1262

Ende der Affäre - Neustart der Ehe?

Valeria

Liebes Forum,

gibt es nach dem Ende einer (nicht aufgedeckten) Affäre die Chance auf einen Neustart in der Ehe? Dazu interessieren mich die Meinungen und Erfahrungen aller AF und AM, die sich nach einer Affäre entschieden haben, bei ihrem EP zu bleiben und es noch einmal mit ihm/ihr zu versuchen.

Oft wurde durch die Affäre doch versucht, ein Defizit in der Ehe auszugleichen. Und oft ist es auch so, dass zu einem bestimmten Zeitpunkt EP und AP miteinander verglichen werden und festgestellt wird, dass der EP doch einiges mehr zu bieten hat als der AP. Man sieht vieles mit anderen Augen. Und hat etwas über sich gelernt. Ist sich klar geworden über eigene Wünsche.

Kurz zu mir: Mitte 40, verheiratet und gemeinsame Kinder im Schulalter, hatte eine mehrmonatige Affäre mit einem ebenfalls verheirateten Mann. Beide EP haben nichts davon erfahren. Inzwischen ist sie beendet und auch verarbeitet für meine Seite. Eine Fortführung der Affäre ist kein Thema, ebenso hoffe ich, nie wieder eine zu haben. Was kann ich dafür tun, dass ich nicht doch eines Tages wieder rückfällig werde? Gelegenheiten gibt es nun mal genug. Wie heißt es so schön: in jeder Krise liegt auch eine Chance! Wie nutze ich die am besten, um meine Ehe wieder so zu pflegen und zu schützen, dass es keiner mehr schafft, mich in eine Affäre zu triggern?

20.11.2017 15:35 • x 4 #1


Kummerkasten007


5355
2
6016
Zitat von Valeria:
Wie nutze ich die am besten, um meine Ehe wieder so zu pflegen und zu schützen, dass es keiner mehr schafft, mich in eine Affäre zu triggern?


Mit Deinem Mann reden über die Defizite, die Dich woanders irgendwas haben holen lassen.

20.11.2017 15:45 • x 2 #2


Madeline


Deine Ehe isr schon tot
Jeden Tag, in dem du lügst und deinen Mann dabei ins Gesicht schaust, ist ein verlorener Tag (für deinen Mann) und leider weiß er es nicht und lebt mit einem Menschen zusammen, die er nicht kennt

20.11.2017 15:51 • x 17 #3


tonja


1018
1392
Eine Partnerschaft bedeutet immer Arbeit. In langjährigen Partnerschaften kann es dazu kommen, dass man sich als selbstverständlich nimmt, dass man keine Spannung, keine Aufregung, kein Paarleben mehr hat, dass man nicht mehr an sich arbeitet. Man kennt den anderen gut, lässt es schleifen und gibt sich weniger Mühe.
Nur ein Beispiel, wenn du zu deinem AF gefahren bist, hast du dich sicher "aufgebrezelt", aber welche EF macht das nach langen Jahren für den EF (oder gern auch anders herum).
Nun heißt es wieder, Spannung, Aufregung, Knistern, ero. in die Beziehung zu bringen, dass verbunden mit der Vertrautheit, die ihr habt.
Ihr musst euch Zeit für euch als Paar nehmen, bewusst besondere Dinge nur für euch Zwei unternehmen, bewusst einander fühlen, spüren, euch wahrnehmen, euch neu kennenlernen. Denn auch ihr habt euch in den Jahren verändert aber habt ihr das auch wahr genommen? Jeder von euch Beiden muss etwas für sich selbst tun und für euch als Paar tun. Ihr musst ganz bewusst raus aus den alten Bahnen, neues in euer Leben lassen, dem anderen das Gefühl geben, ihr liebt ihn, ihm das sagen, zeigen mit kleinen Gesten, Aufmerksamkeiten. Äußert eure Wünsche offen und versucht diese zu erfüllen und nicht nur im Raum stehen lassen.
Ich wünsche dir viel Glück!

20.11.2017 15:54 • x 6 #4


gastfrau2011


Guten Tag,
das liest sich so als wenn Umstände von außen Dich da irgendwie reingezogen haben....also...Schuld ist der Affairenpartner ?
Dein Mann kann mit Dir nicht *neustarten*...er hat das ENDE ja gar nicht mitbekommen.
Ich lese nichts von Reue, Einsicht oder der Erkenntnis das es für Deinen Mann schwer sein könnte ......
>> Gelegenheiten gibt es nun mal genug....<<
Na dann.......Ich finde in einer Beziehung / Ehe ist die Wahrheit und Offenheit dem Partner gegenüber unverzichtbar.

20.11.2017 16:05 • x 4 #5


Butterkrümel

Butterkrümel


474
729
Hallo @valeria,

ich kann dir nicht aus der Sicht einer AF antworten, wohl aber aus der Sicht der betrogenen Partnerin. Hätte ich damals nichts von der Affäre erfahren, wäre die Beziehung ohne Frage weitergegangen. Ja, ich hatte gemerkt, dass irgend etwas nicht stimmt, dass das Verhalten merkwürdig war. Und ich denke, wäre die Affäre nicht aufgeflogen, hätte ich dann an dem sehr bemühten Verhalten - so wie du es ja auch vorhast - gemerkt, dass in der Tat irgendetwas nicht stimmt.

Zitat:
Wie heißt es so schön: in jeder Krise liegt auch eine Chance!


Ich denke, ein erster Schritt wäre, deinen EM nicht länger anzulügen und ihm die Affäre zu verschweigen. Du nimmst ihm die Chance, für sich zu entscheiden, ob er unter diesen neuen Vorzeichen mit dir noch eine Beziehung möchte. Ein Neustart ist m.E. nur so möglich. Du müsstest immer Angst haben, es kommt doch raus und er merkt das, glaube mir. Vielleicht nicht, was los ist aber er merkt, dass etwas los ist. Und selbst wenn nicht, die Beziehung wäre ab dann auf einer Lüge aufgebaut.

Was mir auffällt, du sprichst nur von dir.

Zitat von Valeria:
Oft wurde durch die Affäre doch versucht, ein Defizit in der Ehe auszugleichen.


Zitat:
Und oft ist es auch so, dass zu einem bestimmten Zeitpunkt EP und AP miteinander verglichen werden und festgestellt wird, dass der EP doch einiges mehr zu bieten hat als der AP. Man sieht vieles mit anderen Augen.


Nein, es wurde nicht versucht, das Defizit auszugleichen und man sieht auch nichts. Ganz alleine du hast getan und hast verglichen und siehst nun - nicht dein Mann. Du hast eine Affäre angefangen. Ich sehe nicht, wo du etwas ausgeglichen hast. Wenn es um das Ausgleichen von Defiziten ging, warum habt ihr nicht gemeinsam eine Lösung gesucht, das Defizit auszugleichen? Oder die Ehe für beide geöffnet?

Zitat:
Was kann ich dafür tun, dass ich nicht doch eines Tages wieder rückfällig werde? Gelegenheiten gibt es nun mal genug.


Es gibt auch jede Menge Gelegenheiten zu stehlen, zu betrügen, zu lügen, Freunde auszunutzen usw. Warum tust du das nicht? Auch hier gibt es mehr als genug Gelegenheiten. Weil du weißt, dass es falsch ist. Weil andere Menschen darunter leiden, wenn du sie bestiehlst, sie ausnutzt oder belügst. Weil du auch nicht möchtest, dass andere dich so behandeln, oder? Ich finde, das reicht als Motivation, keine neue Affäre anzufangen.

Zitat:
dass es keiner mehr schafft, mich in eine Affäre zu triggern?


Niemand triggert dich in eine Affäre. Das ist deine Entscheidung! Du bist ein Mensch, der Entscheidungen treffen kann. Du trägst die Verantwortung für diese Entscheidungen. Niemand zwingt dich.

20.11.2017 16:11 • x 14 #6


Stark


Letztendlich liegt es nicht immer am aufbrezeln oder dies nicht zu tun. Wer schwach ist, ist gefährdeter.
Du wirst Männer finden, die es nicht tun, egal ob die Frau mal sich länger nicht aufbrezelt, ob sie Krebs hat, und so weiter. Das sind einfach Klisches, daran muss es wohl liegen, das Frau sich wohl länger nicht aufbrezelte.
Es ist fast beleidigend wie hier die meisten betr. Ehenfrauen oder Ehemänner hingestellt werden.
Als langweilig, bieder, wenig aufgebrezelt und dergleichen.
Es gibt unglaublich hübsche und begehrenswerte Frauen, also kann der Betrug nicht imemr mit weniger aufgebrezeltsein zu tun haben. Männer die nicht hässlich sind.
Wir leben in einer schelllebigen Zeit und Ehebruch ist an jeder Strassenecke zu haben.
Vor wem macht Ehebruch halt? Meistens vor denen, die das Haus nicht verlassen. Es ist allgegenwärtig und überall ist der Ehebruch präsent und goldig geredet.
Mal ehrlich, ich habe nichts mit Ehebruch zu schaffen. Aber ich kann mir gut vorstellen, wer damit liebäugelt, dem ist es egal, ob die Frau aufgebrezelt ist oder nicht. Er hat Verlangen dem Bruch nachzugehen. Der bittere Nachgeschmack kommt erst nach dem Verzehr von zuviel Süßem.

Ende der Affäre ein Neustart in der Ehe. Dies kann man nur so heissen, wenn die Ehe auch zu Ende war.
Aber meistens muss man nur wiedere aufbauen. Es wäre zu lapidar zu sagen, daß es eines neuen Startes bedarf. Dies kann man eher schlussfolgern, wenn die Betroffenen eine wirkliche Trennung vollzogen haben. Natürlich mag es wie ein Neustart erscheinen. Aber die Beziehungen laufen eigentlich meistens in gewohnten Bahnen. Ein Neustart klingt komisch. Ist doch eine Beziehung egal ob mit Affäre oder ohne nicht gleichbleibend stabil. Das Leben ist mal stürmischer mal ruhiger. So ist das Leben.

20.11.2017 16:15 • x 1 #7


angel09


Eine Beziehung braucht Zeit, Raum und Kommunikation! Wenn ihr Euch das schenkt, ist schon viel getan! Wie ihr das erreicht und füllt, ist Eurer Phantasie überlassen! Dann kann sich auch wieder etwas Neues und Spannendes entwickeln.

Du wurdest ja auch gefragt, warum du es deinem Mann nicht erzählt hast oder erzählen willst. Hast du in diesem Punkt Klarheit für dich? Die Verletzung nach Erfahren einer Affäre ist enorm.Vielleicht ein Argument es nicht zu erzählen, aber wenn es Jahre später durch einen dummen Zufall raus kommt, ist es noch verletzender.

20.11.2017 16:22 • x 1 #8


Valeria


Dankeschön für eure Antworten! Es liest sich so, als ob ich kein schlechtes Gewissen oder Reue hätte - dem ist aber nicht so. Natürlich frage ich mich, wie ich mich auf einen anderen Mann einlassen konnte. Und weiß, dass ich selbst das zu verantworten habe. Insofern ist es etwas unglücklich ausgedrückt, dass mich etwas "getriggert" hat. Nein nein, das war ich selbst und nicht der AM, das Schicksal oder sonst irgendwas.

Es wurde gefragt, warum ich meinem EM nichts erzählt habe. Das war so abwegig, dass ich das nie in Erwägung gezogen habe. Wozu hätte ich das tun sollen? Um ihn eifersüchtig zu machen? Ihn zu verletzen? Ihm zu zeigen, wie unzufrieden ich in unserer Ehe bin? Mir fällt auch jetzt kein Argument ein, warum ich ihm das im Nachhinein erzählen sollte. Wenn es umgekehrt wäre, wollte ich es nachträglich auch nicht wissen. Ich glaube das wäre schlimmer, als es dann zu erfahren, wenn die Affäre noch läuft.

20.11.2017 17:16 • x 3 #9


GastimNetz


Ich denke auch es ist besser, deinem Mann nichts zu erzählen. Wozu? Es verletzt ihn und ändert NICHTS.
Das gilt aber nur für den Fall, wenn er tatsächlich nicjts mitbekommen hat von deiner Veränderung. Schlimm ist es, nur eine unbestimmte Ahnung zu haben. Wenn du den Eindruck hast dass er deine Veränderung bemerkt hat, ist es besser ihn nicht im Unklaren zu lassen.

Wenn du aber der Überzeugung bist dass er nichts ahnt - lass es. Du hast es verbockt und du musst es mit dir alleine ausmachen. Es wäre unfair ihn damit reinzuziehen. Er müsste es dann ausbaden wenn du dein Gewissen erleichterst.

20.11.2017 19:32 • x 1 #10


Gorch_Fock

Gorch_Fock


2585
4345
Ich kann Dir auch nur als "Opfer" einer Affaire berichten, dass es meist schon mit deutlichen charakterlichen Defiziten auf Deiner Seite und des AM zu tun hat. Ja, kannst Du dich drüber aufregen weil es hart klingt. Das ist aber meine Erfahrung dazu. Mach Dir noch mal klar: Euer ganzes Miteinander hat auf einer Lüge aufgebaut. Der AM lügt Dich an, indem er sagt, irgendwann entscheidet er sich für Dich. nur halt jetzt halt nicht. Sonst bringt sich seine Ehefrau um. oder die Kinder. oder. Du hast in der ganzen Zeit Deinen Mann angelogen. Warst beim "Sport", hast wahrscheinlich einen zweiten Messenger auf dem Handy installiert, ein Zweithandy angeschafft und ganz langsam ist immer eine Hürde mehr gefallen. Und der S.war und ist immer mit ein Hauptpunkt in einer Affaire. Weil hier Leidenschaften gelebt werden (z.B. Dom / Sub) den sich viele langjährige Partner in der Beziehung nicht trauen.
Eine wirkliche Reflektion sehe ich bei Dir nicht wirklich.
Was hält Dich bei Deinem Ehemann? Das er so schön das Haus repariert, so fein 60 Stunden die Woche ackert damit der neue Familienvan in der Einfahrt steht? Ich weiß, dass ist provokant. Aber geh mal in Dich und dann überlege was DIR und was Deinem Mann fehlt in Eurer Ehe. Und ich garantiere Dir: Auch ihm fehlt etwas. Ich würde sogar schätzen, dass er selber schon mit dem Gedanken einer Affaire gespielt hat.

20.11.2017 21:42 • x 3 #11


Meinname


33
1
27
Hi,

Ihr seid ja anscheinend schon lange zusammen. Ich denke, dein Partner merkt viel mehr, als du denkst.

Ich zumindest wusste es sofort, als meine Frau mir Fremd ging.

Ob du es ihm erzählst oder nicht ist deine Sache. Aber die Defizite werden bei dir ja bleiben, wenn du mit deinem Partner nicht redest.

Ich hätte es gerne nicht erfahren, daß mich meine Frau betrügt, auch wenn mein Bauchgefühl es immer wusste.

Wenn du unzufrieden in der Beziehung bist, sprich es an oder beende es. Es bringt ja nichts, wenn ihr an sich beide unzufrieden seid.

20.11.2017 23:05 • x 1 #12


Valeria


Also liege ich ja nicht so falsch, ihm nichts zu erzählen? Es geht mir ja darum, unsere Beziehung wieder auf so feste Beine zu stellen, dass ich nichts vermisse und er auch nicht.

@meinname:
Zitat:

Ich hätte es gerne nicht erfahren, daß mich meine Frau betrügt, auch wenn mein Bauchgefühl es immer wusste.
Zitat:

Offenbar hast du es aber doch erfahren. Wäre es leichter gewesen, nur mit deinem Bauchgefühl weiter zu leben oder hat es dir bzw. euch auch etwas genutzt, dass du es erfahren hast? Gibt es eine neue Chance für euch jetzt, nachdem du es weißt?

20.11.2017 23:34 • #13


juliet

juliet


1353
4
2527
Zitat von Valeria:
Also liege ich ja nicht so falsch, ihm nichts zu erzählen?


liest du nur das, was du lesen möchtest?

ich würde es mir wünschen zu erfahren, wenn mein partner eine affäre hatte.
einen "einseitigen" neuanfang könnte er sich ansonsten sparen .
was ich wissen möchte u welches wissen gut für mich ist, entscheide ich selbst.

wie man mit solch einer unwahrheit von "neuanfang" sprechen kann, erschließt sich mir nicht !

20.11.2017 23:47 • x 1 #14


schautmalrein


Mein Mann hatte eine Affäre als ich mit unserem dritten Kind schwanger war. Ehrlich wie er war hat er es mir damals gesagt und ich habe gelitten und geheult wie ein Depp. Ich hätte mir gewünscht ich hätte es nie erfahren, ganz ehrlich.
Ich sag mal ganz provokativ und bitterböse mit der Kabarettistin Martina Schwarzmann- die Ehen in denen man sich total vertraut sind glücklicher als die in denen man total ehrlich ist.

Er hatte es damals abgeschlossen- was hab ich das danach noch wissen müssen?!?

20.11.2017 23:53 • x 4 #15




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag