353

Er möchte nicht zusammenziehen

tsukiko

tsukiko

11
1
11
Hallo zusammen,

ich bin zufällig durch die Google-Suche auf dieses Forum gestoßen. Ich hoffe, dass ihr mir bei meinem Problem helfen könnt.

Mein Freund (31) und ich (34) sind seit knapp 2 Jahren zusammen. Ich bin in dieser Beziehung sehr glücklich und dankbar dafür, nach vielen Pleiten endlich einen treuen, liebevollen Mann gefunden zu haben. Er ist der erste Mann, mit dem ich mir eine Zukunft vorstellen könnte. Zwar nicht mit Kindern (wir wünschen uns keine), aber mit einem gemeinsamen Zuhause. Mir ist das sehr wichtig, da ich es schön finde, nach einem stressigen Arbeitstag zu meinem Partner heimkommen zu können. Und ich finde, dass man in unserem Alter durchaus über eine gemeinsame Wohnung nachdenken kann. Er wohnt aktuell in einer WG, ich wohne alleine und möchte unbedingt aus meiner Wohnung raus. Aktuell sehen wir uns am Wochenende und 2 x unter der Woche. Wir wohnen etwa 45 Minuten auseinander in unterschiedlichen Städten.

Nun hat er mir zu verstehen gegeben, dass er nicht mit mir zusammenziehen möchte. Sein bester Freund wäre ja auch erst nach 4 Jahren mit seiner Freundin zusammengezogen und bereue das mittlerweile. Mich hat diese Aussage sehr verletzt, denn ich finde ein gemeinsames Zuhause sehr wichtig. Ich liebe ihn und er hat mir klar zu verstehen gegeben, dass er mich auch liebt und nicht daran denkt, sich von mir zu trennen. Er möchte mit mir zusammenbleiben und irgendwann mal Eigentum kaufen, die Mietpreise findet er zu hoch. Ich habe aber keine Lust, mir eine eigene Wohnung zu suchen und die dann aufzugeben, wenn er sich bereit fühlt.

In der Vergangenheit wurde ich sehr oft enttäuscht, ausgenutzt und hingehalten. Nun habe ich Angst, dass mein Freund mich ebenfalls nur hinhält, bis er etwas anderes gefunden hat. Ich bin Mitte 30 und möchte meine Zeit nicht an einen Mann verschwenden, der sich keine gemeinsame Zukunft mit mir vorstellen kann. Ich liebe meinen Freund, wir haben gemeinsame Interessen und ich wünsche mit eine Zukunft mit ihm. Auch er redet viel über die Zukunft, aber ich habe Angst, dass das nur leere Versprechen sind und er sich nicht fest binden möchte.

Freunde haben mir nun geraten, mich zu trennen. Andere sehen das ganze nicht so eng und empfehlen mir, eine Beziehung nicht an einer gemeinsamen Wohnung festzumachen? Was denkt ihr? Wie würdet ihr euch verhalten?

14.09.2020 13:56 • #1


frechdachs1


1759
1
2003
Du projezierst deine schlechten Erfahrungen auf deinen jetzigen Freund und ich glaube das ist nicht fair. Er wiederrum projeziert die schlechten Erfahrungen seines besten Freundes auf dich. Findet doch erst mal eine Zwischenlösung.... eine Woche da zusammen wohnen, eine Woche in der anderen Wohnung....so als Testlauf.

14.09.2020 14:03 • x 3 #2



Er möchte nicht zusammenziehen

x 3


Tatiana

Tatiana


192
2
202
Der Unterschied zwischen 31 und 34 ist wirklich -gedanklich- recht groß. Und um so größer zwischen 31 männlich und 34 weiblich. Man denkt in ganz anderen Kategorien, auch wenn es nur 3 Jahre sind. Ich hatte in seinem Alter einen Freund, der zusammenziehen wollte. Ich war absolut dagegen. 4 Jahre später und ich bin bereit für alles- Familie, Hochzeit, Hund

Wenn ihr keine Kinder wollt, dann ist doch eigentlich auch keine Eile..Hmmm...schwierig. Ich sehe es auf jeden Fall schonmal nicht als "Auf jeden Fall, trenn dich" an. Wenn sonst alles gut ist. Mit 31 wird er sich einfach noch in der Kategorie WG sehen. Aber das kannst letztendlich nur du wirklich beurteilen, für dich selber, ob dir das so genug ist.

14.09.2020 14:06 • x 5 #3


tsukiko

tsukiko


11
1
11
Zitat von frechdachs1:
Du projezierst deine schlechten Erfahrungen auf deinen jetzigen Freund und ich glaube das ist nicht fair. Er wiederrum projeziert die schlechten Erfahrungen seines besten Freundes auf dich. Findet doch erst mal eine Zwischenlösung.... eine Woche da zusammen wohnen, eine Woche in der anderen Wohnung....so als Testlauf.


Das haben wir teilweise schon gemacht. Das Problem dabei: Sein Mitbewohner ist ständig zugegen, müllt die Küche voll, verschmutzt das Badezimmer und klopft ständig an. Von Privatsphäre keine Spur. Er hingegen fühlt sich in meiner Wohnung nicht wohl, das Bett ist ihm zu unbequem und die Fahrt zu Arbeit zu lang. Deshalb fände ich eine gemeinsame Wohnung ja so gut. Ich wäre sogar bereit, in seine Stadt zu ziehen und länger zur Arbeit zu pendeln. Er müsste sein gewohntes Umfeld dann nicht verlassen. Das würde ich auch niemals von ihm erwarten. Meine Freunde wohnen ebenfalls in der Nähe.

14.09.2020 14:08 • #4


Annika82


Sich aus eine Lebensform zu lösen und eine neue einzugehen ist für die meisten schwierig. Begeisterte WGler bilden da keine Ausnahme. Mit Anfang 30 noch den Hausstand teilen ist wahrscheinlich schon ein Lebenskonzept. Und der Traum irgendwann mal Eigentum zu erwerben, oft der Traum, der nie realisiert wurde, weil es ja auch im nächsten Jahr noch möglich ist.

Ich würde mir eine schöne neue Wohnung suchen, in der du vor allem Zuhause bist. Bist du auch oft bei ihm oder er häufiger bei dir? Das wäre für mich auch noch wichtig, um nicht unversehens die Alternative zu werden, falls er mal einige Tage keine Lust auf WG hat. trennen würde ich mich dann, wenn dein Bauchgefühl ganz klar nein zu eurer Beziehung sagt.

14.09.2020 14:12 • x 1 #5


Babs54

Babs54


3213
2
8538
Er kann sich doch eine Zukunft mit dir vorstellen, so, wie du schreibst. Zwar nicht jetzt gleich, aber später. Deswegen die Beziehung zu beenden fände ich sehr schade. Offentsichtlich passt doch sonst alles.
Kannst du es in deiner Wohnung nicht noch 1 oder 2 Jahre "aushalten"?
Dann könntest du doch nochmal das Gespräch in diese Richtung führen. Vllt. ist er dann einfach auch einen Schritt weiter.
Wirf nicht weg, was gut ist

14.09.2020 14:15 • x 2 #6


tsukiko

tsukiko


11
1
11
Zitat von Annika82:
Sich aus eine Lebensform zu lösen und eine neue einzugehen ist für die meisten schwierig. Begeisterte WGler bilden da keine Ausnahme. Mit Anfang 30 noch den Hausstand teilen ist wahrscheinlich schon ein Lebenskonzept. Und der Traum irgendwann mal Eigentum zu erwerben, oft der Traum, der nie realisiert wurde, weil es ja auch im nächsten Jahr noch möglich ist.

Ich würde mir eine schöne neue Wohnung suchen, in der du vor allem Zuhause bist. Bist du auch oft bei ihm oder er häufiger bei dir? Das wäre für mich auch noch wichtig, um nicht unversehens die Alternative zu werden, falls er mal einige Tage keine Lust auf WG hat. trennen würde ich mich dann, wenn dein Bauchgefühl ganz klar nein zu eurer Beziehung sagt.


Ich verbringe das Wochenende meist bei ihm, auch weil in seiner Stadt mehr los ist. Dann unternehmen wir viel zusammen und haben eigentlich immer eine schöne Zeit. Unter der Woche kommt er zu mir, weil ich eine Katze habe und die nicht ständig allein lassen möchte. Eigentlich ist es sehr ausgeglichen.

Ich liebe ihn und mein Herz möchte sich auch nicht trennen. Aber in meinem Freundeskreis heiraten gerade viele Paare und werden sesshaft - teilweise schon mit Mitte 20. Irgendwie färbt das auf mich ab und ich bin momentan sehr häufig traurig und unzufrieden. Und das hat in erster Linie mit der gemeinsamen Wohnung zu tun.

Zudem muss ich wegen baulicher Mängel bis Mitte 2021 aus meiner Wohnung ausziehen. Und ich möchte mir keine neue Wohnung inklusive Möbel anschaffen und dann kommt er in einem Jahr und will doch zusammenziehen. Wenn ich jetzt wieder alleine suche, bleibt es dabei. Dann werden wir nie zusammenziehen und dann ist für mich die Basis einer Beziehung dauerhaft nicht vorhanden.

14.09.2020 14:16 • x 2 #7


LostGirl1


1566
2954
Zitat von tsukiko:
Sein bester Freund wäre ja auch erst nach 4 Jahren mit seiner Freundin zusammengezogen und bereue das mittlerweile.

Hast Du ihn mal gefragt, warum er die schlechten Erfahrungen seines Freundes 1:1 auf Euch überträgt?
Was genau bereut sein Freund denn, heißt: was befürchtet Dein Freund für negative Auswirkungen?

Zitat von Tatiana:
Der Unterschied zwischen 31 und 34 ist wirklich -gedanklich- recht groß

Das muss nicht zwingend mit dem Alter zusammenhängen, kann auch durchaus an Charakterzügen, Wünschen, Erfahrungen usw liegen.

14.09.2020 14:23 • #8


frechdachs1


1759
1
2003
Zitat von tsukiko:
Ich liebe ihn und mein Herz möchte sich auch nicht trennen. Aber in meinem Freundeskreis heiraten gerade viele Paare und werden sesshaft - teilweise schon mit Mitte 20. Irgendwie färbt das auf mich ab und ich bin momentan sehr häufig traurig und unzufrieden. Und das hat in erster Linie mit der gemeinsamen Wohnung zu tun.

Oha.... die berühmte Torschluss-Panik. Nur weil die anderen heiraten, heißt das nicht das die glücklicher sind als ihr. Manchmal sogar weniger. Ein Stempel, ein Label oder eine Wohnung macht keine glückliche Beziehung aus. Also lass dir nicht Glück durch Statussympole kaputtmachen. Alles kommt zur rechten Zeit und wenn jeder von beiden bereit dazu ist. Ihr werdet dann heiraten, wenn die andren den Scheidungsantrag stellen.

14.09.2020 14:26 • x 3 #9


tsukiko

tsukiko


11
1
11
Zitat von LostGirl1:
Hast Du ihn mal gefragt, warum er die schlechten Erfahrungen seines Freundes 1:1 auf Euch überträgt?
Was genau bereut sein Freund denn, heißt: was befürchtet Dein Freund für negative Auswirkungen?


Das muss nicht zwingend mit dem Alter zusammenhängen, kann auch durchaus an Charakterzügen, Wünschen, Erfahrungen usw liegen.


Die Freundin seines Freundes macht seit dem Zusammenziehen Druck und will ein Kind. Er hingegen lehnt das ab. Mein Freund befürchtet, dass es dann bei uns ähnlich läuft und ich ihn bedrängen könnte. Dabei steht meine Entscheidung seit meiner Kindheit und dabei wird es auch bleiben. Außerdem ist sie ein ganz anderer Typ als ich. Ich habe lange studiert und möchte jetzt lieber beruflich erfolgreich sein.

Mir ist es einfach wichtig, langfristig in einer gemeinsamen Wohnung zu leben. Oder auch in einem Haus, je nachdem. Ich will nicht ständig pendeln, im Stau stehen oder in überfüllten Zügen sitzen. Mein Freund ist abends oft erst um 21 Uhr bei mir, weil er so lange unterwegs ist. Wir haben dann kaum Zeit miteinander. Mich macht sein Verhalten stutzig und ich frage mich, ob er mich nur hinhält und ausnutzt. Ich habe einfach keine Lust, meine besten Jahre zu verschwenden. Ich bin furchtbar frustriert und unglücklich und denke deswegen immer wieder über Trennung nach.

14.09.2020 14:27 • x 1 #10


LostGirl1


1566
2954
Zitat von tsukiko:
Mein Freund befürchtet, dass es dann bei uns ähnlich läuft und ich ihn bedrängen könnte.

Ich find es gut, dass er mit Dir über seine Befürchtungen spricht. Ist in meinen Augen ein gutes Zeichen.
Wenn sein bester Kumpel sich derzeit vielleicht regelmäßig bei ihm ausheult kann ich ein Stück weit verstehen, dass ihm das Unbehagen bereitet. Letztlich bist Du aber nicht die Freundin vom Kumpel, sondern Du. Nicht alle Frauen verhalten sich so wie diese Freundin, und ein wenig unfair ist es schon Dir gegenüber, Dich da über den gleichen Kamm zu scheren.
Vielleicht braucht er etwas mehr Zeit, um das zu realisieren? Wie lange lehnt er das Zusammenziehen denn schon ab?

14.09.2020 14:31 • x 1 #11


tsukiko

tsukiko


11
1
11
Zitat von LostGirl1:
Ich find es gut, dass er mit Dir über seine Befürchtungen spricht. Ist in meinen Augen ein gutes Zeichen.
Wenn sein bester Kumpel sich derzeit vielleicht regelmäßig bei ihm ausheult kann ich ein Stück weit verstehen, dass ihm das Unbehagen bereitet. Letztlich bist Du aber nicht die Freundin vom Kumpel, sondern Du. Nicht alle Frauen verhalten sich so wie diese Freundin, und ein wenig unfair ist es schon Dir gegenüber, Dich da über den gleichen Kamm zu scheren.
Vielleicht braucht er etwas mehr Zeit, um das zu realisieren? Wie lange lehnt er das Zusammenziehen denn schon ab?


Seit zirka 6 Monaten. Zwischendurch hat er dem Thema sogar zugestimmt und wir haben uns Wohnungen angeschaut. Ich habe immer etwas mehr Elan gehabt, aber er hat mich unterstützt und bekräftigt. Wir haben nächsten Monat unseren Jahrestag und sprechen gerade über unseren Urlaub Ende des Jahres. Ich kann mich aber gar nicht darüber freuen, weil mir immer wieder durch den Kopf geistert, dass mein Partner sich scheinbar keine gemeinsame Zukunft vorstellen kann.

Mit seinen Eltern verstehe ich mich übrigens super. Sie binden mich familiär total ein und planen auch fest mit mir. Nur ihr Sohn zieht da irgendwie nicht mit.

14.09.2020 14:33 • #12


HierUndJetzt


Hallo!

Ich persönlich würde auch Druck rausnehmen und ihm noch Zeit lassen.
Auch wenn es praktisch wäre, weil du ja aus deiner Wohnung rausmusst.
Doch er ist noch nicht so weit.

Ich würde mir wahrscheinlich eine Art Deadline setzen, zwei Jahre vllt, aber ohne es
dem Partner als Frist zu setzen, und mir eine schöne Wohnung für mich suchen.
Wenn er dann in 2 Jahren immer noch nicht will, dann würde ich überlegen,
ob ich diese Partnerschaft weiterführen will.

So oft gibt es die guten Beziehungen ja nicht, daher würde ich da nix überstürzen.
Und die Zeit in einer schönen Beziehung finde ich nie verschwendet

In meiner eigenen Beziehung haben sich die Dinge auch langsam entwickelt,
mein Freund brauchte die Zeit.

Alles Gute!

14.09.2020 14:51 • x 1 #13


tsukiko

tsukiko


11
1
11
Generell ist das natürlich kein schlechter Vorschlag. Aber ich frage mich, ob ich in diesen 2 Jahren Wartezeit nicht besser für einen anderen Mann investieren sollte. Der mit mir zusammenziehen und eine Zukunft aufbauen möchte. Ich warte dann 2 Jahre, mein Freund will immer noch nicht und ich habe dann meine Zeit verschwendet. Ich werde ja auch nicht jünger und weiß nicht, ob ich mit 36 überhaupt noch einen Partner finde oder dann direkt alleine bleiben kann.

Ich bin auch jetzt schon so enttäuscht, traurig und frustriert und zweifle an der Beziehung. Wie soll ich das noch 2 Jahre durchhalten? Ich liebe meinen Freund, aber ich glaube einfach, dass er sich nicht fest binden will und mich einfach nur ausnutzt. Er hat bspw. einen Schlüssel für meine Wohnung, ich keinen für seine. Das gibt mir zu denken. Wenn ich mit ihm über das Thema oder generell über unsere Zukunftspläne sprechen möchte, flippt er sofort aus und schaltet auf Durchzug.

14.09.2020 14:56 • #14


Extra15


"Nun hat er mir zu verstehen gegeben, dass er nicht mit mir zusammenziehen möchte. Sein bester Freund wäre ja auch erst nach 4 Jahren mit seiner Freundin zusammengezogen und bereue das mittlerweile."
-----
Ich halte seine Aussage für eine Ausrede sich nicht enger binden zu müssen. Abgesehen davon hinkt die Aussage, denn es kann jederzeit passieren, dass sich Leute trennen, weil es eben nicht passte. Das lernt man auch er wirklich kennen, wenn man den Alltag miteinander teilt. Daher ist das zusammen wohnen BEVOR man sich evtl. gemeinsam Eigentum zulegt auch so wichtig, um zu sehen, ob es wirklich harmoniert.
Je länger er wartet, desto weniger wird er sich auf eine so enge Bindung(zusammen wohnen), einlassen können.

Wenn du ihm wirklich wichtig bist, dann würde er auf deine Wünsche eingehen und sich nicht einfach so rausreden. Und der Zustand mit dem Freund zusammen in der WG und dir, geht gar nicht. Ihr habt ein Recht auf Privatsphäre, mal ganz abgesehen vom Zeitaufwand des ewigen Hin und Her. Da hätte ich schon lange keine Lust mehr zu gehabt.
Ich halte es auch nicht für "unter Druck setzen", wenn du ihm das mal deutlich klar machst und evtl. auch mal Konsequenzen walten lässt.

14.09.2020 15:07 • x 4 #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag