167

Beziehungsflüchtlinge - Gründe und Gegengründe

M
@tesa
Leider ist mir das jetzt wieder passiert. Meinem Ex-Partner habe ich sehr weh getan. Statt zu reden, beendete ich die Beziehung, weil ich mich verletzt fühle. Und kein halbwegs normaler Mensch hat darauf Lust. Kann ich verstehen. Mir tut es unfassbar weh. Geradebiegen bringt nichts, weil ich es wieder tun würde. Also lass ich es lieber, um nicht wieder zu verletzen.
Ich fühle mich wie der allerletzte Dreck.

22.12.2022 02:22 • x 3 #391


Hansl
Es gibt weder Gründe.
Noch Gegengründe.
Es ist wie ist es.
Man kontte die Liebe nicht festhalten
Egal aus was für Gründen.

22.12.2022 02:28 • #392


A


Beziehungsflüchtlinge - Gründe und Gegengründe

x 3


tesa
@Marie-Luise

Das tut mir leid für Dich!

Vielleicht geht gerade biegen nicht mehr. Aber Entschuldigen und Erklären würde gehen. Und damit würdest Du ihm einen Gefallen tun, denn er ist verletzt und versteht wahrscheinlich die Welt nicht mehr. Du könntest mal den ersten Schritt Deiner Erkenntnis nutzen und ihm geben, was er braucht: eine Erklärung!

22.12.2022 02:35 • x 3 #393


Hansl
Wer tief in sich geht, seine Defizite und Fehler erkennt.
Sich diesen mutig, ausdauernd stellt, diesen für viele schmerzvollen, harten und verlustreichen Weg geht, wird einiges Tages belohnt. Vieleicht mit dem was man einst wollte, oder eben neuem.

22.12.2022 05:02 • #394


Femira
Guten Morgen,
Irgendwie freue ich mich, dass dieser Thread wieder belebt wird. Er hat mir damals sehr viel bedeutet.

@tesa ich kann dich vor allem an dem Punkt verstehen, dass es dir schwer fällt, zu warten und ihm den Ball wirklich zu überlassen.
Ich lese dich als selbstbewusste Frau, die weiß, was sie will und das auch bekommt. Und warum bekommt sie das? Weil sie dafür arbeitet.
Das ist toll im Beruf.... In Liebesdingen ist es dann doch schwieriger...

Zu deinem Post würde ich ganz allgemein sagen, prüfe, was du wirklich willst!
Zitat von tesa:
Und jetzt fängt das Problem an. Ich bin unfähig, mich irgendwie zu verhalten, weil er ja hervorragend in mein Muster passt, weil er gebunden ist.


Zitat von tesa:
Wie oft habe ich mir im Forum anhören müssen, dass ich mein Beuteschema ändern sollte. Nie habe ich verstanden, was die Leute damit meinen.

Ich meine mich an einen Post von dir zu erinnern, dass du es für dich nicht so schlimm fandest, die Zweitfrau zu sein. Wenn das so ist und ich das richtig erinnere, dann musst du überhaupt null Komma null dein Muster ändern.
Wenn du etwas anderes willst, dann erst entsteht Handlungsbedarf.
Was willst also du?

Lass dich da nicht so von limitierenden Glaubenssätzen leiten. Die Sorgen meiner Meinung nach für unser Muster, in dem sie uns sehr klein halten.
Zitat von tesa:
Ich habe aber keine Zeit mehr (bin 53), Männer, die in Frage kämen, vorbeiziehen zu lassen.

Das ist so ein limitierenden Satz und von außen (ich weiß, es ist anders. Wenn man drin steckt), ist der einfach nur merkwürdig.
Stirbst du mit 54 und brauchst einen Mann dafür?

Zitat von tesa:
Aber, gibt man eine sichere Beziehung mit gemeinsamen Haushalt mit 50+ auf, ohne zu wissen, ob es sich lohnt?

Hier steckt ein Handlungsdruck drin und auch noch die Idee, du müsstest um diese Beziehung oder das Kennenlernen kämpfen. Eine Beziehung mit dir muss sich lohnen...
Zitat von tesa:
Mittlerweile hat er sehr, sehr deutlich durchblicken lassen, dass er in der Beziehung nicht glücklich ist

Wenn er unglücklich ist, wird er sich trennen. Das hat nichts mit dir zu tun. Also ob er sich trennt oder nicht, ist losgelöst von deinem Wert.

Zitat von tesa:
Wartet er auf ein eindeutiges Signal?

Auch hier hast du einen Handlungsdruck drin. Eindeutige Signale, dass du ihn kennenlernen möchtest, hast du ihm gegeben meiner Meinung nach

Zitat von tesa:
Erst habe ich mit mir gerungen, dann aber doch getan - was ich tun muss - nämlich aktiv werden und hab ihn angesprochen

Zitat von tesa:
Ich habe ihm bei passender Gelegenheit meine Nummer aufgedrängt.

Da sind sie. Wenn er kein Trottel ist, hat er das kapiert.

So, was tun?

Zitat von tesa:
Ich möchte ihn kennenlernen. Dann wird sich weisen, ob es was werden kann.

Zitat von tesa:
Aber gleichzeitig kenn ich ihn ja noch gar nicht

Grundsätzlich hat mir die Arbeit an diesen Glaubenssätzen geholfen... Was steckt darin? Wie komme ich darauf? Sind sie wahr?
Da hatte der User HerrZ ne Idee, wie man dran arbeiten kann.
Du bist eine Person, die einen Bezug zur Realität hat. Deswegen denke ich, das kannst du schaffen, das unrealistische aus den Glaubenssätzen rausfiltern.

Daneben... Ja, was willst du? Willst du einen ungebundendenen Mann und dein Muster ändern, dann zieh weiter, solange das Leiden noch nicht groß wäre. Dann ist er keine Chance, sondern nur das bekannte Leid.
Während du weiterziehst, kannst du ja schauen, ob er sich trennt oder nicht. Wenn nicht ist er nicht gut für dich.

Wenn es für dich nicht wichtig ist, dass er gebunden ist, dann schau, ob er untreu ist.

22.12.2022 10:04 • x 2 #395


tesa
@Femira

Was bist Du nur für eine gescheite Frau! Danke für Deinen Kommentar!

Zitat von Femira:
Irgendwie freue ich mich, dass dieser Thread wieder belebt wird. Er hat mir damals sehr viel bedeutet.

Ja, mir auch! Weil so vernünftig darin umgegangen wurde und ich soviel mit den Inputs anfangen konnte.

Zitat von Femira:
Das ist toll im Beruf.... In Liebesdingen ist es dann doch schwieriger...

ganz genau!

Zitat von Femira:
Ich meine mich an einen Post von dir zu erinnern, dass du es für dich nicht so schlimm fandest, die Zweitfrau zu sein.

So ungefähr.
Es was aber nicht nicht schlimm, sondern ich habe nichts anderes bekommen. Rational ist das Wahnsinn, aber ich hab's in meinem Leben oft genug getestet. Wenn ich mich nicht auf solche Männer eingelassen habe, war ich viele Jahre allein. Bis der nächste Gebundene kam. Wenn Du am verdursten bist, trinkst Du auch Wasser, das nicht ganz sauber ist.

Zitat von Femira:
Lass dich da nicht so von limitierenden Glaubenssätzen leiten. Die Sorgen meiner Meinung nach für unser Muster, in dem sie uns sehr klein halten.

Ja! Du hast so recht!

In meinem Fall unmöglich, da rauszukommen. Wer ohne Liebe der Eltern aufgewachsen ist, hat ein Defizit, das einen das ganze Leben begleitet. Das verstehen nur Betroffene.

Zitat von Femira:
Stirbst du mit 54 und brauchst einen Mann dafür?

Nein, das ist falsch rüber gekommen. Ich möchte endlich haben, was soviele andere haben. Wenigstens ein paar Jahre eine schöne Beziehung.

Und der Zahn der Zeit macht sich mittlerweile heftiger bemerkbar als das früher der Fall war. Manche Dinge gehen nicht mehr. Und werden in ein paar Jahren noch weniger möglich sein.

Zitat von Femira:
Hier steckt ein Handlungsdruck drin und auch noch die Idee, du müsstest um diese Beziehung oder das Kennenlernen kämpfen.

Danke für diesen Satz.
Ich habe in meinem Leben leider immer erlebt, dass nichts geschieht, wenn ich nicht dafür sorge, dass es geschieht. Ich hab das oft getestet. Auch in Dingen, die nichts mit der Liebe zu tun haben.

Zitat von Femira:
Eine Beziehung mit dir muss sich lohnen...

Du hast soooooo recht!

Zitat von Femira:
Wenn er unglücklich ist, wird er sich trennen. Das hat nichts mit dir zu tun. Also ob er sich trennt oder nicht, ist losgelöst von deinem Wert.

Das ist auch richtig.
Und so unvorstellbar für mich, weil ich viele Menschen kenne, die in ihren Beziehungen verharren ... oft aus wirtschaftlichen Gründen, oft wegen der gemeinsamen Kinder oder der gemeinsam verlebten Zeit.
Zitat von Femira:
Da sind sie. Wenn er kein Trottel ist, hat er das kapiert.

Das ist der Kern.
Vor vielen Jahren hat mir jemand die Augen geöffnet für etwas, was ich im Unterbewusstsein spürte.

Erst als dieser Mann ausgesprochen hat, dass die Männer in meiner Familie alle schwach waren, habe ich mir das bewusst angesehen. Und festgestellt, dass die Frauen in meiner Familie immer die starken waren und sind. Sie schupfen den Laden.

Und Du hast recht! Wenn er nicht ganz vertrottelt ist, dann müsste er es wissen!

Zitat von Femira:
Daneben... Ja, was willst du? Willst du einen ungebundendenen Mann und dein Muster ändern, dann zieh weiter, solange das Leiden noch nicht groß wäre.

Das ist das Schwerste.
Ich weiß bereits, wie die Geschichte verlaufen wird. Ohne mein Zutun.

Danke Femira, Du hast mir sehr geholfen!

22.12.2022 12:19 • x 1 #396


tesa
Zitat von Hansl:
Sich diesen mutig, ausdauernd stellt, diesen für viele schmerzvollen, harten und verlustreichen Weg geht, wird einiges Tages belohnt. Vieleicht mit dem was man einst wollte, oder eben neuem.

Das erinnert mich an eine Situation in der Schule.

Ein Schüler sagte zum Religionslehrer: Ihr Gesicht möchte ich sehen, wenn Sie draufkommen, dass es kein Leben nach dem Tod gibt!

Woher nehmen wir diesen Glauben? Es ist notwendig, um uns bei der Stange zu halten. Mehr nicht.

22.12.2022 12:26 • x 1 #397


K
@Marie-Luise, ich komme gerade aus so einer Beziehung. Vor 3 Monaten war Schluss. Sie hat das komplette Muster der Beziehungsvermeidenden abgespult. Ich hab nicht verstanden was da passiert
Es hat mich komplett aus der Bahn geworfen. Ich würde mir wünschen wenn Sie ein bisschen Einsicht hat, das Sie mir das erklärt. Glaube aber Sie weiss es von sich. Gesteht sich das ganze nicht ein.
Ich würde auf jeden Fall nochmal mit dem Partner reden. Das auch er abschließen kann.

Alles Gute Beni

22.12.2022 12:44 • x 3 #398


Amyontour

22.12.2022 12:54 • #399


M
@Karle
Das Reden würde ich gern. Kenne ihn aber zu gut, dass er mauert und mich nicht mehr sehen will. Verständlich.
Er hat sehr viele eigene Probleme, wo es schon schwierig ist. In meinem Beruf habe ich sehr viel Stress. Musste aber auch privat bei ihm immer sehr vorsichtig sein. So ein Tanz auf den Eiern. Sag nichts Falsches. Statt zu reden, dass ich verletzt bin, weil er nicht auf meiner Seite stand, mir auch alles zu viel ist, warf ich das Handtuch. Ich hatte auch immer das Gefühl ob seiner Probleme zurückstecken zu müssen. Das ist auf Dauer sehr anstrengend. Trotzdem liebe ich ihn sehr. Aber es ist gesünder, getrennte Wege zu gehen. Ich habe mich jetzt hingesetzt und einen langen Brief geschrieben und mich erklärt. Das macht es alles nicht besser. Ich weiß. Aber vielleicht kann man so einen Abschluss finden. Und mit ein wenig Abstand versteht man dann vielleicht das ein oder andere, wozu man jetzt nicht in der Lage ist.
Hast du denn noch mal das Gespräch zu deiner Ex-Freundin gesucht?

22.12.2022 15:32 • x 1 #400


Femira
@tesa ich danke dir für dein vertrauensvolles Teilen
Zitat von tesa:
In meinem Fall unmöglich, da rauszukommen. Wer ohne Liebe der Eltern aufgewachsen ist, hat ein Defizit, das einen das ganze Leben begleitet. Das verstehen nur Betroffene.

Das denke ich auch, dass wir das nicht komplett auflösen können. Das hatten wir, glaube ich, sogar hier mal besprochen. Ich glaube aber, dass die Muster mal stärker mal schwächer sind. Je nachdem wie bewusst wir sind und wie gut es uns geht. Also empfinden wir gerade Mangel oder Reichtum?

In dem Satz
Zitat von tesa:
Ich möchte endlich haben, was soviele andere haben. Wenigstens ein paar Jahre eine schöne Beziehung.

Ist eher Mangel. Auch in dem hier
Zitat von tesa:
Es was aber nicht nicht schlimm, sondern ich habe nichts anderes bekommen. Rational ist das Wahnsinn, aber ich hab's in meinem Leben oft genug getestet. Wenn ich mich nicht auf solche Männer eingelassen habe, war ich viele Jahre allein. Bis der nächste Gebundene kam. Wenn Du am verdursten bist, trinkst Du auch Wasser, das nicht ganz sauber ist.

Also nach dem Motto Du musst das Wenige nehmen, weil es sonst für Dich nichts anderes gibt.
In guten Momenten kann man aber auch sagen, dir steht mehr zu als sowas Weniges und da du neue Leute kennenlernen wirst, wird da ein anderer irgendwann kommen.
Solange lehnst du das Wenige ab.


Zitat von tesa:
Ich habe in meinem Leben leider immer erlebt, dass nichts geschieht, wenn ich nicht dafür sorge, dass es geschieht.

Der Satz ist doch eigentlich richtig gut. Den hab ich auch. Ich hab fast immer das bekommen, was ich wollte, wenn ich dafür gearbeitet habe... Dann kam das Quentchen Glück eigentlich immer dazu.
In Liebesdingen bin ich auch nicht sehr abwartend, sondern eher initiativ.
Ich glaube wirklich, dass wir uns an einigen Punkten ähnlich sind.
Zitat von tesa:
Ich hab das oft getestet. Auch in Dingen, die nichts mit der Liebe zu tun haben.

In den Dingen, die nichts mit Liebe zu tun haben, ist das ein super Satz. Wir können die Dinge so beeinflussen, wie wir das ollen. Wir sind selbstwirksam. In der Liebe wäre ein testen und schauen besser. Also einen Schritt auf Typie zu und dann erstmal schauen, ob er auch einen macht. Vor allem machen kann!
Zitat von tesa:
Und so unvorstellbar für mich, weil ich viele Menschen kenne, die in ihren Beziehungen verharren ... oft aus wirtschaftlichen Gründen, oft wegen der gemeinsamen Kinder oder der gemeinsam verlebten Zeit.


Zitat von tesa:
Erst als dieser Mann ausgesprochen hat, dass die Männer in meiner Familie alle schwach waren, habe ich mir das bewusst angesehen. Und festgestellt, dass die Frauen in meiner Familie immer die starken waren und sind. Sie schupfen den Laden.

Die beiden Aussagen sind spannend zusammen. Also du kennst viele Männer, die zu schwach sind sich zu trennen.
Willst du denn einen schwachen Mann? Wie ist denn da deine innere Einstellung?
Ich merke, dass meine Männer immer etwas Unfähig sein müssen, damit sie bei mir Gefühle auslösen
Ich hab versucht, bei diesem Muster Lernfähigkeit zu ergänzen, um mich ein bisschen zu retten...
Zitat von tesa:
Das ist das Schwerste.
Ich weiß bereits, wie die Geschichte verlaufen wird. Ohne mein Zutun.

Du kannst sie beeinflussen... Aber ja, es ist super schwer.
Ich hab das zweimal bis jetzt gemacht, also mich abgewendet, obwohl mein Inneres etwas anderes wollte. Für mich war es rückblickend die bessere Entscheidung.

Hier ein Fehler von mir... Sorry einfach das leere Zitat ignorieren.
Zitat von tesa:

22.12.2022 17:34 • x 1 #401


Hansl
Zitat von tesa:
Woher nehmen wir diesen Glauben? Es ist notwendig, um uns bei der Stange zu halten. Mehr nicht.

Naja, das Leben nach dem Tod ist ein Märchen.
Aber konkrete Ergebnisse durch ausdauernde Arbeit an seinen Defiziten und Störungen bieten einem berechtigte Hoffnung, realistisch Ziele zu erreichen.

22.12.2022 17:49 • x 1 #402


Hansl
@tesa

Schließlich verfügt der Mensch über Fähigkeiten, sich selbst zu reflektieren. Wenn er mag, kann er sich ändern, an sich arbeiten um dem Leben das ihm mehr gefällt als immer nur zu scheitern näher zu kommen.
Mit Religion hat das nichts zu tun. Sonder mit Verantwortung.
Sich selbst gegenüber auch dem gegenüber den man liebt.
Und kau, wer mutig und den Glauben an sich und den anderen zulässt, darf auch gerne Hoffnung zulassen. Man sollte wissen was man will und dazu stehen.

22.12.2022 18:17 • x 2 #403


tesa
Zitat von Marie-Luise:
Kenne ihn aber zu gut, dass er mauert und mich nicht mehr sehen will.


Zitat von Marie-Luise:
Musste aber auch privat bei ihm immer sehr vorsichtig sein. So ein Tanz auf den Eiern.


Zitat von Marie-Luise:
Ich hatte auch immer das Gefühl ob seiner Probleme zurückstecken zu müssen.

Hm, diese Sätze werfen ein anderes Licht auf Deine Geschichte.
Eventuell war es nicht so falsch von Dir, sie zu beenden?!

Zitat von Marie-Luise:
Ich habe mich jetzt hingesetzt und einen langen Brief geschrieben und mich erklärt. Das macht es alles nicht besser

Doch, macht es!
Es gibt einen Schlussstrich! Und den brauchen beide Seiten.
Es ist unendlich quälend, wenn man nicht versteht, wenn es Knall auf Fall vorbei ist und man es nicht nachvollziehen kann.

Allerdings bräuchten wir etwas mehr Info. Deine letzten Sätze lassen mich etwas zögern, ob Du nicht Dir selbst was Gutes getan hast.

Wie oft hast Du schon versucht, die Situation/Beziehung für Dich befriedigend zu gestalten?

Zitat von Femira:
Also empfinden wir gerade Mangel oder Reichtum?

Mangel. Ganz bewusst und sehr neutral.

Zitat von Femira:
Also nach dem Motto Du musst das Wenige nehmen, weil es sonst für Dich nichts anderes gibt.

So war es immer und das lässt sich nicht schön reden.

Zitat von Femira:
In guten Momenten kann man aber auch sagen, dir steht mehr zu als sowas Weniges und da du neue Leute kennenlernen wirst, wird da ein anderer irgendwann kommen.
Solange lehnst du das Wenige ab.

Ich mag Dich sehr und schätze Deine Kommentare ebenso. Deshalb versteh bitte alles was ich schreibe in diesem Sinne!

Mir steht mehr zu. Richtig. In der Liebe und auch in anderen Dingen. War immer so.

Aber! Selbst wenn ich mir das noch so sehr vorsage und auch glaube, das Leben hat mir immer wieder gezeigt, dass ich wollen kann, was ich will, es gibt es nicht her.

Zitat von Femira:
Die beiden Aussagen sind spannend zusammen. Also du kennst viele Männer, die zu schwach sind sich zu trennen.
Willst du denn einen schwachen Mann? Wie ist denn da deine innere Einstellung?

Ich will keinen schwachen Mann.
Das ist fix. Aber einen rücksichtsvollen Mann will ich schon. Keinen, der aus Egoismus über Leichen geht.

Und das meine ich, wenn ich sage, dass er vielleicht bleibt, weil er nicht sicher ist, ob es sich lohnt.

Er ist schon lange mit ihr zusammen und sagte auch, dass es nicht immer nur schlecht ist.

Eigentlich macht mir das Druck
Weil wenn man lange zusammen ist, dann schleicht sich das halt ein, dass nicht immer alles nur rosig ist.

Zitat von Femira:
Ich merke, dass meine Männer immer etwas Unfähig sein müssen, damit sie bei mir Gefühle auslösen
Ich hab versucht, bei diesem Muster Lernfähigkeit zu ergänzen, um mich ein bisschen zu retten...

Daran kann ich mich erinnern. Das ist bei uns beiden gleich. Wahrscheinlich ziehen wir solche Männer an, weil die riechen, dass wir ihre Probleme handeln können und wir riechen, dass es was zu tun gibt! Juhuuu, wir können aktiv sein!

Es ist bereits gelöst.
Ich habe auch Abstand davon genommen, ihm schöne Weihnachten zu wünschen. Wenn er was will, muss er kommen.

22.12.2022 21:06 • x 1 #404


Femira
Zitat von tesa:
Ich mag Dich sehr und schätze Deine Kommentare ebenso. Deshalb versteh bitte alles was ich schreibe in diesem Sinne!


Ehrlich gesagt, hat es den Zusatz nicht gebraucht. Ich finde Widerspruch voll in Ordnung. Ich kann die Situation ja gar nicht einschätzen. Deshalb ist Widerspruch sicherlich auch an einigen Punkten notwendig, um sich verständlich zu machen.
Zitat von tesa:
Und das meine ich, wenn ich sage, dass er vielleicht bleibt, weil er nicht sicher ist, ob es sich lohnt.

Ich verstehe die Logik total. Nur muss man irgendwie fragen, ob er da wirklich rücksichtsvoll ist oder schlicht schwach.
Isz es rücksichtsvoll in einer lieblosen Beziehung zu bleiben? (sofern sie lieblos ist... Das wissen wir ja noch gar nicht) oder ist es eher unreflektiert und ängstlich?

Zitat von tesa:
Eigentlich macht mir das Druck

Klar.
Kampftrigger. Den hab ich auch. Er ist weniger geworden seit 2018 als ich hier aufschlug... Da hatte ich das Muster und die Trennung hat mich auch mitgenommen, weil mein Kampf, mein Geben nicht gut genug war.
Das Muster ist nicht weg, aber tatsächlich weniger geworden durch Yoga du darfst lachen. Aber die Meditation und das bei sich bleiben hilft ein bisschen dagegen.
Zitat von tesa:
Juhuuu, wir können aktiv sein!

Einmal das und wenn wir aktiv sind, dann haben wir Kontrolle. Kontrolle abgeben find ich irre schwer und löst fast Panik aus. Ein starker Gegenpart würde auch bedeuten, dass er deutlich öfter die Kontrolle übernehmen würde und das finde ich nur theoretisch gut. In der Praxis hab ich dann wahnsinnig Angst.

Du hast dir auch etwas gesucht bei dem dir alles klar ist und du die Abläufe kennst. Das gibt Sicherheit... Vermeintlich zumindest.
Zitat von tesa:
Es ist bereits gelöst.
Ich habe auch Abstand davon genommen, ihm schöne Weihnachten zu wünschen.

Vielleicht kommt ja was. Erstmal hast du den mutigeren Weg gewählt.

Zitat von tesa:
Mir steht mehr zu. Richtig. In der Liebe und auch in anderen Dingen. War immer so.

Und ich bin an der Stelle wahnsinnig optimistisch. Ich glaube, ein guter Mann wird noch kommen, der dich ein bisschen triggert zum Verlieben, aber dein Muster nicht komplett bedient.

22.12.2022 21:53 • x 1 #405


A


x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag