108

Doppeltes Spiel

Tin_

Tin_


1694
3399
Zitat von Butterblume63:
Du kannst deinen Zynismus mal stecken lassen. Habe ich nicht geschrieben oder gemeint.


Ich war gar nicht zynisch. Das würde anders aussehen. Ich wollte vielmehr etwas verdeutlichen.
Und doch, genau das hast du geschrieben: nur die Mutter sei von dem Schreikind betroffen.

23.03.2021 12:34 • #61


Tin_

Tin_


1694
3399
Zitat von paulaner:
Sorry Tin_ Hier aus dem Eingangs-Post:


Kein Grund für ein "Sorry". Aber mittlerweile solltest du wissen (wir sind ja beide nicht neu) dass sofort mein Skepsis-Trigger anspringt, wenn ich solche Worte wie "nie", "immer", "alles", usw. lese. Da denke ich sofort: das kann nicht wahr sein, sondern ist nur in der eigenen Wahrnehmung so. Die gilt es dann zu hinterfragen.

23.03.2021 12:36 • x 1 #62



Doppeltes Spiel

x 3


Butterblume63


3690
2
8387
Zitat von Reality:
Deshalb sollte man evtl auch Prioritäten setzen. Wenn ich Kinder hätte, wäre mir klar, dass alles andere eher uninteressant oder mal hinten angestellt wird.. ist nunmal so. Man muss wissen, was einem wichtig (er) im Leben ist.

Wie soll man vorher wissen,was mit Kindern auf einen zu kommt? Und auch mit jedem Kind kann es anders sein.
Kinder können eine große Bereicherung für eine Beziehung sein und ein Paar noch enger zusammen schweißen oder auch zu gewaltigen Turbulenzen führen. Von s e x ueller Unlust durch Überforderung oder auch hormoneller Natur.
Wenn,daß Paar gemeinsam durch die " Turbulenzen" bereit ist zu gehen und dies geht nur über offene Gespräche wo Wünsche und Vorstellungen klar formuliert sind und auch Verletzheitsgefühle auf den Tisch gepackt werden, dann hat die Beziehung eine gute Chance auf ein stabiles Fundament wieder gestellt zu werden.
Sich was aussen suchen was den Partner verletzt bringt einen großen Riss in der Beziehung der nicht immer auch bei vielen Gefühlen zueinander geschlossen werden kann.

23.03.2021 12:49 • x 1 #63


Sonne-2000


13
1
18
Zitat von Tin_:
Ach so... Es ist also nur belastend für die Mutter und nicht für den Vater... Jetzt verstehe ich total! Gut, dass nur die Mutter sich um das Kind kümmert....


Genau so war es aber!
Das Kind wollte nie zu ihm. Oder hat bei ihm noch mehr geschrien. Und weil er ja so kaputt war von der Baustelle hat ihn das wenig gejuckt. Er hat es einfach schreien lassen.......

23.03.2021 15:23 • x 2 #64


Reality


397
1
399
Zitat von Butterblume63:
Wie soll man vorher wissen,was mit Kindern auf einen zu kommt? Und auch mit jedem Kind kann es anders sein. Kinder können eine große Bereicherung für eine Beziehung sein und ein Paar noch enger zusammen schweißen oder auch zu gewaltigen Turbulenzen führen. ...


Naja dass Kinder kein Zuckerschlecken sind und die Beziehung definitiv nicht mehr so ist als wäre man unter sich mit allen Freiheiten und Vergnügen, müsste einem klar sein.

23.03.2021 20:26 • x 1 #65


Sonne-2000


13
1
18
Zitat von Reality:
Naja dass Kinder kein Zuckerschlecken sind und die Beziehung definitiv nicht mehr so ist als wäre man unter sich mit allen Freiheiten und Vergnügen, müsste einem klar sein.



Und genau das verstehe ich bei den ganzen Männern nicht, die sich von ihren Frauen vernachlässigt fühlen.
Sie wollten doch eine Familie.
Die Frau vernachlässigt den Mann ja nicht wegen einem hobby oder sonst irgendwas. Es sind die gemeinsamen Kinder und die brauchen am Anfang sehr viel Zuneigung und Pflege. Meine Kinder sind 20 Monate auseinander. Ich musste zwei Kleinkinder versorgen. Und das ganz alleine. Ohne Hilfe von Großeltern. Dass ich da keine Kraft und keine Lust mehr hatte war völlig normal.

Aber es ist auch egal,das spielt auch alles keine Rolle mehr.
Ich finde das nur so traurig dass man überhaupt über sowas diskutieren muss. Ich habe in der Zeit auch auf sehr vieles verzichten und opfer bringen müssen. Aber das ist eben so mit Kindern.

Und dass so viele hier ähnliches oder schlimmeres durchmachen mussten, hat mich echt auch schockiert.

Ich wünsche allen viel Kraft um alles zu überstehen.

Macht's gut.

24.03.2021 09:10 • x 1 #66


Tin_

Tin_


1694
3399
Zitat von Sonne-2000:
Und genau das verstehe ich bei den ganzen Männern nicht, die sich von ihren Frauen vernachlässigt fühlen.

... Und ich verstehe nicht, warum du das nicht verstehst. S. ist ein Grundbedürfnis. Er hat sogar das Gespräch mit dir gesucht und ist offensichtlich damit kläglich gescheitert.

Zitat von Sonne-2000:
Sie wollten doch eine Familie.

Ahja. Das heißt ja in deinem Grundgedanken, den du damit kommunizierst: S. oder Familie. Eins geht nur.

Zitat von Sonne-2000:
Dass ich da keine Kraft und keine Lust mehr hatte war völlig normal.

Ist das so "normal"? Irgendwie schaust du mir zu sehr auf dich und gar nicht auf ihn. Er scheint nun der böse Teufel zu sein. Finde ich etwas kurz gedacht. Ich finde es übrigens nicht "normal". S. ist auch ein Ausgleich, ein Kompensator.

Zitat von Sonne-2000:
Ich finde das nur so traurig dass man überhaupt über sowas diskutieren muss.

Ich finde es traurig, dass du offenbar mit so einer Aussage sogar ein Gespräch im Keim erstickst. Was soll er denn machen, ausser das Gespräch zu suchen? Gleich durch die Welt pimpern?
Ich finde es traurig, dass es Frauen wie dich gibt, die die es offensichtlich "ganz normal" ist, dass der Partner auf S. zu verzichten hat.

Versteh mich nicht falsch, ich sage nicht, dass du ihm zu Diensten zu sein hast. Es geht vielmehr darum, wie du ihn und seine Bedürfnisse abbügelst. Ist er und sein tun weniger wert als du, weil du "Mutter" bist?

24.03.2021 09:29 • #67


Sonne-2000


13
1
18
Zitat von Tin_:
... Und ich verstehe nicht, warum du das nicht verstehst. S. ist ein Grundbedürfnis. Er hat sogar das Gespräch mit dir gesucht und ist offensichtlich damit kläglich gescheitert. Ahja. Das heißt ja in deinem Grundgedanken, den du damit kommunizierst: S. oder Familie. Eins geht ...



Es war aber nicht so dass wir kein S. hatten.
Er wollte jeden Tag und ich eben nicht.
Es ist mir auch klar dass Männer das brauchen um Dampf abzulassen.
Aber der Mann muss doch auch sehen dass es der Frau schlecht geht.

Ich finde es schwierig hier über sein ganzes Leben zu schreiben und dann noch über jedes detail. Es kommt auch vieles falsch rüber. Deshalb schreibe ich auch nicht gerne.
Erst hier im Forum habe ich verstanden wie die Männer das sehen und auch drunter leiden.
Aber ich habe das nicht mit Absicht gemacht, ich war einfach körperlich und seelisch nicht im Stande dazu.

Und mit rumdiskutieren meine ich, wenn der eigene Ehemann nichts sieht und noch einen drauf packt.
Und ich muss mich hier auch nicht rechtfertigen. Jeder kennt seine Fehler.
Und ja ich habe auch Fehler gemacht ganz bestimmt. Und ja der Mann hat auch Recht.
Aber meinst Du jetzt wirklich dass das der richtige weg ist um Probleme zu lösen?

24.03.2021 10:34 • x 1 #68


Tin_

Tin_


1694
3399
Zitat von Sonne-2000:
Und ja ich habe auch Fehler gemacht ganz bestimmt. Und ja der Mann hat auch Recht.

Darum geht es mir vor allem. Dass du auch mal seine Sicht der Dinge versuchst nachzuvollziehen. Mir ging es bisher viel zu sehr um dich und deine Bedürfnisse.
Gegenseitiges Verständnis ist der Schlüssel - ich nehme ihn da auch nicht aus.

24.03.2021 10:38 • #69


Reality


397
1
399
Zitat von Sonne-2000:
Und genau das verstehe ich bei den ganzen Männern nicht, die sich von ihren Frauen vernachlässigt fühlen. Sie wollten doch eine Familie. Die Frau vernachlässigt den Mann ja nicht wegen einem hobby oder sonst irgendwas. Es sind die gemeinsamen Kinder und die brauchen am ...


Naja MÄNNER?
Es sind ja meist die Frauen, die Kinder wollen..
Glaub einem Mann würde das Leben ohne Kinder super gefallen..

Also vielen.

24.03.2021 11:03 • #70


Butterblume63


3690
2
8387
Zitat von Reality:
Naja MÄNNER? Es sind ja meist die Frauen, die Kinder wollen.. Glaub einem Mann würde das Leben ohne Kinder super gefallen.. Also vielen.

Ähm,mein Mann wollte am liebsten 5 Kinder mit mir. Er war der reinste Kindernarr.
Und ein Paar sollte die Entscheidung für oder wider Kinder gemeinsam treffen alles andere ist Murks.

24.03.2021 11:17 • x 1 #71


Reality


397
1
399
Zitat von Butterblume63:
Ähm,mein Mann wollte am liebsten 5 Kinder mit mir. Er war der reinste Kindernarr. Und ein Paar sollte die Entscheidung für oder wider Kinder gemeinsam treffen alles andere ist Murks.


Solche gibt es natürlich. Sind dann halt Familymenschen mit anderen Bedürfnissen.
Und dass Kinder kein Zuckerschlecken ist, scheint vielen komischerweise nicht bewusst zu sein.

25.03.2021 08:02 • x 1 #72



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag