22

Ex hat Angst vor Neuanfang

Blümi


Er sagte er wolle sich nicht bei mir melden, weil er Angst hat, dass wir uns dann streiten. Er will diesem Konflikt einfach aus dem Weg gehen. Ich versteh nicht warum er sich so kindisch verhält. Zum zusammenbleiben brauchen wir ne Lösung. Gibt es keine für ihn heißt das die Trennung. Mit der er nun auch nicht glücklich ist. Also ich bin echt am Ende mit meinen nerven. Am liebsten würd ich die Sache für mich einfach beenden, aber ich kann meine Hoffnung einfach nicht abstellen und meine Gefühle für ihn auch nicht, weil ich einfach sonst alles an ihm liebe und diese komische Seite zeigt sich erst jetzt seit 4 Wochen aus welchen Gründen auch immer. Ich mein wenn man die Beziehung nicht will....macht man dann so ein Theater? Und schauspielert anderen auch irgendwas vor? Er soll auch stark abgenommen haben und extremst bleich sein...also dann sollte er nen Oscar bekommen!

15.01.2016 21:08 • #16


Dankbarkeit


151
2
87
Zitat:
Ich mein wenn man die Beziehung nicht will....macht man dann so ein Theater? Und schauspielert anderen auch irgendwas vor? Er soll auch stark abgenommen haben und extremst bleich sein...also dann sollte er nen Oscar bekommen!


Das könnte leider sein . Wenn er Dich nicht verletzen möchte indem er Dir sagt, dass er noch Gefühle für Dich hat, dann schiebt er diese (neue?) Angst stattdessen vor. Wenn das wirklich so sein sollte, ist es trotzdem auch für ihn schwer, denn das Wissen darum, dass er Dich verlassen hat, egal mit welcher Begründung, egal auch ob er ehrlich dabei war oder nicht, belastet sein Gewissen sehr stark. Ich kenne auch beide Seiten, und deshalb weiß ich, dass es auch auf der anderen Seite verdammt weh tun kann und verarbeitet werden muss.

Dass er stark abgenommen hat und bleicher ist als üblich, ist ein sehr sicherer Hinweis darauf, dass seine Gefühlswelt auch gerade stark aus dem Gleichgewicht geraten ist.

Zitat:
Also ich bin echt am Ende mit meinen nerven. Am liebsten würd ich die Sache für mich einfach beenden, aber ich kann meine Hoffnung einfach nicht abstellen und meine Gefühle für ihn auch nicht, weil ich einfach sonst alles an ihm liebe


17.01.2016 19:24 • #17



Ex hat Angst vor Neuanfang

x 3


Blümi


Gestern hat sich in der Sache viel getan. Er wollte mich sehen und hatte einen starken emotionalen Ausbruch gehabt. Er sagte er will mich einfach nicht verlieren und dass er seine Gefühle nicht länger verdrängen kann. Er kann sich kaum vorstellen nicht mit mir zusammen zu wohnen und denkt nicht mehr dass die Trennung die beste Lösung sei. Wir hatten sehr schöne 3 Stunden zusammen und haben auch viel gelacht und geweint und uns gegenseitig gezeigt wie sehr wir uns lieben. Allerdings steht ihm die Angst im Weg und er sagte selber dass er darüber keine Kontrolle mehr hat und seine Angst ihm gerade sein Leben zerstört. Er hatte ganz schlimm angefangen zu zittern und zu weinen. Ich habe mir große Sorgen um ihn gemacht. Irgendwann sagte er dann dass er nicht möchte dass ich ihn so sehe in seinem Zustand. Ich habe ihm gesagt dass ich ihn doch jetzt nicht allein lassen kann. Aber er hat mich weiter darum gebeten und ich bin dann gegangen....mit einem sehr schlechten Gefühl...er war wirklich nervlich vollkommen am Ende.
Er hat mir dann eine Stunde danach geschrieben, wie schön es war als ich da war und er für kurze Zeit seine Sorgen vergessen konnte. Aber dann kamen ihm wieder die Ängste hoch und er hat das einfach nicht unter Kontrolle und er hat sein Leben nicht mehr unter Kontrolle.

Ich habe ihm dann gesagt dass ich ihn niemals alleine lassen werde und ich immer für ihn da bin und er immer auf mich zählen kann..

Er sagte dass nur ich der Grund bin warum er noch lebt... und er gerade wieder nur am weinen ist

Am ende haben wir uns viele Küsschen und Herzchen geschickt und er hat mir immer wieder gesagt dass wir so besonders sind.

Viel Gerede um Gefühle aber Fakt ist: Er ist von seiner Angst blockiert und ich weiß nicht wie ich ihm helfen kann.....

18.01.2016 08:59 • #18


Dankbarkeit


151
2
87
Einerseits freue ich mich für Dich, dass er sich doch wieder bei Dir gemeldet hat. Andererseits scheint es tatsächlich eine ausgeprägte Angst in ihm zu geben.

Der Feind eurer Beziehung sind nicht mangelnde Gefühle füreinander, sondern diese Ängste. Er sollte sich deshalb in ärztliche Behandlung begeben (Psychotherapie) und an diesen Ängsten arbeiten. Die Behandlung zielt dann darauf ab, ihn auf den Umzug zu Dir vorzubereiten.

Eigentlich ist das doch mal gar nicht so schlecht, denn der Fahrplan ist klar.

Ich wünsche euch viel Erfolg dabei!

18.01.2016 17:44 • #19


Blümi


Die Sache ist leider schwieriger als sie aussieht...für ihn gibt es nun noch 2 Möglichkeiten: Entweder er kann seine Angst überwinden und mit mir kommen oder wir trennen uns. Das steht für ihn fest. Denn in getrennten Wohnungen will er das einfach gar nicht. Und er meint er kriegt den Kopf einfach nicht frei um sich entscheiden zu können. Er meint es ist so als wenn viele verschiedene Personen in seinem Kopf sind und jeder sagt was anderes. Sein Herz will mich aber sein Kopf steht ihm im Weg und er bekommt diese Blockade wegen des Umzugs nicht weg. Ich hab ihn gefragt ob wir vll was schönes unternehmen sollen aber das will er auch nicht weil er sich überfordert fühlt. Ich weiß gar nicht wie ich genau mit ihm umgehen soll. Er verfällt in eine richtig depressive Phase bzw ist schon längst in einer drin. Und ich habe Angst dass er immer tiefer in dieses Loch fällt und uns dann aus mangelnder Kraft wieder aufgibt. Ich schiebe die ganze Zeit schon meine Bedürfnisse beiseite und denke nur an ihm und wie er sich fühlt. In 3 Wochen ziehe ich um und ich hoffe bis dahin tut sich was. Ich weiß nicht wie lange ich diesem Stress standhalten kann...

19.01.2016 13:11 • #20


Dankbarkeit


151
2
87
Ich habe natürlich nicht den Einblick, den Du hast.

Zitat:
Ich weiß gar nicht wie ich genau mit ihm umgehen soll. Er verfällt in eine richtig depressive Phase bzw ist schon längst in einer drin.


Es klingt vielleicht komisch, aber was Du solltest den Kontakt abbrechen und ihm dabei ganz klar machen, dass es Dir nicht darum geht, ihn zu verlassen (das willst Du ja gar nicht) oder ihn hängen zu lassen, sondern Du ihm die Zeit geben willst, seine Entscheidung mit dem Herzen treffen zu können. - Er kann sich jederzeit bei Dir melden, wenn er eine Entscheidung getroffen hat (oder sich doch einer Therapie unterziehen will).

Die Alternative besteht darin, dass Du Dich jetzt noch die nächsten 3 Wochen mit ihm rumquälst.

Zitat:
Und ich habe Angst dass er immer tiefer in dieses Loch fällt und uns dann aus mangelnder Kraft wieder aufgibt.


Ja, aber eine Therapie ist für ihn ja scheinbar auch nicht drin. Offenbar nimmt ER das jedenfalls in kauf.

Zitat:
In 3 Wochen ziehe ich um und ich hoffe bis dahin tut sich was. Ich weiß nicht wie lange ich diesem Stress standhalten kann...


Du musst für Dich die Entscheidung treffen, was Du wirklich willst. Mit dem Abbruch des Kontakts kannst Du mehrere Fliegen mit einer Klappe schlagen. Er hat eine faire Chance bekommen sich über seine Gefühle und Ängste im Klaren zu werden (und er wird Dich dann hoffentlich genug vermissen, dass er seine Angst überwinden kann oder doch eine Therapie macht). Du hast Zeit Dich auf den Umzug vorzubereiten. Und Du kannst Dir selber auch in der Zeit im Klaren werden, was Du wirklich willst. - Naja, und falls er sich dann doch gegen Dich entscheiden sollte, dann hast Du bereits 3 Wochen keinen Kontakt gehabt, das sind 3 Wochen Vorsprung .

Ob Du meinem Ratschlag folgst oder nicht, ich wünsche Dir weiterhin viel Kraft, denn beide Wege erfordern viel Kraft !

19.01.2016 22:55 • #21


Blümi


Die Sache hat sich wohl geklärt...
Er hat mir heute geschrieben, dass er einfach nicht umziehen kann und keine weitere Belastung für mich sein möchte, obwohl er mich über alles auf der Welt liebt. Er bekommt seine Angst einfach nicht in den Griff und um davor wegzulaufen zieht er den einfachen Weg der Trennung vor. Ich glaube ihm ist immer noch nicht bewusst, was das eigentlich für ihn bedeutet.

Aber nun merke ich wie bei mir die Grenze erreicht wurde...ich halt das hin und her nicht mehr durch. Ich habe ihm gesagt dass ich ihm das nie mehr verzeihen werde und er sich nicht mehr bei mir melden soll...auch wenn er psychische Probleme hat. Ich kann nicht immer nur an ihn denken. Ich gehe selber kaputt...

20.01.2016 14:56 • #22


Dankbarkeit


151
2
87
Das tut mir sehr Leid!

Zitat:
obwohl er mich über alles auf der Welt liebt.


Macht er das?

Zitat:
Ich glaube ihm ist immer noch nicht bewusst, was das eigentlich für ihn bedeutet.


Jetzt musst Du wohl anfangen wirklich mehr an Dich zu denken.

Zitat:
Aber nun merke ich wie bei mir die Grenze erreicht wurde...ich halt das hin und her nicht mehr durch. Ich habe ihm gesagt dass ich ihm das nie mehr verzeihen werde und er sich nicht mehr bei mir melden soll...auch wenn er psychische Probleme hat. Ich kann nicht immer nur an ihn denken. Ich gehe selber kaputt...


Du hast vollkommen Recht. Du solltest anfangen an Dich selber zu denken. Wenn es jetzt doch wieder zu einer Trennung gekommen ist, dann solltest Du ab sofort die Kontaktsperre voll durchziehen, und zwar um deinetwillen. Wenn er sich doch wieder bei Dir meldet, kannst Du ihm ja immernoch eine weitere Chance geben.

Ich kann Dir jetzt nur versprechen, dass es bald wieder Licht am Ende des Tunnels geben wird, so tief das Loch zur Zeit auch sein mag, in dem Du Dich befindest. Halte durch!

20.01.2016 20:35 • #23


Blümi


Er lässt mich einfach nicht in Ruhe. Plötzlich meint er er will nochmal abklären was ich aus der Wohnung mitnehme, obwohl wir das schon mal geklärt haben. Nun findet er plötzlich die Aufteilung ungerecht.

Gestern als er mir geschrieben hat, dass er nicht umziehen kann und die Trennung als einzige Lösung sieht habe ich auf den ganzen Blödsinn nur gesagt, dass ich ihm das niemals verzeihen werde und er mir nicht mehr schreiben soll (eh Hammer genug dass er mir so etwas wichtiges per Whatsapp schreibt) er hat nach meiner Nachricht noch ellenlange Texte geschrieben von wegen dass er so hofft dass ich glücklich werde. Er aber definitiv nicht glücklich wird und sein Leben zerstört ist (ja mein Gott wessen Entscheidung war es denn?!).
Auf die ganze Kacke hab ich nicht reagiert. Und heute morgen kam dann die Nachricht dass wir das mit den Sachen doch nochmal klären sollen.
Hat das alles nicht langsam etwas narzisstisches? Ich hab das Gefühl er kann es nicht ertragen, wenn er merkt dass bei mir die Grenze erreicht ist. Jedes Mal war es so. Ich gebe ihm zu verstehen, dass das nun genug war und kurz danach meldet er sich wieder und redet von der großen Liebe. Ein zwei Tage danach gibts wieder ein paar für mich in die Fresse und er schmeißt alles hin.
Und ich hab den schei. mit mir machen lassen. Ich war teil seines kranken Films. Mal sehen wie er es findet wenn ab jetzt die weibliche Hauptrolle fehlt. Ich habe so eine unglaubliche WUT!

21.01.2016 12:04 • #24


Gast w42


Liebe Blümi,
kann sein, dass er immer schon diese tiefsinnige Angst hatte nur skeptisch bislang keinen Grund hatte auf- und auszubrechen. Du bist ja aber nicht seine Mutter, Therapeutin sondern seine Freundin. Alles was du beschreibst deutet bzw deutest du selber auf völlig unverarbeite Kindheitswunden auf welche er aus diesem Grund im wahrsten Sinne kindisch unreif reagiert.

Deine Wut verstehe ich sehr gut, denn er verletzt dich indem er dich zum Täter seiner unbearbeiteten Wunden macht. Er braucht da Hilfe, von Dritten und nicht von dir. Da ist wohl nix narzistisches (eine beliebte These bzw Schnellschuss hier auf sehr vielen Seiten ) sondern blanke Hilflosigkeit. Ich verstehe somit nicht nur deine Wut sondern auch dein abwenden von ihm.

ABER ich kenne das Problem was er hat gut von meinem jetzigen Partner, es kippte oft am Anfang aus ähnlichen Gründen und geholfen hat ihm nur dass er wusste ich bin da, wenn er es wieder in Griff hat, aber erst dann!

Während seiner Verlustangstphasen habe ich ihm absolut keinen Grund zur Eifersucht gegeben, habe ihm aber deutlich zu verstehen gegeben dass ich nicht zuständig und auch nicht der Grund für sein Verhalten bin, sein will.

Ich bin ein sehr einfühlender Mensch, auch beruflich, und ich bin durch die Hölle gegangen ihn zu verlieren. Aber ich bin hart geblieben. Habe ihm klar gemacht: mit mir nicht diese Spielchen.

Er hat es in den Griff bekommen, durch eine Therapeutin, es ging sogar sehr schnell weil sie ihn aus dem zornigen Kindverhalten in die Erwachsenwelt holte.

Danach liebte ich ihn noch mehr, ein wunderbarer Mann ist aus ihm geworden... ...Leider ging es trotzdem später aus anderen Gründen auseinander, was ich nicht wollte... dieser Teil gehört aber nicht hierher...

Alles Gute

21.01.2016 21:24 • #25


Blümi


Willst du mir als Rat geben ihn nicht loszulassen?
Das Problem ist, dass selbst wenn er nun wieder seine Meinung ändert...ich ihm einfach nicht mehr trauen kann. Ich dachte ich kenne diese Person in und auswendig und dann zeigt sich so eine Seite. Ich weiß gar nicht wie ich jemals nochmal jemanden so vertrauen kann...

Er hatte sich gestern als ich mich nicht bei ihm gemeldet habe meiner Freundin geschrieben und ihr gesagt sie solle mir doch sagen dass ich mich bei ihm melden soll. Ich habe das Gefühl er hat auch noch mehrere Ängste. Warum lässt er denn nicht los, wenn er die Trennung will? Sind das auch noch zusätzliche Trennungsängste? Tausend Fragen in meinem Kopf nach dem Warum. Warum ist er so geworden? Warum verletzt er mich? Warum lässt er mich dann aber spüren dass er mich liebt? Was ist das alles für eine kranke Show?

Ich wünschte ich könnte meine Gefühle abstellen, denn mein Kopf sagt mir ganz klar: Er macht dich kaputt! Renn so schnell du kannst!

Aber die Jahre sind schwer zu vergessen...und es ist schwer zu begreifen, dass es kein WIR mehr gibt. Mir graut es vor dem Tag meines endgültigen Auszugs...

22.01.2016 10:25 • #26


Dankbarkeit


151
2
87
Zitat:
Und ich hab den schei. mit mir machen lassen. Ich war teil seines kranken Films. Mal sehen wie er es findet wenn ab jetzt die weibliche Hauptrolle fehlt. Ich habe so eine unglaubliche WUT!


Ich würde Dir raten, an Deiner Entscheidung ihn zu verlassen nach allem was Du geschrieben hast, festzuhalten. Und zwar weil das hier:

Zitat von Gast w42:
Er hat es in den Griff bekommen, durch eine Therapeutin, es ging sogar sehr schnell weil sie ihn aus dem zornigen Kindverhalten in die Erwachsenwelt holte.


voraussetzt, dass er sich therapeutisch behandeln lassen möchte/würde (also wirklich den eigenen Willen hat, die Beziehung zu retten, sonst funktionieren Therapien nicht). Aber das lehnt er strikt ab. Als Alternative könntest Du versuchen ihn trotzdem noch einmal eindringlich von einer Therapie zu überzeugen.

Zitat:
er hat nach meiner Nachricht noch ellenlange Texte geschrieben von wegen dass er so hofft dass ich glücklich werde. Er aber definitiv nicht glücklich wird und sein Leben zerstört ist (ja mein Gott wessen Entscheidung war es denn?!).


Da ich mir über seinen seelischen Gesundheitszustand nicht im Klaren bin, weiß ich nicht sicher, ob das Folgende bei ihm zutrifft. Unter normalen Umständen ist sowas leider als typische Ausrede zu werten, um sich sein Gewissen etwas zu erleichtern und den anderen nicht so sehr zu verletzen (weil der wahre Grund z.B. ist, dass einfach keine Liebe mehr da ist). - Das Problem ist nur, dass der andere sich deshalb noch unnötig Hoffnung macht und sich die ganze Zeit fragt, ja, wieso verlässt er mich denn dann?

Ich wünsche Dir viel, viel Kraft!

24.01.2016 21:10 • #27


Blümi


Tja das hin und her hat kein Ende...

Er hat sich wieder gemeldet und gesagt, dass er all seine Fehler einsieht und am liebsten alles rückgängig machen wollte. Ihm würde es so leid tun, dass er mir solche Schmerzen zubereitet hat. Er sagt, er könne seine Probleme ohne meine Hilfe nicht in den Griff bekommen und ohne mich keinen Sinn mehr im leben sehen. Er meint auch, dass er gerade einfach nicht er selber ist und gar nicht weiß warum er solche Dinge tut und sagt. Ich habe ihm gesagt, dass ich ihm da nicht helfen kann. Aber er sagt, dass es ihm ohne mich nie besser gehen wird.

Ich glaube da nicht daran, dass da keine Liebe ist...Er ist sozial komplett abgeschottet. Seine Mutter rief mich besorgt an und meinte sie erreicht ihn kaum noch. Er hängt in seinem schwarzen Loch.

Er hat mir versprochen, dass er mich nie mehr verletzen wird. Klar es sind nur Worte...aber ich kann ihn nicht loslassen. Ich hab das Gefühl er schreit nach Hilfe und da kann ich einfach nicht wegschauen. Ich war auch wieder bei ihm und wir haben zusammen gekocht und eine sehr schöne Zeit gehabt. Der Abschied ( ich wohne ja bei meinen Eltern und in 2 Wochen zieh ich um) war hart und dann fiel er wieder in sein Loch...

Er meint dieses Wissen, dass wir erst mal nicht zusammen wohnen macht ihn so fertig. Für ihn ist der Abschied so als wenn ich von ihm weggenommen werde. Ich habe ihm gesagt dass er jederzeit zu mir ziehen kann, aber da sind wir wieder bei der alten Angst. Ich glaube er ist mittlerweile so weit dass er weiß, dass es ihm durch eine Trennung nicht besser geht und dass das nicht das Problem des Vermissen löst.
Ihm gehts grad richtig schlecht...und mir auch! Habe natürlich Angst, dass er sich es wieder anders überlegt.

Er will mich grad auch gar nicht mehr sehen, weil er meint, dass ihm der Abschied zu sehr wehtut.

Ich dreh total durch einfach

25.01.2016 10:03 • #28


Dankbarkeit


151
2
87
Zitat:
Ich habe ihm gesagt, dass ich ihm da nicht helfen kann. Aber er sagt, dass es ihm ohne mich nie besser gehen wird.


Du hast damit Recht. Eine Therapie scheint in seinem Fall der einzige Ausweg zu sein. Seine Ängste scheinen das normale Maß weit überschritten zu haben.

Zitat:
Ich hab das Gefühl er schreit nach Hilfe und da kann ich einfach nicht wegschauen.


Hilf ihm indem Du ihn zu einer Therapie überredest. Sprich Dich mit seiner Mutter ab, dass ihr beide gemeinsam in die gleiche Richtung arbeitet. Es hilft ihm (und Dir selber) nichts, wenn Du ihn immer wieder besuchen kommst, alles gut ist, und sobald Du weg bist, ihr beide wieder am Boden seid.

Versuche ihm klar zu machen, dass eine Therapie die einzige Möglichkeit ist, wie ihr gemeinsam glücklich werdet.

Zitat:
Er meint dieses Wissen, dass wir erst mal nicht zusammen wohnen macht ihn so fertig. Für ihn ist der Abschied so als wenn ich von ihm weggenommen werde.


Hält ihn denn irgendwas in seiner alten Stadt (Beruf, Schule, ...), oder könnte er eigentlich sogar direkt in 2 Wochen mit Dir mitziehen?

Zitat:
Ich glaube da nicht daran, dass da keine Liebe ist...


So wie Du es jetzt beschrieben hast, habe ich auch wieder Hoffnung.

25.01.2016 17:33 • #29


Blümi


Ja er ist nicht mal bereit bei der Telefonseelsorge oder so anzurufen. Er meint das bringt ja alles nix.
Ihn hält ja eben nix in der Stadt....es ist halt seine Angst. Er hats schon selber ausgesprochen. Es ist die Angst der Veränderung - und nun verändert sich deifinitiv was und damit kommt er absolut nicht klar. Das mit der Therapie begreift er einfach nicht. Ich glaube ihm gehts scheinbar noch zu gut.

Ich hab das Gefühl, je mehr ich auf ihn eingehe und ihm versuche zu helfen (obwohl er ja sagt er braucht meine Hilfe) umso mehr suhlt er sich in seinem Selbstmitleid. Er kommt aus dem Jammern nicht mehr raus und ich ertrag das langsam nicht mehr. Jede andere wäre da schon über alle Berge. Mich fragen auch immer alle warum ich nicht endlich einen Schlussstrich ziehe. Ich schaff es einfach nicht. Ich liebe ihn eben und andere verstehen meine Gefühle nicht.

25.01.2016 20:09 • #30



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag