203

Betrogen, schwanger und Scheidung

Yoda563


233
3
320
@Mariaaa Das finde ich eine super Idee, vielleicht könnte zB eine gemeinsame Bekannte da sein, und dich emptional unterstützen und auch von der Gastgeberrolle her entlasten.

Ich finde, du machst das super! Du bindest Hilfe ein und verlierst nicht den Kopf, obwohl du echt Grund dafür hättest und als Schwangere ja nochmal verletzlicher bist als man das sonst ist. Hut ab!

09.06.2021 21:23 • x 2 #76


Vicky76

Vicky76


8116
4
13876
Zitat von Mariaaa:
da mir eben bewusst ist dass es sein Kind ist und ich ihnen auch nicht im Weg stehen möchte.


Das ist echt sehr stark von dir und zeigt, daß du eine verantwortungsvolle Mutter bist.
Ich möchte dir aber trotzdem raten, dich ans Jugendamt zu wenden und nach einer Familienhilfe zu fragen.
Die Menschheit sind wirklich Gold wert.
Unsere Hilfe läuft bald aus und ich bin total traurig, darüber.

09.06.2021 21:23 • x 2 #77



Betrogen, schwanger und Scheidung

x 3


Trust_him


1096
1824
Zitat von Mariaaa:
Bruder kommt und Papa geht. Echt schlimm

Sag sowas bloß nicht in ihrer Gegenwart! Und sollte sie mal irgendwas in diese Richtung sagen, dann zieh ihr schnell diesen Zahn. Es wäre schrecklich, wenn sie da einen Zusammenhang herstellen würde.

09.06.2021 21:45 • x 3 #78


Mariaaa


34
1
56
Zitat von Vicky76:
Das ist echt sehr stark von dir und zeigt, daß du eine verantwortungsvolle Mutter bist. Ich möchte dir aber trotzdem raten, dich ans Jugendamt zu ...

Was wird bei einer Familienhilfe gemacht? Vielen Dank, ja ich versuche im Moment nur für meine Kinder zu leben u für sie das beste möglich zu machen.

10.06.2021 06:14 • #79


Mariaaa


34
1
56
Zitat von Trust_him:
Sag sowas bloß nicht in ihrer Gegenwart! Und sollte sie mal irgendwas in diese Richtung sagen, dann zieh ihr schnell diesen Zahn. Es wäre ...

Um gottes Willen. Niemals würde ich so etwas vor ihr sagen! Aber der Gedanke liegt nahe, dass sie das mal denken könnte.

10.06.2021 06:15 • x 1 #80


Mariaaa


34
1
56
Zitat von Yoda563:
@Mariaaa Das finde ich eine super Idee, vielleicht könnte zB eine gemeinsame Bekannte da sein, und dich emptional unterstützen und auch von der ...

Ich bin ehrlich gesagt selbst überrascht von mir dass ich so standhaft bin, allerdings bleibt mir auch nichts anderes übrig. Ich kann mich nicht den ganzen Tag ins Bett legen und heulen. Hoffentlich kommt der Einbruch nicht im Wochenbett wenn ich etwas ruhiger machen muss. Naja

10.06.2021 06:16 • #81


Florentine


2673
8
5111
Du kannst auch mal mit deinem Arzt sprechen und ihm die Situation plus deine psychische Belastung derzeit schildern. Wenn der dir ein Attest ausstellt, kannst du bei der Krankenkasse eine Haushaltshilfe beantragen für die erste Zeit zuhause.
Die Rechtsgrundlage für die Haushaltshilfe wegen Schwangerschaft oder Entbindung, in der auch die konkreten Anspruchsvoraussetzungen definiert werden, ist § 24h SGB V. Danach erhalten Versicherte eine Haushaltshilfe, soweit wegen Schwangerschaft oder Entbindung die Weiterführung des Haushalts nicht möglich ist und auch keine andere im Haushalt lebende Person den Haushalt weiterführen kann

10.06.2021 06:17 • x 3 #82


Moonshadow0

Moonshadow0


970
7
1185
Zitat von Mariaaa:
Ja ich hoffe so sehr dass wir das packen. Ich beobachte das jetzt noch etwas und wenn es schlimmer wird dann geh ich auch zur Therapie oder ...

Haar genau das selbe hier. Nur dass der Papa für ein halbes Jahr sich gar nicht hat blicken lassen. Der kleine war 5 Monate alt bei der Trennung. Leider hat die große Schwester all ihre Wut an ihrem Bruder ausgelassen. Genau nach dem Motto Bruder ist da. Papa ist weg. Sie hat ihn getreten und geschubst und gehauen und angeschrien. Eine ganz schlimme Zeit. Mittlerweile ist es ganz eng zwischen den beiden.

Ich wünsche dir ganz viel Durchhaltevermögen! Es wird alles mit der Zeit besser. Nur leider muss jeder durch dieses Tal nach einer Trennung. Aber man kommt gestärkt zurück.

10.06.2021 06:34 • x 2 #83


Mariaaa


34
1
56
Zitat von Moonshadow0:
Haar genau das selbe hier. Nur dass der Papa für ein halbes Jahr sich gar nicht hat blicken lassen. Der kleine war 5 Monate alt bei der Trennung. ...

Oh je das stell ich mir echt schlimm vor. Aber genau so etwas befürchte ich auch. Ist ja so scho. Schwer für die kleinen ein geschwisterchen zu bekommen und dann noch so wie alt sind denn jetzt deine wenn ich fragen darf? Kümmert er sich jetzt regelmäßig?

10.06.2021 06:52 • x 1 #84


Mariaaa


34
1
56
Zitat von Florentine:
Du kannst auch mal mit deinem Arzt sprechen und ihm die Situation plus deine psychische Belastung derzeit schildern. Wenn der dir ein Attest ...

Ich habe auch wahnsinni er Angst vor einem Kaiserschnitt, denn da wär ich ja auch alleine. Hab aber auch schon überlegt um ne Haushaltshilfe bzw auch eine Mutter-Kind-Kur. momentan holt er die kleine jeden Tag ab um sie in den kiga zu bringen, das bricht mir jedes Mal das Herz und am liebsten würd ich das erstmal bis der geößte Schmerz ist unterbinden, aber das wär so unfair ihr und ihm gegenüber.

10.06.2021 06:55 • #85


Moonshadow0

Moonshadow0


970
7
1185
Zitat von Mariaaa:
Oh je das stell ich mir echt schlimm vor. Aber genau so etwas befürchte ich auch. Ist ja so scho. Schwer für die kleinen ein geschwisterchen zu ...

Sie sind jetzt 5 und 2.
Er kümmert sich alle zwei Wochen Sonntags tagsüber und geht mit ihnen zu Oma und Opa. Das wars.
Am Anfang sagte er auch dass er die Kids ganz oft sehen möchte. Dann kam gleich nach der Trennung eine neue Freundin mit der er auch ein Baby hat. Ergo keine Zeit für seine anderen Kinder.Aber es gibt ja auch gute Väter und ich hoffe dein ex steht zu seinem Wort.

10.06.2021 07:02 • x 1 #86


Vicky76

Vicky76


8116
4
13876
Zitat von Mariaaa:
Was wird bei einer Familienhilfe gemacht?

Eine Familienhilfe, steht dir bei allen Problemen, zur Seite.
-wo und wie du Gelder beantragen kannst
-psychische Probleme von dir und den Kindern
-wenn du mit allem überfordert bist, organisiert sie eine Haushaltshilfe, oder Babysitter
-sie hört dir zu, wenn du Sorgen und Kummer hast
-sie hilft dir, wenn es mit dem Kindsvater Probleme hast
Usw.

10.06.2021 07:14 • x 1 #87


Florentine


2673
8
5111
Zitat von Mariaaa:
Hab aber auch schon überlegt um ne Haushaltshilfe bzw auch eine Mutter-Kind-Kur

Einfach beantragen.
Wenn du es doch nicht brauchst: gut, das kann man rückgängig machen.
Aber wie alle Anträge braucht sowas Zeit in diesem Land - deswegen lieber einfach machen, eine Haushaltshilfe schadet auf keinen Fall.

10.06.2021 07:36 • x 1 #88


Mariaaa


34
1
56
Zitat von Vicky76:
Eine Familienhilfe, steht dir bei allen Problemen, zur Seite. -wo und wie du Gelder beantragen kannst -psychische Probleme von dir und den Kindern ...

Das hört sich super an. Aber ich tu mich echt schwer um Hilfe zu beten. Muss mir die Hilfe von meiner Familie und Freundin aufdrängen lassen. Das ist auch etwas was ich noch lernen muss. Hilfe ohne schlechtes Gewissen annehmen.

10.06.2021 07:40 • x 2 #89


Florentine


2673
8
5111
Zitat von Mariaaa:
Das ist auch etwas was ich noch lernen muss. Hilfe ohne schlechtes Gewissen annehmen.

Das kann ich gut verstehen, das geht mir auch so.
Ich arbeite Vollzeit und hab beide Kinder seit Wochen alleine, weil der Papa krank ist.
Es kommen immer wieder Situationen, in denen ich meine Eltern oder Freunde um Hilfe bitten muss und es fühlt sich oft so an, dass ich sie für irgendwelche Projekte von mir einspanne. Dann fange ich an, Arbeiten erstmal aufzuschieben...und so wirds immer mehr.
Ich habe seit 4 Jahren eine tolle Babysitterin, die auf Zuruf kommt und 10 Euro die Stunde bekommt (sie geht mit den Kindern auch in den Tierpark oder macht Ausflüge und kümmert sich in den Ferien um unsere Katze) , mal meine Eltern oder meine beste Freundin...oder die Kinder sind bei KiTa Freunden nachmittags.
Ich fühle mich dann schlecht weil ich das Gefühl habe, sie abzuschieben.
Aber man kann sich nicht in Stücke reißen und ich muss da immer wieder gegen meinen inneren Perfektionisten antreten.
Ich bespreche das regelmäßig mit meiner Therapeutin, damit ich zu diesen Aspekten eine gesunde Distanz bekomme und das nüchterner betrachte.
Ich kann dir nur raten, dich dahingehend zu öffnen: du bist nicht schwach und auch nicht unfähig. Alleinerziehend sein ist eine Herausforderung v.a. mit Säugling und manches GEHT eben ganz einfach nicht alleine.

Das Gefühl muss furchtbar für dich sein, das glaube ich dir sofort. Umso besser, dass du deine kleine Große da im Blick hast und den Fokus auf sie legst.
Halte durch. Es wird besser, normaler.
Im Kummer kann man auch zusammenrücken und sich gegenseitig Halt geben, du und die beiden Kinder, deine Familie.

Habt ihr schon Absprachen bzgl. Unterhalt?

10.06.2021 07:58 • x 3 #90



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag