310

Ex & Vater will feige abhauen / aufhalten oder nicht?

DeepPurple25

12
1
Hallo, liebes Forum!

Ich brauche mal dringend Eure Meinung und Ansicht zu meinem Thema. Ich versuche, mich möglichst kurz zu fassen, auch wenn das nicht so einfach in meinem Fall ist.

Also, ich (25) bin mittlerweile zum fünften (!) Mal von meinem (jetzt wieder) Exfreund (36) getrennt. Wir waren insgesamt ca. 6 Jahre zusammen, rechnet man die Trennungszeiten mit ein. Wir haben eine gemeinsame Tochter (3) und das gemeinsame Sorgerecht für sie.

Der Grund der Trennung war immer hauptsächlich krankhafte Eifersucht und die damit verbundenen Streitereien, hauptsächlich von meiner Seite aus. Ich fordere in Beziehungen schon sehr viel ein, denke ich. Ich verlange nämlich generell, dass mein Partner absolut keinen Kontakt zu Frauen hat und auch niemals andere Frauen auch nur ansieht. Und ich rede hier nicht nur vom Hinterhergaffen und Starren, sondern für mich reicht der reine Blickkontakt zu einer Frau, das ist für mich schon Fremdgehen. Und das nicht in nur in Bezug auf Frauen draußen auf der Straße, sondern auch auf Fotos, im TV, auf Zeitungen, PC/Handy, etc. Also überall, wo diese nur vorkommen.

Am liebsten würde ich meinen Partner komplett von der Außenwelt abschotten, wenn ich ehrlich bin.

Ich hatte im Grunde absolut nie wirklich Vertrauen zu meinen Partnern, von welchen ich mittlerweile schon 7 inkl. meinem aktuellen Ex hatte.

Dazu muss ich sagen, dass ich Borderlinerin bin, eine komplett zerrüttete Familie habe (Vater Alk., Mutter hat sich nie für mich interessiert und mich, als ich zwei Jahre alt war, im Stich gelassen, mittlerweile besteht aber wieder Kontakt, wenn auch nur oberflächlich), jahrelang S. missbraucht wurde, jahrelang unter Mobbing litt und mehrfach von meinen Partnern betrogen wurde.

Ich konnte meinem Ex auch nie wirkliche Liebe zeigen und auch nicht entgegennehmen, weil ich damit einfach nicht umgehen kann. Ich brauche zwar Liebe, Wertschätzung, Geborgenheit, etc. Bekomme ich diese aber, wird es mir sehr schnell zu eng. Schwer zu erklären.

Das soll alles keine Entschuldigung oder Rechtfertigung sein, einfach nur eine Erklärung, warum ich so extrem misstrauisch und eifersüchtig bin und im Grunde keinerlei Selbstwertgefühl/Selbstbewusstsein besitze.

Die Sache ist nun, dass mein Partner in den Trennungen, so also auch jetzt, immer extremst gelitten hat und auch jetzt wieder durch die Hölle geht. Dazu sei auch gesagt, dass ich in fast allen Trennungszeiten immer ziemlich schnell einen anderen Typen hatte. Es war aber nie was Ernstes. Zwar lief auch immer was mit diesen Typen, aber letztendlich waren sie nur Ablenkung für mich, weil ich einfach nicht lange alleine sein kann/will, wie auch immer.

Mein Ex ist deswegen auch schon länger in Therapie (schon damals nach und wegen der ersten Trennung) und die Trennung reißt ihn auch jetzt wieder wirklich komplett aus dem Leben. Er sagt auch immer, dass er nicht nur mich mal wieder, sondern auch seine Familie verloren hat, obwohl er ja noch unsere Tochter hat. Aber für ihn ist die Familie ohne mich nicht komplett, so argumentiert er dies immer. Auch, wenn ich ihm ständig sage, dass unsere Tochter seine Familie ist, sagt er immer und immer wieder, dass seine Familie nur durch unsere Tochter UND mir komplett wäreNun ja, ich sehe das etwas anders, aber man bringt ihn von dieser Ansicht einfach nicht ab.

Die jetzige Trennung liegt im Übrigen 5 Tage zurück, also eine knappe Woche.

Jetzt aber zum Eigentlichen:

Es geht nun darum, dass mein Ex weit wegziehen will, so wie er sagt. Er sagt, dass er in seiner Wohnung und in der Umgebung keine Zukunft mehr für sich sieht, ihn alles an mich erinnert. Er wüsste daher auch nicht, ob bzw. wann / wie oft er unsere Tochter dann überhaupt noch sehen wird.

Zwar hat er dies in den anderen Trennungszeiten auch schon des Öfteren gesagt, aber ich habe das Gefühl, dass er es diesmal wirklich ernst meint. Und ich finde das einfach nur vollkommen egoistisch von ihm. Denn ich finde, dass er sich damit einfach feige seiner Verantwortung als Vater entziehen will. Ich habe einfach das Gefühl, dass sobald er wirklich weg sein sollte er dann nichts mehr von sich hören und sehen lassen wird. Seine Wohnung hat er mittlerweile auch schon in diversen Portalen inseriert, also es scheint ernst zu sein.

Kurze Zwischenbemerkung: Ich habe momentan noch das Auto von meinem Ex. Mein Eigenes ist mir vor einiger Zeit kaputtgegangen und ich selbst kann mir kein eigenes Auto leisten (lebe von Hartz IV). Er sagt, dass er mir sein Auto hauptsächlich wegen unserer Tochter überlässt, wegen Einkäufen, Unternehmungen mit meiner Tochter und damit meine Tochter und ich einfach unabhängig sind. Ist ja ein netter Zug von ihm, aber ich glaube und denke, dass er damit einfach nur sein schlechtes Gewissen reinwaschen will, um nicht zugeben zu müssen, dass er sich seiner Verantwortung als Vater entziehen will.

Das Auto überlasst er mir aber auch nur dann, solange ich es nicht anders geregelt bekomme UND vor allen Dingen keinen neuen Typen habe, weil mein Ex niemals wollen würde, dass ich dann mit diesem neuen Typen in diesem Auto fahren würde oder es dafür nutze, zu diesem Typen dann zu fahren. Für mich ist das einfach die pure Erpressung. Ich meine, letztendlich ist es doch meine Entscheidung, ob ich mir wieder einen neuen Typen suche oder nicht, oder?!

Ich muss allerdings auch ehrlich zugeben, dass mein Ex wirklich sehr, sehr viel für mich getan hat, trotz meiner Krankheit. Er hat immer unheimlich viel Verständnis, Geduld für mich gehabt, hat mich immer in allem unterstützt (auch finanziell, hat sich sogar für mich hoch verschuldet), mir immer geholfen, wo er nur konnte, etc. obwohl er selbst auch schon lange wegen Depressionen krankgeschrieben ist (lange Geschichte). Er ist in dem Sinne wirklich ein Traummann. Obwohl er leider auch sehr eifersüchtig ist.

Er wollte z.B. nie, dass ich zu freizügig draußen herumlaufe (speziell im Frühling/Sommer) und hat das immer damit erklärt, dass er mich im Grunde nur vor irgendwelchen notgeilen Blicken und Gedanken der Typen schützen wollte. Er spielte dann immer auf meinen S. Missbrauch an, brachte dies damit immer in Verbindung. Aber ich wertete das immer so als eine Art Verbot an, dass ich gewisse Kleidung einfach nicht tragen dürfte. Das war also auch häufig ein Streitthema, speziell jetzt bei solchen Temperaturen, wie sie gerade herrschen.

Dann mal zurück zu unserer Tochter:

In den Trennungszeiten wollte er mich persönlich nie sehen. Er sagte immer, es würde ihm zu weh tun, mir ständig über den Weg zu laufen, wenn er meine Tochter sehen will. Wir haben das dann in diesen Zeiten immer über eine dritte Person geregelt, die ihm dann unsere Tochter übergeben bzw. von diesem wieder in Empfang genommen hat. So wurde der persönliche Kontakt vermieden. Ich fand das nie so toll. Ich denke auch, dass er sich da etwas weinerlich verhalten und seine persönlichen Gefühle immer vorne angestellt hat. Ich denke, für sein Kind sollte man immer stark sein, egal wie es einem selbst geht.

Was mein Ex und ich auch oft diskutiert haben, war das Thema, was für unsere Tochter besser bzw. schlechter wäre: Als Trennungskind aufzuwachsen oder mit Eltern aufzuwachsen, die sich häufig streiten. Ich bin der Meinung, dass sie als Trennungskind besser hat, weil sie dann die ständigen Reibereien nicht mitbekommt. Mein Ex sieht dies anders. Er sagt, dass Trennungskinder wohl immer gewisse Spuren durch die Trennung davontragen würden. Mag aber auch sein, dass er nur dieser Meinung ist, um mich dadurch wieder zurückzubekommen, ich weiß es nicht. Dazu sei auch gesagt, dass unsere Tochter immer noch richtig spricht und sich generell schlecht entwickelt. Und ich bin davon überzeugt, dass dies nur daran liegt, dass sie ständig unsere Streitereien und die damit verbundenen Anspannungen mitbekommt bzw. mitbekommen hat. Ich weiß es nicht.

Ich habe auch Angst, dass sobald unsere Tochter in den Kindergarten kommt oder auch später in die Schule -, die Erzieher bzw. Lehrer dann merken, dass mit unserer Tochter etwas nicht stimmt aufgrund ihrer schlechten Entwicklung, diese daraufhin das Jugendamt einschalten und mir meine Tochter weggenommen wird. Davor habe ich einfach riesige Angst. Denn wir hatten schon einmal mit dem Jugendamt zu tun (möchte ich jetzt nicht näher erläutern) und waren kurz davor, die Kleine zu verlieren. Das möchte ich nie wieder erleben.

Gestern habe ich von meinem Ex nun einen Brief bekommen, in welchem er mir unter anderem mitteilt, dass er weit wegziehen möchte, und er dadurch auch nicht weiß, ob bzw. wann/wie oft er unsere Tochter dann überhaupt noch sieht (siehe oben). Und er wüsste auch nicht, ob er unsere Tochter bis zu dem Zeitpunkt des Auszugs überhaupt noch sehen wird.

Er hat zwar in dem Brief auch eine Besuchsregelung niedergeschrieben (jedes zweite Wochenende, Vermittlung/Übergabe unserer Tochter über seinen Freund, etc.), schrieb aber in gleichem Atemzug, dass er nicht wüsste, wann er unsere Tochter dann das erste Mal wieder zu sich nimmt. Er schrieb, dass dies Wochen, Monate, oder sogar Jahre dauern könne.

Super, was soll ich jetzt damit anfangen?! Ich hänge jetzt total in der Luft, bin im Grunde genauso schlau wie ohne den Brief. Er schrieb auch, dass er dafür sorgen wird, dass seine zukünftige Adresse niemand erfährt und er diese deswegen schützen lassen wird.

Eigentlich möchte ich auch nicht, dass er wegzieht. So gesehen ist er wirklich ein ganz toller Mensch, der wirklich ALLES für mich getan hat und ich weiß, dass er mich wirklich zutiefst liebt. Und der Gedanke, dass er bald weg sein wird, löst wirklich ein sehr unwohles Gefühl bei mir aus. Ihm gegenüber würde ich das aber niemals zugeben. Ich habe ihn auch wirklich sehr oft beleidigt, angegriffen, bis aufs Blut provoziert, ihm geschrieben, dass ich ihn hasse und nie wiedersehen will, etc. Das habe ich aber bei den vorangegangenen Trennung auch immer gesagt und bin letztendlich doch immer wieder zu ihm zurückgekommen.

Aber das liegt wohl auch irgendwie an meiner Krankheit, ich weiß es nicht

Mein Ex hatte mir auch immer wieder vorgeschlagen, dass wir eine Paartherapie machen und/oder ich speziell eine Einzeltherapie wegen meiner Borderline-Erkrankung machen soll, alleine schon unserer Tochter zuliebe. Ich habe das aber immer konsequent abgelehnt, weil ich das einfach nicht möchte.

oOoOoOoO

Ok, der Text ist dann doch etwas länger geworden, tut mir leid. Meine Fragen, die ich nun an Euch habe, sind:

1. Findet ihr das Verhalten meines Ex egoistisch bzw. verantwortungslos gegenüber meiner Tochter? Sie kann doch wirklich am wenigsten dafür.

2. Gibt es eine Möglichkeit, später an die Adresse meines Ex zu kommen, sollte mal irgendwas geklärt werden müssen in Bezug auf unsere Tochter?

(Mein Ex schrieb zwar, dass er mir gewisse Entscheidungen bzgl. des Sorgerechts überlassen wird, aber es kann ja dennoch immer mal wieder etwas sein, worüber wir dann reden müssten.)

3. Soll ich ihn einfach so ziehen lassen oder nochmal das Gespräch mit ihm suchen? Obwohl ich im Grunde weiß, dass es nicht viel Sinn macht, denn ich würde wohl immer unter dieser krankhaften Eifersucht leiden und damit alles wieder kaputt machen.

4. Denkt Ihr, dass mein Ex dadurch, dass er mir sein Auto überlässt, nur sein schlechtes Gewissen reinwaschen will oder wie würdet Ihr das deuten? Und wertet Ihr das als Erpressung, dass mein Ex mir sein Auto nur für den Fall überlässt, dass ich es nicht anders geregelt bekomme und keinen anderen Typen habe?

5. Wie kann ich meinen Ex dazu bringen, sich seiner Verantwortung als Vater zu stellen, und sich gefälligst um unsere Tochter zu kümmern, und das nicht erst in Wochen, Monaten, gar Jahren oder erst, wenn er in seiner neuen Wohnung ist (sollte dies überhaupt eintreffen)?

6. Findet ihr, dass unsere Tochter besser als Trennungskind aufwächst, als in einer Beziehung der Eltern, die sich häufig streiten und es dadurch häufig zu Spannungssituationen kommt, die sich offensichtlich nicht richtig lösen lassen?!

Ich brauche einfach mal andere Meinungen und Ansichten darüber. Das würde mich sehr freuen.

Danke im Voraus für Eure Hilfe und Antworten!

Liebe Grüße
DeepPurple25

15.06.2019 09:52 • #1


NochEine

NochEine


1895
1
2920
Hallo und willkommen hier

Fang endlich eine Therapie an.

Du hast eine Diagnose, wer hat die gestellt?

15.06.2019 10:10 • x 4 #2


Hannoveraner40


1008
10
557
Hallo DeppPurple,

ich befürchte ja fast, dass du genau weisst welche Antworten du hier hören willst und welche nicht, aber vielleicht liege ich ja auch daneben und du nimmst auch andere Ansichten an. Ok...

Zitat:
ch verlange nämlich generell, dass mein Partner absolut keinen Kontakt zu Frauen hat und auch niemals andere Frauen auch nur ansieht.
das bist du!

Zitat:
Er wollte z.B. nie, dass ich zu freizügig draußen herumlaufe
das ist er!

Letztendlich sind das nur zwei Beispiele aus vielen weiteren in deinem Text. Das was DU dann für DICH daraus machst ist die Erkenntnis:
Zitat:
Und ich finde das einfach nur vollkommen egoistisch von ihm.


Sorry wenn ich das so schreibe, aber du bist definitiv nicht austherapiert. Das wäre ein (der wichtigste Anfang). Zweitens kannst du dich absolut nicht selbst reflektieren. Du hast kein, wirklich kein Gespür dafür, welche Auswirkungen DEIN Handeln in der Psyche eines Menschen der dich liebt hat. Du siehst dich. Du siehst deine Krankheit, dein Zerissensein und damit rechtfertigst du alles. Du bist nicht in der Lage einen Menschen (der genauso frei ist wie du) einfach gehen zu lassen wenn er nicht mehr kann. Keine Auszeit, kein Durchatmen...du presst deinen Partner mental, seelisch, psychisch aus, bis zum Ende. Du rechtfertigst das alles mit deinen Gefühlen, siehst den anderen Menschen kein bisschen und suchst dir Gründe um am Ende als die Gute dazustehen.

Ganz ehrlich: Bitte suche dir schnellstmöglich Hilfe, evtl. auch stationär. Zwinge dich dazu deinen Partner jetzt gehen zu lassen. Alles was geklärt werden muss wegen Sorgerecht usw. kannst du / könnt ihr klären wenn Zeit vergangen ist und du es überhaupt zulassen kannst.

Ich bekomme eine Gänsehaut wenn ich darüber nachdenke: Mann findet einen Menschen, einen Partner, mit dem man ein Teil (oder auch den gesamten Weg) seines Lebens gehen will weil man sich liebt und sich vertraut...und man findet sich in einer Horrorwelt wieder die aus Manipulation besteht, wo die Frau sich alle Rechte rausnimmt die man sich selbst im Ansatz nicht nehmen dürfte und wo einem dann auch noch der Ausgang versperrt wird....Das ist richtig schlimm und böse.

15.06.2019 10:13 • x 12 #3


Luto

Luto


4595
1
3164
Zitat von DeepPurple25:
Findet ihr das Verhalten meines Ex egoistisch bzw. verantwortungslos gegenüber meiner Tochter?

ich finde Dein Verhalten egoistisch, verantwortungslos und schädigend für Deine Tochter.

Zitat von DeepPurple25:
Denkt Ihr, dass mein Ex dadurch, dass er mir sein Auto überlässt, nur sein schlechtes Gewissen reinwaschen will oder wie würdet Ihr das deuten?

Er hat eher kein schlechtes Gewissen. Ich schätze, mit dem Auto will er einfach nur noch einen Fuß in der Tür lassen.

Zitat von DeepPurple25:
Findet ihr, dass unsere Tochter besser als Trennungskind aufwächst, als in einer Beziehung der Eltern, die sich häufig streiten und es dadurch häufig zu Spannungssituationen kommt, die sich offensichtlich nicht richtig lösen lassen?!

eher ja, aber Deine Tochter wird ja in Zukunft auch in neue Spannungssituationen kommen ... Du wirst Dir ja immer wieder neue Suchtmittel suchen.

Zitat von DeepPurple25:
Mein Ex hatte mir auch immer wieder vorgeschlagen, dass wir eine Paartherapie machen und/oder ich speziell eine Einzeltherapie wegen meiner Borderline-Erkrankung machen soll, alleine schon unserer Tochter zuliebe. Ich habe das aber immer konsequent abgelehnt, weil ich das einfach nicht möchte.

warum nicht?
hängst Du so an Deinem Krankheitsbild?

15.06.2019 10:17 • x 6 #4


Monoheidi

Monoheidi


170
3
133
Pfui Teufel, Mädchen.

Lass ihn gehen und gib ihm direkt die gemeinsame Tochter mit. Die kriegt bei dir sonst den Knacks ihres Lebens.

15.06.2019 10:19 • x 11 #5


Titos


101
5
114
Scheinbar bist du überhaupt nicht in der Lage, dich selbst zu reflektieren. Stattdessen sollen deine persönlichen Probleme alles kaschieren, nur damit du nicht im schlechten Licht stehst. So machst du deinen (Ex-)Partner mürbe und schiebst ihm permanent den schwarzen Peter zu, weil du - wahrscheinlich - zu feige bist, dir selbst einzugestehen, dass du Hilfe in Form von therapeutischen Maßnahmen benötigst. Du selbst schlägst dir diese Option aber völlig aus.

Aber dennoch: Suche dir Hilfe, vor allem deiner Tochter zuliebe.

15.06.2019 10:22 • x 9 #6


DeepPurple25


12
1
Zitat von NochEine:
Fang endlich eine Therapie an.

Du hast eine Diagnose, wer hat die gestellt?


Ich habe damals mal - da war ich ca. 16/17 - eine Therapie angefangen wegen meiner ganzen Vergangenheit, die ich ja schon im Eröffnungsthread angeschnitten habe. Daraufhin sagte mein Therapeut, dass dies schwer in Richtung Borderline geht, aber offiziell diagnostiziert wurde es in dem Sinne nicht.

Ich habe die Therapie auch sehr schnell wieder abgebrochen, weil ich gemerkt habe, dass sie mir einfach nichts bringt. Und seitdem habe ich auch keine neue Therapie mehr angefangen.


oOoOoOoOoO

Zitat von Hannoveraner40:
ich befürchte ja fast, dass du genau weisst welche Antworten du hier hören willst und welche nicht, aber vielleicht liege ich ja auch daneben und du nimmst auch andere Ansichten an.


Im Grunde wünsche ich mir einfach nur Antworten auf meine gestellten Fragen. Ob sie mir letztendlich gefallen oder nicht, ist eine andere Sache.

Zitat:
Zweitens kannst du dich absolut nicht selbst reflektieren. Du hast kein, wirklich kein Gespür dafür, welche Auswirkungen DEIN Handeln in der Psyche eines Menschen der dich liebt hat. Du siehst dich. Du siehst deine Krankheit, dein Zerissensein und damit rechtfertigst du alles. Du bist nicht in der Lage einen Menschen (der genauso frei ist wie du) einfach gehen zu lassen wenn er nicht mehr kann. Keine Auszeit, kein Durchatmen...du presst deinen Partner mental, seelisch, psychisch aus, bis zum Ende. Du rechtfertigst das alles mit deinen Gefühlen, siehst den anderen Menschen kein bisschen und suchst dir Gründe um am Ende als die Gute dazustehen.


Das ist Deine Meinung. Ich sehe dies allerdings etwas anders.

Es mag ja sein, dass ich manchmal eiskalt und verletzend sein kann. Und es mag auch sein, dass meine Eifersucht nicht ganz gesund ist, aber es liegt alles an meiner Vergangenheit, die mich kaputt gemacht hat, an den Menschen, die dafür verantwortlich sind.

Mein Ex sagte das zwar auch immer, zeigte dafür auch Verständnis, schob aber gleichzeitig immer mit ein, dass dies dennoch keine Rechtfertigung dafür sei, mich so zu verhalten.

Aber was bitte soll ich denn dagegen tun? Ich habe es mir schließlich nicht ausgesucht. Und wer mit meiner Einstellung und meinem Charakter ein Problem hat, der ist ja nicht gezwungen, sich mit mir abzugeben bzw. sich auf mich als Partnerin einzulassen.

Zitat:
Ganz ehrlich: Bitte suche dir schnellstmöglich Hilfe, evtl. auch stationär


Ich möchte es einfach nicht. Ich schrieb ja weiter oben schon, dass ich damals schon mal eine Therapie begonnen hatte. Aber das hat mir rein gar nichts gebracht. Ich kann mich fremden Menschen einfach nicht öffnen bzw. Hilfe von diesen annehmen.

Zitat:
Alles was geklärt werden muss wegen Sorgerecht usw. kannst du / könnt ihr klären wenn Zeit vergangen ist und du es überhaupt zulassen kannst.


Ja, aber was ist, wenn ich an die zukünftige Adresse meines Ex sollte er wirklich bald weg sein und somit auch nicht an ihn selbst herankomme? Das ist ja meine Befürchtung, die ich ja auch schon beschrieben hatte.

Zitat:
und man findet sich in einer Horrorwelt wieder die aus Manipulation besteht, wo die Frau sich alle Rechte rausnimmt die man sich selbst im Ansatz nicht nehmen dürfte und wo einem dann auch noch der Ausgang versperrt wird


Und daran soll ich alleine schuld sein?!

Und bezüglich Rechte herausnehmen: Ich schrieb ja eben schon, dass ja Niemand gezwungen ist, meine Erwartungen in einer Beziehung zu akzeptieren. Dann geht man einfach keine Beziehung mit mir ein und fertig. Und den Ausgang versperren kann ich meinem Partner natürlich nicht, das ist mir klar. Aber ich würde es am liebsten, wenn es ginge.

oOoOoOoOoO

Zitat von luto:
ich finde Dein Verhalten egoistisch, verantwortungslos und schädigend für Deine Tochter


Und wieso bitte, wenn ich fragen darf?! Ich zumindest kümmere und sorge mich um meine Tochter. Kann man das von meinem Ex sagen, indem er sich bald verziehen wird und er es zudem vollkommen offen lässt, ob bzw. wann er unsere Tochter wiedersehen will?

Zitat:
Er hat eher kein schlechtes Gewissen. Ich schätze, mit dem Auto will er einfach nur noch einen Fuß in der Tür lassen.
.

Das mag vielleicht auch noch mit ein Grund sein. Aber dennoch denke ich schon, dass er auch ein schlechtes Gewissen hat und dies mit dem Auto irgendwie überspielen will.

Zitat:
eher ja, aber Deine Tochter wird ja in Zukunft auch in neue Spannungssituationen kommen ... Du wirst Dir ja immer wieder neue Suchtmittel suchen.


Ok, dann stehe ich ja zumindest nicht alleine mit meiner Meinung, dass meine Tochter besser als Trennungskind lebt, anstatt ständig irgendwelchen Spannungssituationen ausgesetzt zu sein.

Aber was meinst Du damit, dass ich mir wieder neue Suchtmittel suchen will?

Zitat:
warum nicht?


Das habe ich ja weiter oben schon erklärt: Weil es mir - meiner Meinung nach - nichts bringt.

oOoOoOoOoO

Zitat von Monoheidi:
Pfui Teufel, Mädchen.

Lass ihn gehen und gib ihm direkt die gemeinsame Tochter mit. Die kriegt bei dir sonst den Knacks ihres Lebens.


Ich werde ihm mit Sicherheit nicht unsere Tochter mitgeben. Meinst Du das im Ernst?! Und warum sollte meine Tochter bei mir den Knacks ihres Lebens kriegen? Ich kümmere und sorge mich um sie.

Also begründe mir mal bitte Deine Aussage.

oOoOoOoOoO

Zitat von Titos:
Scheinbar bist du überhaupt nicht in der Lage, dich selbst zu reflektieren. Stattdessen sollen deine persönlichen Probleme alles kaschieren, nur damit du nicht im schlechten Licht stehst. So machst du deinen (Ex-)Partner mürbe und schiebst ihm permanent den schwarzen Peter zu, weil du - wahrscheinlich - zu feige bist, dir selbst einzugestehen, dass du Hilfe in Form von therapeutischen Maßnahmen benötigst.


Du klingst schon wie mein Ex. Diese Worte habe ich schon sehr oft von ihm gehört. Ebenso wie die Worte von Hannoveraner40, dass ich meinen Ex "seelisch und psychisch auspressen würde". Und zwar fast mit dem exakt gleichen Wortlaut.

Zitat:
Du selbst schlägst dir diese Option aber völlig aus.

Aber dennoch: Suche dir Hilfe, vor allem deiner Tochter zuliebe.


Richtig: Ich schlage diese Option für mich aus, weil es für mich keine Option ist.

oOoOoOoOoO

Mir wurden bisher leider noch nicht alle Fragen beantwortet, speziell die Fragen bzw. die Antworten zu den Fragen 2 und 5 würden mich interessieren.

Aber gerne darf auch noch auf die anderen Fragen eingegangen werden.

Liebe Grüße
DeepPurple

15.06.2019 11:25 • #7


Titos


101
5
114
Zitat von DeepPurple25:

Ich habe damals mal - da war ich ca. 16/17 - eine Therapie angefangen wegen meiner ganzen Vergangenheit, die ich ja schon im Eröffnungsthread angeschnitten habe. Daraufhin sagte mein Therapeut, dass dies schwer in Richtung Borderline geht, aber offiziell diagnostiziert wurde es in dem Sinne nicht.

Ich habe die Therapie auch sehr schnell wieder abgebrochen, weil ich gemerkt habe, dass sie mir einfach nichts bringt. Und seitdem habe ich auch keine neue Therapie mehr angefangen.


oOoOoOoOoO



Im Grunde wünsche ich mir einfach nur Antworten auf meine gestellten Fragen. Ob sie mir letztendlich gefallen oder nicht, ist eine andere Sache.



Das ist Deine Meinung. Ich sehe dies allerdings etwas anders.

Es mag ja sein, dass ich manchmal eiskalt und verletzend sein kann. Und es mag auch sein, dass meine Eifersucht nicht ganz gesund ist, aber es liegt alles an meiner Vergangenheit, die mich kaputt gemacht hat, an den Menschen, die dafür verantwortlich sind.

Mein Ex sagte das zwar auch immer, zeigte dafür auch Verständnis, schob aber gleichzeitig immer mit ein, dass dies dennoch keine Rechtfertigung dafür sei, mich so zu verhalten.

Aber was bitte soll ich denn dagegen tun? Ich habe es mir schließlich nicht ausgesucht. Und wer mit meiner Einstellung und meinem Charakter ein Problem hat, der ist ja nicht gezwungen, sich mit mir abzugeben bzw. sich auf mich als Partnerin einzulassen.



Ich möchte es einfach nicht. Ich schrieb ja weiter oben schon, dass ich damals schon mal eine Therapie begonnen hatte. Aber das hat mir rein gar nichts gebracht. Ich kann mich fremden Menschen einfach nicht öffnen bzw. Hilfe von diesen annehmen.



Ja, aber was ist, wenn ich an die zukünftige Adresse meines Ex sollte er wirklich bald weg sein und somit auch nicht an ihn selbst herankomme? Das ist ja meine Befürchtung, die ich ja auch schon beschrieben hatte.



Und daran soll ich alleine schuld sein?!

Und bezüglich Rechte herausnehmen: Ich schrieb ja eben schon, dass ja Niemand gezwungen ist, meine Erwartungen in einer Beziehung zu akzeptieren. Dann geht man einfach keine Beziehung mit mir ein und fertig. Und den Ausgang versperren kann ich meinem Partner natürlich nicht, das ist mir klar. Aber ich würde es am liebsten, wenn es ginge.

oOoOoOoOoO



Und wieso bitte, wenn ich fragen darf?! Ich zumindest kümmere und sorge mich um meine Tochter. Kann man das von meinem Ex sagen, indem er sich bald verziehen wird und er es zudem vollkommen offen lässt, ob bzw. wann er unsere Tochter wiedersehen will?

.

Das mag vielleicht auch noch mit ein Grund sein. Aber dennoch denke ich schon, dass er auch ein schlechtes Gewissen hat und dies mit dem Auto irgendwie überspielen will.



Ok, dann stehe ich ja zumindest nicht alleine mit meiner Meinung, dass meine Tochter besser als Trennungskind lebt, anstatt ständig irgendwelchen Spannungssituationen ausgesetzt zu sein.

Aber was meinst Du damit, dass ich mir wieder neue Suchtmittel suchen will?



Das habe ich ja weiter oben schon erklärt: Weil es mir - meiner Meinung nach - nichts bringt.

oOoOoOoOoO



Ich werde ihm mit Sicherheit nicht unsere Tochter mitgeben. Meinst Du das im Ernst?! Und warum sollte meine Tochter bei mir den Knacks ihres Lebens kriegen? Ich kümmere und sorge mich um sie.

Also begründe mir mal bitte Deine Aussage.

oOoOoOoOoO



Du klingst schon wie mein Ex. Diese Worte habe ich schon sehr oft von ihm gehört. Ebenso wie die Worte von Hannoveraner40, dass ich meinen Ex "seelisch und psychisch auspressen würde". Und zwar fast mit dem exakt gleichen Wortlaut.



Richtig: Ich schlage diese Option für mich aus, weil es für mich keine Option ist.

oOoOoOoOoO

Mir wurden bisher leider noch nicht alle Fragen beantwortet, speziell die Fragen bzw. die Antworten zu den Fragen 2 und 5 würden mich interessieren.

Aber gerne darf auch noch auf die anderen Fragen eingegangen werden.

Liebe Grüße
DeepPurple



Sorry, aber durch die Bank weg lese ich nur "alle anderen sind schuld, nur ich nicht". Außerdem trifft hier der, wenn auch nicht ganz passende Spruch "was der Bauer nicht kennt, frisst er nicht" vollkommen zu. Hauptsache die Beratungsresistenz zum Besten geben und sich dann wundern, warum die gewünschten Antworten nicht zu lesen sind.

Du denkst, dass dir eine Therapie rein gar nichts nützt. Okay, wie auch, wenn du dem Therapeuten nicht die Zeit gibst, sich mit dir auseinanderzusetzen und du nach und nach Vertrauen zu ihm aufbaust?
Ich glaube beinah, dass du keine Therapie antreten möchtest, nicht weil du glaubst, dass sie dir nichts bringt; sondern weil du dir in deiner jetzigen Verfassung alles so zurecht biegen kannst, wie du es willst. Aber das ist nur eine Spekulation.

15.06.2019 11:44 • x 4 #8


Hannoveraner40


1008
10
557
Zitat:
Ich glaube beinah, dass du keine Therapie antreten möchtest, nicht weil du glaubst, dass sie dir nichts bringt; sondern weil du dir in deiner jetzigen Verfassung alles so zurecht biegen kannst, wie du es willst. Aber das ist nur eine Spekulation.


Andere Möglichkeit: Da ist soviel in ihr, soviel was nie angefasst wurde dass ihr eine Therapie da einfach zuviel Angst macht. Das wäre ja auch in Ordnung, hätte sie die Konsequenzen gezogen: Single bleiben, keine Kinder in die Welt setzen.

Aber sie hat sich dafür entschieden dass sie Beziehungen will...und spätestens dann trägt sie Verantwortung.

15.06.2019 11:48 • x 2 #9


Kummerkasten007


7225
2
8438
Zitat von DeepPurple25:
Und ich rede hier nicht nur vom Hinterhergaffen und Starren, sondern für mich reicht der reine Blickkontakt zu einer Frau, das ist für mich schon Fremdgehen. Und das nicht in nur in Bezug auf Frauen draußen auf der Straße, sondern auch auf Fotos, im TV, auf Zeitungen, PC/Handy, etc. Also überall, wo diese nur vorkommen.


Also, falls das echt sein sollte, hoffe ich schon, dass Du weißt, wie obsessiv und krank Dein Verhalten ist.

Gib Deine Tochter guten Pflegeeltern und mache eine stationäre Therapie.

Und Deine Angst vor dem Jugendamt könnte durchaus berechtigt sein, wenn Du dann - in Mangel auf einen Partner - dieses Kontrollverhalten bei Deiner Tochter anbringst.

15.06.2019 12:00 • x 8 #10


NochEine

NochEine


1895
1
2920
Mit einer Therapie ist man nicht ratz fatz durch das dauert, je nach, ich sag mal, Krankheitsbild und der betreffenden Person/Patienten.

Ich öffne mich mal ein Stück weiter und plaudere aus meinem Nähkästchen.Das ganze Drama was Du in Deiner Kindheit durchlebt hast und ertragen musstest kann ich für mich eins zu eins genauso unterschreiben.

Ich hatte Glück, kein Borderline oder sonstiges, ich bin nur ab Mitte meiner Dreißiger in eine Depression verfallen, sie war Exogen, ist es heute immer noch, keine Medis nur Therapie und das Bewusstsein das ich nicht die Menschen für mein jetziges Leben verantwortlich machen kann und sollte . Ich persönlich empfinde es auch immer als Ausrede wenn man seine Vergangenheit für alles verantwortlich macht und dies als Entschuldigung und Freibrief für alles sieht.

Ich, für mich wollte immer ein besseres Leben und einfach diese Geister der Vergangenheit los werden. Ist mir zum größten Teil gelungen. Was jedoch hängen geblieben ist oder was es mit mir angerichtet hat ist diese Empathie, an ihr kann ich leider nicht viel drehen und möchte dies auch nicht, gerade weil wir in einer sehr egoistischen und zum größten Teil kalten Welt leben.

Auch, sagen wir mal das ich die Defäkation ( medizinischer Ausdruck, das böse Wort darf ich nicht schreiben) riechen kann wenn ich einen Raum betrete, sehe dies aber auch als Vorteil.

Was ich mit dem ganzen Geschreibsel sagen möchte ist , übernimm Eigenverantwortung für Dein Leben, Du hast es in der Hand. Ich kenne mich nicht mit Borderline aus, aber ich hatte Menschen in meinem Umfeld die es schafften damit zu leben. Aber wie gesagt Du musst es wollen dieses bessere Leben für Dich und ganz wichtig für Deine Kinder.

In einer Therapie wird sehr tief gegraben, es kommen Dinge raus die verschüttet waren und das ist natürlich nicht schön, jedoch immer den Deckel darauf halten ist noch schlechter. Entweder das Ding explodiert oder es implodiert.

Hab Dich selber lieb und suche Dir eine sehr gute Therapeutin, mag sein das Du suchen musst und vielleicht nicht mit der ersten zufrieden bist, aber es gibt sie. Nicht gleich hinwerfen weil es unangenehm wird oder Angst hochkommt. Glaub mir es lohnt sich.

Und ja ich weiß jeder Mensch ist anders, ich weiß das ich einen sehr starken Überlebenswille besitze und und einfach Glücklich sein möchte, was mir mittlerweile gut gelingt. Auch wenn ich doch immer wieder mal vor mancher Hürde stehe, die mir so vor meine Füsse gelegt werden. Meine Therapeutin gab mir sehr gutes Werkzeug mit auf den Weg. Ich wünsche Dir das Du so jemanden findest.

15.06.2019 12:25 • x 2 #11


Bones


Oh bitte.Geh in eine stationäre Therapie. So wie du deinen Ex mit deiner Störung krank machst,machst du dein Kind kaputt.Du bist nicht gesund,drehst frei und dein Kind bekommt nicht das,was es eigentlich bräuchte. Dein Ex sollte das Kind nehmen und du dich erstmal darum kümmern,dass du deine Störung so in den Griff bekommst,dass du da nicht noch andere Menschen mit kaputt machst.Wenn du nichts tust,zwingst du dein Kind auch in eine ähnliche Störung.
Du bist zu akut,um einem Kind geben zu können,was es braucht.

15.06.2019 12:29 • x 4 #12


Sohnemann

Sohnemann


6798
1
8756
Du suchst keine Antworten auf deine Fragen.
Du suchst lediglich 100% Zustimmung.

Und deswegen ist es für Nicht-Profis ziemlich aussichtslos überhaupt mit dir zu kommunizieren.

15.06.2019 12:38 • x 2 #13


Lug


Du kommst nur an seine Adresse wenn er das zulässt. Er kann das Geheimhalten wenn er will. Wozu brauchst du sie denn ?
Ich denke es ist nicht Egoistisch denn ich wette mit dir bald kommt ein Brief dass er die Tochter zu sich nehmen will, er will sich erstmal nur alles aufbauen. Er kann ohne Wohnung noch nichts machen in der Richtung.
Das Auto hat er dir gelassen weil du es nun Mal brauchst fürs Kind. Es ist gut gemeint.
Ich finde ein zusammenleben wäre für das Kind besser als dass es bei dir ist. Denn du hast ja ständig typen. Das ist gar nicht gut für das Kind.
Ich denke das kind ist bei ihm besser aufgehoben.

15.06.2019 15:40 • x 3 #14


DeepPurple25


12
1
Zitat von Titos:
Sorry, aber durch die Bank weg lese ich nur "alle anderen sind schuld, nur ich nicht". Außerdem trifft hier der, wenn auch nicht ganz passende Spruch "was der Bauer nicht kennt, frisst er nicht" vollkommen zu. Hauptsache die Beratungsresistenz zum Besten geben und sich dann wundern, warum die gewünschten Antworten nicht zu lesen sind.


Ich habe nicht in einem Satz geschrieben, dass alle anderen schuld sind, also unterlasse solche Polemik, die mich nicht weiterbringt.

Und ich habe bereits schon einmal geschrieben, dass es mir hier nicht um Wunschantworten geht (im Übrigen ein typisches Kniereflexargument), sondern darum, dass mir meine Fragen sachlich objektiv beantwortet werden.

Zitat:
Du denkst, dass dir eine Therapie rein gar nichts nützt. Okay, wie auch, wenn du dem Therapeuten nicht die Zeit gibst, sich mit dir auseinanderzusetzen und du nach und nach Vertrauen zu ihm aufbaust?


Richtig, ich glaube, dass mir eine Therapie rein gar nichts nützt.

Du weißt wohl eher weniger, ob ich meinem damaligen Therapeuten Zeit gegeben habe oder nicht. Fakt ist, dass ich zu fremden Menschen kein Vertrauen aufbauen kann, und damit Ende der Debatte. Ich kann dies auch nicht nach und nach, sondern schlichtweg gar nicht.

Zitat:
Ich glaube beinah, dass du keine Therapie antreten möchtest, nicht weil du glaubst, dass sie dir nichts bringt; sondern weil du dir in deiner jetzigen Verfassung alles so zurecht biegen kannst, wie du es willst. Aber das ist nur eine Spekulation.


Dann glaubst Du falsch. Ich habe Dir den Grund bereits jetzt mehrfach genannt. Warum weigerst Du Dich so strikt, diesen einfach zu akzeptieren?!

oOoOoOoOoO

Zitat von Hannoveraner40:
Andere Möglichkeit: Da ist soviel in ihr, soviel was nie angefasst wurde dass ihr eine Therapie da einfach zuviel Angst macht. Das wäre ja auch in Ordnung, hätte sie die Konsequenzen gezogen: Single bleiben, keine Kinder in die Welt setzen.

Aber sie hat sich dafür entschieden dass sie Beziehungen will...und spätestens dann trägt sie Verantwortung.


1. Deine Vermutung mag evtl. auch unbewusst mit reinspielen, durchaus, das streite ich absolut nicht ab.

2. Man darf also, wenn man psychisch angeschlagen ist, keine Beziehung führen und keine Kinder in die Welt setzen?! Interessante Ansicht, muss ich schon sagen. Magst Du mir verraten, warum Du Dich in der Lage fühlst, so etwas zu beurteilen?!

3. Es wäre nett, wenn Du mich direkt ansprichst, so wie ich es auch zu tun pflege. Ich halte es für ziemlich vermessen und arrogant, wenn man über mich in der dritten Person schreibt.

oOoOoOoOoO

Zitat von Kummerkasten007:
Also, falls das echt sein sollte, hoffe ich schon, dass Du weißt, wie obsessiv und krank Dein Verhalten ist.


Es IST echt. Oder denkst Du, ich habe nichts Besseres mit meiner Zeit zu tun, als in einem Forum dieser Art herumzutrollen?! Ich bin 25 und keine 12 mehr.

Es sind nun mal meine Forderungen und Bedingungen, die ich an einen Partner stelle. Und nochmal: Wer damit ein Problem hat und dies nicht akzeptieren möchte, muss sich mit mir nicht einlassen, so einfach ist das manchmal.

Es mag sein, dass es ziemlich strikte und für manche Menschen auch extreme Forderungen und Bedingungen sind, dennoch weiche ich deswegen davon nicht ab. Ich mache diese den potentiellen Partnern immer direkt von Anfang an klar und immerhin haben sich bis jetzt schon 7 Partner mit mir abgegeben. Also so verwerflich können diese Forderungen und Bedingungen ja dann wohl nicht sein, oder?!

Zitat:
Gib Deine Tochter guten Pflegeeltern und mache eine stationäre Therapie.


Ich werde weder das Eine, noch das Andere machen.

Ich kümmere mich sehr gut um meine Tochter und habe dies auch schon von vielen anderen Menschen aus meinem Umfeld bestätigt bekommen. Und ich lehne mich mal so weit aus dem Fenster, behaupten zu können, dass diese mich einen Tick besser kennen als Du.

Und zum Thema Therapie habe ich jetzt wohl schon genug geschrieben. Es wird langsam müßig.

Zitat:
Und Deine Angst vor dem Jugendamt könnte durchaus berechtigt sein, wenn Du dann - in Mangel auf einen Partner - dieses Kontrollverhalten bei Deiner Tochter anbringst.


Du meinst also, wenn ich mein angebliches Kontrollverhalten nicht an einem Partner ausüben kann, muss dafür dann meine Tochter herhalten?! Nicht Dein Ernst, oder?!

Es geht hier bzgl. des Jugendamtes nicht um mich und mein angebliches Kontrollverhalten, sondern darum, dass ich Angst habe, dass mir das Kind weggenommen wird, aufgrund der Tatsache, dass es sobald es im Kindergarten ist immer noch nicht richtig sprechen kann.

oOoOoOoOoO

An das Mitglied "NochEine":

Ich möchte jetzt nicht Deinen ganzen Beitrag zitieren, um meinen nicht unnötig in die Länge zu ziehen.

Ich danke Dir für Deine ausführlichen Beitrag und Deine bestimmt lieb gemeinten Worte. Aber aufgrund meiner damaligen Erfahrung mit meinem Therapeuten möchte ich einfach keinen weiteren Versuch mehr starten. Mir hat diese Erfahrung absolut gereicht. Ich habe mich einfach nur komplett unwohl gefühlt und mir hat diese Therapie eher geschadet, als geholfen.

Es mag durchaus Therapeuten da draußen geben, zu denen ich einen besseren Draht finden würde, aber ich möchte mich einfach keinem fremden Menschen mehr öffnen. Und je mehr man mich dazu drängt und zwingt, umso mehr mache ich zu.

oOoOoOoOoO

Zitat von Bones:
Oh bitte.Geh in eine stationäre Therapie


Zum wiederholten Male: Nein (Erklärung: siehe oben und noch weiter oben)

Zitat:
So wie du deinen Ex mit deiner Störung krank machst,machst du dein Kind kaputt.


Habe ich meinen Ex gezwungen, mit mir zusammen zu sein, und das über 6 Jahre? Er hätte doch schon lange vorher selbst die Reißleine ziehen können. Hat er dies getan?! Nein. Und ich glaube nicht, dass dies an einer evtl. vorhandenen *beep* Ader seinerseits liegt. Er hat mich geliebt und tut dies offensichtlich immer noch sehr stark, sonst würde er wohl kaum so extrem leiden.

Und daher die Frage: Kann man jemanden lieben, der einen krank macht?! Wohl kaum.

Zitat:
Du bist nicht gesund,drehst frei und dein Kind bekommt nicht das,was es eigentlich bräuchte.


Woher nimmst Du Dir bitte allen Ernstes das Recht heraus, beurteilen zu können, ob mein Kind nicht das bekommt, was es braucht. Geht es noch arroganter?!

Ich kümmere mich sehr gut um meine Tochter. Sie ist mein Ein und Alles und das lasse ich mir auch von Niemandem in Abrede stellen.

Zitat:
Dein Ex sollte das Kind nehmen und du dich erstmal darum kümmern,dass du deine Störung so in den Griff bekommst,dass du da nicht noch andere Menschen mit kaputt machst.


Mein Ex leidet seit Jahren unter Depressionen, ist deswegen auch schon über mehrere Jahre krankgeschrieben. Gut, er hat über zehn Jahre mehr an Lebenserfahrung, eine abgeschlossene Ausbildung, eine bessere finanzielle Situation, ein eigenes Auto, ist sehr intelligent und reif, bla bla bla.

Dennoch ist auch er aufgrund seiner Depressionen nicht gesund. Also warum in Gottes Namen sollte ich meine Tochter in seine Hände geben, auch wenn ich weiß, dass sie es gut bei ihm hat und er sich liebevoll um sie kümmert?! Vom Regen in die Traufe, oder was?!

oOoOoOoOoO

Zitat von Sohnemann:
Du suchst keine Antworten auf deine Fragen.
Du suchst lediglich 100% Zustimmung.


Noch einmal: Das ist das typische Kniereflexargument, wenn Mitglieder eines Forums Antworten erhalten und den Verfassern dieser Antworten nicht freudestrahlend in die Arme gesprungen wird.

Schon mal etwas vom Wort Diskussion gehört?! Es geht in einer Diskussion nicht darum, alle Antworten stets abzunicken und diese mit permanenter Zustimmung zu quittieren. So ergibt es sich, dass man natürlich auch mal kritisch und negativ auf Antworten reagiert, das liegt in der Natur einer Diskussion.

Hast Du es schon mal aus der Sicht gesehen, dass man auch andersherum genau so argumentieren könnte?!

Was ich damit meine?! Erkläre ich Dir gerne, also:

Du behauptest, dass ich hier nur nach Wunschantworten suche, sobald ich kritisch und negativ auf gewisse Antworten reagiere.

Ebenso könnte ich aber behaupten, dass Du ständig mit Deinem Wunschantwortengeschwafel reagierst, sobald man Deinen Antworten nicht sofort zustimmt und diese akzeptiert.

Denke mal in einer stillen Minute darüber nach...

oOoOoOoOoO

Zitat von Lug:
Du kommst nur an seine Adresse wenn er das zulässt. Er kann das Geheimhalten wenn er will. Wozu brauchst du sie denn ?


Wir haben das gemeinsame Sorgerecht. Also wird es immer mal wieder Entscheidungen zu treffen geben, die man nur als Eltern zusammen treffen kann. Sei es, wenn es um die Taufe geht, um die Einschulung, um evtl. Operationen, etc. Das alles sind Dinge, die man bei einem gemeinsamen Sorgerecht nur zusammen entscheiden darf.

Wenn mein Ex aber wirklich wegziehen sollte und seine Adresse schützen lässt, hätte ich ja keinerlei Möglichkeit mehr, mich mit ihm darüber auszutauschen. Und alleine darf ich nun mal gewisse Entscheidungen nicht treffen. Und dann?!

Zitat:
Ich denke es ist nicht Egoistisch


So?!

Sich einfach zu verziehen, nur weil mein Ex es - wie er sagt in seiner Wohnung bzw. Umgebung aufgrund der Vergangenheit mit mir und zu viel damit verbundenen Erinnerungen nicht mehr aushält, ist nicht egoistisch?!

Es komplett offen und mich inkl. meiner Tochter im Ungewissen zu lassen, ob bzw. wann und wie oft er meine Tochter überhaupt noch sehen wird, ist nicht egoistisch?!

Mir sein Auto zu überlassen, indem er auf der einen Seite behauptet, er würde dies unserer Tochter zuliebe machen, aber gleichzeitig es mir wegnehmen zu wollen, sobald ich es wage, einen anderen Typen zu daten, ist nicht egoistisch?!

Nun ja...Kein Kommentar...

Zitat:
Er kann ohne Wohnung noch nichts machen in der Richtung.


Er hat doch noch seine eigene Wohnung hier in der Nähe. Warum kümmert er sich also nicht sofort um meine Tochter, sondern macht darum ein riesiges Schauspiel und Rätsel, ob/wann/wie oft er meine Tochter sehen wird und dass es ja nur daran liegen würde, dass er momentan wieder komplett an der Trennung zerbricht.

Mag ja sein, dass es so ist, aber was bitte kann meine Tochter dafür?!

Zitat:
Ich finde ein zusammenleben wäre für das Kind besser als dass es bei dir ist.


Wieder mal die Worte meines Ex.

Zitat:
Denn du hast ja ständig typen. Das ist gar nicht gut für das Kind.


Ständig Typen?! Muss ich mich in einer Trennungszeit dafür rechtfertigen, wann bzw. wie oft ich andere Typen date und mit diesen eine Beziehung führe?! Ich bin ein freier Mensch und kann dies wohl frei und selbst entscheiden.

Und bisher hatte ich nur 7 Partnerschaften, wenn man die zwischenzeitlichen Partner, die ich in den letzten Trennungszeiten mit meinem Ex hatte, überhaupt als ernsthafte Beziehungen zählen kann. Soviel zum Thema ständig Typen!

Und wieso sollte das nicht gut für mein Kind sein?! Solange diese Typen damit klarkommen, dass ich bereits ein Kind habe, entsprechend auch kinderlieb sind und die Chemie zwischen meinem Kind und denTypen stimmt: Wo ist das Problem?!

Zitat:
Ich denke das kind ist bei ihm besser aufgehoben.


Deine Meinung. Ich teile diese jedenfalls nicht, auch wenn jetzt dadurch direkt wieder die Wunschantworten-Keule geschwungen wird.

oOoOoOoOoO

Ich merke langsam, wo dieser ganze Thread hindriftet. Es geht hier eigentlich gar nicht mehr um meine eigentlichen Fragen bzw. deren Beantwortung. In dem Sinne wird hier vollkommen vom eigentlichen Kurs abgedreht.

Es geht hier im Grunde offensichtlich nur noch darum, mich zum Sündenbock für die gesamte Situation zu machen, gleichzeitig meinen Ex in den siebten Himmel zu loben, mir ständig irgendwelche sinnlosen Therapien einreden zu wollen und mich letztendlich einfach nur als schwer gestörtes Weib, was niemals Beziehungen eingehen und Kinder in die Welt setzen dürfte, darzustellen.

Ich hatte gedacht, dies hier wäre ein Forum, wo einem ernsthaft, sachlich und objektiv geholfen wird?! Das war wohl nichts

Sehr schade...

Wenn niemand mehr hier ernsthaft und vernünftig auf meine Fragen antworten möchte, dann bitte ich die Administration bzw. Moderation, diesen Thread zu schließen, bevor er komplett ins Absurde abdriftet

Vielen Dank und einen schönen Tag noch Euch Allen

15.06.2019 17:59 • #15




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag