298

Ende der Ehe?

W
Hallo an alle


Ich, M. Mitte 30 (1 Kind 5j), in einer 15 jährigen Beziehung, davon 6 Jahre verheiratet.

Ich lernte meine Frau damals durch Zufall in einer Kneipe kennen und wir verstanden uns sofort super, Sie umwarb mich den ganzen Abend und wir trafen uns auch sofort am nächsten Tag.

Für mich war es Liebe auf den ersten Blick.
Zumindest damals war es für Sie auch so.


Ich lernte meine Frau im Alter von 21 Jahren in einer Disco kennen.
Sie war damals gerade 18 Jahre alt und eher ein graues Mäuschen.
Ich stärkte sie vom ersten Zeitpunkt an, in jeder Situation. Sie entwickelte sich zu einer starken, intelligenten Frau, welcher leider immer das bisschen selbstbewusstsein fehlte ihr volles Potenzial zu erreichen.

Nach der Geburt unseres Sohnes veränderte sich meine Frau. Sie hatte spürbare psychische Last zu tragen, welche wir beide nicht verstanden. Ich hörte ihr zu und mir wurde bewusst, dass es sie schwer belastet. Sie wollte niemanden sehen (außer mir) und hatte schwere Probleme mit meiner Mutter (die eine Art Kontrollzwang hat).

Die Pandemie hat dazu beigetragen das ihre Psyche weiter beschwert wurde.
Ich ermahnte immer wieder sie solle sich Zeit für sich nehmen, denn das tat sie nie. 100% ihrer Zeit steckte sie in Arbeit und unser Kind, vergaß sich komplett selbst, egal was ich riet oder sagte.

Für mich war es das schwierigste, kaum mehr S. von ihr zu bekommen. Mir fehlte die Intimität und die daraus resultierende Liebe. Das konnte ich nicht wirklich verstehen. Ich fühlte mich immer mehr ungeliebt, vor allem weil unser S. vor der Schwangerschaft bombastisch war und sich durchgehend weiter entwickelte. Die Kommunikation über mein Problem entpuppte sich als sehr schwer.
Sie konnte nicht verstehen warum ich so viel liebe aus körperlicher Intimität ziehe und ich konnte nicht verstehen das sie psychisch blockiert war. Durch dieses Unverständnis entfernte ich mich langsam von ihr und gab ihr damit das Gefühl alleine zu sein.

Vor etwa 1,5 Jahren wurde meine Frau dann körperlich immer kränker, aus unerfindlichen Gründen. Wir besprachen das sie ihren Job aufgibt um sich mehr um sich selbst zu kümmern und Zeit für die vielen Arztbesuche sichern konnte.

Nach vielen Untersuchung stellte sich ADHS, Asthma und eine Autoimmunerkrankung heraus.
Sie redete täglich zu 50% nur noch von Krankheit etc, was ich irgendwann kaum mehr ertragen konnte. Das teilte ich ihr auch mit, was sie im Nachhinein gesehen als Fehler herausstellte. Sie fühlte sich von mir nur noch mehr alleine gelassen.

Tatsächlich ging es Mitte letzten Jahres in unserer Beziehung plötzlich besser und auch unser intimes Leben blühte wieder extrem auf. Leider nur für einige Wochen. Sie bekam die Diagnose einer Vorstufe von Krebs.
Für uns beide brach eine Welt zusammen.
Den kommenden Urlaub ließen wir uns nicht nehmen. Direkt im Anschluss die OP und ich kümmerte mich erstmal um alles.
Angst und Emotionen beherrschten uns, meine Frau kapselte sich langsam ab und ich verstand es nicht. Sie redete nicht mit mir.

Vor ein paar Wochen kam der große Knall. Meine Frau befand sich kurz vor einem Nervenzusammenbruch. Sie wollte nur noch weg. Ich unterstützte Sie darin, habe ihr alle Freiheiten gegeben und mich etwas über eine Woche um alles alleine gekümmert, dass sie jede Nacht alleine herumfahren konnte um ihren Kopf frei zu bekommen.
Eines Abends suchte sie dann endlich das Gespräch mit mir, was mich völlig aus der Bahn warf.
Nicht nur das sie plötzlich wie ein anderer Mensch auftrat, sie sprach zum ersten Mal ganz offen und ich Verstand, dass ich unsere Probleme völlig falsch verstand.

Sie wisse nicht ob ich noch in ihr Leben passe. Sie liebt mich über alles aber weiß absolut nicht was sie selbst eigentlich will, außer einer Beziehungspause.
Sie hat mich gebeten rausgehen zu dürfen und Menschen zu treffen, zwanglos flirten zu können.
Nicht nur das ich niemals so etwas verboten hätte, ich wünschte mir das sie offener der Welt gegenüber ist.
Wir sprachen danach als erstes über unsren Sohn, der extrem empathisch ist. Wir einigten uns schnell darauf zu wissen das er das nicht ertragen könnte wenn wir uns trennen, also verblieben wir (vorerst), dass wir uns nur innerhalb unserer großen Wohnung räumlich trennen.

Ich fing an mich zu hinterfragen, erkenne jetzt meine Fehler und weiß wer ich wieder sein möchte.

Ich liebe meine Frau, bin auch nicht wütend auf sie, aber mein Herz und mein Leben zerreißen gerade.
Am meisten Angst habe ich um mein Kind.

Vorgestern Abend fragte ich sie wie es ihr geht, darauf antwortete sie nur, ich merke das du dich bemühst und viel offener bist, aber ich fühle es einfach nicht.

Bis heute morgen ging es mir, den Umständen entsprechend, gut.
Jetzt fühle ich mich wieder wie in einem schwarzen Loch gefangen.

Ich hoffe es hilft mich hier mitteilen zu können.



Danke an jeden der es geschafft hat diesen Text zu lesen.

03.04.2024 12:41 • #1


stream
Zitat von WasBrauchenWir:
Vorgestern Abend fragte ich sie wie es ihr geht, darauf antwortete sie nur, ich merke das du dich bemühst und viel offener bist, aber ich fühle es einfach nicht.

Du hast für sie viel mehr gemacht, als die meisten Männer Für eigene Frauen machen.
Und trotzdem alles zu wenig für sie ?

03.04.2024 12:57 • x 2 #2


A


Ende der Ehe?

x 3


stream
Zitat von WasBrauchenWir:
Sie hat mich gebeten rausgehen zu dürfen und Menschen zu treffen, zwanglos flirten zu können.

Du hast leider Anziehungskraft verloren.
Das ist auch ein Grund, wieso sie mit dir nicht mehr schlafen will.

03.04.2024 13:02 • x 3 #3


M
Zitat von WasBrauchenWir:
Hallo an alle Ich, M. Mitte 30 (1 Kind 5j), in einer 15 jährigen Beziehung, davon 6 Jahre verheiratet. Ich lernte meine Frau damals durch Zufall in einer Kneipe kennen und wir verstanden uns sofort super, Sie umwarb mich den ganzen Abend und wir trafen uns auch sofort am nächsten Tag. Für mich war es Liebe auf den ...

Leider stellt sich in solchen Fällen Ich fühle es nicht mehr meistens heraus, dass schon ein Dritter im Spiel ist, sprich deine Frau möglicherweise eine Affäre hat.

Dass sie nun (anfänglich) nicht mit der vollen Wahrheit rausrückt, wäre ebenfalls typisch.

Da würde ich an deiner Stelle mal ansetzen, dann kannst du dir 4 Wochen des Grübelns und des Nichtverstehens sparen.

03.04.2024 13:06 • x 2 #4


ElGatoRojo
Zitat von WasBrauchenWir:
Sie hat mich gebeten rausgehen zu dürfen und Menschen zu treffen, zwanglos flirten zu können.

Sie kennt allein dich seit sie 18 ist - ist jetzt in einer gesundheitlich fragilen Situation. So vermute ich, flirten ist für sie eine verharmlosende Umschreibung für etwas Ernsteres. Kannst du dich denn einige Monate mit einer offenen Ehe anfreunden? Ihr eine ganz lange Leine lassen - aber eben die Verbindung nie kapppen und ihr Hafen sein? Ist natürlich nicht jedermanns Sache so etwas.

03.04.2024 13:07 • x 4 #5


stream
Zitat von ElGatoRojo:
aber eben die Verbindung nie kapppen und ihr Hafen sein?

Macht kein Sinn mehr.
Zitat von WasBrauchenWir:
Vorgestern Abend fragte ich sie wie es ihr geht, darauf antwortete sie nur, ich merke das du dich bemühst und viel offener bist, aber ich fühle es einfach nicht.

03.04.2024 13:13 • #6


unbel-Leberwurst
Zitat von WasBrauchenWir:
Sie wollte nur noch weg. Ich unterstützte Sie darin, habe ihr alle Freiheiten gegeben und mich etwas über eine Woche um alles alleine gekümmert, dass sie jede Nacht alleine herumfahren konnte um ihren Kopf frei zu bekommen.

Wie stelle ich mir das vor?
Sie fährt mit dem Auto die ganze Nacht durch die Gegend?

03.04.2024 13:15 • #7


M
Zitat von ElGatoRojo:
offenen Ehe

Dieses ständige Propagieren der offenen Ehe.

Ich muss da immer an diese aufdringlichen Versicherungsvertreter denken, die den Leuten auch immer versuchen, etwas aufschwatzen, was diese weder brauchen noch wollen.

Ich denke, so ziemlich das letzte was der TE sich wünscht, ist eine offene Ehe.

03.04.2024 13:17 • x 1 #8


M
Zitat von unbel-Leberwurst:
Wie stelle ich mir das vor? Sie fährt mit dem Auto die ganze Nacht durch die Gegend?

Naja, sie hatte halt ziemlich viel Verkehr in den Nächten wo sie nicht da war.












Sorry, das sollte jetzt nicht lustig klingen.

03.04.2024 13:19 • x 2 #9


stream
Zitat von Martin123:
Ich denke, so ziemlich das letzte was der TE sich wünscht, ist eine offene Ehe.

Dann muß man sein ganze Stolz tief in Hinterteil reinstecken.

03.04.2024 13:23 • #10


ElGatoRojo
Zitat von WasBrauchenWir:
Nicht nur das ich niemals so etwas verboten hätte, ich wünschte mir das sie offener der Welt gegenüber ist.

Kann ja eine Idee für ihn sein, sie mal eine Zeit lang etwas in der Gegend rumfrökeln zu lassen.

Zitat von Martin123:
Ich muss da immer an diese aufdringlichen Versicherungsvertreter denken, die den Leuten auch immer versuchen, etwas aufschwatzen, was diese weder brauchen noch wollen.

Menschen sehen ihre Probleme aus verschiedenen Richtungen und sehen auch die Lösungen unterschiedlich. Klar brauchst du keinen Staubsauger, wenn du nie sauber machst.

03.04.2024 13:28 • x 4 #11


H
Zitat von Martin123:
Dieses ständige Propagieren der offenen Ehe. Ich muss da immer an diese aufdringlichen Versicherungsvertreter denken, die den Leuten ...

Sehe ich genauso. Er hört sich wirklich nicht so an, als würde dem TE das gut tun…

@WasBrauchenWir
Du hast alles richtig gemacht! Mehr geht nicht, denn du solltest auch an dich denken. Da sie aber ziemlich große Baustellen hat und damit natürlich auch eure Ehe sehr belastet ist, braucht sie Hilfe vom Profi. Für mich hört es sich so an, als könntest du das für sie nicht stemmen und sie alleine kann es wahrscheinlich auch nicht. Das scheint alles viel tiefer zu gehen, als „sich ausleben wollen“, eine Affäre, oder sonstiges in dieser Richtung.

03.04.2024 13:29 • x 2 #12


W
Zitat von stream:
Du hast für sie viel mehr gemacht, als die meisten Männer Für eigene Frauen machen. Und trotzdem alles zu wenig für sie ?

Ich bin mir total im unklaren darüber ob ich viel oder wenig für sie getan habe.

03.04.2024 13:38 • #13


unbel-Leberwurst
Zitat von Martin123:
Ich denke, so ziemlich das letzte was der TE sich wünscht, ist eine offene Ehe.

Wer bekommt das schon gerne aufgezwungen?

Wenn der TE dem Wunsch seiner Frau zustimmt, dass sie anderweitig flirten darf, ist das doch gar nicht so weit weg. Das es da nicht beim flirten verbleibt, wird ihm auch klar sein. Und das das auf Dauer so sein soll, ist ja auch nicht gesagt.

Diese Frau hat im Moment so einen Haufen Probleme, dass der TE sie nicht halten kann.
Ich sehe da auch nur die Option, sie sich jetzt austoben zu lassen oder eben direkt alles zu beenden.

03.04.2024 13:38 • x 6 #14


W
@Martin123
Habe ich vor ein paar Wochen schonmal getan.
Sie wird Ende April ein Wochenende alleine in den Urlaub fahren, vorher werde ich nochmals nachhaken.

03.04.2024 13:39 • #15


A


x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag