168

Betrogen, schwanger und Scheidung

Mariaaa

30
1
32
Hallo, ich bin neu hier und möchte mir meine Geschichte von der Seele reden.
Mein Mann und ich sind seit 2013 ein paar, seit 2016 verheiratet. Haben seit 2017 eine Tochter und bin momentan in der 38 SSW schwanger (die Schwangerschaft war sehr schwierig und es ging mir Wochen über sehr schlecht). Stehe also kurz vor der Geburt mit unserem Sohn.
Ich hatte schreckliche Beziehungen früher, als mein Mann in mein Leben trat konnte ich es nicht glauben, dass es so einen perfekten Menschen gab, der mich so liebte und alles für mich tat. Er ist der beste Papa und ich dachte der beste Ehemann. Wir mussten leider schon viel durchmachen, 3 Fehlgeburten , Tod seines Vaters usw.
Ich dachte wir wären glücklich, deshalb auch das 2. Kind. Das sein absoluter Wunsch war. Meiner natürlich auch, aber ich hätte nie ein 2. Kind bekommen wenn ich gewusst hätte wie es ausgeht.
Seit ca 3 Wochen war mein Mann wie ausgewechselt, er war sehr kalt zu mir u ich merkte, dass er sehr ungern zuhause war. Hatte ich öfters angesprochen, führten Gespräche, die voller Vorwürfe mir gegenüber waren (wo sich viele nach längeren überlegen bestätigten) und ich wollte an mir/uns arbeiten. Unser S. war sehr eingeschlafen bzw. keine Leidenschaft mehr. War von anfangs schwierig (Kindheitstrauma). Ich hatte nie mit ihm darüber gesprochen, erst jetzt als es zu spät war. Er fühlte sich wie wenn er nie was richtig macht, wie wenn ich ihn nur liebte weil er ein so guter Vater war und alles so gut meistert (was nicht stimmt -ich liebe diesen Mann so sehr) er dachte er würde mich anekeln usw. das sind alles natürlich keine schönen Gefühle, die Gespräche habe ich anscheinend nicht ernst genug genommen. Naja nun kam es soweit. ich roch an seiner Jacke frauenparfum, er stritt es ab, schob es auf meine Hormone. eines Tages kam er an (nach Drängen von mir- er wollte bis nach der Geburt warten) und beichtete mir dass er jemanden kennen gelernt hat. Er wisse nicht ob er sich verliebt hat und die Liebe zu mir sei nicht mehr so stark wie am Anfang. Ich trennte mich von ihm, verlangte die Scheidung. Wollte aber dann doch um unsere Ehe und Familie kämpfen. Er schlief eine Nacht bei seiner Mutter und am nächsten Tag offenbarte er mir, dass er sich gegen mich entschieden hatte. War hart aber ich habe es akzeptiert, wir wollte noch bis zur Geburt zusammen wohnen bleiben, da ich aufgrund des Schmerzes sehr viele Wehen gehabt hatte und es mir sehr schlecht ging. Wir redeteten viel, auch über das kindheitstrauma, wir weinten viel und dann beichtete er mir, dass es nicht nur ein Kuss war, sondern 2x S. und eine emptionale Affäre. Wir beschlossen es trotzdem zu versuchen. Aber es ist so hart. Ich habe das Gefühl, dass er sekne AF vermisst u viel an sie denkt. Sie putzt in seiner Arbeit. Er wollte die Arbeit nicht aufgeben, sie meinte sie würde sich versetzen lassen (was ich nicht glaube) was soll ich machen wenn das nicht passiert. Ich kann nicht damit leben wenn sie sich jeden Tag sehen. Ich würde mir wünschen er wurde mehr kämpfen. mir tut das alles so sehr weh, aber ich liebe ihn sooo sehr
Ich weiß nicht ob ich das schaffe. Ich habe solche Angst, dass er nur bei mir bleibt bis die Geburt vorbei ist.
Entwurf wurde für ein paar Tage zwischengespeichert- und nun sieht die Lage ganz anders aus. Wir haben uns gestern Abend getrennt, da er Liebeskummer nach seiner Affäre hat u ich konnte es nicht mehr ertragen. Er wollte um seine Familie kämpfen, wollte eine Auszeit, aber ich weiß dass er dann bei ihr sein wird u bestimmt nicht um mich trauert. Naja ich werde jetzt dann wohl oder übel unseren Sohn mit dem größten herzschmerz entbinden müssen und bin dann alleinerziehende Mama von 2 kleinen Kindern. So habe ich mir mein Leben nicht vorgestellt. Vorallem macht es mich fertig; zu wissen, dass er glücklich sein wird und im windelwechselalltag eingehen werde. Was kann ich tun?

08.06.2021 04:22 • x 4 #1


Heffalump

Heffalump


15508
21522
Zitat von Mariaaa:
Unser S. war sehr eingeschlafen bzw. keine Leidenschaft mehr. War von anfangs schwierig (Kindheitstrauma).
Wessen? Deines oder seines?
Zitat von Mariaaa:
aber ich weiß dass er dann bei ihr sein wird u bestimmt nicht um mich trauert.

Woher willst du das denn wissen? Das er bei ihr sein kann? Oder das er nicht um Euch trauert?

Versuche zur Geburt jemanden mit zunehmen, der dir beisteht, ob das nun die beste Freundin oder deine Mutter ist, damit du jemanden hast, an den du dich lehnen kannst.
Und dann kannst Du immer noch agieren, wenn du aus der Klinik kommst - ich würde dort schon Kontakte knüpfen, mit einem Vor-Ort Psychologen, der dir Tipps gibt, wie man mit dem Akut-Kummer fertig wird.

Zitat von Mariaaa:
Vorallem macht es mich fertig; zu wissen, dass er glücklich sein wird

Das kann man jetzt noch gar nicht abschätzen, das es so kommt. Wichtig wäre es für Dich, jetzt sofort alle Kanäle zu schließen, damit er nichts mitbekommt. Nur so besteht eine winzige Chance, das es ihn interessiert, was mit dir und dem Sohne los ist

08.06.2021 04:34 • x 1 #2



Betrogen, schwanger und Scheidung

x 3


BrokenHeart

BrokenHeart


4758
5402
Wow, eine schlimme Situation ..... es tut mir sehr leid für Dich

08.06.2021 04:44 • x 6 #3


Wollie

Wollie


2222
4455
fühl dich mal von allen hier ganz fest gedrückt, dass ist eine furchtbare Situation. Versuch dir Hilfe zu holen (JA, Caritas, Krankenkasse) damit du nicht alleine dastehst mit zwei Kleinkinder und zusätzlich noch der Trennungssituation. Du kannst dies nicht alleine wuppen....hol dir Hilfe.

08.06.2021 05:15 • x 5 #4


Moonshadow0

Moonshadow0


736
7
801
Guten Morgen.
Eine wirklich unschöne Situation, war bei mir ähnlich, ich weiß also wie es dir geht. Ich drücke dich und kann dir sagen: man kann so viel schaffen! Auch mit zwei kleinen Kindern. Hast du jemanden aus der Familie oder dem Freundeskreis der dir helfen kann? Das wichtigste ist erstmal dass es dir und dem Baby (und natürlich deinem vorhandenen Kind) gut geht. Es ist schwer aber mit der Zeit wird es immer besser. Du kannst in der Wohnung bleiben? Wenn du niemanden hast nach der Entbindung kann dein Arzt vielleicht eine Haushaltshilfe stellen. Gehe zum Jugendamt wegen dem Unterhalt es sei denn ihr könnt euch so einigen.

08.06.2021 05:24 • x 4 #5


Mariaaa


30
1
32
Zitat von Moonshadow0:
Guten Morgen.
Eine wirklich unschöne Situation, war bei mir ähnlich, ich weiß also wie es dir geht. Ich drücke dich und kann dir sagen: man kann so viel schaffen! Auch mit zwei kleinen Kindern. Hast du jemanden aus der Familie oder dem Freundeskreis der dir helfen kann? Das wichtigste ist erstmal dass es dir und dem Baby (und natürlich deinem vorhandenen Kind) gut geht. Es ist schwer aber mit der Zeit wird es immer besser. Du kannst in der Wohnung bleiben? Wenn du niemanden hast nach der Entbindung kann dein Arzt vielleicht eine Haushaltshilfe stellen. Gehe zum Jugendamt wegen dem Unterhalt es sei denn ihr könnt euch so einigen.

Guten Morgen, ja ich kann in der Wohnung bleiben und habe auch tolle Freunde und Familie. Die ersetzen natürlich keinen Papa. Ich weiß nur nicht wie ich mit dem extremen Schmerz umgehen soll. Ich sollte stark sein für meine Kinder. Habe aber keine Kraft mehr. Wie ging es bei dir aus?

08.06.2021 07:04 • #6


Mariaaa


30
1
32
Zitat von Wollie:
:knuddeln: fühl dich mal von allen hier ganz fest gedrückt, dass ist eine furchtbare Situation. Versuch dir Hilfe zu holen (JA, Caritas, ...

Naja ehrlich gesagt bleibt mir nichts anderes übrig. Beim JA werde ich anrufen. Danke

08.06.2021 07:05 • x 2 #7


Mariaaa


30
1
32
Zitat von Heffalump:
Wessen? Deines oder seines? Woher willst du das denn wissen? Das er bei ihr sein kann? Oder das er nicht um Euch trauert? Versuche zur Geburt ...

Ja ich werde heute zu meiner Mutter fahren, dann soll er die ersten Sachen holen und dann haben wir nur noch Kontakt wenn es unsere Tochter geht bzw die Geburt losgeht. Denn da wird er dabei sein. Alles Horror

08.06.2021 07:07 • #8


Mariaaa


30
1
32
Zitat von Heffalump:
Wessen? Deines oder seines? Woher willst du das denn wissen? Das er bei ihr sein kann? Oder das er nicht um Euch trauert? Versuche zur Geburt ...

Meines. Naja bevor er alleine irgendwo ist u wenn er sie ja jetzt schon so sehr vermisst dann hat er ja jetzt die Bahn frei dafür

08.06.2021 07:08 • #9


Wollie

Wollie


2222
4455
also ich empfinde das Verhalten deines NochMannes als schäbig und verantwortungslos.....für dich wirklich der blanke Horror.

08.06.2021 07:11 • x 3 #10


Mariaaa


30
1
32
Zitat von Wollie:
also ich empfinde das Verhalten deines NochMannes als schäbig und verantwortungslos.....für dich wirklich der blanke Horror.

Ja das stimmt. Und ich idiot hätte ihm noch verziehen, aber gegen Gefühle kann man nix machen, auch er nicht.!

08.06.2021 07:24 • x 1 #11


Moonshadow0

Moonshadow0


736
7
801
Zitat von Mariaaa:
Guten Morgen, ja ich kann in der Wohnung bleiben und habe auch tolle Freunde und Familie. Die ersetzen natürlich keinen Papa. Ich weiß nur

Ich weiß. Man denkt man schafft es nicht. Aber der Schmerz vergeht. Das gute ist: du kannst dich auch nicht "aufgeben" eben weil du die Kinder hast. Man muss sich wirklich zwingen jeden Tag das Beste draus zu machen. Gib der Trauer Zeit. Und Raum. Zum Beispiel abends wenn die Kids im Bett sind. Dann lässt du alles raus.

Wir sind mittlerweile geschieden und ich bin froh dass wir nicht mehr zusammen sind.

08.06.2021 07:32 • x 4 #12


Minnie

Minnie


1034
5
1047
Naja von Anfang an ein schwieriges S. ohne je die Wahrheit zu sagen, ist auch nicht sooo dolle

08.06.2021 07:57 • x 1 #13


Trust_him


413
784
Zitat von Mariaaa:
die Geburt losgeht. Denn da wird er dabei sein

Das willst du dir antun?! Das würde ich mir gut überlegen. Gibt es niemanden, den du in dieser Situation aktuell lieber dabei hättest?

08.06.2021 07:59 • x 7 #14


Heffalump

Heffalump


15508
21522
Zitat von Mariaaa:
die Geburt losgeht. Denn da wird er dabei sein.

Deine Entscheidung - ob du ihn bei haben willst

08.06.2021 08:51 • x 3 #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag