435

Autosuggestionstexte - schreibt eure Texte hier rein!

Sohnemann

Sohnemann


5731
1
7494
Nach einer Enttäuschung tendiere ich schon auch dazu, unangenehme Gefühle kognitiv mit mir und meinen Fähigkeiten etc. in Verbindung zu bringen.

Ich rede mir dann aber nicht ein, was für ein Knüllertyp ich bin.
Ich kümmere mich eher um eine gute Körperhaltung, öfter mal lächeln etc.
Und ich richte meine Aufmerksamkeit eher auf die Dinge, die funktionieren und schön sind.

Insgesamt glaube ich, dass wir hier im Westen unseren Gedanken viel Macht geben.
Man kann lernen, einen negativen Gedanken nicht weiter zu spinnen.

25.02.2019 08:07 • x 1 #241


Ungeliebt


875
3
753
Zitat von vollhorst:

Lang ist es her. Ich versuche es mal. Kontraproduktiv, wenn die Diskrepanz zwischen Affirmation und wahrgenommener Wirklichkeit zu groß ist. Deine Beispiele sind aus meiner Sicht solche Fälle. Das hat bei mir damals zu einem massiven inneren Widerstand geführt und mein negatives Selbstbild eher verstärkt. Ich habe dann auf solche Übungen verzichtet.
Ich "arbeite" inzwischen nicht mit abstrakten, extrem positiven Affirmationen, sondern mit Verobjektivierungen meiner "gefühlten" Wahrnehmung. Die Forumsfloskel, dass Gefühle nicht Wahrheit bzw. nur ein Teil von ihr sind, hat meinen Selbstwertgefühl am meisten geholfen.


Ich danke dir. Diesen inneren Widerstand empfinde ich im Moment auch.
Früher war das nie der Fall.
Ich werde darauf achten.

26.02.2019 15:27 • x 1 #242


Doing

Doing


997
8
1079
Zitat von vollhorst:
...
Lang ist es her. Ich versuche es mal. Kontraproduktiv, wenn die Diskrepanz zwischen Affirmation und wahrgenommener Wirklichkeit zu groß ist. Deine Beispiele sind aus meiner Sicht solche Fälle. Das hat bei mir damals zu einem massiven inneren Widerstand geführt und mein negatives Selbstbild eher verstärkt. Ich habe dann auf solche Übungen verzichtet.
Ich "arbeite" inzwischen nicht mit abstrakten, extrem positiven Affirmationen, sondern mit Verobjektivierungen meiner "gefühlten" Wahrnehmung. Die Forumsfloskel, dass Gefühle nicht Wahrheit bzw. nur ein Teil von ihr sind, hat meinen Selbstwertgefühl am meisten geholfen.


Da bin ich voll und ganz bei dir. Ich habe genauso die Erfahrung gemacht, dass diskrepanzen zwischen seiner inneren und der äußeren Welt eher zu schmerz und Leid führen. Sich Anzunehmen ist mMn das wichtigste für das Selbstwertgefühl. Aber wie soll ich mich Annehmen wenn ich mir ständig einrede, ein anderer zu sein?
"Ich bin glücklich. Ich bin glücklich usw" Aber wenn ich es nicht bin? Wie soll ich mich Annehmen wenn ich nicht mal zu mir stehen kann? Bescheidenheit und einen gesunde Ressignation(aufgeben versuchen wer anderes zu sein) ist mMn der richtige Weg zu sich selbst.

26.02.2019 15:38 • x 1 #243


Koboldfrau

Koboldfrau


181
4
167
Ich bin ein wertvoller, liebenswerter einzigartiger Mensch. Jeden Morgen vorm Spiegel. Bis ich eines Tages wirklich davon überzeugt bin.

28.02.2019 12:45 • x 5 #244


Brausekopf

Brausekopf


244
2
229
Einatmem: lass ausatmen: los

07.03.2019 21:13 • #245


Koboldfrau

Koboldfrau


181
4
167
Ich bin offen und schaue, was kommt.

09.03.2019 16:38 • #246


mauerblume

mauerblume


117
1
248
Ich habe zwar keinen Text, aber ein kleines Ritual. Ich habe einen Kalender der heisst "Pflücke den Tag". Das ganze Jahr ist auf einem großen Stück Pappe abgebildet. Jeder Monat ist als Pflanzenstängel darstellt mit 30 oder 31 perforierten Blättern. An jedem Tag bricht man ein Blatt heraus und biegt es aus der Pappe nach oben. So entsteht Tag für Tag ein kleiner Garten mit lauter schönen Blättern. Mir geht es wie vielen hier: Morgens aufstehen ist nicht immer einfach. Mein Kalender hilft mir dabei - morgens wird immer erst der Tag gepflückt : )

Man kann auch eine Abwandlung des ganzen nehmen. Ich habe mir einen Baum geklebt aus Buntpapier. An die kahlen Äste habe ich immer dann ein Symbol gemalt, wenn mir etwas gelungen ist, was ich vorhatte. So füllt sich nach und nach der Baum. Das Schöne dran: Der Baum hilft mir, Pläne umzusetzen. Weil ich mich schon drauf freue, wieder etwas an die Äste zu malen. Auf Malkünste kommts dabei nicht an.

Liebe Grüße
Mauerblume

27.04.2019 15:10 • #247


RandolphMS

RandolphMS


5
6
Zitat von Carlson:
Hier werde ich mal Texte posten, die man als Suggestionstexte lesen oder aufnehmen kann. Immer wieder hören oder lesen hilft, wenn die Gedanken sich wieder um sich selbst drehen. Die eigenen Gedanken verändern sollte jeder versuchen, der glaubt in den seinen Gefangen zu sein.
Mir hat es sehr geholfen.

Wenn ihr auch Texte habt, die euch helfen, postet sie hier - Urheberrecht beachten!
Am besten eigene Texte.
Evtl. können auch Vorschläge zu bestimmten Themen gemacht werden, evtl. nimmt sich jemand der Thematik an und schreibt einen Text, der hilfreich ist.

Liebe Grüße
Carlson


Hallo Carlson,

ich finde die beste Autosuggestion ist, wenn ich diese nicht aktiv benötige.

Wenn automatisch die Gedanken kommen, dass ich ein toller Mensch bin, den richtigen Menschen kennenlerne, ich attraktiv bin, etc.

Damals habe ich viel Autosuggestion gemacht, doch es fühlte sich irgendwie falsch an, wenn ich das Gefühl hatte es ist nicht so.

Dann habe ich meine Ängste abgearbeitet, bin in den Gym gegangen, habe meine Style verbessert, die Konflikte mit meinen Eltern gelöst, ... und dann kamen die Gedanken von ganz alleine und fühlten sich richtig an.

Autosuggestion sollte deshalb gezielt eingesetzt werden, wenn das Fundament an Urvertrauen durch Persönlichleitsentwicklung und Konfliktlösung hergestellt worden ist .

Jedoch nur eine Idee

09.06.2019 21:42 • x 1 #248


nudel


37
29
Ich bin es wert, das große Glück. Ich habe es verdient. Ich werde ein glückliches Leben führen und wieder in mir ruhen.

Vor 12 Minuten • #249




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag