1497

Schwanger, seine Eltern verstoßen ihn

Noele


5
2
5
Ohje, ich mach mir da gerade viele Gedanken und auch ein wenig Sorgen.
Wie schätzt du seine Familie ein?
Wissen sie, wo du wohnst? Einige leben hier, richtig?
Ich kenne nämlich einen Fall, der dermaßen ausgeartet ist, dass die Frau vor seiner Familie nurnoch flüchten musste.

Angenommen du behälst es, auch wenn er dich alleine lässt oder seine Familie bekommt Wind davon, dass du dich konsequent gegen eine Abtreibung stellst, meinst du, dass seine Familie dich in Ruhe lassen würde?
In dem Fall war es nämlich so, dass die Frau trotz Trennung keine Ruhe mehr hatte, die Familie hat sie terrorisiert und bedroht.
Aber hoffen wir es mal nicht.
Bei solchen Konflikten bin ich da einfach etwas vorsichtig, liegt nicht an zu viel Fernsehen, sondern weil ich es miterlebt habe.

21.06.2022 17:47 • x 1 #61


Blanca

Blanca


4429
27
6627
Zitat von Jullia:
Seine Eltern fingen an herumzuschreien, sie sagten sofort, dass wir das Kind abtreiben sollen.

Natürlich tun solche Sätze unglaublich weh. Aber
zum Glück haben die Eltern ja rechtlich keinerlei Handhabe gegen Dich.

Also halt Dich von ihnen so fern wie es geht - was auf die Distanz sicher eine leichte Übung ist - und sag Deinem Partner, daß er Dir nichts mehr von oder über diese Leute berichten soll. Bringt eh nichts und tut Dir nicht gut; Du bist schwanger und kannst jetzt keinen Stress gebrauchen.

Zitat von Jullia:
Mein Partner ist fertig, er weiß nicht mehr weiter.

Ich kann das nachvollziehen. Aber er trägt insofern Mitverantwortung, als er nicht mit Kond. zur Verhütung beigetragen hat.

Er kennt seinen Clan besser als jeder andere. Kann mir nicht vorstellen, daß ihn das jetzt wirklich so überrascht.

Letztlich wird er sich entscheiden müssen, ob er nun zu Euch als seine neue, selbstgegründete Familie, oder zu den Leuten aus seiner Herkunftsfamilie stehen will: Bißchen schwanger gibt's ebensowenig wie bißchen geschlossene Weltanschauung.

Zitat von Jullia:
Ich sehe es auch nicht ein, mein Kind für seine Eltern abzutreiben.

Natürlich nicht!

Und man darf getrost davon ausgehen, daß auch das werdende Leben da in Dir drin Dir eines Tages Mal schwer beipflichten wird.

Zitat von Jullia:
Ich komme mir gerade so schlecht vor,

Niemand, wirklich absolut niemand hat das Recht, Dir eine Abtreibung einzureden oder Dich gar dazu zu nötigen. Bin nicht mal sicher, ob das nicht sogar strafbar ist, hab's aber jetzt nicht die Zeit das nachzuschlagen.

Die wollen alle nur den für sich bequemsten Weg. So läuft der Hase aber nicht. Es ist schon schäbig genug, wenn jemand sein Haustier einschläfern läßt, weil es ihm nicht länger gefällt. Aber ein werdendes Menschenleben zerfetzen und absaugen zu lassen, obwohl dessen Mutter es eigentlich behalten will, das wäre echt das Letzte.

Es ist Dein Bauch, er gehört nur Dir. Du bist diejenige, die die Risiken einer Abtreibung gegen die einer Geburt für sich abwägen muss. Schließlich wirst Du doch auch diejenige sein, deren Körper und Geist die Konsequenzen dafür tragen und niemand sonst!

Zitat von Jullia:
Ich habe auch Angst um unsere Beziehung,

Zu Recht, leider.

Ich kann Dir leider nur schreiben, daß Du Dich dieser Angst wirst stellen müssen.

Vielleicht schafft Dein Partner es ja noch, die Kurve zu kriegen. Ich kann aber auch nachvollziehen, wenn nicht. Leider hilft bei soviel familiärer Übergriffigkeit nur ein radikaler Schnitt. Ansonsten werden die Konflikte immer wieder ausbrechen.

Es kann der Frömmste nicht in Frieden leben, wenn's dem Pharisäer nebenan nicht gefällt, oder so ähnlich.

Bitte such Dir jetzt unbedingt Unterstützung. Geh zu einer Schwangerschaftsberatung, mach Dich schlau über Deine Rechte, such Dir aber auch emotionale Stütze bei Eltern und Freunden.

Oberstes Gebot: Ruhe und Frieden für Dich und das werdende Leben in Dir. Alles andere halt Dir vom Hals, kannst und mußt Du jetzt wirklich nicht gebrauchen!

Schreib ruhig weiter hier im Thread, wenn Dir das hilft. Wir alle werden Dich zumindest emotional unterstützen, so gut das von hier aus eben geht.

Laß Dich mal drücken.

21.06.2022 18:27 • x 1 #62



Schwanger, seine Eltern verstoßen ihn

x 3


alleswirdbesser

alleswirdbesser


6521
13165
Was mich interessieren würde, gibt es tatsächlich Religionen, die eine Abtreibung befürworten?

Ist eine Ehe heiliger als ein ungeborenes Baby?

Kann irgendeine Religion diese Reihenfolge als richtig erklären: Baby töten, heiraten, neues Baby zeugen?

Kann man das mit einem Glauben an Gott begründen?

Ich habe es im Leben selbst erfahren : Männer kommen und gehen, die Kinder bleiben und sind immer deine Kinder.

21.06.2022 18:38 • #63


Blanca

Blanca


4429
27
6627
Eine konkrete Stellungnahme zur Abtreibung findet man im Koran nicht. Deshalb gehen die Ansichten der Rechtsgelehrten bei der notwendigen Auslegung und Interpretation damals wie heute weit auseinander.

Im Allgemeinen betrachten Muslime die Abtreibung als moralisch verwerflich, jedoch nicht als wirklichen Mord oder Totschlag.
https://www.kath.ch/medienspiegel/abtre...her-sicht/

Zitat von alleswirdbesser:
Was mich interessieren würde, gibt es tatsächlich Religionen, die eine Abtreibung befürworten?

Ausdrücklich befürworten tut das meines Wissens keine der großen Weltreligionen. Das wäre lebensverneinend im Grundsatz und würde somit die Schöpfung allzu arg herausfordern.

Inwiefern sie es unter bestimmten Umständen tolerieren, variiert hingegen.

Hier noch ein Link mit Infos zu weiteren Religionen und ihrer Haltung dazu:
https://www.srf.ch/kultur/gesellschaft-...abtreibung

21.06.2022 18:39 • x 2 #64


Ema

Ema


6858
17479
Zitat von alleswirdbesser:
Ist eine Ehe heiliger als ein ungeborenes Baby?

Wie gesagt: Sehr oft geht es gar nicht um die Religion oder den Glauben im engeren Sinne.
Sehr oft geht es in diesen Kulturen allein darum, das Gesicht nach außen nicht zu verlieren. Wenn die Partnerin des Sohns abtreibt und niemand es erfährt: Alles gut.
Wenn er hingegen außerhalb der Ehe ein Kind zeugt, was sich dann ja nicht verbergen lässt, ist es eine Schande.
Insofern wird weniger abgewogen, was jetzt heiliger ist, als vielmehr, was das größere Problem in der (dortigen) Öffentlichkeit wäre.

Und diese bigotte Einstellung ist für mich fast noch das Schlimmste daran.
Echte religiöse Gefühle könnte ich noch viel eher verstehen.
Was hier verlangt wird, ist jedoch einfach nur unmenschlich.

21.06.2022 19:01 • x 7 #65


alleswirdbesser

alleswirdbesser


6521
13165
Zitat von Ema:
Wie gesagt: Sehr oft geht es gar nicht um die Religion oder den Glauben im engeren Sinne. Sehr oft geht es in diesen Kulturen allein darum, das ...

In dem Fall wurde aber offenbar schon die ganze Verwandtschaft informiert, damit alle mithelfen die Forderung nach der Abtreibung durchzuboxen. Ja, unmenschlich ist der richtige Begriff.

21.06.2022 19:04 • x 2 #66


Blanca

Blanca


4429
27
6627
Zitat von Blanca:
ob das nicht sogar strafbar ist,

Hab was dazu gefunden:
https://www.profemina.org/de-de/abtreib...abtreibung
(Da stehen auch so noch viele nützliche Tips!)

Paragraph 240 Strafgesetzbuch
https://www.gesetze-im-internet.de/stgb...ch%20(StGB),Jahren%20oder%20mit%20Geldstrafe%20bestraft.

Was ist ein empfindliches Übel?
https://www.iurastudent.de/definition/e...-%C3%BCbel

21.06.2022 19:05 • x 2 #67


Jullia


15
1
84
Ich habe schon nach Beratungsstellen gesucht und ein paar gefunden, ich denke, dass ich mich dort schon bald melden werde, Unterstützung werde ich auf jeden Fall brauchen.

Gerade hat er angerufen, er wird gegen 20:30 Uhr hier sein. Am Telefon klang er gar nicht gut, total kühl, abweisend, nichtmal mein Liebe dich hat er erwidert. Naja, ich stelle mich auf Diskussionen ein, wahrscheinlich wird er mir nachher erzählen, dass wir das Kind nicht behalten können, mein Bauchgefühl ist super schlecht.

Ich denke gerade über alles nach, ich frage mich, wie die Zukunft aussehen wird, ich glaube, dass es noch ein riesen Theater geben wird, dass es nicht schön werden wird. Eine Leben mit ihm wollte ich von Anfang an, daran habe ich nie gezweifelt, jetzt frage ich mich, wie das funktionieren soll. Ich möchte mir von seiner Familie nichts vorschreiben lassen, ich möchte mir nicht sagen lassen, wie ich zu leben habe, wie wir zu leben haben, auf gar keinen Fall, das kommt für mich nicht in Frage, wahrscheinlich wird es aber so kommen, will ich mir dies antun? Frage ich mich nun. Wenn er jetzt schon keine Kraft hat, wirklich zu 100 % zu mir zu stehen, wenn er sich jetzt schon manipulieren lässt, wie soll es werden und enden?
Im Moment mag ich mit seiner Familie wie gesagt nichts zutun haben, ich kann nicht beschreiben, wie sauer ich bin, ich rege mich permanent auf, komme kaum zur Ruhe, im Moment kann ich mir sie in meinem Leben nicht mehr vorstellen, es ist unverzeihbar, was sie verlangen und anrichten. Alle Kanäle habe ich gesperrt, erreichbar bin ich für niemanden mehr von denen, so wird es auch bleiben.

Ich sollte nun an mich denken, mir tut der Ärger und Stress nicht gut, mir geht es psychisch momentan so schlecht, wie es mir wohl noch nie ging.
Ich habe mir alles vorgestellt, aber nicht das, ich habe mir nicht vorgestellt, dass er tatsächlich darüber nachdenken muss, ob er an meiner Seite bleibt.
Ich bin selbst irgendwie immernoch sprachlos, zusätzlich fühle ich mich so hilflos, ich kann nichts tun. Was kann denn unser Kind dafür?
Mir graut es ehrlich gesagt vor gleich, ich habe gerade kaum Kraft, sollte er mich überreden wollen, gar schluss machen, dann weiß ich nicht, wie ich handeln soll, wie ich reagieren soll, wie ich dies verarbeiten soll, es ist für mich gerade ganz furchtbar.

Nein, denen geht es tatsächlich nicht nur um den Glauben, denn sie hatten deutlich erwähnt, dies sogar mehrmals, dass sie von allen anderen ausgelacht werden würden, dass sie als Familie nicht mehr ernst genommen werden würden, dass ihre Ehre und ihr Stolz genommen werden würde, wenn er sich für mich und das Kind entscheidet, dass sie sich schämen würden, das hatte ich vergessen zu erwähnen.
Nachdem ich dafür kein Verständnis zeigte, verstand er das nicht. Du musst meine Eltern auch verstehen Verstehen? Sicherlich nicht! Was ich darüber denke, was ich über seine Eltern, über seine Familie denke, das darf ich nicht erzählen, denen hätte ich am liebsten meine Meinung gesagt, so sehr musste ich mich zusammenreißen, das muss ich auch jetzt noch.
Ich kann mich einfach nicht beruhigen.

21.06.2022 19:21 • x 6 #68


HerrZ


1589
4132
Jullia, ich drücke alle Daumen dass ihr beide einen gemeinsamen Weg und Umgang mit der bescheidenen Situation findet. Braucht niemand, hat niemand verdient, war nicht vorhersehbar. Versuch zu atmen. Und verdammt - ruf ne Freundin an, dass sie Gewehr bei Fuß steht, falls das maximal schiefgeht?

21.06.2022 19:39 • x 5 #69


Blanca

Blanca


4429
27
6627
Zitat von Jullia:
Mir graut es ehrlich gesagt vor gleich, ich habe gerade kaum Kraft, sollte er mich überreden wollen, gar schluss machen, dann weiß ich nicht, wie ich handeln soll, wie ich reagieren soll, wie ich dies verarbeiten soll, es ist für mich gerade ganz furchtbar.

Bitte atme jetzt ein paar Mal gut durch und geh ein paar Schritte auf und ab, damit Du etwas zur Ruhe kommst.

Wenn er sich tatsächlich trennen sollte, dann akzeptiere es und laß ihn ziehen. Dann wart Ihr leider nicht kompatibel genug für eine Partnerschaft.

Laß Dir bitte keine Schuldgefühle einreden.

Er ist derjenige, der mit einem Sack voll mittelalterlich tickender Verwandte im Rücken meinte, eine Ehe mit einer modernen Westeuropäerin anstreben und führen zu können.

Er ist derjenige, der es nicht nötig hatte, ein Kond. zu nutzen, um zusätzliche Sicherheit neben der Pille zu schaffen.

Du bist nicht absichtlich schwanger geworden, Du hast ordentlich die Pille genommen, hast ihn geliebt und Deine Lust mit ihm ausgelebt. Daß dabei eine Schwangerschaft rauskommt ist was natürliches und das must Du Dir nicht vorwerfen.

Er ist derjenige, der jetzt einen Ausweg auf Deinem Rücken zu nehmen versucht und dabei auch keine Rücksicht auf das werdende Leben in Dir nimmt.

Du willst dieses Kind austragen, also bleib bei Dir selbst und nimm die Konsequenz in Kauf, wenn er Dir dafür die Beziehung kündigen sollte. Lieber ein Ende mit Schrecken, als so eine schreckliche Verwandtschaft und obendrauf einen Mann, der denen gegenüber nicht zu Dir steht!

Bleib bei Dir und Du wirst sehen, daß es Dir damit deutlich besser geht, als wenn Du Dich jetzt auf einen faulen Kompromiss ein- oder gar zu einer Abtreibung nötigen läßt.

21.06.2022 19:44 • x 7 #70


Butterblume63


8509
1
20864
Julia,leider ist das Blut oft dicker als Wasser.
Eine Verwandte von mir ist mit einem Muslim seit Jahrzehnten verheiratet und die ersten Jahre waren verdammt schwer und dies ohne Kinder.
Stelle dich darauf ein,dass er sich seinen Eltern beugt.
Ich lasse für dich und das Gummibärchen einen dicken virtuellen Drücker da.

21.06.2022 19:47 • x 2 #71


ElGatoRojo

ElGatoRojo


6948
1
13173
Zitat von Blanca:
Er ist derjenige, der mit einem Sack voll mittelalterlich tickender Verwandte im Rücken meinte, eine Ehe mit einer modernen Westeuropäerin anstreben und führen zu können.

Und genau deswegen kann sie (schwanger von ihm) ein bestimmtes Verhalten von ihm erwarten, emanzipiert von seiner Sippe. Wenn er das nicht bringt sollte er keine europäische Frau haben wollen.

21.06.2022 19:55 • x 6 #72


HerrZ


1589
4132
Ach, kleiner Nachtrag und Tipp - schwierige Gespräche führt man am besten unter freiem Himmel. Lässt Raum für Gedanken. Perspektiven. Engt nicht ein, in dieser sowieso beklemmenden Situation. Lauft ein Stück zusammen? Gemeinsamer Weg und so. Nochmal: Toitoitoi.

21.06.2022 19:57 • x 5 #73


Butterblume63


8509
1
20864
Zitat von HerrZ:
Ach, kleiner Nachtrag und Tipp - schwierige Gespräche führt man am besten unter freiem Himmel. Lässt Raum für Gedanken. Perspektiven. Engt nicht ...

Wäre ein guter Plan,nur hatte sie Blutungen. Daher sollte sie Bett-Ruhe halten.

21.06.2022 19:59 • x 2 #74


Blanca

Blanca


4429
27
6627
Nur damit kein Zweifel bleibt, was vor allem eine eigentlich ungewollte Abtreibung für Schäden bei der betreffenden Frau hinterlassen kann:
https://rachelsweinberg.de/abtreibungsfolgen/

21.06.2022 20:02 • x 1 #75



x 4