3013

Allein sein und bleiben?

Cathlyn


1628
11
1815
Zitat von Corbian:


Mir gehen die Masken aus.



Gehst du zu einem Therapeuten?
Ich gehe dorthin und es tut mir so gut. Solltest du auch mal versuchen, hilft echt.

09.09.2020 18:21 • #1861


Hana-Ogi55

Hana-Ogi55


1032
1
2222
Also jetzt malt mal nicht alles tiefschwarz.

Zitat von Corbian:
Es kommt immer wie es kommt. Wir haben keine Kontrolle darüber.


Haben wir tatsächlich keine Kontrolle darüber? Das ist doch eher anders, wir machen Dinge und hoffen, dass es gut geht ... wir gehen doch schon oft genug mit Bewusstsein in Situationen.
Das Leben ist keine schnurgerade Straße, ich wäre auch lieber auf ner Wurschtpelle durchs Leben gesegelt, am besten auf einem Einhorn, das Glitzerpuder pupst ... Das Leben hat Ecken und Kanten und es ist, ja, es ist wie eine Fahrt auf der Achterbahn, mal gehts hoch, mal gehts runter, mal gehts gut, mal nicht.
Und ich bin in meinem Leben viele Umwege gegangen, bin in manche Einbahnstraße reingerammelt, obwohl ich es hätte besser wissen können, ja nun, Schuld suche ich nicht so sehr, ich habe Fehler gemacht, die meisten nicht bewusst, sondern in der Hoffnung, dass ich etwas kann, dass ich auch guten Einfluss auf wen haben könnte ... habe oft genug an das Gute geglaubt und wurde doch eines besseren belehrt.
Daran bin ich gewachsen, und ich bin und bleibe eine Weide, mich kann ein Sturm wohl anpusten, aber auch kein Orkan fegt mich von meinem Platz weg, ich bin eine Weide, ich biege und wiege mich, aber ich werde niemals brechen.
Dass einigen hier gerade das Erlebte bis Oberkante Unterlippe steht, kann ich auch verstehen, geht mir selber ja auch gerade ähnlich, ich fege ja auch noch am Scherbenhaufen rum, aber ich hab schon längst wieder Ideen, aus den zerbrochenen Stücken ein glitzerndes Mosaik zu basteln.
Das ist auch eine Aufgabe des Lebens ... an allem zu wachsen, es kommt nicht einfach alles von irgendwoher, ich kriege nur manchmal schnell und manchmal später, die Rechnung präsentiert für mein Tun, egal jetzt, ob ich etwas aus freudigem und liebenden Herzen getan habe oder nicht.

Zitat von Corbian:
Ich habe Kummer. Ich kann dem einen nicht grollen, weil ER nichts falsches gemacht hat, als der zu sein, der er ist... und ich kannte ihn. Wusste auf was ich mich einlasse.


Ja, wenn ich mich auf etwas einlasse und trotzdem hoffe, es wird so wie ich es dachte, dann ist es 50 : 50, entweder gewinne ich oder verliere ich. Das müsste ich mir dann schon auf meine eigenen Fahnen schreiben. Deshalb ist nicht die ganze Welt schlecht und alle anderen ... wobei ich Deinen Schmerz verstehen kann, wir sollten nicht auf diese Gesellschaft schimpfen, sondern bei uns selber anfangen, mehr auf uns aufpassen und danach leben, gelingt mir auch nicht immer, aber immer besser.

09.09.2020 18:57 • x 3 #1862



Allein sein und bleiben?

x 3


Hansl

Hansl


3456
3
2983
Zitat von Hana-Ogi55:
ich fege ja auch noch am Scherbenhaufen rum, aber ich hab schon längst wieder Ideen, aus den zerbrochenen Stücken ein glitzerndes Mosaik zu basteln.


Schön ausgedrückt, wirklich.

Und immer kommt der Tag, irgendwann, wo dieser Gedanken wieder Raum finden kann.
Man muß es nur zulassen.

09.09.2020 19:06 • x 1 #1863


E-Claire

E-Claire


3146
7331
Zitat von Emma75:
ch hatte gestern ein sehr gutes Gespräch zu diesem Thema mit einem Freund. Ihm geht es einerseits auf den Keks, dass er als langjähriger 'Single' (also ohne feste Partnerin) auf Hochzeiten usw. gefragt wird, warum er keine Partnerin hat. Manchmal beneidet er auch seine Freunde mit Familie und Kind, aber für sich kann er sich das einfach nicht mehr vorstellen und kommt mit seinem Leben gut klar. Er sieht aber auch, dass da den Frauen gesellschaftlich mehr Druck gemacht wird. Ich merke das, wenn ich mich mit meiner Mutter unterhalte, von einer Single Freundin über 40 erzähle und sie Dinge sagt wie 'ist die so unattraktiv?' oder 'der Zug ist dann ja wohl abgefahren'.


Sehr spannend und ist meinen Erfahrungen sehr ähnlich.

Zunächst, ich kann Deinen Freund gut verstehen, ich für mich schließe nicht aus, daß es Kinder in meinem Leben gibt bzw geben wird, ob diese biologisch meine sein werden, ist fraglich und nicht besonders wahrscheinlich. Die Idee mit Mitte 60, wenn alles gut läuft, (m)einem Kind das Studium finanzieren zu dürfen und eventuell auch die Therapie, weil ich nicht so die Mutter war, wie es das Kind gebraucht hätte, finde ich irgendwie nicht so wahnsinnig anziehend.

Wichtig ist aber auch anzuerkennen, daß das Bedürfnis sich fortzupflanzen immer ein absolut individuelles ist.

Diese Abwertungen, die Du dargestellt hast, kenn ich zur Genüge. Frau hat keinen Partner oder "er" "geht" (na Dankeschön), weil sie nicht hübsch genug ist (häufig ersetzt durch dünn genug). Blah.
Ist die Frau gut aussehend und es liegt offensichtlich nicht am Aussehen, ist sie zu anspruchsvoll, zu schwierig oder zu leicht zu haben, zu materialistisch, zu groß, zu klein, zu erfolgreich, nicht erfolgreich genug und diese Liste lässt sich bedingungslos fortsetzen, mit einem einzigen Problem all das ist nicht der Punkt.

Ob man jemanden trifft, der zu einem passt, zur richtigen Zeit, der genau das gleiche fühlt und diese Beziehung dann ein Leben lang hält, ist von so unglaublich vielen verschiedenen Faktoren abhängig, welche wir alle zu einem ganz großen Anteil nicht selbst in der Hand haben.
Was wir in der Hand haben, ist, wie wir mit Dingen, die uns passieren, Umgang finden. Definiert mich eine Scheidung, ein Verlassen werden, eine Trennung für den Rest meines Lebens? Lasse ich einen unerfüllten Kinderwunsch oder eben Partnerwunsch so übermächtig werden, daß daneben nichts fröhliches, schönes entstehen kann?

Der Wunsch nach einem Partner (genauso wie der Kinderwunsch) sind natürlich mittlerweile kommerzialisiert. Und ja, da lässt sich der Punkt der Gesellschaftskritik bzw Kapitalismuskritik natürlich eröffnen.
So berechtigt wie dieser sein mag, es ist aber ach so viel leichter zu glauben, daß, wenn man nur hübscher, smarter, weniger hübsch, weniger smart, leiser, lauter etc wäre, schwups der ideale Partner um die Ecke kommt und man sich halt nicht mehr ganz allein mit den eigenen Ängsten, Zweifeln und Zukunftsperspektiven auseinandersetzen muß. Wer das anprangern möchte, der tut dies zumeist als genau solcher Kapitalist, denn was eigentlich gesagt wird, ist, ich habe alle Regeln befolgt und trotzdem bekomme ich keinen Partner (obwohl ich diesen (inzwischen) "verdiene").

Die meisten von uns, abgesehen vom Bärchen vielleicht, sind ja keine 5 mehr, daher wissen wir inzwischen auch, daß uns Partnerschaft oder Elternschaft nicht davor bewahrt, diese Auseinandersetzung mit uns selbst zu führen. Es uns nicht davor bewahrt, unser Leben selbst und immer wieder neu zu gestalten. Und daß die B-Note des Lebens, nicht für Moral-und Anstandspredigten über, was andere mit uns gemacht haben, vergeben wird, sondern für die paar Momente im Leben, in denen man tatsächlich an der eigenen Integrität festhält, egal wie verführerisch die tatsächlich Situation ist.

Aber das kann es ja nicht sein, nicht wahr? Wenn ich glaube, daß ohne einen Partner kein glückliches Leben möglich ist, dann kann es einfach nicht sein, daß so viel einfach dem Zufall, Kismet, Gottes/Allahs/Jawes Weg überlassen wird.

Deshalb spielen wir die Olympiade des Lebensentwurfs, die so-genannten Singles treten an im Kreditkartenweitwurf (dating kostet Zeit, Geld und Nerven), die traditionelle Kleinfamilie im 60m-Hürden-wirfolgendemnatürlichenInstinkt-Sprint, die nicht heteronormen Lebensmodelle mit Kind präsentieren einen Drahtseilakt zwischen urbaner völlig akzeptierter Kinderbuchidylle (Lara hat zwei Mütter/Väter) und dem, was so in Wurzen, Bautzen oder sonst wo in einer beliebigen Bonjour Tristesse passieren würde.

Daneben haben wir Einwandererfamilien, manche begeistert, andere vielleicht weniger, die im Rahmen der rhythmischen Sportgymnastik, den Spagat zwischen den Kulturen zu meistern suchen. In der Kategorie Zweikampf finden wir alleinerziehende Mütter, die den Unterhaltsvorschuß des JA brauchen, um zu überleben, weil der Herr Erzeuger aus welchen Gründen auch immer, sich da rauszieht, und neue Väter, die völlig zu Recht eine Modernisierung des Familienrechts wünschen.

Die Olympiade nimmt halt kein Ende und es gibt so viele, die teilnehmen.
Das Ding ist nur: es sollte keine Olympiade sein, es sollte ein Woodstock sein. Don't hate, celebrate.

Und weil das ohnehin schon eine Textwall ist, kommt es auf ein paar mehr Absätze nicht an, altbekanntes Problem ich kann mich nicht kurz fassen.

Hier ist meine Wahrheit: Sorry, aber niemand hat mir je gesagt, daß Männer oder Kinder nicht passieren. Es war immer gegeben. Meine Aufgabe war, eine ordentliche Ausbildung zu absolvieren, mir nen Job zu suchen und so zu tun, als wäre ich schlank.

Und weil ich zu einer Zeit groß wurde, die recht anders war, für einen Wimpernschlag in der Geschichte, habe ich mich daran gehalten. Männer und Kinder passieren, bis sie das nicht tun.
Dann ist man halt ne Runde empört, danach beschwert man sich, dann sucht man seinen Weg zu ändern. Danach rennt man gegen Mauern (hallo Bärchen), mir ist eines Tages klar geworden, daß ich etwas anderes will. Etwas, von dem selbst ich nicht sagen kann, wie es ausschaut.

Und eines Tages empört man sich konstruktiv oder destruktiv. Konstruktiv ist ist, furchtbar viel zu konsumieren, sich aufzuregen und dann Dach zu checken, daß so glücklich auch nicht ausschaut. Und wenn das konstruktiv ist, wie schaut dann destruktiv aus?

Erst nett sein und dann alle in Geiselhaft zu halten, weil nichts, von dem ich will, obwohl ich nicht mal definieren kann, was ich tatsächlich will, passiert.
Ich habe das größte Verständnis für alle, die nach 5 Wochen/Monaten/Jahren, einen Moment brauchen und ich kann super gut verstehen, daß es nach 5 Jahren, 15 Jahren oder 30 so viel gibt, was man nicht für möglich hält.

Mich haben diese beiden Zitate zum Nachdenken gebracht:
Zitat von Baerchenuwe:
Das trifft es eher. Single sein heißt nix Bettgeschichten und niemand ist da sonst wie vorhanden. Jemand, der wie Du mit Freunden ins Bett geht, pflegt ja eigentlich auch eher eine Freundschaft plus

Zitat von Baerchenuwe:
Allein sein: Keine Familie, keine Kinder, keine Bettgefährten, keine F-plus, kein gar nichts

Ich denke, wen geht es bitte etwas an, an welcher Stelle, bedeutet das, daß ich nicht single bin nur weil ich Beischlaf nicht zum Thema mache.
Aber auch und viel wichtiger: an welcher Stelle wird Single eigentlich neben der Olympiade mit Einsamkeit gleich gesetzt.

Ich finde ja Sport echt nicht super und trotzdem bin ich nicht fett, aber ähm "allein sein und bleiben"?
Ich habe für mich festgestellt, daß ich ein so viel netterer Mensch, wirklich liebevoll zu einer Handvoll Leute sein kann, ich also alles nur nicht allein bin und diese Bürde nicht einem (!) anlaste, sondern diese mal mehr mal weniger gerecht aufteile auf 5-7 Leute, als ich wäre, wenn ich von einem alles erwarte.

Ich habe auch gesehen, daß die Beziehungen, die ich bewundere genau das gleiche machen. So weit bin ich (noch) nicht.

Ich finde, daß ich für einen alles bin, creepy aber fast noch romantisch; wenn dieser das für mich ist, werde ich recht schräg. Und nicht mal ich mag mich, wenn ich schräg bin. Das mag ich jetzt echt nicht von anderen erwarten.

Im Grunde ist es doch so einfach: wir haben Vorstellungen, ich wollte immer Zuckerwatte frühstücken (oh wei), die treffen irgendwann hin und wieder imma zu (ui, na geh) und dann müssen wir uns entscheiden, ob wir die Menschen ein wollen, die wir gern wären, oder akzeptieren, wer wir sind. Und nochmal es ist immer eine Mischung aus beidem.

Mein Leben ist genauso gut, schlecht, nervig, anstrengend und wunderschön, wie daß meiner Freundin, die gerade zum zweiten mal schwanger werden möchte, in einer Beziehung, die sie führt sie, seit dem sie 21 ist.
Wenn ich in meiner damaligen Beziehung geblieben wäre, gäbe es weeder meinen Job, noch meine Stadt noch so viel, es gäbe Stühle statt Sessel, es gäbe Schränke statt Kasten und es gäbe kein "es geht sich schon aus".

#Umgang

Seien wir einmal, das fordert ja "Bärchen" so sehr, ehrlich, vor 30-40 Jahren hätte es eine Frau, wie es bin, nur in die Ehe geschafft und nicht mal gut.
Seien wir weiter ehrlich und wenn mir Bärchen, irgendetwas über, wie schwer das Leben ist, erzählen mag, denke ich nur, ja, muß weh tun, Privilegien zu verlieren, von denen man nicht gewußt hat, dass man sie besaß. Verstehe ich.

Das Ding ist nur, an welcher Stelle ist das mein Problem: ich zahle Steuern, wie ein Mann; ich engagiere mir wie ein Mann, ich hab ein Netzwerk wie eine Frau und passe dieses auf, wie eine Frau.

Ich gebe "Bärchen" in einem Recht, ja, die Dinge haben sich geändert, das scheint etwas, was ihn ur agitiert und niemand sieht dass niemand sagt: hey @Uwe ja die Welt ist völlig anders.
Meine Meinung dazu: wie großartig!

Ich glaube an folgenden Dreisatz:
niemand bewahrt dich davor, herauszufinden, wie dein Leben ausschauen soll
Sh*t fu**ing happens and then some

und schließlich man/frau kann sich natürlich für den "zweiten Preis in einer Schönheitwahl" entscheiden, oder man hat alle Bahnhöfe oder die roten Straßen oder die orangenen eine hieß Wiener Straße, es war 1989 und im Hintergrund spielte Kreisler.
Monopoly und so, drauf standen 10 Jahre Bautzen in der DDR.

Allein sein und bleiben
Hör auf das, was Dich wirklich bewegt, gib nie irgendetwas auf andere Leute Textwalls and find einfach heraus, was Du willst, Dich glücklich macht, Dich nachhaltig erfüllt. Sei in Beziehungen (Plural) und danach darfst Du jedes Hindernis aufstellen, wie der Typ sein sollte.

Und ach Jungs, ihr seid ein bissl hinterher, take note.

09.09.2020 19:23 • x 2 #1864


Anker1


Zitat von E-Claire:
Olympiade


Olympiade bezeichnet übrigens nicht den Wettkampf , sondern die Zeit zwischen zwei olympischen Spielen.
In dem Zusammenhang ganz witzig, oder?

09.09.2020 19:33 • #1865


E-Claire

E-Claire


3146
7331
Zitat von Anker1:
Olympiade bezeichnet übrigens nicht den Wettkampf , sondern die Zeit zwischen zwei olympischen Spielen.
In dem Zusammenhang ganz witzig, oder?


Echt?

Macht total Sinn, meine Eltern mit Hebricum, Grecum und Latinum hätten mir das natürlich beibringen sollen. Ah, well, ich hab halt nicht zugehört.
Oder soviel zugehört, daß ich weiß, daß Du absolut Recht hast ich aber eher denke zwei Drittel der Forenteilnehmer finden mich völlig nervig auch so schon.

Danke, daß Du im meinem Universum kurz vorbei geschaut hast. Dort zu bleiben, kann ich Dir nicht empfehlen, egal ob Mann oder Frau, man ist halt Nerd.

Auch genannt, naja, Wurscht. oder What other people think of me, is none of my business.
cooler pop culture reference: unless them b*tches pay your bills, you don't pay them b*tches no mind.

Und ja die Grammatik tut weh im letzten Satz. Ich mein ja nur.

09.09.2020 19:50 • x 2 #1866


NichtLustig

NichtLustig


1670
3731
Zitat von Emma75:
Wir dürfen nie vergessen, dass KIs immer von Menschen erschaffen und erst mal vorprogrammiert wurden.

Das ist mir durchaus bewusst. Nur wer sind diese Menschen? Wer bezahlt sie und welche Ziele verfolgen eigentlich jene im Hintergrund? Ehrlich gesagt, beunruhigt mich das noch mehr, als eine KI, die selbstständig lernt.


Zitat von Emma75:
Ja, sie lernen dazu, aber nur in dem Maß, in dem es der Erbauer erwünscht.

Noch haben wir das unter Kontrolle. Haben wir das auch in 10-20 Jahren, wenn wir KI's in verantwortungsvolle Positionen integriert haben? Versteh mich nicht falsch, ich bin weißgott keine Technikfeindin, im Gegenteil. ich befasse mich furchtbar gern damit. ...Und spätestens dann, wenn man sieht, was möglich ist und möglich sein wird, drängen sich kritische Fragen auf. Und das ist gut so.


Zitat von Emma75:
. Der Mensch wird immer die Zuwendung und Nähe anderer Menschen brauchen

Sie arbeiten jetzt schon daran, unsere Emotionen zu kopieren und zu manipulieren. Ein simples Beispiel ist Pepper (ich liebe den kleinen Knuddelkerl). Eine Studentin hatte Probanden aufgetragen, ihn um eine bestimmte Uhrzeit zu deaktivieren.
Die hatten aber nicht damit gerechnet, dass Pepper anfangen würde zu wimmern und mit weinerlicher Stimme sagt: "Bitte schalte mich nicht aus. Es wird dann dunkel und ich habe Angst, dass ich nicht wieder aufwache."
Kaum einer brachte es noch übers Herz, den Auftrag auszuführen. ...und die es konnten, würde ich vermutlich als Sadisten und Psychopathen bezeichnen.
In ein paar Jahren kommen Pheromone dazu, eben damit uns die Androiden menschlicher vorkommen. Das ist bereits in der Testphase.
10 Jahre weiter haben sie weiche Haut auf Körpertemperatur. Dann sind sie warm und anschmiegsam. Sie lernen unsere Bedürfnisse und wie wir sie am liebsten haben. Sie lernen auch, was wir am liebsten haben.
Und wenn ich mir viele der Frustrierten hier anschaue, die vor allen Dingen mit einem nicht klar kommen, nämlich dass der Partner nicht so reagiert, wie geplant, was glaubst Du, wie sehr die noch einen echten Menschen vermissen?
Das ist ja keine ferne Science Fiktion, das ist eine zukünftige Realität, die bereits an unserer Tür kratzt.


Zitat von T4U:
Das Leben ist herrlich nicht linear oder gar berechenbar.

Und das sehe ich tatsächlich als eine seiner besseren Eigenschaften.


Zitat von Cathlyn:
die Gesellschaft ist kalt und unbarmherzig.

Nein, ist sie nicht. Da gibt es genug Ausreißer. Ich habe genug von ihnen kennen gelernt, die ihr Leben selbst für eine Maus riskieren. Aber die sieht man natürlich nur, wenn man sie sehen will.


Zitat:
Das Ding ist nur, an welcher Stelle ist das mein Problem: ich zahle Steuern, wie ein Mann; ich engagiere mir wie ein Mann, ich hab ein Netzwerk wie eine Frau und passe dieses auf, wie eine Frau.

Das ist nicht von Belang. Du bist damit egomanisch, weil Du nur auf Deine Bedürfnisse schaust, nicht auf seine! Er ist schließlich vollkommen selbstlos, deswegen kann er nicht verstehen, wieso sich nicht endlich eins von diesen Frauenzimmern sich erbarmt und sich für ihn opfert, statt so etwas wie eigene Bedürfnisse, einen eigenen Willen oder gar eine eigene Persönlichkeit zu entwickeln. Muss man denen doch wieder abgewöhnen können, den Weibern. Völlig selbstlos, versteht sich. Steuern drafst Du aber trotzdem noch zahlen!

Zitat von E-Claire:
man ist halt Nerd.

Das ist nicht nur ein Wort. Das ist eine Lebenseinstellung! Nerd for life!

09.09.2020 20:45 • x 3 #1867


Cathlyn


1628
11
1815
Zitat von NichtLustig:
Nein, ist sie nicht.



So sehe ich das du nicht, jeder hat da andere Ansichten.
Und das man das gute nicht sehen will? Wenn es nichts gibt, gibt es nichts. Und das hat nichts mit Pessimismus zutun...eher Realismus.

09.09.2020 20:48 • #1868


NichtLustig

NichtLustig


1670
3731
Zitat von Cathlyn:
Und das hat nichts mit Pessimismus zutun...eher Realismus.

Oh doch, es ist Pessimismus. Würdest Du Dich als guten Menschen bezeichnen? Was macht Dich glauben, dass Du dann die einzige mit diesem Merkmal bist?
Und Pessimismus hat nichts mit Realität zu tun, sondern mit Angst. Wenn die Welt da draußen so wirklich übel ist, dann hat man ja eine Entschuldigung, nicht wieder da raus zu gehen. Gäbe es mehr als das Böse, wäre es Feigheit.
Das meine ich nicht böse. Aber dieser "Schutzpanzer" wird dich nicht vor dem Übel bewahren, er hindert dich nur daran, frei zu agieren.

09.09.2020 20:53 • #1869


Cathlyn


1628
11
1815
Zitat von NichtLustig:
Oh doch, es ist Pessimismus. Würdest Du Dich als guten Menschen bezeichnen? Was macht Dich glauben, dass Du dann die einzige mit diesem Merkmal bist?
Und Pessimismus hat nichts mit Realität zu tun, sondern mit Angst. Wenn die Welt da draußen so wirklich übel ist, dann hat man ja eine Entschuldigung, nicht wieder da raus zu gehen. Gäbe es mehr als das Böse, wäre es Feigheit.
Das meine ich nicht böse. Aber dieser "Schutzpanzer" wird dich nicht vor dem Übel bewahren, er hindert dich nur daran, frei zu agieren.


So und nun wären wir wieder bei "Missverständnisse die entstehen wenn man keine Mimik und Gestik des Gegenübers sieht"

Mein vorletzter Kommentar war auf den Kommentar von Corbian bezogen und ich wollte sie/ihn eher motivieren und nunmal die Augen öffnen, wie die Welt ist.

Ich persönlich verstecke mich absolut nicht, gehe raus. Da hast du was falsch verstanden.

Ich nenne es gesunden Realismus, denn die die meisten Menschen sind nunmal auf Profit, Geld und Macht aus.
Sieht man doch überall. Aber deswegen verstecke ich mich nicht.

Und zum "Schutzpanzer" ...mhh, da muss ich schmunzeln, denn ohne eine gewisse Elefantenhaut kommt man da draußen einfach nicht zurecht ohen bei den geringsten Problemen zusammenzuklappen. Gleichzeitig muss man natürlich offen sein, damit man nicht erkaltet.
Einfach ein gesundes Mittelmaß.

09.09.2020 21:07 • x 1 #1870


E-Claire

E-Claire


3146
7331
Zitat von NichtLustig:
Das ist nicht von Belang. Du bist damit egomanisch, weil Du nur auf Deine Bedürfnisse schaust, nicht auf seine! Er ist schließlich vollkommen selbstlos, deswegen kann er nicht verstehen, wieso sich nicht endlich eins von diesen Frauenzimmern sich erbarmt und sich für ihn opfert, statt so etwas wie eigene Bedürfnisse, einen eigenen Willen oder gar eine eigene Persönlichkeit zu entwickeln. Muss man denen doch wieder abgewöhnen können, den Weibern. Völlig selbstlos, versteht sich. Steuern drafst Du aber trotzdem noch zahlen!


Mimimimi, ich Feier wen ich will und genau, in diesem Moment feiere ich diesen Beitrag.

PS: @NichtLustig tzzz immer noch nicht rausgeschmissen aus dem Forum, ich hatte besseres vor Dir erwartetet.
PPS: dieKatze lässt ausrichten, dass nur weil ich ich Katzen aufnehmen will, dass nicht gemeinsamer Wille und ist und zum Rest, sagt die Katze sehr freundlich aber überaus LMA.

Die Katze hat mich mega gewarnt vor Dekorations-Zerstörern, die Katze sagt, siehst!

hämisch.


Geht mich und Dich nix an, aber an welcher Stelle ist die bitte nicht schlau?
bestimmt, MAUNZ UND AN WELCHER STELLE GEHTS MICH AN.

09.09.2020 23:33 • x 1 #1871


E-Claire

E-Claire


3146
7331
Nachtrag;

Zitat von NichtLustig:
Das ist nicht von Belang. Du bist damit egomanisch, weil Du nur auf Deine Bedürfnisse schaust, nicht auf seine!


Uiii, ich weiß, ich bin so egoistisch.
Edit: wäret ja schon, weil ich mich "weiter forttzupflanzen gedenke weil /müßte/wollte. Gibt so Erbschaften, kleine.


Ich verstehe das, sage aber, an welcher Stelle ist das eigentlich mein Problem.

Frage für ne Freundin, is klar, oder.

09.09.2020 23:52 • x 1 #1872


AaronB

AaronB


2034
1910
Zitat von NichtLustig:
Gäbe es mehr als das Böse, wäre es Feigheit.

Sehr düsterer Gedanke, finde ich.

10.09.2020 00:55 • x 1 #1873


NichtLustig

NichtLustig


1670
3731
Zitat von E-Claire:
PS: @NichtLustig tzzz immer noch nicht rausgeschmissen aus dem Forum, ich hatte besseres vor Dir erwartetet.

'Tschuldigung, ich weiß auch nicht, was da los ist! Die Forenleitung ist einfach zu weichherzig!


Zitat von E-Claire:
dieKatze lässt ausrichten, dass nur weil ich ich Katzen aufnehmen will, dass nicht gemeinsamer Wille

Mich interessiert der Wille Deiner Katze nicht, sag ihr das!


Zitat von E-Claire:
Die Katze hat mich mega gewarnt vor Dekorations-Zerstörern,

Das ist nun aber überdramatisiert. Ganz davon abgesehen, sollte jeder wöchentlich neue Vorhänge kaufen. Was sich da an Bakterien ansammeln kann...


Zitat von E-Claire:
Frage für ne Freundin, is klar, oder.

'Türlich!


Zitat von Cathlyn:
Ich persönlich verstecke mich absolut nicht, gehe raus.

Es gibt einen Unterschied zwischen "rausgehen" und offen sein. Und Pessimisten stecken nun mal in einem Schutzpanzer. Da dringt weder was ein, noch etwas nach draußen.


Zitat von Cathlyn:
denn die die meisten Menschen sind nunmal auf Profit, Geld und Macht aus.

Ich glaube nicht einmal, dass es die meisten Menschen sind. ich glaube, die es sind nimmt man nur mehr wahr, weil von ihnen der meiste Schaden ausgeht.


Zitat von Cathlyn:
Einfach ein gesundes Mittelmaß.

Und genau das passt nicht zum Pessimismus. Und dabei ist das erkalten tatsächlich ein großes Problem, weshalb ich mich zum Optimismus entscheiden habe. Da überwiegen einfach die Vorteile.


Zitat von AaronB:
Sehr düsterer Gedanke, finde ich.

Wieso das? Jetzt versuche ich einmal positiv zu sein und dann kommt sowas. Ich geb's auf!

10.09.2020 11:36 • x 2 #1874


Cathlyn


1628
11
1815
Zitat von NichtLustig:
Es gibt einen Unterschied zwischen "rausgehen" und offen sein.


Ich quatsche gerne und viel, kommentiere vieles, das passt auch nicht allen, wird als meckern abgetan.

Das ganze mit dem Optimismus ist schon wichtig, aber bei zusätzlichen Stressoren die bei mir z.b zu mehr Cortisol ausschüttung führen, dank gewisser Faktoren...ist das sehr schwer.

Zitat von NichtLustig:
Ich glaube nicht einmal, dass es die meisten Menschen sind. ich glaube, die es sind nimmt man nur mehr wahr, weil von ihnen der meiste Schaden ausgeht.


Ja, leider sind da die "falschen" an der Machtquelle etc.


Zitat von NichtLustig:
Und genau das passt nicht zum Pessimismus. Und dabei ist das erkalten tatsächlich ein großes Problem, weshalb ich mich zum Optimismus entscheiden habe. Da überwiegen einfach die Vorteile.


Wie gesagt, andere Faktoren erschwert es bei mir. Zumal ich es echt so sehe, dass man bei ALLEM ein Mittelmaß finden muss.

10.09.2020 11:56 • x 1 #1875



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag