239

Ehemann verlässt Familie nach 15 Jahren

Minnie

Minnie


901
5
814
Zitat von La-Fleur:


Ich frag ja nur...wusste gar nicht das irgendwelcher Leute "Fraktion" Worte keinen konstruktiven Wert haben dürfen, weil "Affärenfraktion"...wieder was gelernt hier..

Na, man lernt nicht aus

02.01.2020 21:50 • #61


Andy17


1529
2685
Zitat von La-Fleur:
Ich teile Simplys Meinung und hab dem nix hinzuzufügen und wenn die TE übers gröbste hinweg ist, wird auch sie die Message verstehen

Simply (also auch du) ist der Meinung, dass es ein Fehler war, den untreuen Ehemann, der sich auch noch schäbig verhalten hat, rauszuschmeißen.
Ich finde, die TE hat richtig gehandelt. Durch diese Trennung erkennt der EM vielleicht, was er verlieren wird. Außerdem vermeidet man während der akuten Trennungsphase unliebsame Konfliktsituationen.

02.01.2020 21:53 • x 3 #62



Ehemann verlässt Familie nach 15 Jahren

x 3


Ex-Mitglied


Also jetzt mal ehrlich, definiert doch alle mal den Begriff "Empathie" bevor Ihr unterstellt, dass ich keine hätte.

Das Gegenteil ist der Fall, sonst könnte ich weder die emotionale Notlage erkennen noch die Punkte in einem Text ausfindig machen, die Hinweise darauf geben, wo es brenzlich wird.

Das ändert aber nichts daran, dass man seine Problematik nicht ordnen kann, wenn man sich emotional verstrickt, was normal ist, wenn man verletzt ist. Es wird im Gegenteil nur noch schlimmer.

"Anmaßend" ja, das habe ich geschrieben. Es steht der TE nicht zu, enttäuscht von ihrem Mann zu sein, weil er sich verliebt hat, denn das kommuniziert man dann auch genauso, hier war das ja ebenfalls der Fall. Ich habe nämlich Empathie in ZWEI Richtungen, wie fühlt man sich, wenn man sich in jemand anderen verliebt und dadurch 15 Jahre Beziehung einfach nichts mehr wert sind, ich Schuldgefühle haben muss, weil ich ein MENSCH bin? Ist das fair?

Die TE kann enttäuscht sein, von dem Betrug und zwar zu 200 % denn dort ist die Enttäuschung richtig plaziert. Es wird gefährlich und destruktiv, wenn wir Gefühlen ungefilterten Zugang zu Sprache und Handlung gestatten. Ihr habt Kinder, die sollen nicht glauben, dass man von jemandem enttäuscht sein kann, dessen Gefühle sich verändert haben.

Lieber Andy, ich habe bis jetzt in jedem Faden, in dem ich schreibe, derartige Bemerkungen von Dir dazu gefunden. Du denkst, Du hast die Weisheit mit Löffeln gegessen, es steht Dir frei daran zu glauben.

Ich werde Deine professionelle Einschätzung gleich morgen bei meinem Arzt testen, wenn er mir erklären möchte, wodurch mein Leiden entstanden ist und welche Eingriffe notwendig sind, damit das Leid vergeht. Ich werde ihn als empathieloses A. beschimpfen und dass ich lieber wieder bei der Telefonseelsorge anrufe, wenn es wehtut, weil die schließlich noch das Herz am rechten Fleck haben und mir zuhören, wie ich leide.

Danke für den super Tipp, ich stehe in Deiner Schuld.

Und jetzt im Ernst: Du willst anderen sagen welcher Rat hilfreich ist und welcher nicht? Dann rate doch Dir selbst mal, warum Du Dich täglich mit meinen Beiträgen befasst, sie liest, Dich empörst, darauf antwortest und Deine Lebenszeit dafür hergibst? Was rätst Du Dir denn selbst?

Also mein Ratschlag ist: Schalte mich auf ignorieren oder studiere das selbe wie ich. Im ersten Fall, wirst Du nicht mehr durch meine fachliche Meinung belästigt und im zweiten Fall, erkennst Du, warum ich schreibe, was ich eben schreibe und dass ich ganz genau weiß, was ich tue.

Niemand ist hier verpflichtet, meinen Beitrag zu lesen und sich dem zu stellen. Ich habe keine Waffe in der Hand oder jemanden gefesselt. Also warum geht es nicht ohne täglichen 1live, geh doch Deiner Wege, rate was DU für richtig hältst und bleib bei DIR.

Dankeschön.

Liebe Grüße
Simply

02.01.2020 21:57 • x 2 #63


Minnie

Minnie


901
5
814
Zitat von Andy17:
Simply (also auch du) ist der Meinung, dass es ein Fehler war, den untreuen Ehemann, der sich auch noch schäbig verhalten hat, rauszuschmeißen.
Ich finde, die TE hat richtig gehandelt. Durch diese Trennung erkennt der EM vielleicht, was er verlieren wird. Außerdem vermeidet man während der akuten Trennungsphase unliebsame Konfliktsituationen.

Ich stimme insoweit zu, dass Eigenschutz vor geht - aber, der Text von Simply kann noch (wenn auch nicht momentan) hilfreich sein

02.01.2020 21:59 • #64


La-Fleur

La-Fleur


4054
6
5641
Zitat von Andy17:
Simply (also auch du) ist der Meinung, dass es ein Fehler war, den untreuen Ehemann, der sich auch noch schäbig verhalten hat, rauszuschmeißen.
Ich finde, die TE hat richtig gehandelt. Durch diese Trennung erkennt der EM vielleicht, was er verlieren wird. Außerdem vermeidet man während der akuten Trennungsphase unliebsame Konfliktsituationen.




Ist doch die Frage ob der Verlust am Ende wirklich bei der TE liegt....

02.01.2020 22:00 • x 1 #65


Ex-Mitglied


Das habe ich nicht gesagt, Andy...

Schau mal, Du kannst mir keinen Vorwurf machen, wenn Du meine Aussagen interpretierst, wie Du willst. Dann lass es doch einfach mal gut sein.

02.01.2020 22:02 • x 2 #66


Gorch_Fock

Gorch_Fock


4112
1
7640
Ich halte die klare Kante der TE auch für richtig. Ich hab selber nach der Affaire meiner Ex noch im selben Haus wohnen müssen. Die gedämpften Stimmen hinter der verschlossenen Zimmertür, wenn über das Telefon noch das allabendliche Geturtel zu hören war - da dreht sich einem die Galle um. Oder wenn der Ex-Partner spät Nachts wieder zur Haustür reinkommt und wortlos in sein Zimmer geht. Alles Situationen die man nicht braucht. Daher genau richtig gemacht, liebe TE.
Voraussehbar ist bereits jetzt, dass nach wenigen Wochen Hormonnebel der Affairenklassiker kommt a la "Buhuhuuu ich vermisse so dolle meine Kinder, ich geh zurück zu meiner EF". Unterstützt werden kann dies durch das erste saftige Anwaltsschreiben, welches Trennungsunterhalt und KU für Dich ausgerechnet hat. Da wird der Gute noch ordentlich ins Schwitzen kommen. Daher liebe TE, gleich mal Termin beim guten Anwalt für FamRecht machen. Sehr oft vergeht die Attraktivität, wenn der liebe AM gar keine Kohle mehr zur Gestaltung des neuen Liebesnestes oder für Aktivitäten hat, wenn zwei Haushalte, Ex-Frau und Kinder finanziert werden müssen. Das Haus ist sicherlich auch noch nicht abgezahlt, genau wie Familienautos etc. Der wird schon noch sehr wach werden.

02.01.2020 22:03 • x 7 #67


Tisiphone


281
497
Zitat von Gorch_Fock:
Ich halte die klare Kante der TE auch für richtig. Ich hab selber nach der Affaire meiner Ex noch im selben Haus wohnen müssen. Die gedämpften Stimmen hinter der verschlossenen Zimmertür, wenn über das Telefon noch das allabendliche Geturtel zu hören war - da dreht sich einem die Galle um. Oder wenn der Ex-Partner spät Nachts wieder zur Haustür reinkommt und wortlos in sein Zimmer geht. Alles Situationen die man nicht braucht. Daher genau richtig gemacht, liebe TE. .....wenn nach einigen Wochen Hormonnebel der Affairenklassiker kommt a la "Buhuhuuu ich vermisse so dolle meine Kinder, ich geh zurück zu meiner EF". Unterstützt werden kann dies durch das erste saftige Anwaltsschreiben, welches Trennungsunterhalt und KU für Dich ausgerechnet hat. Da wird der Gute noch ordentlich ins Schwitzen kommen. Daher liebe TE, gleich mal Termin beim guten Anwalt für FamRecht machen. Sehr oft vergeht die Attraktivität, wenn der liebe AM gar keine Kohle mehr zur Gestaltung des neuen Liebesnestes oder für Aktivitäten hat, wenn zwei Haushalte, Ex-Frau und Kinder finanziert werden müssen. Das Haus ist sicherlich auch noch nicht abgezahlt, genau wie Familienautos etc. Der wird schon noch sehr wach werden.


Danke für diesen wirklich konstruktiven Beitrag.

02.01.2020 22:10 • x 6 #68


Andy17


1529
2685
Zitat von SimplyRed:

Damit bist Du doch ebenfalls dafür verantwortlich, dass die Fronten sich sehr schnell aufgebaut haben. Klug, war diese Reaktion keines Falls, nachvollziehbar, aber klug nicht.

Also was jetzt? Sie hätte ihn also doch nicht rausschmeißen sollen? Vielleicht interpretiere ich hier aber falsch.

02.01.2020 22:38 • x 1 #69


Benita


@tind

Zitat von Tlnd:
In der Nacht vor Heiligabend habe ich meinen Mann dabei erwischt, als er von unserer Nachbarin nach Hause geschlichen kam. Er glaubte, dass ich schon schlafe.
Zur Rede gestellt, hat er mir zunächst Geschichten erzählt und dann irgendwann die Wahrheit.

... er hat sich einmal telefonisch bei mir gemeldet und mir gesagt, dass er mich nicht mehr liebt und sowieso irgendwann gegangen wäre.

Daraufhin habe ich alle seine Klamotten in Säcke gepackt und er hat sie abgeholt.
Ich bin so wütend auf ihn, aber auch so unendlich traurig.
Trotz allem liebe ich ihn, ich wollte immer nur mit ihm zusammen sein. Er ist meine große Liebe.

Ich habe immer gedacht, dass uns das nicht passiert...

bedauerlich, daß du davon erst jetzt erfahren hast und zu einem Zeitpunkt, der traditionell als Fest der Liebe und Familie dienen soll, auch für eure Kinder wird dieses Weihnachten in keiner guten Erinnerung bleiben.

Kein Wunder, daß du dich wütend, traurig und enttäuscht fühlst, wie hier schon geschrieben : Gefühle sind (auch für dich) nicht verhandelbar und ich glaube, du bist mehr über die Art und Weise wie schäbig du hinter deinem Rücken betrogen wurdest am Boden.

Das dein Mann dich auch noch wissen läßt, daß er dich eh nicht mehr liebt und dich irgendwann verlassen hätte setzt dem allen noch eins drauf.

Versuche im Urlaub etwas Abstand zu bekommen und überlege dir die nächsten Schritte gut, gehe besonnen und nicht voreilig vor, sichere vorsorglich auch alle wichtigen Papiere, denke an die Konten, auch Sparkonten, Versicherungen.

Ich finde du hast richtig gehandelt, kann mir nicht vorstellen, daß du diesem Mann nochmal eine Chance geben würdest, dazu ist der Vertrauensbruch wohl zu krass.

Viel Kraft und alles Gute !

02.01.2020 22:41 • x 4 #70


Gast2000


Zitat von Minnie:
Lies den Beitrag in 100 Tagen nochmals. Dann hilft er. Sicher.

@ Minnie, ich bin mir jedoch sicher, dass die TE jetzt ganz andere Probleme und schon gar keine Muße
hat sich mit diesem Beitrag zu beschäftigen. Ihr geht es in dieser emotional hoch aufgeladenen Situation
nicht gut. Wir sollten der TE gut zuhörend versuchen ihr Hilfe und Unterstützung - auch kritische nicht
überzogene gehören dazu - hier im Forum zu geben, ohne zu vernachlässigen, dass ihr Mann eine Affäre
hat und nun warm wechselt. Die Verantwortung für die Affäre liegt ausschließlich bei ihrem EM, daran
hat die TE keinen Anteil. Da gibt es nichts schön zu reden.

Es ist ein Irrglaube, dass gute, liebevolle Ehen/Beziehungen vor Fremdgehen (Affäre) schützen, es
passiert nur weniger häufig. Es wird nie so oft gelogen, ein ganzes Lügengerüst muß aufgebaut
werden, wie während einer Affäre und nicht selten auch noch danach.

Die klare Kante von der TE halte ich für angemessen und richtig. Ihr EM hat genau diese Situation
zu verantworten und das war Teil des Risikos was er bewußt eingegangen ist. Das waren seine
Entscheidungen. Jeder der in einer Ehe oder festen Beziehung lebt weiß welches Risiko er mit
einer Affäre eingeht und welche Konsequenzen daraus entstehen können.

Ich rate der TE einen Termin bei einem Fachanwalt für Familienrecht zu machen und sich beraten zu
lassen. Die Forderung nach Unterhalt während der Trennungsphase muß z.B erst erhoben werden,
weil der Zeitraum erst dann beginnt. Es gibt vieles zu beachten und die Erstberatungskosten beim
RA sind gut angelegtes Geld um eigene, teure Fehler zu vermeiden.

02.01.2020 22:53 • x 8 #71


Vegetari

Vegetari


6964
3
5633
Zitat von Tlnd:
Wir kennen uns schon ewig, "

Wenn man sich sehr früh fest gelegt hat ,kann später der Bummerang kommen ,wenn einer z.B. das Gefühl hat es fehlt Erfahrung mit anderem Partner/in.








"Er habe sich drei Wochen zuvor bei einem Nachbarschaftsfest in unsere Nachbarin verliebt. "

Das ist ja noch sehr frisch


"
Er hat mir am nächsten Tag dann gesagt, dass er sich seiner Gefühle nicht sicher ist"

Dann ist er noch am Schwanken


"Die Jungs (und ich) haben nur noch geheult"

Schlimm für die Kinder
"
und er ist zu seiner Mutter gezogen." Gut!

"
mir gesagt, dass er mich nicht mehr liebt und sowieso irgendwann gegangen wäre. "

Sowas sollte man zwar ernst betrachten ,aber nicht entgültig relevant ,weil Trennungen nicht immer entgültig sind,es kann aber muss nicht das Ende sein


" Trotz allem liebe ich ihn, ich wollte immer nur mit ihm zusammen sein. "

Ob es wahre Liebe oder aus Verlustangst bei Dir so ist, wird sich noch zeigen .


"Er sagt, es wäre schon lange keine Partnerschaft zwischen uns gewesen, nur noch Alltag und Familie. "

Sowas würde ich ernst nehmen


"
Sie machen sich alle möglichen schrecklichen Gedanken über ihre/unsere Zukunft, und haben ganz viel Angst vor all' den Veränderungen. Und ich natürlich auch.

"

Die Kinder sollten da raus gelassen werden . Ihr habt ein Konflikt auf der Paar-und nicht Elternebene.


Mein Tipp:
Betrachte die Krise auch als Chance . Nur wenn Du zu Dir selbst kommst ,kanbst Du heraus finden ob Du ihn noch willst oder nicht.
Wenn Du Deine eigene Kraft und innere und äussere Attraktivtität ,seelisch und körperlich wieder erlangst und er das bei dir wieder findet ,in was er sich mal in dir früher verliebt hat ,könnte er zu Dir zurück kommen.
Er sollte allerdings auch seine eigene Defizite reflektieren und nicht einfach unverarbeitet zur nächsten Frau sich ablenken.

Es wird sich nicht jetzt ,viel später zeigen wozu das alles Sinn macht :
Entweder kommt ihr später wieder zusammen und bastelt an einer viel besseren Ehe oder seid später glücklich getrennt mit oder ohne neue Partner/in.

02.01.2020 22:56 • x 2 #72


Ex-Mitglied


Zitat:
Also was jetzt? Sie hätte ihn also doch nicht rausschmeißen sollen? Vielleicht interpretiere ich hier aber falsch.


Ja, weil...

Zitat von Tlnd:
Ich bin so unendlich enttäuscht von ihm, weil er mir nicht einmal die Chance gegeben hat, irgendwas zu ändern.


Zitat von Tlnd:
Hätte ich gewusst, wie unglücklich er ist

Zitat von Tlnd:
hätte ich alles drangesetzt, um unsere Ehe zu retten.

Zitat von Tlnd:
Aber ich habe das so nicht wahrgenommen.


Zitat von Tlnd:
Er hat mir am nächsten Tag dann gesagt, dass er sich seiner Gefühle nicht sicher ist.


Zitat von Tlnd:
habe ihn gebeten zu gehen.


Zitat von Tlnd:
Mittlerweile haben wir diese ganzen Feiertage irgendwie überstanden


Zitat von Tlnd:
er hat sich einmal telefonisch bei mir gemeldet und mir gesagt, dass er mich nicht mehr liebt und sowieso irgendwann gegangen wäre.


...zu dieser Feststellung geführt hat!

Zitat von SimplyRed:
Damit bist Du doch ebenfalls dafür verantwortlich, dass die Fronten sich sehr schnell aufgebaut haben. Klug, war diese Reaktion keines Falls, nachvollziehbar, aber klug nicht.



you can't eat your cake and have it too!

Entweder sie beteuert, bis zur letzten Sekunde zu kämpfen, weil er ihre "große Liebe" ist, oder sie sagt, daß sie diese Affaire nicht bereit ist zu tragen und setzt ihn vor die Tür. So simpel ist das, Andy!

Sie hat ihn gebeten zu gehen, sie hat nicht gekämpft, sie hat ihn gebeten zu gehen. Das sind die Fakten, das ist der Denkfehler, das ist für die TE ein großer Reizpunkt, daß sie selbst glaubt, sie sei in der Position, ihm vorzuwerfen er habe ihr keine "Chance" gelassen, während sie selbst um ihn gekämpft hätte.

Nun, dem ist nicht so! Das zu erkennen, baut einen gewichtigen emotionalen Reizpunkt ab, der gerade dabei ist, sie aufzufressen. Ihr Leid hat nämlich neben dem Auslöser, auch noch eine Ursache, nämlich (vereinfacht usgedrückt) emotionale Überforderung. Es sind zu viele emotionale Reize vorhanden, die "Alarm" verursachen. Je eher man schafft, in diesen Prozess einzugreifen, indem man Fehlalarme richtig zuordnet, kann sich nach und nach der Fokus auf die tatsächliche Problematik legen, denn diese ist emotional anstrengend genug für jeden Menschen, der von dem geliebten Partner verlassen worden ist und dafür ist eine Menge Kraft erforderlich.

Daher möchte ich mich jetzt ganz und gar nicht dafür entschuldigen, wenn ich ein wenig Struktur in das Gefühlschaos bringe, denn das hilft der TE mittel - und langfristig weiter, mein Trost wird nicht einmal helfen, die nächste Nacht ohne Leid, Verzweiflung und Tränen zu überstehen. Denn dabei kann niemand von uns tatsächlich helfen.

Hier jedoch diese Fehlalarme zu schüren, indem man jetzt das Chaos auch noch an Bestand gewinnen lässt, wäre mehr als fatal.

Die TE hat, wie Gast2000 bereits festgestellt hat, dem Ehemann die "klare Kante" gezeigt, damit hat sie ihre Wahl getroffen, ihren Weg gewählt. Schuldzuweisungen an den EM, er habe ihr keine Chance gelassen und Manipulation der Tatsachen, sie hätte bis zuletzt um ihn gekämpft, sind daher kontraproduktiv.

Sie geht den Weg der Trennung, denn sie hat ihn frei gegeben. Damit ist der nächste Schritt, ein Rechtsanwalt und nicht Stillstand unter dem Vorwand, verstehen zu wollen, warum ihrem EM diese Ehe offenbar weniger wert war, als ihr, der TE, denn das ist eine Illusion!

Gute Nacht,

Simply

03.01.2020 00:46 • x 4 #73


Andy17


1529
2685
@SimplyRed
Liebe Simply,
du machst dir sehr viel Mühe und schreibst ausführliche Begründungen, das schätze ich durchaus.
In unserem Fall ist es aber doch so, dass der EM verkündet, er liebe seine Frau nicht mehr und hätte ohnehin seine Familie verlassen. Da kann man doch nicht sagen, die TE geht den Weg der Trennung. Ihr bleibt doch gar keine Wahl. Soll sie weiter seine Wäsche waschen während er zu Nachbarin marschiert?
Wenn ich jemanden aggressiv in die Enge treibe und er wehrt sich, wer ist dann Täter und Opfer?

03.01.2020 10:56 • x 4 #74


Forenleitung

Forenleitung


2681
106
3471
Zitat von Andy17:
@SimplyRed
Liebe Simply,
du machst dir sehr viel Mühe und schreibst ausführliche Begründungen, das schätze ich durchaus.
In unserem Fall ist es aber doch so, dass der EM verkündet, er liebe seine Frau nicht mehr und hätte ohnehin seine Familie verlassen. Da kann man doch nicht sagen, die TE geht den Weg der Trennung. Ihr bleibt doch gar keine Wahl. Soll sie weiter seine Wäsche waschen während er zu Nachbarin marschiert?
Wenn ich jemanden aggressiv in die Enge treibe und er wehrt sich, wer ist dann Täter und Opfer?


Das ist ein super Beispiel von sachlicher Kritik ohne persönlichen Angriff. Damit lässt sich arbeiten.

"Ich sehe das anders, weil..."

Danke Andy.

03.01.2020 11:02 • x 4 #75



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag