448

Erneut schwanger, ich weiß nicht weiter!

Lavidaloca
Das Kind bleibt dir. Eine Partnerschaft geht schonmal in die Brüche. Und glaub mir - sobald das Baby da ist, werden alle entzückt sein. sch. drauf, was andere sagen oder denken, Kinder sind ein Geschenk. Wenn dein Herz sagt, dass es das Baby jetzt schon liebt, weißt du, was du zu tun hast.

15.11.2022 06:10 • x 11 #16


alleswirdbesser
Zitat von Sophiah:
Wie gesagt, ich hätte mir gewünscht, dass es geplant passiert und noch nicht jetzt, lieber erst in ein paar Jahren, auch für mich ist es völlig unvorbereitet, völlig ungeplant.

Man kann im Leben nicht alles planen und auch nicht das Leben selbst. So Vieles passiert ungeplant, auch die Schwangerschaften. Wenn alle ungeplanten Kinder abgetrieben wäeen, gäbe es viel weniger davon. Mir ist das mit 18 passiert, suboptimale Umstände, gesundheitliche Probleme, trotzdem habe ich das Kind behalten. Ich will nicht sagen, dass es easy ist und manchmal muss ich mir heute noch leise Vorwürfe meiner Eltern anhören, dass ich kein Studium, keine Karriere geschafft habe. Aber ein Kind war und ist mir persönlich immer wichtiger. Ich würde es nicht den Umständen opfern. Verstehe trotzdem, dass es Situationen gibt, die eine Frau dazu bewegen/zwingen können. Nur eben nicht dass es nicht nach Plan läuft.

15.11.2022 06:40 • x 9 #17


A


Erneut schwanger, ich weiß nicht weiter!

x 3


M
Liebe Sophia,

ich kann dich sehr gut verstehen. Geh zur ProFamilia zur Beratung. Handle nicht gegen deine innere Stimme.
Lass dir nicht Angst machen von deinem Freund, du hast nichts falsch gemacht. Ihr habt mit Kond. verhütet… nicht sicher und vielleicht ist er nachlässig gewesen. Also ich würde mich gar nicht in die Ecke drängen, dass ich Schuld wäre.
Ich will dir nicht Angst machen, aber es besteht auch die Möglichkeit, dass du nach 2 Abtreibungen nie wieder Kinder haben könntest.
Kannst du dir das vorstellen? Und in 5-10 Jahren will dein Freund Vater werden und verlässt dich, für eine andere Frau… du bist dann allein und ungewollt kinderlos…
Ist dann alleinerziehend schlimmer?
Mach bitte dein Beratungsgespräch, und dann vertraue dich deiner Mutter an… auch die Hintergründe.
Dann musst du mit deinem Freund reden und ihm aufzeigen, wie belastend eine weitere Abtreibung wäre, medizinisch absolut nicht empfehlenswert.
Er kann zeigen, wie sehr er dich liebt.


Alles Gute

15.11.2022 06:53 • x 5 #18


Heffalump
Zitat von Sophiah:
Aber ich liebe meinen Freund sehr, das macht es noch schwerer, ich könnte es nicht ertragen, ihn zu verlieren

Hey komm, auch Männer müssen in diese Situation erst hinein wachsen. Entweder er wächst, oder er schrumpft.

Aber es ist dein Körper, dein Tempel. Deine Regeln.
Und egal, welche Verhütung. Keine ist zu 100% sicher, außer man hört auf zu schnaxseln.

Selbst, wenn er Dich verlässt, dann weißt du immerhin, woran du mit ihm bist. Er macht auf mich zumindest den Eindruck, dass er nicht so koscher ist, wie du ihn zum Teil wahrnimmst.

15.11.2022 07:01 • x 8 #19


W
Liebe @Sophiah,

Ich denke auch, Du brauchst auf jeden Fall einen Menschen, bei dem Du Dich aussprechen kannst. Wenn Du Deiner Mama noch nichts erzählen möchtest, dann ist eine Beratungsstelle sicher eine gute Lösung. Ich bin auch Mama einer Tochter, sie ist etwa in Deinem Alter, und würde mir sehr wünschen, dass sie in Deiner Situation zu mir käme, damit ich sie trösten und unterstützen kann.

Auf eines möchte ich Dich noch hinweisen: Dein Freund ist an beiden Schwangerschaften genauso beteiligt wie Du! Beim ersten Mal hast Du alle Last auf Dich genommen, um die Beziehung zu retten. Und jetzt stehst Du wieder an dem selben Punkt: Du hast Angst, es ihm zu sagen, Du hast wieder Angst, ihn zu verlieren. Deine Verzweiflung zu lesen tut richtig weh Aber sie zeigt auch, dass Du diesmal nicht bereit bist, alles auf Dich zu nehmen, um die Beziehung zu halten.

Ich war auch allein erziehend mit 2 Kindern. Ja, ist manchmal nicht einfach. Aber so vielen Ehen werden geschieden und so viele Frauen schaffen das. Und einen Partner zu haben ist längst keine Garantie dafür, dass er sich als Vater auch kümmert und dass die Paarbeziehung ewig hält.

Natürlich hat Dein Freund das Recht zu sagen, dass er noch keine Kinder möchte. Aber seine Rolle in dem ganzen Dilemma empfinde ich als sehr fragwürdig. Denn nochmal: es braucht ihn schon auch, um ein Kind zu zeugen. Dass er Dich dann aber derart unter Druck setzt und eine Abtreibung erzwingt und dass Du jetzt Angst haben musst, ihm die erneute Schwangerschaft zu gestehen, wirft kein gutes Licht auf ihn und seine Liebe zu Dir.

15.11.2022 08:13 • x 8 #20


Milly85
Ich bin auch der Meinung, dass Männer kommen und gehen! Ein Kind bleibt für immer.

Klar liebst du deinen Freund, aber woher willst du wissen, dass eure Beziehung ewig hält? Wenn sie doch schon fast an sowas zerbrochen wäre.

Männer kriegen oft erstmal die Kreise, wenn sie davon erfahren und am Ende ist dann doch alles gut und toll und sie würden das Kind niemals eintauschen wollen.

so ist das halt mit dem S.. Man geht IMMER das Risiko ein, dass „was passiert“!

du sagst, er wäre „noch nicht“ bereit, Vater zu sein. Wie alt seid ihr denn?

15.11.2022 10:10 • x 3 #21


Die-Nachbarin
Hallo liebe Sophia,
Als erstes fühl dich gedrückt.
Schlimm, in so einer harten Zeit niemanden zum Reden zu haben!

Du sagst selbst, dass du wegen dem ERSTEN Abbruch noch nicht im reinen mit dir bist. Tu dir das nicht noch einmal an. Klar darf jeder seine Meinung sagen und die meisten haben dein bestes Interesse im Sinn, wollen dir Stress ersparen etc
Aber letztlich musst nur du den Abbruch durchleben und die Gefühle währenddessen und danach. Alle, die dir sagen, lass das lieber, müssen hinterher nicht mit sich klar kommen. Und was wenn du es macht und ihr euch dennoch trennt? Es gibt keine Garantien im Leben. Aber dann hättest du dich zweimal gegen ein Kind und auch gegen dein eigenes Gefühl entschieden.

Und ja, mit Kindern braucht man Unterstützung, aber das muss ja nicht immer ein Partner sein. Ich hab eine Bekannte, die alleinerziehend ist und sie hat ein viel besseres Netzwerk als ich. Vermutlich weil sie es haben muss. Sie hat freie Wochenenden - bzw jedes Wochenende! Da packen Familien und Freunde mit an. Das kann man sich ja alles aufbauen. Besuch doch Kurse, Geburts Vorbereitung etc dann lernst du automatisch andere Schwangere kennen. Vielleicht entstehen Freundschaften daraus und du hättest jemanden, der mal dein Kind nimmt, natürlich gegenseitig. Deine Mutter wird bestimmt auch helfen

Und zum Platz kann ich sagen... Gerade am Anfang ist weniger mehr. Wenn die kleinen mobil werden, ist nix mehr sicher. Ich hab hier zwei Wusel, fast eineinhalb, die neugierig sind, die Welt entdecken wollen. Jede Schublade, die Treppen, ach was sind das für tolle Kabel da hinter der Kommode usw
Ich wünsche mir oft, wir hätten eine überschaubarere Fläche. Wirklich, bis ein Kind sein eigenes Zimmer wirklich braucht vergeht Zeit. Rückblickend braucht man vieles gar nicht wirklich. Wie lang hab ich den sperrigen Wickeltisch genutzt? 5 Monate? Danach hab ich die Auflage auf dem Boden verwendet. Wenig Platz ist in den ersten Jahren echt nicht so schlimm. Man kann sich arrangieren, muss nur eventuell hier und da kreativ werden

Noch was
Er sagt, es tut ihm leid, wie er sich verhalten hat und dass er den Abbruch so gepusht hat
Jetzt hat er die perfekte Chance, das unter Beweis zu stellen
Klar darf er seinen Schock Moment haben, aber es tut mir leid bedeutet nur etwas, wenn man es beim nächsten Mal anders macht

15.11.2022 11:14 • x 5 #22


B
Zitat von Woelkeline:
Natürlich hat Dein Freund das Recht zu sagen, dass er noch keine Kinder möchte. Aber seine Rolle in dem ganzen Dilemma empfinde ich als sehr fragwürdig. Denn nochmal: es braucht ihn schon auch, um ein Kind zu zeugen. Dass er Dich dann aber derart unter Druck setzt und eine Abtreibung erzwingt und dass Du jetzt Angst haben musst, ihm die erneute Schwangerschaft zu gestehen, wirft kein gutes Licht auf ihn und seine Liebe zu Dir.


Ja, das stieß mir auch bitter auf. Er unterdrückt Dich, er bestimmt über Dich und Deinen Körper und über Deine Seele. Und was tust Du? Du ordnest Dich unter,nur damit dieser Vollpfosten Dir bleibt. Du übergehst Dein Gewissen, Deine Schuldgefühle und die Gefühle, die Du zu dem werdenden Baby jetzt schon aufgebaut hast.
Er hat Dich unter Druck gesetzt und Dich vor die Wahl gestellt und Du hast Dich ihm gefügt, weil Verlustängste und Zukunftsängste regiert haben. Er übernimmt keine Verantwortung, will natürlich Sx, aber die Folgen darfst Du ausbaden und zwar Du allein.
Wer muss denn über die Abtreibung letztendlich entscheiden? Du. Wer muss sich dem Abbruch unterziehen mit allen Risiken? Du. Wer muss mit den Folgen des Abbruchs allein klar kommen? Auch Du.
Er geht nur den bequemen Weg und sieht seine Interessen, seinen Egoismus. Und Du bist irgendwie eine Randfigur, Verfügungsmasse und sollst kuschen.

Über dieser Beziehung aus Unter- und Überordnung, in der Ängste eine große Rolle spielen, steht kein guter Stern, weil auf ihn kein Verlass ist. Wenn es schwierig wird, sucht er rigoros Lösungsmöglichkeiten, die auch über Dich hinweg gehen.

Und jetzt wieder schwanger. Ja, dumm gelaufen, aber in Dir meldet sich etwas. Gewissen, Weiterdenken und der Gedanke, dieses Mal lass ich es nicht wegmachen. Nochmals ertrage ich das nicht, nochmal will ich das nicht.
Sophia, Deine Entscheidung für das Kind ist gefallen, Du lässt das nur nicht ganz zu. Denn da ist wieder die große Angst vor ihm. Angst vor dem Partner, vor seinen Reaktionen! Das ist doch keine Basis für eine vertrauensvolle Beziehung, in der man zusammen hält und gemeinsam eine Lösung sucht.
Das Leben hat Dir dieses Kind geschickt, es nicht nur ein Betriebsunfall. Du kannst es dieses Mal besser machen, selbstbestimmt vorgehen. Wenn Du auch dieses Kind abtreiben wirst, mag ich mir die Folgen für Deine Seele gar nicht vorstellen, weil Du es töten lässt, damit der Vollkoffer Dir bleibt.

Keiner kann Dir Deine Entscheidung abnehmen, aber Deine Entscheidung ist gefragt. Geh mal unbedingt zu Beratungsstellen. Pro Familia, Caritas, irgendwas. Es ist doch heute nicht mehr ungewöhnlich ein Kind notfalls allein aufzuziehen. Schwierig, ja, aber offenbar machbar.

Dein Freund geht so vor: Entscheide Dich, entweder das Kind oder ich. Und Du folgst ihm weil Du Angst hast ihn zu verlieren. Was ist nun mehr wert und was ist wichtiger? Ein Kind, das das Leben Dir schenkt oder ein egoistischer Mann, der nicht fürsorglich und verlässlich zu seiner Partnerin steht? Gib ihm die Möglichkeit zu beweisen, dass er reifer und erwachsener damit umgehen kann, dass er Dir ein Kind gemacht hat.
Der tut, als ob Du an der Schwangerschaft allein Schuld wärst.
Zeit, Verantwortung zu übernehmen. Für Dich, Deine Seele, Dein Kind. Denn es auch Dein Leben und nicht nur seine Vorstellung von Leben, die er Dir aufdrückt hat.

15.11.2022 11:16 • x 7 #23


_Summer_
@Sophiah

Liebe sophiah,
Schön das du hier bist und dich mitteilst!
Für mich ließt es sich,dass du den Wald vor lauter Bäumen grade nicht sehen kannst und das ist nachvollziehbar. Dennoch erkenne ich persönlich, in deinen Zeilen schon eine klare Tendenz, bezüglich deiner Entscheidung.

Und ich kann mich hier nur einigen anschließen und dem zustimmen. Du wirst keine Garantie haben,dass dein Partner nicht doch irgendwann ciau sagt,ob du das Kind jetzt bekommst und das der Grund ist oder ob er sich in jemand anders verliebt oder einfach die Gefühle zu dir verliert,du hast keine Garantie auf eine ewig beständige Beziehung. Daher triff bitte deine Entscheidung, ohne dich darin von deinem Partner beeinflussen zu lassen. Du hast es schon einmal gemacht, es noch nicht verarbeitet und es hat sich rückblickend, als falsche Entscheidung rausgestellt für dich, mach das kein zweites Mal.
Bleib dir selbst treu,vertrau auf dein Bauchgefühl und teil es ihm erstmal nicht mit. Dein Kind spürt den Stress,daher warte die ersten 3 monate ab,wenn es geht. Es gibt meiner Ansicht nach nur zwei Möglichkeiten, entweder er steht zu dir und eurem Kind oder er trennt sich und wäre früher oder später eh gegangen. Selbst wenn er später davon erfährt, wird er überfordert sein,aber er wird da rein wachsen müssen. Du übernimmst bitte nicht die alleinige Verantwortung für das ,wie es dazu kam.
Und ja,es besteht das Risiko, wenn du dich gegen das Kind entscheiden solltest,dass dir die Möglichkeit erneut schwanger zu werden ,genommen wird. Ganz zu schweigen von der psychischen Belastung die damit einher geht. Wir sind hier,du kannst dich hier jederzeit mitteilen. Suche dir einen anderen Frauenarzt, du musst dich wohlfühlen in dem Punkt und das tust du mit dem jetzigen nicht.
Du bist nicht allein ,wir sind hier.

15.11.2022 11:22 • x 3 #24


F
Weißt du, hast du mal daran gedacht, dass du ihm zwar all deine Liebe zeigst und gibst, er dir seine Liebe zu dir aber so zeigte, indem er dich zu einem Abbruch drängte?
Und auch jetzt hast du wieder Angst, er könnte ausflippen, dich erneut drängen oder verlassen?
Während du bereit warst, eure Beziehung zu retten, dein Kind für eure Beziehung herzugeben, war er anscheinend nicht mal ansatzweise bereit, etwas für euch, etwas für.. dich..zu tun. Hat er damals gedroht, dich zu verlassen?
Bitte denke doch mal genauer darüber nach und ich meine es nicht böse.
Wenn er bereit wäre, dich zu verlassen, dann kann seine Liebe zu dir nicht so riesig sein, wie deine zu ihm.
Wenn er es wirklich ehrlich meint, das ihm alles leid tut, wenn er sich wirklich Vorwürfe macht, dann ist genau jetzt der Zeitpunkt gekommen, wo er es beweisen kann. Man entschuldigt sich nicht, um die Fehler erneut zu machen.
Ansonsten sind es leere Worte gewesen und dann würde ich mir sehr gut überlegen, ob ich solch einen Mann an meiner Seite brauche und haben will!

Behalte bitte dieses Kind, man liest deutlich heraus, dass du es möchtest!
Es ist traurig zu lesen, dass du diese Entscheidung eigentlich nur von ihm abhängig machst.
Gehe zur Beratung, weihe deine Familie ein, wenn deine Familie davon weiß und informiert ist, wird es leichter werden, du hast dann Halt und Unterstützung, wenn er wieder meint, dich unter Druck setzen zu müssen. Ich glaube, dass du diesen Halt ganz dringend brauchst, damit du nicht wieder nachgibst, du musst stark bleiben und ich bin mir sicher, dass du das sein kannst.
Und noch etwas....wann du es ihm sagst, ist meiner Meinung nach völlig egal. Jetzt solltest du an dich und an dein Kleines im Bauch denken, wenn du es ihm erst nach den 12 Wochen sagen möchtest, dann ist es ok und absolut nachvollziehbar, wenn keine schönen Reaktionen seinerseits zu erwarten sind. Er muss und braucht ja nicht erfahren, wie lange du schon davon wusstest und eigentlich ist dies auch völlig egal, er soll dir beweisen, dass er Verantwortung tragen kann, dass du dich auf ihn verlassen kannst, dass er ein guter Partner und ein guter Vater ist.

15.11.2022 13:09 • x 3 #25


A
Wenn du das Kind um des Kindes Willen bekommen möchtest, tu es. Das ist ganz alleine deine Entscheidung. Und du ganz allein trägst am Ende die positiven und negativen Konsequenzen. Du musst es aber wirklich wollen, egal wie die Umstände sein werden.
Zu deinem Freund kann ich nur sagen, dass ich auch ihn verstehen könnte, wenn er sich ver@rscht vorkommt. Schließlich hat er ziemlich klar gesagt dass er kein Kind will. Wenn er allerdings kein Kind möchte, dann stehen ihm als Mann auch Möglichkeiten zur Verfügung, dies zu verhindern. Also seid ihr beide gleichermaßen für den Unfall, bzw die Unfälle, verantwortlich.
Und zweimal ungeplant schwanger, obwohl keiner es wollte, ist doch schon ziemlich ungewöhnlich.

15.11.2022 13:28 • x 3 #26


Hamsterblaster
*beep*...

Bin gerade nebenbei beim putzen und gleich kommt meine mum noch daher mach ich es was kürzer.

Meine mum hat mich auch allein durch gebracht, ich finde sie hätte dafür nicht extra auf einen Partner verzichten müssen aber sie ist mir der teuerste und wertvollste Mensch in meinem Leben. Und ich bin 36. Die Entscheidungen für sie waren damals aus anderen Gründen auch mal echt hart.

Ich selbst hab Frau und Kind bei einem Unfall verloren und danach ehrlich gesagt nur die Nieten gezogen beim ausgehen daher 6 Jahre wirklich single sein. Erkunden was ich brauche. Da ist man manchmal gefertigter .


Ich würde mir wünschen das du deine Last nicht allein tragen musst. Das tut schon beim Lesen in meiner Brust weh. Ich mag mir kaum vorstellen wie es dir geht. sch. denke ich mal.

Also was auch immer ist pro famila, Freunde oder sonst wie wir hier sind da und können dir wenigstens etwas zuhören . Ich hab keine Hnubg ob das was wert ist hoffe und bilde mir aber ein das es vielleicht wenigstens etwas hilft.

15.11.2022 14:03 • x 3 #27


F
Wenn er sich verarscht vorkommt? Weil die TE ja wusste, dass ihr Partner (noch) keine Kinder haben mag? Soll sie ihm zuliebe wieder abtreiben oder wie?
Weshalb darf er sich bitte verarscht vorkommen? Die beiden hatten S., joa... so entstehen nunmal Kinder, KEINE Verhütung schützt zu 100%.

Zweimal hintereinander mag ungewöhnlich sein, passiert aber nicht allzu selten, ich kenne da einen Fall in meinem Freundeskreis.
In solch einem Fall heißt es, zur Partnerin zu stehen! Es gehören immer zwei dazu und TE trägt sicherlich nicht die Schuld, er hätte keinerlei Recht dazu, der TE zu sagen, dass sie ihn verarscht hat, er hätte kein Recht dazu, dies auch nur zu denken. Davon mal abgesehen, ist es auch für unsere TE gerade ein riesen Schock, sie muss es doch auch erstmal verdauen.

So etwas macht mich sauer und sprachlos. Spaß haben geht immer, dann aber zur Partnerin stehen, wenn es wirklich ernst wird, das können dann doch nicht alle.

15.11.2022 14:21 • x 5 #28


B
Zitat von Fina:

So etwas macht mich sauer und sprachlos. Spaß haben geht immer, dann aber zur Partnerin stehen, wenn es wirklich ernst wird, das können dann doch nicht alle.

Ja, so ist das. Und an der ungeplanten Schwangerschaft ist nur die TE Schuld, er kann ja gar nichts dafür. Er musste aber ausgerechnet an den wenigen empfangsbereiten Tagen Sx mit ihr haben und hat vermutlich das Kond. nicht richtig angewandt. Aber Schuld ist sie, weil eine Schwangerschaft, ein Kind sein schönes, bequemes Leben verderben wird. Das sind Männer, auf die man echt bauen kann.

Sophia, notfalls bist Du mit Deinem Kind besser dran als mit ihm. Es sei denn er zeigt endlich auch mal Verantwortung anstatt die Schuld auf Dich abzuwälzen und Dich erneut zu einem Abbruch nötigen will, weil er sein Leben beeinträchtigt sieht.

Hab Mut und sag es ihm. Mit Verschweigen ist nichts gewonnen. Und dann lass Dir den Schuh eines erneuten Abbruchs nicht anziehen. Und wenn er wütend wird? Ja, dann wird er halt wütend. Du musst aber an das kleine Leben denken, das in dir heranwächst. Dann sag zu ihm, weißt Du, zum Kindermachen gehören immer zwei. Einer allein kann es nicht tun. Aber ich weiß dieses Mal, dass ich das Kind bekommen will und werde. Entweder Du ziehst mit oder lässt es. Aber ich lasse Dich nicht wieder über mich und mein Leben bestimmen.

15.11.2022 15:50 • x 8 #29


Kiara36
@Sophiah Hallo liebe Sophia ,
Ich lese deutlich aus deinem Text raus das du auch schon bei der ersten Schwangerschaft das Kind behalten wolltest.

Du schreibst die ganze Zeit was denkt dein Freund oder wie reagiert er oder deine Mama.

Aber wer hier wirklich gerade wichtig
ist : DAS BIST DU!

Was möchtest du? Höre auf dein Herz.

Ich würde niemals nur weil mein Freund der Meinung ist er will das Kind nicht es abtreiben lassen.
Bitte nicht falsch verstehen, aber das was ich dir damit sagen möchte ist. Nur weil ein anderer es möchte würde ich mich nicht beeinflussen lassen. Es ist dein Körper und du entscheidest darüber und nicht dein Freund. Wenn dann würde ich eher den Mann raus werfen und soweit würde meine Liebe für meinen Partner auch nicht gehen das ich dafür ein Kind opfere.

E gibt bestimmt bei dir eine Beratungstelle da geben sie dir bestimmt Tipps wie du und das Kind über die Runden kommt.

Ich hatte damals auch sehr wenige Mittel und habe damals meinen Sohn trotzdem bekommen.
Und etwas besseres hätte mir gar nicht passieren können.
Weil der Kleine mein Antrieb war etwas aus meinem Leben zu machen.

Höre auf dein Herz und wenn es dir sagt du möchtest das Kind behalten dann entscheide dich richtig.

Kopf hoch

15.11.2022 16:12 • x 2 #30


A


x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag