166

7 Jahre glücklich und Trennung wegen S.?

nimmermehr

nimmermehr


909
2
1979
Zitat von Sliderman:

Liebe nimmermehr,
wenn du kontrovers diskutieren als "mundtot" machen interpretierst , ist das schon mal heavy. Die "Seitenhiebe" erschließen sich mir auch nicht. Bei Diskussionen sind nun mal nicht immer alle einer Meinung. Ich denke, das muss man aushalten.



Ach bitte, lieber Sliderman, nennst du eine Aussage wie "Meinst du nicht , das es ziemlich zum grinsen ist wenn Du das Wort ' Diskusionsstil' verwendest?" wirklich "kontrovers diskutieren" und "andere Meinungen aushalten"? Das ist ein Seitenhieb, ein bissiger sehr persönlicher noch dazu, denn du unterstellst mir mit dem Satz, dass ich wohl keinen Diskussionsstil habe, wenn es zum Grinsen ist, dass ausgerechnet ICH darüber rede. Und der hat doch genau den Zweck, dass ich mich an der Diskussion als Frau ohne Diskussionstil nicht weiter beteiligen soll. Also stell es doch bitte nun nicht so dar, als würde ich andere Meinungen nicht aushalten und deshalb nicht mehr mich beteiligen wollen. Das Einzige was ich nicht "aushalte" (oder schlicht keinen Bock drauf habe) ist zu diskutieren auf einem solchen persönlich bissigen Niveau, was ja schon per se meine Diskussionsfähigkeit in Abrede stellen soll.

29.12.2020 11:28 • x 1 #61


unbel Leberwurs.


9837
1
10122
Zitat von KPeter:
Nunja, ich bin nicht unfehlbar. Aber die Perverslingphase ist lange her. Zwischenzeitlich hat sie versucht, regelmäßiger S mit ihm zu haben, das wurde dann aber als Mitleidnummer definiert. Dann hat sie vor einem ¾ Jahr die Pille abgesetzt um herauszufinden, ob sie dann mehr Verlangen hat. Auch das führte nicht zum Erfolg. Dann war sie zeitweise bereit, ihm S mit einer anderen Frau einzuräumen. Das musste sie dann natürlich wieder zurück nehmen, weil sie es nicht aushalten könnte.

All das werte ich als Bemühungen um eine Verbesserung der Lage und nicht als kilometertiefen Graben. Und daraus habe ich geschlossen, dass sie es sich zur Zeit nicht einfach macht, sondern nach intelligenten Lösungen sucht. Und das wollte ich zum Ausdruck bringen.



Die Mitleidsnummer hat er abgebrochen, weil es aus seiner subjektive Sicht genau das war.
Ich hätte nichts anderes gemacht, wenn ich gemerkt hätte, dass sie eigentlich gar nicht will.

Die Beziehungsöffnung war relativ offensichtlich nicht ernst gemeint, also kann man auch da einen Haken dranmachen.

Ich sehe den Graben auf jeden Fall noch.
Auch wenn das wieder eine subjektive Sichtweise ist, scheinen alle Versuche der Frau aus Verzweiflung, Mitleid oder Verlustangst herzurühren, aber eben nicht aus eigenem Verlangen heraus.

29.12.2020 11:29 • x 2 #62



7 Jahre glücklich und Trennung wegen S.?

x 3


Sliderman

Sliderman


2129
3134
Zitat von nimmermehr:


Ach bitte, lieber Sliderman, nennst du eine Aussage wie "Meinst du nicht , das es ziemlich zum grinsen ist wenn Du das Wort ' Diskusionsstil' verwendest?" wirklich "kontrovers diskutieren" und "andere Meinungen aushalten"? Das ist ein Seitenhieb, ein bissiger sehr persönlicher noch dazu, denn du unterstellst mir mit dem Satz, dass ich wohl keinen Diskussionsstil habe, wenn es zum Grinsen ist, dass ausgerechnet ICH darüber rede. Und der hat doch genau den Zweck, dass ich mich an der Diskussion als Frau ohne Diskussionstil nicht weiter beteiligen soll. Also stell es doch bitte nun nicht so dar, als würde ich andere Meinungen nicht aushalten und deshalb nicht mehr mich beteiligen wollen. Das Einzige was ich nicht "aushalte" (oder schlicht keinen Bock drauf habe) ist zu diskutieren auf einem solchen persönlich bissigen Niveau, was ja schon per se meine Diskussionsfähigkeit in Abrede stellen soll.


Um jetzt hier ein unnötiges hin und her zu vermeiden , sollten wir es jetzt einfach dabei belassen....

29.12.2020 11:32 • x 2 #63


unbel Leberwurs.


9837
1
10122
Zitat von Sliderman:

Um jetzt hier ein unnötiges hin und her zu vermeiden , sollten wir es jetzt einfach dabei belassen....


...oder per PN weiterkäbbeln.

29.12.2020 11:38 • x 1 #64


Woelkeline


321
715
Wo ist eigentlich der TE ?

29.12.2020 11:46 • x 1 #65


traurigerstein


6
1
6
Hallo ihr lieben,

erst einmal danke für die vielen Antworten. Es tut gut, nicht mehr alleine zu sein mit meinen Gedanken und verschiedenste Meinungen zum Thema zu hören. Die Diversität ist in dem Fall sehr angenehm, da wahrscheinlich in jeder einzelnen Ansicht hier etwas Wahrheit versteckt liegt! In dem Sinne: Bitte nicht streiten ! Wahrscheinlich habt ihr irgendwo alle recht!

Leider kann ich nun nicht ausführlich jeder/jedem antworten, da ihr mich ja quasi "zugespamt" habt

Ich lese hier jedoch für mich kurz zusammengefasst zweierlei Tendenzen:

1) In unserem Liebesspiel passt bis auf das S. vieles gut zusammen und man kann auf dieser Grundlage versuchen, das Problem aktiv anzugehen. (Vorschlag war z.B. Partnerwechsler 1x im Monat o.ä.) --> Bei diesem Ansatz fehlt mir inzwischen glaube ich einfach der Tatendrang. Seit Jahren schon geht alles von mir aus. Ich müsste hier wieder von 0 anfangen und wie schon gesagt wurde, kann ich mir bei diesem Weg einer Sache gewiss sein: Es ist mit viel Leiden verbunden und wahrscheinlich ein langwieriger Kampf.

2) Ich bin jung, habe berechtigte Bedürfnisse bin empathisch und wir sind einfach zu verschieden... (danke übrigens für diese Komplimente, ich kann nicht anders als mich sehr geschmeichelt zu fühlen - so habe ich ja nur einen Text geschrieben - Ich finde es toll, dass er in so nette Worte von euch resultiert. Zumal ich weiß, dass hier viele Frauen antworten und es mir Hoffnung gibt, irgendwann auch wieder mal bei einer Frau Anstoß zu finden, soweit die Geschichte nun in einer Trennung endet) und ich sollte lieber jetzt als später einen Schlussstrich ziehen nach dem Motto "lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende"...

Ihr macht es mir echt schwierig! Die "richtige" Lösung gibt es wahrscheinlich nicht. Ich muss nun die Entscheidung treffen, wie wichtig mir das Se'xualleben ist. Ehrlich gesagt habe ich gestern Abend wieder mal kaum geschlafen wegen dem Problem und mich hin und her gewälzt.

Ich treffe heute meine Freundin und werde ihr sagen, dass mir die Leidenschaft fehlt und ich so nicht weiter machen kann. Denn letztendlich ist es so und ich kann nicht ewig so weitermachen (schlecht schlafen, depressive Verstimmung, P. etc...). Jetzt ist das natürlich nicht so einfach - wir haben gemeinsame Verpflichtungen wie z.B. eine Wohnung. Wie wo was ich in die Richtung am besten mache, muss ich mir noch überlegen. Jedoch habt ihr irgendwie mit euren Antworten - egal in welche RIchtung - mich dazu gebracht, etwas zu ändern. Ich komme mir ehrlich gesagt vor, als wäre ich seit langem in einem Hamsterrad gefangen und als würde ich keinen AUsweg aus dieser "Spirale" finden. Auch hat meine Freundin klare Kinderwünsche und es ist nur fair ihr diese früher als später abzusprechen - soweit ich mir aus aktueller Sicht eben kein "ewiges zusammensein" mehr vorstellen kann und Kinder das S. ja nur weiter einschränken würden.

Ich weiß jetzt schon, dass ich diese Entscheidung, ihr das zu sagen, heftig bereuen werde. Weil mir dieser Mensch einfach wichtig ist. Ich habe viel durchgemacht im Leben (so sind mir meine engsten vertrauten Menschen im Leben über die letzten Jahre "weggestorben" und ich hatte teilweise nur sie als einen Anker, um nicht komplett abzudrehen. AUch hat sie mich vor Jahren vor einer schlimmeren Dro. bewahrt, welche daraus resultiert wäre... das Thema geht noch tiefer, aber das zu beschreiben würde meine Identität glaube ich fast schon Preis geben und das will ich nicht). Jedoch stimmt die Basis einfach nicht mehr.

Ich werde den Thread dabei offen lassen und euch meine Erfahrungen - allen voran wahrscheinlich meine Trauer - weiter schildern. Auch werde ich es als Art Tagebuch führen, um vllt. anderen als Beispiel zu dienen, ob es langfristig eine gute/schlechte Entscheidung war trotz starker Liebe wegen S'ex Schluss zu machen.

Hab leider absolut keine einzige Frau mehr im Umkreis, mit der ich mich ablenken könnte, das macht es natürlich umso schwerer. War ja immer darauf bedacht das Problem zu lösen und nicht mir eine Affäre zu suchen. Tinder etc. kann ich leider nichts abgewinnen. Mal schauen was sich da tut de nächste Zeit... Aber daran denke ich erst im zweiten Schritt.

Der erste Schritt ist nun, ihr das möglichst bedacht zu erklären und darauf zu achten, nicht ihre Gefühle zu verletzen. Hab mir heute ein paar "Schlussmach-Guides" durchgelesen und versucht die Wahrheit in der Mitte zu finden. Dementsprechend habe ich fix vor:
1) Keine Vorwürfe
2) Ruhig und bedachte Wortwahl
3) Ihr die Möglichkeit geben, sich noch zu äußern
4) Jedoch irgendwann auch einen klaren Strich ziehen und Vorschlagen, dass ich den nächsten Monat/e die Miete übernehme und sie vllt. bei den Eltern einzieht oder andersrum.


Ich halte euch auf dem laufenden...

Liebste Grüße

29.12.2020 12:10 • x 2 #66


traurigerstein


6
1
6
Ohje irgendwie komm ich noch nicht ganz mit den Spielregeln des Forums klar und meine Worte die "schweinisch" sind, werden einfach umgeformt. Aber ich denke, man versteht trotzdem, was ich anspreche falls nicht, einfach rückfragen!

29.12.2020 12:12 • #67


Lumba


63
66
Es ist wundervoll, dass Du siehst, was sie für Dich getan hat (und Du auch für behaupte ich mal). Das kann Euch keiner jemals nehmen.

Deshalb hat auch sie verdient, mit dem passenden Mann das Leben in Zufriedenheit zu führen, dass sie will. Genau, wie Du.

29.12.2020 12:33 • x 3 #68


nimmermehr

nimmermehr


909
2
1979
Nach der Dreieckstheorie der Liebe haben Du und Deine Freundin eine "kameradschaftliche Liebe", basierend auf Vertrautheit und Bindung, jedoch fehlt ihr zur "vollkommenen Liebe", nach der wir am Ende bewusst oder unbewusst alle streben, die Leidenschaft. Dazu interessante Lektüre, wer diese Theorie nicht kennt:
https://de.wikipedia.org/wiki/Dreieckstheorie_der_Liebe

In diesem Sinne lässt sich aus dem Schlussmachen vielleicht mit Abstand auch irgendwie eine Freundschaft erhalten, sodass es kein Abschied für immer sein muss, wenn die Trennung verarbeitet wurde und einvernehmlich vonstatten geht. Ich wünsche Euch alles Gute und bin gespannt, Deinen Weg hier weiterzuverfolgen zwischendurch, wenn du Updates reinsetzt.

29.12.2020 12:44 • x 2 #69


Woelkeline


321
715
Bitteschön

Hier musste ich übrigens lachen, da war wohl Freud im Spiel: " irgendwann auch wieder mal bei einer Frau Anstoß zu finden"

Alles Gute für Dich und ich werde weiter mitlesen

29.12.2020 14:51 • x 2 #70


unbel Leberwurs.


9837
1
10122
Zitat von traurigerstein:
Ohje irgendwie komm ich noch nicht ganz mit den Spielregeln des Forums klar und meine Worte die "schweinisch" sind, werden einfach umgeformt. Aber ich denke, man versteht trotzdem, was ich anspreche falls nicht, einfach rückfragen!


Ja, hier kann sich noch nicht mal die Katze unzensiert in den *beep* beissen;-)

29.12.2020 15:00 • x 1 #71


traurigerstein


6
1
6
Zitat von Woelkeline:
Bitteschön

Hier musste ich übrigens lachen, da war wohl Freud im Spiel: " irgendwann auch wieder mal bei einer Frau Anstoß zu finden"

Alles Gute für Dich und ich werde weiter mitlesen


haha, so war das aber jetzt garnicht gemeint ... Verdammter Freud und seine Theorien!


Also ein kurzes Update zur Lage: Ich habe mich getrennt. Ich bin mit ihr spazieren gegangen und habe es ihr in Ruhe erklärt. Sie wollte keine Erklärungen, wurde eher wütend. SIe meinte das Thema der Beziehung sei damit für sie durch. Sie hat sehr abweisend reagiert im großen und ganzen, aber wer kanns ihr verübeln... Ich habe noch gesagt dass egal was ist, sie immer ein wichtiger Mensch sein wird für mich und ich immer bedingungslos da sein werde falls es Mal Probleme im Leben gibt.

Die erste Reaktion von ihr war dass sie auszieht und es ihren Eltern sagen wird. Auch war sie dabei irgendwie emotional sehr gemein und meinte noch sowas wie "meine Mama wird dich hassen und ich dich auch". Ich befürchte, dass sie sich für immer von mir abwendet. Es fühlt sich an, als würde ein Familienmitglied sterben

Ich jedenfalls habe alles gegeben es möglichst friedlich zu beenden und einfühlsam zu bleiben... Jetzt sitz ich da im Scherbenhaufen. Hab alle Termine der nächsten 2 Wochen abgesagt (Arbeit, Freunde, Verwandte...) und mir Gras zum rauchen geholt ... ja ich weiß, dümmste Problembewältigung (vor allem mit meiner Suchtvergangenheit), jedoch gibt es grade niemanden, der für mich da sein kann und ich werde komplett verrückt mit meinen Gedanken. Zumindest für heute werden diese also über diesen "einfachen Weg" abgestellt... Verurteilt mich ruhig

Wie es dann weitergeht entscheiden die nächsten Wochen. Ich werde erstmal in unsere gemeinsame Wohnung ziehen und schauen, ob ich damit klar kommen würde. Allein der Gedanke daran macht mich komplett fertig. Alles wird mich an sie erinnern. Auch wohne ich dort weit weg von Freunden und Familie (wobei man die eh an einer Hand abzählen kann) und bin quasi allein in einer Großstadt. Aber ist ja vllt. auch ne ganz gute Grundvoraussetzung für einen Neustart...

Bevor ich jetzt jedoch mich in eine Affäre stürze will ich erstmal alles einordnen. Irgendwann wär natürlich so ne "freundschaft+" für den Anfang toll ohne ernste Hintergedanken und alles nachholen, was ich über die letzten Jahre verlernt/vermisst habe. Wie das mit Corona und ohne Lust auf Tinder funktionieren soll, weiß ich gerade auch noch nicht, aber ist auch noch nicht wichtig.

So long

29.12.2020 16:42 • #72


Woelkeline


321
715
Naja, son schönes Tütchen

Sie ist verletzt und hat deshalb so schroff reagiert. Aber auch sie wird in den nächsten Tagen Zeit zum Nachdenken haben und muss mit sich klar kommen.
Ihre Eltern werden Dich nicht hassen, die kennen Dich ja nun auch ein bisschen. Die Dinge werden sich beruhigen.
Und ja, vielleicht ist das der Neuanfang für deinen Auslandsaufenthalt.
Manchmal passiert es aber auch, dass Paare sich trennen um dann nach 1 oder 2 Jahren festzustellen, dass sie doch nur sich wollen. Alles ist möglich.
Wenn man den einen Weg einschlägt, wird man nie erfahren, wohin der andere Weg geführt hätte, das ist auch gut so.
Die Situation war für Dich nicht mehr auszuhalten, Du hast vieles versucht, daher kann ich Deine Entscheidung gut verstehen.
Jetzt geh Deinen Weg und schau, wohin er Dich führt. Alles Gute!

29.12.2020 18:55 • x 2 #73


nilreben

nilreben


31
48
@Jane_1
Ich versteh schon, was du meinst.
3x pro Jahr sind ausbaubar. Velleicht sind es auch 3x die Woche und der Partner ahnt nix.
Mir gehts darum, dass Mann / Frau den weiblichen körper besser versteht und probiert.
Die frau erlebt eben nicht leicht einen orgas mus bei gv.
Es gibt möglichkeiten, dass beide gv als lustvoll empfinden.
Nicht nur der mann leidet, offenbar auch die frau.
Es wäre schön, sich hier hilfe zu holen.
So weiter wie bisher, geht es nicht mehr.

29.12.2020 19:07 • #74


unbel Leberwurs.


9837
1
10122
Das ging ja fix

Ich würde ihre Worte von heute nicht zu sehr auf die Goldwaage legen. Gib ihr etwas Zeit

29.12.2020 19:27 • x 1 #75



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag