64

Alles auf eine Karte gesetzt und verloren

ttttt


Hast du mit all den Problemen auch aus der Vergangenheit mal eine Therapie gemacht? Hat deine Partnerin dir das nie vorgeschlagen? Ich verstehe, dass es schmerzhaft ist, die Ex zu sehen. Wenn du Angst hast dann zusammen zu brechen, dann benötigst du professionelle Hilfe. Menschen leiden sehr an Trennungen, für ihre Kinder müssen sie sich dennoch zusammen reißen und einen Weg suchen. Ein kontinuierlicher Kontakt zu deinem Kind ist wichtig.

04.10.2019 10:27 • x 3 #31


Arnika

Arnika


3572
4
5420
Also ehrlich gesagt würde ich so ein Zwergerl auch nicht einem Mann anvertrauen wollen, der regelmäßig beküfft ist.

Mir scheint es, als hätte sie eine Zeit lang zwei Kinder gehabt und das wurde ihr zuviel. Erinnert mich etwas an meinen Ex, der ließ sich auch durchfüttern, küffte, bekam kaum was selbst auf die Reihe - und am Ende waren alle anderen Schuld und natürlich gemein.

Wobei, natürlich darfst du dich jetzt um akuten Liebeskummer auch selber bemitleiden. Aber du bist auch ein Mann von knapp 40. Da sollte man schon auch alleine sein Leben im Griff haben. Mir scheint es, als hättest du dich etwas ins gemachte Nest gesetzt, warst dennoch nicht unbedingt der Traumschwiegersohn und hast dich in den 6 Jahren der absoluten Unterstützung auch nicht wirklich aus deiner Opferhaltung befreien können.

Beweis ihr, dass du Verantwortung für dein Kind und dich tragen kannst. Und beweis es vor allem
dir selber.

04.10.2019 10:40 • x 2 #32



Alles auf eine Karte gesetzt und verloren

x 3


MaikU

MaikU


103
1
117
Zitat von Arnika:
Also ehrlich gesagt würde ich so ein Zwergerl auch nicht einem Mann anvertrauen wollen, der regelmäßig beküfft ist.

Mir scheint es, als hätte sie eine Zeit lang zwei Kinder gehabt und das wurde ihr zuviel. Erinnert mich etwas an meinen Ex, der ließ sich auch durchfüttern, küffte, bekam kaum was selbst auf die Reihe - und am Ende waren alle anderen Schuld und natürlich gemein.

Wobei, natürlich darfst du dich jetzt um akuten Liebeskummer auch selber bemitleiden. Aber du bist auch ein Mann von knapp 40. Da sollte man schon auch alleine sein Leben im Griff haben. Mir scheint es, als hättest du dich etwas ins gemachte Nest gesetzt, warst dennoch nicht unbedingt der Traumschwiegersohn und hast dich in den 6 Jahren der absoluten Unterstützung auch nicht wirklich aus deiner Opferhaltung befreien können.

Beweis ihr, dass du Verantwortung für dein Kind und dich tragen kannst. Und beweis es vor allem
dir selber.


Nun es ist ja nicht so als würde ich jeden tag küffen, es ist ledeglich ein mal im monat, und würde es dem alc immer vorziehn. Dazu kommt, nie in Gegenwart meiner kinder, nicht im dämmerzustand die kinder begegnen oder anfassen. Das ist meiner Meinung nach ein unbrauchbares überbleibsel der Vergangenheit das ich hätte auch sein lassen können, tja Einsicht kommt zu spät. Ins gemachte Nest habe ich mich auch nicht gesetzt. Sie hat mich aus der Single Wohnung rausgeholt und mich nicht mehr weg gelassen, was ich sehr schön fand. Blos hat es auch schnell angefangen das ich mich hier und da ändern sollte. Zudem hatte ich auch sehr große Probleme mich in den neuen jobs zu integrieren. Offen gesagt habe ich wohl meine cochones an die türklingel gehängt als wir mit den schwiegereltern zusammen gezogen sind. Ich hab schon vor der hochzeit merken sollen das da was falsch läuft als sie mein Nachnamen nicht haben wollte. Alles hat irgendwie so gewirkt das ich ja sowieso nicht rein passe, obwohl ich mir den Ar~ch aufgerissen habe.

04.10.2019 13:47 • #33


Via

Via


265
176
Zitat von MaikU:

Nun es ist ja nicht so als würde ich jeden tag küffen, es ist ledeglich ein mal im monat, und würde es dem alc immer vorziehn. Dazu kommt, nie in Gegenwart meiner kinder, nicht im dämmerzustand die kinder begegnen oder anfassen. Das ist meiner Meinung nach ein unbrauchbares überbleibsel der Vergangenheit das ich hätte auch sein lassen können, tja Einsicht kommt zu spät. Ins gemachte Nest habe ich mich auch nicht gesetzt. Sie hat mich aus der Single Wohnung rausgeholt und mich nicht mehr weg gelassen, was ich sehr schön fand. Blos hat es auch schnell angefangen das ich mich hier und da ändern sollte. Zudem hatte ich auch sehr große Probleme mich in den neuen jobs zu integrieren. Offen gesagt habe ich wohl meine cochones an die türklingel gehängt als wir mit den schwiegereltern zusammen gezogen sind. Ich hab schon vor der hochzeit merken sollen das da was falsch läuft als sie mein Nachnamen nicht haben wollte. Alles hat irgendwie so gewirkt das ich ja sowieso nicht rein passe, obwohl ich mir den Ar~ch aufgerissen habe.


Klingt ganz danach, als ob Du ihr "Projekt" warst, Jenand, aus dem sie Etwas formen wollte, was für sie passend ist

Das mit dem Nachnamen ist kein Indiz

04.10.2019 14:33 • x 1 #34


MaikU

MaikU


103
1
117
Zitat von Via:

Klingt ganz danach, als ob Du ihr "Projekt" warst, Jenand, aus dem sie Etwas formen wollte, was für sie passend ist

Das mit dem Nachnamen ist kein Indiz



Mein Nachnamen anzunehmen war eigentlich ein Wunsch von mir. Ihr Wunsch war es aber das ich ihren trage, was ich verneinte. Habe mich aber dazu bereit erklärt das beide den Nachnamen behalten. Ich gebe dir recht das es so aussieht als wär ich ihr Projekt gewesen. Ein fallen gelassenes Projekt. Alles hat die ersten Jahre dank der rosa brille so gut geklappt, aber dann......
Ach leute ich hab mich in einigen dingen ja gerne ändern biegen lassen, das hab ich ja gebraucht, aber als sie immer mehr verlangt aber weniger gegeben hat, dazu noch die abweisende laune jeden tag wollte ich nicht glauben das es ein ende findet. Ich sagte ihr immer das Reden das A und O bei uns sein muss. Irgendwann sprach man nur noch mit der wand.

04.10.2019 15:55 • #35


ttttt


Es mag ja sein, dass sie dich zu sehr gedrängt hat dich in eine Richtung zu verändern. Dann habt ihr wohl nicht wirklich zusammen gepasst, ihr beide erwartet euch eure Partner anders. Aber es wirkt so, als hättest du Schwierigkeiten damit Verantwortung zu übernehmen, so wie du dich gerade in Bezug auf deine Tochter verhälst.

04.10.2019 18:09 • #36


MaikU

MaikU


103
1
117
Verantwortung wurde mir nach und nach abgesprochen. Bis hin zu ~nein, nicht so, du hast keine ahnung~. Im Moment ist es so das ich mich schwer tue, da magste recht haben. Kleine und SIE sehn würde mich halt sehr tief fallen lassen. Alles step by step. Sonntag Wohnung beziehn, alles rein räumen, ein wenig ruhe einkehren lassen und dann besuchs recht klären.

04.10.2019 19:19 • x 1 #37


Ocram

Ocram


451
1
1044
Zitat von MaikU:
Alles step by step. Sonntag Wohnung beziehn, alles rein räumen, ein wenig ruhe einkehren lassen und dann besuchs recht klären.

Du machst das richtig, nichts überstürzen. Krieg die Füße auf den Boden, den Rest macht die Zeit.

04.10.2019 19:53 • #38


MaikU

MaikU


103
1
117
Auf einer seite die Tipps zur Bewältigung des liebeskummers dient habe ich folgenden Kommentar rauskopiert der mir aus der Seele spricht:

Mario Klipphahn
14. November 2013

Ich finde es nicht gut, daß so viele so viel Schmerz ertragen. Es ist nicht gut für mich das zu lesen und es hilft mir nicht, da ich dummerweise der Meinung bin, bei mir ist es was Anderes.
Meine Geschichte: ich bin ein sehr treuer, ehrlicher und anständiger Kerl, mit all den Schwächen, die man dann so hat, als Kerl meine ich. Auch wenn ich mich hin und wieder dabei erwischt habe, anderen Frauen hinterherzusehen, war nie der Gedanke da meine Eine zu betrügen, nie!
Nun waren wir fast 5 Jahre zusammen, und ich habe Meisterschule am Wochenende. Sie sagte mir sie will mich immer unterstützen und für mich da sein. Jetzt nach einem Jahr, kurz vor meinen Prüfungen, sagte sie, sie hat mich lieb aber liebt mich nicht mehr und zog zu ihren Eltern, auf nimmer wiedersehen. Von wegen.
Ich sehe sie ständig in der Arbeit. Sie schrieb mir sie braucht Zeit und so weiter
Ich gebe ihr allen Freiraum, schrieb ihr lange Briefe, offenbarte mich mehr als in unserer Beziehung und hatte die Hoffnung, sie käme irgendwann zurück. Sie drückte sich immer so aus, als ob es eine Chance gäbe,nur im Moment nicht. Will mich hin und wieder besuchen, will das ich mit zum Betriebsausflug komme, da mit ihr Zeit verbringe, und wir uns so auch treffen um zu schwätzen. Das geht seit 2 Monaten so, ich leide jeden Tag, ich trinke jeden Tag, nehme Tabletten um zu schlafen, in der Hoffnung ich ertrage das alles um meine Fehler gut zu machen. Dabei habe ich nichts getan, sie nur geliebt. Sie schläft Samstag mit mir und verlässt mich am Sonntag. Was soll das? Warum tut sie mir das an? Wie kann sie mich denn so hassen um mir diese Schmerzen zu zufügen? Ich habe gekocht, eingekauft und das als Kerl und wollte nur das sie sich wohl fühlt. Jetzt fühle ich mich so ausgenutzt, so abgelehnt, so wertlos, daß ich schon an dem Punkt war, mich selbst zu töten. Das Schlimme daran ist, es passt so garnicht zu ihr, sie war immer total lieb, und wir sind so Ähnlich, was die Meinung angeht, was ist wichtig, was nicht? Ich will es nicht verstehen, ich möchte endlich aufwachen aus diesem bösen Traum! Wer hat sie wann ausgewechselt und warum?
Jeden weiteren Tag wird mir klarer, das es kein Traum ist, und das mich Gott sehr hassen muss, daß er zusieht und nichts tut. Hat er nicht gesehen, wie glücklich wir waren? Haben meine Gebete ihn nicht erreicht? Was hat er dagegen und warum? Warum kann man nach 5 Jahren, nicht einfach eine Gefühlsflaute überwinden und weiter machen? Ich habe es doch auch getan. Man muss wissen, daß es bei mir mal einen Punkt gab, an dem ich nicht mehr sicher war, daß es richtig ist. Es ist nichts vorgefallen, aber es hat sich nicht richtig angefühlt. Ich habe ihr gesagt, daß es deswegen ein Problem gibt. Sie ist ins Bad, hat die Tür verschlossen und kam nicht mehr raus,bis ich bettelnd davor stand und sie bat zu öffnen. Als ich in ihre verweinten Augen sah, konnte ich nicht anders, und sagte ihr, ich bleibe bei ihr, um ihrer Tränen willen tat ich das. Ich wollte ihr doch niemals wehtun. Es hat keine paar Tage gedauert, und meine Zweifel waren wie weggeblasen, ich war verliebter den je, auch wenn ich mich in dem Moment selbst betrogen hatte, war ich so unendlich glücklich, daß ich es getan hatte. Weshalb kann sie nicht das Selbe für mich tun? Wie soll man denn eine Leben lang glücklich sein, wenn man immer der ist der Opfer bringt, und der andere bei jeder Kleinigkeit davonläuft. Ich verstehe Frauen nicht! Man kann doch nicht allen Ernstes erwarten immer und jeden Tag sich wie frisch verliebt zu fühlen und das als Basis für die Beziehung nehmen? So was gibt es doch garnicht. Ich versuche sie nicht anzusehen, sie zu ignorieren, habe sie als Freund bei Facebook gelöscht, mich irgendwie abzulenken, aber die Gefühle sind dennoch nicht tot zu bekommen. Nach aussen mag es so aussehen,weil ich mich verstellen, auch um nicht ständig die klugen Ratschläge anderer zu empfangen, die mir irgendwie sagen, du bist nicht normal, weil du einer Frau gehören möchtest, nicht unzähligen. Das kostet mich soviel Kraft, jeden Tag, daß ich mehr verbrauche als ich Reserven habe. Ich schlafe nicht richtig, esse fast nichts möchte mich jeden Tag für meine Fehler bestrafen, die ich gemacht habe, die dazu geführt haben. Muss ich mich denn hassen, weil ich ich bin? Eure Tipps sind gut gemeint, aber ich will garnicht, daß es aufhört, ich möchte alles ertragen bis ich meine Schuld ihr gegenüber bezahlt habe und wenn es selbst mein Leben kostet. Ich bin lieber tot, als so auf Knien zu leben und dabei zu tun, als stände ich aufrecht. Es macht keinen Sinn immer neue Beziehungen anzufangen. Wofür? Damit ich in paar Jahren wieder erkennen muß, daß alles nicht so ist, wie es einem versprochen wird, daß alles auf was man gebaut hat, eben wegen dieser Versprechen zusammenfällt? Soll ich mich schützen, indem ich nie wieder glaube, was jemand aus Liebe zu mir sagt? Was ist das Leben denn dann wert? Ich sehe jeden Tag, daß es so ist, Freunde,Bekannte,Arbeitskollegen Es ist immer das selbe! Und jeder der behauptet, Männer sind Schweine soll mal die Augen aufmachen, und genauer hinsehen! Jeder denkt er ist endlich angekommen, dann kommt das dicke Ende! Ohne Ausnahme! Der Eine früher, der Andere später. Das Einzigste, was anscheinend funktioniert, sind diese Nutzbeziehungen. Sie verlässt ihn nicht, weil sie meint keinen Besseren zu finden, egal was für eine sch. er anstellt. Er hält sie sich als Putzfrau und hat nichtmal ein schlechtes Gewissen, wenn er fremd geht, sagt es vielleicht auch, und sie bleibt, selbst wenn sie Schläge bekommt. Was stimmt nicht da draussen? Aber warum funktioniert es? Diese Jungs kommen jeden Tag nach Hause, lassen sich bedienen und leben in Sicherheit. Und ich blöder Hund glaube, daß es darauf ankommt, daß man sich liebt und auch mal über seinen Schatten springt, sei es der Kinder wegen, sei es der langen Zeit wegen oder sei es wegen schöner Zeiten, die man hatte. Was stimmt nicht in meinem Kopf? Wie kann es denn eine Paar heutzutage auf die goldene Hochzeit schaffen, wenn das alles so wenig wert geworden ist? Ich bin zu erwachsen geworden, habe zuviel sch. erlebt, um mich diesen Illusionen hinzugeben. Ich frage mich jeden Tag, warum ich überhaupt da bin, warum ich überhaupt noch aufstehe, was das Alles für einen Sinn macht. Keine Antwort kommt von irgendwo. Das Einzigste, was ich möchte, ist glücklich zu sein, bis ans Ende, ohne meine Achtung vor mir selbst zu verlieren, ohne meine Persönlichkeit zu ändern, wegen eines anderen Menschen, der sie mal geliebt hat, als ich ich war. Aber das ist ja langweilig. Guckt doch mal rein in die Börsen . Wieso gibt es so unzählige Singles, die Angst davor haben, sich reinen Herzens zu öffnen? Es geht immer nur um Fn, Saufen , Feiern Niemand interessiert sich dafür, daß sein eigenes Sternbild gerade zu sehen ist, oder wie schön der Sonnenuntergang oder Aufgang ist, niemanden interessiert es ob man glücklich ist, wenn man für den anderen kocht, und es ihm schmeckt, niemanden interessiert es, ob man sich Gedanken um ein Geschenk gemacht hat, nur wie teuer es war, niemand erkennt erbrachte Opfer, wenn man nicht selbst darauf aufmerksam macht, niemand erkennt was einem die Berührungen bedeuten, wenn man es nicht sagt, die kleinen Dinge im Leben, die einen Glück bringen, sind nichts mehr wert. Frau bleibt nur bei Mann und umgekehrt,wenn es die Religion anweist, oder wenn es beiden sch.gal, aber bequem ist. Wie kann es denn sein, daß ein Jemanden seine Frau nach über 20 Jahren behalten darf, wenn er sie betrügt, sie zur Hausarbeit versklavt und sie eigentlich nur als betrachtet?
Wäre es nicht fair, wenn diese Leute auf die Fresse fallen, statt welche wie ich, die sich Körperteile abschneiden würde um Sie glücklich zu machen? Das Leben kann doch nicht nur aus Paarung bestehen? Die Eine wars nicht, nimm ne Andere. Was ist das für ne Sche.e? Mag sein, daß eure Anweisungen den Trennungsschmerz überwinden lassen, aber was bleibt dann noch? Leere! Eine Leere, die man versucht mit neuen Beziehungen , obwohl man kein Vertrauen mehr in die Anständigkeit der Menschen hat, zu füllen. Wie kann man Vertrauen haben, nach so einer Erfahrung? Gut wenn es eine war, aber es ist doch immer so. Oder etwa nicht? Jeden Moment des Glückes, der von einem Partner abhängig ist, bezahlt man, und das mit einem Preis, der so hoch ist,das es einen an den Abgrund bringt, wenn man zu den treuen Menschen gehört. Man soll doch bitte, bei diesen Ratschlägen auch bedenken, daß es Menschen wie mich gibt! Denen es lebenswichtig ist, Ehrlichkeit , Treue und Liebe zu erfahren und das dauerhaft und nicht nur um des Ansehens wegen oder weil man den Schmerz nicht erträgt, abgeschossen worden zu sein. Ich brauche niemanden für die nächsten paar Jahre, ich möchte eine Partnerin, egal ob ich mal 80 bin, Krebs bekommen, dem Suff verfallen,beruflich total versagen oder nicht dem Ideal der Schwiegererltern entsprechen, wenn ich mich nicht verbiege. Ich möchte einen Menschen an meiner Seite, der mir die Hand reicht, wenn es mir schlecht geht, nicht nur lächelt, wenn alles in Ordnung scheint. Und welcher Mensch, welcher klar denkende Mensch würde diesen Wunsch nicht mit mir teilen? Ich weine, es ist mir egal, wer es sieht! Und jeder , der meint darüber zu urteilen, soll in die Hölle fahren. Gott gab mir die Tränen um anderen zu zeigen, wie elend es mir geht, und jeder der das nicht sehen kann, ist ein gefühlsloser Klotz, der es nicht besser verdient hat, wie dumm behandelt zu werden. Ich stehe zu meinen Gefühlen! Und was alle auch immer sagen mögen, Sie war es! Und nur sie! Weil ich genug andere hatte um das zu beurteilen! Nur war ich es anscheinend nicht, oder sie begreift es zu spät. Aber es ändert ja nichts daran, daß ich meinen Glauben an alles verloren habe.

04.10.2019 20:33 • #39


ttttt


Was davon spricht dich an?

04.10.2019 21:40 • #40


MaikU

MaikU


103
1
117
Ich erkene bei ihn das er auch sein ar*** aufgerissen hat für sie, ohne groß was zu verlangen. Opfer zu bringen wie es bei mir war, die aber weder aufgefallen sind noch gewertet wurden. Haut sie einmal ab weil nun das verliebt sein nicht mehr ist, ein tief allerdings jetzt zusammen schweißen würde, wird immer nur der leuchteste weg gewählt. Vor allem weg laufen. Es einen einfach machen und sagen ~ich liebe dich nicht mehr~ ! Es fehlt nur noch der Satz ~du hast dein job getan~ dann wär alles komplett. Die kleinen Dinge werden heutzutage nicht mehr gewürdigt, auch wenns vom herzen kommt.

05.10.2019 20:48 • x 1 #41


SouthernGirl

SouthernGirl


35
1
45
Sorry wenn ich harsch reagiere.... natürlich triggert mich deine Geschichte, weil ich ähnliches wie deine Ex erlebt habe.
Also:
Der Konsum von Substanzen und die Elterrolle passen nicht zusammen!
Hör komplett auf wenn dir was an deiner Tochter liegt!
Geh keine neue Beziehung ein solange du das nicht im Griff hast / in Therapie warst!
Keine Frau hat einen beküfften, teilnahmslosen Partner verdient der sich zurück zieht!
Auch wenn sie mal weniger freundlich war, schon mal über die Auslöser ihrer Unzufriedenheit nachgedacht?
Ich krieg sooooo nen Hals wenn gewisse Substanzen als so viel harmloser als Alk hingestellt werden - es verändert die Psyche! Niemand braucht empathielose Partner die nicht mehr zur Einsicht und Reflexion fähig sind!

06.10.2019 03:38 • x 3 #42


ttttt


Auch wenn ich verstehe, wie du leidest, bist du mir zu sehr in der Opferhaltung. Ich denke nicht, dass sie den leichten Weg gegangen ist. Sie hat dir sehr geholfen und du hast die Hilfe gerne angenommen. Sie hat viel Verantwortung für dich und das Kind übernommen. Ihr habt in letzter Zeit viel gestritten, das Ende kam daher nicht so plötzlich. Sie versucht nun dem Kind zuliebe freundschaftlich mit dir umzugehen.

06.10.2019 04:55 • x 1 #43


MaikU

MaikU


103
1
117
Ganz ehrlich, die opferhaltung hilft mir grad darüber weg zu kommen. Man kann damit besser umgehn als ständig sich einzureden das ich sie hasse. Ich MUSS mein kopf irgendwas geben womit er arbeiten kann.

@ Southerngirl, klar verändert es einen, blos war das eines der dinge die ich nicht sofort ablegen konnte. Ich hätte aufgehört, klar, aber man hat gemerkt das es eines der dinge ist was sie nervt... aber miteinander als liebendes Ehepaar darüber reden war nie drin. Es nervt nur und ich soll es abschalten.

07.10.2019 14:08 • #44


Sorgild


3108
3
5962
Zitat von SouthernGirl:
Der Konsum von Substanzen und die Elterrolle passen nicht zusammen!
Hör komplett auf wenn dir was an deiner Tochter liegt!


Hi Te, Hi Southern Mädchen und Grüße an die Versammelten, ich lese hier schon bisschen länger mit.

Hier im Threat ist ja das Thema Küff ziemlich present und wird ja auch immer wieder hochgeholt. Und irgendwo wird ja auch was vermittelt ala: du bist ein guter Papa, wenn du nicht küffst, und ein schlechter wenn du es tust. Ich bin da etwas anderer Meinung.
Ich sehe genug Papas, die sich einmal die Woche in der Stammkneipe ordentlich die Kante geben, da gibt es Mamis die einmal in Monat ähnliches im Partnerwechsler machen, während die Kinder friedlich in Omas Bett schlummern. Ich finde ja, es ist das eine, Verantwortung für die Elternrolle zu übernehmen, trotzdem muss und sollte man dafür sorgen, dass man als Elternteil sich nicht selbst aus den Augen verliert, vor lauter "Elternsein". Das kann gehörig nach hinten losgehen und so wie der TE seinen Konsum beschreibt, besonders auch mit der Vielzahl an No-Gos, die dabei eine Rolle spielen, dürfte das in seinem Papa Da Sein kein Problem sein. Für mich liest es sich eher als ein Vorwand, ihm den Kontakt zu seiner Tochter zu erschweren.

Habe übrigens auch einen erwachsenen Sohn und ich gehörte zu den Mamas, die die Wochenende dazu nutzten, um ordentlich Party zu machen. Sohn war ja schließlich beim Pappa und ich hatte "sturmfrei".. Er macht heute einen verdammt guten Eindruck und ich kann echt stolz auf ihn sein. Also passt schon.

10.10.2019 09:50 • x 2 #45



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag