266

Die Liebe meines Lebens zurückgewinnen

Bobo

25
1
13
Hallo ihr lieben Leute

Ich suche nach Rat und Zuspruch, nach Ideen und neuen Gedanken.

Im Sommer 2010 lernte ich eine Frau kennen und verliebte mich sofort, sie damals 25, ich 31.
Die Lebensumstände zur damaligen Zeit ließen keine Beziehung zu, außerdem hatte ich eine Mauer um mich gebaut, Selbstschutz.
Dennoch reiste sie mir hinterher, wo immer sie mich vermutete, bei jedem Treffen fielen wir leidenschaftlich übereinander her.
So trafen, liebten und trennten wir uns, dass ich nicht mehr zählen kann, wie oft.
Sie riss die Mauer um meine Gefühle ein.

Ende 2015 bis Sommer 2016 führten wir so etwas wie eine Fernbeziehung, wir waren nun beide sesshaft geworden, wenn auch 450 Kilometer voneinander entfernt. Allerdings hatte ich mich selbstständig gemacht und sie eine neue Ausbildung begonnen, so einigten wir uns darauf zu sehen, was die Zeit bringt und ab Sommer 2017, Ausbildung vorbei und Selbstständigkeit vielleicht an einem Punkt, wo es ohne mich läuft, aufeinander zuzugehen.

Dann wurde sie von einem anderen schwanger, kam direkt mit ihm zusammen und besuchte mich drei Wochen später. Es war wieder Leidenschaft pur, nach zwei Tagen erzählte sie mir von der Schwangerschaft, ich freute mich direkt, doch schluchzend erzählte sie mir, das Kind sei von einem anderen.
Sie blieb noch ein paar Tage und ich verabschiedete sie mit den Worten: "Ganz egal wie, meine Tür und meine Arme werden immer für dich geöffnet sein."

Ich brauchte ein Dreiviertel Jahr, um mich emotional von ihr zu lösen, ging dann 2017 eine Partnerschaft ein, aus der ein wundervolles Kind entstand.
Leider war meine Partnerin nicht in der Lage, gewaltfrei zu kommunizieren und so trennte sie sich Mitte Mai 2019.
Ende Mai trennte sich dann der Vater des Kindes meiner großen Liebe von ihr, zwei Wochen später besuchte sie mich und im Juli kamen wir zusammen, sie zog Anfang August mit ihrem Kind zu mir.

Von da an lebten wir Romantik und Liebe, waren einander die Welt. Auf dem Burg Herzberg Festival wurde uns von völlig fremden gesagt, wir seien das schönste weil verliebteste Pärchen auf dem ganzen Gelände, das hörten wir bis Weihnachten ständig.
Über ein halbes Jahr sagte sie, sie hätte noch nie im Leben so geliebt und sie wolle mich heiraten, kaufte ein gebrauchtes Hochzeitskleid und stolzierte probeweise darin zu Hause umher.

Als ich sie Weihnachten 2019 mit einem Ring überraschte und um ihre Hand anhielt, zerbrach etwas in ihr. Sie sagte über drei Stunden im fünf Minuten Takt ja und wieder nein. Am Tag darauf stellten wir fest, dass sie schwanger war.
Von da an ging es auf und ab, Ende Januar 2020 ging das Kind ab und im monatstakt hatte sie neue Ideen, wo sie als nächstes hinziehen wolle, immer andere Ziele, immer andere Aufgaben.

Über die erste Jahreshälfte 2019 wurde es wieder besser mit uns, dann trennte sie sich im Juni plötzlich und sprang direkt am nächsten Tag in eine neue Beziehung.
Ich litt, schrieb Briefe, sie arbeitete und lenkte sich, wo sie nur konnte, von sich und ihrem inneren ab.

Nach fünf Wochen war sie wieder da und die Liebe riss uns mit.
Wir begannen eine Paartherapie.

Im gemeinsamen Urlaub im September, jeder Tag war schöner als der vorherige, bedankte ich mich bei ihr dafür, dass ich zum ersten Mal im Leben wirklich das Gefühl von Familie hätte, wie ganz ich mich fühle und wie aufrichtig und frei ich sie liebe, dass ich sie sehe.
Abends machte sie Schluss, ich fuhr alleine nach Hause, sie blieb bei der Mutter.
Fünf Tage später war sie wieder da, das Kind musste ja in den Kindergarten, sie hatte Aufträge in ihrer von uns gemeinsam aufgebauten Selbstständigkeit als Handwerkerin und Künstlerin.
Sie schlief zwei Nächte mit im Kinderzimmer, am dritten Abend erwartete sie mich auf dem Sofa, wollte wieder bei mir schlafen, mich damit aber nicht überrumpeln.
Natürlich sagte ich ja.

Und die Leidenschaft und Liebe waren in und um uns.
Wir fingen an, nach Häusern zu suchen, Zukunftspläne zu schmieden.
Bis sie Ende Oktober wieder anfing zu streiten, nachdem sie mich mit Frühstück geweckt hatte, noch mal mit ins Bett kam und wir eigentlich übers Wochenende an die Küste wollten.
Ich ging aus dem Haus, schrieb ihr noch, wie verletzt ich sei und dass wir uns abends treffen können, ich hatte ja extra frei genommen.
Doch da war sie schon mit einem anderen durchgebrannt, den sie drei Wochen zuvor kennengelernt hatte, sie 35, ich 41, er 56 und Psychiater.
Sie rief zwei Tage später an und trennte sich am Telefon mit den Worten: "lass mich gehen, das Kind sei nun beim Vater und sie zöge wieder weg."

Danach viel hin und her, er sei die große Liebe und zöge mit weg, was Tage darauf wieder revidiert wurde.
Wir trafen uns 1,5 Wochen nach der Trennung und übernachteten beide in ihrer Gartenlaube, schliefen fast gar nicht sondern sahen uns die ganze Nacht bei Kerzenlicht an, sie küsste mich immer wieder "ausversehen."

In der darauffolgenden Woche fuhr ich ihr die 450 Kilometer nach, sie besuchte ihr Kind.
Ich schickte ihr meine Position, sie kam vorbei.
Nachts und am nächsten Tag besuchte sie mich wieder, somit drei mal in 24 Stunden, die Nacht verbrachten wir gemeinsam Arm in Arm.

Am Tag darauf trafen wir uns nachmittags, redeten mit Mediator ca. 4,5 Stunden und einigten uns auf eine Kontaktsperre bis März.

Am nächsten Tag schrieb sie, sie hätte sich von dem neuen getrennt.
Zwei Tage später besuchte ich sie in ihrer Gartenlaube, sie warf mich raus, ich sagte beim gehen, sie hätte mich nicht verdient. Prompt bekam ich Nachricht über Nachricht, ich solle zurückkehren, sie wolle nun ordentlich mit mir reden. Ich blieb weg.

Am nächsten morgen schrieb sie, verabredete sich für abends mit mir.
Beim kochen küsste sie mich immer wieder "absichtlich", wir redeten noch Stundenlang und landeten im Bett.
Sie blieb eine Woche, erzählte mir in der Zeit, wie sehr sie mich liebt, dass sie ein Haus mit mir bauen wolle und vor allem, dass sie ein gemeinsames Kind mit mir möchte. Ich habe ihr das alles geglaubt.

Als die Woche um war rannte sie wieder weg.
Fortan meldete sie sich alle 1-2 Tage, nach zwei Wochen besuchte ich sie in ihrer Werkstatt, sah sie dort mit dem anderen.
Er ging als ich ankam, ich stellte sie zur Rede.
Es sei alles ganz anders, ich solle ihr vertrauen, sie würde versuchen das bestmögliche für uns herauszufinden.
Ich bat sie dann fünf mal um den Wohnungsschlüssel, bis sie ihn mir mit zittrigen Händen gab und verlangte, dass sie mittags ihre restlichen Sachen aus der Wohnung holen solle, sie hatte beim Auszug Anfang November einige Dinge dagelassen.

Als sie die Dinge holte brachte sie zum Ausdruck, sie sei verletzt, da ich sie nun Rausschmiss.

Wir saßen dann abends noch auf dem Sofa und sie sagte Kontaktsperre.
Am nächsten morgen rief sie an und sagte wieder Kontaktsperre. Danach sperrte sie mich bei WhatsApp und am darauffolgenden Tag schrieb sie mir abends eine sms: "lass mich gehen Punkt."

Wir haben dann noch zwei Wochen lang im drei Tages Takt weitergeschrieben, heilig Abend schrieb sie mir das letzte mal, ich habe darauf nicht mehr geantwortet und nichts gehört.

Ins gemeinsame Umfeld hat sie in den letzten Tagen und Wochen immer wieder ungefragt geschrieben, dass sie mich vermisst, dass sie mich liebt, sie sei aber am reden gescheitert, hätte alles verbaut, keinen Zugang.
Sie sähe sich selbst nicht in der Lage zu lieben oder Liebe anzunehmen.

Mein Herz kann nicht anders, als sie zu lieben, nun seit 10,5 Jahren und sie hat Bindungsängste.

Was kann ich tun? Für mich, für sie, für uns?

Wer bis hier hin gelesen hat, vielen Dank, es tut gut, das zu teilen.

03.01.2021 19:59 • x 3 #1


mandalorian37


313
1
176
na ja, da sie ja irgendwie immer wieder zurückkommt und dir das reicht und du nicht zu groß leidest, lass es weiter so laufen...musst nur ab und zu damit rechnen, dass sie von jemand anderem geschwängert wird...*beep* bro...wo ist deine Männlichkeit geblieben? ist ja schön und gut, dass ihr euch so liebt, aber bald hast du mehr fremde Kids am Hals hahahah

03.01.2021 20:06 • x 5 #2



Die Liebe meines Lebens zurückgewinnen

x 3


Bobo


25
1
13
Oh, ich leide wie ein Hund, 14 kg verloren, seit 8 Wochen nicht gearbeitet, depressiv.
Aber ich sage mir, dass liebe alles überwindet und besiegt.
Dass Interesse besteht darin, vielleicht ein paar neue Denkanstöße oder Ideen zu bekommen, im Übrigen liebe ich ihr Kind wie meine beiden eigenen und die Halbschwester meiner Tochter. Da gibt es für mich keinen Unterschied.

03.01.2021 20:34 • x 1 #3


Dediziert


1405
1
2105
Es tut mir wirklich leid, doch ich frage mich ernsthaft, wie du das so lange mitmachen kannst.
Sie kommt dank deiner Schilderungen eher wie eine Borderlinerin rüber und nicht wie jemand mit Bindungsangst.
Nun bin ich aber Laie und kenne mich damit nicht aus, doch ich rate dir von diesem schmalen Brett
Zitat von Bobo:
dass liebe alles überwindet und besiegt.

schnellstmöglich runterzukommen.
Es mag für dich der Antrieb schlechthin sein, führt dich aber im Endeffekt nicht zu dem von dir gewünschten Ergebnis.

03.01.2021 20:46 • x 11 #4


Gorch_Fock

Gorch_Fock


4536
1
8616
Bobo, beim Lesen fällt zumindest mir eine sehr starke Überhöhung ihrer Person und Eurer Liebesbeziehung auf. Hier musst Du mal versuchen wieder auf den Teppich zu kommen. Deiner Beschreibung nach ist Deine Partnerin einfach absolut sprunghaft, hat hinter Deinem Rücken wohl ständig weiter Männer kontaktiert und sogar getroffen, ansonsten wäre so ein Warmwechsel nicht möglich gewesen.
Was heißt übrigens für Dich - bei Deiner Ex-Beziehung - "sie konnte nicht gewaltfrei" kommunizieren? Wurdest Du übergriffig oder sie? Auch das passt alles nicht in Deine überhöhte Erzählstimmung.

03.01.2021 21:06 • x 7 #5


Bobo


25
1
13
Wenn sie sich eingesperrt fühlt, also die Beziehung zu eng wird, rennt sie.
Und wenn sie verbal nicht weiterkommt oder argumentativ entwaffnet wird, schreit sie, wird beleidigend und ist auch schon ein Mal mit den Krallen voraus auf mich losgegangen.
Ja borderline habe ich schon von mehreren Seiten gehört, die Symptome passen. Googel Sprunghaftigkeit, dann kommt als erstes borderline....

03.01.2021 21:11 • x 1 #6


Bobo


25
1
13
Die Mutter meines Kindes konnte nicht gewaltfrei kommunizieren, da sie es im Elternhaus nicht gelernt hat.
Aber das ist ein anderes Thema

03.01.2021 21:13 • x 1 #7


Dediziert


1405
1
2105
@Bobo
Hast du dich schon einmal gefragt, wieso du wohl auf 'problematische' Frauen stehst?
Meiner Ansicht nach könnte es ganz interessant für dich sein.
So rate ich einfach wild ins Blaue hinein:
Du hilfst gerne, magst dich für dein Gegenüber aufopfern. Vielleicht in der Hoffnung dann etwas zurückzubekommen, das dir deinen 'Wert' (mag das Wort nicht, es fällt mir nur nichts besseres ein) vor Augen führt und damit kompensiert du dann was auch immer?

03.01.2021 21:29 • x 4 #8


Bobo


25
1
13
Habe ich drüber nachgedacht, auch über coabhängigkeit.
Ich hatte ein Leben vor ihr, Partnerschaften und ich werde womöglich ein Leben nach ihr, also ohne sie führen müssen. Das Leben und die Partnerschaft mit ihr waren allerdings so unglaublich, dass ich es natürlich gerne zurück hätte.

03.01.2021 21:37 • x 2 #9


Liessa

Liessa


892
1548
Ich nehme ja die Aussage "Liebe meines Lebens" grundsätzlich nur Ernst, wenn es jemand auf dem Sterbebett sagt. Wenn man es angesichts einer derart desaströsen Beziehung sagt, die mit Liebe wirklich null zu tun hat, ist das fast lächerlich. Letztlich ist es aber deine Entscheidung, wie lange du das mitmachst, aber denkst du vielleicht einmal an dein Kind? Was lebst du dem denn vor?

03.01.2021 21:53 • x 8 #10


Bobo


25
1
13
Treue und Ehrlichkeit? Dem Herzen zu folgen und nicht wegzuwerfen oder auszutauschen, nur weil etwas nicht ganz rund läuft? Lieben, in guten wie in schlechten Zeiten.

03.01.2021 22:55 • #11


Dediziert


1405
1
2105
Zitat von Bobo:
trennten wir uns, dass ich nicht mehr zählen kann, wie oft.

Zitat von Bobo:
Dann wurde sie von einem anderen schwanger, kam direkt mit ihm zusammen und besuchte mich drei Wochen später.

Zitat von Bobo:
Ich brauchte ein Dreiviertel Jahr, um mich emotional von ihr zu lösen

Zitat von Bobo:
dann trennte sie sich im Juni plötzlich und sprang direkt am nächsten Tag in eine neue Beziehung.

Zitat von Bobo:
Nach fünf Wochen war sie wieder da

Zitat von Bobo:
Abends machte sie Schluss

Zitat von Bobo:
Fünf Tage später war sie wieder da

Zitat von Bobo:
Bis sie Ende Oktober wieder anfing zu streiten

Zitat von Bobo:
Doch da war sie schon mit einem anderen durchgebrannt, den sie drei Wochen zuvor kennengelernt hatte

Zitat von Bobo:
Sie rief zwei Tage später an und trennte sich am Telefon

Zitat von Bobo:
Wir trafen uns 1,5 Wochen nach der Trennung

Zitat von Bobo:
Am nächsten Tag schrieb sie, sie hätte sich von dem neuen getrennt.

Zitat von Bobo:
Zwei Tage später besuchte ich sie in ihrer Gartenlaube, sie warf mich raus

Zitat von Bobo:
Als die Woche um war rannte sie wieder weg.

Zitat von Bobo:
Dem Herzen zu folgen und nicht wegzuwerfen oder auszutauschen, nur weil etwas nicht ganz rund läuft?

Grundsätzlich ist das ja nicht verkehrt, doch für mich sieht das von außen so aus:
Du lässt dich wie Dreck behandeln.
Das sie während anderer 'Beziehungen' auch mit dir in die Kiste hüpft stört dich weniger als null.
Hoffentlich hast du mal den Grips gehabt und hast dich durchchecken lassen; auch an eventuelle Geschlechtskrankheiten sollte man da mal denken meiner Meinung nach.
Was gibst du also deinem Kind für ein Bild mit auf den Weg?
Rückgrat? Fehlanzeige.

03.01.2021 23:09 • x 6 #12


Bobo


25
1
13
So aufgelistet klingt das ganze schon böse....
Durchgecheckt bin ich, alles gut.
Doch als Mensch, Freund und liebender kann ich sie doch nicht einfach so fallen lassen oder nach all der Zeit aus meinem Herzen streichen?
Bis Sommer 2019 hatten wir keine Verpflichtungen, treffen und trennen, ja, wir waren frei.

03.01.2021 23:21 • x 1 #13


Bobo


25
1
13
Und mein Leben war genau so bewegt und wechselhaft

03.01.2021 23:23 • #14


tina1955


1041
1201
Ich habe den Eingangstext jetzt mehrmals gelesen und bin von dem Verhalten dieser Frau entsetzt und mir ist richtig übel, wenn ich lese, wie sie Dich psychisch misshandelt.

Lieber @Bobo sieh zu, dass Du Deine Beine in die Hand nimmst und davon weg kommst, diese Frau wie eine Heilige zu behandeln.

Eine zärtlich liebende Frau benimmt sich einfach nicht so.

Diese Frau ist ernsthaft gestört und reißt Dich mit in den seelischen und körperlichen Abgrund.

03.01.2021 23:28 • x 7 #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag