116

Bin mit meiner Affäre noch nicht fertig - brauche Rat

Mitleser1234

Zitat von EsPasstNicht:

Nahezu

Was fehlt?

Für jeden dieser Glaubenssätze in dir, gibt es Lösungen.
Einiges sind Annahmen von dir.

Und leider stimmt es, es hat etwas mit Reife zu tun.

Trennungen und überhaupt Veränderungen erforden Mut.
Angst blockiert.

19.12.2018 22:54 • #91


EsPasstNicht


141
5
71
Bzgl. Berufsleben:

Dort eiere ich nicht rum! Ich hab das Problem 'nur' in der Ehe.

20.12.2018 11:22 • #92


EsPasstNicht


141
5
71
Aber: Da fällt mir mein 1. Job ein: Sehr symp. Chef, familiäre Stimmung, interessanter Job, aber schlecht bezahlt (er wollte (konnte?) auch nicht mehr zahlen).

Und im Job muss (sollte) man, entgegen Beziehungen, erst was Neues haben, bevor man kündigt.

OK, ich hatte dann was Neues, aber auch hier verschob ich es von Tag zu Tag, ihm das mitzuteilen, weil ich offenbar Angst wegen seiner Enttäuschung hatte. Das ist so irrational, ich weiß, denn nach ein paar Tagen habe ich es ihm natürl. doch gesagt - sprich, immer wenn eine engere Beziehung zu einem anderen Menschen existiert, tu ich mich sehr schwer mit unangenehmen Aussagen! Das meinte ich in einem anderen Post mit wer/was prägte mich eigentlich so?

Ich mag das an mir GAR nicht, und ich würde es gern ändern!

Ich denke genau deshalb wählte ich die (falsche) Strategie, erst eine neue Partnerin suchen, um dann überhaupt den Absprung zu schaffen. Im Rückblick sehe ich, wie jämmerlich das war.
Ich war mir dann sicher, ich schaffe das, jetzt sagst Du es Deiner Frau - aber wie beim alten Chef gingen Tage über Tage ins Land, und ich brachte es nicht über die Lippen - auch weil meine Frau wegen ihren Depris eh schon total schei*e dran/drauf war.

Ist ungefähr so, wie wenn man eine Rede vor 1000 Leuten halten soll, und man MEINT, das wird schon klappen, denn Reden habe ich schon oft (vor kleineren Gruppen) problemlos gehalten. Und dann kommt der Tag und man blickt den 1000 in die Augen - und dann ist doch alles anders, als man dachte.

20.12.2018 11:49 • x 1 #93


selina20

schau dir dein Elternhaus an, wer von deinen Eltern war bedürftig?

Du kannst weder deine Frau noch Silke loslassen. Du meinst dich besser zu fühlen , wenn du dir einredest , dass Silke dich nie geliebt hat. Nun, wenn sie ihr Essen nie selber bezahlt hat könnte man auf den Gedanken kommen, sie wäre knausrig. Das heißt aber nicht dass sie dich nicht liebte.
Silke kann nur im Gegensatz zu dir Menschen loslassen, die nicht mehr in ihr Leben passen, Liebe hin oder her. Das ist eine erwachsene Entscheidung.

In Konstellationen , wie in deiner Ehe hat "Schuld" einen hohen Stellenwert. Du meinst deine Frau würde es nicht ertragen, wenn du sie verlässt hast du natürlich Schuld daran. - Nein, hast du nicht, deine Frau hat das Leben welches sie führen möchte schon gewählt bevor sie dich kannte, du ermöglichst es ihr nur.

Du hast nur Verantwortung für deine Kinder. Alle anderen sind erwachsen und entscheiden für sich.

Ich schrieb es schon mal: hol dir Hilfe , am besten einen Analytiker.
Alleine wirst du da nicht rauskommen, du kumulierst dein Unglück.

20.12.2018 13:38 • x 1 #94


machtlos

656
2
1062
Mal vorab, ich hatte keine Affäre (meine Exfrau hatte eine) und bin hier als Betrogener gelandet. Ich will auch für den TE keine Lanze brechen.

Allerdings kriege ich oftmals das kalte Grauen, wenn die lieben Damen hier permanent erzählen, dass unglückliche Ehemänner, die sich nicht trennen, alle nur Waschlappen sind.

In unserem schönen Deutschland ist es halt so, dass bei einer Trennung mit minderjährigen Kindern die Väter äußerst selten ihre Kinder zugesprochen bekommen und die nächsten Jahre fleißig den Zahlemann machen dürfen.

Ich denke eher, dass sich unzufriedene Ehefrauen schneller als die Herren der Schöpfung trennen, weil sie im Normalfall die Kinder behalten und großzügig alimentiert werden. Und wenn es dann noch ein zuverlässiger Vater ist, könnte es doch nicht besser sein. Ich bekomme regelmäßig unterhalt und an den Wochenenden kann ich mich vergnügen, da Papa dann ja für die Kinder zuständig ist.

Versteht mich nicht falsch, ich habe zwei Kinder und zahle freiwillig mehr Unterhalt als ich müsste und habe meine Kinder an drei von vier Wochenenden bei mir. Lieber wäre es mir allerdings, nur halbtags arbeiten zu gehen und meine Kinder regelmäßig bei mir zu haben.

Da wurde aber zu keiner Zeit im Ansatz drüber gesprochen und das kotzt mich tierisch an...

Es könnte der Eindruck entstehen, dass ich verbittert bin und meiner Exfrau nicht ihr Glück gönne. Das ist aber nicht so. Wir sind geschieden und auf einmal zeigt sie wieder Interesse an mir. Never ever... Geldsorgen habe ich auch keine, ich zahle gerne für meine Kinder.

Wieviele der lieben Damen hier haben denn die minderjährigen Kinder beim Vater gelassen und gehen ohne zu murren in Vollzeit arbeiten, um den vollen Unterhalt aufzubringen?

Bestimmt die meisten Damen hier....(Ironie off)

Ich will keinem zu nahe treten und ich bin mir sicher, hier sind auch viele alleinerziehende Frau, die keinen Unterhalt erhalten und die Väter sich nicht um die Kinder kümmern. Auch die haben meinen vollen Respekt.

Aber hier mal eben ohne Empathie zu behaupten, die Frauen seien doch soviel besser, weil sie sich in der Regel konsequenter trennen, halte ich für falsch.

Ihr habt es halt einfacher, weil Ihr in der Regel die Kinder zugesprochen bekommt.

Das ist das Einzige, was ich hochgradid unfair finde.

Mal ehrlich, wenn ich nen Euro in den Colaautomaten werfe, wem gehört dann die Cola? Mir, oder dem Automaten?

20.12.2018 14:43 • x 2 #95


Odile

19
2
6
Lieber machtlos,
Ich kann dich gut verstehen.
Ich denke nicht, dass Männer, die ne Neue in affärenform am Start haben, sich aus deinen o.g. Gründen nicht nur nicht trennen.

20.12.2018 16:17 • x 1 #96


SweetSeduction

1486
920
Zitat von machtlos:
Mal vorab, ich hatte keine Affäre (meine Exfrau hatte eine) und bin hier als Betrogener gelandet. Ich will auch für den TE keine Lanze brechen. Allerdings kriege ich oftmals das kalte Grauen, wenn die lieben Damen hier permanent erzählen, dass unglückliche Ehemänner, die sich nicht trennen, alle nur Waschlappen sind. In unserem schönen Deutschland ist es halt so, dass bei einer Trennung mit minderjährigen Kindern die Väter äußerst selten ihre Kinder zugesprochen bekommen und die nächsten Jahre fleißig den Zahlemann machen dürfen. Ich denke eher, dass sich ...


Kenne die ganze (Waschlappen)Geschichte als Kopie OHNE Kinder. Und was ist da der Grund? Mir fällt da leider nur Eierlosigkeit ein. Sorry.

20.12.2018 23:30 • x 1 #97


machtlos

656
2
1062
Zitat von SweetSeduction:

Kenne die ganze (Waschlappen)Geschichte als Kopie OHNE Kinder. Und was ist da der Grund? Mir fällt da leider nur Eierlosigkeit ein. Sorry.


Da wirst Du wohl Recht haben. Über diese Variante habe ich kein Wort verloren

20.12.2018 23:38 • #98


darkenrahl

darkenrahl

319
334
Zitat von SweetSeduction:
Kenne die ganze (Waschlappen)Geschichte als Kopie OHNE Kinder. Und was ist da der Grund? Mir fällt da leider nur Eierlosigkeit ein. Sorry.


Und ich finde, dieser Spruch ist total unter der Gürtellinie :zornig:
Wer einmal in der Situation war der weiss was in einem auf diese Art betrogenen Menschen vor sich geht :evil: von wegen Waschlappen-Geschichte

11.01.2019 16:17 • #99


SweetSeduction

1486
920
Zitat von darkenrahl:

Und ich finde, dieser Spruch ist total unter der Gürtellinie :zornig:
Wer einmal in der Situation war der weiss was in einem auf diese Art betrogenen Menschen vor sich geht :evil: von wegen Waschlappen-Geschichte


Ich meine damit den Betrüger!
Der keinen Eier hat, eine Entscheidung zu treffen und gleichzeitig mehrere Menschen verletzt.

11.01.2019 16:34 • x 1 #100


EsPasstNicht


141
5
71
Zitat von selina20:
schau dir dein Elternhaus an, wer von deinen Eltern war bedürftig?

Du kannst weder deine Frau noch Silke loslassen. Du meinst dich besser zu fühlen , wenn du dir einredest , dass Silke dich nie geliebt hat. Nun, wenn sie ihr Essen nie selber bezahlt hat könnte man auf den Gedanken kommen, sie wäre knausrig. Das heißt aber nicht dass sie dich nicht liebte.
Silke kann nur im Gegensatz zu dir Menschen loslassen, die nicht mehr in ihr Leben passen, Liebe hin oder her. Das ist eine erwachsene Entscheidung.

In Konstellationen , wie in deiner Ehe hat "Schuld" einen hohen Stellenwert. Du meinst deine Frau würde es nicht ertragen, wenn du sie verlässt hast du natürlich Schuld daran. - Nein, hast du nicht, deine Frau hat das Leben welches sie führen möchte schon gewählt bevor sie dich kannte, du ermöglichst es ihr nur.

Du hast nur Verantwortung für deine Kinder. Alle anderen sind erwachsen und entscheiden für sich.

Ich schrieb es schon mal: hol dir Hilfe , am besten einen Analytiker.
Alleine wirst du da nicht rauskommen, du kumulierst dein Unglück.


Danke für die tolle Antwort, Selina! Ja, ich glaube wirklich, ich rede mir das mit dem Nicht-Geliebt-Worden-Sein von Silke ein, denn: Sie heulte bei der Trennung. Viell. ist sie halt der Typ, der Gefühle nicht so gut zeigen kann.

In meinem Elternhaus war übrigens GANZ KLAR meine Mutter, die übrigens auch nicht arbeitete, die Abhängige, auch finanziell - klassische Versorgungsehe ohne wirkliche Liebe.

Es wäre einfach unglaublich hart für mich, meine Frau zu verlassen, weil für sie dann alles zusammenbräche und sich ihre Depris noch verschlimmern würden. Und mit diesem Bild im inneren Auge soll ich dann mit Silke oder jemand anderem glücklich werden? Ja, ich würde mich dann verdammt schuldig fühlen! Aber so fühle ich mich nicht glücklich und weiß auch, dass ich mir was vormache.

Und allen, die hier beißende Kommentare schrieben, wünsche ich nicht, in solch eine Situation zu kommen! Das Be- bzw. Verurteilen eines Menschen ist ja sooo einfach, ohne dass man den Menschen und seine Geschichte kennt, nicht wahr?

13.01.2019 13:36 • #101


frechdachs1

616
1
555
Zitat von EsPasstNicht:

Danke für die tolle Antwort, Selina! Ja, ich glaube wirklich, ich rede mir das mit dem Nicht-Geliebt-Worden-Sein von Silke ein, denn: Sie heulte bei der Trennung. Viell. ist sie halt der Typ, der Gefühle nicht so gut zeigen kann.

In meinem Elternhaus war übrigens GANZ KLAR meine Mutter, die übrigens auch nicht arbeitete, die Abhängige, auch finanziell - klassische Versorgungsehe ohne wirkliche Liebe.

Es wäre einfach unglaublich hart für mich, meine Frau zu verlassen, weil für sie dann alles zusammenbräche und sich ihre Depris noch verschlimmern würden. Und mit diesem Bild im inneren Auge soll ich dann mit Silke oder jemand anderem glücklich werden? Ja, ich würde mich dann verdammt schuldig fühlen! Aber so fühle ich mich nicht glücklich und weiß auch, dass ich mir was vormache.

Und allen, die hier beißende Kommentare schrieben, wünsche ich nicht, in solch eine Situation zu kommen! Das Be- bzw. Verurteilen eines Menschen ist ja sooo einfach, ohne dass man den Menschen und seine Geschichte kennt, nicht wahr?


Das stimmt wohl, manchmal nicht mal mit böser Absicht, man steckt einfach zu tief in seinen Konfessionen. :)

Wie wäre es wenn du mit deiner Frau über deine Unzufriedenheit im allgemeinen sprichst. Die Affäre würde ich aussen vor lassen, vielleicht findet ihr eine freundschaftliche Lösung untereinander?

13.01.2019 16:21 • #102


Vorbeigeschaut

Sich zu trennen, muss nicht bedeuten den Partner im Stich zu lassen, auch bei dir nicht.
Sich nicht zu den Partner zu bekennen, den man wirklich liebt, wird dich sehr unglücklich machen, auch langfristig, du hast aber nur dieses Leben, und es wird dich auch nicht zu einen guten Partner für deine Frau werden lassen.
Dein Dilemma hat hier wohl jeder verstanden, deine etwas kurz geratenen Gedanken auch, aber es gibt bessere Lösung als die jetzige, die ja keine Lösung ist, weil es nichts löst.

13.01.2019 18:33 • x 1 #103


EsPasstNicht


141
5
71
Zitat von Vorbeigeschaut:
Sich zu trennen, muss nicht bedeuten den Partner im Stich zu lassen, auch bei dir nicht.
Sich nicht zu den Partner zu bekennen, den man wirklich liebt, wird dich sehr unglücklich machen, auch langfristig, du hast aber nur dieses Leben, und es wird dich auch nicht zu einen guten Partner für deine Frau werden lassen.
Dein Dilemma hat hier wohl jeder verstanden, deine etwas kurz geratenen Gedanken auch, aber es gibt bessere Lösung als die jetzige, die ja keine Lösung ist, weil es nichts löst.


Wenn man sich von einer Partnerin trennt, die soziale Kontakte und eine Arbeit hat sowie seelisch gesund ist, dann verkraftet sie das nach gewisser Zeit auch.

All das ist bei meiner nicht gegeben, sie landet dann in einem tiefen Loch. Andererseits bin ich nicht für ihre Situation, z. B. kein Job, kein eigener Freundeskreis etc. verantwortlich, diese Baustellen hätte sie längst angehen können!

13.01.2019 20:24 • #104


Vorbeigeschaut

Wenn sie in einem Loch sein sollte, kannst du sie unterstützen
Bis dahin ist es ja nur eine Annahme von dir.
Auch sie wird lernen können und wohl auch müssen, für ihr Leben selbst verantwortlich zu werden.
Auch mit dieser Krankheit.
Gesünder wäre es.
Vielleicht stellt sich auch heraus, dass eure Ehe Teil des Problems ist und es ihr deutlich besser ohne dich geht.
Was wirklich passiert, weißt du nicht, auch du versteckst dich dahinter.

13.01.2019 20:36 • x 1 #105