schwing und die erste Tour des Jahres fahr. Aber das kann man sich glaub ich schlecht vorstellen, wenn die Kinder einem am Arm hängen und fragen, ob man nicht zusammen was unternehmen kann und Park und Tiere und so wären doch toll... mensch, da kann ich nicht aus meiner Haut als Vater. Ich bin da wirklich "gefangen" drin, aber es tut mir gut, meinen Kindern gutes zu tun. Und ich fands auch stark, dass wir das heute zu viert gemacht haben. Das ist in meinen Augen ein Schritt von Größe, trotz allem was aktuell zwischen uns ist, auf der Elternebene weiterhin zu funktionieren. Und da funktioniere ich momentan besser denn je...


Zitat von Drops07:
Sie sollte Dich wieder als Mann wahrnehmen, das bringt sie dann mehr ins Schleudern als wenn da immer Verständnis herscht und ihr Euch da nun "Briefchen" schreibt.

Völlig richtig, definitiv. Aber sie kann mich erst als Mann wahrnehmen, wenn ich das selbst wieder tu. Man kann paar Stunden etwas vorspielen, aber nicht den ganzen Tag. Sie merkt klar, dass ich noch nicht drüber hinweg bin. Das lässt sich leider nicht vermeiden. Aber ich gebe mein Bestes, alles so gut und schnell es geht zu verarbeiten, um wieder mehr ich selbst zu werden. Das vorhandene "Verständnis" für das jeweilige Gegenüber ist für den Fakt der Rückgewinnung natürlich ein KO-Kriterium. Für den Punkt Kinderbetreuung in der Zukunft ist es allerdings essentiell - mit allem anderen würde ich da Steine in den Weg legen. Und so bitter es klingt - das ist momentan immer noch mein wichtigster Punkt - meine zwei Kleinen.


Zitat von EngelohneFlügel:
Naja, ich kann da ihn schon ein wenig verstehen. Wenn man Kinder hat so wie ich und eben sehr mit diesen verbunden ist, und es kommt zu einer Trennung warum auch immer ist es schwer als Verlassener die Eltern/Paarebene auseinander zu devidieren. Bei uns z.B. funktioniert das jetzt recht gut, wir sind gemeinsam Eltern aber was der Expartner macht geht mich nix an. Auch anders herum. Das braucht noch Zeit bis man das im Kopf wirklich trennen kann. Deswegen sind diese "zwischenmenschlichen" Dinge momentan noch nicht einfach so zu kappen.


Die Trennung zwischen Paar- und Elternebene funktioniert ja sogar relativ gut mittlerweile. Es ist eher so, wenn die Elternebene abends dann Feierabend hat, dann wirds oft schwierig und verzwickt.
Aber ja du hast Recht - Priorität liegt nach wie vor auf den Kids.
Das wird einfach noch ein längerer Weg, bis man da emotional so abgeklärt ist, dass man aus der Nummer rauskommt.
Momentan bin ich da einfach noch viel zu sehr in diversen Trennungsphasen unterwegs.
Aber es ist ja nicht meine erste Trennung - zwar die erste Ehe aber hey, ich weiß, es wird mir bald besser gehen als je zuvor.
Den Weg dahin geht man nicht gern, vor allem wenns wie jetzt bei mir mittlerweile mehr als nur eine Jugendliebe ist und viel dranhängt. Aber jetzt im Moment, in dieser Minute, sitze ich mit erhobenem Haupt vorm Rechner und fühl mich eigentlich gar nicht so schlimm sch.. Es wird Leute, irgendwann wird es schon.

Ich wollte auch mal Danke sagen, dass man hier soviel Hilfe von allen Seiten bekommt. Das ist wirklich super!

01.03.2020 21:52 • x 1 #50


Familiendaddy

Familiendaddy


885
2
3492
Ich melde mich mal wieder allabendlich zu Wort

Heut morgen ging es mir nicht gut. Ich war sehr aufgelöst und melancholisch, hab den Kids und den Katzen Frühstück gemacht und bin dann gleich gefahren, kein Wort zur Ex, die noch auf der Couch lag und gepennt hat.

Auf Arbeit angekommen war ich psychisch irgendwie total durch, war schwierig, das heutige Seminar vorzubereiten, war gedanklich überall nur nicht beim Dienstlichen.
Während meine Azubis das Gelernte dann umgesetzt haben und ich ein wenig Freiraum hatte, hab ich in diesem Forum zwei, drei lange Threads gelesen über ähnliche Situationen, in denen auch das "Ende" feststand - nämlich Ex war weg, es ging allen irgendwann wieder gut und Rückführung bringt nix.
Das hat mich emotional wieder auf eine gute Basis gebracht.
Heute hatten wir um 17:30 das Eheberatungsgespräch, das wir ausgemacht hatten, als ich mir noch Hoffnung auf Rettung der Ehe gemacht habe.
Im Endeffekt hat es genau das Gegenteil bewirkt - nämlich mir klar gemacht, dass es uns beide in der Form nicht mehr gibt. Wir sind getrennt und das wird so bleiben.
Lustigerweise meinte die Therapeutin, dass wir eines der angenehmsten Ehepaare ihrer Karriere waren, wir sollen doch bitte ganz viele Folgetermine ausmachen, weil sie bei uns nix tun muss. Wir haben soviel schon untereinander geklärt und gehen so fair und offen miteinander um, dass sie eigentlich nichts machen muss. Und sie meinte auch, so wie wir beide miteinander sprechen, sollten wir vermeiden, das Jugendamt oder ähnliches mit reinzuziehen. Vor allem, weil ja bei mir auch das Thema Alk. eine Rolle gespielt hat, das wäre gefährlich. Sie hat selten ein Ehepaar erlebt, das so offen kommuniziert nach der Trennung. Anfangs fand sie unsere Idee vom Wechselmodell doof, weil unser kleiner diesen Monat erst drei Jahre alt wird. Aber im Laufe des Gesprächs hat sie so mitbekommen, dass ich eigentlich auch während der Ehe immer Minimum 50% die Kinder hatte. Die Tochter ist sowieso total Papa-fixiert, weil ich nach der Geburt des Sohnes hauptsächlich sie übernommen habe. Und auch Sohnemann ist mich als mindestens 50%-Elternteil gewöhnt, da meine NF ja viel abends und am Wochenende gearbeitet hat.
Nach wie vor ist es für mich noch hart und schwer zu verarbeiten, dass sie nun bei jemand anderem im Bett liegt. Das wird bis zu ihrem Auszug auch nicht wirklich verarbeitet werden können. Sie ist direkt nach der Eheberatung zu Next gefahren. Das ist schon hart - aber die Abende allein, helfen mir wirklich, alles zu verdauen.
Aber mir hat der Termin heute irgendwie etwas Angst genommen. Und mich bestätigt, in dem, wie wir es tun..... gemeinsame Freunde pfuschen mit ihren toxischen Gedanken oft mal rein, genauso Jugendamt o.ä..
Die Situation ist mehr als unglücklich, ändern kann sie aber aktuell keiner mehr. Dementsprechend geht es vor allem darum, mit erhobenen Hauptes aus der Nummer rauszukommen und weiterhin auf Elternebene das Beste draus zu machen.
Und demhingehend sind wir uns eigentlich zu 100% einig, lassen uns nur leider immer wieder von Außenstehenden beeinflussen. Das muss nun aufhören, komischerweise reden NF und ich soviel und gut miteinander wie noch nie, und daran sollten wir festhalten, wenn wir die Zukunft so gestalten möchten, dass es für alle erträglich ist, und wir uns danach noch in die Augen sehen wollen.
Man muss ganz ehrlich sagen, sie war 19 als wir zusammen gekommen sind - in dem Alter hatte ich noch ganz andere Interessen. Ich bin natürlich verletzt, enttäuscht und grübel oft über mich selbst und mein Verhalten in der Ehe.
Aber wir waren wohl einfach nicht DIE Beziehung, die man sich immer als perfekt vorstellt.
Ich war viel zu wenig Alpha und viel zu viel "ich tu alles für dich", sie war teilweise einfach zu jung, gewisse Entscheidungen mitzutragen. Also für das Scheitern der Ehe gebe ich uns beiden ungefähr 50/50 die Schuld.
Die Art und Weise, wie das aktuell läuft (unsensibel in Bezug auf Next, unsinniges Hoffnungen machen etc.), da geb ich ihr allerdings schon die volle Schuld. Sie verhält sich da aktuell wie der Elefant im Porzellanladen. Naja, an den Tatsachen ändert es dennoch wenig. Ich bin sehr, sehr wehmütig. Ich wollte diese Frau bis ans Ende meines Lebens halten. Dass es nicht so gekommen ist, ist ein stückweit unser beider Schuld.
Wichtig ist, was wir jetzt draus machen. Eine Reunion wird es nicht geben - erstmal ist sie davon so weit weg, wie es gar nicht weiter geht. Außerdem könnte ich ihr momentan nicht wieder vertrauen, wir haben keine Basis mehr, und ich freue mich ein stückweit auch auf mein eigenes Leben, das ich zurück bekomme. Mir ist bewusst, dass ich viele Dinge nur getan habe, um ins Bild zu passen.
Mir tut es nach wie vor Leid um mein Bild der Familie, das mir immer vorgeschwebt ist. Ich wollte es nie so weit kommen lassen. Und die richtig harten Zeiten kommen erst jetzt, wenn es dann wirklich ans Eingemachte geht. Morgen habe ich den ersten Anwaltstermin....
Aber ich bin komischerweise echt gefestigt und bis auf wenige Ausreißer recht klar im Kopf.

Was sich ziemlich verrückt anhören muss - eine sehr gute Freundin von uns ist meine Exfreundin, mit der ich vor meiner Ehefrau zusammen war. Die beste Freundin meiner jetzigen Frau. War teilweise am Anfang recht seltsam, aber hat sich mittlerweile echt zu ner innigen Freundschaft entwickelt.
Und genau sie hat sich heute um die Kids gekümmert, während wir bei dem Termin waren.
Als ich dann heimkam (NF ist ja gleich weiter zu Next gefahren), haben wir bis gerade eben noch über 3 Stunden miteinander geredet. Und sie meinte, ich bin heute zum ersten mal wieder der Alte, lustig, locker, sympathisch. War wohl unbewusst für mich trotzdem komisch, mit NF und Ex zusammen in einem Raum zu sein.
Nachdem ich das Ende mit NF wohl gerade am Akzeptieren bin, fall ich wohl zurück in mein "altes" Ich.
Haben viel, viel, viel geredet, auch gelacht, das hat mir echt irre gut getan.
Schwiegermutter hat sich auch gemeldet, sie würde gern mit mir telefonieren - war mir für heut aber zuviel. Wollte jetzt meine Gedanken hier im Forum loswerden und auch mal ne Runde abschalten. Morgen dann

Gerade geht es mir irgendwie okay. Ich komm mit der Situation klar.
Eher die ganzen kommenden finanziellen und planungstechnischen Probleme machen mir Sorrgen. Und das Gefühl bzgl. dem Next wurmt mich und lässt mich nicht los. ich lieg allein im Ehebett und sie hat Spaß, nimmt sogar wieder die Pille, das ist wirklich ein Stimmungskiller für mich.

Aber abgesehen davon sehe ich mich gerade auf einem guten Weg. Auch die Antworten der Therapeutin und alles, was ich mit meiner Exfreundin heute besprochen habe, ist irgendwie Balsam für die Seele. Ich habe abgenommen, mein Bart sieht gut aus, ich wirke wie das blühende Leben, sie ist total überrascht, wie ich da stehe usw.

und NATÜRLICH habe ich immer noch emotionale Momente, natürlich geht es mir oft durch minimale Trigger total beschissen. Aber ich würde sagen, das ist momentan so 50/50. Wenn man in alte Erinnerungen abdriftet wird es immer schlimm. Aber wenn ich in der Gegenwart (außer Next) und in der Zukunft lebt (außer finanzielle Sorgen...), bin ich grad echt auf einem Level, welches sich ertragen lässt. Bin teilwese sogar erstaunt von mir selbst, wie gut ich das gerade hinbekomme. Ich hoffe, es bleibt so!

Ich wünsche euch einen schönen Abend, Schlaft gut



EDIT: und ich schreibs grad, und das nächste Loch kam. Direkt mit dem Absenden. Naja, ich versuch mich mal da raus zu kämpfen.... bis morgen.

02.03.2020 22:39 • x 3 #51


EngelohneFlügel

EngelohneFlügel.


1449
2
5584
Na also wird doch
Klar kommt da jetzt etwas emotionale Achterbahn, geht mir auch noch so, aber freue dich über diese guten Momente. Sie bauen einen auf und so Stück für Stück werden diese Momente mehr und länger. Und irgendwann überwiegen sie dauerhaft den schlechten Momenten.
Ich halte mich meißt an eine sehr alte Weisheit....alles hat seinen Sinn warum es passiert und irgendwann sehen wir auch für was es gut war.

02.03.2020 22:49 • x 1 #52


hahawi

hahawi


10858
2
21380
Zitat von Familiendaddy:
Die Art und Weise, wie das aktuell läuft (unsensibel in Bezug auf Next, unsinniges Hoffnungen machen etc.), da geb ich ihr allerdings schon die volle Schuld. Sie verhält sich da aktuell wie der Elefant im Porzellanladen

Habt Ihr/Du das im Beratungsgespräch thematisiert?

02.03.2020 22:57 • x 2 #53


Familiendaddy

Familiendaddy


885
2
3492
Zum Teil. Aber nicht in dem Umfang, in dem ich es aktuell wahrnehme.
Das ist mir erst im Gespräch mit der Freundin heute so richtig klar geworden, dass ihr Verhalten in dem Punkt nicht in Ordnung ist. Das muss ich wohl nochmal mit ihr persönlich besprechen - Wenn auch die gemeinsame Freundin ihre Gedanken hierzu meiner NF bereits mitgeteilt hat, und es "unter aller Sau findet". Stichwort Badewannengespräch usw.
Aber wenn ich ehrlich bin, tut es mir zwar unendlich weh - aber es macht mir zumindest auch irgendwo die Ausweglosigkeit klar.
Ob ichs jetzt so direkt mitbekomm oder nicht - die Tatsache, dass es so ist, wird sich dadurch nicht ändern. Je mehr es mir weh tut, umso eher kann ich denke ich damit abschließen und für mich selbst einen Cut setzen. Auch wenn man sich manchne Dinge vielleicht selbst gern erspart hätte....

02.03.2020 23:04 • x 1 #54


Ex-Mitglied


Die Schuldfrage zu klären und zu verteilen, steht einem Partner als demnach einer, von zwei Parteien zum Einen nicht zu, sondern ist dem unparteiischen Richter vorbehalten, der Du somit nicht sein kannst.

Zitat von Familiendaddy:
Die Art und Weise, wie das aktuell läuft (unsensibel in Bezug auf Next, unsinniges Hoffnungen machen etc.), da geb ich ihr allerdings schon die volle Schuld.


Sehe ich differenzierter. Du lässt das alles deinerseits auch zu.

Simply

02.03.2020 23:15 • x 2 #55


hahawi

hahawi


10858
2
21380
Zitat von Familiendaddy:
Das muss ich wohl nochmal mit ihr persönlich besprechen

Nein, bitte mach das ja nicht.
Das wirst Du unkommentiert ertragen.
Ansonsten würdest Du ihr etwas in die Hand geben, was sie irgendwann, im Laufe der Trennung gegen Dich verwenden könnte.
Lass sie bloss nichts "Dir zu Liebe" machen.
Ich würde das auch aus der Eheberatung, bzw. jetzt Trennungsberatung rauslassen.
Ich denke, wenn sich ihr Hormonspiegel wieder senkt, wird sie selbst sehen, dass das nicht gerade supersensibel war.
Ausserdem scheint es Dir ja irgendwie zu helfen, Dich von ihr zu lösen.

02.03.2020 23:19 • x 2 #56


Familiendaddy

Familiendaddy


885
2
3492
Da magst du bestimmt in gewisser Weise Recht haben. Aber ich kann nach wie vor nicht aus meiner Haut. Ich lasse viel zu, was nicht sein müsste - ich tu es aber der Zukunft zuliebe. Wären die Kinder nicht, wären die Schlösser längst getauscht und die Bankkonten gesperrt. Es ist für mich nicht die erste Trennung, aber die erste Trennung innerhalb einer Ehe und wir haben zwei Kinder involviert. Es hängt soviel dran... Allein deswegen versuche ich, alles so gut es geht vernünftig zu klären.
Dass ich mich dadurch manchmal klein mache ist absolut richtig. Aber es ist für mich der richtige Weg.... ich denke, so wie ich es tu ist es gut. Das war schon immer mein Lebensweg - ich bin leider sehr harmoniebedürftig. Komm schwer aus meiner Haut raus in dem Punkt.

02.03.2020 23:23 • x 1 #57


Vegetari

Vegetari


7074
3
5717
Zitat von Familiendaddy:
Eine Reunion wird es nicht geben


sag niemals nie !

Eine Trennung kann manchmal das Beste hinterher sein, um zu sich selbst zu finden , glücklicher allein zu sein oder mit neuem späteren Partner oder sich ggfs viel später gereift als Paar neu aufzustellen und eine viel bessere Ehe zu etablieren

02.03.2020 23:25 • x 1 #58


hahawi

hahawi


10858
2
21380
Ja, eh.
Du machst eh richtig.
Es ist ja hier auch keine Kritik an Deinen Handlungen.
Es sind nur Möglichkeiten und Prognosen, wie es weitergehen könnte. Könnte!
Was Du allerdings schon machen solltest, Dich nicht unbedingt darauf verlassen, dass Deine Frau so passiv bleibt, was Kinder und Finanzielles angeht.
Hier würde ich schon so schnell wie möglich auf eine schriftliche Trennungsvereinbarung bestehen, die den weiteren Umgang, auch mit den Kindern klar regelt.
Und das müsste doch auch in ihrem Sinne sein.

02.03.2020 23:28 • x 1 #59


Familiendaddy

Familiendaddy


885
2
3492
Du hast ja oft wirklich Recht mit allem, was du schreibst.
Und gerade gerichtsverwertliche Trennungsvereinbarungen aufsetzen ist auch eines meiner aktuelle Ziele. Trotz der emotionalen Achterbahn versuche ich ja, so gut es geht, alles rechtlcihe zu regeln. Dementsprechend bin ich schon wirklich viel unterwegs. Und deshalb auch der Anwalt morgen...
Abgesehen davon ist uns allen das liebste, wenn wir das so gut es geht untereinander klären können. Aber ja, ich bin mir mittlerweile der Gefahren bewusst und bin dementsprechend froh, dass selbst die Therapeutin heute von einem Jugendamttermin abgeraten hat.

Und bezüglich Kritik an meinen Handlungen - die ist defintiv erwünscht! deshalb bin ich hier. Ich bin nicht hier, weil ich weiß, wie der Hase läuft, sondern weil ich Hilfe brauche. Und ich denke, ab und an mal etwas Feuer kann mir nie schaden.

und an @vegetari, also ja, du magst Recht haben und natürlich würde ich es mir wünschen.
Aber ganz ehrlich, der einzige Weg für mich ist aktuell, loszulassen.
Das Thema ist momentan - trotz aller tollen Erinnerungen - durch.
Ist für mich immer noch oft unbegreiflich, schwer, hart, brutal. Aber alles andere bringt mich leider nicht weiter. Ich muss endich aufhören, mir sinnlos Hoffnungen zu machen.
Und selbst, wenn sie zuückkommen sollte in einem halben Jahr - wäre das kein Garant für einen Neuanfang wenn ich ehrlich bin....

02.03.2020 23:38 • x 1 #60



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag