548

Scheidungsanwalt oder hat unsere Ehe noch eine Chance?

E
Liebe @thegirlnextdoor,

Es tut mir leid, dass du mit diesem Gefühl im Bauch dieses Jahr abschließen musst. Ehrlich. Ich mache auch Bilanz am Jahresende, ich vermute, aus so einem ist dein Post entstanden. Klarheit ist immer gut, egal ob so oder so.

Du wolltest nicht diskutieren, das respektiere ich natürlich. Daher nur einen lieben Gruß von mir. Einen ganz lieben.

31.12.2022 18:27 • x 3 #271


T
Ganz lieben Dank für deine lieben Worte! ️

31.12.2022 18:29 • x 1 #272


A


Scheidungsanwalt oder hat unsere Ehe noch eine Chance?

x 3


L
Du willst nicht diskutieren. Ok.

Dann nur 3 Anmerkungen von mir:

1. Du vertraust nicht mehr. Dann musst Du gehen. Alles andere ist sinnlos.
2. Manchmal mag man(n) nicht mehr dauernd gegen Erwartungen anderer ankämpfen.
3. Vielleicht magst Du nur für Dich ergründen, woher diese lange Zeit der Unzufriedenheit ingesamt bei Dir herrührt - so empfinde ich es.

Und zuletzt:

Ich wünsche Dir einen guten Rutsch in ein gesundes und zufriedenes neues Jahr. Du, wir alle, haben das verdient.

31.12.2022 18:48 • x 2 #273


MissLilly
Zitat von thegirlnextdoor:
Verrückt oder?


Nein, ist es nicht .

31.12.2022 19:09 • x 1 #274


F
Klingt nach meinem Ex, was du schreibst.
Antriebslos, ständig überlastet mit Stabdardalltag...aber gegenüber anderen und manchmal auch Zuhause ein charmanter und sehr witziger Gesprächspartner. Stubenhocker, kaum Freunde, oft negativ und immer worst-case-szenarien im Kopf usw.

Mein Ex befindet sich in Therapie und hat auch Antidepressiva bekommen.
So ne richtige Initialzündung zu Veränderung war das auch nicht und ich glaube auch nicht, dass die noch kommt.
Insofern sehe ich mich zumindest in meiner Trennungsentscheidung bestätigt, da wohl auch Eheberatung und co. hier keine nachhaltige Veränderung bewirkt hätte.

18.01.2023 00:13 • x 1 #275


T
@Florentine ich habe dein Thema verfolgt und ich denke auch, dass es leider Parallelen gibt.

Wobei ich ehrlich gestehen muss, dass mein Mann schon einiges macht, bezüglich Kindern und Haushalt. Wir teilen sehr fair... Er macht deutlich mehr als die meisten anderen Väter, die ich kenne, und die Kinder hängen sehr an ihm.

(Gute Freunde hat er auch ein paar, die er schon ewig kennt, und die zum Inventar gehören, er ist nur einfach noch nie ein Typ gewesen, der mit einer Männerclique um die Häuser zieht.)

Was alles nichts daran ändert, dass ihm schon immer alles zuviel ist... auch schon vor den Kindern. Und dass er in diesen Phasen dann verbal aggressiv wird, nicht primitiv-pöbelnd, aber fies provokativ passiv-aggressiv und mich damit sehr verletzt. Schlimm ist, wenn diese Phasen sich häufen... er hört dann leider auch nicht mehr so schnell auf... hinterher tut es ihm meist leid, er schiebt es dann auf die Überforderung. Ich finde es trotzdem schlimm, da ich mich selbst wenn ich überfordert bin niemals so verhalten würde. Ich finde, dass das alles nur noch schlimmer macht, aber er sagt, er kann dann nicht anders...

Ich würde gerne noch einiges antworten... aber es sind gerade ein paar Prozesse in Gang, die ich abwarten will...

Mir steht leider auch noch eine kritische OP bevor... was uns gerade alle sehr belastet.

Daher nur zu dem, was ich an Silvester geschrieben hatte... mein Mann versicherte mir, dass er mich liebt und sagte, sich daran für ihn niemals etwas ändern würde, er kommt nur mit der momentanen Situation und der Angst um mich (OP etc.) nicht wirklich zurecht. Es belastet ihn einfach extrem und er kann nicht wirklich damit umgehen.

(Muss zur Erklärung sagen... Er hätte mich bei einer OP vor einem Jahr bei der ich die falschen Medikamente erhielt, fast verloren. Es war schon eine harte Zeit... und jetzt momentan ist auch nicht so einfach. Habe da selbst etwas Bedenken... und hoffe natürlich, dass es irgendwie gut geht... anstatt noch einmal fast fatal schief.)

Na ja, mal abwarten jetzt wie alles weitergeht.
Ich schreibe hier deswegen nicht regelmäßig, weil es einfach sehr kompliziert ist und hin und her geht - der Punkt ist aber halt, dass wir uns nach wie vor sehr lieben.
Wäre das anders, wären wir längst getrennt. Ich könnte niemals mit jemandem zusammenleben geschweige denn intim sein, für den ich nichts mehr empfinden würde.

Aber in den Momenten, in denen wir uns nahe sind und gut verstehen sehe ich ihn an und denke mir, dass ich mich sofort nochmal in ihn verlieben würde, wenn ich ihm jetzt begegnen würde.. und er sagt es geht ihm genauso.
Daran hat sich seit 22 Jahren nichts geändert. Trotz Allem, und trotz allen Höhen und Tiefen...

Jetzt mal sehen wie wir mit unseren gesundheitlichen Baustellen weiter kommen... das hat momentan leider einfach Priorität Nr. 1.
Die Kinder brauchen uns schließlich noch.

Für meinen Mann haben wir jetzt noch die Adresse einer Korryphäe für Stoffwechselerkrankungen/Immunsystem und Infektiologie empfohlen bekommen, die Ärztin hat einer Bekannten und noch ein paar anderen Leuten unglaublich helfen können.
Vielleicht findet sie heraus, was hinter der chronischen fatigue und den Depresssionen meines Mannes steckt... er hat nämlich tatsächlich auch eine chronisch-entzündliche Erkrankung, kann natürlich sein, dass man am Ende auf einer ganz anderen Schiene mehr Erfolg hat als rein über die Psyche, nachdem die Psychologen sich bisher auch nicht so zuständig fühlten.
Termin beim Psychiater ist dann aber trotzdem auch noch. (Ist seit Wochen vereinbart, die Wartezeit ist hier extrem lang)

Ich setze jetzt aber fast mehr Hoffnung in die Ärztin, da sie wohl die einzige ist, die außerhalb einer Klinik behandelt, die sämtliche Immunparameter/inflammatorische Erkrankungen kennt und erfolgreich behandelt...
Gibt da deutschlandweit nicht sehr viele.

Mal sehen wie das Jahr weitergeht.
Nachdem uns eine Influenza für sechs Wochen komplett ausgeknockt hat sind wir momentan gerade alle nur froh, wenn wir einigermaßen durch den Alltag kommen...

Nun muss es erstmal gesundheitlich bergauf gehen. Dann sehen wir wie es weitergeht.

18.01.2023 01:24 • x 8 #276


DieSeherin
pass einfach auf dich auf

18.01.2023 08:05 • x 2 #277


Vienne
Ich bin sehr froh darüber, dass sich dein Verdacht, dass dein Mann dich nicht mehr lieben würde, nicht bestätigt hat.

Halte die Daumen, dass die OP für dich gut verlaufen wird - ein zweites Mal kann es ja nicht passieren, dass du falsche Medikamente erhältst!

Habt ihr eigentlich noch das Neurofeedback ausprobiert?

18.01.2023 11:50 • x 1 #278


T
Zitat von Vienne:
Ich bin sehr froh darüber, dass sich dein Verdacht, dass dein Mann dich nicht mehr lieben würde, nicht bestätigt hat.

Ich offengestanden auch. So leer und traurig wie in dem Augenblick als ich das dachte, habe ich mich noch nie gefühlt...


Zitat von Vienne:
ein zweites Mal kann es ja nicht passieren, dass du falsche Medikamente erhältst!

Hm ja, bei mir leider schon, da das Problem ein seltener Gendefekt ist und man bei mir leider bei OP Medikation nicht so zu 100% sicher sein kann. Vorsichtsmaßnahmen werden natürlich getroffen, aber leider können mir auch die Ärzte nicht garantieren, dass alles glatt geht... ist schon ein Druck mit dem man da umgehen muss... und ich verstehe dass das auch für meinen Mann gerade sehr heftig ist...
Aber es hilft jetzt nichts, wir können nur auf das Beste hoffen.


Zitat von Vienne:
Habt ihr eigentlich noch das Neurofeedback ausprobiert?

Bisher leider noch nicht. Die letzten 6 Wochen waren ein einziger Nebel mit diesem Horrorinfekt, jetzt geht es langsam auf ins neue Jahr.
Es steht aber auf der Liste und wird definitiv ausprobiert sobald ein Luftloch ist.

18.01.2023 12:53 • x 1 #279


Vienne
Zitat von thegirlnextdoor:
Ich offengestanden auch. So leer und traurig wie in dem Augenblick als ich das dachte, habe ich mich noch nie gefühlt... Hm ja, bei mir leider schon, da das Problem ein seltener Gendefekt ist und man bei mir leider bei OP Medikation nicht so zu 100% sicher sein kann. Vorsichtsmaßnahmen werden natürlich getroffen, ...

Ich hatte deinen Post betreffend Gefühle leider in November nicht gelesen...denn sonst hätte ich da darauf reagiert.
Gerade du bist wie ich sehr reflektiert, zerbrichst dir 1000 Mal den Kopf, grübelst...und manchmal interpretiert man dann doch einmal falsch trotz hervorragender sozialer Fähigkeiten.
So etwas, so ein Verdacht, das muss auch verifiziert werden! Das hast du ja auch mittlerweile offenbar mit deinem Mann getan, sonst wärst du nicht zu der neuen Erkenntnis gelangt.

Aber du solltest als Quintessenz vielleicht auch daraus ziehen, dass man sich auch aktiv versichern muss, ob die Annahme zutrifft oder nicht.

Hm, ich wünsche dir natürlich sehr, dass es dann mit der Medikation bei der OP reibungslos über die Bühne geht...

18.01.2023 13:07 • x 1 #280


T
@Vienne das Verhalten meines Mannes fand ich teilweise schon extrem (also, wie gesagt, nicht asozial-extrem, hier wird nicht mit Schimpfwörtern um sich geworfen etc.), aber sehr kalt und abweisend und distanziert und eben leider auch passiv-aggresiv provokativ, und sicher hatte ich ihn mehrmals darauf angesprochen. Wir haben ja immer offen über alles gesprochen, weil wir es eigentlich beide nicht ertragen können, wenn Dinge unausgesprochen zwischen uns stehen.

Aber irgendwie konnten wir plötzlich einfach gar keine Ebene mehr finden.

Ich bin mir auch nicht sicher ob irgendetwas von dem, was ich davor zu meinem Mann sagte überhaupt bei ihm ankam/zu ihm durchdrang... Ich denke nicht.

Als ich ihm an Silvester sagte, dass ich ganz deutlich spüre und mir jetzt ganz sicher bin,dass er mich nicht mehr liebt, und als er tatsächlich sah wie gebrochen und fertig ich dabei war, war er sehr schockiert darüber.
Da drang es plötzlich zu ihm durch.
Vielleicht lag es auch an der Silvester-Atmosphäre... wer weiß.

Wir hatten dann noch eine tolle kleine Mitternachtsparty mit unseren Kids (die wir kurz vor Mitternacht geweckt hatten), für die wir extra zusammen Muffins gebacken und mit Kerzen garniert und den Tisch feierlich dekoriert hatten. War dann mit Feuerwerk und allem wirklich noch sehr schön, und ein schöner Start ins neue Jahr.

Aber ja, ich hatte vorher einfach das Gefühl, dass meine Gefühle und wie sehr mich die Situation belastet, nicht zu ihm durchgedrungen ist.

Ich sehe im Gegenzug auch die Dinge, die ihn belasten... und insgesamt muss dringend Abhilfe geschaffen werden. Auf sämtlichen Ebenen.
Das wird unsere Aufgabe für dieses Jahr sein - mit der Gesundheit fangen wir mal an...

18.01.2023 13:41 • x 1 #281


Vienne
Zitat von thegirlnextdoor:
@Vienne das Verhalten meines Mannes fand ich teilweise schon extrem (also, wie gesagt, nicht asozial-extrem, hier wird nicht mit Schimpfwörtern um sich geworfen etc.), aber sehr kalt und abweisend und distanziert und eben leider auch passiv-aggresiv provokativ, und sicher hatte ich ihn mehrmals darauf angesprochen. ...

Ja, ich kann mir sehr gut vorstellen, dass das Verhalten deines Mannes kalt und abweisend war...das war sicherlich sehr, sehr schwierig für dich! Meine Bewunderung dafür...

Unso schöner, dass du doch zu Silvester einen Weg gefunden hast, zu ihm durchzudringen...das wird aber sicherlich immer wieder auftauchen...daher rufe dir dann immer in Erinnerung diese Situation zu Silvester, um die Zuversicht nicht zu verlieren!

Es bleibt natürlich viel zu tun...aber du schaffst das, denn du bist eine starke, kluge, sehr reflektierte und liebevolle Persönlichkeit!

18.01.2023 14:19 • x 1 #282


T
lch danke dir so sehr für deine lieben Worte, @Vienne.

Und du hast Recht... die Phasen wo er wieder auf Abwehr/Aggression schaltet werden wieder kommen... da fällt es mir leider nach all den Jahren sehr schwer, innerlich stabil zu bleiben.
Da das Grundlegende erstmal geklärt ist, ist es momentan trotzem ein wenig leichter. (Die letzten Wochen seit Silvester waren allerdings wieder friedlicher/harmonischer.)

Aber es wäre natürlich vor Allem wichtig, dass wir aus dieser akuten Belastungssituation raus finden...

Zwischen 2013 und 2020 hatten wir sehr gute Jahre. (Sonst gäbe es die Kinder heute nicht.)
Da waren wir beide glücklich/sehr zufrieden. Ich hätte mir da auch nichts anders gewünscht.
Überwiegend einfach sehr harmonisch und positiv.

Wenn wir da nochmal hin kämen... dann würde ich mich nicht beklagen. Es ist definitiv nicht so als ob mein Mann mir grundsätzlich nicht geben könnte, was ich brauche oder womit ich glücklich wäre, sicher haben wir nicht exakt dieselben Hobbies, ich bin von Natur aus umtriebiger/unternehmungslustig als er etc., auch charakterlich gibt es Unterschiede... wobei wir uns bezüglich wichtiger Themen/Grundeinstellung wieder sehr ähnlich sind.
Ich sehe da aber auch kein Problem.
Zum Einen gibt's Freunde, mit denen man mal was unternehmen kann, oder auch alleine natürlich, und zum anderen war er in den Phasen, in denen es ihm besser ging so gut drauf, dass wir durchaus auch gemeinsam schöne Dinge machen konnten (eben zB Ausflüge mit befreundeten Familien usw.) und früher auch Urlaube die uns gut taten, wir gingen sogar ein paar Jahre zusammen reiten.

Es muss auch keinesfalls alles, geschweige denn alles auf einmal sein... wenn sich erstmal der Umgang miteinander wieder bessern würde (dass mein Mann nicht so schnell hoch geht und so aggressiv wird, wenn er so überlastet ist) und wir alle wieder besser auf die Beine kämen... da wäre ich schon sehr glücklich.

Mal gucken was das Jahr jetzt bringt - wir sind auf jeden Fall an sämtlichen Themen dran...

18.01.2023 14:56 • x 1 #283


alleswirdbesser
Liebe @thegirlnextdoor , ich habe hier noch nichts geschrieben, weil ich einfach nicht weiß, was ich dir zu deiner Situation schreiben könnte. Erfahrungen mit Asperger habe ich keine, Depressionen nur ein bisschen, deshalb kann ich da echt nicht mitreden. Leid tut es mir trotzdem, vor allem, weil die Liebe zwischen euch noch so stark ist, da mag man eigentlich nicht an eine Trennung denken, eigentlich…. aber ich verstehe dich und deine Gedanken.

Ihr habt euch ja überlegt ein Häuschen für deinen Mann quasi im Garten anzubauen. Aber das ist ja alles Zukunftsmusik. Habt ihr schon an räumliche Trennung auf Zeit gedacht? Ist sicher keine optimale Lösung, aber zum Testen, ob es euch damit besser gehen würde. Immerhin besser als eine Trennung. Zumal heute viele Paare sich für zwei getrennte Haushalte entscheiden. Natürlich eher dann, wenn keine gemeinsame Kinder im Spiel sind, aber einen Versuch wäre es vielleicht Wert?

Ich habe nicht alles gelesen, tut mir leid, wenn das Thema schon besprochen wurde.

Für deine OP drücke ich dir die Daumen, dass es diesmal glatt läuft.

19.01.2023 15:28 • x 1 #284


L
Zitat von thegirlnextdoor:
Ich arbeite nun geraume Zeit darauf hin, meine 22 jährige Beziehung und Ehe loszulassen, da ich keine Aussicht auf eine gemeinsame Zukunft mehr sehe.

Und was ist damit? Wie sieht Dein Teil dieser Ehe aus? Untergräbst Du weiterhin?

20.01.2023 07:29 • #285


A


x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag