1967

Aus nach fast 24 Jahren, total verletzt

bifi07

bifi07


3442
2
1623
Zitat von Taleja:
Das geht auch gar nicht, da ich mein Leben komplett neu gestalten muss und auch schon einiges geschafft und anderes zumindest in die Wege geleitet habe.

Immer Schritt für Schritt! Das nimmt dir den Druck und du kannst dich besser darauf konzentrieren.

@Perzet
Ich gebe dir recht, dass ihre Jungs schon groß sind und sie mit Sicherheit einiges alleine schaffen können, wie z.B. ihrem Vater auch mal Kontra geben. Aber gerade das letzte braucht seine Zeit.
Ich habe das bei meinen erwachsenen Kindern gesehen, die in dem Fall beide schon ausgezogen waren. Der Große wollte es mit Verständnis für beide Seiten ertragen, musste aber mit der Zeit feststellen, dass sein Vater fast nur zu seiner Affäre hielt. Die (große) Kleine war immer ein Papa-Kind und wurde durch sein Geständnis seiner langen außerehelichen Beziehung in ihren Grundfesten erschüttert.
Beide haben jahrelang kaum Kontakt zu ihm gesucht, obwohl ich eher dafür, als dagegen war.
Was ich damit sagen will! Auch wenn die Kinder schon erwachsen sind, ist/kann es für sie ein Riesenschritt sein, der oftmals auch sehr schmerzlich ist, zumal Talejas Jungs auch noch bei ihrem Vater leben und somit sicher nicht nur Streit haben wollen. Da liegt es schon an dem Vater, was er aber allen Anschein nicht für nötig hält, auch mal auf sie zuzugehen.
Das Taleja sich darüber Sorgen macht, ist verständlich und nur die Zeit wird es wohl bringen, dass sich das Miteinander von Vater und Söhnen etwas beruhigt.

@Taleja
Wie geschrieben, kann ich dich schon verstehen, aber im Grunde kannst du nichts tun, außer für deine Jungs da zu sein, wenn sie Redebedarf haben. Ich könnte mir schon vorstellen, dass sich dein Mittlerer eine WG sucht, sollte es ihm bei seinem Vater zu bunt werden.
Das Leben lehrt uns manchmal Dinge, die wir nicht für möglich gehalten hätten, an denen wir aber auch wachsen können!

12.09.2019 12:04 • x 2 #1591


Perzet


1183
2209
Danke dir. Hast es in schönere Worte gebracht als ich.

Zitat von bifi07:
Aber gerade das letzte braucht seine Zeit.


Vom Inhalt meiner Aussage sehe ich keinen Unterschied zu deiner. Von daher ist dein "aber" irritierend für mich.
Entwicklung braucht Zeit. Ist so.
Sie ist - aber - möglich. Das ist meine Rede.

Ich hoffe, Taleja kann in ihren ganzen (verständlichen und heftigen! ) Sorgen auch ein wenig Luft schnappen und Vertrauen in sich und in ihre Jungs gewinnen.

12.09.2019 12:25 • x 1 #1592


Summertime


70
75
falscher Thread

12.09.2019 12:41 • #1593


bifi07

bifi07


3442
2
1623
Zitat von Perzet:
Dabei sind diese groß genug dem Papa zu sagen, wie sie etwas empfinden, wie sie sich etwas vorstellen bzw evtl Konsequenzen zu ziehen. Das dürfen sie gerne ausleben. Woanders würde dies unter die natürliche Entwicklung von aufmuckenden Teenagern fallen. Das könnte der Vater echt mal gebrauchen, diese Reibereien unter Vater und Söhnen. Vielleicht kommt das noch. Warum fehlt das bisher?

Habe ich aus diesen Worten heraus gelesen. Daher auch meine Anmerkung, dass dies noch Zeit, gerade in dieser Situation, braucht. Aber vielleicht habe ich dich da auch missverstanden.

12.09.2019 13:19 • x 1 #1594


Perzet


1183
2209
Zitat von bifi07:
Habe ich aus diesen Worten heraus gelesen. Daher auch meine Anmerkung, dass dies noch Zeit, gerade in dieser Situation, braucht. Aber vielleicht habe ich dich da auch missverstanden.


Danke für deine Mühe, auf die Irritation zu zeigen.
Ich wollte keine Vorwürfe machen sondern habe ein paar Dinge, die mir aufgefallen sind, Revue passieren lassen.

Aus dem kurzen Kontext kommt mein Ansinnen in der Tat nicht durch.

Ich hoffe, die letzten posts haben es besser erklärt.

12.09.2019 15:22 • x 1 #1595


Taleja

Taleja


814
1
910
Ich glaube, ich sollte dazu mal etwas sagen.
Es ist mir durchaus bewusst, dass meine Großen alt genug sind und mit ihrem Vater reden könnten.
Aber irgendwie sind sie da oft mehr wie er, regen sich auf, aber halten den Mund. Vielleicht passiert das auch aus Gewohnheit, denn Papa war ja eher selten zuständig für ihre Probleme.

Selbst mein Ex, beschwert sich mir gegenüber über das Verhalten seiner Jungs, sagt zu ihnen aber nichts.
(Grund des Gesprächs mit dem Ex war eigentlich der Unterhalt. )

13.09.2019 23:08 • #1596


Perzet


1183
2209
Liebe @Taleja

(eigentlich wollte ich um diese Uhrzeit nicht mehr schreiben, sehe aber, daß es bei dir auch spät wurde)

ich möchte mich nochmal direkt bei dir entschuldigen, dass zuletzt ein paar meiner Beiträge ungünstig rüber gekommen sind. Ich hatte gedacht, ich hätte sie ausführlicher geschrieben als es der Fall war. Was ich nicht wollte ist, dir noch mehr aufbürden. Du kümmerst dich eh schon um so viele Sachen zusätzlich, die dir von außen durch die aktuelle Situation aufgelegt wurden.
Mich ärgert das Verhalten deines Mannes in der Form, daß es mich teilweise mittriggert. Und ich gehe davon aus, daß da noch einiges kommt, was dich ziemlich überraschen als auch verständlicherweise an die Decke gehen lassen wird.
Ich weiß aber inzwischen auch, daß man manches auch anders sehen kann oder sollte, mitten in der Situation aber nicht dazu kommt. Da können externe Hinweise helfen.

Auch wenn ich gerade nicht mehr weiß, wie ich den Aspekt mit deinen Jungs besser beschreiben kann. Es soll dir etwas Erleichterung bringen zu hören, daß deine Jungs das untereinander gut hinkriegen werden / können.
Natürlich nicht sofort. Ist nix mit Knopfdruck. Hat auch nix damit zu tun, daß Erziehung oder was weiß ich versagt haben. Aber sie haben jetzt die Chance (!) direkt und ungefiltert miteinander zu tun zu haben und sich direkt unter Männern auseinander zu setzen. Das hat oft eine eigene Dynamik, die uns Frauen abgehen mag.
Natürlich bist du deren Mutter und möchtest nur das Beste für sie.
Deswegen sage ich von außen, daß ich das volle Vertrauen habe, daß sie, deine Männer, das hinbekommen können.

Alles Gute dir und hole dir weiter Unterstützung. Du hast ja gesehen, wieviele dir sofort zur Seite gesprungen sind und für dich gekämpft haben.

13.09.2019 23:38 • x 1 #1597


Taleja

Taleja


814
1
910
Ich bin sehr empfindlich, schon immer. In der jetzigen Ausnahmesituation wahrscheinlich noch mehr.
Das Gleiche gilt für's Gedanken machen.

Zur Zeit findet in meinem ehemaligen Zuhause so gut wie keine Kommunikation statt . Wie bereits geschrieben, auch von Seite des Vaters eher nicht.
Im Gegenteil, er, der ja definitiv erwachsen ist , geht der Konfrontation auch aus dem Weg.
Oft schickt er seinen Großen nur Whattsapp Nachrichten und wenn unangenehme Fragen kommen, werden diese einfach nicht beantwortet.

Beispiel:
Diese Woche war seine Neue wohl das erste Mal im Haus. Anstatt sich mal mit den Jungs vorher darüber zu unterhalten, bekamen sie jeder die Nachricht, dass er Besuch mit Hund hätte und sie sich nicht erschrecken sollen.
Der 18 jährige schickte mir das, weil er diese Art unmöglich fand. ( Mal davon ab, dass er diese Frau am liebsten gar nicht kennenlernen will)

Gestern hat mein Sohn dann von der Arbeit aus gefragt, ob der Vater abends da sei bzw. was dagegen hätte, wenn er ein paar Leute einladen würde.
Die Antwort war, dass er wohl nicht da wäre, aber nichts dagegen hätte, wenn unser Sohn im Gegenzug nicht mosert, dass er am Samstsg grillt.
Mein Sohn war verwundert, weil sein Vater eigentlich nie Leute eingeladen hat aber ja machen kann was er will.
Er fragte sich, ob die Neue vom Vater dabei ist und hakte nach wer denn kommt. Als Antwort wurde ihm nur der Name vom einem Freund genannt.
Da er aber Anweisung bekommen hatte die vielen Tüten Chips und Co liegen zu lassen, da diese für Samstag wären, fragte er wohl nochmal nach , ob nur der eine kommt.
Darauf antwortete sein Vater ihm nicht.

Nun denkt er sich seinen Teil.
Sowas teilt mein Sohn mir dann mit, weil er mit dieser Art nicht umgehen kann und seinen Vater einfach nur feige findet.
Ich kann verstehen, dass er es loswerden muss, klären muss er das mit seinem Vater trotzdem allein.
Ich bin aber froh, dass er sich an mich wendet und weiß, dass ich immer für ihn da bin. Darum würde ich ihm auch nicht sagen, dass es mich belastet und ich es besser nicht erfahren will.
Natürlich sage ich ihm aber , dass sie reden sollten, nur das scheint (noch) nicht zu klappen.


Uups, schon wieder so viel Text und zum Großteil über meine Jungs. Und es kommt wahrscheinlich wieder für den einen oder anderen so rüber, als würde sich alles nur um die Jungs drehen.
Es ist aber nur ein Teil vom Ganzen, was ich hier schreibe. Ich befinde mich in einem Prozess , der aus vielen Teilen besteht. Manches verarbeitet man allein, oder mit Freunden, manches teilt man hier mit.


@Perzet
Danke, dass du dir nochmal Gedanken gemacht hast, wie das Geschriebene für mich war. Das ist ja nicht selbstverständlich.

14.09.2019 04:43 • x 2 #1598


Perzet


1183
2209
Ich bin auch lernfähig und sehe ein, daß ich einiges im Vorfeld gedacht hatte vor meinem Resümee, es hier und da auch bereits geschrieben hatte, das aber besser mit wiederholt hätte. Das hole ich nach im Zusammenhang. Ich hoffe, das hilft dir @Taleja meine Kommentare besser einordnen zu können.

Vielleicht bin ich die einzige, aber irgendwie warte ich darauf, daß der Erzeuger so sehr übertreibt, daß auch den Jungs die Hutschnur platzt und es eine Art "reinigendes Gewitter" gibt. Die Tendenz im unerwarteten Verhalten von Echse ist ja deutlich gegeben.
WIE SEHR er demonstrieren muß, daß er nun "frei" ist, ist echt traurig und spricht in keinster Weise für ihn. Da kannst du echt nix machen außer, wie eh bereits, dich um die wesentlichen Sachen kümmern und sein Schicksal weiter verfolgen. Er gräbt voller Freude mit steigender Geschwindigkeit seine eigene Grube bzgl seiner Familie.
(evtl schon heute. Wahrscheinlich eher noch nicht, da auch die Jungs noch eher überrascht und geschockt und damit in Schreckstarre sind ob seiner Veränderungen)
Du und deine Jungs seid eine gute Einheit. Du bist stark gefordert. Da hängst du eh schon auf dem Drahtseil und sollst im Sturm noch ausgleichen, verstehen wo du es selber lieber anders hättest.
Harte Nuss das Schicksal, das Leben, zur Zeit für dich.

Ich habe nicht nur Vertrauen in die Entwicklung deiner Jungs sondern auch in euch als Familie (ohne Paps) und in dich. Auch wenn es oft grausam, einsam, unfair, heftig, gemein, herausfordernd und sonstwie zugeht und sich anfühlt, als ob du nicht mehr kannst (und willst) - du hast die Anlagen, dennoch / erst recht / trotzdem duselber du zu bleiben.
Denn du bleibst da, kümmerst dich, hältst aus, suchst Wege für deine Kinder da zu sein trotz aller (meist unerwarteter und ungewollter) Widrigkeiten, arbeitest an dir, arbeitest physisch, psychisch, emotional an den zu bewältigenden Änderungen als auch an den sowieso vorhandenen täglichen Bedürfnissen (wie das Kümmern um den Jüngsten und seinen Problemen).

Und wenn man das alles so sieht, dann sieht man, aus welchem Material du gestrickt bist. Ein "Material", das zu vielem Leiden bereit ist zum Wohle ihrer Liebsten. Du gehst über viele persönliche Grenzen, vielfach selbstlos, ohne Aussicht auf Besserung (im Moment), vielfach alleine, musst den besten Weg nun finden und stößt dabei auf vielfache Meinungen, oft mit Unverständnis. Alles sehr irritierend, alles verwirrend, wo die Zeit eh schon knapp ist und so dermaßen viel ansteht zu machen, zu verkraften, zu verstehen, zu akzeptieren und umzusetzen.

Hut ab. Du schaffst das. Nicht einfach, aber schaffbar. Großen Respekt vor deiner Leistung. Dafür ist die Hilfe hier ja ua da, um das schaffen zu können.

14.09.2019 11:00 • x 1 #1599


Perzet


1183
2209
Ein anderer Gedanke, der evtl als revoluzer mäßig herüber kommen mag, unabhängig davon, ob es bei dir so ist.

jedes Kind sehnt sich danach von beiden Elternteilen geliebt und sich angenommenen fühlen.

Das ist die Seite des Wunsches.

In der Realität gibt es genügend Erzeuger (und Gebärende), die tatsächlich kein oder kaum emotionale Bindungen an ihre Kinder haben. Kinder werden eher als lästig und unerwünscht empfunden. Das ist leider so.

Und Kinder wiederum haben super feine Antennen. Sie spüren Ablehnung instinktiv.

Worauf ich hinaus will ist, daß man diesen Kindern, auf Dauer, überhaupt keinen Gefallen tut, wenn man sie in dem Glauben lässt, der andere Elternteil liebe sie doch auch. Das kann fatale Folgen haben für deren spätere Beziehungen und dem Bild von "Liebe" zu einem selbst oder zu anderen.

Statt dessen wäre es sinnvoll ihnen eine Grundlage dort zu geben, wo sie sich tatsächlich angenommen und geliebt fühlen ohne diese Liebe dem anderen Teil auch zusprechen zu wollen oder zu müssen.

Die Kinder werden es herausfinden. Das tut weh. So unglaublich weh. Ist aber wichtig, sich da nichts vorzumachen, auf Dauer.
(Ich weiß da etwas sehr gut Bescheid.)

14.09.2019 11:22 • x 1 #1600


Taleja

Taleja


814
1
910
Zitat von Perzet:
Großen Respekt vor deiner Leistung.

Danke schön .
Ich muss es ja schaffen, eibe Option gibt es nicht.

Zitat von Perzet:
WIE SEHR er demonstrieren muß, daß er nun "frei" ist, ist echt traurig und spricht in keinster Weise für ihn.

Ja, das finde ich auch.
Der Mittlere hat gestern noch das Gespräch gesucht, aber sein Vater war wohl komplett uneinsichtig.

Er hat wohl nun gesagt , dass er eine Grillparty macht, wollte seinem Sohn aber nicht sagen, wer kommt. Auf Nachfrage, ob die Neue dabei ist, kam wohl nur, dass sie vielleicht nachkommt.

Mein Sohn weiß, dass sein Vater nie eine Grillfeier gemacht hat und auch, dass er eigentlich nur einen Freund hat.
Er will sich das nicht angucken, darum kommt er zu mir.

Für mich fühlt sich diese Party wie eine "Endlich ist sie weg"- Party an, denn es ist ja das erste Wochenende, nachdem ich ausgezogen bin und an dem er den Kleinen nicht hat.
Tut schon weh ,aber ich kann es nicht ändern.

Zitat von Perzet:
In der Realität gibt es genügend Erzeuger (und Gebärende), die tatsächlich kein oder kaum emotionale Bindungen an ihre Kinder haben. Kinder werden eher als lästig und unerwünscht empfunden. Das ist leider so.

Das Gefühl habe ich leider gerade.
Es kommt mir so vor, als wenn er uns alle loswerden will, um nur noch an sich denken zu können. Schon traurig.

Zitat von Perzet:
Und Kinder wiederum haben super feine Antennen. Sie spüren Ablehnung instinktiv.

Das ist einer meiner Gedanken. Der Kleine hat ja schon lange psychische Probleme. Ich hoffe, dass es nichts damit zu tun hat. Nicht dass sein Vater ihn innerlich doch mehr abgelehnt und als Belastung empfunden hat.

14.09.2019 17:15 • #1601


Gartenfee17

Gartenfee17


469
1
795
Zitat von Taleja:
Für mich fühlt sich diese Party wie eine "Endlich ist sie weg"- Party an, denn es ist ja das erste Wochenende, nachdem ich ausgezogen bin und an dem er den Kleinen nicht hat.
Tut schon weh ,aber ich kann es nicht ändern.

Dass sich das so anfühlt, kann ich nachvollziehen. Denke aber, er will sich selbst etwas beweisen, nämlich, dass sein neues Leben nun bunter ist.
Zitat von Perzet:
Worauf ich hinaus will ist, daß man diesen Kindern, auf Dauer, überhaupt keinen Gefallen tut, wenn man sie in dem Glauben lässt, der andere Elternteil liebe sie doch auch. Das kann fatale Folgen haben für deren spätere Beziehungen und dem Bild von "Liebe" zu einem selbst oder zu anderen.

Für mich liest es sich so, dass er mit seinen Söhnen nun auf Kumpel macht. War hier ja schon von der Maenner-WG die Rede. Dass er sie damit ueberfordert, sieht er nicht. Genauso wenig wie er sehen kann, was er dir antut.
Fragen zur Grillparty werden vielleicht auch deshalb ausweichend beantwortet, weil er selbst noch nicht weiß, wer da kommt?

14.09.2019 23:48 • #1602


Solskinn2015

Solskinn2015


4070
3
4733
Diese Grillpartys kenne ich auch. Die werden mir heute noch wenn es geht angekündigt.

"Wir machen da eine Grillparty". Ich glaube es soll gezeigt werden wieviele neue Menschen in ihrem Leben sind. Sie tun das dann halt noch kund. Ich mach ne Grillparty und werde den Teufel tun, ihr überhaupt davon zu erzählen. Ach wo ich dabei bin. Der Next hatte ja gestern Geburtstag!Sehe ich gerade am Datum. Der fünfte Geburtstag in meinem Haus. Den runden mit der 5 hat er ja gleich ein paar Monate nach seinem Einzug und meinem Auszug bei mir im Haus feiern dürfen. Da gibt und gab es auch immer große Partys. Lass ihnen den Spass.

Und ja die EXE macht mit der Großen auch einen auf BestFriend und nicht mehr auf Mutti. Auch so seit 5 Jahren. Scheint normal zu sein.

15.09.2019 16:27 • x 1 #1603


Taleja

Taleja


814
1
910
Zitat von Gartenfee17:
Fragen zur Grillparty werden vielleicht auch deshalb ausweichend beantwortet, weil er selbst noch nicht weiß, wer da kommt?

Er wird ganz genau wissen , wen er eingeladen hat.


Zitat von Solskinn2015:
Wir machen da eine Grillparty". Ich glaube es soll gezeigt werden wieviele neue Menschen in ihrem Leben sind. Sie tun das dann halt noch kund.

Ich habe es von meinem Sohn erfahren, der partout nicht anwesend sein wollte.

Eingeplant oder eingeladen war er nicht. Erst als eingekauft war, wurde er gefragt, ob er auch etwas mitessen möchte, dann müsste der Vater noch etwas dazu einkaufen.


Zitat von Solskinn2015:
Und ja die EXE macht mit der Großen auch einen auf BestFriend und nicht mehr auf Mutti. Auch so seit 5 Jahren. Scheint normal zu sein.

Ist hier nicht der Fall. Man hat das Gefühl, dass er froh ist, wenn er möglichst nur an sich ubd sein neues,freies Leben zu denken braucht.
Er hat zwar mal was von WG gefaselt, damit war aber scheinbar nicht das freundschaftliche Miteinander gemeint, sondern eher die Aufgabenteilung.
Und die versucht er allein zu bestimmen, so wie es für ihn am besten passt.
Also eine WG funktioniert anders.

15.09.2019 18:49 • #1604


Nostraventjo

Nostraventjo


3449
15
4302
Taleja,

Ja er wird froh sein.

Und du wirst jetzt auch froh werden.

Ich weiss das es hart ist zu akzeptieren, daß er sein Leben genießt und es dir lieber wäre das er sich nur was vormacht. Das du dir wünscht er wacht irgendwann auf und bereut alles.

Ich denke aber, das es so nicht kommen wird. Das er sein Leben genießt. Das es für ihn so gut war.

Und das musst du lernen zu akzeptieren. Aufzuhören dauernd darüber zu grübeln was er tut und nicht tut.

Damit machst du dich krank und hinderst dich selbst am heilen.

16.09.2019 08:25 • x 2 #1605




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag