178

Ein Kind bekommen ohne Partner

Freddie

@Dattel

Viele Hobby-Psychologen kennen Situationen aus eigenem Erleben. Möchtest du deren Erfahrungen Kleinreden, oder zur Seite schieben? Hoffentlich nicht.

Moralisch hat hier niemand geurteilt. Alle Vorschreiben haben Aspekte beschrieben, die ihrer Ansicht nach das alleinerziehende Leben mit Kind bestimmen können. Und genau danach hat die TE gefragt. Es gibt Stimmen, die ihr raten noch zu warten, da sie ihre biologische Uhr noch nicht laut ticken hören muss, andere erklären, dass ein Leben ohne Kind auch lebenswert ist und ich habe geschrieben, dass bei allem Wünschen, es immer gut ist, sich auch die Perspektive des Kindes anzusehen.

Wenn die TE einen Rundblick und viele Meinungen hat, dann kann sie verwerfen, was sie für sich als unpassend empfindet oder überdenken, was sie nützlich findet. Dazu dient ein Forum. Moralisch hat ihr niemand mit dem Zeigefinger Dinge erklärt. Das ist deine Interpretation.

10.02.2019 12:15 • #16


Otten82

1265
1
2275
Einen Kinderwunsch kann man nicht weg / kleinreden. Ich sehe es aber wie @Dattel , du solltest vorher sehr sehr gut aufgestellt sein. Finanziell und auch mit Unterstützung.

Mein Gott, jede 3. Ehe wird geschieden, oft WILL der Vater gar nichts mehr mit seinen Kindern zu tun haben, zahlt ggf. Unterhalt wenn man Glück hat. Also DIE tolle Vorzeigefamilie gibt es in den wenigsten Fällen.
Die einen kriegen 5 Kinder von 5 Männern, die nächsten sind alleinerziehend, die anderen homose uell und adoptieren.

Meine Güte, warum soll ein Kind nicht auch nur eine Mutter haben ? Haben viele Kinder ungewollt eh schon. Und die kriegen eher nen Knacks weil sie einen Vater HABEN, der sich aber nen Sch.ss für sie interessiert.

Das Kind von ner Freundin wurde adoptiert, auch das Kind wird irgendwann Fragen stellen ( es ist schwarz, meine Freundin weiss ) , ja und ? Dann werden die Fragen beantwortet und fertig.
Es gibt sooooo viele Familien wo Vater und Mutter da sind und wo es an Liebe mangelt, warum dann nicht ein Kind mit Liebe großziehen ?

10.02.2019 12:24 • x 7 #17


Freddie

Eben. Und deshalb nicht nur die finanziellen Parameter und die Wohnsituation prüfen, sondern auch die eigenen Erwartungen an Kind und Leben mit Kind mal in Augenschein nehmen. Wie stabil ist das Nervenkostüm? Was passiert, wenn das Kind nicht dem Traumbaby entspricht? Welches Netzwerk besteht dauerhaft, um zu helfen und auch um für das Kind Halt zu sein, wenn es mal mit der Mutter nicht so läuft?

Natürlich gibt es X Lebensentwürfe. Und die meisten sind gut. Die TE ist in der komfortablen Situation, sich vorher genau Gedanken machen zu können. Warum soll sie das nicht nutzen anstatt Hals über Kopf einfach mal so Kind-haben zu testen? Mit 30 kann noch soviel passieren.

10.02.2019 12:39 • x 1 #18


Otten82

1265
1
2275
Es gibt echt zig Frauen die mal grade die Pille weglassen weil sie ein Kind wollen oder um den Partner zu halten. Wie viele untergeschobene Kinder wird es wohl geben ?

Kinder bekommen ist immer egoistisch. In jedem Fall. Da hinterfragt man doch auch nicht: Welches Bedürfniss und welche psychische Störung aus deiner Kindheit willst du jetzt mit dem Kind befriedigen ? Kauf dir doch lieber nen Hund.

Die TE kann sich auch zur passenden Zeit des Eisprungs nen ONS suchen. Ist sie billiger dabei. DAS wäre egoistisch. Oder jemand anderem das Kind unterjubeln und der muss dann auch noch zahlen. Noch besser.
Und zu dem " hoffentlich verdienst du XY um das Studium zu finanzieren "
Dürfen jetzt nur noch reiche Leute Kinder bekommen ?

Was ist wenn ne Friseurin mit einem Tischler verheiratet ist ? Dürfen die nen Kind bekommen oder wird da auch erst nach dem Gehalt gefragt ? Sorry aber

10.02.2019 12:50 • x 6 #19


Helli

Helli

1173
3
1972
Zitat von Otten82:
Kinder bekommen ist immer egoistisch. In jedem Fall. Da hinterfragt man doch auch nicht: Welches Bedürfniss und welche psychische Störung aus deiner Kindheit willst du jetzt mit dem Kind befriedigen ? Kauf dir doch lieber nen Hund.


Eben. Darüber wird aber nicht so gerne geredet.


Zitat von Freddie:
Wie stabil ist das Nervenkostüm? Was passiert, wenn das Kind nicht dem Traumbaby entspricht? Welches Netzwerk besteht dauerhaft, um zu helfen und auch um für das Kind Halt zu sein, wenn es mal mit der Mutter nicht so läuft?


Diese Fragen stellen sich so gut wie nie Menschen in der schönen konventionellen Partnerschaft. Sollten sie vielleicht mal, da es ja auch nicht immer in der vollständigen Idylle endet, wie hier ja schon beschrieben.

Daß das Thema immer so brennt hier liegt wohl eher an anderen Gründen: Frauen fahren schon Auto, haben ein eigenes Konto und jetzt kriegen sie auch noch Kinder, ohne besamenden Mann. Unerhört

10.02.2019 12:59 • x 3 #20


Otten82

1265
1
2275
Vor allem darf dann niemand mehr Kinder bekommen. Wie man hier liest werden selbst schwangere Ehefrauen nach 15 Jahren Ehe und Haus holter die polter aus dem Nichts sitzen gelassen.

Wie soll man sich da bitteschön absichern ? Und genug Geld muss man auch haben. Dann bin ich aber auch für Zwangssterilisation von Frauen die Hartz4 bekommen und das 3. Kind auf Staatskosten bekommen. DAS ist übrigens egoistisch, Wunscherfüllung auf anderer Leute Kosten. Da sagt aber keiner was zu.

Bei der Dänemark Sache ist es ja so, dass die Frau das völlig bewusst entscheidet. Und man muss das auch noch bezahlen. Man macht sich im Vorfeld würde ich behaupten wesentlich mehr Gedanken als so manche Frau die mal grad die Pille weglässt.

10.02.2019 13:04 • #21


Freddie

Wer sagt denn das alles?

Die TE hat gefragt, wie sie die Zerrissenheit in den Griff kriegt. und es ist doch nun einmal Fakt, dass nicht jeder Tag mit Kind, aber auch allen anderen Menschen, ein einziges Singen und Tanzen ist. Und wenn sie hier Tipps erhält, sich das Leben mit Kind, das wir ihr wahrscheinlich alle wünschen, möglichst sorgenfrei zu gestalten, was ist um Himmels Willen daran falsch?

Jede alleinerziehende Frau wird dir bestätigen können, dass Geldsorgen fürchterlich zermürbend sein können und das Familienleben beeinträchtigen. Warum soll die TE da nicht einmal prüfen, ob sie diesen Sorgen entfliehen kann? Gerade damit sie die Zeit mit ihm Kind noch mehr genießen kann. Und ein Kind in einer 35 qm großen Einzimmerwohnung mit Küche im Schrank großzuziehen ist natürlich auch möglich, aber netter ist es doch, wenn das Kleine mal ordentlich durchstarten und über den Flur rennen kann. Oder sie nicht direkt an der meistbefahrenen Straße der Stadt ohne Spielplatz wohnt.

Nur weil manche Frauen ungeplant und unüberlegt Kinder bekommen, muss das doch nicht als Beispiel dienen, oder? Sie plant eine Reise nach Dänemark mit Samenspende - da plant sie bestimmt noch einiges mehr.

10.02.2019 13:08 • x 1 #22


Otten82

1265
1
2275
Man sagt einer alleinerziehenden Mutter aber auch nicht :
Mhhh.... dein Kind hats aber nicht gut, in so einer kleinen Wohnung, schöner wäre eine größere Wohnung für das Kind und wie willst du den psychichen Schaden in den Griff bekommen wenn der Vater sich aus den Staub gemacht hat ?
Und wer passt aufs Kind auf wenn du mal ins KH musst ?

Das hätte sie sich doch mal überlegen sollen bevor sie sich so egoistisch von so einem Typen schwängern lässt oder ?

Und nochmal, auch manche Paare wo beide arbeiten haben keinen riesen Flur zum rumrennen. Und spricht man denen jetzt ab gute Eltern zu sein ? Die gehen dann vielleicht viel raus in den Wald zum Toben.

10.02.2019 13:15 • #23


Freddie

@Otten82

Bitte einmal kurz beruhigen

Niemand würde das einer alleinerziehenden Mutter oder auch einem alleinerziehenden Vater sagen. Und es ist richtig, dass nicht alle Kinder mit glücklichen Eltern leben, finanzielle Polster automatisch Glück schaffen, jeder Mensch bewusste Entscheidungen trifft etc.

Trotzdem kann man sich selbst einmal kurz beleuchten und die Situation langfristig betrachten, bevor man ein Kind bekommt. Daran ist nichts, absolut gar nichts falsch.

10.02.2019 13:24 • #24


Otten82

1265
1
2275
Ich bin ruhig .

Aber ganz im Ernst, fragst du das alles eine Frau im Bekanntenkreis die schwanger ist ? Ganz ehrlich ?

Oh du bist schwanger, hast du dir das auch alles überlegt ? Franz kann dich ja auch verlassen und wie viel verdienst du überhaupt und was ist wenn du ins KH muss ? Ein Hund wäre ggf. besser gewesen .

Nein, natürlich macht man das nicht. Man sagt : Oh wie schön, ich freu mich für dich, hoffentlich geht alles glatt und wir können hier bald einen neuen Erdenbürger willkommen heissen, weil Kinder immer ein Wunder Gottes sind.

10.02.2019 13:27 • #25


Puppenmama5269

Puppenmama5269

4682
5
7811
Zitat von Traumwolke:
aber doch quält mich der Gedanke, dem Kind keine richtige Familie bieten zu können.


Wer bestimmte dass die "richtige" Familie aus Mutter- Vater- Kind besteht?

Überleg mal wer das war?
Die Medien evtl?
Brigitte Zeitschriften?
Der Religionslehrer in der Schule?
Die Kirche?

Ich verstehe deinen Wunsch. Und ich verstehe deine Zerrissenheit.
Auch ich hätte eine künstliche Befruchtung durchgeführt, wenn ich keine Kinder auf natürlichem Wege bekommen hätte.

Wir haben das Jahr 2019. Die Medizin macht es möglich. Wir können uns darüber freuen.

Und ja, du bist noch jung, du hast noch reichlich Zeit. Absolut, ABER du bist JETZT im perfekten gebärfähigen Alter. Gesund ( hoffentlich), hast du mal mit deiner Mutter über das Thema gesprochen? Sie könnte dir vielleicht guten Rat geben.

Ja, Kinder kosten Geld und es ist auch anstrengend aber es lohnt sich. Der Duft deines eigenen, kleinen Babys wirst du niemals vergessen. Und wenn dein Umfeld ( Job und Familie) stabil genug sind, würde ich es tun, an deiner Stelle. Ein Wunsch nach einem Baby, lässt sich nicht austauschen mit dem Kauf eines Haustieres.
Denn manchmal nehmen die kleinsten Dinge im Leben, den größten Platz im Herzen ein.

Du wirst die richtige Entscheidung treffen, überstürz es nur nicht. Du hast Zeit.

10.02.2019 13:33 • x 2 #26


Freddie

Nee, aber in der Regel spricht man irgendwann darüber, ob man sich Kinder vorstellen kann, oder nicht.

Das ist Thema, zumindest war und ist es so in meiner Familie und Freundeskreis. Die Dinge, die in den Beiträgen hier als Tipps und Bedenken genannt wurden, wurden und werden so ungezwungen besprochen.

Meine Patentochter z.B. ist aktuell noch Studentin, wünscht sich aber mit ihrem Freund eine Familie. Mit dem Ratschlag, den man ihr gibt, übernimmt man ja auch Verantwortung. Sage ich "Klar, nur zu!", dann sollte ich auch später helfend zur Seite stehen, oder nicht? Sage ich ihr "Überlegt mal wie das für euch organisierbar ist" und weise auch auf Grund meiner Lebenserfahrung auf mögliche Probleme hin "Du machst in zwei Jahren dein Referendariat, das ist oft sehr stressig, glaubst ihr, dass ihr das gut schafft? Oder besteht die Gefahr, dass du dein Studium aussetzt oder abbrichst? Wäre das eine Option? Wer kann euch helfen, wenn alles zuviel wird?". Ich finde das sind alles gerechtfertigte Überlegungen, um ihnen zu helfen, die richtige Entscheidung zu treffen. Denn das letzte, das ich mir wünsche wäre die Trennung der beiden, oder dass mein Patenkind und ihr Freund ihre Entscheidung für ein Kind bereuen. Da sie sich viele Meinungen und nicht nur einholen, hören sie auch viele Möglichkeiten.

Erst wenn mann sich viele Aspekte angesehen hat, kann man für sich wirklich entscheiden.

Die Tatsache, dass so viele Ehen geschieden werden, hat im Übrigen auch häufig mit den eigenen Erfahrungen in der Kindheit zu tun. Das heißt nicht, dass ich als Scheidungskind nie heiraten und Kinder haben sollte, aber es könnte mir und meiner zukünftigen Familie helfen, sich über Verletzungen und Wunden klar zu sein und die zu bearbeiten. Je besser man sich und seine Situation kennt, umso besser kann man Problemen schon im Vorfeld begegnen.

10.02.2019 13:56 • x 1 #27


VictoriaSiempre

VictoriaSiempre

4464
3
7203
Ich bin da echt zwiespältig. Aus Sicht einer Frau mit Kinderwunsch kann ich die Überlegungen der TE völlig verstehen. Alles, was hier zu "normalen" Kindszeugungen geschrieben wurde, unterschreib ich. Wie es nachher läuft mit Kind, ob man aus welchen Gründen vielleicht ganz schnell alleinerziehend oder am Rande der nervlichen und/oder finanziellen Belastbarkeit ist, lässt sich eh nicht planen. Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt.

Aus Sicht des Kindes finde ich es schwierig, wenn es seine Wurzeln nicht kennt. Okay, die kennen Kinder, die aus flüchtigen ONS entstehen, oft auch nicht. Das macht es aber ja nicht besser und sehr oft hört und liest man von (jungen) Erwachsenen, die große Probleme damit haben. Übrigens auch bei anonymen Adoptionen.

Für mich persönlich käme eine Lösung wie in Gretels Link zu Familyship wohl eher in Frage. Aber ich verurteile keine Frau, die den Weg einer Samenbank geht. Sie sollte nur Pro und Contra nicht nur für sich, sondern auch für das Kind gut abwägen. Ansonsten wünsche ich mir für jedes Kind, das es geliebt wird; egal, aus welcher Konstellation es entstanden ist.

10.02.2019 14:01 • x 2 #28


Otten82

1265
1
2275
Ich meine dich ja gar nicht. Ich meine den Ratschlag : Kauf dir nen Hund oder überleg mal warum du ein Kind besitzen und mit Liebe erdrücken willst.
Genauso wie : Wenn du nicht XY verdienst dann lass es bleiben. Oder : Wie egoistisch.

Und nein, ein Kinderwunsch ist nicht mehr oder weniger egoistisch wenn ich Single bin oder in einer Beziehung die aber ggf. Monate später oder nach der Geburt in die Brüche geht.
Ein Kinderwunsch ist IMMER egoistisch.

Und man geht doch nicht in ein Kinderwunschforum und sagt : Ach , macht euch doch nicht so nen Stress, ein Leben ohne Kind ist auch toll, was wollt ihr denn durch das Kind kompesieren , kauft euch doch lieber nen Hund.

Ich kann doch jemanden einen Kinderwunsch nicht absprechen. Egal ob Single oder nicht.

10.02.2019 14:02 • x 3 #29


Gretel

Gretel

2036
2
1973
Zitat von Puppenmama5269:

Wer bestimmte dass die "richtige" Familie aus Mutter- Vater- Kind besteht?

Überleg mal wer das war?
Die Medien evtl?
Brigitte Zeitschriften?
Der Religionslehrer in der Schule?
Die Kirche?

.


Keine der hier aufgezählten. Auch große Teile der Kirche nicht.
https://www.evangelisch.de/themen/homo-ehe

10.02.2019 14:04 • x 1 #30




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag