142

Affäre vs Ehefrau - der ehrlichste Post meines Lebens

Alena-52


73936
hallo verliebter

Zitat:
UND: so absurd es scheint, meine frau hat mit mir heute am telefon das erste wirklich sinnvolle und konstruktive gespräch seit urzeiten geführt. keine beleidigungen, keine ausfälligkeiten, keine erpressung etc. einfach ehrlich von beiden seiten. sie liebt mich. sie will kämpfen.


damit hast du in ihr auch eine ehrliche tür geöffnet - denn sicher ahnte sich schon länger etwas - jetzt wo du mit der sprache rauskommst - fällt es ihr leichter sich einzulassen!

Zitat:
doch ich bin so unsicher, ob diese liebe wiederzugewinnen ist?

willst du denn diese liebe - die nach deinen früheren einschätzungen und jetzigen erfahrungen mit der anderen - nicht deine grosse liebe ist wirklich zurück?
was willst du ? sicherheit? liebe? halbherzigkeit ?

es liegt an dir - entweder du nimmst jetzt abschied von deiner frau - mit allen schmerzen, die sicher auch sind und schaust positiv nach vorn.

oder du entscheidest dich konsequent für sie - mit dem gefühl, das die grosse liebe dir versagt ist mit dieser frau - dann ist der nächste ausbruch schon vorprogrammiert ...

bevor du dich für dafür oder dagegen entscheidest - finde zuallerst wirklich heraus was du willst, wie du dir dein leben und liebe vorstellst und was du bereit bist, dafür selbst zu geben und/oder aufzugeben !

lasst euch jetzt zeit für eure entscheidungen und schaut genauer hin !

02.01.2012 22:46 • #226


Verliebter82


73936
ja, den faktor zeit sehe ich auch.

wir treffen uns morgen bei einer eheberatung. jeder hat seine sichtweise über die entwicklung der beziehung, die eigene und andere person und den aktuellen status der therapeutin geschickt. ich hoffe, sie kann uns gut moderieren.

meine ehrliche meinung ist, dass eine minimale restchance besteht, jedoch nur, wenn wir uns in ruhe prüfen. einige monate getrennte wohnungen, aufrichtigkeit und ehrlichkeit meinerseits, aber auch kritische betrachtung, ob die gefühle wiederzufinden sind. das sind sehr harte bedingungen und ich könnte es verstehen, wenn meine frau sagt, dass sie dies nicht kann. da ich mir selbst so unklar bin, wäre alles andere aber wieder nur betrug an ihr und ihren gefühlen und würde den letzten respekt zerstören.

das problem zudem ist, dass wir beide im falle eines versuches höllisch aufpassen müssten, die alten muster komplett abzulegen, da sonst der schaden größer ist als eine geordnete trennung jetzt. ich müsste mein beschützer-dasein aufgeben, ehrlichkeit etc. sind ab jetzt keine frage mehr und sie müsste sich als mensch wieder auf sich selbst stellen und autark von mir werden.

kann man so einen kraftakt schaffen?

meine frau meint derzeit ja. ich habe ehrlichkeit geschworen und ihr vor diesem treffen morgen offen geschrieben, dass ich nicht weiß, was ich fühle und wo ich aktuell stehe.

03.01.2012 17:42 • x 1 #227



Affäre vs Ehefrau - der ehrlichste Post meines Lebens

x 3


Alena-52


73936
Zitat von Verliebter82:
... meine ehrliche meinung ist, dass eine minimale restchance besteht,

... das problem zudem ist, dass wir beide im falle eines versuches höllisch aufpassen müssten, die alten muster komplett abzulegen,
kann man so einen kraftakt schaffen?

...offen geschrieben, dass ich nicht weiß, was ich fühle und wo ich aktuell stehe.


verliebter - du bist dir klar, das deine frau nicht deine große liebe ist und so wie ich es hier herauslese willst du eurer ehe trotzdem eine chance geben. wenn du und deine frau damit erfüllt leben wollt/ könnt - warum nicht! es ist dann eine beziehungsform, die ihr BEIDE bewusst wählt!

ja! solange noch eine basis - d.h. das man nicht daran festhält weil angst dahinter steht - vorhanden ist, kann es durchaus sein - das es auf langem weg - mit vielen höhen und tiefen und fortschritten und rückfallen dazu kommen kann.

es kommt darauf an wie hoch die wirkliche bereitschaft und fähigkeit eines jeden von euch vorhanden ist eure themen aufzuarbeiten und auch ob ihr wirklich darum bemüht seid, dem anderen zu vergeben und entsprechende veränderungen - an sich selbst vorzunehmen.

ich vermute - es ist jetzt in diesem chaos auch noch zu früh um irgendwelche aussagen, was gefühle und sonstiges betrifft zu machen.

sortiert euch erstmal - überprüft immer wieder den eigenen stand und schaut erstmal wie jeder für sich klarer wird.
dann könnt ihr über gemeinsames weiterreden.

alles gute dafür!

03.01.2012 18:18 • #228


Verliebter82


73936
die letzte woche in der kurzform:

das treffen bei der paartherapeutin verlief viel besser als befürchtet. meine frau und ich waren uns danach sogar sehr nahe und hatte ein gutes gespräch. am wochenende haben wir einiges gemeinsam unternommen und was passierte: jeder begann wieder mit seinem schema.

ich habe angefangen wieder zu viel zu tun, habe mich aber bewusst ausgebremst und meine frau begann zu klammern, trotz der regel, dass wir erstmal etwas lockerer die zeit verbringen - ohne jede untreue oder fremdflirts. ganz ehrlich, es war zuvor wie frisch verliebt. einfach ehrlich schön. und dann: bang! alles wieder kaputt.

aktuell stehen wir vor einem trümmerhaufen. einerseits ist meine liebe ehrlich und meine frau rastet erst aus, geht dann aber doch auf mich zu. und so weiter. ich wiederum vertraue ihr einfach nicht, dass sie dauerhaft diese umklammerung lösen kann. mir tut es weh, die trennung endgültig zu vollziehen, vor allem, wenn man bemerkt, wie wunderschön die zeit zusammen sein kann.

mich beschleicht immer mehr das gefühl, dass es eben doch so ist, dass man so einfach nicht über seinen schatten springen kann und eine veränderung in der beziehung sich sehr schwierig gestaltet.

ich sehe, wie meine frau sich wieder heran hängt und kämpft, aber sehe den negativaspekt der anbindung. eine versuchszeit mit minimalkontakt über 4-6 wochen würde ich für sinnvoll halten, sie aber schließt dies kategorisch aus. ich sehe nur keine andere chance, sonst bin ich leider raus.

wo ist hier der haken?

11.01.2012 12:21 • #229


Uli


898
1
211
Der Haken ist der große Vertrauensverlust, ist nur sehr schwer wieder rückgängig zu machen..

LG
Uli

11.01.2012 15:06 • #230


Alena-52


73936
Zitat von Verliebter82:
was passierte: jeder begann wieder mit seinem schema.

ich habe angefangen wieder zu viel zu tun, habe mich aber bewusst ausgebremst und meine frau begann zu klammern, trotz der regel,

dann: bang! alles wieder kaputt.

ich wiederum vertraue ihr einfach nicht, dass sie dauerhaft diese umklammerung lösen kann.

eine versuchszeit mit minimalkontakt über 4-6 wochen würde ich für sinnvoll halten, sie aber schließt dies kategorisch aus. ich sehe nur keine andere chance, sonst bin ich leider raus.

wo ist hier der haken?


der haken ist - das dein misstrauen berechtigst ist !
deine frau klammert wieder - immer noch !
deshalb geht sie nicht auf die 4-6-wochen-BZ-Pause ein.
damit hat sie dich wieder in ihrem sicheren dunstkreis.

menschen, die zu depressionen und ängsten neigen - sind genau da drinnen - sie klammern sich an andere - weil sie angst haben verlassen zu werden - und dieses klammern trägt genau dazu bei - vielen partnern geht dabei die luft aus. irgendwann kommen auch sie an ihre grenzen.

es ist so - alte muster können wir nicht so schnell ablegen,
einige brauchen jahre - andere schaffen es nie,
wenn der eine geht, kleben sie sich an den nächsten,

das bestätigst sie dann in ihrer aussage:
alle sind schlecht und verlassen mich!

deshalb brauchen sie sich (nach ihrer oft unbewussten einstellung) nicht zu verändern - und viele wollen es auch nicht!

sie haben angst erwachsen zu werden!

11.01.2012 18:24 • #231


Knappi


73936
Zitat von Alena-52:

der haken ist - das dein misstrauen berechtigst ist !
deine frau klammert wieder - immer noch !
deshalb geht sie nicht auf die 4-6-wochen-BZ-Pause ein.
damit hat sie dich wieder in ihrem sicheren dunstkreis.


ich denke nicht mal das sie diesen Dunstkreis nur im Ansatz wahrnimmt, sie versteht einfach nicht was sie verändern könnte, wenn sie es wahrnehmen würde, weil die Blockaden viel zu groß sind.
Man muss erstmal über den Tellerrand hinaussehen wollen und können um überhaupt vorwärts zu kommen und dazu braucht es bei dem Einen mehr bei dem Anderen weniger Mut und das Bewusstsein das man stehen geblieben ist.

Zitat:
menschen, die zu depressionen und ängsten neigen - sind genau da drinnen - sie klammern sich an andere - weil sie angst haben verlassen zu werden - und dieses klammern trägt genau dazu bei - vielen partnern geht dabei die luft aus. irgendwann kommen auch sie an ihre grenzen.
stimmt.
Zitat:
es ist so - alte muster können wir nicht so schnell ablegen,

dazu braucht es ja auch erstmal die Erkenntnis das ein solches Muster vorhanden ist, darüber zu reden das man erkannt hätte wo die Probleme liegen ist das Eine, die wahrhaftige Akzeptanz und das daraus resultierende verändern wollen und auch tun,ist nochmal eine ganz andere Sache.
Reden kann man viel, Taten sind Das was folgen müssen und in diesem Fall wohl wieder mal von beiden Seiten.


Zitat:
einige brauchen jahre - andere schaffen es nie,
wenn der eine geht, kleben sie sich an den nächsten,

siehe was ich oben geschrieben habe, es wahrhaftig erkennen und es auch erkennen zu wollen braucht eine Menge Mumm in den Knochen.
Es ist einfacher den Weg des geringsten Widerstandes zu gehen und zu verharren.

Zitat:
das bestätigst sie dann in ihrer aussage:
alle sind schlecht und verlassen mich!

ist nichts Anderes als eine urtypische sich-selbst-erfüllende Prophezeiung
Zitat:
deshalb brauchen sie sich (nach ihrer oft unbewussten einstellung) nicht zu verändern - und viele wollen es auch nicht!

ich denke nicht das sie es nicht wollen würde, sie kann es einfach nicht, weil sie es nicht wirklich wahrnehmen kann, nicht jeder Mensch ist dazu wahrhaftig in der Lage sich selbst zu reflektieren oder Reflexion auch nur anzunehmen, dazu braucht es entweder Jemanden der es so einfach wie möglich erklären kann und an diesen Menschen dann auch herankommt ( aber nur wenn dieser Mensch auch möchte das diese Person Das tut, was wiederrum eine Vertrauensbasis benötigt ) , oder aber die Intelligenz und das setzen von Impulsen um Denkprozess in Gang zu bringen.

Wahrscheinlich leidet sie auch nicht wirklich genug um festzustellen das sie Etwas an sich oder ihrem Leben verändern muss/ müsste, um etwas Positives zu erleben, aber da sie denkt das sich sowieso nichts verändert arbeitet sie durch das Klammern auch darauf hin ein für sie erfüllendes Resultat zu erreichen ( = ich hatte recht, er geht wie alle Anderen auch ). Blöder Teufelskreis aus Dem sie aber nur selbst ausbrechen kann, wenn sie es wahrnehmen können will.

Einem Partner bleibt dann nur die Wahl sie entweder zu verlassen oder sie so anzunehmen wie sie eben ist und Letzteres ist aus meiner Sicht schon längst nicht mehr möglich, da keine Geduld und kein Vertrauen mehr vorhanden ist und man sich schließlich auch kennt und einschätzen kann was der Andere so mitbringt an mentaler Kapazität und Willenskraft.

Zitat:
sie haben angst erwachsen zu werden!

sehe ich anders, sie können nicht erwachsen werden ( ist ja so umgangssprachlich anzusehen ) weil sie dazu erstmal begreifen müssten was diese Reifung überhaupt ist !

Man schreib ich ein schlaues Zeug daher, man könnte meinen ich hatte mal ein paar Jahre Psychologie (meine Pauker wären stolz auf mich ) *gröhl*

LG
Knappi

11.01.2012 19:25 • x 1 #232


Alena-52


73936
Zitat von Knappi:
Zitat:
sie haben angst erwachsen zu werden!

sehe ich anders, sie können nicht erwachsen werden ( ist ja so umgangssprachlich anzusehen ) weil sie dazu erstmal begreifen müssten was diese Reifung überhaupt ist !
LG
Knappi


ich habe den eindruck - das die frau von Verliebter sicher schon einige therapien versucht hat - falls nicht - sollte sie es schleunigst machen.

erwachsen zu werden bedeutet für mich verantwortung für sich selbst zu übernehmen - klar - ist oft nicht einfach - aber möglich.

ich selbst habe mal einige jahre in so einem auffangladen gearbeitet - viele liessen sich mit schöner regelmäßigkeit einweisen, bedauern, betüddeln - therapien gingen da rein - da gleich wieder raus - dann gings nach haus - da wurden sie weiter gepäppelt - bis die aufpäppelnden selber mit den nerven runter waren - dann liessen sich erstere mal wieder einweisen - saßen in der sicheren käseglocke.
gelernt haben sie nichts daraus - haben ihr ding zuhaus weiter durchgezogen.

11.01.2012 19:38 • #233


Knappi


73936
Zitat von Alena-52:

ich habe den eindruck - das die frau von Verliebter sicher schon einige therapien versucht hat - falls nicht - sollte sie es schleunigst machen.
eine Therapie ist aber doch auch erst dann effizient und hilfreich wenn man wirklich weiß das man ein Problem hat und daran arbeiten möchte, andernfalls kann man sich das Geld und die Zeit dafür wirklich sparen !

Zitat:
erwachsen zu werden bedeutet für mich verantwortung für sich selbst zu übernehmen - klar - ist oft nicht einfach - aber möglich.

vorrausgesetzt die Wahrnehmung dazu ist eben vorhanden, es gab da mal einen schlauen Mann in einem anderen Forum der mir da Etwas mit auf den Weg gegeben hat manche Nuss kannst Du schütteln so lange Du willst, da klappert eben nichts !

Zitat:
ich selbst habe mal einige jahre in so einem auffangladen gearbeitet - viele liessen sich mit schöner regelmäßigkeit einweisen, bedauern, betüddeln - therapien gingen da rein - da gleich wieder raus - dann gings nach haus - da wurden sie weiter gepäppelt - bis die aufpäppelnden selber mit den nerven runter waren - dann liessen sich erstere mal wieder einweisen - saßen in der sicheren käseglocke.
gelernt haben sie nichts daraus - haben ihr ding zuhaus weiter durchgezogen.

wir hatten hier ja vor einiger Zeit auch eine Userin die genau SO war, sie hat sich nach meinen Posts nicht mehr gemeldet, der Therapeut wird ein Vermögen an ihr verdienen, denn sie ist im Grunde nicht wirklich therapierbar und genießt nur betüddelt und umsorgt zu werden, ist ja auch bequemer und weitaus weniger umständlich.
Dazu gehört dann wohl auch eine klitzekleine Portion Arroganz solcher Patienten , wäre nichts für mich , ich würde da spätestens nach einer Woche mit dem Baseballschläger reinmaschieren und denen Dampf unterm Kessel machen

LG
Knappi

11.01.2012 20:05 • #234


Alena-52


73936
Zitat von Knappi:
Patienten , wäre nichts für mich , ich würde da spätestens nach einer Woche mit dem Baseballschläger reinmaschieren und denen Dampf unterm Kessel machen
LG
Knappi


knappi - in der ruhe liegt die kraft OM ....

11.01.2012 20:14 • #235


Alena-52


73936
Zitat von Knappi:

wir hatten hier ja vor einiger Zeit auch eine Userin die genau SO war, sie hat sich nach meinen Posts nicht mehr gemeldet, der Therapeut wird ein Vermögen an ihr verdienen, denn sie ist im Grunde nicht wirklich therapierbar und genießt nur betüddelt und umsorgt zu werden, ist ja auch bequemer und weitaus weniger umständlich.
LG
Knappi


hierzu möchte ich nochmal etwas schreiben : wenn alle ihre therapien selbst bezahlen müssten - würden wohl sicher mehr menschen bereit sein - an sich zu arbeiten - denn es kostet ja was!

ich habe in einem krankenhaus gearbeitet und auch ambulante therapien wurden danach von den versicherungen - vom staat finanziert ! die meisten haben nicht gearbeitet - saßen zu haus - haben ihre probleme gepflegt und däumchen gedreht - die partner/familie haben sich auch den hintern für sie aufgerissen und mussten zu haus dann auch noch arbeiten machen.
aber ok - das soll hier nicht thema sein.
nur mal zum nachdenken anregen.

11.01.2012 20:34 • #236


Verliebter82


73936
meine frau hatte eine mehrjährige ambulante tiefenpsychologische betreuung, 2011 eine 5wöchige stationäre und anschließend tagesklinische verhaltenstherapie und ist stück um stück weiter gekommen.

diese ferne aktuell bringt sie dazu, dass sie viel aktiver wird, viel selbstbewusster und dynamischer auftritt. und nach den anfänglichen totaleskaltationen wird sie mehr und mehr rational. das sind die positiven seiten des auseinander lebens.

genau diesen menschen achte ich sehr, das ist eine gesunde basis, wo jeder akzeptiert und ich nicht diesen ganzen schei. machen würde, den ich getan habe. ob dies allerdings beidseits auf dauer in einer beziehung mit uns beiden funktioniert, weiß ich wirklich nicht.

zuerst war meine frau zutiegst angegeriffen, nachdem ich ihr diese mehr oder minder - total - pause offeriert habe und klar gesagt habe, dass ich mir meiner liebe für diese beziehung eben nicht sicher bin. aber erstaunlicherweise hat sie kompromissbereitschaft signalisiert.

wenn sie die phase der prüfung uns gibt, dann werde ich darum kämpfen und daran arbeiten, dass dies gelingt. wenn es sich eben heruas kristallisiert, dass die muster zu fest sind, dann tun wir uns nicht gut.

die realitäten sind hart, auch für mich, denn trotz aller meiner fehltritte allem liebe ich sie, aber so langsam müssen wir beide existieren lernen - ob allein oder beisammen.

12.01.2012 18:35 • #237


Alena-52


73936
es ist gut für das selbstbewusststein deiner frau jetzt die erfahrung machen zu können, dass sie auch vieles allein schaffen kann - vorher warst du ja mehr für sie da - es ist nicht immer gut dem anderen zuviel abzunehmen - auch wenn er depressionen hat.

dieser abstand ist gut - für beide - beide müsst ihr überprüfen ob ihr dem anderen je wieder vertrauen könnt.
und jeder muss es auf andere art und weise machen - weil jeder anders ist.

die zeit wird es bringen ob ihr zusammenbleiben sollt oder nicht.

manchmal passt man einfach nicht zusammen - das muss man dann auch akzeptieren lernen.

13.01.2012 00:51 • #238


Verliebter82


73936
Die Geschichte geht in die weiteren Runden:

Es gab Annäherungen mit meiner Frau, gute Gespräche und dann wieder eskalierte Streite. Alles in Extremen, kein wirkliches Dazwischen. Wahrscheinlich ist das auch ein großes Grundproblem. Eigenartigerweise hat gerade ein Termin zur Beratung beim Scheidungsanwalt dazu geführt, dass der Kampfeswille wieder da ist. Das Schiff ist nicht gesunken, es ist in Seenot, aber noch manövrierfähig. Den Rest kann nur die Zeit zeigen.

Ebenso hatte ich gestern ein Treffen mit jener Angebetenen, die mich in gewisser Weise an den jetzigen Punkt geführt hat, aber meine Gefühle nicht erwidert. Ich hatte Angst sie wiederzusehen, aber habe mich überwunden und bin froh es getan zu haben. Ich habe ihr meine Verletzung erläutert, auch was mir das alles bedeutet hat - ich muss sagen, am Ende bin ich sehr froh, den Mut gesammelt zu haben, denn ich so sehr ich die Nähe dieser Frau trotzdem ersehne, spüre ich auch, wie viel meine Frau Gutes gegeben hat.

Ich weiß, diese Ansichten sind paradox und unorthodox, aber mit jedem Tag wird das Leben einen Hauch klarer - und am Ende auch besser.

Lassen wir die Zeit laufen, um die Gefühle, die wahren und ehrlichen Gefühle kämpfen und dann wird sich ein richtiger Pfad zeigen. Diesen Optimismus habe ich mittlerweile wieder.

19.01.2012 10:59 • x 1 #239


Alena-52


73936
es wird immer wieder diese wechselspiele geben,
ein hin und her
jetzt rauft ihr noch miteinander,
anwalt macht es so endgültig,
das schürt die angst,
das scheinbare besser werden - kann nur scheinbar so sein
wegen der angst - klammert man und versucht oft unmögliches
möglich zu machen - was wirklich kommen soll - wird sich zeigen.

wohin das auch führen mag,
es ist der richtige weg,
der weg der aufrichtigkeit!

so wird alles klarer, nach und nach.

die zeit wird es bringen ob ihr zusammenbleibt oder nicht !

19.01.2012 15:19 • #240



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag