1243

Wie geht es nach der Affäre weiter?

Isolde

77246
Es stimmt, dass ich nicht alles verstehe und sicher ist das Wort Schmierentheater wertend und damit nicht angebracht. Es tut mir leid und natürlich kann mir das dann vorwerfen. Drama ist es für mich trotzdem. Auch eine Affäre am Arbeitsplatz kann ich nicht vorstellen. Sehr wohl, dass man bei einer Krebserkrankung die Arbeitgeber informiert. Ich habe nichts anderes gemacht.

11.08.2022 15:36 • #496


Elfie1

77246
Zitat von Isolde:
Drama ist es für mich trotzdem.

Oh ja Drama war es. Hätte ich mir auch niemals vorstellen können. Es kam vieles zusammen.

11.08.2022 15:43 • #497



Wie geht es nach der Affäre weiter?

x 3


Blanca

Blanca

5378
30
8906
Zitat von Isolde:
Rache ist nach keinem Beziehungsende angebracht. Wozu?

Kannst Du bitte mal etwas aufmerksamer mitlesen?
Zitat von Elfie1:
Als Rache war das ganze zunächst eigentlich nicht gedacht.

Zitat von Elfie1:
Eine weitere, eher unbeteiligte Führungskraft hörte es mit an und machte dem AM dann so richtig die Hölle heiß.

Elfie1 mag den Ausgang nachträglich als späte Rache oder auch als ausgleichende Gerechtigkeit empfunden haben. Aber weder hatte sie Rache ursprünglich so im Sinn, noch war sie diejenige, die das Faß schließlich so dermaßen zum Überlaufen brachte.

Zitat von Isolde:
Wenn ich eine Affäre mit einem Arbeitskollegen habe und die nichts wird, informiere den Chef und Kollegen? Wozu?

Ich würde mich auch beschweren, wenn ein Kollege mich am Arbeitsplatz permanent anbaggert, obwohl ich ihm erkennbar gezeigt habe, daß ich das nicht (mehr) will. Ja was denn sonst?

Im übrigen pflegte der Typ aber auch andere Kolleginnen systematisch anzugraben und forderte sie dann zum Kündigen auf. So ein Verhalten stört den Betriebsfrieden; zudem schädigt es den Arbeitgeber auch mit Hinblick auf Kosten für immer neue Stellenausschreibungen - und das in Zeiten von Fachkräftemangel. Außerdem könnten Schadensersatzforderungen der betroffenen Frauen auf die Firma zukommen, falls der Beweis erbracht wird, daß diese Zustände über längere Zeit wissentlich toleriert wurden:
https://www.eaf-berlin.de/fileadmin/eaf...ichung.pdf (s. Seitenbox auf Seite 21)

Daß sowas ein Kündigunggrund ist liegt doch wohl auf der Hand. Wenn der AM meinte, sein Glück dennoch dermaßen dreist herausfordern zu müssen statt sich professionell zu benehmen, war er auch eigenverantwortlich für die Konsequenzen, die das schließlich hatte. Hätte nicht Elfie sich beschwert, dann eben früher oder später ein anderes Mitglied der Belegschaft.

11.08.2022 15:52 • x 2 #498


Schnuppi05

77246
@ Wurstmopped
Irgendetwas Finales, ein Zeichen, ein Symbol, ich weiß auch nicht. Aber mein Mann hat dafür keine Antennen, also bleibt mir nur an dieser Stelle seine Art und Weise zu akzeptieren.

@Butterblume
Natürlich kann man den Chef einweihen, wenn es eine belastende private Situation gibt, die sich auf die Arbeitskraft auswirkt. Um Vertständis dafür zu bekommen, warum man gerade nicht so leistungsfähig ist. Aber Elfi1 hat es aus Rache getan und das ist eine ganz ganz andere Motivation.

11.08.2022 15:53 • #499


Isolde

77246
@Blanca
So gesehen hast du natürlich Recht.
@Butterblume63
Darf ich dich etwas fragen, einen Partner durch Tod zu verlieren ist das anders als ein Beziehungsende oder ähnlich.
Ich weiß gerade gar nicht was ich habe Liebeskummer oder Trauer oder beides? Ich habe das schon mal durch, aber da war die Ehe zu Ende. Jetzt nimmt ein unfassbares Außen diesen Menschen, die Liebe ist aber nicht weg. Ich weiß einfach nicht wohin mit mir und habe Angst vor dem Schmerz.

11.08.2022 16:07 • #500


Blanca

Blanca

5378
30
8906
@isolde

Es tut mir sehr leid zu lesen, daß Dein Partner im Sterben liegt.
Schon drüber nachgedacht, ob eine Selbsthilfegruppe für Angehörige Dir vielleicht weiterhelfen könnte?

Hier eine Liste mit Anlaufstellen:
https://www.bestatter.de/wissen/trauerh...fegruppen/

https://www.careship.de/senioren-ratgeb...begleiten/

11.08.2022 16:12 • #501


Isolde

77246
Nach der Beerdigung. Danke. Ich bin so gelähmt und kann mit Angehörigen nicht sprechen. Sprechen tut weh und das Gesagte wahr.

11.08.2022 16:21 • x 1 #502


Butterblume63

9874
1
25253
Isolde,ich persönlich mache keinen Unterschied warum man Schmerz empfindet. Rausgesucht hat ihn sich keiner.
Der Schmerz mag sich evtl nur anders anfühlen,dies kann ich nicht beurteilen.
Vielleicht ein dummer Vergleich zwischen stechenden und dumpfen Schmerz.Richtig dreckig ging es mir nach seinem Tod.
Und endet eine Affäre so wie bei Elfie sehe ich die Auswirkungen nicht als geringer an.
@schnuppi05,ich kann trotzdem keine Rache erkennen. Blanca hat dies sehr gut ausgeführt.

11.08.2022 16:26 • x 1 #503


Schnuppi05

77246
@Butterblume
Jeder soll machen, was er möchte. ICH bin einfach nicht der Typ, private Dinge am Arbeitsplatz auszutragen, daher finde ich dies befremdlich. Aber nochmal, jeder Jeck ist anders.

11.08.2022 16:33 • x 1 #504


Blanca

Blanca

5378
30
8906
Zitat von Isolde:
Ich bin so gelähmt und kann mit Angehörigen nicht sprechen.

Wenn Du Dich einer Selbsthilfegruppe vorstellst und fragst, ob es o.k. sei erst zu einem späteren Zeitpunkt auch selbst zu sprechen, weil Du es jetzt einfach noch nicht kannst.... könnte mir vorstellen, daß die das durchaus verstehen und womöglich auch berücksichtigen. Zumindest könntest Du den anderen zuhören und aufnehmen, wie die mit der Situation umgehen.

Ich drück Dich mal ganz feste.

@Leonhard - Sorry for OT.

11.08.2022 16:34 • x 1 #505


Butterblume63

9874
1
25253
Zitat von Schnuppi05:
@Butterblume Jeder soll machen, was er möchte. ICH bin einfach nicht der Typ, private Dinge am Arbeitsplatz auszutragen, daher finde ich dies ...

Ich trenne ansonsten strikt Arbeit und Privat. Ich pflege grundsätzlich keine Freundschaften am Arbeitsplatz. Ich bleibe auf hôflicher Distanz.
Nur es gibt im Leben Situationen wo diese Auswirkungen nicht nur auf einen selber haben sondern weitere Kreise ziehen.

11.08.2022 16:40 • #506


BernhardQXY

7091
3
11344
@isolde
Zitat von Isolde:
Und zu Bernhard. Er liebt doch seine Frau. Nach dem Betrug gab es drei Jahre des weiteren Zusammenlebens, gefüllt mit liebevollen Gesten, Küssen, Zärtlichkeiten, Gesprächen, Alltag und vielen intimen Momenten. Sie hat ihm doch gezeigt, so hoffe ich, wie sehr sie ihn liebt. Sie ist geblieben und hat ihn nie wieder betrogen. Warum reicht das nicht? Am Anfang der Aufarbeitung einen solchen Moment verstehe ich, aber nach drei Jahren? Das verstehe ich einfach nicht. Ich an ihrer Stelle wäre verletzt und mutlos, und würde tatsächlich gehen.

Ich hole dich ab.
Auch wenn ich nicht in epischer breite berichten wollte.
Also. Ja, alles was du schreibst ist richtig. Das alles fand statt. Mit dem Verzeihen bin ich einmal auf die Nase gefallen, weil ein ich verzeihe dir nicht unbedingt das Gefühl hinterlässt.
Aber in einem zweiten Anlauf habe ich ein Prozess gestartet weil ich erst da verstanden hatte, dass da ein Prozess ablaufen muss.
Und von da an lief alles scheinbar gut, aber nicht bis in die tiefsten Tiefen.
Heute könnte man sagen, wir hatten beide uns ein Stück vorgemacht.
Das Seminar läuft über drei Jahre und hat zum einen eine christliche Basis und zum anderen viele tiefenpsychologische Momente.
Tiefenpsychologie, für die es nicht wussten, beschäftigt sich mit der eigenen Vergangenheit.
In diesem Jahr
hangelten wir uns am Väter unser entlang.
Und auch ein Traum spielt eine Rolle
Und beim Gespräch über den Traum in der Nacht nach dem und vergib uns.... ist meiner Frau ohne mein Zutun aufgegangen, was der Ehebruch wirklich bedeutet für jemanden der liebt.
Jedenfalls ist das mein Verständnis denn in der Pause passierte die geschilderte Geschichte.
Als meine Frau in meinem Arm weinte ist mir auch ein Kronleuchter aufgegangen. Bis dato hatte ich immer Mal wieder Kopfkino und manchmal ein unangenehmes Gefühl. Ganz offenbar haben wir in der ganzen Zeit einen Dialog nicht geführt.
Du hast dich an mir schuldig gemacht.
Ja, das stimmt und das tut mir leid.bitte verzeihenmir ( ich schäme mich so)

Was außer in den Arm nehmen hatte ich tun können?

Erst später habe ich verstanden was das heißt und mit mir gemacht hat.

Auch ich habe an einer Stelle meine Frau immer und immer wieder verletzt. Jahzornig bin ich oft laut geworden.
Und sie stand wie gelähmt statt mir den dicken Finger zu zeigen.
Dass psychische Gewalt genauso verletzt wie psychische, so weit waren wir, aber dass diese Ohnmacht auf die Kindheit zurück zu führen ist, war uns / ihr nicht bewusst.
Lange Rede, aber es sind viele lise Enden zusammen gekommen und ich kann auch nicht alles verbal verständlich beschreiben.

Die Moral von der Geschichte: eine Affäre kann nur dann wirklich überwunden werden wenn man sich in den tiefsten Keller begibt. Und rückhaltlos die Wahrheit spricht.
PS
Der Traum lautete:
Meine Frau fuhr durch die Nacht Motorrad. Obwohl sie nicht fährt irl.
Auf dem Beifahrersitz saß meine Tochter, die plötzlich in den Straßengraben fiel und dort im Sterben lag

Bedeutung:
Durch die Nacht = heimlich
Motorrad ohne Lizenz= verboten
Tochter= Symbol unserer Liebe
schwer verletzte Tochter=unsere Liebe schwerst gefährdet.

Ich persönlich glaube nicht, dass man durch Traumdeutung Handlungsempfehlungen ableiten sollte, aber gemeinsam lässt sich der Traum in das Übersetzen, was gerade mit der eigenen Seele passiert.

11.08.2022 17:58 • x 2 #507


Wurstmopped

Wurstmopped

8881
1
14101
Der Begriff Schuld und Scham ...du bist schuldig, dass ich leide, Scham ...ich bestrafe mich selbst.

11.08.2022 18:03 • #508


BernhardQXY

7091
3
11344
@Wurstmopped
Nein da gehe ich nicht mit.
Scham ist keine selbstkasteiung und der Satz du hast dich an mir schuldig gemacht bedarf keiner Ergänzung.

11.08.2022 18:13 • #509


Elfie1

77246
Ich möchte nochmal eins zu bedenken geben. Ein EP mit Außenbeziehung, egal ob Mann oder Frau, bleibt nach dem Ende der Affäre noch lange ambivalent, weil der Trauerprzess um eine verlorene Bindung noch ablaufen muss. Allerdings darf von dieser Trauer nichts nach außen dringen. Man muss ja in der Ehe wieder funktionieren. Deshalb dauert der Trauerprozess umso länger und somit auch die Ambivalenz.

Während der Affäre hat man sich selbst die Ehe schlecht geredet, um den Ausbruch aus der Ehe vor sich selbst zu rechtfertigen. Irgendwann glaubt man sich dann. Man kehrt also in eine Ehe zurück, die man sich selbst schlecht gemacht hat. Nicht so einfach!

Auch für den Affährenführer ist eine Rückkehr in die Ehe nicht leicht. Das ist für den betrogenen Partner nicht so einfach nachvollziehbar.

11.08.2022 18:22 • x 2 #510



x 4