236

Affaire lange vorbei ich finde nicht zurück

GastAnna

Hallo alle

ich hoffe dass mich da draußen irgendjemand versteht - ich habe Familie aber die Beziehung zu meinem Mann ist seit Jahren keine Liebesbeziehung mehr. Ich habe keine Ahnung wie er das sieht und sehe auch keine Chance mit ihm zu reden.

Letztes Jahr hab ich mich in einen anderen verliebt und der sich auch in mich. Wir sind beide verheiratet und seit 25 Jahren mit unseren Partnern zusammen. Dass wir beschlossen haben dass wir beide keine Affäre haben wollen hat uns einander nur noch näher gebracht. Er hat damals nach einem Familienurlaub abrupt den Kontakt abgebrochen. Wir sind allerdings im gleichen Verein beide ohne Partner und haben uns dort wiedergesehen. Als ich ihn fragte warum er das getan hat sagte er er habe wegen seiner Gefühle die Notbremse gezogen.

In den folgenden Wochen haben wir uns wieder angenähert und hatten schließlich doch eine heimliche Liebesbeziehung. Es ging 3 Monate in denen er eine Entdeckung fast schon provoziert hat und wissen wollte ob ich zu ihm stehe wenn seine Frau ihn rausschmeißt und er vor meiner Tür stünde. Ich habe ja gesagt, aber dass das kaum ein guter Start sei für uns. Als ich ihn dann fragte wie es im umgekehrten Fall sei meinte er er könne das nicht und ich habe ihm erklärt dass ich auch wenn ich meinen Mann nicht mehr liebe trotzdem mich ihm verpflichtet fühle und wir eine Familie sind. Kurz danach hat er in den Weihnachtsferien wieder den Kontakt abgebrochen ohne Erklärung.

Wir haben uns danach wieder nach 2 Wochen im Verein getroffen und er sagte er liebt mich aber seine Frau auch und er kann das so nicht. Ich sagte ihm damals ich bin wütend weil er wieder einfach aufgehört hat mit mir zu reden aber ich habe auch keine Lösung und bin fast erleichtert dass eine Entscheidung gefallen ist ich wollte meine Familie auch nicht kaputt machen.

In den Wochen danach haben wir ein Event für den Verein vorbereitet an dem wir lange gearbeitet hatten. Es war schwierig und wir haben viel gestritten - mit den anderen aber auch miteinander wobei wir vieles vermischt haben. Er hat mich ignoriert ich habe ihm gesagt ich möchte nicht so behandelt werden, ich habe ihn verletzt mit Worten ich wusste nicht dass ich so böse sein kann, dann hat er mir wieder gesagt er liebt mich, und ich ihm dass ich ihn nicht verlieren möchte. Es war emotional und stressig und das Event des Vereins ging auch ziemlich in die Hose. Das war im März.

Danach hat er sich im Verein total zurückgezogen ist einfach nicht mehr gekommen. Ich habe eine Weile versucht ihn zu überreden wieder mitzuarbeiten, auch uns wieder thematisiert aber er schrieb er habe damit abgeschlossen und möchte es nicht wieder aufleben lassen. Und dass es ihm ein bisschen leid täte dass es so gekommen sei. Ich habe immer gesagt dass es mir nicht nur ein bisschen sondern sehr leid täte und er weiß dass ich ihn auch liebe.

Nun ist ein Vierteljahr vergangen in dem er nicht mehr da war und ich habe ihn auch nicht mehr kontaktiert. Er war jetzt 2x wieder da 1x davon haben wir uns gesehen - weil ich inzwischen auch keine Lust mehr habe auf diesen Verein auch wegen des missglückten events in das ich wie er viel Arbeit gesteckt hatte und die anderen sind einfach nicht mitgezogen. Gestern haben wir beide gefehlt.

Nun habe ich plötzlich Angst ihn nie wieder zu sehen und merke dass ich trotz des langen Abstands noch immer nicht damit abgeschlossen habe. Ich habe auch immer noch Mühe mich wieder mit Herz und Hirn in meiner Familie zu verorten obwohl ich das versucht habe und mir zwischenzeitlich auch mal eingeredet habe dass ich wieder da angekommen sei. Bin ich nicht.

Wie komme ich da raus? Kann mir irgendjemand raten? Ich liebe den, ich möchte aber nicht an diesen Punkt zurück wo ich damals schon keine Lösung gesehen habe. Ich träume davon dass er wieder vor meiner Tür steht und wüsste doch nicht was ich dann tun würde denn ich würde auch jetzt nicht meine Familie aufs Spiel setzen. Mal abgesehen davon dass er das ja auch klar sowieso nicht will und sich längst entschieden hat und ich ihm selbst bei einer geträumten Meinungsänderung num umso weniger vertrauen würde. Er redet nicht mal mehr mit mir also so Geplänkel schon obwohl ich dem meist aus dem Weg geh - aber dieses Thema ist wie alles persönliche tabu.

Wer kann mir einen Rat geben ich finde keine Ruhe.

Anna

23.06.2018 14:42 • x 1 #1


Sabine

Sabine


4018
11
5580
Hallo und herzlich Willkommen bei uns

Zu aller erst möchte ich dir sagen, dass er eine Entscheidung getroffen hat. Ob es dir gefällt oder nicht, ist nicht sein Problem.

Was ist dir eine Familie wert, die keine Familie ist?

Deine Alternative wäre, zurück zu deinem Mann zu finden. Das was du hast, wieder neu zu beleben. Du wirst immer weiter suchen, nach dem was dich glücklich macht. Dabei wohnt das Glück in dir.

Es ist wie in jeder anderen Beziehung auch. Wenn sich jemand entschließt zu gehen, dann gilt es zu akzeptieren. Und vor allem, den den man liebt, möchte man den mit sich selbst unglücklich machen? Es geht dir um dein persönliches Bedürfnis. Wenn du ihn so sehr liebst, dann sollte dir sein Glück am Herzen liegen. Lasse ihn los. Lerne das hier, ihn loszulassen.

Dir alles Gute

Sabine

23.06.2018 15:46 • #2



Affaire lange vorbei ich finde nicht zurück

x 3


Vegetari

Vegetari


7625
3
6575
Gast Anna : "
Zitat:
ich habe Familie aber die Beziehung zu meinem Mann ist seit Jahren keine Liebesbeziehung mehr. Ich habe keine Ahnung wie er das sieht und sehe auch keine Chance mit ihm zu reden. "
Zitat:



Du lebst schon so lange mit Deinem Mann zusammen und weisst nicht ,welche Gefühle er Dir gegenüber hat?

Du bist ja eine Konfliktvermeiderin!

Lieber schweigst und schluckst Du ,anstatt mit Deinem Mann zu reden! Und suchst anstatt dessen die Bestätigung im Aussen
: Deine Affäre.

Das ist bei Affären fast zu 95 % so:
Wenn s um die Wurst geht ,entscheiden sich die meisten nicht für die Affäre, sondern für den Ehepartner /in + Familie.

Dein AffärenMann konnte sich wohl deswegen nicht für dich entscheiden, weil er noch nicht 100 %IG entliebt von seiner Frau war.

Das sollte dann so ein Gefühl ähnlich wie " tot " sein . keine Gefühle mehr für den EP .
Aber dafür braucht man mehrere Jahre Zeit der Entliebung und besser mal 2-3 Jahre allein leben ,bevor man sich wieder bindet.

Das fehlt euch. Viele können nicht allein leben.

Und aus Bedürftigkeit und Mangel eine Liebesbeziehung oder Affäre eingehen führt fast zu 100 % zum Scheitern.

Liebe ist es somit meist bei Affären nicht ,oft eher hoch geschaukelte Gefühle .

Wenn es wahre Liebe wäre, wäre er heute bei dir.

23.06.2018 16:06 • x 2 #3


Sabine

Sabine


4018
11
5580
Liebe @Vegetari lasse doch die TE erst einmal hier ankommen. Du möchtest ihr sagen, welches Problem sie hat. Das bringt nur gerade leider gar nichts, denn sie ist in ihrem Inneren ganz woanders.

Wir alles wissen, dass das davon laufen, vor sich selbst meist nicht von Erfolg gekrönt ist. So, wie sie das Davonlaufen sich in ihrem Leben sich verfestigt hat, darf auch sie Zeit haben, zu lernen, zu sich zu stehen. Wer man ist, was man leben möchte und mit wem.

Also etwas langsamer vielleicht

23.06.2018 16:16 • x 5 #4


GastAnna


Hallo alle

und danke dass ihr geantwortet habt. Es ist vielleicht auch deshalb so dass mich im Kreis drehe weil ich mit niemandem darüber reden kann. Deshalb habe ich den Weg in dieses Forum gewählt.

Dass der Mann den ich immer noch glaube zu lieben seine Entscheidung getroffen hat ist mir klar. Ich habe auch von Anfang an versucht es zu akzeptieren und das ist mir damals gefühlt leichter gefallen als jetzt - vielleicht hat das wütend sein dabei geholfen.

Ich habe auch mit meinem Mann gesprochen - nicht über den anderen sondern über unsere Beziehung die in den letzten Jahren gefühlsmäßig schwierig war. Als Familie haben wir genau dann wieder gut funktioniert als wir aufgehört haben als Paar zu streiten. Leider ist damit auch die Liebe(?) zu ihm als Mann verloren gegangen, also von meiner Seite. Das war aber lange bevor ich mich fremdverliebt habe.

Die Liebe zu den Kindern und Familie als Zusammenleben funktioniert gut das ist sozusagen unsere Gemeinsamkeit und auch wenn wir nicht immer einer Meinung sind ist er da ein verlässlicher Partner. Ich will ihn weder verlieren noch unnötig verletzen.

Das habe ich auch gerade als meine Affaire sich einfach ausgeklinkt hat ohne auch nur Bescheid zu geben (wir hatten nonstop getextet und dann plötzlich Kontaktabbruch über Nacht) auch wieder gesehen was mich mit meinem Ehemann verbindet und versucht mich da wieder einzuklinken. Aber das Gefühl ist in diesen Monaten nicht zurückgekommen. Er glaubt ich habe halt Midlifekrise und Stress im (neuen) Job und werde mich schon wieder einkriegen. Und ja ich habe da keine Veranlassung gesehen neue Konflikte aufuubringen. Die Beziehung zu dem anderen ist vorbei und das muss ich wohl mit mir austragen. Oder mir halt erst mal selber klar werden und das gelingt mir halt nicht.

Ich habe es akzeptiert und ihn nicht groß kontaktiert. Die Streitereien entstanden bei der Arbeit im Verein obwohl mir natürlich klar ist dass wir (beide übrigens) da was ganz anderes ausgetragen haben als die vordergründigen Meinungsverschiedeheiten über organisatorische Fragen. Zwei drei Nachrichten die er auch beantwortet hat, aber er hat keine Fragen gestellt und er hat auch gesagt dass er Abstand braucht. Ich merke nur dass ich diesen Abstand eben innerlich nicht finde. Ich will ihn aber auch nicht um ein Gespräch bitten weil ich weiß dass es ihm schwerfällt und auch nicht weiß wozu es führen soll das auch bei ihm wieder aufzurühren. Ich glaube dass er sich aus dem Verein ausgeklinkt hat um genau das zu vermeiden dass es wieder aufgeführt wird bei ihm oder bei mir.

D.h. ich habe keine Ahnung was beide Männer für mich empfinden aber das Problem liegt tatsächlich bei mir: Ich will mich nicht von meiner Familie trennen (es hat sich die Jahre davor auch für mich okay angefühlt) aber ich "liebe" ganz klar den anderen (oder was immer das ist). Damit fühlt sich für mich nichts mehr okay an.

Ich weiß nicht ob das verständlich ist ich will ganz sicher nie mehr eine Affaire. Insofern will ich nicht "zurück" aber ich wünsche mir ihn zurück. Ich träume aber immer noch davon neu anzufangen mit ihm. Oder eher wieder. Er weiß das nicht wir haben uns ja seit Monaten kaum gesprochen. Ist auch einfach davon zu träumen wenn keine Gefahr besteht dass man das umsetzen muss. Vielleicht würde ich mich das auch heute noch gar nicht trauen ich gehe ja nicht gern in den Konflikt das stimmt schon. Ich sehe bei meinem Mann irgendwie auch keine Perspektive wozu ich den Konflikt austragen sollte. Aber ich bin so nicht glücklich ok muss man vielleicht auch nicht also ich finde keine Ruhe - besser kann ich es nicht ausdrücken.

Vielleicht hilft mir eine fremde Sicht der Dinge ja das alles klar zu kriegen. Daher gerne mehr Meinung. Danke an alle die sich die Mühe machen zu antworten selbst wenn es Antworten sind die ich ad hoc vielleicht nicht gut oder richtig finde. Auch das kann vielleicht helfen endlich wieder klar zu werden und Kopf und Herz frei zu kriegen.

Anna

23.06.2018 17:21 • x 2 #5


derBaum


Dieser Mann kann mir nichts dir nichts lange Zeit ohne dich leben und den Kontakt auf Eis legen. Darüber würde ich meditieren.

23.06.2018 17:30 • x 1 #6


GastAnna


Ja das kann er - ob es ihm damit gut geht keine Ahnung auf jeden Fall wahrscheinlich besser als mit mir was ja auch irgendwie nachvollziehbar ist. In der Zeit zusammen hab ich mich auch zunehmend schlecht gefühlt weil ich immer in einem unlösbaren Konflikt mit mir war. Ich sage ja im ersten Moment hat sich seine Entscheidung für mich erleichternd angefühlt.

Dass er gesagt hat er liebe mich kann auch ein Trostpflaster für meine verletzen Gefühle gewesen sein - ich hab ihm damals auch gesagt wenn das so wäre hätte er sich für mich entschieden. Aber das löst ja nicht meine innere Zerrissenheit.

Ich meine ich könnte ihn jetzt stressen mit irgendwelchen blöden Beziehungsdiskussionen. Als er sich zum ersten Mal ausgeklinkt hat habe ich ihn gestresst und gefragt warum er das macht, einfach verschwinden - mit dem Ergebnis dass er mir seine Gefühle gestanden und wochenlang um mich geworben hat. Es hat letztlich alles nur komplizierter gemacht.

Aber wie gesagt ich weiß nicht was er (überhaupt noch) für mich empfindet - ich schätze Sabine hat recht was mir nicht gelingen mag ist das Loslassen.

Ich kann darüber meditieren dass er sich längst von mir entfernt hat aber die Wut Traurigkeit etc der ersten Wochen spüre ich nicht mehr. Nur diese Unruhe dass alles in mir ungeklärt ist.

23.06.2018 18:04 • #7


Vegetari

Vegetari


7625
3
6575
Anna,

ihr habt ein gravierendes Paarproblem , was man m.E. nur noch mit professioneller Paarberatung angehen kann.

Eine Lösung für Deine Affäre gibt es nicht , er hat sich entschieden .

Ich würde Dir erstmal selbst eine Psychotherapie empfehlen , damit Du lernst besser mit Deinen Gefühlen und Bedürfnissen umzugehen und erfährst was und wen Du willst.


Ich sehe durchaus noch eine spätere Chance für deine Ehe # : Vorher müsstest Du vollständigt entliebt von Dein EX AM ( Illusion ) sein und zu Dir selbst gefunden haben !

# : Ihr seid als Ehepaar ein gutes Team!

Krise = Chance ! Manche Paare wachsen an Krisen *, die Ehe wird sogar besser und tiefer , manche schaffen es nicht , können es nicht aus irgendwelchen Gründen.

* besser mit Paarberatung, um zu lernen offener , tiefer miteinander zu reden

23.06.2018 18:07 • x 2 #8


GastAnna


Psychotherapie für ein solches Luxusproblem - ich weiß nicht, ich habe mir das selbst eingebrockt da sollte ich es auch selbst klar kriegen oder?

Oder eben mir selbst eingestehen dass ich eigentlich meine Ex Affaire zurück will (auch wenn das illusorisch ist) und versuchen meine Konsequenzen aus dieser Erkenntnis zu ziehen.

Sry Veg du bist echt ziemlich schnell glaubst du wirklich du kannst das ruckzuck beurteilen woran ich seit Monaten zugegeben erfolglos rumdenle? Du hast also sofort verstanden wo mein tieferes Probem liegt? Psychotherapie Paartherapie Problem erkannt und fertig? Ich will es ja nicht ausschließen dass das was bringen könnte aber im Moment denke ich noch mal Gefühle und Gedanken sortieren die doch wieder hochkommen wenn man sie aus Vernunftsgründen oder Konfliktscheu einpackt wäre vielleicht auch schon mal einen Schritt weiter?

23.06.2018 18:58 • x 3 #9


GastAnna


Übrigens ich versuche das nüchtern zu sehen aber wir haben es beide nie als Affäre betrachtet es war für uns immer eine Liebesgeschichte. Und das glaub ich ihm auch wir waren mal Freunde. Jetzt gehen wir uns aus dem Weg und versuchen jeder für sich damit klar zu kommen. Freundschaft geht jetzt aber nicht mehr. Ich hätte ihn gerne in meinem Leben zurück ich weiß nur nicht wie - und habe mir oft gewünscht das wäre nicht so weit gekommen aber ignorieren kann ich es nicht ich muss einfach für mich herausfinden wie ich damit umgehe.

23.06.2018 19:10 • x 1 #10


Vegetari

Vegetari


7625
3
6575
Anna,

ich nehme an,Du brauchst noch zeit zum Verarbeiten und Aufwachen ....ist ok. Jeder verarbeitet individuell anders.

Aber solange du an ihn denkst,hat kein anderer, auch Dein Mann keine Chance.


Coaching ,psychologische Beratung wäre zur Klärung nicht schlecht. Du hast immerhin wohl jahrelang mit Deinem Mann nicht offen reden können. Deine Blockierungen könntest Du dort professionell angehen, anstatt etwas im Aussen zu erhoffen, was realistisch wohl nicht möglich ist ....Denn er hat klar zu dir gesagt, dass er bei seiner Frau bleibt.

23.06.2018 23:56 • x 1 #11


GastAnna


Liebe Veg

danke für deine Antwort und dass du mir mein Gemecker anscheinend nicht übel genommen hast.

Es stimmt dass ich mit meinem Mann seit Jahren nicht offen reden konnte. Das hatte damit zu tun dass ich in der Situation vorher finanziell von ihm abhängig, und dadurch auch emotional sehr angreifbar und verletzlich war. Um dem zu entgehen habe ich den Weg gewählt nicht mehr offen mit ihm zu reden und dadurch ist meine Beziehung zu ihm heute eine sehr sachliche, die so auch funktioniert hat. Ich habe mich da aber emotional total rausgezogen. Dann habe ich mir zur Behebung der Ursache einen neuen Job gesucht - durch den ich jetzt gehen könnte wenn ich wollte. Das hat auch die Dynamik zwischen meinem Mann und mir verändert und ich habe dann auch darüber mit ihm geredet was die Dinge davor mit mir emotional und mit unserer Beziehung gemacht haben. Das konnte ich aber erst als ich den neuen Job hatte. Er findet es aber blöd dass ich jetzt diesen Job habe und das war der Punkt wo das Gespräch mit ihm für mich schon wieder sinnlos geworden ist.

Mein Freund (damals) hat mir in der Jobsache (im Gegensatz zu meinem Mann) sehr den Rücken gestärkt. Ich glaube auch dass ich das Selbstbewusstsein sonst nicht gehabt hätte für den neuen Job, der mich jetzt unabhängig macht. Was nicht geplant war war dass wir uns darüber so viel näher gekommen sind und ich mich letztlich auch stark genug gefühlt habe mich emotional auf ihn und diese "Affaire" einzulassen obwohl wir das eigentlich zuerst beide nicht wollten. Warum er sich dann doch darauf eingelassen hat und seinen Gefühlen für mich damals nachgegeben hat, darüber kann ich nur spekulieren. Vielleicht war es unfair von mir ihn da reinzuziehen aber er kannte die Situation. Vielleicht dachte er ich gehe (mit ihm und zieh ihn mit) und war dann enttäuscht dass ich nur weil ich jetzt gehen könnte nicht klar bin ob ich es auch tue und meine Familie drangebe. Vielleicht hat er auch die Situation ausgenutzt und gedacht, er nimmt die schönen Gefühle mit und dann festgestellt dass es doch zu kompliziert wird. Ich weiß es nicht. Wie gesagt jeder von uns muss selbst damit klarkommen.

Er scheint ja auch klar zu kommen und ob es ihm damit gut geht oder nicht damit "belästigt" er mich nicht. Und umgekehrt auch nicht. Er wollte da nicht drüber reden außer dass er sagte er liebt mich aber er liebt auch seine Frau noch und deshalb geht es nicht mehr für ihn so weiter zu machen. Ich habe gesagt ok es führt zu nichts da hat er recht. Und ich schätze ich muss akzeptieren wenn er nicht darüber reden will. Ich wüsste auch ohnehn nicht was das bringen sollte ich will ihn ja nicht "überreden".

Also hänge ich an dieser Stelle fest. Der eine will nicht mit mir reden, und mit dem anderen will ich nicht reden. Und weil es eine heimliche Affaire war kann ich überhaupt nicht drüber reden. Deshalb bin ich hier.

Weitere Meinungen? Wie werde ich das Gefühl los dass mir seit er weg ist was entscheidendes in meinem Leben fehlt - er, oder vielleicht auch was anderes. Vorher hatte ich dieses Gefühl jedenfalls nicht. Dass ich irgendwas tun müsste - aber was und mit welchem Ziel?

Viele Grüße Anna

24.06.2018 12:14 • x 1 #12


GastAnna


PS Bevor es Missverständnisse gibt wir haben jobmäßig nichts miteinander zu tun - andere Ausbildung andere Branche andere Firma usw. Wir kennen uns nur privat bzw mein Mann und mein Ex kennen sich nur vom Sehen.

24.06.2018 12:20 • x 1 #13


sophus


108
176
Hallo Anna,
soweit ich das sehe, bin ich der erste männliche Antwortgeber.
Vielleicht ergibt sich dadurch auch mal eine neue und eventuell unbequeme Perspektive.
Ich muss zugeben, dass ich beim Lesen deiner Texte oftmals auf aus meiner (männlichen) Sicht merkwürdige Widersprüche gestoßen bin

Zitat von GastAnna:
Ich will ihn weder verlieren noch unnötig verletzen.

Hier geht es um deinen Mann. Der einzige Grund warum du ihn bis jetzt noch nicht verletzt hast ist, dass du noch nicht aufgeflogen bist. Sollte dein Mann nicht ganz außergewöhnlich sein, würde er durch dich verletzt werden wie wahrscheinlich noch nie im Leben. Psychologen sprechen da von PTBS.
Du weißt, dass es so ist und bist trotzdem so egoistisch, dass du ihn nicht verlieren willst. Er hat dich schon längst verloren, und hat bisher nicht die Chance bekommen, damit umzugehen.

Zitat von GastAnna:
Leider ist damit auch die Liebe(?) zu ihm als Mann verloren gegangen, also von meiner Seite. Das war aber lange bevor ich mich fremdverliebt habe.

Ja verstehe ich schon, Liebe kann man nicht erzwingen und eine Paartherapie, die ich, wenn es mir so ginge, machen würde, garantiert auch nicht, dass die Liebe zurück kommt. Aber sie könnte helfen, die Trennung würdevoll und mit möglichst wenig Verletzungen für alle zu vollziehen.
Sorry für meine harten Worte, deinen Mann nicht mehr zu lieben ist halt so, aber was hält dich davon ab, mit ihm respektvoll umzugehen?

Zitat von GastAnna:
ch weiß nicht ob das verständlich ist ich will ganz sicher nie mehr eine Affaire. Insofern will ich nicht "zurück" aber ich wünsche mir ihn zurück. Ich träume aber immer noch davon neu anzufangen mit ihm. Oder eher wieder.

Verstehe ich als Mann gar nicht, klingt für mich nach einem Groschenroman. Wenn du diesen Mann wirklich zu lieben glaubst und es nicht nur für ein Hormonstrohfeuer hältst, was sage ich einer Frau dazu? Einem Mann würde ich sagen, dann hab die Eier dazu offene und ehrliche Konsequenzen zu ziehen.

Zitat von Vegetari:
Ich sehe durchaus noch eine spätere Chance für deine Ehe

Liebe Vegetari, meinst du das aus ihrer Sicht. Was ist mit dem Ehemann? Gehst du davon aus, dass er dies alles verarbeiten kann?
Zitat von GastAnna:
en Weg gewählt nicht mehr offen mit ihm zu reden und dadurch ist meine Beziehung zu ihm heute eine sehr sachliche, die so auch funktioniert hat

Du liebst einen anderen, was zur Hölle funktioniert da in eurer Ehe? Bin ich da so romantisch, zu anspruchsvoll?
Nicht mehr offen aber sachlich und funktioniert, das ist für mich in jeder Beziehung (geschäftlich, freundschaftlich, partnerschaftlich ein absoluter Widerspruch.

Zitat von GastAnna:
Dann habe ich mir zur Behebung der Ursache einen neuen Job gesucht - durch den ich jetzt gehen könnte wenn ich wollte.

Wiedermal sorry, ist dein Text per Zeitmaschine aus den 50'er Jahren gebeamt worden? Wir leben doch in Deutschland 21.Jahrhundert? Na klar bedeutet eine Scheidung mit Familie erhebliche Konsequenzen für alle, aber es wird doch niemand in diesem objektiv gezwungen in einer Ehe zu bleiben.

Zitat von GastAnna:
mein Mann und mein Ex

Das klingt ganz schräg, weil dein Ex während deines Mannes stattfand. Zumal Ex impliziert, das etwas abgeschlossen ist, was hier ja nun gar nicht stimmt.

25.06.2018 10:07 • x 3 #14


Deion


@sophus:

Stimme Dir weitestgehend zu. Affärenthreads wie dieser hier bringen mich zumeist nur zum Kopfschütteln.

Statt das die betroffenen Menschen aus ihrer, wie sie zumeist sagen, lieb- und leidenschaftslosen Ehe/Beziehung mit Anstand rausgehen und ihre entsprechenden Partner einweihen, machen die krumme Dinge hinten rum und wollen dann noch bemitleidet und geholfen werden. Und wenn es mit der Affäre nicht klappt, wollen sie plötzlich nicht mehr von ihren ach so bösen Partnern/innen weg. Dann muss es zurückgehen. Klar, warum die schöne sichere Basis verlassen? Aber vorher einen auf "Rebell" machen und Heimlichkeiten legalisieren. Jow, sicher.

Dieser Thread ist unterm Strich ziemlich grotesk. Das einzige, was ich der TE raten kann, ist mit ihrem realen echten Ehemann ehrlich und aufrichtig umzugehen und ggf. die Trennung/Scheidung einzureichen. Das wäre wenigstens korrekt und die Chance für alle Beteiligten, sich dieser Situation würdevoll und ehrlich zu stellen. Aber so. . .

Ich denke jedoch, dafür ist die TE, nachdem sich der Affärenmann zurückgezogen hat, wohl schlicht zu feige, weil sie dann alles verlieren könnte, was wieder für ein fast schon typisches Affärenfiasko-Mannöver sprechen würde. Tja, selber Schuld, wer mit dem Feuer spielt, muss sich nicht wundern, wenn man sich verbrennt!

25.06.2018 10:22 • x 2 #15



x 4