70

Er ist zum zweiten Mal fremdgegangen

Sari17

Sari17


1329
1
2448
Hallo Ranch,

Ich bin in der gleichen Situation, allerdings zum ersten Mal. Für mich war sofort klar, den Mann will ich nicht mehr. Er schlief mit ihr und gleichzeitig mit mir. Daran darf ich nicht mehr denken, denn sonst hänge ich überm WC !

Ich weiß was du durchmachst und wie du dich fühlst. Daher drücke ich dich ganz lieb.

Vertrauen ist in einer Partnerschaft wichtig, zumindest für mich. Ohne Vertrauen keine Basis. Ich kann und werde nie vergeben was meiner getan hat. Letztlich muss du selbst wissen, ob du ihm nochmal eine Chance gibst, aber wenn er es erneut getan hat, wird er es wieder tun. Meine Meinung.
Auch wenn du ihn sehr liebst, finde heraus, ob es wirklich der Non plus Ultra Mensch an deiner Seite ist. Wäre er es, hätte er dir nicht so weh getan.
Ich für mich kenne keinen vergleichbaren Schmerz. Zumindest auf der Beziehungsebene.

Glg Sari

26.08.2018 20:23 • x 1 #16


xMimox

xMimox


184
242
Zitat von RanchRider:
Affäre


Du sprichst jetzt wiederholt von Affäre, dh. also, es lief jeweils über einen längeren Zeitraum?

Ich möchte das deshalb klar herausstellen, weil das für mich dann bedeutet, dass er dich nicht nur noch einmal betrogen hat, sondern viele Male. Das hat eine ganz andere Qualität als so ein einmaliger Ausrutscher.

Meiner Meinung nach kannst du nicht davon ausgehen, dass er sich in dieser Hinsicht noch ändert. Gerade als quasi Wiederholungstäter wird er erst Recht keinen Grund mehr dafür haben, wenn es ihm schon wieder verzeihst.

Das ist meine Sicht der Dinge - ich wünsche dir viel Kraft für die Zukunft, wie auch immer du dich entscheidest.

26.08.2018 20:26 • x 1 #17



Er ist zum zweiten Mal fremdgegangen

x 3


_Konstantin


74115
Zitat von Sari17:
Ich kann und werde nie vergeben was meiner getan hat.

Meinst Du, das wäre eine gute Entscheidung? Nein - lerne verzeihen, sonst wirst Du immer wieder in Gedanken das Messer in ihm drehen, die Wunden nicht heilen lassen - und so wirst Du nicht abschließen können.

Denke mal darüber nach.

26.08.2018 20:41 • #18


RanchRider

RanchRider


32
1
30
Hallo Gorch Fock,

leider weit gefehlt. Im Gegenteil, seine Affäre war fast 60 Jahre alt. Ist das Alter denn relevant?

Liebe Grüsse,
RR


Hallo Sabine,

Es sind nur sehr vereinzelt Menschen da, mit denen ich wirklich sprechen könnte. Das liegt an meiner ersten Ehe. Mein damaliger Mann stand im öffentlichen Leben und durch unsere Trennung war ich dann die Böse (wo er doch sooooo toll ist) und habe mit einem Schlag alle Freunde verloren. Da ich unsere Kinder nicht von ihrem Vater und Freunden trennen wollte, bin ich hiergeblieben. ziemlich vereinsamt, aber das ging ganz gut. Ich habe mit Alleinsein wenig Probleme. Jetzt sind die Kinder jedoch aus dem Haus und sollte sich das hier zerschlagen, gehe ich woanders hin, wo mich keiner kennt.

Liebe Grüsse,
RR

@sari17. ich verstehe dich gut, der Schmerz ist unvorstellbar. Aber ich stimme Konstantin zu, dass es ohne Verzeihen nicht geht. Du kannst nicht mehr mit ihm zusammensein, dein gutes Recht und auch eine verständliche Entscheidung. Aber wenn du nicht verzeihst, wirst du auf lange Sicht nur dir selbst schaden. Du musst es irgendwie bearbeiten, damit abschliessen, sonst gärt es ewig weiter.

@mimox. ja, es ging jeweils über Wochen/Monate, jedoch mit wenigen Treffen. Er ist kein Mann für den schnellen Seitensprung, sondern hat sich sowohl beim ersten Mal als auch beim zweiten Mal in einer Art Beziehung verzettelt, die er aber eigentlich nicht wollte. Das heisst nicht, dass ich es entschuldige, sondern soll nur den menschlichen Hintergrund verdeutlichen.

26.08.2018 20:46 • #19


Sari17

Sari17


1329
1
2448
Hm, dafür ist es zu frisch konstantin. Im Moment bewerte ich es so. Aber frag mich in einem Jahr nochmal, vielleicht hab ich ihm dann vergeben.
Sein Verrat wird immer ein Pfeil in der Brust sein.

26.08.2018 20:49 • #20


RanchRider

RanchRider


32
1
30
Ich verstehe dich gut, Sari. Vergessen wirst du es auch nie. Das habe ich auch nicht....aber irgendwie müssen wir unseren Frieden damit machen. Ich versuche es ja wie beschrieben mit dem Kunstgriff über das Sterben der guten Beziehung. Darauf will ich schauen und nicht suf das Elend, was dann folgte.

Liebe Grüsse,
RR

26.08.2018 20:54 • x 1 #21


Gorch_Fock

Gorch_Fock


6012
2
12979
Hey Ranch, ja fand ich ganz interessant mit dem Alter. Der Klassiker hier im Forum bei Männern Ü50 sind meist Frauen im Alter Anfang 30 -35 Jahre als Affaire. Da ist Deiner schon fast ein Ausreißer

26.08.2018 20:56 • #22


RanchRider

RanchRider


32
1
30
Hm ja...es ist, wie gesagt, nicht ganz einfach mit uns. Es ist nicht wie üblich, sonst hätte ich auch nie einen zweiten Versuch gewagt. Ich weiss nicht, was er sucht....

26.08.2018 21:00 • #23


whynot60


3882
6632
Hallo @RanchRider

Du wirkst ja ziemlich abgeklärt und verständig, also nicht dem Schema entsprechend, wie es sich überlicherweise zeigt und wo man dann vor lauter Aufregung den Grund für die Aufregung gar nicht mehr sieht.
Wie wäre es, einmal probehalber den S. aus dem Zentrum des Fokus in die Peripherie zu verschieben, wo er naturgemäß in einer tieferen Beziehung, wie Ihr sie ja zu haben scheint, auch angesiedelt ist?
Vielleicht reduziert das etwas die Bedeutung und Schwere solcher Vorkommnisse, und es muß nicht notwendig zerstört werden, was offenbar ja nicht so übel ist.

26.08.2018 21:08 • #24


RanchRider

RanchRider


32
1
30
Halo @whynot60 ....wenn du mir jetzt noch sagst, was S. für dich bedeutet?

26.08.2018 21:17 • #25


whynot60


3882
6632
Ja, das kann ich Dir sagen: S. ist zwar nicht ohne Bedeutung, aber für mich ist er sicher nicht Kern und Wurzel einer Beziehung.
Jedenfalls würde ich mich bei einem Betrug nicht trennen, wenn alles andere stimmt. Bzw. ich habe es auch nicht getan - ist mir ja auch schon passiert (also ich war der Betrogene, um keine Mißverständnisse aufkommen zu lassen).
Wesentlich schwerwiegender als ein gelegentliches Fremdvergnügen ist für mich, wenn es zu emotionalen Einbrüchen kommt oder zu einem Verlust der Loyalität.
S. eine solche Bedeutung beizumessen, an der alles Glück und Elend hängt, scheint mir jedenfalls ein kultureller Irrläufer zu sein. In der Realität hat er zumeist vergleichsweise geringe Bedeutung. Beziehungen scheitern - in der Regel - ja auch nicht an einem Betrug, sondern an der Reaktion darauf (im Aufdeckungsfall).

26.08.2018 21:31 • x 2 #26


RanchRider

RanchRider


32
1
30
Ah, jetzt weiss ich, was du mit S. meinst....nicht Sch****, nicht Seitensprung, sondern S. .

Letzteres hast du schön gesagt. Ich denke auch, dass die Beziehung nicht am Fremdvergnügen scheitern sollte, wenn beide damit einverstanden sind. Für mich gehört der S** auch eher in die Peripherie, aber dennoch könnte ich Fremdvergnügen nur in einer platonischen Beziehung akzeptieren, aber dieser Plan scheitert daran, dass ich auf S** nun wahrlich nicht verzichten möchte, dafür macht das viel zuviel Spass. Ich möchte aber, wie bereits gesagt, nicht eine von Vielen sein. Also kommt sowas wie eine offene Beziehung (ein weites Feld ) für mich einfach nicht in Frage.

Der Knackpunkt ist und bleibt das Vertrauen, welches ich für eine Partnerschaft für unverzichtbar halte. Ich habe mich bemüht, es wieder aufzubauen, wobei ich aber zugegebenermassen nicht sehr erfolgreich war, weil ich falsch gedacht hatte. Und im Moment der Erkenntnis war aber bereits die zweite Affäre und die neuerliche Lüge da, so dass es nicht mehr zur Umsetzung kommen konnte....

Liebe Grüsse,
RR

26.08.2018 21:46 • #27


Angi2


5721
8
5373
Zitat von whynot60:
Ja, das kann ich Dir sagen: S. ist zwar nicht ohne Bedeutung, aber für mich ist er sicher nicht Kern und Wurzel einer Beziehung.
Jedenfalls würde ich mich bei einem Betrug nicht trennen, wenn alles andere stimmt. Bzw. ich habe es auch nicht getan - ist mir ja auch schon passiert (also ich war der Betrogene, um keine Mißverständnisse aufkommen zu lassen).
Wesentlich schwerwiegender als ein gelegentliches Fremdvergnügen ist für mich, wenn es zu emotionalen Einbrüchen kommt oder zu einem Verlust der Loyalität.
S. eine solche Bedeutung beizumessen, an der alles Glück und Elend hängt, scheint mir jedenfalls ein kultureller Irrläufer zu sein. In der Realität hat er zumeist vergleichsweise geringe Bedeutung. Beziehungen scheitern - in der Regel - ja auch nicht an einem Betrug, sondern an der Reaktion darauf (im Aufdeckungsfall).



Und was ist mit den Krankheiten, die übertragen werden können?

26.08.2018 22:04 • #28


Malina84


1012
7
1340
Hallo Ranch, das tut mir leid für dich was dein Mann getan hat. Ich finde du hast genau das richtige gemacht. Du hast ihm einmal verziehen und jetzt hat er es nochmal gemacht. Solche lügen und betrügereien kann man nicht mal so vergessen. Er hat dich dermaßen belogen, wie soll man da denn vertrauen haben? Wenn er jetz 2 x eine Affaire hatte, weis man ja auch nicht ob ne 3. kommt. Gehe deinen Weg und konzentriere dich jetzt nur auf dich. Unternimm was schönes. Ich wünsche dir viel kraft und alles Gute.

26.08.2018 22:09 • x 1 #29


Sabine 49


4434
1
6370
Zitat von RanchRider:
Ich habe mich bemüht, es wieder aufzubauen, wobei ich aber zugegebenermassen nicht sehr erfolgreich war, weil ich falsch gedacht hatte. Und im Moment der Erkenntnis war aber bereits die zweite Affäre und die neuerliche Lüge da, so dass es nicht mehr zur Umsetzung kommen konnte....


Du hast dich bemüht, wieder Vertrauen zu fassen zu deinem Parrtner. Was war sein Beitrag dazu, vor der zweiten Affäre?
Hattet ihr externe Untersützung durch einen Paarberatung? Welchen Moment der Erkenntnis meinst du?

26.08.2018 22:09 • #30



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag