274

Affäre beendet ohne Aussprache

Blümle72


50
1
33
Danke @Abendrot

11.04.2021 15:17 • x 3 #136


So-What


173
573
Dir ist aber schon klar, dass Dein AF-Dasein letztendlich für Deine Selbstliebe und Dein Selbstwertgefühl eher kontraproduktiv war?! Wenn man schon so dermaßen angeschlagen ist und dann noch 2. Wahl ist und eben letztendlich in die Röhre guckt, weil das Objekt der Begierde nicht den letzten Schritt macht, glaube ich nicht, dass das hilft! Das kann ja selbst einigermaßen stabilen Menschen, den Boden wegziehen.

11.04.2021 15:39 • x 1 #137



Affäre beendet ohne Aussprache

x 3


tina1955


2065
2835
Nee, ich sehe es nicht als kontraproduktiv an. Sie hat sich endlich mal wieder begehrt gefühlt.
Er hat ihr das gewisse gute Gefühl gegeben, was ihr Mann ihr seit Jahren schon vor der Affäre verweigert hat.

11.04.2021 15:53 • x 2 #138


Abendrot


2850
4886
Zitat von So-What:
Dir ist aber schon klar, dass Dein AF-Dasein letztendlich für Deine Selbstliebe und Dein Selbstwertgefühl eher kontraproduktiv war?!


Im ersten Moment vermutlich nicht ,
jetzt schon , ansonsten hätte sie sich vermutlich nicht an dieses Forum gewandt .
Sie schreibt ja auch , dass sie versucht zu reflektieren , zu verarbeiten und einen Weg aus der Situation zu finden .
Alleine ist das kaum zu bewältigen , da sich die Gedanken im Kreis drehen und das Karussel , in dem sie sich befindet ,ihr scheinbar keine Möglichkeit gibt , es anzuhalten und auszusteigen .
Aber es gibt Wege und die gilt es zu finden .

11.04.2021 15:54 • x 2 #139


Bones


Zitat von Felica:
Ja, darüber bin ich auch massivst gestolpert.


Reflektion geht anders, als heiße Luft in den Raum zu pusten und seine Opferrolle zu untermauern .Aber vielleicht hilft ein Gebet,welches sie von der Eigenverantwortung befreit und den Reifeprozess beschleunigt

11.04.2021 16:09 • x 1 #140


So-What


173
573
Ja, klar ist das am Anfang toll, wenn man begehrt wird. Dass sie die Folgen nicht absehen konnte, auch logisch. Aber jetzt holt sie alles doppelt ein. Umso wichtiger jetzt alles aufzuarbeiten, vielleicht auch professionell, und dann ihre Zukunft für sich zu gestalten. Sich glücklich zu machen, wie auch immer das aussehen soll. Das kann ihr keiner sagen.
Eine lieblose Ehe und eine Affäre wird es aber wohl nicht sein.

11.04.2021 16:15 • x 4 #141


tina1955


2065
2835
Deswegen würde ich umgehend das Gespräch mit dem Ehemann suchen und darauf bestehen, dass er sich endlich mal äußert, wie er die gemeinsame Zukunft sieht.

Notfalls mit Mediator

11.04.2021 16:20 • x 2 #142


Blümle72


50
1
33
Zitat von Bones:
Reflektion geht anders, als heiße Luft i
Ja, bitte weiterdrauf....

11.04.2021 16:22 • x 1 #143


Abendrot


2850
4886
Zitat von Blümle72:
Ja, bitte weiterdrauf....


kann dir nur empfehlen ,einige Kommentare nicht zu sehr auf dich zu beziehen , sie zu ignorieren .

Viele User , mich nicht ausgenommen , haben eigene Probleme und flechten ihre Erfahrungen in die Antworten mit ein . Manche wirken gehässig , geh einfach nicht darauf ein .

Klare Worte sind notwendig , aber der Ton macht halt die Musik .
Ich würde dir empfehlen , dich auf die hilfreichen Kommentare zu konzentrieren , alles andere ist unnötiger Ballast .

11.04.2021 16:30 • x 5 #144


tina1955


2065
2835
Ich habe auch generell ein Problem mit Affären.
Aber ganz ehrlich, wenn der eigene Ehemann seine Frau plötzlich körperlich und S. ablehnt, obwohl beide gesund sind und kein Weg da rein führt, wieder zueinander zu finden, muss man sich nicht wundern, wenn einer der Beiden in eine Affäre steuert.

Ich hätte das als Frau gar nicht so lange mitgemacht.
Entweder der Mann sagt, was ihm nicht gefällt, man arbeitet daran oder man trennt sich.

Er wird ja nun nicht so verbohrt erzogen worden sein, dass er denkt, S. ist nur dazu da um Kinder zu zeugen.

11.04.2021 16:37 • x 2 #145


paulaner

paulaner


4219
2
9971
Zitat von Abendrot:
kann dir nur empfehlen ,einige Kommentare nicht zu sehr auf dich zu beziehen , sie zu ignorieren .

Sorry... aber 6 Jahre eine Affäre zu führen, egal wie die Hauptbeziehung aussieht, und dann von Reflektion zu sprechen...das passt ganz einfach nicht.
Das ist nämlich das Gegenteil: Verdrängung und Selbstlüge.
6 Jahre verschwendete Lebenszeit.
Und ich finde das "darf" man in solch einem Forum sagen.

Redet endlich miteinander!
Und klärt eure Zukunft.

11.04.2021 16:42 • x 5 #146


Abendrot


2850
4886
Zitat von paulaner:
Sorry... aber 6 Jahre eine Affäre zu führen, egal wie die Hauptbeziehung aussieht,

Hab es nicht auf deinen Kommentar bezogen
Deshalb schrieb ich , klare Worte sind notwendig ,
aber sie sollten nicht abwertend formuliert sein .

11.04.2021 16:53 • x 1 #147


tina1955


2065
2835
Natürlich ist verschenkte Lebenszeit.
Das Gespräch bzgl. der Zukunft sollte endlich geführt werden.
Die Kinder sind erwachsen, die werden schon lange ihre eigenen Gedanken zu der Schlafsituation ihrer Eltern haben.
Es fällt ja sogar den kleinsten Kindern auf, wenn die Eltern sich nicht mehr umarmen oder zwischendurch mal küssen.

11.04.2021 16:58 • #148


Bones


Zitat von Blümle72:
Ja, bitte weiterdrauf....


Sorry, dass ich bei einem erwachsenen Menschen Eigenverantwortung erwarte
Du bist abgebrüht genug, um ein Doppelleben aufzubauen und jetzt auf einmal besonders zart beseitet? Passt nicht

11.04.2021 17:03 • x 1 #149


Gast2000


947
3056
Zitat von Abendrot:
Im ersten Moment vermutlich nicht , jetzt schon , ansonsten hätte sie sich vermutlich nicht an dieses Forum gewandt . Sie schreibt ja auch , dass sie versucht zu reflektieren , zu verarbeiten und einen Weg aus der Situation zu finden . Alleine ist das kaum zu bewältigen , da sich die Gedanken im Kreis drehen und das ...

Das vermute ich auch. Dennoch, die TE war/ist unglücklich in ihrer Ehe und was genau hat sie getan um
die beginnende Schieflage der Ehe zu korrigieren bzw. abzuwenden? Anstatt hier Tacheles mit ihrem EM
zu reden, das Problem anzugehen und zu versuchen die Probleme zu lösen, ist sie offenbar - menschlich
vielleicht verständlich aber dennoch verkehrt - falsch vom Weg abgebogen.

Das gesamte Bild hat sich seit der Eröffnung des Threads für mich total geändert. Ja, aus dem was die TE
schreibt, kann man deutlich die Verzweiflung und die gefühlte Ausweglosigkeit erkennen. Ich frage mich wie
man sich das alles in einer Ehe antun kann. Mein Mitgefühl gilt ihren 3 noch im Haushalt lebenden Kindern
die das alles hautnah miterleben müssen. Was wird den Kindern vorgelebt? In einem Elternhaus zu leben
wo der lieblose und respektlose Umgang seit vielen Jahren an der Tagesordnung ist, stelle ich mir ganz
schlimm vor und möglicherweise auch negativ prägend für ihre Zukunft.

In dieser für mich schlimmen und ungesunden Gemengelage verharren nun beide seit Jahren. Nun ist die
TE mit ihrem AM hart auf den Boden aufgeschlagen.

Wenn ihr EM hier schreiben würde, dürfte das bei ihm ähnlich aussehen. Er weiß von ihrer Affäre vermutlich
schon seit einigen Jahren, hat sich daraufhin zurück gezogen anstatt zu handeln, mag die TE als Reaktion
nicht mehr in seiner Nähe, und will - könnte ich mir so gut denken - seinen Kindern das unbeschädigte Eltern-
haus bis zu ihrem Auszug erhalten. Beide sind, vor allen Dingen ihren Kindern gegenüber, Täter und gleich-
zeitig Opfer durch ihre Handlungen.

Ich denke, ohne professionelle Hilfe wird die TE es kaum schaffen aus ihren sich im Kreis drehenden Ge-
danken und aus der Gesamtsituation einigermaßen schadlos herauszufinden. Das ist mein Rat.

11.04.2021 17:05 • x 2 #150



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag