2124

Schwanger, seine Eltern verstoßen ihn

Jullia

20
1
123
Hallo!

Ich weiß im Moment nicht mehr weiter und bin total am Ende.
Mein Partner, er ist 28 und ich, ich bin ebenfalls 28, erwarten ein Kind, ich bin in der 11 Woche schwanger.

Mein Partner kommt aus Israel.
Wir sind seit 2 Jahren zusammen, haben eine eigentlich schöne und sehr harmonische Beziehung.

Leider wird diese gerade zerstört und ich habe Angst, dass es mit uns zuende geht.
Seine Eltern haben gestern von der Schwangerschaft erfahren, mein Partner hatte von Anfang an große Angst vor diesem Schritt, er wusste bereits, dass das nicht gut enden wird.
Seine Familie ist sehr streng, leider sehr gläubig.
Aus diesem Grund zweifelt er auch an dem Baby, er plant und möchte Kinder mit mir, allerdings wollte er diese immer erst nach der Heirat, es wäre für ihn zwar überhaupt nicht wichtig (er ist nicht religiös) , aber eben deshalb, um stressfrei leben zu können, seine Familie ist da ganz anders.
Heiraten wollten wir im nächsten Jahr, zusammenziehen schon nächsten Monat, das ist schon sehr lange in Planung, eine Wohnung haben wir bereits ausgesucht.

Dennoch stand er sofort zu mir und zu dem Kind, hat sich trotz Angst und Zweifeln sehr gefreut, wir wissen seit 6 Wochen, dass ich schwanger bin.

Was soll ich nun sagen? Das Gespräch mit seinen Eltern verlief alles andere als gut, es endete in einer Katastrophe, ich bin noch immer völlig geschockt und sprachlos. Gesagt hat er es ihnen am Telefon, da seine Eltern in Israel leben, viele seiner Familienmitglieder lebt dort, die meisten leben allerdings hier.

Seine Eltern fingen an herumzuschreien, sie sagten sofort, dass wir das Kind abtreiben sollen. Sie machten ihm Vorwürfe, sie drohten ihm damit, dass sie nie wieder etwas von ihm hören oder sehen wollen, wenn wir diese Abtreibung nicht durchziehen. Sie sagten, dass er nie wieder ihr Sohn sei, dass er eine große Schande für die ganze Familie sei. Das unser Kind ein Skandal sei.
Sie fingen auch damit an, mich schlecht zu machen, ich hätte die Schwangerschaft sicher beabsichtigt, ich sei Schuld daran, dass sie nun keinen Sohn mehr hätten, ich wäre nichts mehr wert.

Ich bin sprachlos, ich verstehe nicht, wie Eltern so handeln und reagieren können, wie können Eltern ihren Sohn verstoßen, wie können seine Eltern wollen, dass ihr Enkel abgetrieben wird?!
Zugegeben, habe ich sehr gemein reagiert, weil ich zu geschockt und verletzt war, ich hatte ihm meine Meinung zu seinen Eltern mitgeteilt, denn dafür hatte und habe ich keinerlei Verständnis. Ich habe eine riesen Wut auf seine Eltern, ich darf das, was ich denke, gar nicht aussprechen.

Mein Partner ist fertig, er weiß nicht mehr weiter. Das er es ihnen gesagt hat, das hat er für mich und für das Kind getan, das hat er getan, weil er zu mir steht, obwohl er wusste, wie es wahrscheinlich enden wird, ich hatte ihm immer wieder Mut zugesprochen.
Dennoch hatte er nicht mit solch einer schlimmen Reaktion gerechnet, nicht damit, dass seine Eltern ihn gleich verstoßen, ich natürlich auch nicht.
Er lässt kaum noch mit sich reden, er weiß nicht mehr, was nun richtig ist, zusätzlich fing er noch damit an, dass das Kind eine schlechte Idee sei, dass ich ihn verstehen sollte, dass er seine Eltern und seine Familie nicht verlieren kann, dass wir uns erst später für ein Kind entscheiden sollten, wenn auch seine Eltern keinen Stress mehr machen.
Natürlich verstehe ich ihn, natürlich weiß ich, dass es gerade sehr schwer für ihn ist, aber mein Kind abtreiben, ewig mit diesem Gewissen leben, darunter leiden? Nein!

Ich sehe es auch nicht ein, mein Kind für seine Eltern abzutreiben. Was haben seine Eltern mit meinem bzw unserem Kind zutun? Was mischen sie sich denn überhaupt in unsere Beziehung ein? Was erlauben sie sich?

Seine Eltern sagen, dass wir zusammen bleiben dürfen, es wäre ja auch noch besser, wenn sie selbst dies nun verbieten würden!
Sie sagen aber, dass das Kind zu diesem Zeitpunkt eine Schande sei, erst nach der Ehe könnten wir machen was wir wollen.
Mein Partner und ich hätten auch früher geheiratet, aber darauf ließen sie sich gar nicht ein.

Ich komme mir gerade so schlecht vor, ich bin nun die Person, die seine Beziehung zu seinen Eltern zerstört, ich bin schließlich die Person, die gegen eine Abtreibung ist, so fühle ich mich tatsächlich.
Auch ihm würde eine Abtreibung überhaupt nicht leicht fallen, aber momentan ist dies für ihn die Lösung, ich bin enttäuscht und unendlich traurig.
Er fragte mich schon, weshalb ich kein Verständnis dafür habe und weshalb ich dieses Kind jetzt haben will, warum nicht später. Weshalb ich ihn nicht verstehe, dass er seine Eltern und Familie nicht verlieren möchte. Ich habe Verständnis, aber denkt er auch daran, was es für mich bedeuten würde?

Ich weiß, dass er mich liebt, ich weiß, dass er mit mir leben möchte, ich fand es schon toll und mutig, dass er überhaupt diesen Schritt ging, denn seine Eltern waren schon immer sehr komisch eingestellt, gleichzeitig komme ich mit diesem Gewissen und der Schuld, denn irgendwie fühle ich mich nun schuldig, absolut nicht mehr klar.

Ich habe auch Angst um unsere Beziehung, ich habe Angst davor, dass er sich trennt. Ich frage mich gerade, was ich für Chancen haben soll? Es ist seine Familie.

Er bekommt momentan sogar Anrufe und Nachrichten von seiner restlichen Familie, seine gesamte Familie weiß nun Bescheid und stellt sich gegen ihn, verstößt ihn nun, er erhält haufenweise Beleidigungen, er wird gefragt, ob ihm seine Familie nichts bedeuten würde, ob er sich für sie oder für mich entscheiden wird.
Es sind Nachrichten dabei, die mich sehr schockieren.
Seine Eltern haben alle Kontaktmöglichkeiten bereits gesperrt. Doch selbst mir haben sie davor noch eine Nachricht hinterlassen, die ich hier gar nicht schreiben mag.

Mein Partner hat sich zurückgezogen, er will nachdenken, am Telefon war er nurnoch am weinen und sagte mir, das er nicht weiß, was nun passiert.
Er kommt heute Abend eventuell zu mir, ist sich aber nicht sicher, weil er eigentlich alleine sein möchte.
Nun sitze ich hier und bange, es würde mir sehr weh tun, wenn ich ihn nun verliere, ich liebe ihn so sehr.
Dann diese Angst, das Kind alleine großziehen zu müssen, so habe ich mir mein Leben einfach nicht vorgestellt, absolut nicht.

Heute Nacht bekam ich Blutungen, kurz nach dem Gespräch mit seinen Eltern. Ich bin sofort ins Krankenhaus gegangen, zum Glück ist das Baby noch da.
Der ganze Stress und die ganzen Sorgen sind jetzt einfach viel zu viel für mich.

Ich weiß nicht, was ich mir hier erhoffe, vielleicht einfach nur eure Meinung und Hilfe.

21.06.2022 11:26 • x 2 #1


Sonnenblume53


3004
5635
Liebe Jullia,

willkommen im Forum!

Ich möchte Dich zuerst einmal ganz innig in den Arm nehmen! Glückwunsch zur Schwangerschaft!

Und diese soll nun das Problem sein? Jullia, das fällt mir sehr schwer, zu verstehen. Warum heiratet Ihr denn nun nicht gleich? Es klingt so, als sei dies die einzige Voraussetzung, damit Ihr in Ruhe und Freude Euer Baby erwarten dürft. Und es ist doch bei Euch alles vorhanden, um diesen Schritt nun zu gehen, oder?

Zitat von Jullia:
... er plant und möchte Kinder mit mir, allerdings wollte er diese immer erst nach der Heirat, es wäre für ihn zwar überhaupt nicht wichtig (er ist nicht religiös) , aber eben deshalb, um stressfrei leben zu können, seine Familie ist da ganz anders.
Heiraten wollten wir im nächsten Jahr, zusammenziehen schon nächsten Monat, das ist schon sehr lange in Planung, eine Wohnung haben wir bereits ausgesucht.

21.06.2022 11:45 • x 6 #2



Schwanger, seine Eltern verstoßen ihn

x 3


Pinkstar

Pinkstar


9433
2
13166
Hallo @Jullia

Ich möchte dich darin bestärken, das Kind auf jeden Fall zu behalten, egal, wie dein Freund dann entscheidet.

Das Kind entstand aus Liebe und deswegen wäre es fatal, wenn du eine Abtreibung vornehmen würdest.
Mit Sicherheit auch für deinen Freund, sollte er sich für die Eltern/Familie entscheiden.

Du hast aber sicherlich schon von Anfang an ja geahnt, dass es Probleme geben würde, als du mit deinem Freund zusammen kamst.

Sie haben nun Mal eine andere Religion, als wir.

Gerade deswegen solltest du an dich glauben und sagen: Mein Leben, meine Entscheidung und ich bin gegen eure Ansichten!

Dein Freund hat jetzt einen Kampf mit sich selber auszutragen und du kannst ihm da nicht wirklich helfen, ausser ihm sagen, dass du ihn immer lieben wirst, egal, wie er sich entscheidet.

Mach also nicht den Fehler, wie seine Familie, dass du ihn dann verstosst, wenn er sich für seine Familie entscheiden sollte, denn das wäre genauso dann ein Zwang.

Nicht umsonst gibt es den Satz: Was du liebst, lass frei.

Ich wünsche dir für deine Schwangerschaft alles Gute. Achte auf dich und das Baby und lass seine Familie nicht mehr an dich ran! Blockiere sämtliche Anrufe von denen.

Sonst schadet es nur deinem Baby und dir.

L G Pinkstar

21.06.2022 11:47 • x 12 #3


unfassbar


2712
5134
Zitat von Jullia:
Seine Familie ist sehr streng, leider sehr gläubig.


Zitat von Jullia:
sie sagten sofort, dass wir das Kind abtreiben sollen

Ich bin wirklich schockiert und mag mir nicht vorstellen, wie das für dich gerade ist.
Aber streng relogiös und dann wollen sie eine Abtreibung?
Die sind doch eher scheinreligiös und nur auf ihr Ansehen bedacht. Auf solche Eltern kann man doch eigentlich getrost verzichten.

21.06.2022 11:51 • x 17 #4


Butterblume63


8612
1
21168
Hallo Julia!
Erst einmal für dich und das Baby alles Gute und schau,dass du Ruhe findest.
Sind seine Eltern orthodoxe Juden und du dazu Nicht-Jüdin? Dies würde ihr Verhalten erklären. Eine jetzige überstürzte Heirat würde nichts ändern,leider. Kannst ein bisschen mehr dazu schreiben.

21.06.2022 12:00 • x 6 #5


XSonneX


1112
3
1916
@Jullia

Was für eine sch. Familie!

Zitat von Jullia:
Ich sehe es auch nicht ein, mein Kind für seine Eltern abzutreiben. Was haben seine Eltern mit meinem bzw unserem Kind zutun? Was mischen sie sich denn überhaupt in unsere Beziehung ein? Was erlauben sie sich?

Das ist einfach nur gestört!
Zitat von Jullia:
Seine Eltern sagen, dass wir zusammen bleiben dürfen

Die haben ihm nichts vorzuschreiben. Er ist ein freier Mensch. Wenn er sich unterdrücken lässt,ist das sein Problem.

Zitat von Jullia:
Sie sagen aber, dass das Kind zu diesem Zeitpunkt eine Schande sei, erst nach der Ehe könnten wir machen was wir wollen

Was für ein Müll die reden.
Ihr wollt doch heiraten. Wenn ich das lese...das ist so Steinzeit.
Zitat von Jullia:
Mein Partner und ich hätten auch früher geheiratet, aber darauf ließen sie sich gar nicht ein.

Wer führt hier eigentlich die Beziehung, ihr oder die Eltern von ihm?
Zitat von Jullia:
Er fragte mich schon, weshalb ich kein Verständnis dafür habe und weshalb ich dieses Kind jetzt haben will, warum nicht später.


Weil die Schwangerschaft jetzt da ist und das ein Lebewesen ist und nicht ein Lichtschalter, den die Eltern von ihm je nach Bedarf schalten !

Zitat von Jullia:
Heute Nacht bekam ich Blutungen, kurz nach dem Gespräch mit seinen Eltern. Ich bin sofort ins Krankenhaus gegangen, zum Glück ist das Baby noch da.
Der ganze Stress und die ganzen Sorgen sind jetzt einfach viel zu viel für mich.

Stress pur.
So war das bei mir auch,ist nur nicht gut ausgegangen.
Wichtig ist,dass du dich jetzt schonst. Wenn DU das Kind behalten möchtest, mach das nicht von der Meinung anderer abhängig. Dein Partner wird grade enorm Manipuliert und bekommt Drohungen. Du Entscheidest, niemand anderes. Und selbst ,wenn er sich für die Familie entschieden hat,dem Wunsch nach zu kommen, kann er deine Entscheidung nicht beeinflussen. Nimm dir mal ne Auszeit, geh zu deiner Familie oder Freunden und zieh dich mal zurück um zur Ruhe zu kommen.

Zitat von Jullia:
ich bin in der 11 Woche schwanger.

Die Entscheidung ist schon getroffen.

21.06.2022 12:11 • x 5 #6


Gwenwhyfar

Gwenwhyfar


2619
1
4650
@Sonnenblume53
Es steht bereits im Text, dass die Zeugung erst nach Eheschließung erfolgen darf.

Ich bin schockiert. Ihr Gott will ein Leben nicht, weil die Eheschließung noch fehlt? Dann ist es aber ok? Es geht ja wohl nicht darum, dass du als Ehefrau nicht in Frage kommst.

Dein Freund wird wahrscheinlich länger brauchen, um sich von der Familie loszusagen. Vielleicht schafft er es auch gar nicht.

So viel Leid wegen bescheuerter menschengemachter Regeln.
Es tut mir unendlich leid für dich, für diese kleine Familie.

Einen Rat habe ich leider nicht für dich, außer mach ihm keinen Druck, so schwer das ist. Er kommt freiwillig zu dir oder unterwirft sich der Familie. Also zieh dich lieber etwas von ihm zurück, wenn du weinen musst. Es ist wirklich schrecklich.

Nimm Hilfe an von deiner Familie und Freunden. Wende dich an die Caritas usw., wenn du Unterstützung brauchst.

Ich drücke dir sehr die Daumen dafür, dass ihr eure Familie leben könnt.

21.06.2022 12:15 • x 3 #7


Essra


23
1
72
Boah, was ein Schwachsinn!
Das es sowas noch gibt, ich bin gerade selbst sehr wütend.

Seine Eltern haben dies nicht zu entscheiden! Es ist euer Leben, es ist eure Beziehung, es ist euer Kind!
Was sind das für Eltern? Ich würde mich fragen, wie wichtig ich ihnen überhaupt bin, wenn sie mich so angehen und verstoßen würden. Wenn sie mein Kind, mein Fleisch und Blut nicht akzeptieren würden. Und wie du schon sagst, deren Enkel!

Lieber würde ich mich für meinen Partner und mein Kind entscheiden, als für solch eine Familie, die mir so etwas antut und zumutet.
Den richtigen Partner findet man nur schwer und ein Kind ist ein Geschenk, etwas besonderes, es ist ein Leben lang bei mir. Eltern könnten niemals das geben, was mir eine kleine Familie geben würde. Meine Entscheidung würde aber sowas von feststehen.

Bleibe stark, liebe TE. Es muss gerade sehr furchtbar für dich sein, ich bin sprachlos.

21.06.2022 12:24 • x 1 #8


Bubu38


437
601
Hallo, habt ihr Beide eine Beratungsstelle, wo ihr Beide sprechen könnt? Kanntest du die Eltern schon vorher persönlich? Wahrscheinlich haben sie insgeheim gehofft, das mit dir, der Goi, geht schnell wieder vorbei, und jetzt sehen sie, dass dem nicht so ist, die Realität offenbart sich in Form eines werdenden Lebens. Es kann sein, die Eltern brauchen noch Zeit,und kommen irgendwann auf euch zu. Kommt erstmal zu Ruhe und konzentriert euch auf das, was euer Herz sagt. Ich finde es von dir sehr stark, wie du schon für das zukünftige Baby einstehst! Alles Gute.

21.06.2022 12:26 • x 1 #9


DonaAmiga

DonaAmiga


6093
4
12233
Zitat von Jullia:
Seine Familie ist sehr streng, leider sehr gläubig.
Aus diesem Grund zweifelt er auch an dem Baby, er plant und möchte Kinder mit mir, allerdings wollte er diese immer erst nach der Heirat, es wäre für ihn zwar überhaupt nicht wichtig (er ist nicht religiös) , aber eben deshalb, um stressfrei leben zu können, seine Familie ist da ganz anders.

Zitat von Jullia:
Dennoch stand er sofort zu mir und zu dem Kind, hat sich trotz Angst und Zweifeln sehr gefreut, wir wissen seit 6 Wochen, dass ich schwanger bin.

Weiß er, was und wen er will?

21.06.2022 12:28 • x 4 #10


Milly85

Milly85


1001
2110
Ich finde man hätte den (nicht mehr so jungen!) Mann aufklären sollen, wie Kinder gezeugt werden. Dann hätte er sich den ganzen Spaß ersparen können. Tut mir leid, da habe ich kein Mitleid. Wer fi*** kann, kann auch die Verantwortung dafür tragen, wenn etwas passiert. So ist das Leben nun mal.

Die Eltern sind nun mal streng religiös, ich finde da bringt es nix, nach Logik zu suchen oder deren Einstellung verstehen zu wollen. Kann ich auch nicht, aber eben darum hätte ich auch kein Kind mit so jemandem gezeugt, wo Stress vorprogrammiert ist und er sich vom langen Arm der Eltern erst nach der Ehe lösen (und selbst dann vermutlich nicht mal richtig!) kann!

Das war echt alles absehbar…. Wie dem auch sei. Das kind kann nix dafür und er kann dich nicht zwingen, es abzutreiben. Es wird sich jetzt zeigen, ob eure liebe stark genug ist, das durchzustehen. Momentan wirkt es ja so als sei er sehr nachdenklich und will erstmal in Ruhe gelassen werden. Die Zeit solltest du ihm auch geben.

Es ist schon schwer für ihn, evtl wirklich verstoßen zu werden, Familie ist nun mal Familie.

21.06.2022 12:31 • x 7 #11


DieSeherin

DieSeherin


7090
10251
ach du, lass dich mal fest drücken - das ist ja eine richtig grässliche situation... ihr solltet euch eigentlich auf euren nachwuchs freuen, als euch gegen die familie behaupten zu müssen!

Zitat von Jullia:
Wir sind seit 2 Jahren zusammen, haben eine eigentlich schöne und sehr harmonische Beziehung.


wusste das die familie, oder wart ihr heimlich ein paar?

Zitat von Jullia:
Seine Familie ist sehr streng, leider sehr gläubig.


welchem glauben gehören die an?

Zitat von Jullia:
Heiraten wollten wir im nächsten Jahr, zusammenziehen schon nächsten Monat, das ist schon sehr lange in Planung, eine Wohnung haben wir bereits ausgesucht.


und auch das wusste die familie, oder nicht?

Zitat von Jullia:
dass wir uns erst später für ein Kind entscheiden sollten, wenn auch seine Eltern keinen Stress mehr machen.


das heißt, abtreiben, heiraten, neues kind machen?

Zitat von Jullia:
Sie sagen aber, dass das Kind zu diesem Zeitpunkt eine Schande sei, erst nach der Ehe könnten wir machen was wir wollen.


leben die wichtigsten verwandten in israel? könnte man vor denen nicht einfach behaupten, dass ihr heimlich geheiratet hättet?

ansonsten würde ich an deiner stelle dem vater des kindes wohl klar sagen, dass er überlegen muss, ob er sich dem druck seiner familie beugt und dich verlassen will, oder ob er kapiert, dass du jetzt seine familie bist.

(und ich bin fest überzeugt, dass die eltern schon irgendwann ankämen, wenn die von ihrem enkelfratzen hören und man ihnen bilder zukommen lässt)

21.06.2022 12:38 • x 2 #12


ElGatoRojo

ElGatoRojo


7084
1
13621
Zitat von Jullia:
Er kommt heute Abend eventuell zu mir, ist sich aber nicht sicher, weil er eigentlich alleine sein möchte.

Eventuell kommt er zu der Frau, die sein Kind bekommt - oder auch nicht? Was für ein Feigling. Er gehört an deine Seite, wenn er es ernst mit dir meint. Mögen seine Eltern im Heimatland doch herumkrähen. Erfahrungsgemäß beruhigen sie sich nach einiger Zeit auch wieder, wenn das Kind erst einmal da ist. Und wenn nicht - drauf gepfiffen. Wenn er seine Familie höher stellt als dich und euer Kind - dann vergiß ihn!

Es ist ein Kreiz mit den religösen Fundamentalisten jedweder Coleur.

21.06.2022 12:40 • x 10 #13


Lavidaloca

Lavidaloca


823
2989
Ein Baby ist das größte Wunder, das eine Mutter erleben kann. Diesen Zauber möchte ich nicht missen. Das Kind wird dich ein Leben lang begleiten. Der Mann vielleicht nicht - Partnerschaften enden auch ab und zu. Dieses Baby wollte zu dir, es hat dich als seine Mama ausgesucht - du darfst dich geehrt fühlen, egal, was seine Familie will, was er will! Nur du und dein Baby seid wichtig. Ich wünsche dir, dass du die Liebe, die du jetzt schon spürst, dein Leben lang genießen darfst.

21.06.2022 12:42 • x 6 #14


Ale93x


13
2
27
Eine Ehe würde ich mir nochmal überlegen. In guten und in schlechten Zeiten, heißt es da. Nun habt ihr eure schlechte Zeit, obwohl diese doch eigentlich schön und besonders sein sollte, nun habt ihr die erste und wohl größte Herausforderung, zweifelt er nun, hätte auch eine Ehe in meinen Augen keinen Sinn.
Wenn die Liebe groß genug ist, dann lässt er dich nicht alleine.
Klingt vielleicht egoistisch, ist aber so.

Außerdem ist es noch frisch, wer weiß, wie es in ein paar Monaten aussieht, in ein paar Jahren, vielleicht beruhigen sich seine Eltern wieder, wenn sie ihren Sohn nicht gänzlich verlieren wollen.
Jetzt irgendeine Entscheidung zu treffen, das wäre viel zu überholt, lasst es ruhen, er sollte auch den Kontakt zu ihnen erstmals vollständig abstellen, sich auf keinerlei Diskussionen einlassen, das bringt jetzt absolut nichts. Sie setzen ihn unter Druck und manipulieren ihn.
Du bist in der 11 Woche, du hättest also sowieso nurnoch eine Woche Zeit, vorher würden noch Gespräche stattfinden!
Du willst sowieso keine Abtreibung und das ist toll, es ist deine Entscheidung, dein Baby, dein Körper.
Dennoch verstehe ich, dass es super schwierig ist, du überlegst sicher: Kind oder Partner? Dein Kind, was du bereits jetzt liebst oder deinen Partner, den du ebenfalls liebst, mit dem du ein Leben aufbauen möchtest, das ist alles, aber nicht einfach.
Genauso wenig ist es für deinen Partner einfach, Familie oder du? Ja, sehr schwierig, schwierig für beide.
Ich glaube aber daran, dass es immer Lösungen gibt, als erstes sollte die Lösung für euch beide sein, nicht für seine Eltern! Ihr seid nun wichtig, das sollte und muss er einfach begreifen.

So einen Fall hatte ich übrigens mal im Freundeskreis, ein guter Freund von mir wurde ungeplant Vater, er aus Syrien. Seine Familie reagierte sehr ähnlich wie seine hier, sie sollte abtreiben.
Sie sagten dann auch, sie hätten das Kind abgetrieben, haben sie aber nicht. Sie bekamen das Kind, zuerst wurde dies verheimlicht, denn die Familie war wieder froh, akzeptierten ihn wieder. Naja, als das Kind da war, ging das verheimlichen natürlich nicht mehr lange gut, aber dann war es nunmal da, nicht mehr zu ändern. Geheiratet hatten sie schon vor der Geburt ganz spontan und zügig.
Es gab riesigen Krach, da sie belogen wurden, als sie das Kind dann aber sahen (sie fuhren für 2 Wochen in seine Heimat), legte es sich.
War vielleicht nicht die tollste Lösung, aber sie haben es geschafft.

21.06.2022 12:53 • x 5 #15



x 4