38

Erwachsene Kinder von narzisstischen Eltern

Judith


6
1
Hallo, ich bin neu hier.
Hab mich auf der Seite Töchter narzisstischer Mütter absolut wieder gefunden, vor allem aber meine Mutter.
Lange Zeit hab ich mich schuldig gefühlt, weil mir das immer so erzählt und ich immer so behandelt wurde. Inzwischen ist mir klar geworden, dass es an meiner Mutter liegt. Fast alle "Symptome", die auf der Seite Töchter narzisstischer Mütter aufgeführt sind, treffen auf meine Mutter zu.
Seit 5 Jahren hab ich keinen Kontakt mehr zu meiner Mutter. Sie stellt mich überall als irre hin, ich sollte mal zum Psychiater gehen. Und sie kommt damit durch mit ihrer Schlechtmacherei. Sie kann sehr überzeugend lügen. Ich hab zu meinen Verwandten keinen Kontakt, die wollen nicht mehr, weil sie meiner Mutter glauben. Ausser meiner Tochter, die steht hinter mir.

08.06.2013 12:46 • x 1 #31


groupie

groupie


2904
10
496
Hi Judith,

herzlich willkommen hier im Forum!

Schon schlimm, überall als irre hingestellt zu werden. Warum tut Deine Mutter das? Will sie etwas vertuschen? Will sie erreichen, dass man Dir nicht glaubt?

Meine Mutter treibt überall, wo sie kann, einen Keil dazwischen. Wir sind 4 Geschwister. Und der eine redet inzwischen nicht mehr mit dem anderen. Ich denke, dieses gegeneinander ausspielen macht sie deshalb, weil sie jedem was anderes erzählt. Und natürlich weil sie bei jedem über den anderen herzieht. Damit das nicht rauskommt.

Früher habe ich es genossen, mit ihr zusammen über andere zu lästern. Das war die einzige Art, wie ein Gespräch zustande kam. Das habe ich mir mühevoll abgewöhnt.

Die Schilderung Deiner Mutter hört sich so an, als könnte sie sich bei anderen Leuten beherrschen, als wärest nur Du der Sandsack, an dem sie ihre Aggression ausläßt.

09.06.2013 13:03 • #32



Erwachsene Kinder von narzisstischen Eltern

x 3


StarDust9


2
Hallo,
auch ich bin neu hier und die Tochter einer Narzisstin!
Ich bin vor 5 Jahren zu meinem Freund nach Schweden gezogen,was zur Folge hatte,dass "Sie"die komplette Familie,einschließlich meiner Töchter gegen mich aufgebracht hat.Meine große Tochter nennt mich heute nur noch liebevoll," teuflische Irre " !
Meine Frage an Euch wär....,was tuen eigentlich narzisstische Mütter,wenn sich der "Sündenbock" von ihr gelöst oder den Kontakt abgebrochen hat? Suchen sie sich ein neues Opfer ? Denn ich glaube,dass der Drang andere zu verletzen,demütigen usw.
nicht einfach verschwindet.
Welche Erfahrungen habt ihr dahingehend gemacht?
Für jede Antwort bin ich euch sehr dankbar !

LG Conny

14.06.2013 12:34 • #33


groupie

groupie


2904
10
496
Hi Star Dust!

Deine Mutter braucht kein neues Opfer, denn indem sie Deine Tochter gegen Dich einnimmt, fügt sie Dir immer noch Schmerz zu, auch wenn Du selbst keinen Kontakt mehr zu Deiner Mutter hast.

Dessen ungeachtet kann sie sich noch weitere Ofer suchen, z.B. in Schwiegertöchtern. So macht es meine Mutter. Oder sie kann ihre Aggression in einer Quälbeziehung mit einem Partner ausleben. Ich kenne das alles ganz unterschiedlich, habe mich immer sehr gewundert, wenn eine Narzißtin ihren Sadismus auf ein Objekt begrenzen kann und zu den anderen "nett" ist.

Letzten Endes sind die in Wirklichkeit und auf Dauer zu niemandem nett, das ist nur Fassade.

Gratuliere, dass Du zu Deiner Mutter keinen Kontakt mehr hast.

Das mit Deiner Tochter tut mir sehr leid.

14.06.2013 13:24 • #34


StarDust9


2
Hallo Groupie..

lieben herzlichen Dank ! Jetzt bin ich schon etwas weiter bezüglich meiner Forschungen
Ich musste etwas schmunzeln,als du Schwiegertöchter angesprochen hast.
Ob du es glaubst oder nicht,aber die Frau meines Bruder´s ist ebenfalls eine Narzisstin. Sie allerdings eine von der Sorte,die sich ihr Umfeld gezielt aussucht...also Menschen von denen sie glaubt,dass sie unter ihrem Niveau liegen und somit keine Gefahr darstellen. ....den Rest kennst du bestimmt
Kurz noch zum Partner meiner Mutter....er ist mein Vater !
Bis vor 3 Jahren war ich noch seine " Kleine",und vor 2 Jahren rief mein Vater mich an,und meinte nur,dass ich verlogene Intrigantin für ihn und den Rest der Familie gestorben sei.
Ich-Wir haben erst vor 4 Wochen erkannt,dass meine Erzeugerin eine Narzisstin ist und stehe noch so ziemlich am Anfang meiner Verarbeitung
Darf ich dich weiterhin um Rat fragen....gern per PN ?

Liebste Grüße und einen schönes Wochenende !

14.06.2013 17:59 • #35


groupie

groupie


2904
10
496
Hi Stardust,
klar können wir uns auch per pn austauschen. Ich kann mir schon vorstellen, dass man hier nicht alles reinschreiben will.
Mir geht es so, dass ich denke, dass mir sowieso nicht geglaubt wird. Oder dass ich diskriminiert werde für das, was mir passiert ist.
Auch ich habe natürlich nicht als Kind gemerkt, was mit meiner Mutter los ist. Und als Erwachsene sowenig Kontakt wie möglich gehabt. Aber nicht wenig genug. Sie konnte mir immer noch schaden. Und oft genug wußte ich icht, woher die Schläge kommen. Ob es z.B. mein Stiefvater ist.
Meinen Vater und auch mich verließ sie, da war ich 15. Seitdem schlage ich mich allein durchs Leben. Meine Umwelt machte es sich leicht. Die dachten, ich wäre älter. Und warfen mir vor, ich sei pubertär und unreif.

15.06.2013 13:21 • #36


Judith


6
1
Hallo,

auch ich hab den Kontakt abgebrochen vor ca. 5 jahren. Seitdem hat sie meinen Sohn auf ihre Seite gezogen, ihre Schwester und deren Kinder genauso, ich bekomme seit dem Abbruch keine Geburtstagskarten mehr, keine Anrufe, nichts. Mit meiner Tochter hat sie es auch versucht, ist ihr aber nicht geglückt. Das Mädchen will keinen Kontakt mehr zu ihrer Großmutter, darüber bin ich froh.
Also sie versucht, diese Situation für sich zu nutzen, den wahren Grund (Ihr Narzissmus ist nicht der einzige) hat sie fein säuberlich für sich behalten.
Im letzten Jahr hab ich diesen grund verschiedenen Leuten erzählt (der ist echt heftig), und seitdem stellt sie mich als irre hin

Ich finde dieses Forum klasse, endlich kann man sich mal mit Betroffenen austauschen, ohne dass man schief angesehen wird. Das tut gut.

19.06.2013 14:27 • #37


Judith


6
1
Ich muss zu diesem Grund noch was sagen, es ist so, dass mir jemand etwas getan hat. Meine Mutter weiß davon schon seit 16 Jahren, hält aber dennoch zu diesem menschen. Sie trifft sich regelmäßig mit ihm, dann wird getrunken, gespielt ( Mensch ärgere dich nicht und ähnliches) und natürlich über mich abgelästert. Er ist der Goldjunge und ich bin der Dreck

20.06.2013 20:26 • #38


groupie

groupie


2904
10
496
Hi Judith,

sowas hab ich mir schon gedacht. Ja, es fällt schwer das zu glauben und deshalb fällt es uns schwer, darüber zu reden.

Sie hat mir einiges angetan, als ich ein Kind war.
Und meine Mutter hat weiter gemacht, als ich erwachsen war. Sie hat mich um meinen ersten Job gebracht. Aber sie bediente sich dazu meines Stiefvaters, deshalb wußte ich nicht, wer es nun eigentlich war.

Dann hat sie mittels Geld meine Tochter auf ihre Seite gezogen. Meine Tochter hat damals für drei Jahre den Kontakt zu mir abgebrochen. Ich telefonierte in dieser Zeit wöchentlich mit meiner Mutter, weil ich dachte, wir könnten eines Tages mal über alles reden. Sie fragte mich dann immer, ob ich was von meiner Tochter gehört habe. Das tat mir furchtbar weh. Ich fragte sie dann zurück, ob sie was von ihr gehört habe. Sie meinte immer nein. Meine Tochter hat mir dann später erklärt, das meine Mutter ihr Mist über mich erzählt und umgekehrt. Sie hat sich da immer regelmäßig gemeldet und ist auch hingefahren, weil sie da ja das Geld her hatte.

20.06.2013 22:05 • x 1 #39


Judith


6
1
Hallo,

Immer wenn es mir nicht so gut geht, wenn mich das alles wieder einholt, dann schaue ich mir dieses Video an. Vielleicht hilft es ja auch Euch?



LG

21.06.2013 14:24 • #40


Judith


6
1
Hallo groupie,

ich weiß, wie schwer es ist über solche Dinge zu reden. Wenn Du magst, können wir uns ja per PN verständigen, Auch ich hab noch so manches zu erzählen, was ich nicht unbedingt in den öffentlichen bereich stellen möchte.
Mir hilft es, wenn ich mir klar mache, dass diese Frau sich eigentlich völlig lächerlich benimmt. Vor 27 Jahren ist sie eine Beziehung mit einem Mann eingegangen, der ist ganz genau so. Sie hat ihn nur deshalb genommen, weil die gemeinsamen Arbeitskollegen geasgt haben, sie soll ihn nehmen. Seit dreizehn Jahren versucht sie, ihn zu verlassen, natürlich auch auf Anraten Anderer hin. Im Moment hat sie eine Wohnung, für die sie seit 9 Jahren Miete bezahlt, nur umziehen, das macht sie nicht. Jeden Tag geht sie dorthin, lüftet, putzt usw. und Abends geht sie wieder zurück.
Dieser Mann ist schwerer Alk., jeder andere hätte ihn gar nicht erst genommen.
Ich will damit sagen, diese Frauen sind doch ganz arme Seelen, die nichts vom Leben haben. Außer diese Scheinwelt, in der sie die Größten sind.

27.06.2013 23:53 • #41


groupie

groupie


2904
10
496
Hi Judith,
ich werde bei Gelegenheit eine PN schicken, da die öffentliche Diskussion ja nicht in Gang zu kommen scheint.

Eine meiner Verletzungen wage ich doch noch öffentlich zu machen: meine Mutter hat meinen Schulerfolg sabotiert. In der 4 Klasse hat sie mich "verschickt". Ich fehlte 6 Wochen lang. Und erinnere mich an den Schock, als ich meine Klasse gar nicht wieder erkannte. Ich brauchte Jahre, bis ich mich wieder in irgendeine Gruppe einfügen konnte. Den Anschluß an den Schulstoff fand ich auch nicht so richtig. Ich konnte nicht verstehen, was der Erdkundelehrer da eigentlcih macht, wenn der rote und blaue Linien an die Tafel zeichnet. Und wieso er einen Anzug trägt. Und warum bei einer Landkarte die Berge braun sind und die Flüsse kreuz und quer beschriftet, so dass mans gar nicht lesen kann.

Kann man das verstehen? Ich fürchte, viele werden das nicht normal finden oder affig. Ich habe jedenfalls lange gebraucht, bis ich Landkartern lesen konnte und keine Angst vor Männern in Anzügen hatte.

28.06.2013 11:13 • #42


anna _lene


Guten Tag....
Auch ich habe mich durch Literatur gewunden und musste befreienderweise feststellen das ich nicht vollkommen Banane bin. Das meine Mutter für mich immer ein Thyrann war und dabei auch immer unterstützung innerhalb der Familie hatte war mir schon immer klar.... Ich habe jedoch die Ursache unbewusst immer darauf geschoben das ich es einfach nicht Wert war geliebt zu werden. Nie wichtig zu sein, war trotz des wissens aller verbrechen an mir eine art Lebensmotto. Ich wollte immer Liebe, jedoch habe ich diese immer nicht annehmen können weil ich ja ein schlechter Mensch bin. Jedes erdenkliche Mittel war zu meiner Unterdrückung recht. Meine Mutter schlug mich in kolerischen Anfällen fast bis zur Bewusstlosigkeit, erzählte jedem was für ein gemeines und bösartiges Kind ich bin, sagte mir ich sei nicht klug und hätte auch äußerlich keine Reize. Schlimmer für mich war das der Rest der Familie sich schützend vor meine Mutter stellte und sie in ihrer Hilflosigkeit unterstützten.... So kam es auch das ich für jeden der Ansprechpartner war wenn es im Leben eines Familienmitgliedes nicht so lief wie er es sich vorgestellt hat. Entweder als Kummerkasten schon in meiner frühen Kindheit oder als Sündenbock. War also gezwungen schnell erwachsen auf meine Umwelt zu reagieren und trotzdem wurde ich nie als gleichwertiger Mensch gesehen. Bis heute werde ich von den meisten innerhalb meiner Familie nicht als eigenständige Erwachsene persönlichkeit betrachtet. Dazu muss man wissen das ich die Jüngste unter meinen 4 Geschwistern ( alle ca. 20 Jahre älter) als Nachzügler mit meiner Mutter mehr oder weniger allein aufwuchs. Meine Geschwister aber nie zu mir hielten sondern meine Mutter unterstützten.Das Jugendamt war dann meine "Rettung". Was aber auch nicht das gelbe vom Ei war. Jetzt habe ich emotional zu keinem Familienmitglied ein wirkliches Verhältnis und habe eigendlich meiner Mutter gegenüber nur Schuldgefühle. Das irritiert mich sehr ...denn sonst ist für mich diese Liebe (Mutter Kind ) kaum zu spüren. Was mir noch mehr Schuldgeühle macht. Ich weiss nicht wie ich darauf reagieren soll.

02.08.2013 13:50 • x 1 #43


reader


Hallo anna_lene,

das tut mir sehr leid, was da bei Euch in der Familie passiert ist!

Es ist schrecklich wie Du leiden musstest aber um Dir einen Blick in die Zukunft zu verschaffen, schau doch mal wie sensibel Du vlt. heute bist.

Hast Du besondere Gefühlsantennen?
Merkst Du oft welche Gefühle Deine Mitmenschen haben?
Bist Du sehr empathisch?

Einerseits ist es schlimm was Dir passiert ist aber andererseits bist Du vlt. kein oberflächlicher Mensch, sondern hast ein Gespür für andere!

02.08.2013 14:20 • #44


groupie

groupie


2904
10
496
Hi Anna-Lene,

wie alt bist Du denn? Wie alt ist Deine Mutter?

Was meinst Du mit: wie ich darauf reagieren soll? Meinst Du Kontaktabbruch?

An wem ließ Deine Mutter ihre Destruktivität aus, bevor Du geboren wurdest? Oder war sie da noch nicht so?

Ich beobachte heute, dass meine Mutter alles an ihrem zweiten Mann ausläßt. Ich kann es dadurch mit etwas Distanz betrachten.

Ich kann auch keine Liebe annehmen. Sehe aber auch kaum, wo mir solche angeboten wird. Aber im Job läufts einigermaßen. Und ich gedenke auch nicht, mir das kaputt zu machen. Diese Angst vorm Erfolg führe ich auch auf meine Mutterbeziehung zurück. ich glaube mittlerweile, sie hat mich in der Schule und auch beruflich gebremst, weil ich dazu ausersehen war, sie im Alter zu pflegen. Dazu mußte ich in Abhängigkeit und Unselbständigkeit gehalten werden.

Meine Mutter hat mich sogar in den Elterngesprächen mit den Lehrern schlecht gemacht.

Ich aber hab meine Lehrerinnen geliebt und hab jetzt auch einen Beruf, der mich unabhängig macht. Uff, Glück gehabt.

03.08.2013 10:27 • #45



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag