21234

Es ist wieder passiert

Vicky76

Vicky76


8432
4
14652
Zitat von Gast2000:
Indirekt wird
damit die Beratung seines Fachanwaltes genau das nicht zu tun, weil ........ als falsch und damit die
Qualifikation, Wissen und Können des RA infrage gestellt.

Naja........ Ganz ehrlich und Hand aufs. Herz......
Der Anwalt ist Anwalt und sieht die Fakten.
Ich glaube nicht, dass er entscheidet, was menschlich besser für Vater und Kind ist.
Und bei meinen Erfahrungen, sollte man in manchen Dingen, nicht so viel auf Fachwissen geben, ohne gute Argumentation.

03.12.2021 01:11 • #6856


Heffalump

Heffalump


20215
29111
Zitat von Käptn Nemo:
Aber wird es ihr nicht genauso viel schaden, wenn ich sie komplett aus allem rausreiße?

Du redest mit deinem Kind?! Sagst du ihr auch, das du mit der Situation Probleme hast? Das du das Gefühl hast, das es nicht besser, viel mehr immer schlimmer wird?

Ja, ich weiß, wie vermittelt man das einem Kind. Jedoch, auch deine Kleine ist durch ihre eigene Mutter schon vorbelastet und weiß noch einiges, was bisher noch nicht sichtbar an der Oberfläche dümpelt.
Schau dir, Dich an, als kleinen Jungen, der darunter litt, weil Mami komisch war. Wie es Dich bis heute nachträglich immer noch belastet und manipuliert.

Soll das dein Kind auch erfahren? Als junge Erwachsene?
Zitat von Käptn Nemo:
Und wie kommt man dann aus so einer Nummer wieder raus?

Nur und ausschließlich mit viel Abstand, wie die drei Affen. Nix sehen, nix reden und nix hören. Du und dein Kind, solltet für Drusilla verschwinden, das sie dir und der Kleinen nicht mehr auflauern kann. Denn das wird sie weiterhin tun! Wenn nicht direkt, dann über dritte.
Das kann ne Freundin sein, der Postbote oder ein dir völlig Unbekannter.
Zitat von Vicky76:
Ich habe bei dir immer das Gefühl, von Flucht....


Manchmal ist Flucht, die Aussicht auf Rettung, während das Bleiben fortwährendes Leiden beinhaltet. Der Anwalt rät faktisch, aber er ist nicht in der Situation.
Wenn Nemo Haus und Wohnung verkauft, hat er genug Mittel um anderswo neu zu starten, ohne das ihm die seltsame Gräfin folgt.

Ne neue Schule, neue Freunde, die unbelastet, dir einen völlig neuen Impuls und Halt geben können, muss nichts schlechtes sein.

Lass blöde Zufälle zusammen kommen, Nemo verspätet sich, das Kind abzuholen und läuft der Ische von Drusilla in die Arme, wer weiß, was die dem Kind für einen Wackerstein ans Knie nagelt, damit Drusilla wieder einen Fuß in der Tür hat.
Es gibt Leute, die nur wegen der Aussicht auf anderen Beruf, ganze Bundesländer und Ländergrenzen wechseln.

Nemo könnte das Ganze auch mal durchspielen, gedanklich. Ob er dort Arbeit fände, ob es da vielleicht Verwandte gibt, die man seit Kindertagen nicht mehr sah oder ob dort andere Annehmlichkeiten winken.

Aber, Vicky, wenn man mit solchen Individuen zu tun hat, dann beruhigt sich das Ganze meist nur, wenn man aus der Schusslinie ist. @Kopfweide1 weiß das.

Es ist keine normale Trennung. Sie will vernichten - und sie wird das auch schaffen, wenn Nemo nicht etwas unternimmt. Das, was Sie vernichtet, braucht viel Therapie um wieder auf die Beine zu kommen und ob das jemals gelingt, steht noch gar nicht zur Debatte.

Man könnte es zu den Osterferien planen und zum Sommer hin ausführen. Fast ohne Druck. Nachdem Motto, komm Kind, machen wir dort mal Urlaub. Schauen wir uns um.

Beispiel, Nemo könnte in Richtung von @Endlich ziehen, so hätte er einen Wissenden und eine praktische Hilfe bei Allem, was durch Umzug folgt. Und wäre auch nicht so allein, mit Allem. Es tut gut, einen Freund in der Fremde zu haben.

03.12.2021 07:26 • x 1 #6857



Es ist wieder passiert

x 3


Charla

Charla


1281
2
3099
Zitat von Vicky76:
Der Anwalt ist Anwalt und sieht die Fakten.
Ich glaube nicht, dass er entscheidet, was menschlich besser für Vater und Kind ist.

Sehe ich auch so Vicky. Der Anwalt ist für die Rechtsberatung zuständig hat da hoffentlich genug Fachwissen und Kniffe um seinen Mandant erfolgreich durch den Prozess zu führen, dabei steht nicht die Psyche eines Kindes und dessen Eltern im Vordergrund, sofern er kein Ausgebildeter Psychologe ist fehlt ihm auch das Fachwissen dafür.
Nur zu bleiben weil es die rechtliche Seite als Vorteil sehen könnte steht gegenüber der Schäden der Psyche, die dieses dann aushalten muss.

Der Psychologe fand es angemessen umzuziehen um weitere Belastungen zu verhindern , ich sehe es nicht als Flucht sondern als Vernunft, zum Wohle des Kindes.

Demnach ist es für @käptn Nemo nachweisbar, dass er auch zum Wohle seines Kindes handelt, dass schon so viel durchmachten musste und noch muss, und mit einem möglichen Umzug schlimmeres zu verhindern beabsichtigt.

Die Kleine ist stark, hat aber noch mit den alten und neuen Auswirkungen zu tun, damit diese sich langsam auflösen können und sich nicht noch tiefer einbrennen können, ist es meiner Ansicht nach, nach wie vor, sinnvoll sie aus dem Umfeld des Grauens herauszuholen um sie nicht weiter ständig zu retraumatisieren.

Es hat sich immer wieder gezeigt, dass Kinder mit Veränderungen wesentlich besser klarkommen als ihre Eltern. Sie sind noch offener für Neues, bekommen neue Schulfreunde, eine neue Umgebung, das erweckt die Neugierde andere Möglichkeiten auszuprobieren und natürlich ist der Abschied vom Alten erstmal auch schmerzlich - hier kann die Frage aufkommen : Was ist jetzt langfristig schmerzlicher und belastender und sinnvoller ?

03.12.2021 09:17 • x 1 #6858


DieSeherin

DieSeherin


5075
6648
Zitat von Heffalump:
Es ist keine normale Trennung. Sie will vernichten - und sie wird das auch schaffen, wenn Nemo nicht etwas unternimmt.


also bitte... das unterstellt ja, dass @käptn Nemo kein würdiger gegener ist und passiv in der ecke hängt! das stimmt doch nicht! soviel macht messe ich ihr nicht bei!

03.12.2021 10:32 • x 1 #6859


thegirlnextdoor


1071
2122
Ich gebe zu, ich habe nicht jede einzelne Seite in diesem Thread gelesen, nur sehr viele - von den Verleumdungen etc habe ich mitbekommen,
aber hat die Ex oder ihre Freunde Nemo je richtig Gewalt angedroht?

Wird ihm und seiner Tochter regelmäßig aufgelauert?

(Ich meine damit nicht im Sinne einer stumpf-treuen Freundin, die einmal auftaucht, auf die Tränendrüse drückt und sagt hast du denn kein Herz..?)

Nemo, fühlst du dich richtig bedroht oder musst Angst um deine Tochter haben?
Falls ja... würde ich die Sache mit dem Umzug auch anders bewerten...

03.12.2021 10:38 • #6860


Vicky76

Vicky76


8432
4
14652
Zitat von Heffalump:
Manchmal ist Flucht, die Aussicht auf Rettung,


Zitat von Charla:
Was ist jetzt langfristig schmerzlicher und belastender und sinnvoller ?

Ihr habt recht
Neues Spiel, neues Glück!
Ich wüsste schon ein paar Städte, wo ich gerne wohnen würde!
Aber ich stelle es mir auch unglaublich schwer vor, mit allem, komplett neu anzufangen, ohne Hilfe, ganz alleine.

03.12.2021 13:01 • #6861


Charla

Charla


1281
2
3099
Zitat von Vicky76:
Aber ich stelle es mir auch unglaublich schwer vor, mit allem, komplett neu anzufangen, ohne Hilfe, ganz alleine.

Viellicht findet sich ja ein Kompromis - irgendwo in der Mitte ?
@käptn Nemo hat in dieser Umgebung schon so viel Leid erfahren, vielleicht ist es richtig diese Seiten seines Lebens zu wechseln ?

Nemo wird wissen was zu tun ist wenn der richtige Zeitpunkt dafür gekommen ist.

03.12.2021 14:24 • #6862


Gast2000


1333
4561
Die Diskussion ob ausziehen aus dem eigenen Haus, oder nicht, wurde hier im Forum bereits über viele
Seiten hinweg intensiv diskutiert. Fast alle Foristen hier im Forum waren für den Auszug/Umzug mit ähn-
lichen oder gleichen Argumenten.

Die Beratung und Argumentation seines RA das in der Situation nicht zu tun, war für mich schlüssig. Mit
dieser Einschätzung stand ich hier im Thread ziemlich alleine da. Allerdings hatte sein RA den TE von
der Richtigkeit überzeugt, sonst hätte er wohl anders gehandelt.

Natürlich ist ein Fachanwalt kein Psychologe. Ein guter RA wird jedoch immer die Gesamtsituation, über das
juristische hinaus, im Blick haben. Seine Aufgabe und Ziel ist es seinen Mandanten möglichst vor Schaden
und schwerwiegenden, teuren, Fehlern zu bewahren. Wer möchte, kann alle Argumente für oder gegen
nachlesen.

Die für mich entscheidende Frage ist, können mit einem Auszug überhaupt in der Situation des TEs gravie-
rende Probleme gelöst werden. Nein, weil das nicht allein in seiner Hand liegt. Sie will den TE vernichten
- dass sie das sehr ernst meint hat sie bewiesen -, und genau das ist von keinem Wohnort abhängig. Es
sind zwei Immobilien im Spiel und seine Tochter würde ihre Freundinnen und Umfeld verlieren und müsste
in eine andere Schule mit neuer Umgebung gehen. Der TE müsste sich einen neuen Arbeitsplatz suchen
oder lange Fahrzeiten jeden Tag, als Alleinerziehender, in kauf nehmen.

Eine Flucht vor gravierenden Problemen löst keine, es besteht jedoch die Gefahr, dass weitere, auch
finanzielle, Probleme/Verluste hinzukommen. Es gibt jedoch jemanden, die ihren Erfolg bejubeln würde,
seine Ex und wahrscheinlich auch der AM und Nachbar. Ein Erfolg, der sie in ihrem Verhalten dann noch
bestärkt weiter zu machen

Auch wenn die Argumente pro Umzug verständlich sind und ihre Berechtigung haben, sehe ich dennoch
in der Abwägung von Vor- und Nachteilen in der bisherigen Situation - die Betonung liegt auf bisherigen
in der Gewichtung eher erst einmal die Füße stillzuhalten, nichts tun und die - auch juristische - Ent-
wicklung - abzuwarten.

Ich bin mir bewusst hier gegen den Strom, aus Überzeugung das sein RA aus seiner Erfahrung über das
juristische hinaus richtig beraten hat, zu schwimmen.

Ich denke, niemand hier kann dem TE garantieren, mit einem Umzug vor seiner Ex dann sicher zu sein und
fast alle gravierenden Probleme, ohne Nachteile oder gar Verschlimmbesserung, damit gelöst sind.

Letztlich muss der TE selber wissen und für sich das entscheiden was für ihn richtig ist und mögliche Folgen
abwägen. Es liegt in seiner eigenen Verantwortung.

03.12.2021 18:52 • x 3 #6863


Charla

Charla


1281
2
3099
Zitat von Gast2000:
Ich bin mir bewusst hier gegen den Strom, aus Überzeugung das sein RA aus seiner Erfahrung über das
juristische hinaus richtig beraten hat, zu schwimmen.

Letztlich muss der TE selber wissen und für sich das entscheiden was für ihn richtig ist und mögliche Folgen abwägen. Es liegt in seiner eigenen Verantwortung.

@Gast2000, die Diskussion darüber ist meiner Einschätzung nach wieder aufgetaucht weil wir hier @käptn Nemo Befinden zu lesen und zu spüren bekommen, so wie er schreibt ist er am Limit seiner Kräfte gekommen und weiss nicht wie lange er das noch durchhalten kann, das wäre dann für mich ein Zeitpunkt diese Angelegenheit nochmal neu zu überprüfen und evtl. eine neue Entscheidung zu treffen.
Nemo hat sich bisher tapfer durchgeschlagen und ich bin sicher er wird das Richtige für sich und seine Tochter tun - es wird ihm beides nicht leicht fallen - weder zu gehen, noch zu bleiben - er muss für sich abwägen was für ihn sinnvoller ist, eine Garantie gibt es für beides nicht.

04.12.2021 00:14 • x 2 #6864


Vicky76

Vicky76


8432
4
14652
Zitat von Charla:
es wird ihm beides nicht leicht fallen - weder zu gehen, noch zu bleiben - er muss für sich abwägen was für ihn sinnvoller ist,

Ich habe bei solchen Entscheidungen, immer eine PRO - und KONTRALISTE

04.12.2021 00:19 • x 1 #6865


Heffalump

Heffalump


20215
29111
Zitat von Gast2000:
und genau das ist von keinem Wohnort abhängig

Schon, aber hier hat sie ihr Umfeld, hier kann sie xy überzeugen, hinzufahren/gehen, Nemo zu belästigen, die Chance, das sowas passiert ist hoch genug, weil OdB nah.

Wenn ihre fliegenden Affen, dafür aber ne Anreise von Stunden X in Kauf nehmen müssen, sich dort erst orientieren, exakt wissen, wann Nemo um Uhrzeit was tut, dann sieht die Sache schon anders aus.

04.12.2021 01:33 • x 2 #6866


Gast2000


1333
4561
Zitat von Heffalump:
Schon, aber hier hat sie ihr Umfeld, hier kann sie xy überzeugen, hinzufahren/gehen, Nemo zu belästigen, die Chance, das sowas passiert ist hoch genug, weil OdB nah. Wenn ihre fliegenden Affen, dafür aber ne Anreise von Stunden X in Kauf nehmen müssen, sich dort erst orientieren, exakt wissen, wann Nemo um Uhrzeit ...

Das ist mir zu einseitig gedacht, da ausgeblendet wird, dass es im Umfeld Menschen gibt, die zu ihm halten und
der Ex nicht glauben. Das würde an einem anderen Wohnort völlig anders aussehen, er wäre dann zunächst
völlig auf sich gestellt.

Nein, sie braucht niemanden, um an einem neuen Wohnort, z.B. an der Schule seiner Tochter, Eltern vor
dem TE zu warnen, sich dabei auf bestehende Anzeigen zu berufen, und alles beginnt dort wieder von
vorne. Nur mit dem Unterschied, er ist dort unbekannt und damit in einer noch schwierigeren Situation.
Sie braucht also nur zu sähen, die giftige Pflanze wächst dann von alleine. Wieder Flucht in einer mög-
lichen Endlosschleife mit ständigem Umzug? Genau das könnte passieren.

Es kommen, zu den von mir genannten, noch andere Argumente hinzu. Die sind im Thread nachlesbar.
Ein Argument davon halte ich jedoch für sehr wichtig. Nur wer vor Ort hautnah mitbekommt, was an Un-
wahrheiten und böswilligen Unterstellungen vom Gegenpart im gesamten Umfeld verbreitet wird, kann
darauf reagieren, dagegen halten und sich wehren. Durch eine Flucht durch Auszug ist das nicht mehr
möglich. Zudem würde insgesamt der fatale Eindruck erzeugt, da muss ja an den Anschuldigungen der
Ex was Wahres dran sein, er flüchtet.

Und, nicht zu vergessen, ein Umzug und was wird aus den Immobilien, bedeutet einen zusätzlichen,
hohen Stress für den TE sowie erhebliche Kosten und mögliche finanzielle, hohe Verluste.

Der TE kennt alle Argumente und vertraut seinem erfahrenen RA. Ich denke, es ist nicht hilfreich seinem
RA die Erfahrung, über das juristische hinaus, in vielen Jahren seiner Tätigkeit im Umgang auch mit
solchen Fällen, indirekt abzusprechen. Wenn auch der TE die Mehrheitsmeidung für richtig hält, ist
die Beratung des RA im Umkehrschluss falsch und damit folgerichtig das Vertrauen zu ihm nicht mehr
gegeben bzw. stark eingeschränkt. In diesem Fall wäre es dann richtiger sich einen anderen RA zu
suchen.

Ich kenne ja die bereits vor vielen Seiten verfestigte Mehrheitsmeidung im Thread. Es ergibt für mich
daher wenig Sinn mich weiter dazu im Thread zu äußern.

04.12.2021 12:39 • x 4 #6867


ElGatoRojo

ElGatoRojo


5097
1
8387
@Gast2000 = Völlig richtige Argumentation. Nemo sollte nicht die Flucht ergreifen - das Recht soll dem Unrecht nicht weichen.

04.12.2021 12:43 • x 2 #6868


Käptn Nemo

Käptn Nemo


3650
4
6321
Moin,

ich komme leider jetzt erst zum antworten.

Allerdings erst einmal nur knapp und bestimmt vergesse ich eh wieder die Hälfte. Gehe bei Gelegenheit dann nochmal näher drauf ein.

Erst einmal möchte ich sagen, dass ich Beide Seiten verstehen kann. Es ist halt wahnsinnig schwer eine richtige Entscheidung zu treffen. Und ja, irgendwie fühle ich mich auch so als sei ich ständig auf der Flucht - aber ist das denn so unnormal? Ich meine, es ist so viel passiert und es ist ja, obwohl einige Wochen vergangen sind, eben immer noch so aktuell.

Zitat von Kopfweide1:
Ich bin 2005 zusammengebrochen, habe meine Wohnung dort 2007 verlassen, bin 2017 von einem Flying monkey/Taxifahrer bei einem Besuch in der Stadt gefragt worden, ob ich zurück komme.

Das hört sich ganz furchtbar an. Ich habe dazu aber eine Frage (wenn Du diese nicht beantworten möchtest, dann ist das überhaupt kein Problem). Dieser Taxifahrer... war das eine vollkommen fremde Person?

Zitat von Gast2000:
Das Problem ist, so lassen sich keine vorhandenen, gravierende Probleme lösen. Im Gegenteil, es können weitere Probleme hinzukommen und die alten nimmt man mit.

Ja, da hast Du Recht und darüber schrieben wir ja auch schon.

Zitat von thegirlnextdoor:
Nemos Tochter braucht jetzt jede Stabilität, die sie bekommen kann.

Ich denke, ich geb da echt mein Bestes. Meine Tochter hat oberste Priorität.

Zitat von Charla:
Der Psychologe fand es angemessen umzuziehen um weitere Belastungen zu verhindern , ich sehe es nicht als Flucht sondern als Vernunft, zum Wohle des Kindes.

Umziehen werde ich wohl ganz bestimmt - aber das geht nicht so überstürzt.
Ich weiß, es gibt die Seite die sagt Zieh um, es ist das Beste was Du tun kannst und eben die Seite die sagt Es wäre ein fataler Fehler - und ich allein muss am Ende diese Entscheidung treffen. Das ist gar nicht so einfach.
Aktuell bin ich immer noch an dem Punkt, meine Tochter hier nicht rausreißen zu wollen und dafür habe ich auch Gründe. Klar findet sie auch an einem neuen Ort Freunde, Kurse etc. - ich glaube aber sehr wohl, dass ein Schulwechsel und alles Neue ihr erst einmal Angst machen würde.
Gerade in der momentanen Situation sind ihre Freunde total wichtig. Zusätzlich erschwert Corona ja auch alles.

Zitat von Charla:
Demnach ist es für @käptn Nemo nachweisbar, dass er auch zum Wohle seines Kindes handelt, dass schon so viel durchmachten musste und noch muss, und mit einem möglichen Umzug schlimmeres zu verhindern beabsichtigt.

Puh! Das ist schon hart zu lesen.

Zitat von Charla:
Die Kleine ist stark, hat aber noch mit den alten und neuen Auswirkungen zu tun, damit diese sich langsam auflösen können und sich nicht noch tiefer einbrennen können, ist es meiner Ansicht nach, nach wie vor, sinnvoll sie aus dem Umfeld des Grauens herauszuholen um sie nicht weiter ständig zu retraumatisieren.

Du meinst also, dass ein Umzug für meine Tochter zwingend notwendig wäre, damit sie all das verarbeiten kann?

Zitat von thegirlnextdoor:
Nemo, fühlst du dich richtig bedroht oder musst Angst um deine Tochter haben?

Ja!

Zitat von thegirlnextdoor:
aber hat die Ex oder ihre Freunde Nemo je richtig Gewalt angedroht?

Nicht nur angedroht.

Zitat von Charla:
Nemo hat sich bisher tapfer durchgeschlagen und ich bin sicher er wird das Richtige für sich und seine Tochter tun - es wird ihm beides nicht leicht fallen - weder zu gehen, noch zu bleiben - er muss für sich abwägen was für ihn sinnvoller ist, eine Garantie gibt es für beides nicht.

So ist es leider. Es fällt mir nach wie vor sehr schwer eine Entscheidung zu treffen und da ich nichts überstürzen möchte um am Ende vielleicht eine falsche Entscheidung zu treffen, brauche ich einfach etwas mehr Zeit.
Eine Pro und Kontra Liste habe ich erstellt - jedoch beschummel ich mich da selbst beim Kontra immer. Es bringt mir also nicht wirklich etwas.

04.12.2021 18:55 • x 2 #6869


Kopfweide1


424
848
Hallo Nemo, ich habe für dieses Exemplar gearbeitet. Er hat eine Praxis, ist Arzt. Der Taxifahrer war in dieser Zeit ein Patient. Ich bin damals in die Stadt, in der das Exemplar geboren wurde, gezogen. Ich war eine Person war dort /eine Person des öffentlichen Intetesse und sehr bekannt.
Gruss

04.12.2021 19:16 • x 1 #6870



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag