95

Familie will mich verstoßen, wegen neuer Liebe

ElGatoRojo

ElGatoRojo


3244
1
4740
Zitat von Clara_:
Jedes neuronale Gitterbett hat nun mal sein persönliches Maximum für Verständnis und Perspektiven/anderer Kulturen.

Och daran liegt es nicht. Ich habe durchaus Verständnis für andere Lebensweisen. Aber ich habe ebenso eine Meinung, was besser, was egal und was schlechter ist.

Aber mich wundert wie Leute (vornehmlich Frauen) Sachen bei Fremden verteidigen, die sie bei Einheimischen stark missbilligen würden. Dein Argument des Unverständnis für fremde Kulturen bringt es nämlich nicht. Denn selbst du würdest dir nicht von deiner Familie deinen Beziehungspartner aufdrängen lassen wollen. Das würdest du als deutlich unangemessen und übergriffig bezeichnen. Aber bei anderen Kulturen ist es dann normal? Logisch ist das nicht.

07.10.2021 21:36 • x 3 #61


Hansl

Hansl


5055
3
4487
Zitat von ElGatoRojo:
Aber bei anderen Kulturen ist es dann normal? Logisch ist das nicht.

Ich finde es auch interessant, wie emotionale Gewalt/Erpressung als kulturelle Eigenschaft gefeiert wird.
Man sollte wirklich die Kirche im Dorf lassen.

07.10.2021 21:40 • x 3 #62



Familie will mich verstoßen, wegen neuer Liebe

x 3


Doppelherzchen


451
711
Zitat von Clara_:
Ok, ich gebe auf. Jedes neuronale Gitterbett hat nun mal sein persönliches Maximum für Verständnis und Perspektiven/anderer Kulturen.

Hängt glaub' ich auch damit zusammen, ob ich auf Gehirnwindungen treffe, deren Besitzer nichts aufnehmen wollen, weil es eher das Ziel ist, zu torpedieren und nicht zu diskutieren.

07.10.2021 21:44 • x 1 #63


Vicky76

Vicky76


7823
4
13210
Zitat von Doppelherzchen:
Ich hab' jederzeit das Recht und auch die Freiheit, wenn nicht sogar noch die Verantwortung, mich neu zu formatieren.

Ich glaube, es kommt immer auf die Mentalität, den Charakter eines jeden Menschen an.
Manche haben die nötige Kraft, andere sind da eher schwach

07.10.2021 21:52 • x 1 #64


Clara_

Clara_


1450
1
2150
Zitat von ElGatoRojo:
Denn selbst du würdest dir nicht von deiner Familie deinen Beziehungspartner aufdrängen lassen wollen. Das würdest du als deutlich unangemessen und übergriffig bezeichnen.


Würde ich nicht unterschreiben, dass ich mich dagegen wären würde, wenn ich in dem Land so aufwachsen würde und mir das als Norm vorgelebt wird. Ich kenne dann ja nichts anderes! Wenn ich allerdings in einem anderen Land aufwachse, in dem mir auch deren Werte vorgelebt werden, schon eher! Deshalb ist eine Vermischung von Extremen nicht wirklich förderlich für das Zusammenleben, weil es schwer ist das Programm des jeweils anderen zu verstehen und vor allem zu akzeptieren (s. du selbst).

Zurück zum Jungle: Wenn ich nun plötzlich arbeiten, anstatt jagen müsste, würde ich mich wie ein Skla. der Gesellschaft fühlen und nicht wie @Doppelherzchen sich das gerne einreden möchte: Ich hab' jederzeit das Recht und auch die Freiheit, wenn nicht sogar noch die Verantwortung, mich neu zu formatieren.

Solange sie schön brav arbeiten geht.

07.10.2021 21:52 • #65


JanS


3
2
Leben DEIN Leben. So wie du es für richtig hältst. Höre auf dein Herz. War auch schonmal in so einer Situation. Ich kann dir nur sagen LEBE DEIN LEBEN, DENN ES IST NUR EINMAL DEINS. Geh zu der Person die du am meistens liebst und wo du dich am wohlsten fühlst. Genau das ich die richtige Entscheidung. Lass deine Familie da mal weg, die werden nachdenken und wieder kommen. Ich wüsche DIR alles Glück der Welt.

07.10.2021 21:59 • x 2 #66


Doppelherzchen


451
711
Zitat von Vicky76:
Ich glaube, es kommt immer auf die Mentalität, den Charakter eines jeden Menschen an. Manche haben die nötige Kraft, andere sind da eher schwach ...

Ganz genau.Deshalb kann ich das immer nicht hören, wenn andere Sachen vorgeschoben werden. Sei es die Kultur oder auch andere Ausreden. Es ist aber immer gleich. "Das kann ich meinen Eltern doch nicht antun." Aber jammern, das geht. Ich finde es feige, sich dem nicht zu stellen und dann immer darauf zu verweisen, wer oder was an diesem Umstand Schuld trägt. Dass es einfach ist, einen eigenen Weg zu gehen und sich abzugrenzen, sagt ja niemand. Letzten Endes muss es auch jeder für sich entscheiden. Im Falle des TEs sieht man ja was es anrichten kann, wenn man blind dem folgt, was man kennt.

07.10.2021 22:03 • x 3 #67


ElGatoRojo

ElGatoRojo


3244
1
4740
Zitat von Clara_:
und vor allem zu akzeptieren (s. du selbst).

Man muss nicht alles akzeptieren, nur weil einige Menschen das aufgrund ihrer kulturellen Prägung gut finden. Es gibt in jeder Kultur - auch unserer - Dinge, die sind einfach objektiv Mist. Dazu gehört die vorgegebene Aufdrückung eines Ehepartners durch die Familie.

07.10.2021 22:08 • x 2 #68


Hansl

Hansl


5055
3
4487
Zitat von ElGatoRojo:
Es gibt in jeder Kultur - auch unserer - Dinge, die sind einfach objektiv Mist. Dazu gehört die vorgegebene Aufdrückung eines Ehepartners durch die Familie.

Und es gibt eben kulturelle Eigenschaften, die gehören absolut geächtet.
Da muß man klare Kante zeigen.
Wo kommen wir denn hin, wenn Frauen als Eigentum verschachert werden?
Geht's noch?

07.10.2021 22:12 • x 3 #69


Clara_

Clara_


1450
1
2150
Zitat von Hansl:
Und es gibt eben kulturelle Eigenschaften, die gehören absolut geächtet. Da muß man klare Kante zeigen. Wo kommen wir denn hin, wenn Frauen als ...


Suchst du eigentlich nicht gerade eine Frau zum Heiraten hier im Trennungsforum?

07.10.2021 22:19 • x 2 #70


ElGatoRojo

ElGatoRojo


3244
1
4740
Zitat von Clara_:
Suchst du eigentlich nicht gerade eine Frau zum Heiraten hier im Trennungsforum?

Ich bin zwar nicht @Hansl , aber was hat das nun mit dem von der Familie aufgedrängtem Ehepartner zu tun? Ich denke, da ist das neuronale Gitterbett etwas desorientiert.

07.10.2021 22:50 • #71


Hansl

Hansl


5055
3
4487
Zitat von Clara_:
Suchst du eigentlich nicht gerade eine Frau zum Heiraten hier im Trennungsforum?

Stimmt, wir sind vom Thema abgekommen.
Hier geht's um den Bund der Ehe.
Um die Entfernung von der Strasse.
Ist es ein Nogo, gerettet zu werden?

07.10.2021 22:53 • #72


Clara_

Clara_


1450
1
2150
Zitat von ElGatoRojo:
Man muss nicht alles akzeptieren, nur weil einige Menschen das aufgrund ihrer kulturellen Prägung gut finden.


Das Ticket in ein zufriedenes Leben!

Wer selbst nach bestem Wissen und Gewissen auf sich selbst bezogen lebt und weiß, dass jeder ein Recht auf seine Meinung hat, lebt mit sich im Einklang.

Heißt nicht, dass man viele Sachen gutheißen muss, aber alles andere ist Rechthaberei und gerade in Beziehungen (weil wir ja in einem Trennungsforum sind) ist bei so einer Einstellung ein Ende vorprogrammiert, weil der Partner doch bitte verstehen muss, ist doch alles so offensichtlich (im eigenen Kopf). Nö, muss er nicht, weil er dann ja auch nicht verstanden werden will, dass er nun mal so ist, so wie er ist. Es bleibt damit zu leben oder für sich selbst Verantwortung übernehmen und gehen, anstatt mit gerichtetem Zeigefinger in die Opferrolle zu fallen.

Bei TE ist es dasselbe: Er will eine Entscheidung treffen die niemand will/hat bereits illoyal seiner Frau und den Kindern gegenüber ungefragt gehandelt, will aber damit nicht leben und fühlt sich unfair behandelt, dass dadurch auch andere eine Entscheidung treffen dürfen die ihm auch nicht schmeckt. Wo bleibt da die Logik?

07.10.2021 22:57 • #73


Steady

Steady


1378
989
Zitat von Clara_:
Wer selbst nach bestem Wissen und Gewissen auf sich selbst bezogen lebt und weiß, dass jeder ein Recht auf seine Meinung hat, lebt mit sich im Einklang.


Zitat von Clara_:
Es bleibt damit zu leben oder für sich selbst Verantwortung übernehmen und gehen, anstatt mit gerichtetem Zeigefinger in die Opferrolle zu fallen.

Merkst selber.

07.10.2021 23:03 • #74


Clara_

Clara_


1450
1
2150
Zitat von Steady:
Merkst selber.


Urteilsfrei nach bestem Wissen und Gewissen.

07.10.2021 23:06 • #75



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag