29

Aus, vorbei und jerzt tut es nur noch weh

MIKE78

56
1
40
Ich weiß garnicht wo ich Anfangen soll und hoffe nur das es hier Menschen gibt die vielleicht gerade das gleiche durchmachen oder zumindest mir ein bißchen zur Seite stehen können.Ich lege mal einfach los.
Sie (53) und ich (42) lernten uns über eine Dating App im Januar kennen. Das erste Treffen ( ein Frühstück beim Bäcker) war der absolute Wahnsinn und ging über 4 Stunden lang. Wir waren beide voneinander völlig geflasht und waren ab dem Tag schon fest zusammen. Natürlich haben wir uns nicht jeden Tag gesehen aber schon sehr häufig. Sie hat drei kleine Hunde die ich natürlich auch sofort ins Herz geschlossen habe.

Die erste Zeit verlief einfach nur fantastisch und ohne Probleme. Da ich zu der Zeit noch in einer WG lebte die im Mai aufgelöst werden sollte, fragte sie mich im April ob ich nicht zu ihr ziehen möchte und wir es gemeinsam versuchen. Natürlich wollte ich- und wie. Auch da verlief die erste Zeit super wobei ihr da aufgefallen ist das ich am Wochenende wohl ihrer Meinung manchmal ganz schön viel trinke Natürlich nicht bis zum Absturz aber schon eben ein bisschen was.Sie bat mich das runter zu fahren.

Natürlich gab es auch Wochen wo ich nichts trank. Im Somner waren wir meist im Garten. Ich habe mich da immer ganz schön zurück genommen und sie machen lassen. Hatte ihr vorher schon gesagt das ich damit nicht viel anfangen kann, da meine Eltern einen Garten hatten und wir in jungen Jahren immer mit mussten. Am Anfang war das auch ok für sie.Trotzdem kam da schon der erste große Fehler. Ich fragte sie ob ich was helfen kann, bat sie mich das ich doch Unkraut ziehen könnte. Das tat ich dann eben nicht. Natürlich war sie zurecht sauer. Dann bei einer Gartenparty übertrieb ich es wieder ein bisschen mit dem trinken. Wir hatten danach ein furchtbaren Streit , wobei dann von mir der Satz fiel das sie mir 4 Wochen Zeit geben sollte damit ich mir eine Bude suchen kann. Im Nachhinein sagte sie mir dass das schon der erste Schritt in Richtung " Schluss" war.Auch beim Wohnungsputzen hielt ich mich erst zurück, bekam aber da dannnoch die Kurve. Jetzt kommt der Supergau für den ich mich natürlich absolut schäme.

Vor gut 6 Wochen holte ich mir für die Woche anderthalb Flaschen und trank jeden Abend einen kleinen Schluck mit Cola und legte die Flasche wieder in meine Tasche damit sie nichts merkte und es keine Diskussion darüber gibt .Eine Woche später war eine Firmenfeier wo ich nur ein B. trank und zwei Stunden später nach Hause zu ihr fuhr. Sie war nicht da und hatten mir auch keinen Zettel hinterlassen wo sie war. Als sie nach Hause kam war ich mächtig angefressen und es kam wieder zum Streit worauf sie mich dann auch fragte ob ich sie für völlig bescheuert halte. Sie hatte die Flasche in der Woche gefunden und das ganze beobachtet. Sie sagte mir dass das natürlich der absolut cut war. Heimlich trinken und das ganze andere, vom verweigern der Arbeit im Garten obwohl ich ja gefragt hatte, dann das viele trinken ( Waren manchmal 4 B. im Garten) und das Heimliche Trinken hätten ihre Gefühle komplett abgebaut hätten und ich bitte ausziehen sollte und mir vielleicht Hilfe suchen sollte. Für mich kam das total überraschend obwohl ich schon gemerkt hatte das sie sich zurück gezogen hatte und nicht mehr viel lief. Ich hielt das aber für eine Phase. Natürlich kamen dann die Fehler von mir, bitte um einen Neuanfang, ich könnte mich ändern usw aber sie blieb dabei.

Wir hatten dann tatsächlich bis zum meinem Auszug noch zwei wunderschöne Wochen wo ich mich von einer anderen Seite zeigte. Ich half im Garten und im Haushalt mit wo ich konnte. Wir unternahmen zusammen noch viel und auf einmal ließ sie wieder viel mehr Nähe von mir zu. Ich habe jetzt seit fast vier Wochen keinen Alk. mehr getrunken und war am 6. Oktober auch bei der Suchtberatung wo man feststellte das ich keine körperliche Abhängigkeit habe. Alles andere zeigen dann die nächsten Termine. Ich habe auch überhaupt kein Bedürfnis nach Alk.. Letzten Sonntag bin ich nun erstmal ausgezogen. Sie sagte sie würde sich gerne eine Auszeit nehmen um zu sehen ob sie mich vermisst und einen eventuellen Neuanfang vorstellen kann.

Wie es mir geht brauche ich euch nicht zu sagen .

Natürlich denke ich an sie aber versuche jetzt erstmal sie nicht zu kontaktieren um ihr und auch mir ein bisschen Zeit Freiraum zu geben . Ich weiß das ich mich gerade in der Zone der Verlustangst befinde und irgendwie dadurch kommen muss - aber das ist wirklich soooo schwer.

Vielen Dank an alle die diese Geschichte lesen und mich dadurch vielleicht nicht alleine lassen.

08.10.2020 15:12 • x 1 #1


Gastina


Tut mir leid dass es dir schlecht geht. Dass ihr viel zu schnell zusammengezogen seid, muss ich nicht extra betonen?

Zu dem Alk. Thema kann ich nicht sagen. Anderseits hast du geschrieben das du auch mal ein paar Wochen gar nichts trinkst, andererseits hast du in dieser Woche unbedingt jeden Abend einen Schluck harte Sachen mit Cola gebraucht? Also am Wochenende mal vier B. zu trinken finde ich völlig normal.

Allerdings scheint deine Freundin zu erwarten, dass du dich in jeder Hinsicht nach ihr richtest. Das ist ihr Garten, ihr Hobby! Du hast doch gesagt, dass du daran überhaupt kein Interesse hast. Und dann willst du dich zum Unkraut rupfen verdonnern? Gehts noch?

Oder macht sie bei deinen Sachen auch so willig mit?

Komme jetzt nicht auf die Idee, dich ständig zu verbiegen. Das führt mich zu nichts Gurem.

08.10.2020 15:34 • x 1 #2



Aus, vorbei und jerzt tut es nur noch weh

x 3


DieSeherin

DieSeherin


2914
3333
weißt du, ich kann sehr gut nachfühlen, dass es dir so richtig mies geht! immerhin hast du nachgedacht und gemerkt, dass du ganz schön viele situationen ziemlich verseppelt hast. es ist mir nämlich oft ein wenig unverständlich, dass da ein partner nicht mit dem zaunpfahl, sondern mit einem wald nebst sägewerk winkt und der andere verändert sein verhalten gar nicht... ist dann aber vollkommen erschüttert, wenn die trennung kommt!?

du kannst jetzt nur noch "gewinnen", wenn du ihren wunsch respektierst, dich zurückziehst, an dir arbeitest (soweit du das auch selber als sinnvoll erachtest) und geduldig wartest, ob sie dich vermisst

08.10.2020 15:42 • x 1 #3


MIKE78


56
1
40
Erstmal vielen lieben Dank ihr beiden für die nette Aufnahme hier. Das Thema Alk. ist für mich natürlich durch und verzichte darauf komplett. Ich stehe noch ganz am Anfang und weiß das es lange Nächte geben wird wo ich denke dass man darüber nie hinweg kommt und natürlich auch Tage wo es etwas leichter gehen wird. Im Moment versuche ich durch die kontaktsperre etwas zur Ruhe zu kommen und mich komplett auf mich zu konzentrieren.

08.10.2020 18:18 • #4


Butterblume63


1963
1
4381
Hallo Mike!
Na du hast dir einen Klops nach dem Anderen geleistet. Die Reaktion deiner Freundin? Oder schon Ex ist mehr als verständlich. Du hast ein Alk ohol-Problem. Es ist gut,dass du dir Hilfe gesucht hast. Die Sucht hat verschiedene Gesichter. Vom Spiegeltrinker angefangen über den Quartalsäu fer gibt es viele Facetten der Sucht. Tue etwas dagegen nicht für sie sondern für dich und deiner Lebensqualität.
Ob es nochmal was wird lass es auf dich zukommen.

08.10.2020 20:46 • x 2 #5


MIKE78


56
1
40
Vielen Dank, wie schon erwähnt werde ich die nächste Zeit erstmal ohne Alk. verbringen. Halte euch natürlich hier auf dem laufenden.

08.10.2020 21:24 • x 1 #6


Butterblume63


1963
1
4381
Zitat von MIKE78:
Vielen Dank, wie schon erwähnt werde ich die nächste Zeit erstmal ohne Alk. verbringen. Halte euch natürlich hier auf dem laufenden.

Mike,wahrscheinlich hälst du es für überzogenen aber ich rate dir,daß es du bei den AA vorbei schaust.
Was ich von dir in Bezug auf Al kohol gelesen habe löst bei mir Flashbacks in Bezug meiner Familiengeschichte aus.
Nicht der Kranke kontrolliert den Al Kohl sondern der Al Kohl den Kranken.

08.10.2020 21:45 • x 2 #7


MIKE78


56
1
40
Danke für den Hinweis aber ich bin ja schon in der Suchtberatung . Eine körperliche Abhängigkeit besteht nicht und jetzt wird durch Gespräche herausgefunden ob vielleicht eine psychische Abhängigkeit besteht. Im Moment geht es mir einen Monat ohne Alk. super.

08.10.2020 22:13 • x 1 #8


Butterblume63


1963
1
4381
Mike, trotzdem finde ich da bei den AA trockene Al koholiker sind die noch eine andere Sichtweise haben. Dazu gibt es Paten die man Tag und Nacht in einer Krise anrufen darf.
Diese Stütze ist enorm wertvoll. Denn ein Monat ohne ist noch gar nix,sorry sind meine Erfahrungen

08.10.2020 22:25 • x 1 #9


MIKE78


56
1
40
Ich verstehe deine Sorgen, kann dir aber trotzdem sagen das ös sich mein Leben nicht um Alk. dreht. Habe für einen Freund der mich besucht hat 2 B. geholt und mir einen Energy drink. Natürlich ist ein Monat überhaupt nichts aber das ist ja auch erst der Anfang.

08.10.2020 22:40 • #10


MIKE78


56
1
40
Heute habe ich ein ganz schönes tief. An den Wochenenden merkt man erstmal wie einsam man eigentlich ist. Natürlich denke ich dadurch fast nur an sie. Hoffe ich komme wenigstens gut durch den Sonntag

10.10.2020 18:58 • #11


PositiveEnergie


6
7
Hallo lieber @mike78, es tut mir sehr leid, dass es dir so schlecht geht. Aber ich finde es super, wie selbstreflektiert du denkst und dass du dir Zeit für dich nimmst.
Das ist ein sehr guter Schritt in die richtige Richtung. Ich kann es nur allzu gut verstehen, dass es vor allem an Wochenenden oder im Herbst/ Winter besonders schwierig ist. Aber versuche dich so gut es geht abzulenken, Freunde zu treffen, die dir gut tuen. Wenn du alleine bist denkst du wahrscheinlich viel zu viel nach und es geht dir immer schlechter. Damit tust du dir einfach keinen Gefallen.
Gibt es denn Dinge dir dir besonders gut tuen bzw. die dich ablenken?
Ich wünsche dir, dass es dir bald besser geht.

11.10.2020 20:10 • x 1 #12


MIKE78


56
1
40
Vielen,vielen lieben Dank, das ist wirklich ganz lieb von Dir . Naja ich merke schon das ich aufpassen muss das ich an solchen Tagen nicht in ein Loch falle wo ich dann nur ganz schwer raus komme. Heute habe ich genau einen Monat ohne Alk. hinter mir und merke wie gut mir das eigentlich gut und auch das es mir überhaupt nicht schwer fällt auf diesen zu verzichten. Natürlich hoffe ich das es einen Weg zurück zu ihr und in ihr Herz gibt aber das Zauberwort ist Zeit und Geduld. Sie muss sehen das wirklich Veränderungen geschehen dann ist es vielleicht möglich. Ich mache so lange ich denken kann Sport ( war tatsächlich mal Leistungssportler) und das mache ich natürlich nun auch noch ein bisschen öfter. Wenn du möchtest erzähle bzw schreibe ich dir mal die ganze Geschichte in allen Einzelheiten. Dann wirst du sehen warum ich noch ein wenig Hoffnung habe. Liebe PositiveEnergie, ich hoffe deine Leben verläuft zur Zeit etwas besser und danke dir von Herzen für deinen Zuspruch.

11.10.2020 20:32 • #13


PositiveEnergie


6
7
Sehr gerne! Ich freue mich, wenn ich dir etwas helfen kann.
Wenn du sie zurückgewinnen möchtest, dass muss sie sehen, dass du dich wirklich veränderst und an dir arbeitest. Versuche trotzdem dich noch mehr auf dich zu konzentrieren und dein Selbstvertrauen zu stärken. So wird dir alles leichter fallen und du kommst besser mit den einsamen Stunden und den nicht so guten Tagen klar. Ich finds super, dass du dich mit Sport ablenken kann und es dir hilft. Mir hat Sport auch sehr geholfen und ich gebe hier gerne alles weiter, was mir in schwierigen Zeiten am Meisten geholfen hat.
Ich wünsche dir viel Kraft und halte uns auf dem Laufenden!

11.10.2020 22:34 • x 1 #14


MIKE78


56
1
40
Also mit der Veränderung ihr gegenüber habe ich schon drei Wochen vor meinem Auszug ( den sie wollte) angefangen. Damals war der Stand noch so dass sie mich einfach nicht mehr körperlich an sich ran lassen konnte. Ich habe dann wirklich angefangen mich um 180 crad gedreht. Hab mit an einem Strang gezogen, Komplimente gemacht, kleine Aufmerksamkeiten ihr entgegen gebracht aber sie gleichzeitig nicht bedrängt. Am letzten Tag waren wir sogar wieder so liebevoll und intim miteinander wie am Anfang. Natürlich ärgere mich maßlos über meine Fehler vor allem ihr gegenüber. Ich weiß das meinem persönliches Glück nicht von einem Menschen abhängt, sondern von mir selber. Sich selbst reflektieren, sich hinterfragen, Fehler abstellen- das ist meine Devise. Ich habe sie gestern mal ganz unverbindlich angerufen und nun haben wir am Mittwoch ein Date. Ich kann nicht sagen was mich erwartet, im besten Falle eine zweite Chance und im schlechtesten Falle wird sie mir sagen das dies mit uns ihrer Ansicht nach keine Zukunft hat. Auf jeden Fall werde ich Fehler wie Liebesbekundungen und rote Rosen umgehen und versuchen ihre Gedanken unbewusst auf die schönen Momente zu lenken die wir hatten und dann abwarten. Der Weg wird lang und hart aber ich werde ihn bis zum Ende gehen.

12.10.2020 18:32 • #15



x 4