180

Alles der Kinder wegen

Maccie

121
3
96
Ja, gehe ich. Wohnungs- und Autoschlüssel hat sie gestern eingefordert, sowie alle Briefe für Fahrzeuge, die sie angeschafft hat.

21.01.2019 08:50 • x 1 #61


Sabine

Sabine

3927
11
5464
okay, na dann, das wird noch interessant, denke ich.

21.01.2019 08:55 • x 1 #62


Kummerkasten007

4269
2
4873
Wohnungsschlüssel eingefordert? Das Haus gehört Euch beiden, oder? Dazu hat sie überhaupt kein Recht.

Sie kann echt mit Dir machen, was sie will. Und Du stehst tatenlos dabei herum.

Wie konnte das nur passieren, dass Du Dich so klein machst?

21.01.2019 08:57 • x 2 #63


Maccie


121
3
96
Das mit dem Schlüssel kann ich noch verstehen. Sie hat ja den von meiner Wohnung auch nicht.
Du hast doch gesehen, was gestern passiert ist. Hätte ich im Beisein der Kinder die Polizei antanzen lassen sollen und die verweisen mich des Hauses, weil sie Anzeige wegen häuslicher Gewalt erstellt?
So zumindest habe ich die Situation noch gerettet, die Kinder haben sich beruhigt und sind denke ich im Moment gut aufgehoben. Ohne die emotionalen Situationen mit mir ist sie ihnen ggüber sehr fürsorglich

21.01.2019 09:03 • x 1 #64


Sabine

Sabine

3927
11
5464
Du verkennst die Situation total. Schau in den Spiegel!

21.01.2019 09:10 • x 1 #65


Maccie


121
3
96
Was wäre passiert mit Polizei?
Beide geben Anzeige auf.
Dann landet es vor dem Richter.
Im ungünstigen Fall glaubt er ihr. Im günstigen Fall muss ich mein Umgangsrecht jetzt schon einklagen?

21.01.2019 09:14 • x 1 #66


Kenyanne

14
17
Mit der Polizei wäre nicht viel passiert : aussage gegen aussage...finito basta. Da geht nichts vor Gericht es sind Lappalie.

Wach auf ! Sei verantwortungsvoll ! gehe zum Anwalt und lass dich schnell beraten.
Sie nutzt dich emotional und finanziell aus, und du sagst noch Amen !

22.01.2019 12:11 • x 2 #67


Maccie


121
3
96
So... .Statusmeldung:
im Moment kommunizieren wir nur noch wegen der Kinder meistens über whatsapp.
Sie will den von ihr angeschafften Wohnwagen verkaufen und fragt mich hier auch noch Dinge danach.
Die Jüngere (12) hängt sehr an mir und hat schon öfter bei mir übernachtet. Die Ältere (16) zeigt hier gar keine Anstalten, was mich natürlich ein bischen bedrückt.
Ich möchte die Kinder auf keinen Fall ausfragen, aber ich bekomme schon mit, dass sie im Moment ein wenig auf Selbstverwirklichung steht (ob da schon jemand neues hintersteht oder nicht, kann ich nicht beurteilen), was heißen soll, sie ist wohl oft weg, teilweise auch abends bis 11 wochentags.
Da nervt mich natürlich etwas, dass das für mich kein Zustand ist, die Jüngere hat gestern quasi mit mir am Telefon sich um 10 Uhr abends noch was zu essen gemacht.
Am Wochenende bin ich auf lang geplanter Familienfeier ca. 350km entfernt, da habe ich jetzt mitbekommen, dass sie mit der Älteren auf die Geburtstagsfeier bei einem Bekannten (der irgendwie auch Auslöser der Krise war) ist und schon Klassenkameraden organisiert, die dann bei der Jüngeren zu Hause übernachten, damit sie möglichst lange weg bleiben kann (vielleicht sogar über Nacht?). Gleichzeitig befürchte ich, dass die Ältere auf dem Geburtstag mit Alk. in Kontakt kommt (mehr als eine Pfütze Sekt zu Silvester gab es bisher nicht), ich denke nicht, dass das hier ein Vollrausch wird, aber trotzdem.
Alles in allem sehe ich sie nicht mehr als die Übermutter, die sie immer war.
Habe aber wie gesagt keine genauen Schilderungen, wie es zu Hause abläuft, da ich die Kinder nicht aushorchen will, meine Jüngste sagte mir nur, dass es schon ab und zu Streit gibt zu Hause.

Da wir beide als Elternteile bisher immer überfürsorglich waren (bestimmt mehr, als den Kindern gut tat) weiß ich nicht, ob mir da das gesunde Maß abhanden gekommen ist und ob ich mir zu viele Gedanken mache (12 jährige wochentags mit der Großen bis 11 alleine lassen, am Wochenende mit Freundinnen ganz alleine zu Hause etc.) oder ob das doch im Rahmen ist.

Und wenn nicht bzw. wenn es sich verschärfen sollte (z.b. die Große doch am Wochenende von einem Vollrausch im Beisein von Mami erzählt), wie dagegen vorzugehen. Eine Diskussion mit meiner Frau wird in diesem Fall hundertprozentig in Eskalation enden, d.h. von mir wird sie sich nichts annehmen. Verwandschaft mit einbeziehen? Jugendamt? Kanonen und Spatzen?

07.02.2019 09:06 • #68


unfassbar

1013
1597
Wie lief die Familienfeier? Hast du etwas mitbekommen?

12.02.2019 10:47 • #69


Maccie


121
3
96
ging bis ein Uhr nachts, gab einen Hugo für die Große, ich würde sagen, das liegt im Rahmen, von daher Entwarnung.

12.02.2019 16:15 • #70


Solskinn2015

Solskinn2015

3356
3
4046
Die Grosse kommt nicht weil sie mehr weiss. Das bringt sie in einen Konflikt. Dem geht sie aus den Weg indem sie dich nicht sieht.

14.02.2019 22:35 • x 1 #71


Maccie


121
3
96
So langsam glaube ich es mit einer Psychopathin zu tun zu haben.
Aber wie wird man so? Oder ist man so und das kommt in Sresssituationen raus?
Nun ist es nämlich so weit. Sie hat die erste größere Reparatur. Haut mich an, ich soll die Hälfte übernehmen. Würde ich wahrscheinlich sogar machen, nur: ich habe nix mehr. Bei mir gehen schon Lastschriften zurück. Muss mir Geld bei den Eltern pumpen, um mit der Kleinen in Urlaub zu fahren, den ich ihr vor langem versprochen hatte.
Meine Nochfrau sagt, ich solle keine Spielchen spielen, wenn das noch was mit uns werden soll, ich hätte geregeltes Einkommen (nur gehen davon fast 90% für Miete, Unterhalt, Nebenkosten, Hauskredit und Kinder drauf. Mir bleibt wenig und ich zähle viel mehr als ich müsste.
Sie beschuldigt mich, die Kleine würde sie nicht mehr angucken, wenn sie zurück kommt nachdem sie bei mir war. K.A.
ob sie da die nächste Verleumdung plant. Heute sagt sie, ich hätte ihren Schlüssel verlegt, ich denke, was für einen Schlüssel? Sagt sie, dass es schade wäre, dass ich lügen würde. Ich fasse es nicht.
Achso, ja, zur Paartherapie will sie fahren (Einzeltermin) aber nur, wenn ich Spritkosten bezahle. Kann ich machen, dann brauche ich mir da nix vorzuwerfen. Mit den Leuten aus der Gemeinde, die für uns da sein wollen und die mit mir beten und mir (uns) Hilfe angeboten haben, habe ich bitteschön nicht darüber zu reden.
Ggüber anderen ist sie die herzensgute, freundliche, liebevolle Partymaus. Ach wie toll versteht sie sich mit der neuen Nachbarin, über die sie sich anfangs bei mir ausgekotzt hat, wie schlecht die ihre Pferde behandelt. Aber nicht alle gehen dem auf den Leim, das merke ich schon, aber ich werde da niemandem eine. Kommentar abgeben, wie heuchlerisch sie ist.

Und dann werde ich von ihr als Psychopath bezeichnet? Was geht hier ab?
Mal logisch gedacht, wenn ein Psychopath dich als Psychopath bezeichnet, meint er damit, dass du völlig normal bist?
Scherz bei Seite. Ich blicke durch die Taktik nicht durch.
Scheidung will sie nicht? Ich soll mich aber aus ihrem Leben fern halten. Geld will sie. Und ja, es könnte ja noch was werden. Häh?

Nochmal zum Threadtitel. Wenn die Kinder nicht wären, dann wäre das Kriegsbeil schon lange rausgeholt. sch. aufs Haus, sch. aufs Geld. Irgendwie würde ich mich schon wieder freistrampeln.

16.02.2019 23:54 • x 1 #72


VictoriaSiempre

VictoriaSiempre

4404
3
7056
Ob da nun Psychopathie im Spiel ist... ? Für mich liest sich das wie ein ganz "normaler" Rosenkrieg.

Warst Du mittlerweile mal bei einem Fachanwalt für Familienrecht, um Dich über Deine Rechte und Pflichten zu informieren? Das ist Dir hier mehrfach ans Herz gelegt worden und auch, dass Deine Nochfrau das ersteinmal gar nicht mitbekommen muss. Ein Anwalt legt erst los, wenn Du ihm das Go gibst.

Du schreibst mehrfach, dass sie Dinge verkaufen will (Wohnwagen) und Schlüssel zurück will (Autos); Sachen, die sie gekauft hat. Also hat sie auch ein Einkommen? Es wäre sinnvoll, die Sachebene mal abzukoppeln und zu klären; die emotionale schlaucht Euch noch genug.

Sie wohnt in Eurem Haus, sie muss Nutzungsentgelt zahlen. Das kann mit dem Trennungsunterhalt verrechnet werden. Mit dem Trennungsunterhalt! Unterhalt für die Kinder ist außen vor; der kann aber ggfs. geringer ausfallen, wenn Dein bereinigtes Einkommen berechnet wird. Klär das!

Eure Situation ist so, wie sie ist. Da Ihr vermutlich beide keine Goldesel im Vorgarten stehen habt, müsst ihr jetzt die Dinge auseinanderklabüstern. Dafür ist das Trennungsjahr u. a. ja auch gedacht. Wenn Ihr das Haus nicht halten könnt, dann ist es nun mal leider so. Das wird sich aber auch erst nach einem Kassensturz überblicken lassen. Nochmal: Geh zum Anwalt!

Seid Ihr beide in so einer christlichen Freikirche engagiert?

17.02.2019 00:26 • x 1 #73


Solskinn2015

Solskinn2015

3356
3
4046
Hm nun ja, sie weiß im innersten das was sie macht alles nichts werden kann. Schuld bist halt Du. Das ist der einfachste weg. Du kannst nix, du verdienst zu wenig blablabla.
Ich würde anfangen und zwar ernsthaft (Kinder hin oder her) die Haussache anzugehen. Du wohnst wo Du wohnst und sie wohnt halt dort. Da fallen Kosten an. Kann sie die nicht decken, dann wird halt nichts gemacht. Ehetherapie hin oder her. Wenn ihr Euch das Ding nicht leisten könnt, dann tut ihr den Kindern auch keinen Gefallen in die Zwangsversteigerung, Insolvenz etc. zu schlittern. Insbesondere wenn ein Elternteil komplett beschlagen ist. Was trägt die Dame mit zum Unterhalt bei? Kann man das steigern? Könnt ihr Kosten einsparen? etc. Wo.
Wenn die Scheidung anhängig wird dann ist die Kiste eh wahrscheinlich nicht zu halten. Die Scheidungskosten sind hoch. Du wirst Unterhalt für die Kinder zahlen. Hört sich jetzt alles schlimm an. Ich denke ihr tut euren Kinder aber eher einen Gefallen, wenn ihr euch konsolidiert.


Wenn Sie die Sachen in der Ehe gekauft hat ist das Ehevermögen. Egal ob auf ihren Namen oder Deinen. Das gehört Euch beiden. Wenn sie das von einer Schenkung oder einem Erbe gekauft hat, dann ist das ihres.

Wenn ne größere Reperatur ansteht, dann kann der Wohnwagen gerne weg. Aber von dem Geld wird dann die Rechnung fürs Haus bezahlt.

17.02.2019 00:29 • #74


Vegetari

Vegetari

5236
3
3803
Habt ihr mal über Mediation nachgedacht?
Damit kann man sich eine Menge Ärger und kosten sparen und etwas mehr Nerven schonen

17.02.2019 00:36 • #75




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag