4149

Angst, dass Affäre sich wieder in seine Frau verliebt

Hitachi

Hitachi


4310
6171
@Bergblume

...im Prinzip ist doch eigentlich schon alles gesagt oder besser geschrieben worden! Ob die EF krankhaft eifersüchtig ist, du nicht so dolle, der EX AM hat sich entschieden bei seiner EF bleiben zu wollen!

...hat noch mal einen kläglichen Versuch gestartet dich zu "bekehren", den Status als "Gelegenheitsschönwetterfrau" willst du nicht! Es ist so wie es ist, er bleibt da du gehst weiter....dann tu dies auch und lass den Thread schliessen, denn bei allem weiteren wirst du nie mit dieser Sache abschliessen, dich immer wieder mit dem Thema beschäftigen...es sei denn du willst es!

...dann allerdings denke ich du bist doch noch im Zweifel, ob er sich es doch noch anders überlegt....aber das wird nie passieren, glaub mir! trotz "mega nervigen eifersüchtigen EF"....

13.02.2019 08:38 • x 1 #496


kuddel7591

kuddel7591


5923
2
5286
Zitat von Hitachi:
@Bergblume

...im Prinzip ist doch eigentlich schon alles gesagt oder besser geschrieben worden! Ob die EF krankhaft eifersüchtig ist, du nicht so dolle, der EX AM hat sich entschieden bei seiner EF bleiben zu wollen!

...hat noch mal einen kläglichen Versuch gestartet dich zu "bekehren", den Status als "Gelegenheitsschönwetterfrau" willst du nicht! Es ist so wie es ist, er bleibt da du gehst weiter....dann tu dies auch und lass den Thread schliessen, denn bei allem weiteren wirst du nie mit dieser Sache abschliessen, dich immer wieder mit dem Thema beschäftigen...es sei denn du willst es!

...dann allerdings denke ich du bist doch noch im Zweifel, ob er sich es doch noch anders überlegt....aber das wird nie passieren, glaub mir! trotz "mega nervigen eifersüchtigen EF"....


@Hitachi

damit gehe ich konform....werfe aber noch ein, dass ggf. die finale Entscheidung des EM der TE
DER Stein des Anstoßes ist. Eine finale Entscheidung des EM, seine EF definitiv verlassen zu wollen, bedeutet auch, "Zelte" abzubrechen, deren Aufbau an anderer Stelle sehr kostspielig
sein kann. Aber...es geht ja nicht nur um Monetäres - wer es sich leisten kann/will...nun ja!
Es steckt noch sehr viel mehr dahinter - wirtschaftliches, soziales, usw.! Es bricht ja auch etwas
weg, was NICHT so ohne Weiteres durch einen totalen Neuanfang kompensiert werden kann.

Das - und einiges andere mehr - macht die FINALEN Entscheidungen für Männer zu einem Problem.
Ob es daran liegt, dass nur 1 von 10 AF durch eine Affäre ihren Lover aus der Ehe "lotsen" kann? Sicher gibt es viel mehr Gründe, auf die im Einzelnen gar nicht eingegangen werden kann.

Die Denke: "Ich weiß, was ich ´zu Hause´ habe, weiß aber nicht, was ich (im Alltag) mit einer anderen Frau bekomme!" ...ist sicher gar nicht soooooooo abwegig. Dass darüber nicht geredet
wird - klar, oder? Dass diese "Denke" eine nicht unbedeutende Rolle spielt, wird LEIDER viel zu
oft als "Feigheit" vor einem Neuanfang mit einer "neuen" Frau gesehen....und DANN werden Männer oft als "Mimimimi" bezeichnet....im Forum an vielen Stellen nachzulesen...

13.02.2019 09:19 • x 2 #497


Haselschnasel

Haselschnasel


93
116
Ich steige bei Null ein...
Ich konnte mich aufgrund deiner Eingangsfrage sofort in deine Situation hineindenken. Mir ging es ebenso... Nur war ich in der Position der EF deines AM.

Daher lass mich dir aus der Sicht eines Betroffenen dazu etwas sagen:

Die EF deines AM hat das Recht um ihre Beziehung zu kämpfen. Du solltest ihr dieses Recht zubilligen. Ich vermute, dass sie - wie ich selber damals - einige Fehler gemacht hat, die dazu führten, dass sich ihr Partner von ihr löste. Wir Menschen machen alle Fehler, und ich denke, dass wir alle eine zweite Chance verdient haben.

Bedenke, dass du eine solche auch irgendwann einmal eingeräumt haben möchtest.

Die Geschichte kann zwei positive Enden haben. Auch wenn ein Ende dich schmerzen wird, sind beide von Vorteil für dich.
1. Dein AM entscheidet sich trotz der Bemühungen seiner EF für dich. In diesem Fall hat er mit der alten Beziehung abgeschlossen, sich mit ihrem Scheitern beschäftigt und im besten Fall einen gütlichen Schlussstrich gezogen. Eine gute Grundlage für eine neue Beziehung (ohne die gleichen Fehler erneut zu machen).
2. Dein AM entscheidet sich für seine EF und damit gegen dich. Das wäre schmerzhaft. Aber in diesem Fall hätte er erkannt, dass seine derzeitige Partnerschaft auf etwas fußt, das sich nicht einfach durch eine aktuelle Verliebtheit unter den Teppich kehren lässt. Was das auch immer ist, das diese zwei Menschen verbindet - es ist sehr stark. Würde er sich von ihr trotz dieser Verbindung trennen, stünden diese Bande immer irgendwie zwischen euch.

13.02.2019 10:11 • #498


Hitachi

Hitachi


4310
6171
@kuddel geb ich dir zum Teil recht! Ist es aber auch nicht so das einige diese unentschlossenen Männer sich ihrer desolaten Ehen durchaus bewusst sind,mit ihren EF aber auch nicht reden wollen,sich dem ganzen Stress nicht stellen,es lieber hinnehmen...das sind ganz klar Feigling.... aber natürlich betrifft das nicht nur fremdgehende EM das gleiche gilt auch für fremdgehende EF!

13.02.2019 10:23 • #499


kuddel7591

kuddel7591


5923
2
5286
Zitat von Hitachi:
@kuddel geb ich dir zum Teil recht! Ist es aber auch nicht so das einige diese unentschlossenen Männer sich ihrer desolaten Ehen durchaus bewusst sind,mit ihren EF aber auch nicht reden wollen,sich dem ganzen Stress nicht stellen,es lieber hinnehmen...das sind ganz klar Feigling.... aber natürlich betrifft das nicht nur fremdgehende EM das gleiche gilt auch für fremdgehende EF!


@Hitachi

das Manko - fehlende Kommunikation und fehlende Wahrnehmung die jeweiligen Partners -
Frau wie Mann gleichermaßen betreffend. "Unentschlossenheit"....auch bei Frau wie Mann!
Und Frau wie Mann - dann gleichermaßen als "Feiglinge" zu sehen? Kann das immer negiert
werden? Nein.

BEVOR das eintritt - fehlende Kommunikation und fehlende Wahrnehmung - hat doch schon
etwas stattgefunden...unbewusst natürlich. Dazu kommt dann ggf. noch "Unentschlossenheit",
tatsächlich "vorstellig" zu werden.

Und... nie war es leichter, die "Chance" des Fremdgehens zu nutzen: "Machen ja viele - warum
nicht auch ich?" Das WWW befeuert das sogar. (Ja, "meine" Affäre kam ohne WWW zustande,
was "meine" Affäre nicht gutheißen soll!)

Zitat @Haselschnasel
Zitat:
Dein AM entscheidet sich für seine EF und damit gegen dich. Das wäre schmerzhaft. Aber in diesem Fall hätte er erkannt, dass seine derzeitige Partnerschaft auf etwas fußt, das sich nicht einfach durch eine aktuelle Verliebtheit unter den Teppich kehren lässt. Was das auch immer ist, das diese zwei Menschen verbindet - es ist sehr stark. Würde er sich von ihr trotz dieser Verbindung trennen, stünden diese Bande immer irgendwie zwischen euch.


@

darin steckt viel Zündstoff....und gleichzeitig Wahrheit. Für viele AF sehr schwer nachzuvollziehen.
In den Kopf geht das ja noch rein....aber nur sehr schwer ins Herz. Da "gehört" es aber hin....bei AF/AM, wie auch bei Betrüger/innen. Und was du beschrieben hast - wenn irgendetwas zwischen
.2 Menschen bleibt, hat das nie etwas Gutes .

13.02.2019 10:40 • #500


Löwin45

Löwin45


381
772
Zitat von kuddel7591:
Die Denke: "Ich weiß, was ich ´zu Hause´ habe, weiß aber nicht, was ich (im Alltag) mit einer anderen Frau bekomme!" ...ist sicher gar nicht soooooooo abwegig. Dass darüber nicht geredet
wird - klar, oder? Dass diese "Denke" eine nicht unbedeutende Rolle spielt, wird LEIDER viel zu
oft als "Feigheit" vor einem Neuanfang mit einer "neuen" Frau gesehen....und DANN werden Männer oft als "Mimimimi" bezeichnet....im Forum an vielen Stellen nachzulesen...

Da stimme ich dir zu!
Allerdings, auch wenn sich manche Begründungen hier ähneln, darf man es nicht verallgemeinern finde ich.
Jede Situation ist anders.
Auch die tatsächlichen Gründe, warum eben kein Neuanfang mit der AF oder AM gewagt wird, ist sicherlich immer wieder anders.
Ja klar, die verlassene AF oder AM unterstellt ihrem AP "Feigheit" (der reine Selbsterhaltungstrieb /Erklärungsnotstand) - das mag ohne weiteres auch schon mal so sein. Möglicherweise aber nicht so oft, wie gedacht.
Ich glaube, dass es oft nicht ganz so klar ist, bezüglich der Gefühlswelt des betrügenden EP. Auch hier gibt es diverse Gründe, warum es dazu kam, und auch hier gibt es unterschiedlichste Emotionen, die dann unterschiedlichste Entscheidungen hervorrufen. Ja, und es gibt auch viele unterschiedliche Charaktere, auch wenn es manchmal ähnlich erscheint.

Zitat von Hitachi:
@kuddel geb ich dir zum Teil recht! Ist es aber auch nicht so das einige diese unentschlossenen Männer sich ihrer desolaten Ehen durchaus bewusst sind,mit ihren EF aber auch nicht reden wollen,sich dem ganzen Stress nicht stellen,es lieber hinnehmen...das sind ganz klar Feigling.... aber natürlich betrifft das nicht nur fremdgehende EM das gleiche gilt auch für fremdgehende EF!


Dass es immer vorher eine lieblose Ehe war bzw. es keine Liebe mehr gab zwischen den EP, stimmt so grundsätzlich nicht. Das mag es selbstverständlich auch geben - ist aber eben nicht immer so.

Somit ist nicht jeder "Betrüger" ein Feigling, wenn er/sie es dann doch nicht mit der AF/AM wagt. Vielleicht wird auch einfach nur festgestellt, dass die Affäre doch nicht so zukunftstauglich ist oder eben die Gefühle doch nicht so stark bzw. ausreichend.
Und, möglicherweise wird eben auch festgestellt, dass die Ehe eben doch nicht so schlecht war und man den EP doch noch liebt.
Dann und wann war auch ein Wechsel nie geplant.
Damit kann eine Ehe, die nach einer positiven Affären-Aufarbeitung ganz neu und auch anders funktioniert, nicht grundsätzlich als "desolat" bezeichnet werden. Allerdings ist das ein harter Weg, der vermutlich oft nicht funktioniert und das Engagement beider EP voraussetzt.

Ich kann nicht akzeptieren, dass hier fast immer verlassenen AP gesagt wird, dass sie/er doch ihren ExAP in seiner/ihrer "desolaten" Ehe mit dem "schlimmen" EP lassen sollen, wenn er/sie sich eben gegen den AP entschieden hat.

Auch finde ich es einfach schwierig, wenn dabei die Protagonisten in unterschiedliche Schubladen verfrachtet werden, natürlich abhängig der Perspektive.
Die negativen Attribute sind dann i.d.R:
Die betrügenden EP sind dabei i.d.R. feige, schwach, böse und auch IMMER Wiederholungstäter.
Die betrogenen EP sind dabei i.d.R. dumm, naiv, ohne Selbstbewusstsein, kontrollsüchtig und oft psychisch krank bzw. lebensuntüchtig
Die AP sind dabei i.d.R. durchtrieben, böse und egoistisch.

Vielleicht sollten wir uns mal davon lösen. Wir sind alles nur Menschen und machen ALLE Fehler.

13.02.2019 11:25 • x 1 #501


kuddel7591

kuddel7591


5923
2
5286
@Löwin45

in keinster Weise ist Verallgemeinerung sinnvoll...der Querschnitt im Forum zeigt das allerdings
auf - und da speziell in den AF-Threads.

Der Spruch: "Ich weiß, was ich "zu Hause" habe, weiß aber nicht, was ich woanders bekomme!"
ist tatsächlich ein "geht-in allen-Situationen"-Spruch.

Und ja...jede Situation gestaltet sich anders. Und doch - das Forum zeigt es, dass es doch sehr viele /ungewollte) Parallelen ergeben. Das stammt nicht von mir....das ist der Flow im Forum.
Klar hat jede/r ihre/seine eigenen Gedanken dazu, wie etwas dargestellt wird...und doch zeigen
sich rote Fäden. Das macht es ja so erstaunlich, dass trotz individueller Vorkommnisse der rote
Faden nicht übersehbar ist.

"Gründe" für eine Affäre - die gibt es nicht. Es werden "Gründe" angegeben, um die eigene Affäre
zu legitimieren....das ist der Punkt. Es gibt keinen Grund, um fremdzugehen.

13.02.2019 12:01 • #502


Löwin45

Löwin45


381
772
Zitat von kuddel7591:
"Gründe" für eine Affäre - die gibt es nicht. Es werden "Gründe" angegeben, um die eigene Affäre
zu legitimieren....das ist der Punkt. Es gibt keinen Grund, um fremdzugehen.

Da kann ich zustimmen.
Es gibt keinen Grund eine Affäre zu legitimieren. Aber, da es nun mal Affären gibt, wird es auch auslösende Faktoren geben - unterschiedlicher Art.
Z.B. rücksichtsloses Ausleben der eigenen Bedürfnisse und / oder der Versuch der eigenen Leere zu entgehen, können Gründe sein - wenn auch ganz sicher keine Gründe es zu legitimieren.
Eine Legitimation einer Affäre gibt es tatsächlich nicht! Da stimme ich zu 100% zu. Eine Affäre bringt IMMER viel Leid und Schmerzen mit sich - eigentlich für alle Beteiligten.

Eine Affäre zu beginnen setzt eine egoistische Grundhaltung voraus. Es wird dabei ohne Rücksicht auf den EP gelogen und betrogen. Alles richtig!

Dennoch finde ich, dass genauer hingeschaut werden muss.
Spätestens dann, wenn es bereut wird, die eigenen Fehler erkannt werden und ein Lernprozess in Gang gesetzt wird, ändert es manches. Denn auch das ist möglich. Wir lernen alle, jeden Tag!

13.02.2019 12:36 • x 1 #503


kuddel7591

kuddel7591


5923
2
5286
@Löwin45
Zitat:
Dennoch finde ich, dass genauer hingeschaut werden muss.
Spätestens dann, wenn es bereut wird, die eigenen Fehler erkannt werden und ein Lernprozess in Gang gesetzt wird, ändert es manches. Denn auch das ist möglich. Wir lernen alle, jeden Tag!


das ist ein schmerzhafter Weg....und Aufarbeitung ist nicht Jedermanns und nicht Jederfraus Sache. Warum nicht.... weil MEIST beim "Anderen" geschaut wird, was DIE/DER unterlassen, versäumt, vergessen hat, nicht mehr befolgt hat, nicht mehr dies und nicht mehr jenes.
Letztens hatte ich ein diesbezügliches Gespräch....und ALLE diskutierten über "die Anderen" - also das Gegenüber. Nur.... liegen Verantwortlichkeiten immer nur beim Gegenüber? Niemals. Die eigenen Macken blieben geflissentlich unerwähnt...und jeder hat seine Macken, die zu Versäumnissen geführt haben - unbewusst natürlich. Aber in der Aufarbeitung gehört genau DAS ebenso dazu, wenn ehrliche Aufarbeitung stattfinden soll.

So auch das dauernde Gelaber: "Mach eine Therapie!" Gelaber wird es nur dann NICHT mehr, wenn
die Inhalte einer Therapie auch erwähnt wurden....und "Therapie" eben kein Kaffeekränzchen ist, sondern knallharte Arbeit an sich selbst. Aber wer ist denn wirklich dazu bereit, knallhart und mit Konsequenz an sich selbst zu arbeiten? Da "könnte" sich ja etwas auftun, was unangenehm ist, bzw. wird, wenn das publik gemacht wird.

"Reflektion"...DAS Zauberwort! Den Spiegel blitzeblank zu bekommen - ich weiß, wie schwierig es
ist - nicht "nur" sein kann - ganze Spiegelwände schlierenfrei zu bekommen.
Aufarbeitung ist etwas anders....aus meiner Sicht. Das wird zu einem ständig laufenden Prozess,
der nie aufhören wird....und Frau/Mann lernt sich selbst NIEMALS vollends kennen. Und dann
erst wird es spannend.

13.02.2019 12:52 • x 1 #504


Hitachi

Hitachi


4310
6171
Zitat von Löwin45:
Da stimme ich dir zu!
Allerdings, auch wenn sich manche Begründungen hier ähneln, darf man es nicht verallgemeinern finde ich.
Jede Situation ist anders.
Auch die tatsächlichen Gründe, warum eben kein Neuanfang mit der AF oder AM gewagt wird, ist sicherlich immer wieder anders.
Ja klar, die verlassene AF oder AM unterstellt ihrem AP "Feigheit" (der reine Selbsterhaltungstrieb /Erklärungsnotstand) - das mag ohne weiteres auch schon mal so sein. Möglicherweise aber nicht so oft, wie gedacht.
Ich glaube, dass es oft nicht ganz so klar ist, bezüglich der Gefühlswelt des betrügenden EP. Auch hier gibt es diverse Gründe, warum es dazu kam, und auch hier gibt es unterschiedlichste Emotionen, die dann unterschiedlichste Entscheidungen hervorrufen. Ja, und es gibt auch viele unterschiedliche Charaktere, auch wenn es manchmal ähnlich erscheint.



Dass es immer vorher eine lieblose Ehe war bzw. es keine Liebe mehr gab zwischen den EP, stimmt so grundsätzlich nicht. Das mag es selbstverständlich auch geben - ist aber eben nicht immer so.

Somit ist nicht jeder "Betrüger" ein Feigling, wenn er/sie es dann doch nicht mit der AF/AM wagt. Vielleicht wird auch einfach nur festgestellt, dass die Affäre doch nicht so zukunftstauglich ist oder eben die Gefühle doch nicht so stark bzw. ausreichend.
Und, möglicherweise wird eben auch festgestellt, dass die Ehe eben doch nicht so schlecht war und man den EP doch noch liebt.
Dann und wann war auch ein Wechsel nie geplant.
Damit kann eine Ehe, die nach einer positiven Affären-Aufarbeitung ganz neu und auch anders funktioniert, nicht grundsätzlich als "desolat" bezeichnet werden. Allerdings ist das ein harter Weg, der vermutlich oft nicht funktioniert und das Engagement beider EP voraussetzt.

Ich kann nicht akzeptieren, dass hier fast immer verlassenen AP gesagt wird, dass sie/er doch ihren ExAP in seiner/ihrer "desolaten" Ehe mit dem "schlimmen" EP lassen sollen, wenn er/sie sich eben gegen den AP entschieden hat.

Auch finde ich es einfach schwierig, wenn dabei die Protagonisten in unterschiedliche Schubladen verfrachtet werden, natürlich abhängig der Perspektive.
Die negativen Attribute sind dann i.d.R:
Die betrügenden EP sind dabei i.d.R. feige, schwach, böse und auch IMMER Wiederholungstäter.
Die betrogenen EP sind dabei i.d.R. dumm, naiv, ohne Selbstbewusstsein, kontrollsüchtig und oft psychisch krank bzw. lebensuntüchtig
Die AP sind dabei i.d.R. durchtrieben, böse und egoistisch.

Vielleicht sollten wir uns mal davon lösen. Wir sind alles nur Menschen und machen ALLE Fehler.


Ja, ja und ja....wir reden hier aber nicht von notorischen Fremdgängern, sondern von denen es einfach nicht stimmt in der Ehe und wo vorher in keinster Weise über Probleme gesprochen wird!

13.02.2019 14:06 • #505


Löwin45

Löwin45


381
772
Zitat von Hitachi:
Ja, ja und ja....wir reden hier aber nicht von notorischen Fremdgängern, sondern von denen es einfach nicht stimmt in der Ehe und wo vorher in keinster Weise über Probleme gesprochen wird!

Sorry - verstehe ich nicht.
Auch ich rede nicht von notorischen Fremdgängern. Diese zu verurteilen, würde viel leichter fallen.

13.02.2019 14:16 • x 1 #506


GiuliettaV


Zitat von Hitachi:
Ja, ja und ja....wir reden hier aber nicht von notorischen Fremdgängern, sondern von denen es einfach nicht stimmt in der Ehe und wo vorher in keinster Weise über Probleme gesprochen wird!


Hmm,

daß etwas nicht stimmt in der Hauptbeziehung ist logisch, weil es sonst gar nicht erst zu einer Affäre käme. Was da nicht stimmt, kann viele Ursachen haben.

Kommunikationsprobleme sind generell ein zwischenmenschliches Problem. Sicherlich wird das nicht gelöst, indem Jemand woanders kommuniziert und die "Schuld" verlagert auf den Partner/ die Partnerin. Meist schaut es nämlich in der Realität doch ganz anders aus, wenn man mal tiefer gräbt und es haben Beide auch Anteile an der Beziehung samt Lebensumständen in Summe.
Edit : und sei es, daß Sie an einer ungesunden Beziehung festhalten, das tun dann aber auch Beide !

Was mir jedoch immer wieder regelrecht ins Auge springt bei den ganzen Affärenthreads ist, daß die insgesamt begleitet sind von Lügen und Betrug ( incl. Selbstlügen / Selbstbetrug), "Konkurrenz" und "Kompensation". Mein Eindruck ist, daß die Affäre häufig sogar die Hauptbeziehung durch Kompensation im Außen stabilisiert. Ist ja so schön einfach, sich da anderweitig zu holen, was einem (aus welchen Gründen auch immer ) fehlt, statt etwas zu klären und Entscheidungen zu treffen.

Oder sogar durch Triangulation jemanden zu manipulieren, bewußt oder auch unbewußt.

13.02.2019 14:25 • x 2 #507


Fake

Fake


227
294
Zitat von Bergblume:

Es bedeutet mir nichts? Stimmt - der Stempel vom Standesbeamten hat wirklich nur eine kleine Bedeutung. Für mich bedeutet eine Ehe : ganzheitliches gemeinsames wachsen in der Liebe.
Eifersucht und Kontrolle hat für mich nichts mit einer Partnerschaft bzw Ehe zu tun.


Oh Weia...was für ein Geschwafel....ganzheitlich gemeinsames wachsen in der Liebe...nee ist klar

13.02.2019 19:04 • x 2 #508


Fake

Fake


227
294
Zitat von Mira_:
Ich verstehe deinen Frust gut. Aber wenn dich dieser Faden triggert und Du nur jemanden angreifen willst, dann solltest Du dich hier fern halten.Du brauchst deine Erfahrung nicht auf die TE übertragen. Sie ist für dich eine fremde Person.


Blödsinn....die TE ist für jeden hier eine fremde Person! Immer dieses....warum schreibt x. dann hier...ist völlig unwichtig und muss nun wirklich keinem hier erklärt oder gar begründet werden!

13.02.2019 19:09 • #509


Mira_

Mira_


2965
5046
Zitat von Fake:

Blödsinn....die TE ist für jeden hier eine fremde Person! Immer dieses....warum schreibt x. dann hier...ist völlig unwichtig und muss nun wirklich keinem hier erklärt oder gar begründet werden!

brauchst du Valium?

13.02.2019 19:16 • x 1 #510